Zeitenwende an den Märkten ? Von steigendem Gold und fallenden Bonds und Bluechips

Monatelang haben sich die Märkte - befeuert durch die Liquidität der Notenbanken - immer weiter nach oben bewegt. Der Trade war immer der gleiche, Long weltweite Bluechips insbesondere Nahrung und Healthcare, Long Nikkei, Short Gold.

Nun passieren aber seit einigen Tagen bemerkenswerte Dinge unter der Oberfläche der Märkte. Wir haben steigende Bondrenditen, in Japan wie in den USA. Gerade die langlaufenden US Bonds haben nun Chartstrukturen, die dazu verleiten den Hinterkopf zu kratzen und sich zu fragen, ob die "Great Rotation" nicht schon längst begonnen hat.

Und wir hatten nun erste Einbrüche bei den oben genannten Bluechips. Coca-Cola oder Procter & Gamble waren gestern über 2% im Minus. Das passiert nicht alle Tage und das der S&P500 sich trotzdem gut hielt, verbirgt nur hinter einer Fassade, dass unter der Oberfläche massive Umschichtungen im Gange sind.

Aber auch der Nikkei hat erste Einbrüche erlebt und der Rebound wurde an den beiden letzten Handelstagen wieder verkauft, was für eine grössere Topbildung spricht.

Passend dazu haben die Gold- und Silberminen gestern eine gewaltige Rally hingelegt. Hecla Mining (WKN: 854693) stieg alleine 11%, der GDX um 4,6%. Und Gold zieht heute in der Frühe nach, über Nacht wurde die hart umkämpfte 1400 USD Marke geknackt, über die ich hier so viel geschrieben habe.

All das sind Indizien, dass eine Zeitenwende an den Märkten bevor stehen könnte. Zeit dafür wäre es ja allemal ! Man beachte dabei aber auch bitte den Konjunktiv. 😉

Denn ich warne davor, zu schnell und zu überzeugt auf den Zug der Wende aufzuspringen. Ein derart starker Bulle wie wir ihn nun hatten stirbt nicht einfach mal "so eben". Das ist eher ein langwieriger, quälender Prozess der immer wieder von Gegenbewegungen unterbrochen wird. Solange aber die tieferen Hochs von Vorgestern nicht nach oben geknackt werden, bleibt die Topformation auf der Agenda und der Markt nervös. Anders herum ist aber nicht wirklich etwas passiert, solange der Leitindex S&P500 die 1600er Marke nicht nachhaltig nach unten durchschlägt. Ich hatte das ja -> hier <- ausführlich dargestellt warum und wieso.

Auch Markt- und Charttechnisch gibt es eine Reihe von Indikatoren, die zur Vorsicht mahnen. So wird im Moment im Markt viel über das "Island Reversal" geredet, das Vorgestern auftrat und das oft einen Top indiziert. Aber eben nur oft und wir wissen ja, wieviel diese technischen Parameter in den letzten 6 Monaten im Lichte der Steroide der Notenbanken wert waren: wenig bis nichts ! Hierzu gibt es im amerikanischen ein Sprichwort, das es gut trifft: "It doesn´t matter, until it matters." 😉

Auch hier lassen Sie sich also nicht von den ganzen Meinungsverkäufern mit Glaskugeln ins Boxhorn jagen, die vermeintliche Sicherheit in eine Richtung verbreiten. Das ist eine opportunistische Masche und die wissen es selber nicht und sind auch nur hinterher mit klugen Sätzen da. Mitten im Schlachtengetümmel ist da nur das grosse Schweigen.

Tatsache ist, dass die Märkte Signale senden die eine Zeitenwende nun möglich erscheinen lassen und zur Vorsicht mahnen. Tatsache ist aber auch, dass diese Zeitenwende erst vollzogen ist, wenn sie vollzogen ist. Und dafür braucht es mehr als ein gehyptes Island Reversal und ein paar Tage an denen die alten Trends in die Gegenrichtung laufen.

Denn Tatsache ist auch, dass die Notenbanken weiter drucken und dass der Markt voll ist mit Marktteilnehmern, die diese Rally verpasst haben und nur deshalb nun bärische Weissagungen produzieren, weil sie sich nichts sehnlicher wünschen, als das die Kurse Ihnen noch einmal einen Einstieg ermöglichen. Genau aus dieser Ecke kommt dann aber auch das Futter, dass jeden Dip kaufen lässt und so jede Korrektur sehr flach hält. Deutlich wird das erneut von den Erhebungen von unterstrichen, denn das Bärenlager ist erstaunlich gross und der Markt damit weit von einer euphorischen Überdehnung entfernt.

Die Zeitenwende ist also erst dann vollzogen, wenn dieses "Buy the Dip" aufhört. Im Moment ist das nicht der Fall, wie erst gestern erneut der S&P500 gezeigt hat. Und wie wir wissen, zählt im Markt das was ist und nicht das, was man sich wünscht oder erwartet.

Im Moment ist es also primär unsere Aufgabe wachsam und neutral zu sein. Statt uns von "Gurus" einen Bias in die eine oder andere Richtung aufdrücken zu lassen, müssen wir unsere Energie darauf verwenden zu beobachten. Was macht der Markt, kommt "Buy the Dip" wieder und wann ist die Wende vollzogen ?

Was wichtige Marken und Indikatoren sind, um die Lage bei S&P500, DAX, Bonds, Gold und Goldminen zu beurteilen, will ich im Folgenden mit den Premium-Mitglieder besprechen.

Und als Folge der neuen Lage auch Änderungen im Setup-Monitor vornehmen und zwei neue, erfolgsversprechende Setups aufnehmen:

Erstens einmal müssen nach oben die Hochs von vorgestern, vom 28.05., wieder geknackt werden, damit der Markt seine Nervosität vor einer Wende verliert. Im S&P500 sind das die 1675 und im DAX die 8528.

Nach unten ist im S&P500 die 1600er Marke entscheidend, wie ich hier ja mehrfach geschrieben habe. Ein kurzer Taucher unter diese Marke ist in Ordnung, wenn der aber nicht gekauft wird, sind "all bets off" und viele dürften gleichzeitig versuchen zu den Ausgängen zu strömen !

Im DAX ist der Aufwärtstrend erst dann ernsthaft in Gefahr, wenn der Markt die 8000er Marke verliert, denn kurz darunter liegt auch das 50er Fibo-Retracement. Vorher bietet schon die Zone oberhalb 8250 Unterstützung, auf der der Markt nun aufsitzt.

Bei den Bonds will ich Ihnen die Situation anhand des grossen ETFs TLT darstellen, der die langlaufenden 20+ US Bonds beinhaltet. Schauen Sie mit mir auf das Wochenchart seit Ende 2010:

TLT 30.05.13

Sie sehen eine Struktur, die nach einer Topformation riecht, wobei die endgültige Entscheidung erst bei der Unterstützung von 110 fallen dürfte. Auch hier haben wir also Zeichen einer Zeitenwende, ohne das diese schon vollzogen ist.

Und Gold hat nun die 1400 USD geknackt, muss dieses Niveau aber bis heute zum US Handelsschluss halten und ideal über 1420 USD ausbauen, um einen echten Ausbruch zu produzieren. Aber auch bei Gold ist das nicht mehr als ein erster Schritt. Vollzogen ist die Wende, wenn der Goldpreis die 1500 USD nachhaltig zurück erobert hat.

Summa Summarum sehen Sie also die ersten Anzeichen einer Zeitenwende. Sie sehen aber auch, dass diese noch nicht vollzogen sind und es macht absolut keinen Sinn zu früh zu aggressiv die Wende auszurufen. Denn die alten Trends sind stark und können durchaus noch Monate weiter laufen.

Was bedeutet das nun für die Setups ?

(1) Telekommunikation.

Das Setup ist intakt, setzt auf eine langfristige Wende und ist von all dem wenig betroffen. Bleibt bestehen.

(2) Athex

Das Setup macht es uns nicht einfach, wäre bei Griechenland ja auch ein Wunder. 😉 Eigentlich sitzen wir nun mehrere Tage unter der Nackenlinie und das Setup ist damit invalidiert. Etwas Raum zum Fluktuieren muss man den Kursen geben, aber der Rebound wollte nicht so schnell kommen, wie er das eigentlich müsste und die Zeit läuft langsam ab. Andererseits kann ich mich den Eindruckes nicht erwehren, dass hier schon an der Wende gearbeitet wird und die 1,6€ nicht nachhaltig unterschritten werden. Und ausserdem bin ich inhaltlich überzeugt, dass der Athex mittelfristig noch gutes Potential nach oben hat. Insofern habe ich gegenläufige Signale vom aktuellen Kurs und meiner Erwartung bzw. Einschätzung der fundamentalen Lage.

Damit ist das ein Fall für einen Kompromiss. Aus den Setups lösche ich den Athex nun und halte mich damit an die Regel, nach der man traden sollte was ist und nicht was man glaubt zu sehen. Allerdings werde ich persönlich sofort wieder aufspringen, wenn der Kurs doch wieder über 1,76€ steigt. Das werde ich hier dann aber nicht mehr als Setup kommunizieren. Wer im Trade drin ist, muss also nach meiner Einschätzung bei 1,6€ nicht unbedingt ganz raus, sondern kann auch einfach den Einsatz etwas herunter fahren und ansonsten dabei bleiben. Wenn von hier bei 1,6€ aber noch einmal ein Schub nach unten kommen sollte, dann wars das erst einmal. Denn wenn die iSKS intakt sein sollte, darf dieser neue Schub wirklich nicht mehr kommen.

(3) Gold

Gold ist heute früh über 1400 USD und die Chancen sind gut, dass das nun der "real Deal" ist. Allerdings kann ich das Long-Setup noch nicht scharf schalten, das kann ich erst, wenn die 1400 heute halten, also vielleicht Morgen. Allerdings, für die, die nicht warten wollen, ein Hinweis, wie es sich wahrscheinlich entscheidet:

Es ist damit zu rechnen, dass ein ernster Test der 1400 heute kurz vor oder nach dem Handelsstart in den US erfolgt. Dabei dürfte der Goldpreis möglicherweise auch noch einmal unter 1400 USD schauen. Wenn das passiert und danach der Preis mit Momentum wieder nach oben zieht, dann ist das das Einstiegssignal. Wer heute genau hinschaut, kann also vielleicht heute schon den Einstieg wagen. Ein Stop liegt nach dem Einstieg zunächst bei 1350 und wird später auf knapp unter 1400 nachgezogen.

(4) Goldminen GDX

Neu nehme ich heute den GDX bei den Setups auf. Hier ist kein technisches Muster ala iSKS massgeblich, sondern die schlichte Überdehnung mit relativer Stärke. Der Stop liegt bei 27 USD unter dem Tief von vorgestern und ist damit so nahe, dass man auch mal ohne klare Umkehrformation eine reine Rebound-Wette durchführen kann, ohne grosse Risiken einzugehen.

(5) K+S

Neu aufgenommen wird heute auch K+S mit einem ähnlichen Szenario wie beim GDX. Die Unterstützung bei 32€ hat erneut gehalten und auch hier kann mit einem entsprechenden Stop ohne grosses Risiko nach unten auf einen Rebound gewettet werden. Das Chart ist selbsterklärend und es gibt auch viele fundamentale Gründe, warum K+S auf diesem Niveau interessant ist, die Ihnen aber als treue Leser bekannt sein dürften.

K+S 30.05.13

Ufff ... das war ein langer Beitrag. Ich hoffe es hat geholfen, die Lage ins grosse Bild einzusortieren. Ich wünsche viel Erfolg !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

5 Gedanken zu “Zeitenwende an den Märkten ? Von steigendem Gold und fallenden Bonds und Bluechips

  1. @ Hari
    vielen Dank für Deinen ausführlichen und hilfreichen Beitrag. Das ist einen sehr guter “Wanderstock” und ich laufe nun nicht so blind in den Markt wie ich es in der Vergangenheit oft tat. Den S&P werde ich auch stärker in Visier nehmen. Selbigen habe ich nie richtig ernst genommen. Ehrlich gesagt hatte ich auch keine Lust jeden Tag in China bis 5.00 Uhr morgens den amerikanischen Markt zu beobachten.
    K+S habe ich nun seit dem Rücksetzer vom 15.05. unter Beobachtung. Ich wollte noch den Abschluß der Bodenbildung abwarten. Eben ein Papierchen mit viel Geduld was aber manchmal schnelle Beine hat, siehe letzter Sommer.

  2. @Maeusekoenig … zum Thema “den S&P500 nie ernst genommen”:

    Der S&P500 ist der wichtigste Aktien-Index der Welt. Der Dow dagegen zwar viel beschrieben, aber mit seinen nur 30 Aktien und noch schlimmer, mit seiner abstrusen Art die Gewichtung über den Kurs vorzunehmen, nicht ernst zu nehmen.

    Nur um klar zu machen was das bedeutet: Wenn eine Aktie mit 100 Millarden Marktkapitalisierung im Dow ist, die auf dem Kurszettel zu 10 USD notiert. Und gleichzeitig ein kleiner Wert mit nur 10 Milliarden MarketCap im Dow ist, der aber auf dem Kurszettel 100 USD stehen hat, dann ist letzterer im Dow 10x so stark gewichtet wie der grosse Titel.

    Völlig absurd oder ? Das ist die Folge einer langen Geschichte, früher waren da mal Aktien ähnlicher MarketCap und Kurs drin, insofern hat das nicht weh getan. Jetzt ist es ein echtes Problem. Warum ist zB Apple nicht im Dow ? Apple würde da 100% hinein gehören. Nur aus einem Grund ist Apple nicht drin: Weil Apple nie Splits vollzogen hat und damit Kurse von 500 USD hat. Und diese hohe Zahl würde nach der absurden Logik des DJIA den Index komplett dominieren.

    Also noch einmal: der DJIA ist imho Kasperletheater fürs breite Publikum und als Index professionell nicht ernst zu nehmen. Du kannst das bei Interesse umfassend nachlesen. Der Artikel sollte endgültig die Augen öffnen.

    Big Money schaut deshalb zu Recht primär auf den S&P500, den wichtigsten Aktien-Index der Welt. Und deshalb zeigen sich in diesem Index die Strukturen auch am deutlichsten, die sich dann in abgewandelter und überlagerter Form in allen Indizes der Welt finden.

  3. @Hari Ich habe mich schon frueher gefragt warum Apple nicht im DJIA zu finden ist. Das der Aktienkurs dafuer verantwortlich ist war mir ueberhaupt nicht klar. Und Dankeschoen fuer den Link.

  4. @Hari
    Wird das Setup bei K+S -wenn die Aktie per Wochenschluß unter 32,00€UR notiert aufgehoben,
    oder hat diese, wie Du an anderer Stelle so schön sagst, noch etwas Luft zum atmen?
    Fundamental bin ich von diesem Wert überzeugt.
    Gruß Ulrich

  5. Ulrich, bitte dafür einen Thread im Premium-Segment des Forums aufmachen. Es gibt extra eine Gruppe für den Setup-Monitor.

Schreibe einen Kommentar