Wacker Chemie im Rallymodus

12 Uhr

Seit gestern Nachmittag, exakt 15 Uhr, befindet sich die Aktie von Wacker Chemie (WKN WCH888) im Rallymodus. Schauen Sie mal auf das äusserst eindrucksvolle 10-Minuten-Chart Stand 12 Uhr:

Gleichzeitig sehe ich keinerlei Nachricht, die eine derartige Rally rechtfertigen würde. Solarworld (WKN 510840) oder der iShares S&P Global Clean Energy (WKN A0M5X1), in dem viele Solarwerte enthalten sind, dümpeln derweil vor sich hin. Eine generelle Nachricht zum Solarsektor - zb aus China - scheidet also als Grund wohl aus, der Auslöser muss im Unternehmen selber begründet sein.

Wenn ich bei einzelnen Aktien solche Bewegungen aus dem Nichts ohne Nachricht sehe, drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier jemand mehr weiss als wir. Achten Sie insbesondere auf das Volumen, das ist grosses Geld, das hier den Kurs von Wacker nach oben drückt.

Und damit es hier keine Missverständnisse gibt, der Anstieg absolut ist ja kein Problem, das passiert permanent, das mal eine Aktie 5% nach oben schiesst. Deswegen würde ich bestimmt nicht so einen Beitrag schreiben. Nur das sieht im Chart dann anders aus, da geht der Kurs dann in einem Strich hoch und dann sieht man an den Schwankungen danach, dass der Markt die Nachricht nun aussortiert. Diese stetige Bewegung hier über 24 Stunden, hat aber einen ganz anderen Charakter, das sieht für mich eher nach Geld aus, das von der Seitenlinie beständigt in definierten Stückzahlen in die Aktie geschoben wird.

Ich habe keine Ahnung, ob das hier bei Wacker alles mit rechten Dingen zugeht und will auch niemandem etwas unterstellen. Vielleicht kauft sich hier einfach nur eine grosse Adresse ein, ohne das es zum Austausch von Insiderwissen gekommen ist. Aber merkwürdig ist dieses spezielle Chart für mich schon und wirft bei mir grundsätzliche Fragen zur Marktüberwachung auf.

Denn idealerweise müsste eine funktionierende Marktüberwachung bei solchen Bewegungen automatisch tätig werden und sich die Daten der Käufer und ihre Stellung in Bezug auf das Unternehmen besorgen, um theoretisch möglichen Marktmanipulationen mit Insider-Wissen auf die Schliche zu kommen. Vielleicht passiert das ja aktuell auch durch die Bafin, ich erwarte aber eher das Gegenteil, da die Bafin für diese Aufgaben meines Wissens quantitativ und qualitativ unterbesetzt ist.

Quantitativ, weil in der Bafin nach meinem Wissen schlicht zu wenig Mitarbeiter vorhanden sind, um einen Markt mit tausenden Aktien aktiv zu überwachen. Unsere Politik faselt zwar immer von "Regulierung", stattet am Ende aber die nach meiner Ansicht eher sinnfreie personell besser aus, als die volkswirtschaftlich sehr wichtige Abteilung für Marktüberwachung der Börsen.

Qualitativ, weil nicht nur das Cyberabwehrzentrum nicht ohne echte Hacker in den eigenen Reihen erfolgreich sein kann, sondern eben auch eine Marktüberwachung in meinen Augen zwingend Marktprofis braucht, die den Börsen über die Schultern schauen und vieles sehen können, was dem Laien vielleicht verborgen bleibt. Nur dieser Typus - zb ehemalige Händler - lässt sich halt nicht mit dem BAT locken.

So müssen wir wohl weiter mit einem Markt leben, in dem es überall Marktteilnehmer gibt, die mehr wissen als der normale Anleger. Dabei sind die klassischen "Insider", wie sie das Gesetz beschreibt, gar nicht mal das Problem, die halten sich in der Regel an die Gesetze. Das Problem ist der riesige und schwer zu fassende Komplex der Banker, Berater, Analysten, Juristen, Wirtschaftsprüfer, Lieferanten etc. um die Unternehmen herum, von denen viele defacto Insiderwissen zum Unternehmen haben, aber durch das Gesetz nicht richtig erfasst werden und ihr Wissen daher durchaus legal weitergeben können.

So bleibt halt das Frankfurter Westend oder die Fressgasse weiterhin ein Basar des Unternehmenswissens, auf dem nach dem Prinzip "eine Hand wäscht die andere" weit mehr an wichtigen Informationen fliesst, als wir uns lieber vorstellen wollen. Denn letztlich sind wir, die wir diese Information nicht haben, die Leidtragenden dieses Systems. Wir sollten halt nie vergessen, dass wir Privatleute an der Börse ganz am Ende der Nahrungskette stehen.

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

21 Gedanken zu “Wacker Chemie im Rallymodus

  1. Ich gebe Dir Recht Hari, die Frage ist nur, wie wir davon profitieren können. Hier platziert sich glaube ich Großkapital in einer Firma, die sich langfristig gut zu positionieren scheint.
    Ich denke, dass sich sich bei K+S gerade ein stabiler Boden bildet, was meint Ihr?

    MfG
    Daniel

  2. Das stimmt CDO, aber dieser Chart ist kein normales Marktverhalten bei einer Trendumkehr mehr. Wenn unzählige Marktteilnehmer einen Wert hochschieben, sieht das eher nach dem Prinzip “2-Schritte-vor-1-zurück-aus”. Sprich dann schwingt der Kurs dynamisch höher, von kurzen Phasen der Gewinnmitnahmen unterbrochen. Das hier sieht für mich eher so aus, als ob massiv Geld von der Seitenlinie in den Titel fliesst.

  3. Hari, ganz so pessimistisch solltest Du das nicht sehen. Bedenke bitte, Du selber und auch Lars haben – mehrfach sogar – auf Wacker Chemie hingewiesen. Wenn es also Leute gibt, die zu den gleichen Schlüssen gekommen sind UND viel Geld haben UND bereit sind, danach zu handeln, dann würde es doch Sinn machen, eine solche Aktie, wenn sie tief steht, zu kaufen, zu behalten und darauf zu hoffen bzw. spekulieren, dass es Leute gibt, die so handeln, wiesie jetzt bei Wacker offensichtlich gehandelt haben. Das sind dann Situationen, wo man häufig nahe dran ist zu verkaufen und es auch tut, aber….wie war das nochmal mit dem maximalen Schmerz?

  4. @hari

    dann schau dir den gleichen chart (wacker) ende april diesen jahres an… aber ich wollte eigentlich dem Dan antworten, und habs auf K+S bezogen. sorry für die verwechslung, ich schreib nächstesmal n @ dazu 😉 wie man hier sieht…

  5. @ Tokay, ich bin nicht pessimistisch und weiss nicht woraus Du da ableitest. Ich bin sogar seit Tagen Long Wacker im Handelssystem und habe heute gut verdient, weil ich schon auf Lauer lag. Aber trotzdem sorgen solche Bewegungen bei mir für eine hoch gezogene Augenbraue. Und ich weiss halt aus persönlicher Erfahrung, wie das mit den Unternehmensinfos in Frankfurt so läuft. Ob das bei Wacker so ist oder ob hier nur jemand aus fundamentalen Gründen massiv einsteigt: keine Ahnung. Das solche Infolecks aber andauernd irgendwo stattfinden, ist einfach die Realität.

  6. @ CDO, bitte wirf nicht Äpfel und Birnen in einen Topf. Nur weil es auch früher steil aufwärts ging, ist es nicht die gleiche Situation wie heute. So einfach ist Börse nicht und ich habe mir schon gut überlegt, warum ich das heute geschrieben habe.

    Für den Strich Ende April gab es einen guten Grund, öffentliche Aussagen des CEOs. Die waren für alle sichtbar und haben für den Strich Ende April gesorgt. Da sind alle gleichzeitig in den Titel gesprungen, weswegen es nur ein Strich innerhalb von Minuten nach oben war. Das war damals eine ganz saubere Geschichte.

    Ich habe damals sogar darüber geschrieben, siehe -> hier < -. Was wir hier und heute haben, ist für mich aber ein anderes Szenario. Diese Bewegung gestern und heute ist für mich etwas dubios und sieht danach aus, als ob Stück für Stück frisches Kapital in den Titel fliesst. Damals Ende April war der Chart komplett anders, da wurde einfach innerhalb von Minuten eine neue Nachricht im Markt verarbeitet, ganz normal damals. Wenn Du mal die beiden Intraday Charts von damals und heute übereinander legst, siehst Du schnell, das die völlig unterschiedlich sind.

  7. Hallo zusammen, meine Meinung zu der Aktie kennt Ihr ja bereits. Nun gibt es viele Möglichkeiten der Spekulation über den heutigen Kursverlauf, und vielleicht wird die Nachricht dazu in den kommenden Tagen auch nachgeliefert. Da ich das Orderbuch in den letzten zwei Wochen intensiv verfolgt habe, und der Kurs hier nach meiner Auffassung absichtlich massiv nach unten bewegt wurde lag der Verdacht nahe dass hier jemand entweder massiv rein will, oder aber JP Morgan versucht hat die zuletzt ausgegebenen 46,- Euro Kursziel zu erreichen. Nachdem der Plan nun offensichtlich gescheitert ist wird eingedeckt…

    Aus charttechnischer Sicht sprach vieles dafür das es mal nach oben schnalzen muss. Aber wie wir ja wissen kann sich das Bild auch ganz schnell wieder ändern. Ich bleibe jetzt erst einmal long und hoffe mal Ben macht heute Abend nicht alles wieder kaputt! 😉

    viele Grüße, Lars

  8. @Hari, das klang für mich vom Grundton her irgendwie so im letzten Abschnitt (Privatleute am Ende der Nahrungskette, Leidtragende des Systems), und ist ja auch gut nachvollziehbar. Ich habe Wacker auch, und ja, schön natürlich, dass es heute hochgeht. Aber grundsätzlich, finde ich, ist es sehr spekulativ und als Anlagekonzept nicht zu empfehlen, auf Trendwenden zu spekulieren, für die es keine Anzeichen gibt. Es muss schon auch ein paar Basics geben.

  9. @ Tokay, die Anzeichen gab es ja technisch zu genüge, führe Dir mal den Chart der Wacker in der Stundensicht zu Gemüte. Diese Signale waren aber rein technischer Natur, fundamental gab es nichts Neues, ausser der unbestimmten Hoffnung, dass es irgendwann ja mal nach oben gehen muss. Deshalb war es für mich auch nur ein kurzfristiger Trade im Handelssystem.

    Trotzdem – ich wiederhole mich – ist dieser Anstieg über 24 Stunden in der Art sehr ungewöhnlich, normale technische Bewegungen, zb als Short-Squeeze oder als Reaktion auf neue Nachrichten, sehen anders aus und ich beschäftige mich ja tagtäglich mit so Bewegungen. Für mich hat das eher den Charakter, als ob Kapital gestückelt in den Markt geschoben wurde.

  10. @hari

    ok, damit wir uns besser verstehen, kurz über mich:
    ich mache mir (aktuell) – da vollzeit tätig bin, und da ich denke, dass die derzeitigen kurse relativ günstig sind – auf mittlere, bis vlt. sogar lange frist – und keine kurzfristigen gedanken zum markt. ich verfolge auch keinerlei intradaycharts (leicht zu erkennen am missverständnis bei rheinmetall, wo ich die schnelle aufwärtsbewegung nicht mitbekam und dachte es geht um den kuturz der letzten wochen…) – also so gut wie alles was ich zu sagen habe ist quasi mit der farbe “mittlere- bis lange frist” gestrichen

    und zweiter großer punkt (das kommt aus der zeit wo ich mich intensiv mit intradaycharts beschäftigt habe) -> ich “glaube” nachrichten machen keine kurse; kurse machen nachrichten (womit ich natürlich nicht die signifikanz der heutigen FED Ankündigung bestreiten will – ich meine im großen und ganzen) … – der spruch ist auch weniger wörtl. zu nehmen, als das er heißen soll: bevor es kuprünge nach nachrichten gibt entsteht oft schon ein (leichter) aufwärtstrend – möglicherweise durch die von dir erwähnten insider, die es 15min vorher gesagt bekommen…

    darum kümmere ich mich sehr, sehr, sehr (sehr, sehr, sehr) wenig um nachrichten; denn die meisten CEOs kann man getrost als cheerleader ihrer unternehmen betrachten (dieser spruch ist übrigens von einem der größten trader der welt geklaut – gut geklaut ist halb gewonnen ;))

    du verfolgst ja nachrichten sehr aufmerksam, du hast einen anderen ansatz als ich… ich wusste das ja, tut mir leid, dass ich dich jetzt erst über meine gedankengänge etwas mehr in kenntnis setze, du sagtest ja kürzlich, jeder sollte sich kurz vorstellen; das bietet sicher einige vorteile

    also kurz gesagt: für mich hat der CEO (bzw. was er sagt) keine signifikanz – für dich (und alle, die damals gekauft haben) scheint es anders rum zu sein;
    jedem das seine sag ich

    und ich bitte mir weiterhin mein unwissen in sachen “leopardenmarkt” usw. nachzusehen, ich werde den markt weiterhin nicht sehr tiefgehden (vor allem aus sicht von nachrichten) mitverfolgen

    greeZ

  11. Der Goldpreis kriselt. Fraglich, wieso sich vor der FED-Entscheidung schon so Viele über die Richtung einig sind.

  12. @ CDO, danke für die Darstellung. Die Worte zum Markt kann ich inhaltlich unterschreiben und ja, Kurse machen Nachrichten, das ist überwiegend so, aber nicht immer. Manchmal machen auch überraschende Nachrichten die Kurse, wie eben Ende April bei Wacker.

    Und nein, ich verfolge keinen grundsätzlich anderen Ansatz, da ziehst Du erneut vorschnelle Schlüsse, steht alles hier schon im Blog. Ich folge natürlich primär der Price-Action und bestimmt keinen Nachrichten. Und das gilt umso stärker, desto kürzer der Trade angelegt ist. Bei einer Investition über Monate haben Nachrichten schon eine gewissen Bedeutung, Intraday gar keine. Jeder der auch nur ein bischen vom Markt versteht sieht das so und ich habe darüber schon x-fach im Blog geschrieben, wie wenig Sinn es macht sich vom “Noise” der Nachrichtenlage beeinflussen zu lassen. Insofern irritiert mich schon, was Du mir da in den Mund legst.

    Da ich aber bei meinen Anlagen unterschiediche Zeithorizonte habe, erfordern diese auch eine unterschiedliche Strategie. Während bei einem Intraday-Trade nur die Technik zählt, wird die fundamentale und Nachrichten-Lage um so wichtiger, je länger der Zeithorizont ist. Ich berücksichtige grundsätzlich ALLE verfügbaren und für den Zeithorizont sinnvollen Parameter bei meinen Entscheidungen, technisch wie fundamental.

    Im konkreten Fall ging es ja nur darum, dass Du mich auf einen vermeintlich identischen Verlauf von Wacker im April verwiesen hast. Und ich antwortete darauf, dass der Verlauf in keinster Weise ähnlich ist, weder vom Umfeld her, noch von der reinen Technik der Bewegung. Man sieht das schnell, wenn man sich den Verlauf anschaut und ich habe das getan. Mach es einfach selber mal, dann siehst Du auch das Aussergewöhnliche der Bewegung der letzten 24 Stunden.

  13. Ja Ramsi, der Goldpreis sagt: es kommt kein QE3. Der Aktienmarkt sagt: Bernanke liefert. Ich bin gespannt wer Recht behält.

  14. @ hari

    es war nicht meine intention zu behaupten, dass du nachrichten nachläufst od. ähnliches…

    ich kann mich eben schlecht ausdrücken -,- … vlt. lass ichs einfach lieber bleiben

  15. @ CDO, passt schon. 😉 Ich wollte ja auch nur erklären, ist halt manchmal schwierig per Text. Also Schwamm drüber und weiter machen 🙂

  16. Hari, so tolle Charts wie Du habe/finde ich leider nicht, aber gut, solange Wacker steigt, bin ich’s zufrieden, egal aus welchem Grund.

    Ja, und jetzt kucken wir mal, was in Amerika gemacht wird, da hängt ne Menge von ab.

  17. Ich hoffe noch auf rheinmetallische Gewinnmitnahmen die nächsten Tage, aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich da so schnell beglückt werde ^^

  18. Die hatten wir wohl schon Ramsi, das war die Bewegung gestern früh bis im Tief bei 36,2€. Mehr wollte der Markt wohl nicht mehr geben. Die von mir genannten 35,5€ als maximales Korrekturziel wurden nicht ganz erreicht. Pech für Dich, gut für mich, der ich einige Stück habe 😉

Schreibe einen Kommentar