Vom Fischen gehen

Vom berühmten Trader soll der Sinnspruch stammen:

There is time to go long, time to go short and time to go fishing.

Auf Deutsch: "Es gibt eine Zeit Aktien zu kaufen, eine Zeit Aktien zu verkaufen und eine Zeit Fischen zu gehen".

Dabei ist "Fischen" gehen natürlich nur eine Metapher dafür, den Markt mal einen guten Mann sein zu lassen und sich von ihm abzuwenden und anderes zu tun, als jeder Kurs-Zuckung hinterherjagen zu wollen.

In diesem Satz steckt viel Weisheit, denn es ist tatsächlich so, dass über das Jahr gesehen die Mehrheit der Marktphasen "zum Fischen gehen" ist, sprich in diesen Phasen geht es ziellos hin und her und es gibt im Saldo nicht viel zu gewinnen.

Die grosse Kunst des Markttiming ist, genau dann hellwach zu sein, wenn der Markt wirklich zu einer echten Bewegung ansetzt und man entweder "Long" oder "Short" sein muss. Im Rest des Jahres kann man sozusagen vor sich hindämmern, muss aber immer bereit sein aufzuspringen, weil der Markt seine Bewegungen ja nicht mit einem Klingeln im Vorfeld ankündigt.

Wer das nicht kann, wer sich also nicht auch mal Auszeiten nehmen kann, wird genau dann wenn die Aufmerksamkeit dringend nötig ist, zum eigenen Nachteil erschöpft oder genervt oder beides sein.

Die Fähigkeit mal "Fischen zu gehen" zeichnet also alle Positions- oder Swing-Trader aus, die mit Zeithorizonten im Bereich Tage, Wochen oder Monaten operieren. Daytrader und ganz langfristige Investoren haben dagegen andere Herausforderungen.

Wir hier bei surveybuilder.info sind über diesen Sommer wieder erfolgreich "Fischen gegangen". Eine rumpelige Sommerphase, in der zwar kein starker Einbruch komnmt, aber doch eine verhaltene 5-10% Korrektur möglich ist und in der es aber auch nach oben nicht weiter geht, war genau unser Modell und hat uns ermöglicht, etwas Abstand zu gewinnen und das war gut so. Aber selbst hier im freien Bereich habe ich dieses Modell Ende Juni in -> Korrekturgedanken <- angedeutet.

Nun nähert sich der September und mit ihm die volatilste Börsenphase, die durchaus noch für eine weitere Korrekturphase gut ist. Ich habe hier für Sie mal das Chart des letzten Jahres, mit den diversen Korrekturen, bevor es dann im November mit Trumps Wahl nach oben weg ging:

In meinem derzeitigen Modell, kann ich mir einen ähnlichen Verlauf für 2017 gut vorstellen. Wobei der Zyklus letztes Jahr durch die Wahl etwas nach hinten gedrückt wurde. Dieses Jahr könnte also das finale Tief vor der Jahresendrally durchaus schon im Oktober und vielleicht sogar schon im September aufschlagen. Es macht aber Sinn davon auszugehen, dass wir erst noch weiter rumpeliges Fahrwasser vor uns haben, bevor der Markt zum Jahresende doch neue Höhen erklimmt. Eine echte Wende, eine echte Topbildung, ist aus den Marktdaten aber aktuell nicht herzuleiten. Vielleicht wird das ja in 2018 passieren, darüber nun aber zu spekulieren ist sinnlos.

Im freien Bereich muss ich an so einer Stelle immer wieder daran erinnern, dass am Markt nichts in Stein gemeisselt ist. Vielleicht kommt es im Herbst 2017 ja alles ganz anders, wenn es zum Beispiel einen Krieg in Korea gäbe, würde es auch ganz anders kommen, denn Südkorea ist die IT-Werkbank der Welt und die Folgen auf die Lieferketten wären fatal.

Wir als Anleger tun aber gut daran, uns an dem zu orientieren, was wahrscheinlich erscheint, mit den Überraschungen müssen wir einfach leben. Und wahrscheinlich erscheint, dass dieser Markt noch ein paar Wochen rumpelig bleibt und noch etwas braucht, bis das Ende dieser Konsolidierung-Phase kommt. Dann aber sind die Chancen für weiter steigende Kurse gut. 2017 wird wahrscheinlich ein gutes Börsenjahr werden, vorbehaltlich Kim und Co. natürlich. Bei Asterix nannte man das das Risiko, dass einem der Himmel auf den Kopf fällt. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

4 Gedanken zu “Vom Fischen gehen

  1. Guten Tag,
    ich bin noch relativ neu an der Börse, desweiteren bin ich auch am überlegen bei diesem Forum in den Premiumbereich zu wechseln, da ich die Einträge sehr interessant und anregend finde.
    Ich habe jedoch eine kurze Frage, wie sieht es mit Erfahrungen im Bereich des automatisierten Handels aus, speziell Agendatrader?
    Vielen Dank im voraus

    Mfg
    Corax

  2. Du meinst sicher den Agenatrader.

    Ich selber handele rein diskretionär, heisst mein Kopf und mein Finger.

    Wir haben aber einige Mitglieder im Forum, die mit selbst geschriebenen Algos operieren. Ob die darüber schreiben, ist natürlich deren Sache, aber es gab schon ein paar Diskussionen rund um Mathlab und Co und die IB Anbindung.

    Ein Schwerpunkt des Blogs ist es aber nicht.

  3. Ok, vielen Dank. Ich bin wie gesagt noch extrem neu und bin dabei meinen Weg an der Börse und im Umgang mit Mr.Market zu finden. Dabei gibt es noch sehr viel was ich lernen muss und daher auch die Anmeldung und evtl. Premium Mitgliedschaft, um hoffentlich Antworten auf die ganzen Fragen zu finden. Jedoch fehlt mir irgendwie noch ein richtiger Anfangspunkt.
    Schonmal vielen Dank für die schnelle Antwort!

  4. Ob es hier auf “alles” Antworten gibt weiss ich nicht, vermutlich nicht. Aber auf “Vieles”, gerade auch für Anfänger. Schau mal in die Testimonials der Mitglieder.

Schreibe einen Kommentar