Vol-X-wagen und Finanzblog Award

Mittlerweile haben wir einen vierten Kolumnisten bei surveybuilder.info an Bord, es ist das Mitglied "StockPix", lesen Sie hier bei den -> Kolumnisten <-, wer er im sonstigen Leben ist und was er so macht.

Anders als die anderen Kolumnisten, wird sich StockPix weniger um konkrete Aktien, Sektoren, Indizes oder Wirtschaftsdaten kümmern, sondern wird sich mehr auf uns selbst konzentrieren - auf unsere Sorgen, Ängste, Gefühle, Nöte und Verpflichtungen, die mit unserem Handeln an den Börsen interagieren.

StockPix hat mittlerweile schon 10 Beiträge in seiner Kolumne im Premium-Bereich geschrieben, hier ist mal der letzte zu Volkswagen als Beispiel für den freien Bereich.

An dieser Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass die Comdirect dankenswerterweise auch dieses Jahr wieder den Finanzblog-Award ausrichtet, bei dem surveybuilder.info ja 2013 und 2014 mit Preisen nach Hause gehen konnte.

Anders als in den Vorjahren, findet er aber dieses Mal im Herbst statt und wird nicht mehr auf der "re:publica" in Berlin verliehen. Was ich begrüsse, denn das Publikum der re:publica und unser Thema "Börse", passte nie so richtig zusammen.

Wie letztes Jahr, gibt es auch dieses Jahr einen Publikumspreis, der von Ihnen - den Lesern - bestimmt wird. Und dabei konnte sich surveybuilder.info letztes Jahr knapp gegen Feingold-Research duchsetzen. Auschlaggebend war dabei Ihre Loyalität gewesen.

Auch dieses Jahr bitte ich Sie daher, Ihre Stimme wieder abzugeben. Gerade wenn Sie kostenlos im freien Bereich mitlesen und diesen Blog schätzen, wäre ein kleines "Dankeschön" mit ein paar Klicks, ja eine naheliegende Idee.

Wichtig ist vor allem, dass Sie ihre Stimme überhaupt abgeben, wenn nicht für surveybuilder.info, dann für einen anderen Blog. Denn wer möchte, dass diese Vielfalt an unabhängigen Stimmen erhalten bleibt, tut gut daran, dafür auch etwas zu tun. Und Aufmerksamkeit ist etwas, das alle Blogger-Kollegen gleichermassen gut gebrauchen können!

Hier geht es zur Abstimmung:

Und nun zu StockPix und Volkswagen:

----------------

Die Enttäuschung ist groß. Wie ich im Morgenprogramm eines Nachrichtensenders erfuhr, fühlt sich nicht nur die amerikanische Umweltbehörde -ich wusste gar nicht, dass die da drüben so etwas haben- von den Missetaten des VW-Konzerns arg getäuscht, sondern eigentlich alle, die in unserer globalen Medienwelt Rang und Namen haben. Vermutlich sind sogar die UNO, der Papst und Simba, seines Zeichens König der Löwen, sowie das gesamte Präsidium des Rats der Tiere entsetzt. Fehlt nur noch, dass in einer gemeinsamen Resolution verkündet wird, zukünftig keine Dieselfahrzeuge deutscher Hersteller zur Säuberung der Außenluft mehr einzusetzen. In einer noch nicht anberaumten Pressekonferenz wird Kanzlerin Merkel verpflichtet, den sofortigen Ausstieg Deutschlands aus der Automobilproduktion, unter Verwendung konventioneller Antriebssysteme, wie dem Verbrennungsmotor, zu verkünden.

Zugegeben, ein wenig überzogene Fiktion, aber die Medien haben endlich wieder einen Skandal gefunden, den es auszuschlachten gilt nachdem das Flüchtlingsthema -schon etwas abgenutzt- nur noch wenig Interesse hervorrufen kann. Endlich mal wieder ein Brennpunkt in der ARD, der es in sich hatte! Frei nach dem Motto: Dass der Winterkorn Dreck am Stecken hat, wusste doch jeder - nicht nur der Ferdinand. 😉

Der eigentliche Skandal verbirgt sich für mich aber gar nicht in der Manipulation der Abgaswerte, sondern hinter den Umständen, die eine solche Entwicklung erst zulassen.

Für mich ist es das Festhalten an veralteten Technologien, die uns seit Jahrzehnten immer wieder aufs Neue verkauft werden. Da wird eine Motorabdeckung erfunden, die den Blick auf den alten, verrosteten Vierzylinder verwehrt, um ihn technisch anspruchsvoller erscheinen lassen. Ein paar Sensoren zum Fehlerauslesen wurden dann noch integriert und, wie man spätestens jetzt weiß, obendrauf gab es noch ein paar Softwareapplikationen, die in uns gutgläubigen Kunden ein schönes Gefühl in Form einer nun beinahe schadstofffreien Mobilität erzeugten.

In den letzten Tagen hat die bislang makellose Fassade deutscher Automobiltechnologie und Marktführerschaft einen Riss bekommen. Es offenbart sich, dass sich hinter den tollen Chassis und aerodynamisch optimierten Formen ein alter, stinkender und ölspuckender Hässling versteckt, der dank lebensverlängender Software unauffällig sein Unwesen treiben durfte.

Darüber darf man sich jedoch nicht wundern, denn die alte Technologie passt eben nicht mehr zu unseren ambitionierten Zielen im Bereich Umweltschutz.

Dabei stellt die gesamte Logistikbranche mit ihren LKW-, Schiffs- und Flugzeugflotten doch das eigentliche Problem dar! Die Drohung mit kurzfristigen Arbeitsplatzverlusten zieht halt mehr, als die Prophezeiung langfristiger Schäden, die wir uns selbst und der Umwelt zufügen.

Wussten Sie eigentlich, dass aktuell immer noch mehr Patente für Verbrennungsmotoren als für alternative Antriebssystem angemeldet werden?

Ich hoffe dieser Skandal wird nicht wieder in ermüdende Kleingeistigkeiten münden, sondern zu einem raschen Umdenken der ganzen Branche führen -so richtig glauben kann ich daran allerdings nicht.

Welche Auswirkungen dies langfristig auf die Märkte hat, bleibt abzuwarten. In diesen Tagen ist jedenfalls gut zu beobachten, wie abhängig insbesondere die deutschen Indizes vom Automobilsektor sind. Einem Sektor, dem ich in seiner aktuellen Verfassung nur wenig Vertrauen entgegenbringen kann.

Mit Ausnahme weniger Einzelwerte stellen DAX & Co. für mich schon seit Jahren kein nachhaltiges Investment mehr dar. Schade zwar für die Aktienkultur in Deutschland, aber die Welt ist groß und bietet so viele Möglichkeiten, sein Geld diversifiziert anzulegen –gerade auch in zukunftsweisenden Sektoren.

Let’s Pix it!

Ihr StockPix

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Schreibe einen Kommentar