Klöckner (WKN: KC0100) – Eine Lektion in Geduld mit grossen Chancen – 03.04.13

Wer diesen Blog verfolgt weiss, wie intensiv ich die Aktie von Klöckner unter Beobachtung habe.

So hatte ich am 08.01.13 den -> Aufwärtstrend <- mit Momentum analysiert und die 11€ als Zielzone der ersten Phase der Bewegung ausgerufen. Am 18.02.13 hatte ich die temporäre -> Tradingrange <- betrachtet und auch danach mehrfach in den Live Tips die Lage analysiert.

Nachdem Klöckner am 06.03.13 einen Blowoff-Top von 11,98€ erreichte, war klar und offensichtlich, dass nun eine Korrektur recht wahrscheinlich wurde. Eine Korrektur, die die Aktie durchaus temporär wieder unter 10€ drücken konnte.

Dann vergingen Wochen um Wochen. Der Stahlsektor korrigierte immer weiter und eine Salzgitter hatte mittlerweile die gesamte Hoffnung auf eine Verbesserung der Stahlkonjunktur wieder verloren. Klöckner aber bewegte sich nie nachhaltig unter 11€ und blieb in einer Seitwärtsbewegung. Natürlich wurde das Bild höchst wahrscheinlich durch weitere Käufe des Gips- und Baustoff-Milliardärs Albrecht Knauf verzerrt, der wie man liest wohl eine Sperrminorität bei Klöckner ansteuert.

Und nun, nachdem auch ich nun langsam daran zu zweifeln begann, ob diese Korrektur überhaupt noch kommt und ob es sich nur um eine Konsolidierung vor dem nächsten Schub handelt, ist seit gestern die Korrektur doch noch gekommen. Das war mal wieder eine Lektion in Geduld, manchmal braucht Mr. Market einfach länger, das Offensichtliche dann doch zu tun.

Ob diese Korrektur nun daran liegt, dass der Druck des schwachen Stahlsektors zu gross wurde, oder ob nun die Käufe von Albrecht Knauf erst einmal abgewickelt sind und die 25% erreicht sind, werden wir erst später erfahren. Trotzdem bin ich sehr zuversichtlich, dass sich hier nun eine erneute, attraktive Chance auftut.

Um das zu begründen und zu werten, schauen wir zunächst auf die Charts, bevor wir uns dem Klöckner CEO Gisbert Rühl zuwenden. Zunächst das Tageschart seit Mitte 2012:

Klöckner Tageschart 03.04.13

Sie sehen, wie die Korrektur nun angelaufen ist. Und Sie sehen, dass wir mit der heutigen Bewegung bei ca. 10,4€ auf der 50-Tage-Linie aufsitzen. Theoretisch kann das schon die Wende bringen. Wahrscheinlicher ist aber für mich, dass erst die Trendlinie bei etwas über 10€ (der erste rote Stern) oder der Gapfill bei ca. 9,6€ (der zweite rote Stern) die Korrektur zum Abschluss bringen.

Allerdings hat der Kurs während ich diesen Artikel schrieb schon die 10,18€ und damit die Trendlinie fast erreicht, bevor ein Rebound einsetzte. Insofern ist es nicht unmöglich, dass es das schon war, ich rechne aber nach wie vor eher noch mit weiteren Abgaben.

Ernsthaft Sorgen muss man sich aber erst machen, wenn der Kurs die alte wichtige Unterstützung bei unter 8,9€ reissen würde. Dann wäre der Turnaround technisch in Frage gestellt, was ich aber in Anbetracht der Übernahmephantasie für unwahrscheinlich halte.

Wollte man nun trotz des unklaren Wendepunktes wieder einsteigen, könnte eine gestaffelte Strategie zum Einstieg also Sinn machen. Das erste Drittel jetzt bei 10,4€ auf der 50-Tage-Linie, das zweite Drittel bei erreichen der Trendlinie und das letzte Drittel nach Gapfill. Stop dann unter 8,8€.

Warum ich einen Widereinstieg auf diesen Niveaus für potentiell attraktiv erachte, kann man wunderbar im Wochenchart seit 2009 sehen:

Klöckner Wochenchart 03.04.13

Sie sehen, dass wir nun eine herrliche Cup & Handle Umkehrformation entwickeln und das die aktuelle Schwäche möglicherweise nichts weiter als der rechte "Henkel" der Tasse ist. Sie sehen auch das Potential das darin steckt. Die potentielle Nackenlinie liegt bei ca. 12€ und wenn diese durchschlagen wird, haben wir ein rechnerisches Ziel (Measured Move) von ca. 17.5€, das dann auch näherungsweise mit dem 62er Fibonacci Retracement korreliert.

Ich habe definitiv schon schlechtere Setups gesehen.

Auch fundamental ist Klöckner trotz der schwachen Stahlkonjunktur auf gutem Weg und unterbewertet, zumal Klöckner durch seine Zukäufe nun auch vom amerikanischen Markt profitieren kann und nicht nur unter Europa leiden muss.

Entscheidend dürfte aber der Übernahmefaktor sein. Denn Klöckner wird von Gisbert Rühl geführt, der selber signifikante Anteile am Unternehmen hält und bisher der unumschränkte Herrscher bei Klöckner war. Nach allem was man lesen konnte, war die Aktion von Albrecht Knauf aber nicht abgesprochen und insofern "unfreundlich".

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es jemandem wie Gisbert Rühl schmeckt, dass sich nun ein Dritter an den Tisch seiner harten Arbeit setzt und sich billig einkauft und Einfluss gewinnt, während Rühl selber zum Teil noch bei weit höheren Kursen sein Commitment zum Unternehmen mit Geld abgegeben hat.

Wäre ich an Gisbert Rühls Stelle, würde ich jetzt nach einem weissen Ritter Ausschau halten, der mich unterstützt und selber seine Anteile am Unternehmen erhöht, um meine Stabilität gegenüber den bestimmt folgenden strategischen Ansinnen des Herrn Knaufs zu stärken.

Sollte dieses Szenario eintreten, war der Einstieg von Albrecht Knauf nur ein erster Schuss in einem grösseren Übernahmekampf. Und sollte dann parallel auch noch die Stahlkonjunktur anziehen - was wie in jedem zyklischen Sektor irgendwann passiert - dann könnte das das Kursfeuerwerk auslösen, das die errechneten knapp 18€ real macht.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Italiens MIB40 und Hewlett-Packard – Zwei grosse Umkehrformationen – 27.02.13

Ich hatte hier im Blog schon über beide Themen gesprochen. Über Hewlett-Packard zuletzt -> hier <- am 06.02.13, seitdem hat der Titel um rund 17% zugelegt.

Nun schauen Sie mit mir auf die beiden langfristigen Wochencharts. Sie sehen gewaltige Umkehrformationen und grosses Potential.

Sicher könnte ich jetzt weitere Argumente zu den Geschehnissen in Italien schreiben, erst gestern habe ich das ja teilweise -> hier <- getan. Oder ich könnte die Argumente des Artikels zu HP wiederholen.

Aber das brächte keinen Mehrwert. Das haben andere auch schon getan. Und bedenken Sie, der Markt hat den Wahlausgang in Italien jetzt verarbeitet. Und ich bin erstaunt, wie wenig dieses doch sehr negative Wahlergebnis noch an Abwärtsdruck produziert. Offensichtlich hat Mr. Market den Ausgang schon vorher weitgehend verdaut.

Mehrwert bringt uns nun aber, sich diese beeindruckenden Formationen genau zu visualisieren. Und die Chancen darin zu erkennen und konsequent zu suchen.

Über die Techniken wie man das macht, wurde hier im Blog schon viel geschrieben. Deshalb will ich Ihnen heute auch nicht alles im einzelnen erklären, sondern Sie nur auf diese langfristigen Setups hinweisen, die in meinen Augen durchaus für ein längeres Investment über Monate, wenn nicht Jahre, geeignet sein könnten. Setzen Sie diese Techniken ein und vergessen Sie nie Ihr Risikomanagement ! Ich wünsche dabei viel Erfolg !

Italiens MIB40 im Wochenchart seit 2009:

MIB40 Wochenchart 27.02.13

Hewlett-Packard (WKN 851301) im Wochenchart seit 2009:

HP Wochenchart 27.02.13

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

K+S (WKN KSAG88) – Kommt der Kurs jetzt endlich in die Gänge ? – 19.02.13

Wer meine Artikel hier regelmässig verfolgt weiss, dass der Kali und Salz Spezialist K+S zu meinen Buy-and-Hold Titeln gehört und ich die Aktie unter 40€ auf keinen Fall abgebe.

Die Gründe dafür liegen im fundamentalen Bereich begründet, sind nach wie vor gültig und will ich hier nicht im Detail wiederholen. Eine Dividende bei 4%, ein Kurs-Cashflow-Verhältnis um die 8 und ein stabiles Geschäftsmodell, geben auf jeden Fall wenig Anlass sich grundsätzliche Sorgen zu machen. Und beim nächsten Boom im Segment, wäre K+S wieder kräftig dabei und der Kurs würde deutlich anziehen. Gute Gründe also, sich bei der Aktie nicht verrückt machen zu lassen, sondern einfach gelassen abzuwarten.

Nur der Kurs wollte in den letzten Monaten nicht mitspielen. Die Ursachen waren vielfältig, ein warmer Winter, ungünstige Preisvereinbarungen der Chinesen mit den US-Mitbewerbern, verhaltener Ausblick des Managements usw. drückten auf das Sentiment. Und im Kurs ist nun viel Negatives schon verarbeitet.

Nun aber scheint in den Kurs Bewegung zu kommen. Und die Analysten der grossen Banken beginnen auch zunehmend mitzuspielen. Schauen Sie selber auf das Tageschart von K+S seit Mitte 2011:

K+S Tageschart 19.02.13

Ich denke die Struktur dieser langwierigen Bodenbildung springt einem ins Auge. Wenn der Kurs es nun schafft die fallende Trendlinie zu durchbrechen und auch noch die 200-Tage-Linie bei 35,8€ zu nehmen, spräche viel für eine dynamische Bewegung bis zur 40EUR Marke und darüber hinaus.

Und das diese Bewegung möglicherweise schon im Gange ist, signalisiert uns die im Stundenchart sichtbare Dynamik, verbunden mit einem Doppelboden:

K+S Stundenchart 19.02.13

Die Sicherheit, dass der Kurs nun endlich in Bewegung gerät, ist aus diesen Chartstrukturen nicht abzuleiten, ein weiter andauernde Seitwärtsbewegung ist keinesfall unmöglich. Das nun der Kurs anspringt, ist eine Möglichkeit, mehr nicht.

Aber auf der anderen Seite sehe ich nur sehr begrenztes Downside und klare Stops unter den Tiefs. Ich habe schon schlechtere Setups gesehen und mit etwas Geduld, könnte K+S in der nächsten Boomphase des Sektors schöne Kursgewinne abwerfen.

Und K+S hat nur begrenzte Abhängigkeiten zur Eurokrise. Sollten also die europäischen Märkte demnächst wegen Berlusconi korrigieren, dürfte K+S davon nur wenig betroffen sein. Der Bedarf an Kali und Salz schwingt halt nach anderen Regeln, als die Industriekonjunktur in Europa.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***