Wir Hochseiltänzer

Der US Markt hat in den letzten zwei Wochen die Unterstützungszone der Tiefs vom Frühjahr wieder angelaufen und danach ab letzten Dienstag einen erwartbaren und gut handelbaren Rebound gestartet.

So ein erster Rebound kommt bei stark überverkaufter Marktlage recht zuverlässig, er stellt aber in der Regel noch keinen belastbaren Boden da. Zu einem ausgewachsenen Bärenmarkt gehören eben solche "Snapper" (Ein Schnappen des Gummibandes) nach oben zuverlässig dazu, sie sind dann aber ebenso zuverlässig zu verkaufen - Sell the f***ing Rebound (STFR).

Damit sich nach einem derart scharfen Einbruch überhaupt ein belastbarer Boden bilden kann, ist idealerweise noch ein Retest der Tiefs nötig und genau dieser ist nun vielleicht ab Ende letzter Woche in Bewegung geraten.

Jetzt muss das zweite, höhere Tief nicht genau so aussehen wie oben eingezeichnet, es kann schon deutlich höher drehen und nur schwach ausgeprägt sein, oder die Tiefs können noch einmal marginal in einem "Undercut" unterschritten werden. Das Bild oben visualisiert nur die Grundstruktur, um die es hier diese Woche gehen wird.

Mit den US Zwischenwahlen, deren Ergebnisse nach MEZ in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eintrudeln werden, existiert dafür auch ein absehbarer Katalysator, der diesen Test mitentscheiden dürfte. Allerdings nur, wenn die Überraschung Realität wird und die Demokraten beide Häuser erobern - das wahrscheinlichere Szenario eines Patt, eines demokratischen Repräsentantenhauses und eines weiter republikanischen Senats, ist dagegen wohl schon in den Kursen.

Damit befindet sich der Markt nun an einer entscheidenden Wendemarke, vermutlich diese Woche wird die Entscheidung fallen, ob der Markt einen Boden findet und damit einen starken Jahresabschluß einleitet, oder ob diese bisher begrenzte Korrektur sich zu etwas Größerem und Schlimmerem ausweitet.

Genau an dieser Stelle tendieren schwankende Anleger dann dazu, sich von anderen Stimmen vermeintliche "Sicherheit" zu holen und geraten so in die Fänge der Einen, die den großen Weltuntergang herbeischreiben, oder der Anderen, für die das eine große, sichere Chance auf steigende Kurse ist.

Wenn Sie auch dazu gehören und solche Weissagungen hier suchen, muss ich Sie enttäuschen. Ja, wir haben im Premium-Bereich die ganze letzte Woche - mit Rally ab Dienstag und Beginn eines Retracement ab Donnerstag - ganz ausgezeichnet getroffen, das aber nicht weil wir eine Glaskugel für die Zukunft hatten, sondern weil die Marktsignale bestimmte Entwicklungen impliziert haben und der Markt sich sauber an diesen technischen Pfad gehalten hat.

Und genau das ist auch jetzt die Lage, wie immer besteht eine seriöse Marktbetrachtung auch jetzt nicht aus Gewissheiten, sondern nur aus Wahrscheinlichkeiten für verschiedene Szenarien.

Ich werde hier im freien Bereich auch nicht auf die Details der aktuellen Lage, ihre Chancen und Risiken eingehen. Wem meine täglichen Marktbetrachtungen wichtig sind und wer in so einer Lage Guidance, Grundlagen und aktuelle Setups sucht, der kann ja zu uns in der Community dazustossen. Für alle anderen habe ich im freien Bereich einmal die Woche ein paar selektive Hinweise, denn surveybuilder.info funktioniert eben nicht über Klicks, Klicks und Statistiken bei Google interessieren uns nicht. "Börsenpropheten" die sich über Klicks finanzieren, gibt es wie Sand am Meer, ich wünsche da viel Erfolg.

Was ich Ihnen aber für die kommende Woche auch im freien Bereich mitgeben will - ganz "umsonst" sozusagen 😉 - ist dass Chance und Risiken an dieser Unterstützung nicht gleichverteilt sind - das sind sie auch selten.

Es gibt derzeit viele Parameter die darauf hindeuten, dass die etwas höheren Wahrscheinlichkeiten auf der Seite eines bevorstehenden Rebounds zum Jahresende sind.

Ob dieser Rebound - falls er kommt - dann am Ende neue Hochs schafft und den Bullenmarkt damit bestätigt, oder ob er mit niedrigerem Hoch den Beginn einer großen Topbildung auslöst, ist eine Frage der wir uns dann am Jahresende stellen, wenn es soweit ist und nicht heute. Aber hier und heute spricht mehr für eine Bodenbildung vor einem starken Jahresende, als für das Gegenteil.

Ist damit nun alles in Butter und wir kaufen uns nun in diesen Markt wieder mit Karacho ein? Leider ist das nicht so einfach, denn das Risiko ist asymetrisch auf die negative Seite verlagert.

Dass wir die eingezeichnete Unterstützung verlieren, ist zwar weniger wahrscheinlich, als dass wir mit einem höheren Tief nach oben wegziehen. Wenn es aber anders kommen sollte, würde die Abwärtsbewegung viel dynamischer ablaufen, als die Aufwärtsbewegung.

Denn diese Widerstandszone haben alle im Auge und wenn der Markt da durchfällt, werden alle versuchen sich in Deckung zu bringen und das schafft die Grundlage für einen massiven Ausverkauf, der dann durchaus crashartigen Charakter annehmen könnte.

Ja, Sie haben richtig gehört - crashartigen Charakter! Aber eben nur, wenn wir die Unterstützung verlieren, dann ist das Risiko erheblicher Schmerzen real, weil dann alle zum gleichen Ausgang streben werden, der dann schnell verstopft sein könnte.

Beides ist eben wahr und sich alleine auf eine Seite festzulegen, macht keinen Sinn! Wir haben nun gute Chancen auf einen Rebound zum Jahresende. Diese Aufwärtsbewegung ist wahrscheinlicher als ein sofortiger, erneuter Einbruch. Wenn der Einbruch aber doch kommt, wird er sehr viel schneller erhebliche Schmerzen bereiten, als die Aufwärtsbewegung Wohlbefinden verbreiten kann.

Das ist ein asymetrisches Risiko, auf dem wahrscheinlichen Pfad ist weniger zu holen, als auf dem unwahrscheinlichen Pfad zu verlieren.

Das ist die Realität dieser Woche, was wirklich passieren wird, weiss im Vorfeld nur der liebe Gott oder Scharlatane.

Damit haben Anleger nun zwei Möglichkeiten, prinzipiell damit umzugehen.

Die Einen warten nun an der Seitenlinie ab, wohin die Reise geht. Wenn der Markt durchfällt sind sie sicher, wenn er steigt, satteln sie später auf. Der Preis dieser "sicheren" Variante ist, dass man die ersten Prozent einer Aufwärtsbewegung verpasst und erst dann einsteigen kann, wenn ein Doppelboden wirklich eindeutig zu sehen und bestätigt ist.

Die Anderen wollen die Chancen jetzt aber nutzen, was sehr legitim ist und müssen sich daher am Verhalten anderer orientieren, die ebenso mit erheblichen Risiken hantieren.

Da haben wir doch die Hochseiltänzer im Zirkus, die die Zuschauer positiv beeindrucken wollen, für den Fall eines Fehltritts ja aber nicht sofort mit Genickbruch sterben wollen. Diese haben daher ein Sicherheitsnetz unter ihren Kunststücken gespannt, das sie im Falle eines Falles auffangen wird. Ohne das, kann man als Mensch dem sein Leben lieb ist, solche akrobatischen Kunststücke nicht riskieren.

Und das ist, was ich heute auch allen Anlegern mitgeben will, die diese mögliche Rally zum Jahresende schon jetzt ergreifen und nicht warten wollen. Schaffen Sie sich ein Sicherheitsnetz für den Fall, dass der Markt die Tiefs von Montag letzter Woche im S&P500 doch wieder unterschreiten wird. Denn das wird dann dringend nötig sein und es kann dann sehr schnell, sehr übel nach unten werden, weil alle gleichzeitig zum Ausgang strömen werden.

Wir müssen also das Beste hoffen und uns auf das Schlimmste vorbereiten. Einseitige Weissagungen, dass der Markt "sicher" das Eine oder das Andere tun wird, sind schlicht unseriös. Die Zukunft besteht aus Wahrscheinlichkeiten und wenn man diese Ernst nimmt, kann man die Zukunft auch sehr gut handeln - wie ein Hochseiltänzer.

Denken Sie daran, dass gute Chancen immer mit erhöhten Risiken einhergehen. Das ist nicht nur an der Börse so. Man darf sich von den Risiken nicht blockieren lassen und sollte Chancen auch mal ergreifen, man darf dabei die Risiken aber nicht ignorieren, sondern muss darauf eine bewusste Antwort haben.

Das nennt man ein "Risikomanagement" und das ist in der aktuellen Marktlage zwingend nötig. Alleine "Hopium" zu atmen, ist keine Strategie.

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Jahresendrally oder davon, die Wirklichkeit anzunehmen

Wenn Sie sich erinnern, letztes Jahr im November und Dezember 2015, ist die Jahresendrally faktisch ausgefallen. Die Kurse wurden durch das "Window Dressing" zum Jahresende zwar zusammen gehalten, aber es war schon eine innere Schwäche sichtbar, die uns hier zur grossen Vorsicht gemahnte und es uns daher ermöglich hat, dem scharfen Einbruch direkt zum Jahresbeginn, profitabel aus dem Weg zu gehen.

Dieses Jahr erscheinen die Chancen weit besser. Sicher ist am Markt gar nichts, zumal nicht mit einem neuen US Präsidenten, der sein Programm überhaupt erst finden muss und erst einmal grosse Fragezeichen aufwirft.

Aber trotzdem, sich in Angst, Ablehnung und dem eigenen Bias zu suhlen, ist etwas für Verlierer. Wer am Markt zu den Gewinnern gehören will, muss immer wieder die Wirklichkeit so annehmen, wie sie ist. Was wir denken, wollen oder wünschen, ist dem Markt völlig egal. Im Gegenteil, es weist eher in die falsche Richtung, denn da auch wir Teil der "Herde" sind, ist es recht wahrscheinlich, dass andere die gleichen Ängste und Zweifel haben und das schon längst in den Kursen steckt.

Gewinner am Markt haben eine kalten, klaren Blick auf diese Wirklichkeit und richten ihr Handeln an dem aus, was ist und nicht an dem, was sie gerne hätten oder befürchten.

Stellt sich die Frage, wie denn nun aus meiner Sicht die aktuelle Wirklichkeit des Marktes zum Jahresende aussieht:

(1)

Erste Statements von Trump geben zur Annahme Anlass, dass er seine Wahlversprechungen tatsächlich angehen will, aber in einer "verträglichen", deutlich weniger radikalen Form, als es im zugespitzten Wahlkampf hinaus posaunt wurde. Das sind keine schlechten Voraussetzungen für die Börse.

(2)

Das grosse Konjunktur/Infrastrukturprogramm wird kommen, weil absolut zentraler Teil von Trumps Versprechungen und Grundlage der Loyalität seiner Wähler, gerade aus den alten Industriebereichen. Dieses Programm, wird massive Kursphantasie generieren und das vor allem in der US Binnenkonjunktur und in den klassischen Industrie- und Bausektoren. Schauen Sie einfach mal, was der Baumaschinen-Bluechip Caterpillar (CAT) die letzten Tage nach Trumps Sieg gemacht hat, dann wissen Sie, was ich meine. Das Programm wird das BIP anheben und die Inflationserwartungen nach oben bewegen, das erscheint recht wahrscheinlich.

(3)

Wir haben in der abgelaufenen Quartalssaison gesehen, dass die Gewinnerwartungen der Unternehmen wieder zu steigen beginnen und diese Lage trifft auf ein Sentiment im Markt, das bis zu Trumps Wahl eher negativ und skeptisch war. Das ist eine sehr positive Mischung für die Märkte.

(4)

Und es gibt dieses Jahr besonders massiven Performance Druck auf die institutionellen Anleger. Denn viele Fondsmanager und Hedgefonds hängen in diesem schwierigen Jahr den Indizes hinterher. Da dürften nun einige Angst um ihre Jobs haben und müssen nun um jeden Preis eine potentielle Jahresendrally mitnehmen. Und gerade weil das so ist, hat die Rally besonders gute Chancen zu kommen, ganz typisch im Sinne der selbsterfüllenden Prophezeihung im selbstreferentiellen Markt.

Weiterlesen ...Jahresendrally oder davon, die Wirklichkeit anzunehmen

Die Marktlage in einem Chart

Ich weiss, wir wünschen uns ja so intensiv, dass es nur ein einziges Mal völlige Klarheit und totale Sicherheit am Markt gäbe, damit wir mal "so richtig" und ohne Sorgen im Nacken Gewinne scheffeln könnten.

Leider ist das eine Illusion und wer wirklich das Konzept der -> Reflexivität <- verinnerlicht hat, hat das auch akzeptiert.

Denn stellen wir uns mal vor, es gäbe diesen Moment der absoluten Sicherheit, dann würden ja alle das Gleiche machen wollen wie wir, denn "die anderen" da draussen sind ja auch nicht blöd. Und wer würde dann die Gegenposition zu unseren Käufen nehmen und uns die Aktien verkaufen? Eben. 😉

Der Markt ist also nie völlig klar und es gibt immer Unsicherheiten und das muss so sein. Nun kann man diese Unsicherheiten mit Ignoranz und Bias einfach beiseite schieben und sich "sicher fühlen". Das fühlt sich auch eine Zeit lang sehr schön an, die perfekte Kontrollillusion sozusagen, aber dann kommt zwangsläufig die Realität und bringt das dicke Ende.

Aber auch wenn der Markt immer in Unsicherheit ist, gibt es doch Momente, an denen die Lage und die Chancen und Risiken sehr deutlich verteilt sind und uns eine rationale Entscheidung mit klarer Tendenz ermöglichen. Witzigerweise sind es gerade die grossen Wendepunkte, an denen die Lage am Klarsten ist und trotzdem eine grosse Mehrheit der Anleger vor Angst erstarrt zu sein scheint und sich schwer tut, gedanklich die Richtung zu wechseln.

So war das in den letzten Wochen am Paniktief des 24.08. und ebenso am markanten Intradayreversal vor 10 Tagen am Freitag 02.10. In beiden Fällen haben wir das hier auf surveybuilder.info antizipiert, erkannt und konnten damit schöne Gewinne in einer Aufwärtsbewegung mitnehmen, die eine Zeit lang relativ risikoarm war, weil eben alles noch in die Gegenrichtung schaute.

Nun aber, nachdem der DAX seit diesem Freitag ca. 900 Punkte gut gemacht hat, ist die Lage wieder komplizierter und Chance und Risiko existieren in ähnlichem Umfang auf beiden Seiten.

Das könnte man nun in vielen Worten beschreiben und diverse Szenarien thematisieren. Ich will Ihnen statt dessen die Lage in einem Chart darstellen, denn das genügt.

Es ist das Chart des Leitindex S&P500 und auch wer sich nur im DAX bewegt, tut gut daran darauf zu achten, wie die US institutionellen Anleger denken. Denn die bestimmen mit ihren Erwartungen eben auch den DAX, der zu über 50% von ausländischem Geld - und eben nicht von deutschem Geld - bewegt wird.

Wenn sie dieser Tage wieder viel über das optimistische Sentiment deutscher Anleger in den Medien lesen, warne ich daher auch davor, daraus zu einfache, direkte Schlüsse auf den DAX abzuleiten. Ohne zu verstehen, wie die US Anleger die Welt sehen, kann man den DAX eben nicht vollständig antizipieren.

Der DAX ist nun einmal kein "deutscher" Index, dafür trägt die völlig fehlende Aktienkultur in Deutschland Verantwortung. Und wer den DAX verstehen will, muss verstehen, wie die denken, die in ihm handeln. Und das sind eben nur zum Teil deutsche Anleger.

Schauen wir also auf *den* Leitindex schlechthin, den S&P500. Alles was man zur aktuellen Lage mit ihren Chancen und Risiken wissen muss, ist in diesem Chart. Und wenn dieses Chart nicht zu Ihnen sprechen sollte und Sie daraus keine eigenen Schlüsse ableiten können, lade ich Sie ein, zur surveybuilder.info Community dazu zu stossen. Hier werden Sie geholfen. 😉

S&P500 13.10.15

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX, S&P500 und Gold: Das grosse Bild der Lage

Sie kennen das ja, wenn Sie hier einen Beitrag im freien Bereich von surveybuilder.info lesen, dann erwartet Sie da oft eine "Wall of Text". 😉

Das ist ja aber auch in Ordnung, wäre der Markt so einfach, dass man seine Essenz in drei kurze Sätze pressen könnte, wäre jeder bei der Geldanlage erfolgreich.

Genau das, ist aber die Mehrheit der Anleger nicht und einer der Gründe dafür, liegt in der Komplexität und -> Reflexivität <- des Marktes begründet.

Wer also von längeren Erklärungen abgeschreckt wird und lieber kurze, "knackige" Weisheiten, "heisse" Tips und "mutige" Prognosen sucht, dem kann ich nur mit einem Schmunzeln hinterher winken und zurufen: "Viel Erfolg!". Wenigstens hier werden wir zur ansteckenden Krankheit der -> Prognosiritis <- nicht auch noch beitragen.

Aber trotz der Notwendigkeit, sich mit dem Markt ernsthaft auseinander zu setzen, macht es aber immer wieder Sinn, einen Schritt zurück zu gehen und sich das grössere Bild zu betrachten. Das gilt insbesondere in so indifferenten Phasen wie aktuell, in denen der DAX abwärts bröselt und die US Indizes sich in einer endlos erscheinenden Seitwärtsbewegung befinden.

Denn wenn man sich die aktuelle Lage so Tag für Tag in diesem Börsensommer anschaut, könnten sich einem ja schon die Nackenhaare aufstellen und genau diese Wahrnehmung findet sich nun in einem immer negativeren Sentiment der Anleger auf beiden Seiten des Atlantiks wieder, über das ich hier im Premium-Bereich zuletzt oft geschrieben habe.

Insofern bekommen Sie heute von mir mal keine "Wall of Text" im freien Bereich, sondern einfach nur drei langfristige Charts für das grössere Bild und dazu jeweils gerade einen spärlichen Satz. 😉 Aber ich denke die Charts selber haben jeweils eine klare Aussage, die einem ins Auge springt.

Und wenn Sie all die Hintergründe und Erklärungen dazu auch haben wollen und vor allem auch wissen wollen, wie wir daraus die weitere Entwicklung zum Jahresende einschätzen, müssen Sie zur surveybuilder.info Community dazu stossen, wie so viele vor Ihnen.

Und los gehts, die interessanten Bereiche habe ich jeweils blau markiert.

Der DAX korrigiert und dass dieses bisher in Art und Umfang nach dem vorherigen Anstieg im grossen Bild nur normal ist, sehen Sie hier:

DAX 20.08.15

Der S&P500 verliert Momentum, das Risiko einer grossen Topbildung ist gegeben. Ein Risiko ist aber nur ein Risiko und keine Gewissheit:

S&P500 20.08.15

Gold hat eine Gegenbewegung, aber ob das mehr als eine unbedeutende Zuckung im Abwärtstrend wird, ist völlig unklar und für vorschnelle Blütenräume gibt es noch keinerlei Anlass:

Gold 20.08.15

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX-Betrachtung: Ist der Aktienmarkt überbewertet ?

Ein Gastkommentar von Tokay

Der DAX hat seit Jahresanfang eine rasante Aufwärtsbewegung vollzogen. Er tat dies für uns nicht überraschend – bereits Ende letzten Jahres hatten wir im Artikel -> Ein schwieriges Jahr ist fast überstanden <- eine markante Aufwärtsentwicklung als reale Möglichkeit in Betracht gezogen. Diese Entwicklung ist eingetreten. So erfreulich sie auch ist, so sehr stellt sich doch die Frage, ob es in 2015 munter so weitergehen wird.

Betrachten wir dazu die erste Grafik:

DAX Entwicklung seit 01.06.2011

Die Aufwärtsentwicklung seit Herbst 2011 wurde bislang stets begrenzt durch die Linie AB. Diese Aufwärtsbewegung wurde an Punkt D nach oben durchbrochen. Sie wollte sich sozusagen nicht mehr an diese Trendlinie halten. Angesichts der enormen positiven makroökonomischen Einflüsse, die seither auf den Aktienmarkt eingewirkt haben, allen voran die beschleunigte monetäre Expansion seitens der EZB, ist dies auch keine Überraschung. Die Untergrenze wird markiert durch die 9000er-Marke, die in 2014 mehrfach getestet wurde. Das Unterschreiten von Punkt C mit dem Fake-Out vom Spätherbst 2014 an stellt aus heutiger Sicht eine eher theoretische Möglichkeit dar.

Wir sehen hier ganz typisch, daß es Momente gibt, an denen dem Markt irgendwelche technischen Konstellationen egal sind. Jeder, der auch nur ein bißchen Ertrag erzielen möchte, muß ins Risiko gehen, egal wie sehr die Kurse auch schon gestiegen sein mögen. Man wird von den Notenbanken regelrecht dazu gezwungen.

Auffällig ist in jedem Fall, dass wir seit dem Fake-Out bei ca. 8.500 Punkten einen Anstieg von bislang über 40 Prozent gesehen haben - und das nur gerechnet auf ein halbes Jahr! Selbstverständlich hat es in der Realwirtschaft keine entsprechenden Anstiege in der Gewinnentwicklung gegeben. Doch die derzeitigen Gewinne werden aufgrund der derzeitigen EZB-Politik praktisch nicht abdiskontiert, also steigt deren Gegenwartswert und steigen damit die Kurse. Zugleich wird die Anlage in deutsche bzw. in europäische Unternehmen als weniger riskant erachtet – somit sinken die entsprechenden Risikoaufschläge und steigen die Bewertungsmultiplikatoren. Geld zum Investieren ist genug da.

Dennoch sind die Kurse schon recht weit voraus gelaufen. Nimmt man die Linie ABD und extrapoliert sie auf das Jahresende, dann landet man ziemlich genau bei 12.000 Punkten. Gegenwärtig sind wir bereits bei fast 12.400 Punkten – Luft nach oben gibt es also eigentlich nicht mehr. Und nimmt man den exponentiellen Trend seit Juni 2011, dargestellt durch die gestrichelte Linie, dann landet man ebenfalls bei etwa 12.000 Punkten zum Jahresende.

Doch Vorsicht – Mr. Market ist ein schwankender Geselle. Es wäre ihm zuzutrauen, dass er sich für geraume Zeit von seinem längerfristigen Wachstumspfad entfernte. Schauen wir dazu auf die nachfolgende Grafik:

DAX lfr Entwicklung seit 1965

Wir sehen hier die Entwicklung der letzten 50 Jahre. Anhand einer exponentiellen Trendfunktion war in dieser Zeit ein langfristiges Wachstum von etwa 7,5 Prozent jährlich zu erwarten, was ökonomisch gesehen ein durchaus plausibler Wert ist. Leitet man aus diesem Wert die Prognosewerte für die Entwicklung des DAX ab, dann erkennt man, wie stark der „theoretische“ DAX vom tatsächlichen DAX abgewichen hat. Diese Abweichung wird sichtbar anhand der gelben Linie. Diese zeigt die prozentuale Abweichung zwischen Wochenschlusskurs (Weekly Close) und Prognosewert.

Dabei sehen wir etwas Interessantes. Nimmt man den exponentiellen Trend zum Maßstab, dann gab es mehrere Phasen der Überbewertung. In den sechziger Jahren war der DAX über längere Zeit deutlich überbewertet – so wäre die Baisse in den Jahren 1973 und 1974 zu erklären. Von 1996 bis 2000 hat es eine lange Überbewertung mit langer nachfolgender Baisse gegeben. Auch damals war die Geldpolitik über längere Zeit expansiv, manche sagen zu expansiv, und auch hier schloss sich eine längere Baisse an. Ähnliches in den Jahren 2006 und 2007 mit einer Baisse bis ins Frühjahr 2009 hinein.

Derzeit sieht es so aus, als könnte eine neue und möglicherweise länger anhaltende Überbewertung starten. Seit Februar sind Kurse zu beobachten, die mehr als zwanzig Prozent über den „Normverlauf“ hinausgehen. Eine Überbewertung ist für sich genommen noch kein Alarmsignal. Sie entwickelt sich und sie kann andauern. Überbewertungen sind nichts anderes, als in Zahlen gegossene Euphorie. Es ist allerdings nicht vorstellbar, dass eine solche Euphorie der EZB entgeht und man darf gespannt sein, wann und in welcher Form sie reagieren wird. Denn eine Euphorie kann und wird früher oder später in der Realwirtschaft ankommen und unerwünschte Entwicklungen in Gang setzen. Wenn wir uns den Immobilienmarkt in den Ballungsräumen in Deutschland anschauen, so haben wir dort eine solche Entwicklung bereits heute. Jedoch die EZB beobachtet den gesamten Euroraum und nicht nur die Entwicklung in Deutschland. Und im Euroraum ist die Entwicklung mittlerweile zwar recht gut, aber noch nicht überschäumend.

Noch haben wir keine allzu starke Überbewertung. Als die 2000er Blase platzte, waren die Kurse den Prognosewerten bereits mehr als das Doppelte vorausgelaufen. Auch Ende 2007 lagen sie fast fünfzig Prozent über dem theoretisch zu erwartenden Wert, wie wir in der Grafik sehen. Im Moment haben wir eine Abweichung von knapp dreißig Prozent und insofern noch ein bißchen Luft nach oben. Aufgrund der derzeitigen Zinspolitik sind die derzeitigen Bewertungen durchaus noch gerechtfertigt.

Aber wir müssen natürlich damit rechnen, nicht für unbegrenzte Zeit in der besten aller Welten leben zu können. Tiefe Ölpreise, tiefe Zinsen, ein schwacher Euro, stabile Gewinne – dieser Zustand wird irgendwann einmal der Vergangenheit angehören. Vorerst ist er noch Gegenwart. Die Tarifabschlüsse beispielsweise ziehen bereits wieder an. Das wird auf die Preisentwicklung und damit auf die Zinsen drücken.

Es würde nicht verwundern, steuerte der DAX noch auf die 13.000er Marke zu. Aber ebenso würde es nicht verwunden, machte er oberhalb dieser Marke halt und konsolidierte oder träte den Rückwärtsgang an.... Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Tokay

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der DAX und das ….Rrrisiko!

Ein Gastkommentar von Tokay

Heute mal ein staubtrockener Beitrag angesichts der dramatischen Entwicklungen im Weltgeschehen, die einen kaum noch Zeit zum Luftholen lassen. Es geht um die Frage, ob der DAX mittlerweile schon zu teuer geworden ist, oder ob er angemessen, wenn nicht sogar günstig bewertet ist. Ausgangspunkt solcher Überlegungen ist oftmals das KGV. Ein geringes KGV sei etwas positives und damit eine Riesenchance zum Einstieg, während ein hohes KGV ganz klar „Finger weg!“ anzeigen würde, wird in der Finanzpresse gerne kolportiert.

Dabei wurde an dieser Stelle schon einmal die Meinung vertreten, dass das KGV für sich genommen nur sehr wenig aussagt. Das liegt daran, dass der Kurs d.h. der Marktpreis von sehr vielen intelligenten Leuten analysiert wird und damit die Markterwartungen dieser Leute bereits enthält. Anders formuliert, ein tiefes DAX-KGV etwa bringt zum Ausdruck, dass die Marktteilnehmer von den DAX-Unternehmen nicht viel erwarten. Ein hohes DAX-KGV lässt hingegen darauf schliessen, dass die Wachstumsperspektiven der DAX-Unternehmen als ausgesprochen rosig eingeschätzt werden.

Wovon das DAX-KGV beeinflusst wird, wissen wir. Es sind
• die Gewinnerwartungen;
• die Zinsen;
• die Risikoeinschätzungen;

Dies kommt in folgender Gleichung, die sich durch Umformung aus dem sogenannten Dividendendiskontierungsmodell ergibt, zum Ausdruck:

P/E = D/E / (r-g)

Es lohnt sich, diese Gleichung näher zu untersuchen. D/E ist die Ausschüttungsquote der DAX-Unternehmen. Es ist nicht unplausibel, davon auszugehen, dass die Unternehmenschefs konstante Gewinnanteile ausschütten werden, um die Aktionäre bei der Stange zu halten. Also kann man D/E längerfristig als konstant annehmen.

Bei den Zinsen kommen zwei Fragestellungen ins Blickfeld. Erstens, was könnte man alternativ zum DAX erzielen, etwa in längerfristigen Bundesanleihen ? Die wären vergleichsweise risikolos im Verhältnis zu den enormen Kuchwankungen, die am Aktienmarkt doch immer wieder durchlebt werden müssen. Zweitens, wie gross müsste die Zusatzprämie ausfallen, um einen für das Risiko am Aktienmarkt zu entschädigen?

Nun, die Zinsen für Bundesanleihen sind beobachtbar, man kann sie jeden Tag im Wirtschaftsteil der Tageszeitung nachlesen. Für die Risikoprämie gilt das nicht. Aber man kann sie sich ungefähr herleiten:

1. Da die Ausschüttungsquote D/E identisch ist mit der Dividendenrendite D/P mal dem KGV bzw. mit P/E, ergibt sich bei D/P = 2,8 % und P/E = 13,3 %, das sind die Werte aus dem DAX, ein Wert von D/E = 37,2 %.
2. der Zins r ergibt sich als risikoloser Zins längerfristiger Anleihen r0 der Risikoprämie rp, d.h. r = r0 + rp.
3. Die Gewinnerwartungen g ergeben sich als reale Gewinnerwartungen zuzüglich der (längerfristigen) Preissteigerungsrate, d.h. g = g(real) + p

Diese Ausdrücke setzt man ein in die oben präsentierte Formel und löst nach der Risikoprämie rp auf, also:

rp = D/E / P/E + g(real) + p – r0

Jetzt muss man diesen Ausdruck „nur noch“ mit „richtigen“ Zahlen füllen. Die Ausschüttungsquote D/E haben wir ja bereits berechnet, P/E kennen wir ebenfalls. Wir erkennen hier übrigens, dass sich die Risikoprämie zum KGV invers verhält; eine hohe/tiefe Risikopräme ist immer mit einem tiefen/hohen KGV verbunden.

Das reale Gewinnwachstum g(real) kennen wir nicht. Hier müssen wir Annahmen treffen. Eine sinnvolle Annahme ist zum Beispiel das durchschnittliche Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in den letzten 10 bis 15 Jahren. Nach dieser Logik könnte man etwa ein Wachstum von ca. 1,5 Prozent jährlich zugrundelegen.

Bei der Preissteigerungsrate müssen wir ebenfalls Annahmen treffen. Legt man das Expertenpanel der Bundesbank zu den Inflationserwartungen zugrunde, dann wären auch hier 1,5 Prozent Preissteigerung jährlich ein plausibler Wert.

Den risikolosen Zins kennenwir auch ungefähr; nehmen wir den Zins der zehnjährigen Bundesanleihe, dann sind wir bei etwa 0,35 Prozent.

Also ergibt sich die Risikoprämie rp als

rp = 37,2 % / 13,3 + 1,5 % + 1,5 % – 0,35 % = 5,55 %.

Ist das nun viel oder wenig ? Angenommen, wir würden die Meinung vertreten, der DAX sei überbewertet, dann würde eine solche Überbewertung mit einem hohen KGV einhergehen, sagen wir bei etwa 30, was in Deutschland zuletzt im Jahr 2000 der Fall war. Befänden wir uns in der Hochkonjunktur, dann lägen Wachstumsaussichten, Preise und Zinsen entsprechend höher. Die Alternativrechnung sähe dann zum Beispiel so aus:

rp = 37,2 % / 30 + 2,5 % + 2 % - 6 % = - 0,26 %

Das hieße, in einer echten Überhitzung wären die allgemeinen Perspektiven so glänzend, daß die Anleger bereit wären, auf eine Risikoprämie gänzlich zu verzichten und gegebenenfalls sogar noch einen Abschlag hinzunehmen.

Ist der DAX aber andererseits noch unterbewertet ? Dann hätten wir ein tiefes KGV. Preise und Zinsen lägen sehr tief, was ja derzeit tatsächlich der Fall ist, also z.B.

rp = 37,2 % / 7,5 + 1,5 %+ 1,5 % - 0 % = 7,96 %

In so einem Fall wäre jemand nur dann zu einem Einstieg in den Aktienmarkt bereit, wenn das Risiko eines geringeren Ertrags durch bereits deutlich tiefere Kurse abgegolten würde.

Insgesamt haben wir also mit großer Wahrscheinlichkeit trotz bereits deutlich gestiegener Kurse immer noch keine Überbewertung. Sondern der Anstieg ist so zu erklären, dass in dieser Zeit ein gewisser Prozentsatz an Risikoprämie abgebaut wurde, was ganz wesentlich durch die Politik der EZB bewirkt wurde, aber auch durch ein stabileres Umfeld in der Weltwirtschaft erzielt werden konnte - dies kommt auch und gerade dem deutschen Export zugute, nicht zuletzt den vielzitierten „hidden champions“. Der stark gesunkene Ölpreis und der tiefe Eurokurs wirken zusätzlich wie ein Konjunkturprogramm. So gesehen ist es eher erstaunlich, dass deutsche Aktien nicht noch höher notieren.

Und nun der „erhobene Zeigefinger“: Auch wenn es schön ist, dass die Bewertungen noch nicht überzogen sind, so bedeutet das noch nicht automatisch, dass sie in der Zukunft steigen werden. Risikopotentiale wie Griechenland, Ukraine oder Naher Osten gibt es genügend, die den Investoren die Lust am Aktienkauf verleiden könnten. Sind die Perspektiven schlecht, dann bleiben auch die Bewertungen schlecht. Siehe Italien, siehe Österreich, siehe Russland – diese Märkte sind schon seit Jahren tief bewertet. Anders die USA – der amerikanische Markt ist schon seit Jahren hoch bewertet, aber er hat vorerst noch weiter gute Perspektiven.

Außerdem: Einige Größen sind Erwartungsgrößen und können sich ändern – sollte sich etwa in naher Zukunft das Elektroauto flächendeckend durchsetzen, dann dürfte der Ölpreis noch weiter in den Keller purzeln. Die Notenbanken wären dann in der angenehmen Lage, auch bei florierender Konjunktur weiter fleißig Geld drucken zu können und die Zinsen tief zu halten – so wie sie das jetzt bereits tun. Sollten sich allerdings etwa die Saudis eines schlechteren besinnen, dürfte das ganze leider in die Gegenrichtung funktionieren.

Tokay

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Prokon, die Bundesregierung und warum Risiko gut ist !

Heute muss ich in der Frühe mal wieder einen persönlichen Kommentar zu einem finanzpolitischen Thema los werden. Denn was ich heute in den Medien lese und laut Medien wohl vom neuerdings SPD geführten Justizministerium ausgehen soll, lässt meine Zornesader schwellen:

Jetzt riecht das natürlich auch wieder nach so einer typisch politischen Reaktion, wie sie nach medialer Aufmerksamkeit heischend, auch oft nach publikumswirksamen Gewalttaten kommt. Dann wird gerne von erhöhten Strafen schwadroniert und sobald das Thema von den Schlagzeilen verschwunden ist, kümmert sich keiner mehr so richtig darum.

Hier lese ich persönlich aber aus der politischen Absicht auch eine Geisteshaltung heraus, die ungefähr so lautet: Risiko ist schlecht und muss verboten werden ! Der Bürger muss vor sich selber geschützt werden ! Der liebe Staat weiss schon, was gut für Dich Bürger ist !

Die Gängelung und Bevormundung des Bürgers, tritt für mich damit in eine völlig neue Dimension. Eine Dimension, die wir mündige Bürger nach meiner Ansicht zum Wohle unseres Gemeinwesens nicht mehr so einfach hinnehmen dürfen.

Denn die Wahrheit ist: Risiko ist gut ! Unser Fortschritt, unsere Wirtschaft und damit auch die von Steuereinnahmen finanzierten Gehälter, die diese Damen und Herren in den Ministerien jeden Monat auf ihrem Konto haben, sind das Resultat davon, dass Menschen in der Vergangenheit ins Risiko gegangen sind und geforscht, gegründet und investiert haben !

Alle grossen Erfindungen, jedes neues Medikament, jeder Fortschritt, musste erst einmal finanziert werden. Denn vorher ist es ja noch nicht da. Und um etwas zu finanzieren, braucht es Geldgeber, die ins Risiko gehen. Und die dann - wenn es ein Erfolg wird - zu Recht grosse Gewinne einstreichen können. Und wenn es scheitert, ihre Investition abschreiben müssen. Das nennt man Wirtschaft und Fortschritt !

Wenn Elon Musk vor dem Börsengang von Tesla Motors, im Rahmen einer Beteiligungsgesellschaft mit "Genussrechten" um private Geldgeber geworben hätte, wäre das ohne jede Frage ein hoch riskantes Investment gewesen, das auch hätte schief gehen können. Denn erst hinterher ist man klüger !

Nach der Logik, nach der riskante Finanzprodukte für private Anleger zu verbieten sind, hätte dann aber keine deutsche Privatperson bei Tesla Motors investieren dürfen. Weil das liebe Justizministerium und/oder die Bafin "weiss" ja, dass das riskant ist. Ich lache mich tot ! Mit Verlaub, der ganze Gedankengang ist absurd. Und wenn er wirklich ernst gemeint sein sollte und nicht nur von der Süddeutschen verdreht oder übertrieben dargestellt wurde, müsste man sich ernsthaft die Frage stellen, ob man im Angesicht solcher Verantwortlichen, nicht schnellstens aus diesem Land auswandern sollte.

Richtig ist am Finanzmarkt etwas ganz anderes. Die Verbraucher sind nicht vor Risiko zu schützen, sie sind vor Betrug zu schützen ! Denn Risiko hat seinen Preis und das ist gut so. Wer ein sehr riskantes Investment anbietet, muss für den Erfolgsfall eine viel höhere Rendite anbieten, als jemand mit einer vergleichsweise sicheren Anlageform.

Andernfalls wird er keine Geldgeber finden, ausser die "Dummen", denen man sowieso alles andrehen kann, wenn man es nur lecker genug mit einer Schleife verpackt. Will das Justizministerium jetzt auch Dummheit und mangelnde Bildung verbieten ? Ich meine, ich fände es ja toll, wenn beides vom Erdboden verschwinden würde, aber mit einem Verbot erreicht man das nicht, sondern nur mit dem, worin der Staat aktuell versagt: den jungen Bürgern schon in der Schule wirtschaftliche und finanzielle Grundbildung zu vermitteln !

Die entscheidende Frage ist also nicht, wie riskant eine Anlage ist, sondern ob diese Risiken angemessen und vollständig dargestellt wurden. Und wenn das mit Vorsatz nicht passiert, dann darf man das Wort "Betrug" in den Mund nehmen und davor ist der Bürger tatsächlich zu schützen, nicht aber vor Risiko !

Nur blöderweise gibt es die Gesetze alle schon, die Betrug bei Finanzanlagen unter Strafe stellen und es gibt mehr als genügend Formulare und Regularien, daran mangelt es Deutschland nicht. Darauf zu verweisen, würde aber natürlich keine schöne Schlagzeile in der Süddeutschen generieren. Sicher gibt es in Details Verbesserungsbedarf bei den regulatorischen Anforderungen an solche Beteiligungen, das ist aber immer so und keine Schlagzeile wert.

Woran es aber im Lande in Finanzdingen wirklich strukturell mangelt, ist finanzielle Eigenverantwortung und finanzielle Bildung ! Da steht der Staat in einer Verantwortung in Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen. Denn wer glaubt, man bekäme im aktuellen Finanzumfeld irgendwo ohne jedes Risiko 6, 7 oder sogar 8% Rendite, die sich dann auch noch "gut" und "nachhaltig" anfühlt, ist mit Verlaub ziemlich naiv. Aber das ist ja kein Problem - unser liebes, uns an seine erstickende Mutterbrust drückende Justizministerium - verbietet dann auch Naivität. Wer hier Sarkasmus findet, ist auf dem richtigen Dampfer !

Spannend würde auf jeden Fall zu beobachten sein, welche Finanzprodukte, die in dem Fall nicht zu beneidende Bafin, dann als "zu riskant" für normale Bürger vom Markt nehmen müsste. Fangen wir - mit leichtem Augenzwinkern - doch mal mit drei Kandidaten an:

- Aktien der Commerzbank ? Ich meine "riskant" waren sie, oder ? 😉

- Oder vielleicht eine Beteiligung an Solarworld. Auch die war offensichtlich riskant, oder ? 😉

- Staatsanleihen ? Insbesondere für Mittelmeer-Anrainerstaaten der Eurozone ? Nein, das kann nicht sein, die sind ja total sicher. Oder doch nicht ? Nach welchem Kriterium eigentlich ? 😉

Soll ich weitermachen ? Was glauben Sie, was bei der Prüfung der obigen Anlagen vor Jahren heraus gekommen wäre, wenn die arme Bafin hier hätte prüfen müssen, ob das Finanzprodukt zu riskant ist ?

Ich denke, ich habe meinen Punkt gemacht. Erstaunlich ist nur, dass man so etwas überhaupt schreiben muss und das nicht selbstverständlich ist.

Abschliessen will ich meine Wutrede daher versöhnlich. Denn glücklicherweise gibt es da draussen auch noch Verantwortliche mit Verstand. Und deshalb zitiere ich hier aus dem oben verlinkten Artikel der Süddeutschen, stellvertretend die Präsidentin der Bafin Elke König:

"Jeder Anleger müsse bedenken, dass es einen Zusammenhang zwischen der versprochenen Rendite und dem Ausfallrisiko eines Wertpapiers gebe und dass die Anbieter auf den Finanzmärkten keine Wohltäter seien. Man sollte nur in Produkte investieren, die man versteht, und eine gesunde Skepsis an den Tag legen"

Danke ! Da habe ich überhaupt keinen Widerspruch. So ist es.

Risiko ist gut ! Es muss nur gegenüber dem Anleger angemessen, vollständig und wahrheitsgerecht dargestellt werden, damit dieser eine mündige Entscheidung treffen kann.

Das war aber schon immer so und ist nichts Neues und schon lange gesetzlich verankert.

Und um zum konkreten Fall Prokon zu kommen, hat es an Warnungen und kritischen Kommentaren zum Geschäftsmodell ja nun wirklich nicht gemangelt. Wer sich über diese hinweg gesetzt hat, hat eine eigenverantwortliche Entscheidung getroffen und ist ins Risiko gegangen. Nun muss dieser Anleger die Konsequenzen tragen. Hätte die Anlage zu riesigen Gewinnen geführt, hätte der Anleger diese ja auch alleine vereinnahmen wollen.

Ihr Hari

PS: Sehr passend zum dem Themenkomplex, will ich auch an meinen älteren Artikel -> Die Legende von der bösen Spekulation <- erinnern.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX – Das Zeichen an der Wand – Über die Bedeutung der 7500er Zone – 17.04.13

Ich habe die Premium-Mitglieder schon am Montag darauf hingewiesen, möchte es nun aber noch einmal explizit im freien Bereich machen. Gestern hatte ich ja auch schon die Möglichkeit einer Topbildung im US Leitindex S&P500 thematisiert.

Heute um 09.45 Uhr gab es dann diesen plötzlichen Einschlag im DAX, der nun etwas hilflos Algos zugeschoben wird. Natürlich waren das computergesteuerte Programme, anders geht so etwas gar nicht so schnell ohne Nachricht. Die Algos sind aber permanent da und nicht nur in diesem Moment. Die Frage ist doch eher, warum gehen diese Einschläge nun los ?

Denn eines ist klar, solche Einschläge sind Zeichen an der Wand und sie kommen nicht in sicheren Phasen des Aufwärtstrends, sondern genau dann, wenn der Markt wackelig an einer entscheidenden Marke hängt. Genau dann machen sie ja auch für die Initiatoren so richtig Spass, denn sich gegen einen klar trendenden Markt zu stellen, macht wenig Sinn, ausser man hätte unbegrenzte Feuerkraft.

Und eine entscheidende Zone haben wir im DAX. Die Zone um 7500 ist für den DAX massive Unterstützung, da sie seit Dezember 2012 mehrfach einer Abwärtsbewegung die Grenzen aufzeigte. Und deswegen ist die heutige Bewegung nach einem kurzen Taucher bis 7490 da auch erst einmal abgeprallt. Aber *falls* diese Zone nachgibt, dann haben wir da erst einmal erhebliche Fallhöhe, weil dann mit Sicherheit jede Menge Stops gezogen werden.

Schauen Sie mal mit mir auf den Tageschart des DAX, der spricht eine klare Sprache:

DAX 17.04.13

Wir sind also in einer Phase erhöhten Risikos. Es kann gut sein, dass die 7500 hält und wir hier wieder drehen. Niemand weiss das und Charts wissen genau so wenig über die Zukunft wie wir. Aber dieses Chart sagt etwas anderes, es sagt etwas über die Gegenwart und die ist real: denn wenn es unter diese Zone geht, dann droht eine ausgedehnte Korrektur. Und gegen dieses Risiko kann und sollte man sich schützen !

Nach oben würde ich eine Auge auf diese Abwärtstrendlinie haben. Wenn die nachhaltig gebrochen wird, könnte das eine Entscheidung nach oben sein.

Im Moment - Stand 12:00 Mittags - hängt der DAX in unschlüssiger Wartestellung bei ca. 7590.
Die Wallstreet wird es also mal wieder richten, so oder so. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***