Hari´s Märkte am Abend – 14.02.12 – Konsolidierung

21.45 Uhr kurz vor Handelsschluss

Heute ist der dritte Tag, an dem sich Mr. Market in einer Konsolidierung befindet, ohne all zu viel von dem gewonnenen Terrain wieder abzugeben. Unter der Decke war heute aber schon erhebliche Schwäche sichtbar und das in vielen klassischen Industrie-Aktien - wie zum Beispiel den Autobauern - die in den vergangenen Wochen ja sehr gut gelaufen waren.

Derartige Konsolidierungsphasen sind normal und sehr gesund für einen steigenden Markt. Und wenn in der Konsolidierung nur so wenig abgegeben wird wie derzeit, spricht das für die Stärke des Marktes und bereitet den Boden für die nächste Bewegung nach oben.

Wie immer gibt es aber auch eine Schattenseite der Medaille und derartige Phasen könnten auch eine Topbildung andeuten und zwar dann, wenn sich das "Schlaue Geld" das diese Bewegung seit Ende Dezember voll mitgenommen hat, nun aus dem Markt verabschieden sollte, während die Lücken von nachströmenden Marktteilnehmern geschlossen werden die unbedingt - aber zu spät - noch auf den Zug aufspringen wollen. In solchen Phasen ruckeln die Börsen dann auch ziellos hin und her, bis die Nachzügler voll im Markt sind und dann geht es massiv runter, weil jetzt keine Käufer mehr da sind.

Sicherlich ist die Marktstimmung nun positiver geworden als noch vor 2 Wochen und die Anzahl der Artikel und Börsenbriefe die wieder mit "tollen Kursraketen" und "schnellen Gewinnen" locken steigt wieder. Und im Chart des DAX könnte man auch eine Schulter-Kopf-Schulter Formation als Top hinein interpretieren, die im Stundenchart sogar ziemlich eindrucksvoll aussieht. Aber von einem übertriebenen Optimismus im Markt kann nach meiner Ansicht derzeit noch keine Rede sein. Und auch in dem von mir eng verfolgten Indikator der US Börsen gibt es noch keine Hinweise, dass Big Money nun massiv aussteigt. Und auch das Chartbild ist nicht so eindeutig wie es aussieht, wenn man sich den DAX in anderen Zeiträumen betrachtet.

Insofern ist es nur vernünftig und rational, den Bullen die derzeit eindeutig am Drücker sind auch für die nächste Zeit mehr Vertrauen zu schenken als den Bären. Ich bleibe daher zwar verhalten und vorsichtig, aber bullish. An dem Tag an dem der Markt die Konsolidierungzone mit Volumen nach oben durchbricht und die 6850 im DAX hinter sich lässt, werde ich nachlegen und mein Long-Exposure erhöhen. Denn dann kommen die 7000 wahrscheinlich recht schnell in Reichweite.

Morgen soll ja Griechenland endlich entschieden werden und dann könnte mal wieder für ein paar Monate Ruhe in das Thema kommen. Ich kann Ihnen nicht recht sagen wie der Markt darauf reagiert und eine "Sell the News" Reaktion wäre eigentlich klassisch. Ich glaube aber auch, dass das Thema mitterweile derart ausgelutscht ist und es wirklich keiner mehr hören will, dass der Markt vielleicht einfach nur die Schultern zuckt. Nur eine echte Überraschung wird wohl noch für grosse Bewegungen sorgen und eine solche Überraschung kann im Moment wohl nur eine negative sein.

Insofern bleiben Sie ruhig, bereiten Sie sich Einstiegspunkte für Ihre Lieblingsaktien vor und nutzen Sie diese Phase für Ihre Hausaufgaben, die Ihnen dann schnelles Handeln ermöglichen, wenn der Markt sich massiv in Bewegung setzt. Ich werde aber auch nicht zögern aus dem Markt zu gehen, sollten wir die Konsolidierung mit Dynamik nach unten verlassen und die 6650 durchschlagen, wo sich im Stunden-Chart auch interessanterweise die 200 Tage Linie befindet. Denn dann wäre das nächste Ziel wohl irgendwo oberhalb 6400 im DAX, wo die nächste deutliche Unterstützung liegt.

Lassen Sie sich beim folgenden Chartbild des DAX bitte nicht davon täuschen, dass der grüne Pfeil kürzer ist als der rote und der leere Raum nach unten grösser aussieht. Solche optischen Eindrücke manipulieren uns nämlich mehr, als wir ahnen. Diese Optik ist nur eine Folge der Skalierung, weil ich die DAX 6400 noch auf dem Bild haben wollte. Damit ist keine negative Aussage zum Markt verbunden. Ich gehe sogar davon aus, dass das Upside beim Ausbruch nach oben absolut bis deutlich über 7000 reicht und daher eher grösser ist, als das Downside bis 6400 im DAX. Und ja, man kann die Box um die Konsolidierung auch etwas nach oben verschoben zeichnen und natürlich kann die Seitwärtsbewegung auch noch tagelang weitergehen, aber man kann in so einem Bild nicht alle Eventualitäten darstellen, ich wollte Ihnen nur einen optischen Eindruck der Konsolidierung verschaffen und Ihnen zeigen, warum es wichtig ist genau hinzuschauen, wenn wir aus der Konsolidierung ausbrechen. Nicht mehr aber auch nicht weniger - so ein Chart ist keine präzise Voraussage zur Zukunft !

Auffällig war für mich heute die Schwäche des klassischen Grundstoffsektors, repräsentiert durch breit aufgestellte Titel wie zum Beispiel Rio Tinto (WKN 852147). Ich führe diese Schwäche auf die enttäuschenden US Konjunkturdaten und erneute Sorgen um Chinas Inflation zurück. Denn eine zu hohe Inflation in China, würde die Möglichkeiten weiterer monetärer Stimuli einschränken. Und wir wissen ja wie allergisch Mr. Market darauf reagiert, wenn ihm seine Drogen genommen werden.

Zu Einzelaktien sage ich heute nichts, es ist auch wenig Erwähnenswertes passiert. Die Deutsche Börse (WKN 581005) habe ich schon gestern besprochen und das K+S (WKN KSAG88) bei dem Schnee vor meiner Haustür weiter steigt ist auch nicht so überraschend. Darüber hinaus habe ich ja aus gegebenem Anlass zu ThyssenKrupp (WKN 750000) einen ausführlichen -> Artikel <- veröffentlicht. Es wäre für mich auch hilfreich zu wissen, ob Sie mit den kurzen Hinweisen zu mehreren Einzelaktien in "Hari´s Märkte am Abend" etwas anfangen können oder ob ich mich in Zukunft eher auf die reine Sicht auf den Gesamtmarkt konzentrieren sollte.

Ich wünsche einen schönen Abend !

Haris Märkte am Abend – 17.01.12

Handelsschluss 22 Uhr. Den allgemeinen Teil kann ich heute Abend kurz halten, weil ich mit dem Tagesupdate zur Taktik in Bullenmärkten ->hier<- das Notwendige schon gesagt habe. Der Markt war heute stark, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass das heute auch schon der Höhepunkt der Woche war. Auf jeden Fall schadet es nicht, wenn man jetzt mal kurzfristig etwas mehr auf Defensive spielt und sich so Liquidität schafft, mit der man bei besseren Kursen wieder in bestimmte Titel springen kann. Die leichte Schwäche der letzten zwei Stunden an der Wallstreet ist ein Indiz, das nach oben die Luft nun dünn wird.

Mittelfristig sieht aber die ganze klassische Industrie, also Autobau, Stahl, Aluminium, Grundstoffe etc. sehr gut aus und dürfte wohl auch nach einer Korrektur der Sektor sein, in dem man in 2012 gutes Geld verdienen kann. Titel wie Daimler (WKN 710000), Rheinmetall (WKN 703000), Salzgitter (WKN 620200) oder Rio Tinto (WKN 852147) gehören jetzt also in meinen Augen auf den Radar des Anlegers. Die deutschen Industrie- und Maschinenbau-Werte der zweiten Reihe aus MDAX und SDAX ebenso.

Heidelberg Cement (WKN 604700) hat mir heute keine Chance zum Einstieg gegeben, sondern war nach dem gestrigen Rücksetzer so stark, dass ich nur noch die Rücklichter sehen konnte. Bei Preisen oberhalb 35€ werden ich da kurzfristig nicht hinterher rennen und warte ab. Kohle war heute wieder eher schwach, aber ich habe wenig Zweifel das auch dieser Sektor wieder anzieht, sollte Stahl und Co. erneut zu brummen beginnen.

Bei der Commerzbank (WKN 803200), hat sich der Markt - in dem sich ja auch die vielen Commerzbank-Insider bewegen - im Lichte der bekannten Fakten nun bei 1,4€ eingeschwungen und das ist daher auch mit Sicherheit eine faire Bewertung der bekannten Chancen und Risiken. Ich sehe für mich nicht, wie ich da einen Vorteil erzielen könnte indem ich nun eine Wette eingehe. Spannend wird es für mich eher, wenn sich der Preis dann spätestens am Freitag - aber falls was durchsickert auch früher - in Bewegung setzt. Wer dann schnell und konsequent auf die richtige Richtung setzt, kann möglicherweise ein paar leichte Gewinne mitnehmen, da der Markt sicher ein paar Stunden wenn nicht Tage braucht, um die Entscheidung im Kurs zu verdauen.

Sensationell war heute der Uransektor, Cameco (WKN 882017) stieg heute um fast 7%, andere Urantitel sogar zweistellig ! Die ->hier<- antizipierte Wende im Uranmarkt scheint nun ans Laufen zu kommen.

Schwach waren dagegen die Goldminen. Auslöser war wohl Kinross Gold (WKN A0DM94), dessen CEO für 2012 steigende Produktionskosten (unter anderem wg stark steigenden Löhnen) vorausgesagt hat. Kinross hat durch ein Übernahme aus 2010 ein starkes Exposure in Afrika und ich vermute, dass da die steigenden Lohn-Kosten her kommen. Ausserdem war bei Kinross eine Goodwill-Abschreibung auf die afrikanische Tasiast Mine aus der Akquisition fällig. Auf gut deutsch, Kinross hat damals zu teuer eingekauft, nicht gerade ein Ausweis höchster Management-Kunst. Mr. Market sieht das auch so und straft Kinross dafür mit sage und schreibe fast 19% Minus ab ! Mir gefällt das Thema der Goodwill-Abschreibung gar nicht, weil ich persönlich das tatsächlich als Indiz eines schwachen Managements sehe. Bei mir wandert Kinross daher erst einmal auf die "Igitt"-Liste und wird im Goldminen-Universum bis auf weiteres nicht mehr gekauft.

Kinross ist wohl auch der Grund, dass auch andere Goldminen heute eher schwach waren, bei so einer Aussage eines CEO wird immer der ganze Sektor mit runter gezogen, obwohl eine alleine in den USA oder Kanada produzierende Mine das Lohnkosten-Problem in diesem Umfang sicher nicht hat und die Goodwill Abschreibung sowieso nur ein singuläres Thema des Kinross-Managements ist. So weit ich die Problematik bei Kinross überblicke, kann man aber aus dem Fall Kinross keine zwingenden Schlüsse für andere Goldminen ziehen.

Ich selber habe am Freitag entsprechend meiner Warnung zum Goldpreis meine aufgelaufenen Gewinne bei Kinross mitgenommen und bin ausgestiegen. Ich könnte jetzt irgendwas von toller Analyse faseln, aber die ehrliche Antwort ist: das war pures Glück und beruhte nur auf allgemeiner Vorsicht zu Gold, das hatte ich bei Kinross in dieser Form nicht auf dem Radar. Man sieht daran aber wieder eine alte Börsenregel, vermeintlich "billige" Aktien können immer noch billiger werden, weit über den Schmerzpunkt des Anlegers hinweg. Und man sollte sich nie zu sicher sein, "Overconfidence Kills". Pfleiderer oder Praktiker sind da gute deutsche Beispiele.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Morgen auch ein Quentchen Glück und ein ruhiges, erfolgreiches Händchen beim Handeln !

Serie Rohstoffaktien – Cameco – Weltmarktführer in Uran

Letzte Woche habe ich mit Archer Daniels Midland -> hier <- eine wöchentliche Serie begonnen, in der ich Ihnen interessante Rohstoffaktien vorstellen möchte.

Bei den ausgewählten Aktien handelt es sich dabei um gut kapitalisierte "Blue-Chips" der Rohstoffwelt, die trotzdem teilweise in Deutschland kaum bekannt sind. Bedingt durch das Format der Serie, werde ich Ihnen die Titel nicht immer zum perfekten Einstiegszeitpunkt vorstellen können. Ziel ist es statt dessen, Sie für zukünftige Anlagen auf Ideen zu bringen.

Heute will ich Ihnen mit Cameco (ISIN: CA13321L1085, Kürzel: CCJ) den Weltmarktführer bei der Uran Gewinnung nahe zu bringen. Und bei Cameco könnte möglicherweise auch das Timing für eine Anlage sprechen.

Wenn Ihnen die deutsche Aufregung rund um Fukujima noch präsent ist, werden Sie sich vielleicht nun fragen, ob denn Uran überhaupt noch gebraucht wird. Die Antwort ist darauf ein ganz klares JA !

Dabei will ich mit Ihnen die Diskussion um das "für" und "wieder" der Atomkraft hier nicht führen, die sowieso nur zum Glaubenskrieg ausartet. Jeder möge dazu seine eigene Meinung haben. Realität ist aber, dass es nach Fukujima nur in Deutschland zu unmittelbaren und signifikanten politischen Konsequenzen gekommen ist. Einige andere Länder haben neue AKWs zwar in Frage gestellt, wirkliche harte Entscheidungen sind aber meines Wissens bisher nicht gefallen. Die Realität ist, dass es laut World Nuclear Association (WNA) weltweit 443 Reaktoren gibt und sich aktuell 62 neue Reaktoren in Bau befinden, davon alleine 26 in China ! Und China, das den wirtschaftlichen Aufstieg von über einer Millarde Menschen organisiert, interessiert sich herzlich wenig für deutsche innenpolitische Befindlichkeiten. Geplant sind alleine in China über 100 neue Reaktoren.

Für die Zukunft der Atomkraft und für Cameco ist es daher auch weniger entscheidend, was im saturierten Westen passiert, als wie die aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien ihren gewaltigen Energiebedarf decken wollen. Und da spricht vieles dafür, dass die Atomkraft im Energiemix einen signifikanten Anteil haben wird. Zumindest ist kein Indiz sichtbar, warum der weltweite Bedarf an Uran in den nächsten Jahren fallen sollte, möglicherweise ist sogar das Gegenteil der Fall.

Und für eine mittelfristige Investition in Cameco ist es auch nicht so entscheidend, was vielleicht in 10 Jahren passiert. Wichtiger ist, wie der Uranpreis mittelfristig zu sehen ist. Und da hat Fukujima in den letzten Monaten zu einem sehr negativen Sentiment für Uran Aktien geführt, dass sich natürlich auch im Kurs von Cameco niedergeschlagen hat. Aber ein nach unten überdehntes Sentiment ist zugleich immer auch Chance !

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch zu verstehen, dass die laut WNA im Jahr 2010 weltweit geförderten rund 54000 Tonnen Uran gar nicht ausreichen sollen, um den aktuellen weltweiten Bedarf zu decken. Die Lücke wurde wohl bislang unter anderem aus Altbeständen aus der alten Sowjetunion geschlossen, die seit Anfang der 90er Jahre nach dem "Highly Enriched Uranium Agreement" (HEU) in die USA geliefert wurden. Diese Abkommen läuft nun aber laut Camecos CEO Tim Gitzel möglicherweise in 2013 aus, was eine Angebotslücke hervor rufen könnte. Das Bloomberg Interview können Sie ->nachlesen.

Selbst wenn man also Gitzels Aussagen kritisch hinterfragt, der ja sicher ein Interesse daran hat, die Zukunft von Cameco positiv darzustellen, scheint Uran also auf Jahre einen stabilen und sogar wachsenden Absatzmarkt zu haben. Und mit Cameco haben wir den Weltmarktführer, der mit einer Marktkapitalisierung von 8 Milliarden USD weit vor allen Mitbewerbern liegt und eine entsprechende Preismacht besitzt.

Da verwundert es nicht, dass auch der Chart der Cameco Aktie nun das Fukujima Debakel scheinbar verarbeitet hat und massiv an einer Wende arbeitet. Während in den Medien Uran kein Thema mehr ist, scheinen institutionelle Marktteilnehmer nun wieder an den Cameco Kurs zu glauben. Kein Wunder, denn nicht nur die kleine Welt der Atomindustrie sieht die Zukunft des Rohstoffs Uran positiv, auch der grosse Minenkonzern Rio Tinto hat mit dem kürzlich gegen Cameco gewonnenen Übernahmekampf um den Uran-Miner "Hathor Exploration" bewiesen, dass mit Uran wohl auch weiterhin gutes Geld zu verdienen ist.

Insofern ist die Cameco Aktie wohl im Moment mehr als einen Blick wert und ich halte daher auch eine erste Position in dem Titel. Sehr kurzfristig ist die Aktie aber wohl etwas überkauft und man kann in meinen Augen durchaus einen Rücksetzer bis ca. 19,5 USD abwarten. Mein Stop liegt bei 17 USD im Bereich des multiplen Bodens, weil ein Rutscher unter 17 USD wohl die Wendeformation negieren würde. Mein Kursziel nach oben bis Ende 2012 beträgt aber mit 30 USD das untere Ende des Gaps von Fukujima und das wären alleine 50% Gewinn gegenüber dem heutigen Kurs. Schauen wir mal, was daraus wird.