Apple, Mosaic und Deere – Hier dreht sich was?!

Mit dem 01. März, scheinen die Märkte eine Charakteränderung vorgenommen zu haben, man fühlt sich wieder an die Jahre 2013 und 2014 erinnert, als es durch den "Bernanke/Yellen/Draghi-Put" nur eine Richtung gab: hoch.

Auch aktuell, haben wir es wieder mit einer "Buy the Rumor" Rally in freudiger Erwartung insbesondere der EZB-Sitzung am 10.03., aber auch der FED-Sitzung am 16.03. zu tun.

In Folge hellt sich das Bild des Marktes weiter auf, die klare "W" Formation im Leitindex S&P500, war dafür ja schon länger Hinweisgeber. Auffällig ist aber auch, wie viele in 2015 abverkaufte Aktien und Sektoren, mittlerweile markante Wendeformationen ausbilden, die noch einiges Potential in sich bergen.

Drei Bluechips dieser Kategorie, will ich Ihnen daher heute als "schnelle Ideen" zeigen.

Weiterlesen ...Apple, Mosaic und Deere – Hier dreht sich was?!

Rio Tinto und die Stärke des Rohstoff-Sektors

Heute möchte ich Sie - ohne weitere Analyse - einfach nur auf eine bemerkenswerte Entwicklung aufmerksam machen.

Der lange schwächelnde Rohstoff-Sektor zeigt seit Anfang Februar deutliche Stärke und das nicht nur beim hier besprochenen Thema Gold und Silber.

Musterbeispiel dafür ist die Aktie des weltweit agierenden Rohstoffriesen Rio Tinto (WKN: 852147), die hier im Londoner Chart deutlich sichtbar, einen bemerkenswerten Ausbruch nach oben produziert:

Rio Tinto 12.02.14

Diese Entwicklung ist um so interessanter, als die Währungskrise der Emerging Markets deren Einfuhren an Rohstoffen eigentlich belasten sollte und gerade in den Emerging Markets sind doch die rohstoffintensiven Bautätigkeiten am stärksten ausgeprägt, während in Europa die Konjunktur immer noch zweifelhaft ist.

Wenn aber eine Aktie oder ein ganzes Segment trotz durchwachsener Nachrichten nach jahrelanger Schwäche nach oben schiebt, sollte man da genau hinschauen. Und insofern ist der gesamte Metals & Mining Sektor mit all seinen ETFs und Firmen nun in den kommenden Monaten vielleicht einen Blick wert ! Kurstechnischer Nachholbedarf existiert dort allemal. Und es gibt eine ganze Reihe von Untersektoren wie Uran oder Kupfer, die sich in interessanten Ausgangslagen befinden.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die Rohstoffe, das US Debt Limit und der US Dollar

19:25 Uhr. Die Rohstoffe und die damit verbundenen Trades, haben uns hier auf surveybuilder.info seit Anfang Juli viel Freude gemacht. Frühzeitig sassen wir in diesem Trade drin, der durch FED Chef Bernanke, aber auch bessere Wirtschaftsdaten aus China ausgelöst wurde.

Schon mehrmals habe ich Ihnen das Segment beispielhaft am ETF gezeigt, in dem unter anderem die Rohstoffriesen wie BHP Billiton (WKN: 850524) oder Rio Tinto (WKN: 852147) enthalten sind. Schauen wir also mal auf das aktuelle Chart mit Tageskerzen:

Basic Resources 26.09.13

Alles in Butter, kann man da nur sagen und man sieht, welch schöne Gewinne in dem Sektor seit Anfang Juli möglich waren. Der Trend ist eindeutig nach oben, nach Lehrbuch von höheren Tiefs geprägt und bisher nicht in Gefahr.

Und trotzdem werde ich nun etwas unruhiger und vorsichtiger, was den Sektor angeht. Und das hat zwei Gründe.

Erstens steuert der Sektor nun auf die Entscheidung zu, ob die seit Anfang Juli zu beobachtende Stärke nur eine Gegenbewegung im übergeordneten Abwärtstrend ist, oder ob es sich hier um eine grosse, langfristige Trendwende handelt. Beides ist immer noch möglich.

Auch das kann man anhand des obigen ETFs schön visualisieren, wenn wir das identische Chart von oben nun auf Wochenkerzen aufzoomen und damit einen Blick zurück bis 2009 bekommen:

Basic Resources Wochen 26.09.

Jetzt darf man bei so Branchen-ETFs, noch dazu in Euro notierend, solche Trendlinien nicht überbewerten. Denn letztlich gibt es unzählige Arten in den Sektor zu investieren und alle diese Arten stellen den gesamten Sektor dar und haben teilweise leicht unterschiedliche Charts, weil alleine durch die unterschiedlichen Darstellungswährungen Divergenzen resultieren.

Trotzdem ist dieses Chart typisch für die Lage des Sektors als Ganzes. Die Entscheidung ob das nur eine Gegenbewegung oder doch eine grosse, dauerhafte Wende wird, ist nicht mehr fern. Heisst aber auch umgedreht, es ist keineswegs gegeben, dass der seit Juli andauernde Aufwärtstrend so weiterläuft. Bisher haben wir diese Gewinne hier gelassen mitgenommen. Nun wird es Zeit weniger gelassen und weit aufmerksamer zu werden.

Noch mehr als dieser Umstand, treibt mich aber die Entwicklung beim US Dollar um, mit dem der Rohstoffsektor typischerweise invers korreliert ist. Ein schwacher Dollar bedeutet in der Regel starke Rohstoffaktien und umgekehrt.

Sie erinnern sich vielleicht an meinen Beitrag von Anfang Juli -> Das Ungeheuer Devisenmarkt <-, in dem ich Ihnen schon den gigantischen “Megaphone Pattern” gezeigt hatte, den ich mir nun, mehr als 2 Monate später, noch einmal anschauen möchte:

Dollar Index 26.09.13

Sie sehen im Chart deutlich, wie der Dollar durch die "No Taper" Überraschung der FED noch einmal massiv gedrückt wurde, nachdem schon vorher die Richtung sowieso nach unten zeigte. Sie sehen damit auch, was letztlich hinter der Stärke der Rohstoffaktien stand, nämlich ein Dollar, der genau zu Bernankes Rede Anfang Juli massiv zu schwächeln begann. Aktuell notiert EURUSD wieder um die 1,35 - wir hatten also eine mehrmonatige Phase des schwachen Dollars.

Und das ist auch, was mich nun zunehmend nervös macht. Für diesen schwachen Dollar, war die Reaktion der Rohstoffwerte in den letzten Wochen viel zu verhalten. Klar, rein vom Chart her ist der Trend intakt, aber ich betrachte die Unfähigkeit des Sektors im Lichte des seit "No Taper" noch schwächeren Dollars eine Rally hinzulegen, als klares Warnsignal !

Nun sieht man auf dem Chart auch, dass der US Dollar Index gerade vielleicht eine Bärenflagge ausbildet, an die sich dann ein letzter Schub anschliessen könnte, der den Dollar herab zur unteren Begrenzung des Megaphones bringen würde. Auslöser könnte eine höhere Nervosität vor der Debt Limit Problematik sein, schon heute hat man bemerken können, wie der Markt beginnt wieder auf das Gerede der Boehners (Republikaner) dieser Welt zu reagieren. Und die Angst vor einem Budgetstop unterminiert das Vertrauen in den Dollar, weswegen es den obigen Kurs weiter drücken sollte.

Dieser letzte Schub nach unten wäre dann sozusagen die letzte Phase, in der die Rohstoffe Unterstützung vom Dollar haben. Dann ist absehbar, dass Anfang Oktober erstens eine Lösung für die Debt Limit Problematik gefunden werden wird. Und zweitens ist absehbar, dass die "To taper or not to taper" Unsicherheit wieder kommen wird - die nächste FED Sitzung ist gewiss und durch das aktuelle Gerede der diversen FED Gouverneure wissen wir, wie umstritten die Entscheidung im September war.

Beide Ereignisse werden voraussichtlich den Dollar massiv stärken, weswegen die im Chart skizzierte Entwicklung gute Chancen hat. Und das Problem ist: wenn ein starker Dollar auf den Rohstoff-Sektor trifft, der bei einem schwachen Dollar schon zuletzt nicht mehr richtig weiter steigen wollte, dann erhöht das die Risiken im Sektor ganz erheblich. Das gilt übrigens auch ausdrücklich für Gold - die Unfähigkeit während einer Phase des schwachen Dollars wieder von der 1300 USD Linie wegzukommen, lässt mich skeptisch eine Augenbraue heben und erhöht die Risiken nach unten deutlich.

Soweit meine Logik, warum ich für den Rohstoffsektor nun wieder aufmerksamer und vorsichtiger werde. Bisher konnte man den Sektor ganz gelassen laufen lassen, zu klar war der neue Aufwärtstrend. Nun aber wird es kritischer.

Das heisst nicht, dass man nun sofort aussteigen muss. Der Trend zeigt immer noch nach oben und vielleicht bekommen wir auch den grossen Ausbruch über den langfristigen Abwärtstrend hinweg. Aber ich werde nach unten den Trades nun nicht mehr viel Platz gewähren und lieber ein paar Gewinne mitnehmen, als in dieser Phase der Unsicherheit zu aggressiv auf der Long-Seite zu stehen. Und auch die finalen Stops werden näher heran gezogen, um nun die Gewinne zu sichern. Denn wenn der Dollar massiv nach oben schiesst, kann es im Rohstoffsektor auch schnell nach unten gehen.

Soweit meine Sicht auf die Zusammenhänge. Ich hoffe es war für Sie hilfreich, um die Grosswetterlage im Sektor besser einzuschätzen.

Wenn Sie dieser Entwicklung nun regelmässig folgen wollen, auch um davon zu profitieren, dann lade ich Sie herzlich ein, zum Premium-Bereich der surveybuilder.info Community dazu zu stossen. Die weit überwiegende Mehrzahl der hier im Blog aktiven Leser ist schon dabei. Im Premium-Bereich besprechen wir diese Themen immer wieder und verfolgen gemeinsam die täglichen Volten von Mr. Market. Eine grobe Übersicht der letzten Artikel im Premium-Bereich, finden Sie im Blog rechts oben.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live – Archiv 01.09.13 – 07.09.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 01.09.13 - 07.09.13

Freitag - 06.09.13 16:55 - Volatilität

Vor dem Wochenende habe ich noch ein Chart zum Schmunzeln für Sie. Wobei es auch einen lehrreichen Teil enthält.

Es sind die Arbeitsmarktdaten in ein Bild komprimiert. 😉 Und dieses Bild erklärt auch, warum ich mich ungerne vor so Ereignissen positioniere: jede Menge Volatilität die kaum zu beherrschen ist und am Ende nichts passiert, nur alle aus ihren Stops geflogen:

S&P500 06.09.13

Besser ist - was ich ja schon oft gepredigt habe - sich nach dem Ereignis, wenn der Markt sich ausgeschwungen hat, in die sich dann durchsetzende Richtung zu positionieren. Dieses Bild sollte deutlich machen, warum man so Events mit engen Stops nicht beherrschen kann und da nur Geld verliert.

Weiterlesen ...Hari Live – Archiv 01.09.13 – 07.09.13

Hari Live – Archiv 25.08.13 – 31.08.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 25.08.13 - 31.08.13

Samstag - 31.08.13 09:05 - Gold, Goldman Sachs und wir: die Muppets

Sie erinnern sich doch sicher an diesen Tag im zweiten Quartal, als Gold durch 1500 USD nach unten weg brach und sich damit die massive Korrektur in Gang setzte ?

Sie erinnern sich auch, dass Goldman Sachs kurz davor eine vielfach beachtete "Sell-Empfehlung" in den Markt gab, die ich damals hier schon spöttisch kommentiert hatte ?

Sie erinnern sich auch, dass direkt nach dieser Sell-Empfehlung an der COMEX Verkaufsorders in gigantischem Volumen in den Markt kamen, einem Volumen dass überhaupt keinen Sinn machte, weil jemand der wirklich einen guten Preis erzielen wollte, hätte das gestückelt. So - in einem Stück - konnte das nur zum Einbruch des Marktes führen, zumal direkt unter 1500 Unmengen an Stops lauerten. Auch das habe ich damals kommentiert.

Nun lesen Sie hier. Und ja, manchmal kommt man sich im realen Leben wie in einem B-Movie vor:

Damit kann man heute als fast gesichert festhalten, was ich damals schon hier vermutet und diskutiert habe:

Der Einsturz bei Gold war "engineered" und zwar von grossen Spielern, die den sowieso an der Klippe befindlichen Markt bewusst zum Einsturz gebracht haben, um sich in das dann ansteigende Volumen hinein massiv einzudecken. Diese Spieler haben erstens Ihre Bestände nun massiv verbilligt, weil teurer verkauft und billiger unten wieder von denen eingesammelt, die in Panik aus dem Markt sprangen. Und haben zweitens wahrscheinlich für ein paar Tage auf der Short-Seite massiv Gewinn gemacht.

Ich habe ja schon oft gesagt, dass Spielfeld des Marktes ist weder eben noch fair. Wir kleinen harmlosen Goldfische versuchen uns in Gewässern etwas Seetang zu erhaschen, in denen auch grosse Haie schwimmen. Und das beste was wir Goldfische tun können, um in Ruhe an unserem Seetang zu knabbern, ist genau zu verfolgen, was die Hai - auch "Big Money" genannt - so machen.

War das also Manipulation ? Jein, der Begriff ist schief, Manipulation wäre für mich, wenn eine staatliche Institution wie die Notenbanken den Kurs bewusst in eine Richtung drückt und zwar aus Erwägungen, die nicht direkt mit dem Markt zu tun haben. Dafür habe ich aber keine Indikationen und ich finde diese Thesen auch sehr unwahrscheinlich bis unlogisch.

Was wir hier erlebt haben, war eher einfach "der Markt" und ein grosser Walfisch kann, wenn er will, halt so hohe Wellen schlagen, dass er damit einen Teil des Meeres zeitweise in Turbulenzen bringt. Ist das moralisch in Ordnung ? Mit Sicherheit nicht und es ist der wahre Skandal, dass sich die Aufsichtsbehörden, insbesondere in Deutschland, um allerlei sinnlose bürokratische Formulare für den Kleinanleger bemühen, hier aber völlig blind sind. Denn in meinen Augen ist so etwas strafbares Handeln und eine besondere Form von Insidergeschäften - sozusagen mit sich selber.

Weiterlesen ...Hari Live – Archiv 25.08.13 – 31.08.13

Charts des Sommers – Rohstoffe und Freeport McMoran

Schon seit Anfang Juli verfolgen wir hier den Inflations-, China- und Rohstofftrade, der mit Bernankes Ausagen einsetzte und zuletzt Fahrt aufgenommen hat.

Quer durch den Sektor gab es zuletzt Ausbrüche aus lang laufenden Abwärtstrends. Und ganz typisch für Mr. Market ist, dass diese Ausbrüche dann noch einmal von oben getestet werden.

Auch das ist nun möglicherweise geschehen. Egal welches Chart Sie aus dem Sektor nehmen, Sie sehen einen Ausbruch und das folgende Retracement, das nun scheinbar gekauft wird.

Ich will Ihnen hier nur beispielhaft zwei Charts zeigen, das des ETFs iShares Basic Resources in Euro, in dem die grossen Bergbaukonzerne wie BHP Billiton oder Rio Tinto sind. Und das des Kupfer und Gold Miners Freeport McMoran in USD. Nehmen Sie andere Aktien des Sektors und Sie werden ähnliche Muster finden, die alle auf eine Bodenbildung und Wende hindeuten.

Die Chancen für den neuen Aufwärtstrend sind damit gut. Wer sicher gehen will, wartet noch ab, ob neue Hochs generiert werden. Damit wäre der neue Trend bestätigt. Und nach unten gilt wie bei jedem Trend: das letzte bedeutende Tief darf nicht mehr unterschritten werden. Entsprechend sind Stops einzuplanen. Denn: The Trend ist our friend - until it ends !

Im Premium-Bereich verfolgen wir diese Trades nahezu täglich und im Detail.

Basic Resources 23.08.13

Freeport 23.08.13

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Charts des Sommers – Gezeitenwende an den Märkten

Als FED Chef Ben Bernanke am Abend des 10. Juli seine Rede hielt, mit der er das Inflationsziel wieder in den Vordergrund hob, war mir aufgrund der Reaktionen des Marktes am Folgetag sofort klar, dass die Märkte nun potentiell zur Zeitenwende und Sektor-Rotation ansetzen und der Inflationstrade einsetzen würde.

In den Artikeln -> Wohin treiben inflationäre Erwartungen DAX und S&P500 - Parallele zu 2011 ? <- und -> Von Inflation und der Gezeitenwende an den Märkten <- haben wir das hier auf surveybuilder.info frühzeitig thematisiert. Und auch die -> Gezeitenwende am Bondmarkt <- erkannt.

Und im Premium Bereich haben wir jede Menge konkreter Szenarien und Setups besprochen und von dieser Entwicklung frühzeitig profitiert, so mit einem Trade auf Rio Tinto (WKN: 852147).

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die Gezeitenwende an den Märkten offensichtlich wird und langsam auch die breitere Medienlandschaft aufspringt und bemerkt, dass da etwas im Gange ist. Und der Zeitpunkt ist gekommen, an dem auch das "Big Money" nun sehr aufmerksam wird und sich die Finanzströme in den Sektoren verändern. Viele dieser Sektoren aus dem Bereich Grundstoffe, die nun nach oben ziehen, sind intensiv von Shorties belagert, so insbesondere der Gold und Silber Sektor. Und in den letzten Tagen war nun für jeden spürbar, wie sich die Machtverhältnisse ändern und nun erneut Blut in den Strassen zu fliessen beginnt. Dieses Mal aber das Blut der Bären und Shorties. Das heisse Geld scheint nun Witterung aufgenommen zu haben und ich würde nun nicht mehr mit einer stark gehebelten Short-Position in diesen Segmenten sitzen wollen.

Kurzfristig sind alle diese Märkte aber nun technisch überkauft und ein erneuter Dip kann jederzeit um die Ecke kommen. Insofern macht es vielleicht Sinn, mit dem Einstieg nun noch etwas zu warten. Die Märkte des Inflationstrades sehen nun aber alle so aus, als ob in Zukunft ein Dip gekauft werden sollte und nicht mehr jede Stärke sofort verkauft ! Gezeitenwende an den Märkten eben. Und natürlich kann alles immer ganz anders kommen. Aber wer die Märkte schlagen will, muss bei den wenigen grossen Chancen beherzt zupacken, die sich im Jahr bieten. Ist das ohne Risiko ? Nein bestimmt nicht - keine grosse Chance kommt je ohne grosses Risiko daher. Aber dafür gibt es Stops und man kann sich vorher überlegen, welches Risiko man im Falle des Falles noch tragen kann.

Aber lassen wir doch einfach ein paar Charts sprechen. Wenn Sie in Zukunft frühzeitig bei solchen Bewegungen dabei sein wollen, mehr über die Märkte lernen wollen und konkrete Trades, Tips und Tricks in diesem Zusammenhang besprechen wollen, dann stossen Sie doch zur surveybuilder.info Community hinzu, mit vielen hunderten aktiver Leser !

Ach ja, noch ein Hinweis. Die Premium Mitglieder treffen sich auch real. So entwickeln sich in grossen Städten derzeit Stammtische. Und den Stammtisch in Frankfurt werde ich Morgen Abend besuchen, nach meinem Auftritt beim . Insofern auch an dieser Stelle die Einladung an alle aktiven Mitglieder der surveybuilder.info Community !

Ihr Hari

Basic Resources A0F5UK 13.08.13

Dr. Copper 13.08.13

GDX 13.08.13

Hang Seng 13.08.13

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Rio Tinto – Vom Schweinezyklus, Übernahmewahn und antizyklischer Anlage – 17.01.13

Heute geht die Nachricht vom Rücktritt des Rio Tinto CEOs Tom Albanese über den Ticker. Auslöser waren Abschreibungen in Milliardenhöhe auf frühere Akquisitionen, die offensichtlich zu teuer eingekauft wurden.

Die Aktie reagiert aber nur verhalten negativ und steht gegen 14 Uhr nur ca. 1,5 Prozent im Minus. Offensichtlich ist eine derartige Entwicklung für "Smart Money" keine all zu grosse Überraschung mehr. Lesen Sie die Details der Nachricht im .

Der Rohstoff- und Bergbauriese Rio Tinto (WKN 852147) reiht sich dabei in eine lange Reihe derartiger Enttäuschungen ein, die in den letzten Monaten bei Unternehmen des Rohstoff- und Edelmetallsektors ans Tageslicht kamen. Erinnern Sie sich zum Beispiel an die Rücktritte der CEOs bei den Goldminen Barrick Gold (WKN 870450) und Kinross Gold (A0DM94) ? Auslöser waren auch bei diesen Unternehmen letztlich überteuert eingekaufte Akquisitionen bzw unwirtschaftliche Projekte. Und ich bin sicher, Rio Tinto wird nicht das letzte Unternehmen dieses Sektors bleiben, das durch derartig massive Goodwill-Abschreibungen negative Nachrichten produziert.

Trotzdem stellen diese Nachrichten keine wirkliche Überraschung dar, denn sie sind die ganz typischen Auswirkungen eines natürlichen "Schweinezyklus" in dieser zyklischen Branche, im amerikanischen auch "Boom and Bust" Zyklus genannt.

Lange Jahre kannten die Rohstoff- und Edelmetallpreise nur den Weg nach oben und der Druck auf die CEOs der Unternehmen war hoch, sich so viel wie möglich von diesem Kuchen abzuschneiden. So wurde massiv in neue Abbauprojekte investiert und billigend dabei in Kauf genommen, dass diese Quellen lange nicht so wirtschaftlich abgebaut werden konnten, wie die alten Rohstoffquellen. Und es wurden kleinere Unternehmen übernommen, um an deren Projekte zu kommen. Und da der Wettbewerb hoch war, wurden auch schnell hohe Preise für die Übernahmen ausgerufen, die schon viel positive Erwartung im Kaufpreis einpreisten.

Dieser Boom ging auch lange gut. Nämlich so lange, wie die Rohstoffpreise am Weltmarkt nur den Weg nach oben kannten. So wurden eigentlich unwirtschaftliche Projekte und Firmenkäufe letztlich durch die Entwicklung der Weltmarktpreise "geadelt" und die CEOs konnten sich im vermeintlichen Erfolg sonnen und hohe Boni einstreichen. Und noch einen Effekt hatten all diese Projekte, deren Wirtschaftlichkeit auf Kante genäht war: sie erhöhten das Angebot auf dem Weltmarkt.

Mit diesen ganz typischen Mechanismen für einen Boom in einem zyklischen Segment, wurde aber auch die Grundlage für das Problem (Bust) gelegt, das wir nun beobachten. Seit mehr als einem Jahr fallen die Rohstoffpreise bzw. bewegen sich seitwärts. Auslöser dafür war die konjunkturelle Schwäche in China, ebenso wie die Eurokrise und die Rezession in den USA.

Durch diese geringeren Weltmarktpreise, kommt nun aber die Wahrheit über die "Heldentaten" der CEOs der letzten Jahre ans Tageslicht, denn Projekte rutschen ins Negative und Acquisitionen stellen sich als viel zu teuer heraus. Mit der heutigen Nachricht bei Rio Tinto erreicht dieser Prozess einen vorläufigen Höhepunkt, es ist allerdings davon auszugehen, dass sich noch einige Übernahmen und Projekte im Sektor als deutlich zu teuer heraus stellen werden. Insofern werden derartig negative Nachrichten den Sektor noch einige Zeit begleiten.

Fragt sich also, ob man nun den Sektor schnell verlassen sollte, wie das ein unerfahrener Anleger der prozyklisch auf Nachrichten reagiert, jetzt vielleicht denken würde.

Meine persönliche Meinung dazu ist: Kurzfristig vielleicht, mittel- und langfristig im Gegenteil !

Denn was wir nun sehen und sich nach schlechten Nachrichten anhört, ist der Beweis, dass der Prozess der Kosteneinsparung und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit auf breiter Front im Sektor im Gange ist. Und das wir diese Korrekturen nun erleben, ist eher Anzeichen einer schon laufenden Gesundung, als Signal für erst kommende Probleme. Das "Smart Money" diese Sicht eher teilt, kann man auch an der heutigen sehr verhaltenen Reaktion bei Rio Tinto ablesen.

Denn im Schweinezyklus folgt auf "Bust" wieder "Boom". Und das ergibt sich zwangsläufig aus den Produktionskürzungen, die das Angebot auf dem Weltmarkt verringern. Und was passiert, wenn diese weit schlankeren und profitableren Konzerne bei geringerer Produktion dann wieder auf anziehende Konjunktur in China, Europa und Amerika treffen ? Die Preise ziehen massiv an und damit die Gewinne der Unternehmen des Sektors. Und die Kurse erklimmen neue Höchststände. Auf "Boom" folgt "Bust" und umgekehrt - der Lauf der Welt in zyklischen Sektoren.

Vergessen Sie also nie, dass diese Art Nachrichten strukturell und langfristig gute Nachrichten sind. Denn sie zeigen, dass die Exzesse des Booms bereinigt werden und sich die Unternehmen auf den Weg der Konsolidierung und höherer Profitabilität begeben. Deswegen sind übrigens auch diese derzeit überall herumgereichten Charts, die die Produktionskosten im Gold- und Silberminensektor exponentiell immer weiter in die Zukunft fort schreiben, in meinen Augen ohne Sinn und Verstand. Die Unternehmen sind längst dabei, ihre Kostenstrukturen anzupassen.

Kurzfristig wird dieser gesamte Sektor also wahrscheinlich weiter unter derartigen Einschlägen leiden. Wer aber eine langfristige, antizyklische Anlage tätigen will, könnte nach meiner Ansicht schlechtere Wetten eingehen, als auf den kommenden Boom im Sektor zu setzen. Das Auf und Ab des Schweinezyklus ist mit einer der sichersten Bewegungen, die man an einem Markt erleben kann. Unklar ist nur, wie lange die Zyklen dauern und wie tief oder hoch sie jeweils gehen. Darauf habe auch ich keine Antwort. Das aber der nächste Boom kommt, ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit versehen !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***