Sichere Geldanlage? Immer noch Rüstung!

Autsch! Schon wieder so politisch unkorrekter "Mist" hier in diesem Blog. Aber "wat mutt dat mutt".

Denn unzählige Menschen im deutschsprachigen Raum, sind aktuell auf der Suche nach dem "heiligen Gral der Geldanlage". Sie wollen wenigstens ein bischen Rendite und das aber bitte "ganz sicher".

Ich weiss, eigentlich müsste man jedem dieser Menschen sagen: Vergiss es!

Risikolose Rendite gibt es nicht mehr. Dankensbriefe sind an die Notenbanken zu richten und an die Politik, die diese Nullzinspolitik befördert, um die eigenen finanziellen Wolkenkuckuksheim-Versprechungen, notfinanzieren zu können.

Und eine Anlage in Aktien ist *immer* mit Risiko verbunden, es gibt keine absolute Sicherheit am Aktienmarkt. Punkt.

Selbst die "solidesten" Aktien, können 5 Jahre später ziemlich unsolide sein, ein unfähiger CEO oder ein Paradigmawechsel im Markt, reichen dafür völlig aus. Erinnert sich jemand daran, wie "solide" E.ON und RWE waren? 😛

Aber trotzdem gibt es ja Aktien, die relativ gesehen "sicher" sind. Denn die grösste Sicherheit entsteht daraus, dass die Geschäftsmodelle nicht in Frage stehen und deren Produkte "sicher" auch morgen noch nachgefragt werden.

Und da habe ich ein Angebot für Sie: Rüstungsaktien. Ich weiss, politisch sehr unkorrekt hier in Deutschland, aber trotzdem wahr.

Schon letzten November, habe ich das Thema im Artikel -> Luftfahrt, Raumfahrt und Rüstungsaktien - Stabiles Erfolgsmodell oder verwerfliche Anlage? < - ausführlich thematisiert.

Da habe ich Ihnen nicht nur 20 Namen genannt, sondern auch die moralische Frage adressiert, die jeder für sich selber beantworten muss. Infoern will ich das hier nicht wiederholen.

Weiterlesen ...Sichere Geldanlage? Immer noch Rüstung!

Luftfahrt, Raumfahrt und Rüstungsaktien – Stabiles Erfolgsmodell oder verwerfliche Anlage?



Wenn es einen Sektor im Markt gibt, mit dem wir im letzten Jahr bei sehr geringen Risiken immer wieder schöne Gewinne gemacht haben - und diese Entwicklung auch frühzeitig erkannt haben - dann waren das die Aktien des Sektors Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung.

Erkannt haben wir das schon Mitte 2014 mit der Ukraine Krise. Die Verteidigungshaushalte der europäischen Staaten waren so ausgedünnt und die Materialbestände so veraltet, dass man gar nicht die peinlichen Nachrichten über die mangelnde Einsatzbereitschaft der Bundeswehr hören musste um zu wissen, dass sich hier erheblicher Nachholbedarf angestaut hatte.

Dann kam ja aber auch noch die absehbare Entwicklung zur multipolaren Welt hinzu, mit der sich nun statt einer alleinigen Weltmacht ein zunehmendes Ringen mehrerer Blöcke abzeichnet, wobei der Aufstieg Chinas dabei der am stärksten wirkende Faktor ist.

Auch diese Entwicklung zur multipolaren Welt, bringt absehbar wieder grössere Verteidigungsanstrengungen mit sich und das nicht nur in den europäischen Ländern, sondern auch in den US und in China und Russland sowieso. Das zunehmende militärische Involvement durch die Krise im Nahen Osten, tut dann ein Übrigens, denn das dort verbrauchte Material, muss auch ersetzt werden.

Aber auch im zivilen Bereich boomt der Absatz, wie wir an Airbus immer wieder sehen können. Eine Umwältzung hin zu Drohnen und -> neuen Transportarten <- steht vor der Tür und auch im Weltraum, geraten die Dinge in Bewegung. Neue Spieler wie Elon Musks Space-X treten auf den Plan und wirtschaftliche Interessen an Mond und Asteroiden beginnen sich zu formieren - auch in China.

Alles in allem also die perfekten Ingredienzien für einen Sektor, dem der Wind der Nachfrage auf Jahre mit Macht in die Segel blasen wird. Dann noch ein Sektor mit hohen Eintrittsbarrieren, denn so "mal eben" wird man nicht zum Flugzeug- oder Raketenproduzenten.

In Summe also ein Sektor, der von stabilen und wachsenden Ertäge gekennzeichnet ist und in geopolitischen Krisenszenarien eher steigt, als zu fallen, wie die meisten anderen Aktien. Sicherheit und Wachstum also im Depot.

Alles in Butter?

Rein vom Blick auf die Aussichten dieser Aktien her eigentlich ja, wenn da nicht diese moralische Frage wäre, ob man denn in so einen Sektor investieren "darf"?

Nun man "darf" schon, wir leben in einem freien Land und auch wenn die politische Korrektheit uns manchmal vorschreiben will, wie wir zu leben haben, sind das alles erst einmal seriöse und legale Unternehmen.

Aber die Frage, ob es denn moralisch geboten ist, in Aktien zu investieren, die eben auch Rüstung herstellen, steht ja berechtigterweise im Raum. Und dieser Frage kann und sollte man sich auch nicht entziehen.

Dabei kann man dummerweise in diesem Sektor zwischen zivilen und militärischen Anwendungen selten trennen, weil viele Unternehmen bedienen beide Segmente mit ihren Produkten, wie auch beispielsweise eine Airbus eine Verteidigungs-Sparte besitzt.

Darf man also die Airbus Aktie eines A320 nicht kaufen, weil es auch einen Militärtransporter A400 gibt?

Im Gegensatz zu sehr dogmatischen Menschen, will ich diese Entscheidung niemandem vorschreiben und darüber auch kein moralisches Urteil fällen. Denn ich bin überzeugt, dass das eine sehr individuelle, moralisch zu beantwortende Frage ist.

Sicher, man kann es sich einfach machen und einfach einen der derzeit beliebten "Ethik-Fonds" kaufen, die dann nach irgend welchen Kriterien beschliessen, dass das eine "gut" und "moralisch" geboten und das andere "unethisch" ist.

Wenn man sich aber nicht durch Delegation an so Fonds billige moralische Absolution verschafft, sondern sich mal ernsthaft damit beschäftigt, merkt man schnell, das dahinter höchst schwierige moralische Dilemmata stehen.

Nehmen wir das simple Gewehr oder die Pistole. Damit kann man ja jemanden ermorden. Stimmt. Ich kann damit aber auch meine Familie beschützen, die vielleicht von einem Mörder bedroht wird.

Wäre die Welt eine Bessere, wenn niemand eine Waffe hätte? Bestimmt! Ist das die Realität, kann mir also kein Mörder mit Waffe gegenüber stehen? Bestimmt nicht!

Oder nehmen wir die Granate. Eine Kriegswaffe. Damit kann man als Terrorist einen Ballsaal in die Luft sprengen. Man braucht Sie aber auch wie aktuell die französischen Spezialeinheiten, die bei der Razzia in Saint-Denis den Drahtzieher des Anschlags in Paris in einer mehrstündigen Aktion ausräuchern mussten, der sich hinter Panzerplatten verschanzt hatte.

Ist also die Granate schlecht? Wirklich ein schwierige Frage. Worauf man sich wohl einigen kann ist, dass das was Menschen damit machen gut oder schlecht, moralisch verwerflich oder sogar geboten sein kann.

Am Ende kommt es also vielleicht weniger auf das Hilfsmittel an, sondern auf den Menschen in seinen Handlungen und die Frage, was er damit tut. Moralisch gut oder schlecht, ist primär die Handlung des Menschen und weniger die Sache, die für die Handlung benutzt wird.

Und damit sind Rüstungsaktien für mich persönlich keineswegs perse moralisch verwerflich und kommen sehr wohl als solide, krisensichere Geldanlage in Frage. Zumal ich dann den ganzen, spannenden Luft- und Raumfahrt-Sektor links liegen lassen müsste, weil er sich auch mit Rüstung beschäftigt. Es gibt aber auch ein paar Dinge wie Streubomben, bei deren Produktion ich beim besten Willen keine defensive, schützende Verwendung mehr erkennen kann und die als Investition für mich damit keinesfalls diskutabel sind.

Aber das sind nur meine ganz persönlichen Massstäbe und ich verneine vehement, dass es bei diesem schwierigen Thema voller moralischer Dilemmata, eine "allumfassende" Wahrheit gibt, der sich jeder zwingend zu unterwerfen hat.

Und deswegen will ich hier auch Niemandem eine moralische Sicht aufzwingen, sondern nur erklären, warum Aktien aus dem Sektor Luft-, Raumfahrt und Verteidigung, derzeit einen Lauf haben und sich diese positive Entwicklung wohl auf Jahre fortsetzen wird.

Wer also stabile, krisensichere Aktien sucht und das mit seiner Vorstellung von Ethik verantworten kann, wird hier wohl fündig.

Wenn Sie an dem Sektor interessiert sind, finden Sie hier 20 Ideen aus dem Bereich Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung, die Sie mal einer genaueren Prüfung unterziehen können. Nicht alle der Aktien sind auch im Rüstungssegment tätig, aber viele eben schon. Viele dieser Aktien haben wir in der Community im letzten Jahr auch intensiver besprochen:

  1. Airbus Group (938914)
  2. BAE Systems (866131)
  3. Boeing (850471, BA)
  4. Dassault Systems (901295)
  5. Finmeccanica (A0ETQX)
  6. General Dynamics (851143, GD)
  7. Lockheed Martin (894648, LMT)
  8. MTU Aero Engines (A0D9PT)
  9. Northrop Grumman (851915, NOC)
  10. OHB (593612)
  11. Orbital ATK (A14NES, OA)
  12. Precision Castparts (865685, PCP)
  13. Raytheon (785159, RTN)
  14. Rheinmetall (703000)
  15. Rockwell Collins (694062, COL)
  16. Saab (914879)
  17. Teledyne Technologies (926932, TDY)
  18. Textron (852659, TXT)
  19. Thales (850842)
  20. United Technologies (852759, UTX)

Bei Precision Castparts ist übrigens vor wenigen Monaten Warren Buffetts Berkshire Hathaway massiv eingestiegen.

Sie werden durch die Bank feststellen, dass diese Aktien in der Regel im letzten Jahr schon sehr gut gelaufen sind und das hat Gründe, auf die ich hier hinweisen wollte und die wohl über den Tag hinaus Gültigkeit behalten.

Bleibt am Ende wieder die individuelle Frage, ob wir diese Aktien im Depot haben wollen. Denn glücklicherweise leben wir in einem freien Land und können uns diese Frage individuell stellen.

Würde man sich eine Welt wünschen, in der wir uns nicht permanent an die Gurgel gehen? Bestimmt!

Ist das die reale Welt die wir haben? Bestimmt nicht!

Machen wir das besser oder schlechter, wenn wir in solche Aktien investieren? Oder ist es egal?

Das ist die Frage, auf die Sie Ihre persönliche Antwort brauchen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Orbital Sciences (881947, ORB) und das Einzelaktien-Risiko

Der folgende Artikel erschien schon Mittwoch 29.10.14 09:30 in Hari Live

Wir haben schon oft über das Einzelaktien-Risiko gesprochen, dem natürlich auch immer eine Einzelaktien-Chance gegenüber steht, die wir zuletzt immer wieder bei Biotech-Aktien beobachten konnten, wenn eine Nachricht den Kurs um 20% stiegen liess.

Nun ist im Bereich Raumfahrt bei Orbital Sciences das Gegenteil passiert, deren Antares Rakete .

Es ist übrigens in meinen Augen die grosse Plage der Raumfahrt und letztlich auch ein Hindernis bei der bemannten Raumfahrt, dass man immer noch auf diese "fliegenden Treibstoff-Bomben" beim Start angewiesen ist. Es ginge schon längst anders und konventionell viel sicherer - wie im Flugzeug sozusagen - nur sind diese Varianten zunächst viel teurer.

und Junkers bzw. später MBB hat an so einem Konzept schon in den 60er Jahren gearbeitet und es gibt gar keinen Zweifel, dass es technisch funktionieren könnte.

Nur ist eben bei so einem Konzept der technologische Initial-Aufwand viel höher und es ist viel einfacher und schneller, einen Metallmantel um eine Bombe zu legen und die Bombe unten anzuzünden und gezielt abfackeln zu lassen - auch Rakete genannt. 😉 Solange die kommerzielle Hauptlast primär unbemannte Satelliten sind, nimmt man diese wiederkehrenden und bei der Technik letztlich unvermeidbaren Unglücke in Kauf und ist trotzdem immer noch billiger unterwegs.

Erst ein Anstieg der bemannten Raumfahrt, durch Tourismus zum Beispiel, wird den Druck erhöhen, solche Konzepte wie von Sänger umzusetzen und dann werde diese auch gebaut werden. Und mit solchen Konzepten fliegt man, wenn ausgereift, letztlich genau so sicher bzw unsicher wie heute im Flugzeug auch.

Aber wie auch immer, mit dem gestrigen Event haben wir nun perfektes Anschauungsmaterial, wie der Markt mit so einem Einzelfall-Unglück umgeht. Bis zum Unglück hat sich Orbital Sciences hervorragend entwickelt.

Als ich die Aktie hier am 14.12.2012 unter dem Ti -> Orbital Sciences - Wie man im All Geld verdient <- ausführlich vorgestellt habe, stand sie bei 12,78 USD, gestern vor dem Crash bei 30,37 USD oder 137% höher - das darf man wohl eine erfolgreiche Entwicklung nennen. 😉

Nachbörslich ist ORB um ca. 15% gefallen und wird daher heute wahrscheinlich um die 25 USD eröffnen. Und warum das eine spannende Marke ist, zeigt uns das Wochenchart:

ORB 29.10.14

Wenn ORB von hier aus wieder steigen sollte und der Markt diesen - im wahrsten Sinne des Wortes "Einschlag" - ohne weitere Abgaben verdauen sollte, wäre das ein Zeichen grosser Stärke der Aktie, die ohne den Crash schon zum erneuten Schub nach oben ansetzte.

So verrückt sich das nach so einem Event anhört, wenn der Markt das nun mit nur 15% Minus verdauen sollte, wäre es eher ein Kaufsignal, denn bei einer Marktkapitalisierung von nur 1,8 Milliarden, können solche Katastrophen sich zu existenzgefährdenden Krisen auswachsen.

Insofern wird es höchst spannend zu beobachten, wie der Markt nun damit umgeht. Denn bei Aktien die einen "Lauf" und ein positives Marktsentiment haben, wird das Einzelaktien-Risiko oft überschätzt. Denn selbst wenn ein überraschender Einschlag kommt, tendiert ein starker Markt dazu, diesen zu verdauen und danach zur Tagesordnung überzugehen. Das starke, positive Sentiment solcher Aktien, hält also auch singuläre Einschläge aus.

Ganz anders herum ist es bei negativem Sentiment, wenn der Markt sowieso schon hellhörig ist und zweifelt. Wenn dann ein Einschlag kommt, ist die Reaktion des Marktes in der Regel verheerend.

Bei Aktien in positiven Trends aber, muss man gar nicht so furchtsam sein, weil der Markt mehr verdauen kann, als wir glauben. Es wird nun spannend sein zu beobachten, wie das bei ORB abläuft.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Das surveybuilder.info Captcha – oder – Ist die surveybuilder.info Community etwas für Sie ?

Wie einige von Ihnen am Rande mitbekommen haben, wurde mein Wochenende durch ein paar unerfreuliche Geschehnisse im Blog surveybuilder.info.de gestört. So tauchte zum ersten Mal nach 15 Monaten eine Typus auf, den man gemeinhin auch als "Foren-Troll" bezeichnet und zwang mich zu Löschungen und Sperrungen. Auch gab es Probleme mit Beiträgen und damit der schmalen und schwierigen Grenze zwischen unerwünschter Zensur und notwendigem Schutz der Diskussionskultur. Mit dem zunehmenden Erfolg des Blogs, kommen halt auch neue Probleme.

Deutlichstes Signal der daraus nun erwachsenden Konsequenzen ist, dass ich für den Zugang zu den Community-Foren jetzt neben der Registrierung per E-Mail Adresse, zwingend eine individuelle Vorstellung der Leser voraussetze. Das ist sozusagen das "surveybuilder.info Captcha" wie es ein Leser in den Foren so schön genannt hat und soll helfen die Leser zu identifizieren, die ernsthaftes Interesse an offenem Austausch in der Community haben. Wenn Sie schon registriert sind, aber noch keinen Zugang zu den Foren haben, können Sie -> hier <- nachlesen, was dazu nötig ist.

Zusätzlich will ich mit diesem Beitrag versuchen, dem interessierten Leser Orientierung zu geben, ob er zur surveybuilder.info Community passt oder nicht. Wenn Sie sich also nicht sicher sind, ob Sie sich nun anmelden und/oder vorstellen sollen oder nicht, dann lesen Sie bitte den Artikel weiter. Am Ende sehen Sie dann hoffentlich klarer.

Da ich gerne mit Bildern und Metaphern arbeite um den wesentlichen Punkt herüber zu bringen, will ich Ihnen nun von einem besonderen Forum zur Kosmologie erzählen. Und ich wage mich damit auch an den Rand des Minenfeldes von Glaubensfragen, denn was gibt es besseres, um einen offenen von einem geschlossenen Geist zu unterscheiden, als den Umgang mit derartigen Fragen ?

In diesem Forum der Kosmologen, hatte sich eine bunte Schar von Wissenschaftlern und Interessierten versammelt. Da waren Astrophysiker, theoretische Mathematiker, Evolutionsbiologen, Philosophen, aber auch Menschen ganz anderen beruflichen Hintergrunds. Sie alle einte das Interesse daran, sich über die letzte Grenze auszutauschen, die Fragen über den Anfang des Universums, den Sinn unserer Existenz usw. All diese Fragen also, die nun einmal zwingend dem Glauben unterliegen.

Der Austausch im Forum war geistreich, spannend, intellektuell hart und kritisch, aber immer offen für das Argument des anderen. Man kannte sich, fühlte sich "auf den Zahn", respektierte sich aber auch gegenseitig. Denn alle einte diese wichtige Erkenntnis, die man in das Sprichwort "Ich weiss, dass ich nicht weiss" subsummieren könnte, das ja von Plato dem Philosophen Sokrates zugeschrieben wurde.

Und wer jetzt meint, dass bei Wissenschaftlern Glaubensfragen keine Rolle spielen, der irrt. Denn wer sich mit der letzten Grenze wissenschaftlich befasst, dem ist bewusst, dass es Grenzen des menschlichen Geistes gibt. Ein Systemtheoretiker würde sagen: auch das Universum ist ein reflektives, selbstbezügliches System, das in sich schwingt. Wie übrigens auch die Märkte. Und es ist in der Logik eines solchen Systems begründet, dass wer Teil des Systems ist, mit den Mitteln (Sinnen) des Systems nicht über seine Grenzen hinaus schauen kann.

Unter den Mitgliedern des Forums waren bunt gewürfelt neben Agnostikern und Atheisten auch Anhänger der Weltreligionen, wie auch Mitglieder mit individuellem Glauben, der in kein Schema passt. Alle aber einte die Erkenntnis, selber "nicht zu wissen". Und damit war der Respekt vor den anderen Diskutanten verbunden. Niemand versuchte zu missionieren und es ging auch nicht darum um jeden Preis "Recht" zu haben, wo es keine absolute Wahrheit gibt.

Es war ein tolles Forum, geistreich und auf der Höhe des menschlichen Geistes.

Dann kam ein neues Mitglied dazu, das auf den ersten Blick ins Forum zu passen schien. Es gab ein paar Kommentare und niemand hatte ein schlechtes Gefühl. Dann aber schlichen sich bei dem neuen Mitglied Sätze wie "ihr solltet doch" und "warum habt ihr nicht" ein. Ersten Leser begannen sich die Nackenhaare aufzustellen, aber so richtig konnte man nicht festmachen, ob da ein Problem vorlag.

Diese sprachliche Tendenz verstärkte sich aber und immer mehr wurde deutlich, dass das neue Mitglied einen missionarischen Drang hatte. Es war davon überzeugt, die ultimative Wahrheit zu kennen und formulierte negativ und herablassend über andere Sichten. Rat"schläge" wurden ausgesprochen, die anderen sollten doch besser zum eigenen Seelenheil das folgende sehen. Die Offenheit des Geistes und der Respekt vor der Weltsicht der anderen war perdu. Es war klar, da war ein Problem.

Die Moderatoren kamen zusammen und berieten darüber was zu tun war. Noch nie war ein Mitglied ausgeschlossen worden und warum sollte es nicht zulässig sein, auch eine weniger offene Sicht auf die Welt zu haben ? Niemand wollte Zensur und der Gedanke daran passte so gar nicht zur Kultur des Forums. Und so entschloss man sich, keine Konsequenzen zu ziehen und den Missionar weiter machen zu lassen.

Es kam wie es kommen musste. Alte, langjährige Mitglieder begannen den Missionar intellektuell zu zerlegen. Ein weiterer Missionar kam dazu. Das Klima wurde giftig. Und während ein paar der alten Mitglieder sich mit den Missionaren auseinander setzten, wandte sich die stille Mehrheit der Forenmitglieder ab. Das was sie im Forum gesucht hatten, die Offenheit des Geistes und das Klima des Respekts, war vergangen. Am Ende hatten die alten Forenmitglieder die Störenfriede vertrieben. Aber übrig war nur noch die Asche von dem, was einmal ein brilliantes Forum für offene Geister war.

So weit die Geschichte. Und was hat das mit Börse und surveybuilder.info.de zu tun ?

Jede Menge, denn ähnlich ist auch die Frage, vor der ich nun stehe. Und ich habe mich ganz klar dafür entschieden, frühzeitig einzugreifen, damit diese Community nicht die Entwicklung der obigen Geschichte nimmt. Das birgt das Risiko in sich, dass ich manchmal ungerechtfertigt zu früh eingreife, das ist aber der Preis der zu zahlen ist.

Wenn Sie sich nun fragen, ob surveybuilder.info für Sie zum Thema Märkte, Börse, Trading und Geldanlage eine interessante Plattform sein könnte, sollten Sie daher den folgenden Selbst-Test durchführen:

  • Finden Sie die oben beschriebene offene Diskussions-Kultur auch erstrebenswert ?
  • Ist Ihnen klar, dass es an der Börse keine endgültigen Weisheiten und keinen heiligen Gral gibt ? Und dass das exakt die einzige absolute Wahrheit der Börsen ist ?
  • Haben Sie sich davon gelöst, vermeintlichen heissen Tips hinterher zu rennen und haben Sie begonnen an Ihrem eigenen Wissen und Können zu arbeiten ?
  • Sind Sie bereit in den Spiegel zu schauen und als erstes an Ihrem Brett vor dem eigenen Kopf zu arbeiten, statt Ihr Ego zu pflegen und anderen erklären zu wollen, was diese vermeintlich für Bretter vor dem Kopf haben ?
  • Kennen Sie den Unterschied zwischen Dialog und Dogmatismus ?

Wenn Sie diese Fragen für sich mit "Ja" beantworten können, dann sollten Sie unbedingt zur surveybuilder.info Community stossen. Dann gehören Sie hierher !

Und wenn Sie eigentlich Ja sagen, sich aber nun unsicher sind, weil sie Anfänger sind, dann sollten Sie sich erst recht anmelden. Denn gerade auch für Anfänger will dieser Blog da sein. Es ist nicht entscheidend was man schon weiss und jeder hat mal angefangen, auch an der Börse. Entscheidend ist lernen zu wollen und der Realität mit offenem Geist, statt mit Scheuklappen zu begegnen. Also gerade wenn Sie sich als Anfänger fühlen, gehören Sie hier her !

Und der Sinn einer kleinen Vorstellung dürfte Ihnen dann auch eingängig sein. Sie dient der Vertrautheit und dem Miteinander. Statt beliebiger Nicknames diskutieren hier reale Menschen, die der Wunsch eint, ihr Wissen und Können im Ringen mit Mr. Market zu steigern.

Wenn Sie aber glauben, dass ein Blog, Forum, Magazin oder Börsenbrief Ihnen schnellen Reichtum verschaffen kann. Wenn Sie nur auf der Suche nach vermeintlich "heissen" Tips sind und gar nicht lernen wollen. Wenn Sie sich im Besitz der allein selig machenden Börsenweisheit wähnen und herablassend auf andere schauen. Wenn Sie Ihr Ego pflegen oder etwas verkaufen wollen..... Dann sollten Sie ihre Zeit nicht mit diesem Blog verbringen. Sie werden hier nicht glücklich werden.

Ich hoffe ich konnte den Geist dieses Blogs und der Diskussionskultur deutlich machen. Und ich hoffe ich habe Ihnen geholfen herauszufinden, ob dieser Blog Sie weiterbringen wird oder nicht.

Und jetzt liegt die Entscheidung bei Ihnen. Das Internet ist voll mit Seiten über die Börsen. Wählen Sie !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der neue Wettlauf ins All – Elon Musk, der Mann, der mit Visionen nicht zum Arzt muss.

Ein Milliardär hebt ab. Das ist die typisch zweideutige Schlagzeile mit Unterton, mit der der "Spiegel", von den Absichten von Elon Musk berichtet, der schon in 10-15 Jahren zum Mars will und dort eine Kolonie von 80.000 Menschen aufzubauen beabsichtigt. Menschen, die für diesen One-Way-Trip eine halbe Million Dollar pro Person zahlen sollen. Wenigstens ist der Artikel dann sachlich, sehen Sie selbst:

Elon Musk Mars
Alle Fotos dieses Artikels sind Copyright und Courtesy von SpaceX www.spacex.com

So kann doch nur ein vermeintlicher "Spinner" reden, oder etwa nicht ? Ausserdem könnten wir mit dem ganzen Geld doch die Welt verbessern, zum Beispiel ... ja zum Beispiel was eigentlich, für das nicht schon genug Geld da wäre, wenn man nur sinnlose Verschwendung, Fehlleitung und Korruption von Steuergeldern in allen Bereichen der Welt mal einstellen würde ?

Diese Haltung ist nicht neu in einem Deutschland, das mit dem Ende der Nazi-Schreckens-Herrschaft nicht nur eine barbarische Diktatur los wurde, sondern als Kollateralschaden auch seinen kollektiven Glauben an sich selbst verloren hat. Und damit fatalerweise auch die Kraft, die Zukunft nach eigenem Willen zu formen. Wir können diese Visionslosigkeit wunderbar auch an Deutschlands taktierendem Verhalten in der Eurokrise bewundern, obwohl alle Augen auf uns gerichtet sind. Und wir haben mit Angela Merkel die in meinen Augen perfekt dazu passende Bundeskanzlerin. Sie macht nach meiner Wahrnehmung einen guten Job bei der kleinteiligen Verwaltung der Gegenwart. Aber Visionen und Gestaltungskraft ? Geschenkt, wer braucht denn so was ! Ist ja auch viel zu gefährlich, weil könnte ja schief gehen. Wer Visionen hat, sollte besser zum Arzt gehen, wie Helmut Schmidt mal gesagt haben soll. In Deutschland ist diese Haltung Common Sense.

Dabei war Deutschland das Land der Dichter und Denker, erfüllt mit Visionären auf allen Ebenen von Kunst, Kultur bis Wissenschaft und Wirtschaft. Und das Land eines Hermann Oberth oder Wernher von Brauns, die der visionäre, unbedingte Wille einte, die Raumfahrt möglich zu machen. Eine visionäre Haltung, verbunden mit dem Glauben an die eigene Kraft und Kreativität, die heute noch in den USA zu Hause ist. Die in Deutschland aber nach meinem Eindruck nur noch in kleinen Nischen in der Wirtschaft lebt, wo der deutsche Ingenieursgeist und der Wille zum Erfolg nach wie vor Weltgeltung hat. Und witzigerweise sind das genau die Branchen, die unsere Wirtschaftskraft bestimmen. Irgend etwas muss es mit visionären Zielen und dem Glauben an sich selbst wohl auf sich haben.

So müssen nun also Amerikaner daher kommen, die die Kraft haben, grosse Visionen auch Realität werden zu lassen. So dieser Elon Musk. Irgendwie schon ein vermeintlicher "Spinner" oder ? 80.000 Menschen auf den Mars die dafür zahlen ? Da lachen doch die Hühner .. oder vielleicht doch nicht ?

Elon Musk Portrait

Aber Moment, Elon Musk ! Diesen Namen haben wir doch schon einmal gehört. Ist das nicht der, der Paypal "erfunden" und dann an EBay verkauft hat ? Und so Milliardär wurde. Ist das nicht der, dem Tesla Motors (WKN A1CX3T) gehört und es mit der ganzen Autoindustrie aufnimmt ?

Genau - das ist dieser Elon Musk. Die Zeit hat 2009 mal ein schönes Portrait verfasst, dass ich Ihnen zum lesen sehr empfehle. Auch wenn der Artikel wieder so einen leisen "Spinner" Unterton hat. Aber dieser Unterton ist nun besonders schön und entblöst sich selbst, denn der Artikel ist von 2009 und wir können nun drei Jahre später bewundern, was daraus wurde.

Denn ja, als ob das nicht reicht, ist Elon Musk auch der Gründer von SpaceX, dem ersten privaten Unternehmen, dass für die NASA nun Flüge zur Raumstation ISS organisiert. Und dieser erste Flug wurde dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen. Das erste private Raumschíff in der Erdumlaufbahn !

Nun schauen Sie selbst was daraus geworden ist. Das Bild ist von der NASA aus der Raumstation ISS aufgenommen und zeigt die angedockte "Dragon" Kapsel von Space-X. Und die Dragon wurde von der Falcon 9 Rakete, auch von SpaceX, in die Umlaufbahn gebracht. Die erste private Weltraummission der Geschichte im Auftrag der NASA, während die staatsfinanzierten Space Shuttles nun ausgemustert sind. So wurde aus einer Vision in wenigen Jahren Realität. Wie war das mit dem Spinner ? Lacht noch jemand ?

Elon Musk ISS
Alle Fotos dieses Artikels sind Copyright und Courtesy von SpaceX www.spacex.com

Jetzt werden Sie vielleicht denken, ich will hier meine persönliche Hymne an Elon Musk los werden. Das ist aber nicht so, auch wenn ich ohne Frage allerhöchsten Respekt und auch Bewunderung vor diesem Ausbund an Schaffenskraft und Kreativität habe. Aber auch er ist Mensch und fehlbar. Und er zahlt einen harten Preis für seinen Erfolg, was das Portrait in der Zeit heraus arbeitet.

Nein, in Wirklichkeit will ich Ihnen klar machen, dass ein neuer Wettlauf ins All im Gange ist, der die Welt verändern wird. Ein Wettlauf der die klassische dritte Phase einer neuen Technologie darstellt. Nach der Euphorie in den 60er und 70er Jahren, kulminierend mit der Mondlandung. Und der Depression in den 80er und 90er Jahren. Nun ist die Zeit reif, echtes Geld im Weltraum zu verdienen.

Denn wissen Sie eigentlich, wer an sonstigen sogenannten "Spinnern" noch an diesem Wettlauf beteiligt ist ?

Da haben wir Jeff Bezos, ja der Jeff Bezos von Amazon mit

Wir haben Richard Branson, ja der Richard Branson von Virgin mit

Oder den Hotel-Milliardär Robert Bigelow mit

Und falls das nicht reicht, mit formt sich ganz in den Anfängen ein Unternehmen, dessen Ziel es ist Rohstoffe aus den Asteroiden zu gewinnen. Lesen Sie im Handelsblatt. Beteiligt sind nicht nur der Begründer des X-Price, sondern als Geldgeber auch Larry Page und Eric Schmidt von Google. Und natürlich fehlen sofort all die "klugen" Menschen nicht, die schon heute wissen wollen, dass das sowieso nicht geht und keinen Sinn hat. Wie war das noch mit der dem IBM Chairman Thomas Watson von 1943 zugeschriebenen Aussage: "I think there is a world market for maybe five computers" ? 🙂

Alles Menschen, die sich als innovative und/oder äusserst erfolgreiche Unternehmer ausgezeichnet haben. Und die bewiesen haben, dass sie durch die Kraft des Willens und der Innovation die Welt verändern können.

Elon Musk Launch

Jeder halbwegs vernünftige Mensch müsste nun doch sehen, dass da etwas Bedeutendes in Gange zu kommen scheint. Und das ist auch so. Jetzt wird nicht alles gelingen. Vieles wird Traum bleiben und selbst ein Elon Musk oder Jeff Bezos unterliegen dem Risiko, sich irgendwann zu viel zuzumuten und einer Hybris des Erfolges zu erliegen. All das ist wahr. Wahr ist aber auch, dass nur wer zu den Sternen greift und das Risiko des Scheiterns in Kauf nimmt, die Welt verändern kann. Und hier ist etwas in Bewegung geraten, das mehr als der Spleen von ein paar Milliardären ist.

Ich hoffe, ich habe nun Ihr Interesse geweckt. Und das die Welt trotz all dieser Nachrichten noch schläft und die langfristige Bedeutung dessen, was da unter der Decke der öffentlichen Wahrnehmung passiert nicht erkennt, liegt halt an der klassischen Phase 2 Depression solcher Entwicklungen. Raumfahrt ? Bah, wie langweilig ! Das kennen wir doch aus dem Schwarzweiss-Fernsehen. 😉

Stellt sich nur die Frage, warum tun diese bekannten Unternehmer das ? Warum investieren Sie Milliarden ? Was für Geschäft suchen die denn "da oben" ? Oder ist das nur ein Spleen und Abenteuerlust ? Und gibt es heute schon Unternehmen an der Börse, in die man investieren kann ?

Bis ich versuche diese Fragen zu beantworten, wird etwas Zeit vergehen. Freuen Sie sich auf den zweiten Teil des neuen Wettlaufs ins All. Aber übersehen Sie schon heute nicht einen der potentiell spannendsten, sich langsam entwickelnden Märkte der Zukunft:

Space ... the final frontier ...

Alle Fotos dieses Artikels sind Copyright und Courtesy von SpaceX www.spacex.com

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *