Der langfristige Blick auf das Spielfeld

Oft lesen Sie hier von mir viele Worte. Heute will ich den Spieß einmal umdrehen und Sie dazu animieren, sich ein eigenes, objektives Bild zu machen. Nicht das Bild, das Ihnen andere mit vielen Worten erzählen wollen, die in der Regel auch Interessen haben und sei es nur der Wunsch nach Klicks. Sondern das Bild, das Sie selber sehen können, wenn Sie einen Blick auf das Fußballfeld des Spiels der Märkte werfen.

Denn wir stehen vor dem Beginn des 4. Quartals 2018, Weihnachten ist nur noch 12 Wochen entfernt. Das ist ein guter Grund, mal einen sehr langfristigen, objektiven Blick auf die Lage der Märkte zu werfen. Etwas, was ich nun mit Charts mit Monatskerzen machen werde, die durchweg bis zur Lehman-Krise zurück reichen.

Ich finde die Charts weitgehend selbsterklärend und werde diese bewusst *nicht* kommentieren, vielleicht finden Sie ja selber mal heraus, was die Ihnen sagen. Zur Hilfestellung, ich habe ja in den letzten Wochen meinen Tenor immer wieder erläutert, der mehr oder weniger sagt, dass wir fraglos bis spätestens 2022 auch mal wieder in eine Rezession laufen, nur kennt den Zeitpunkt niemand und es lohnt sich daher nicht, darüber herum zu raten. Wir reagieren besser konsequent, als vorher die Zukunft erraten zu wollen.

Bedenken Sie dabei auch die Reflexivität des Marktes, denn das was Ihnen Ihr Hirn intuitiv eingibt, ist selten die richtige Interpretation, weil das Intuitive jeder sehen kann, nicht nur Sie. Denn am Markt ist es keineswegs so, dass etwas was sich in eine Richtung bewegt hat, unbedingt vollständig zurückschwingen muss.

Das Schwingen des Marktes ist zwar Teil seiner Gene und wird in dem Wort "Mean Reversion" festgehalten, aber es ist kein hin- und herschwingen zwischen festen Grenzen, es ist ein Prozeß des 2-Schritte-vor und 1-Schritt-zurück, der prinzipiell nach oben ohne Grenze offen ist.

Denn langfristig steigen die Aktienmärkte und ich will ausdrücklich an meinen Artikel -> Vom Glauben, dem Weltuntergang und dem säkularen Bullenmarkt <- erinnern, der ursprünglich -> aus 2013 stammt <- und in dem ich schon 2013 mit einem eindrucksvollen Langfristchart geschrieben habe:

Die wichtige Schlußfolgerung dieses grossen Bildes ist aber, dass wir möglicherweise am Beginn eines neues jahrzehntelangen Bullenmarkets stehen könnten.

Lassen Sie bitte dieses große Chart von 2013, das bis 1896! zurück geht mal auf sich wirken und dann schauen Sie selber auf die aktuelle Lage an den Weltmärkten und ziehen Sie daraus Ihre Schlüsse.

Charts kennen die Zukunft ebensowenig wie fundamentale Daten, wie ich -> erst letzte Woche erklärt habe <-. Aber es ist der weit bessere Weg, Charts als objektiven Blick auf die Lage in der Gegenwart ernst zu nehmen, als herum zu raten und zu glauben, dass der Markt machen müsste, was man sich so zusammen reimt.

Damals, im November 2017 habe ich hier zu 2018 geschrieben, was im Nachhinein so falsch nicht war:

Der wahrscheinliche Pfad für die Börsen ist weiter nach oben, unterbrochen von einer 10-20% Korrektur, die nun mehr als überfällig ist und von der wir in 2018 sinnvoll ausgehen. Was ist so schwer daran, diese wahrscheinlichste Realität zum Massstab des kontrollierten Handelns zu machen?

Das Folgende ist nun die aktuelle Lage mit logarithmischer Skalierung, wie es sich für den langfristigen Blick gehört.

Und es gilt wie beim Fußball: "Die Wahrheit liegt auf dem Platz!":

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***