Der Stahlhändler Klöckner und die Macht der Wendeformation

Eine Aktie, die uns in der Community diesen Sommer ganz besonders viel Freude gemacht hat, ist der Stahlhändler Klöckner (KC0100).

Besonders viel Freude deshalb, weil seit Monaten alle Bewegungen hervorragend durch Markttechnik zu antizipieren waren und wir sehr frühzeitig eine inverse Schulter-Kopf-Formation (iSKS) erkannt haben, die uns dann erhebliche und schnelle Gewinne brachte.

Schon im Juni haben wir zu Recht vermutet, dass das Hoch vom Mai dazu diente, um dem Investor Knauf den Ausstieg zu guten Kursen zu ermöglichen. Mit dieser Vermutung war dann aber auch logisch verbunden, dass sobald die strategischen Verkäufe auslaufen würden, Klöckner eine ausgezeichnete Kaufgelegenheit generieren würde.

Das galt ganz besonders, weil in den US die Stahlbranche zunehmend brummt, was man in den Charts von US Steel oder AK Steel leicht nachvollziehen kann. Und Klöckner macht durch diverse Übernahmen mittlerweile 40-50% seines Umsatzes auf der anderen Seite des Atlantik. Klöckner ist also zur Hälfte ein amerikanischer Stahlhändler und kein rein deutscher oder rein europäischer - ein Umstand, der im Markt scheinbar erst langsam bei der Bewertung zum Tragen kommt.

Deshalb ist Klöckner auch grosser Profiteur der Dollar-Stärke, die ab Juli einsetzte und Klöckner mit rein in Europa fokussierten Stahlkonzernen wie Salzgitter in einen Topf zu werfen, ist deshalb schlicht verfehlt.

Aber all diese fundamentalen Argumente brauchten wir gar nicht, den das Chart hatte die nötigen Informationen in Perfektion für uns:

Klöckner 18.09.14

Da war zunächst die inverse Schulter-Kopf-Formation (iSKS), die dann an einer deutlichen Nackenlinie nach einigen Retests triggerte. Übrigens kann man zu Klöckner auch eine alternative Nackenlinie im Bereich des 38er Fibonacci-Retracements zeichnen - was ich hier nicht getan habe, um das Chart nicht zu unübersichtlich werden zu lassen.

Zu einer iSKS kann man ein Bewegungsziel errechnen, dass dann eine sehr gute Wahrscheinlichkeit hat, erreicht zu werden und das wurde auch kurz danach bei ca. 11,5€ erreicht, einer Marke die gleichzeitig nahezu das 61,8er Fibonacci Retracement darstellt. Das Bewegungsziel für die oben genannte alternative Nackenlinie liegt sogar bei über 12€.

Bewegt sich eine Aktie nach einem Einbruch schnell über das 50er Fibo-Retracement zurück, erhöht das deutlich die Wahrscheinlichkeiten, dass der Einbruch komplett wett gemacht wird.

So passte es perfekt ins Bild, dass Klöckner nach dem Erreichen des Bewegungsziels eine klare Bullenflagge ausbildete, die nun auch getriggert wurde und damit den Boden für eine Rückkehr zu den alten Hochs bereitet.

Wer nun also aggressiv in der Aktie Long ist, setzt seinen Stop unter das Tief der Bullenflagge, sichert so den überwiegenden Teil der Gewinne und geniesst ansonsten die weitere Bewegung.

Im grossen Bild macht Klöckner fundamental wie charttechnisch weiter einen guten Eindruck und man kann nun einfach dabei bleiben, nach unten abgesichert wie beschrieben.

Klöckner ist auf jeden Fall wieder ein Musterbeispiel dafür, wie alle relevanten Informationen im Chart enthalten waren, man brauchte nur die Disziplin, diese Signale auch für Handlungen zu nutzen. Manchmal ist Börse wirklich so einfach.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gedanken zum Markt: Wacker Chemie, Klöckner, Französische Staatsanleihen

Der Markt scheint wieder Fahrt nach oben aufzunehmen, die Korrektur scheint vorbei und die alten Trends sind bereit, erneut ein gutes Stück weiter zu laufen.

Daher heute ein paar Gedanken zu drei Themen: Wacker Chemie, Klöckner und französischen Staatsanleihen:

Wacker Chemie und Klöckner

Beide Aktien zeigen aktuell deutliches Momentum nach oben und haben gleichzeitig in den letzten Wochen eine schwierige, unklare Chartstruktur ausgebildet. Und bei beiden Aktien dürfte diese unklare Struktur durch den Einfluss exogener Nachrichten hervor gerufen worden sein, da diese Nachrichten das natürlich Verhalten von Angebot und Nachfrage überlagert haben.

Wacker Chemie (WKN: WCH888) ist eigentlich reif für eine massive Erholung, nachdem der Solarsektor in den US zu boomen begonnen hat und auch die chinesischen Unternehmen Signale senden, dass der Tiefpunkt hinter uns liegen könnte. Diese Erholung wurde bei Wacker aber durch diese unsägliche Diskussion um einen Handelskrieg mit China überlagert und konterkariert - eine Diskussion die wir absurderweise zu einem guten Teil Solarworld zu verdanken haben.

Die Angst vor diesem Handelskrieg liess zuletzt den Kurs der Wacker Aktie wieder absacken, denn Wacker wäre als Lieferant von Polysilizium an viele Hersteller besonders betroffen. Mit jeder Meldung, die einen derartigen Handelskrieg aber unwahrscheinlicher macht, merkt man wie der Kurs wie ein angeleintes Rennpferd nach oben zerrt.

Wenn man bedenkt, dass der Boom im US Solarmarkt real und dauerhaft zu sein scheint, ist es möglicherweise nur eine Frage der Zeit, bis die Preise für Polysilizium wieder anziehen und auch Wacker wieder weit höher notiert.

Wacker Chemie 28.05.13

Im Chart ist das bullische "W" auffällig, dass im Widerspruch zu der massiven Schulter-Kopf Formation steht. Da diese Formation aber durch die zweimal von 50€ ausgehenden Gegenbewegungen in ihrer Bedeutung geschwächt wurde, gebe ich dem bullischen "W" nun mehr Aussagekraft.

Wenn man hier einen Trade wagt, darf der Doppelboden des "W" nicht mehr unterschritten werden. Darunter wäre ein Stop also sinnvoll platziert.

Klöckner (WKN: KC0100) ist ähnlich wie Wacker durch exogene Nachrichten beeinflusst, hier durch die Konsequenzen aus der Beteiligung des neuen Grossaktionärs Knauf. Auch bei Klöckner bin ich mittelfristig optimistisch. Die Stahlkonjunktur wird wieder kommen, es fragt sich nur wann. Klöckner restrukturiert und verringert derzeit seine Kostenbasis, während sich gleichzeitig der Geschäftsanteil in den konjunkturell besser dastehenden USA durch die Übernahme der Macsteel den 50% annähert - ein Sachverhalt der vielen noch nicht bekannt ist.

Es scheint mir möglich, dass der Markt das mittelfristige Potential aus dieser Mischung unterschätzt, eine leichte Verbesserung der Stahlkonjunktur würde auf jeden Fall schon genügen, um den Kurs erheblich nach oben hebeln. Eine starke Unterstützung bei 8,9€, ein Buchwert von um die 16€ pro Aktie, sowie die strategische Beteiligung von Knauf, machen das Abwärtspotential dagegen wohl eher überschaubar. Für alle Fälle kann ein Stop unter die 8,9€ nicht schaden.

Französische Staatsanleihen

Eine der Absurditäten der Politik der Notenbanken ist, dass der wahre kranke Mann Europas - Frankreich - sich zu absurd niedrigen Renditen refinanzieren kann. Bis zur Bundestagswahl rechne ich auch mit keiner Änderung, da die EZB und Eurozone alles dafür tun werden, dass solange "Ruhe im Karton" herrscht. Auch die Politik der BoJ stützt diese Politik, da mit den Geldern in einer Art "Carry Trade" unter anderem Staatsanleihen der Eurozone gekauft werden.

Nach der Wahl steht aber ein Renditenanstieg für Frankreich auf der Agenda, denn der Markt wird nicht ewig diese absurd niedrigen Renditen akzeptieren. Deswegen könnte es sich lohnen, sich schon heute dafür einen Short ETF zurecht zu legen, mit dem man auf steigende Renditen in der Eurozone, primär aber in Frankreich wetten kann.

Ein brauchbares Vehikel dafür könnte der ETF der Deutschen Bank: Short iBoxx € Sovereigns Eurozone Daily (WKN: DBX0AW) sein, der mit jeweils 24% die grösste Position in französischen und italienischen Staatsanleihen abbildet. Der ETF hat noch keine Wende vollzogen und der Abwärtstrend ist noch voll aktiv. Insofern ist es zu früh zum Einstieg. Aber beobachten kann man ihn nun intensiv, denn die Wende dürfte nicht mehr all zu weit entfernt sein.

Hier das eindrucksvolle Trendchart seit Anfang 2012, das eine absurde Fehlbewertung von Risiko deutlich macht, für die die Notenbanken die primäre Verantwortung tragen. Man könnte meinen, Herr Hollande hätte eine brilliante Wirtschaftspolitik betrieben, die ein erhöhtes Vertrauen in die Stabilität Frankreichs rechtfertigt. Wenn man irgendwo exemplarisch sehen will, wie die Notenbanken den Markt verzerren, dann kann man das hier.

DXSV 28.05.13

Sie sehen der Trend ist nicht gebrochen, ein Einstieg steht also noch nicht an. Wenn der Trend aber bricht, könnte sich hier ein interessantes Setup aufbauen. Und das Schöne dabei ist, dieser Trade funktioniert inhärent dann auch als Absicherung gegen ein erneutes Aufflammen der Eurokrise. Ein netter Nebeneffekt bei der Balancierung eines grösseren Depots.

Bedenken Sie bei so Short ETFs aber auch, dass diese in der Regel einige Prozent per Annum innerer Kosten für die Short-Struktur haben. Diese inversen ETFs machen also als langfristige Wette in der Regel keinen Sinn, in Seitwärtsmärkten verliert man damit nur Geld. Man sollte diese also nur dann einsetzen, wenn ein klarer Trend in die richtige Richtung etabliert ist. Hier heisst es also abwarten und beobachten.

Und bedenken Sie auch, dass Sie in der dominanten politischen Logik - und damit auch für Otto Normalbürger - ein "böser Zocker" sind, wenn Sie Zweifel an Frankreichs Schuldentragfähigkeit haben und auf fallende Staatsanleihen setzen. Denn Staatsanleihen ist immer und jederzeit zu vertrauen. Amen !

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Klöckner (WKN: KC0100) – Eine Lektion in Geduld mit grossen Chancen – 03.04.13

Wer diesen Blog verfolgt weiss, wie intensiv ich die Aktie von Klöckner unter Beobachtung habe.

So hatte ich am 08.01.13 den -> Aufwärtstrend <- mit Momentum analysiert und die 11€ als Zielzone der ersten Phase der Bewegung ausgerufen. Am 18.02.13 hatte ich die temporäre -> Tradingrange <- betrachtet und auch danach mehrfach in den Live Tips die Lage analysiert.

Nachdem Klöckner am 06.03.13 einen Blowoff-Top von 11,98€ erreichte, war klar und offensichtlich, dass nun eine Korrektur recht wahrscheinlich wurde. Eine Korrektur, die die Aktie durchaus temporär wieder unter 10€ drücken konnte.

Dann vergingen Wochen um Wochen. Der Stahlsektor korrigierte immer weiter und eine Salzgitter hatte mittlerweile die gesamte Hoffnung auf eine Verbesserung der Stahlkonjunktur wieder verloren. Klöckner aber bewegte sich nie nachhaltig unter 11€ und blieb in einer Seitwärtsbewegung. Natürlich wurde das Bild höchst wahrscheinlich durch weitere Käufe des Gips- und Baustoff-Milliardärs Albrecht Knauf verzerrt, der wie man liest wohl eine Sperrminorität bei Klöckner ansteuert.

Und nun, nachdem auch ich nun langsam daran zu zweifeln begann, ob diese Korrektur überhaupt noch kommt und ob es sich nur um eine Konsolidierung vor dem nächsten Schub handelt, ist seit gestern die Korrektur doch noch gekommen. Das war mal wieder eine Lektion in Geduld, manchmal braucht Mr. Market einfach länger, das Offensichtliche dann doch zu tun.

Ob diese Korrektur nun daran liegt, dass der Druck des schwachen Stahlsektors zu gross wurde, oder ob nun die Käufe von Albrecht Knauf erst einmal abgewickelt sind und die 25% erreicht sind, werden wir erst später erfahren. Trotzdem bin ich sehr zuversichtlich, dass sich hier nun eine erneute, attraktive Chance auftut.

Um das zu begründen und zu werten, schauen wir zunächst auf die Charts, bevor wir uns dem Klöckner CEO Gisbert Rühl zuwenden. Zunächst das Tageschart seit Mitte 2012:

Klöckner Tageschart 03.04.13

Sie sehen, wie die Korrektur nun angelaufen ist. Und Sie sehen, dass wir mit der heutigen Bewegung bei ca. 10,4€ auf der 50-Tage-Linie aufsitzen. Theoretisch kann das schon die Wende bringen. Wahrscheinlicher ist aber für mich, dass erst die Trendlinie bei etwas über 10€ (der erste rote Stern) oder der Gapfill bei ca. 9,6€ (der zweite rote Stern) die Korrektur zum Abschluss bringen.

Allerdings hat der Kurs während ich diesen Artikel schrieb schon die 10,18€ und damit die Trendlinie fast erreicht, bevor ein Rebound einsetzte. Insofern ist es nicht unmöglich, dass es das schon war, ich rechne aber nach wie vor eher noch mit weiteren Abgaben.

Ernsthaft Sorgen muss man sich aber erst machen, wenn der Kurs die alte wichtige Unterstützung bei unter 8,9€ reissen würde. Dann wäre der Turnaround technisch in Frage gestellt, was ich aber in Anbetracht der Übernahmephantasie für unwahrscheinlich halte.

Wollte man nun trotz des unklaren Wendepunktes wieder einsteigen, könnte eine gestaffelte Strategie zum Einstieg also Sinn machen. Das erste Drittel jetzt bei 10,4€ auf der 50-Tage-Linie, das zweite Drittel bei erreichen der Trendlinie und das letzte Drittel nach Gapfill. Stop dann unter 8,8€.

Warum ich einen Widereinstieg auf diesen Niveaus für potentiell attraktiv erachte, kann man wunderbar im Wochenchart seit 2009 sehen:

Klöckner Wochenchart 03.04.13

Sie sehen, dass wir nun eine herrliche Cup & Handle Umkehrformation entwickeln und das die aktuelle Schwäche möglicherweise nichts weiter als der rechte "Henkel" der Tasse ist. Sie sehen auch das Potential das darin steckt. Die potentielle Nackenlinie liegt bei ca. 12€ und wenn diese durchschlagen wird, haben wir ein rechnerisches Ziel (Measured Move) von ca. 17.5€, das dann auch näherungsweise mit dem 62er Fibonacci Retracement korreliert.

Ich habe definitiv schon schlechtere Setups gesehen.

Auch fundamental ist Klöckner trotz der schwachen Stahlkonjunktur auf gutem Weg und unterbewertet, zumal Klöckner durch seine Zukäufe nun auch vom amerikanischen Markt profitieren kann und nicht nur unter Europa leiden muss.

Entscheidend dürfte aber der Übernahmefaktor sein. Denn Klöckner wird von Gisbert Rühl geführt, der selber signifikante Anteile am Unternehmen hält und bisher der unumschränkte Herrscher bei Klöckner war. Nach allem was man lesen konnte, war die Aktion von Albrecht Knauf aber nicht abgesprochen und insofern "unfreundlich".

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es jemandem wie Gisbert Rühl schmeckt, dass sich nun ein Dritter an den Tisch seiner harten Arbeit setzt und sich billig einkauft und Einfluss gewinnt, während Rühl selber zum Teil noch bei weit höheren Kursen sein Commitment zum Unternehmen mit Geld abgegeben hat.

Wäre ich an Gisbert Rühls Stelle, würde ich jetzt nach einem weissen Ritter Ausschau halten, der mich unterstützt und selber seine Anteile am Unternehmen erhöht, um meine Stabilität gegenüber den bestimmt folgenden strategischen Ansinnen des Herrn Knaufs zu stärken.

Sollte dieses Szenario eintreten, war der Einstieg von Albrecht Knauf nur ein erster Schuss in einem grösseren Übernahmekampf. Und sollte dann parallel auch noch die Stahlkonjunktur anziehen - was wie in jedem zyklischen Sektor irgendwann passiert - dann könnte das das Kursfeuerwerk auslösen, das die errechneten knapp 18€ real macht.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 20.03.13 – Von A wie ABB bis Z wie Zypern

Heute nur ein kurzes Marktupdate mit ein paar losen Gedanken zum Markt und zu einzelnen Aktien:

(1) Mit der verhaltenen Reaktion auf Zypern zeigt uns der Markt erneut seine innere Stärke. Klar, Zypern ist für sich nicht wichtig, aber glauben Sie mir: in einer Phase grosser Unsicherheit, würde Mr. Market auf Bilder von Schlangen vor Bankschalter ganz anders reagieren und diese sofort auf Schlangen vor Bankschaltern in Italien und Spanien extrapolieren. Der aktuelle Mindset von Mr. Market ist aber vorsichtig optimistisch. Also: kämpfen Sie nicht gegen den Markt !

(2) Ein Faktor wird auch langsam das Quartalsende des 1. Quartals. Bei dieser permanenten Aufwärtsbewegung ohne grosse Pausen, können Sie fest davon ausgehen, dass eine hohe Zahl der Institutionellen den Markt in 2013 bisher unterperformt. Und genau diese haben zum Quartalsende den grössten Druck Window-Dressing zu betreiben und noch etwas Performance heraus zu quetschen. Wenn nicht durch externe Nachrichten überraschend induziert, öffnet sich das Zeitfenster für eine echte Korrektur daher wahrscheinlich eher erst wieder im April. Bis dahin halte ich historische Höchststände in DAX und S&P500 für eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich. Weit ist es ja wirklich nicht mehr bis dahin.

(3) Die hier mehrfach beschriebenen Langfristtrades wie Long Euro / Short Yen oder auch Long spanischer Aktienmarkt, scheinen weiter zu funktionieren. Auch hier war die Reaktion auf Zypern so verhalten und contained, dass man mit Wahrscheinlichkeit von einer Wiederaufnahme des alten Trends ausgehen kann.

(4) Wie in den Live-Tips erwähnt, sieht der MidCap Klöckner (WKN: KC0100) in der Korrektur sehr gut aus. Das spricht für weitere, anstehende Zugewinne.

(5) Sie wissen ja wie wenig ich von der Commerzbank (WKN: 803200) als Anlage oder Investment halte. Genau nichts. Aber aus reiner Tradingsicht muss man festhalten, dass die gestern und vorgestern gegen den Bankensektor gezeigte Stabilität bemerkenswert ist und für einen kurzfristigen Long-Trade spricht.

(6) Auch bei Nokia ist die Phantasie nun wieder weitgehend gewichen. Gleichzeitig scheint aber eine Pleite durch die guten Ergebnisse bei NSN und erste Erfolge mit den Lumias gebannt. Das Momentum der Abwärtsbewegung scheint nun auszulaufen und auch auf Nokia kann man in meinen Augen nun mal wieder einen Blick werfen.

(7) Die hier seit letztem Frühsommer mehrfach besprochenen Bluechips SAP (WKN: 716460) , Linde (WKN: 648300) und ABB (WKN: 919730) laufen einfach wie ein Uhrwerk. Da sind nach oben keine Wunderdinge drin, aber relativ stressfreie Zugewinne allemal.

(8) Die hier auch mehrfach besprochene Hewlett-Packard (WKN 851301) zeigt eine beeindruckende Entwicklung. Der -> Artikel <- vor einem guten Monat war eine Punktlandung. Seitdem ist dieser Bluechip um sage und schreibe 38% gestiegen und schiebt jeden Tag weiter hoch. Eine Korrektur ist jetzt mal überfällig, insofern Trailing-Stops mitziehen. Aber nach einer Korrektur hat HP weiter grosses Potential. Schauen Sie einfach mal auf den Wochenchart um die Perspektive zu behalten.

(9) Ich möchte erneut an Yahoo (WKN: 900103) erinnern. Übersehen Sie diese Marissa Mayer Turnaround-Story nicht. Da ist was im Gange, der Markt spricht eine klare Sprache. Nehmen Sie das Wochenchart und schauen Sie sich diesen beeindruckenden Trend seit September 2012 an !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Klöckner (KC0100) – Tradingrange und Aufwärtstrend – 18.02.13

Am heutigen sehr ruhigen Handelstag, möchte ich Sie in kurzen Worten an das attraktive Setup beim Stahlhändler Klöckner (KC0100) erinnern.

In den USA ist heute Feiertag und zwar "President Day" und die Wallstreet ist daher geschlossen. Und wenn das "Big Money" der Wallstreet nicht im Spiel ist, dümpelt der DAX oft ohne Richtung hin und her. So wie heute.

Ich hatte die Klöckner Aktie ja schon mehrfach in Artikel und Livetips besprochen, zuletzt -> hier <-.

Fundamental und technisch sieht die Aktie nach wie vor nach einer attraktiven Long-Chance aus. Eine derartige Seitwärtsbewegung nach einem deutlichen Ausbruch ist statistisch bullisch zu werten. Dieses zumal am 05. und 06.02.13 das Ausbruchsniveau bei ca. 8,8EUR in Form eines Doppelbodens noch einmal erfolgreich von oben getestet wurde. Damit wurde diese Unterstützung verstärkt und ein Stop etwas unter dieser Marke, erscheint nun eine sinnvolle Absicherung zu sein.

Schauen wir daher doch einfach mal ohne grosse Worte auf das Tageschart seit Anfang 2012 mit der Tradingrange zwischen 8,8EUR und 9,7EUR:

Klöckner Tageschart 18.02.13

Und auf das Stundenchart seit Mitte Januar 2013, mit dem schönen neuen Aufwärtstrend seit dem Test des Ausbruchsniveaus:

Klöckner Stundenchart 18.02.13

Man beachte in diesem Zusammenhang die Volumina während des letzten Anstiegs, die überwiegend der Aufwärtsbewegung zugeordnet werden können. Und man beachte das MACD Kaufsignal im Tageschart.

In Summe dürfte auch ohne grosse Worte klar sein: es gibt schlechtere Setups im Markt. Und die Absicherung ist wie oben beschrieben eindeutig.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – S&P500, DAX, 3D Systems – 31.01.13

Heute nur ein paar kurze und lose Gedanken zum Markt, dem S&P500, DAX und der Momentum-Aktie 3D Systems.

(1) Wer geglaubt hatte, dass die Bären die gestrige leichte Schwäche nach der FED nützen könnten, wurde (bis 17:00 Uhr) wieder getäuscht. Die Kraftlosigkeit der Bären ist schon augenfällig und typisch für solche Bewegungen. In Anbetracht der offensichtlichen technischen Überdehnung der Märkte, sollte man trotzdem auf keinen Fall unvorsichtig oder unaufmerksam werden. Denn den ersten Einschlag werden wahrscheinlich viele als Signal verstehen auf die Seitenlinie zu treten und dieser Herdentrieb kann dann eine dynamische Abwärtsbewegung auslösen.

(2) Der DAX hat in der drei Wochen andauernden Seitwärtsbewegung zwischen dem 02.01.13 und dem 24.01.13 unzählige Hochs in der Zone 7750 - 7790 gebildet. Diese stellen nun eine starke und natürliche Unterstützung dar. Wirklich Sorgen muss man sich um den DAX also erst machen, wenn die 7750 dynamisch nach unten verlassen werden.

(3) Der S&P500 hat dagegen viele Zeichen einer Topbildung und eine Korrektur ist mehr als überfällig ! Wenn da der potentielle Runaway-Move nicht wäre. Invalidiert würde der Runaway-Move bei einer nachhaltigen Bewegung (Tagesschluss) unter 1495. Wenn das passiert, gehen im S&P500 kurzfristig alle Ampeln auf Rot und der DAX dürfte sich dem nicht entziehen können.

(4) Hinter den Kulissen ist auch im DAX die Korrektur/Konsolidierung im vollen Gange. Wir haben wieder die Situation, dass der Index besser aussieht, als die meisten Einzelwerte.

(5) Unzählige attraktive Titel der zweiten Reihe im deutschen Markt beteiligen sich an der Konsolidierung und formen damit potentiell attraktive Grundlagen für die nächste dynamische Aufwärtsbewegung. Ich richte meine Augen im deutschen Markt der mittelgrossen Werte nun auf Wacker Chemie (WKN WCH888), Klöckner (WKN KC0100), SGL Carbon (WKN 723530), Leoni (WKN 540888), Nokia (WKN 870737) und (sie glauben es kaum ;-)) auch wieder Aixtron (WKN A0WMPJ). Einige dieser Aktien werden schon bald attraktive Setups generieren, zumindest sieht es bisher danach aus.

(6) Die perfekte Momentum Aktie 3D Systems (WKN 888346) hat heute den 50er Moving Average bei 54USD getestet, ein altes Gap geschlossen und ist von dort massiv abgeprallt. Ich habe diese Gegen-Bewegung mit einem hinterlegten Abfischlimit mitgenommen und bin nun aber schon wieder draussen. Denn es ist noch nicht völlig klar, ob 3D Systems nicht noch bis in den Bereich von 40-45 USD abtaucht, wo dann aber deutliches Kaufinteresse aufkommen sollte. Eine derartige Bewegung bis unter 45 USD müsste man wahrscheinlich als Geschenk betrachten. Denn auch wenn das Thema etwas overhyped ist, besteht kein Zweifel am gewaltigen Potential und 3D Systems scheint sich als Marktführer heraus zu kristallieren.

Sehen Sie selbst im Tageschart:

3D Systems 31.01.13

(7) Morgen haben wir dann um 14.30 Uhr die US Arbeitsmarktdaten und um 16 Uhr den US ISM bzw PMI, die am Nachmittag wieder für Volatilität sorgen werden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX Marktanalyse – Geht die Rally weiter ? – DAX 8000 bald erreicht ?

Heute Abend im späten Handel der Wallstreet und nach Handelsschluss im DAX, möchte ich mit Ihnen meine aktuelle Sicht auf das grosse Bild der Märkte teilen.

Gehen wir die wesentlichen Punkte doch einmal Punkt für Punkt durch:

(1)

Kurzfristig ist der Markt überkauft und muss konsolidieren oder korrigieren. Wie der Markt auf einen überkauften Zustand reagiert, sagt viel über dessen innere Stärke aus. Und dieses Bild ist bisher positiv. Alles was bisher diese Woche passiert ist, ist bestenfalls eine milde Konsoliderung, die bullisch zu werten ist. Wir wissen alle, das sich das jede Minute ins Negative ändern kann, aber herum zu raten hat keinen Wert und bis jetzt ist es, wie es ist.

(2)

Mittelfristig hat der DAX die Hochs von 2011 hinter sich gelassen und es fehlt nicht mehr viel, um auch die historischen Hochs von 2007 bei über 8000 zu erreichen. All zu schwierig sollte das sowieso nicht sein, da der DAX ein Performance-Index ist und also selbst auf den historischen Hochs defacto noch 10-15% weniger Wert besitzt als 2007, nämlich genau in der Höhe der seitdem geflossenen und in den DAX eingerechneten Dividenden.

Ich kann im langfristigen Wochen-Chart des DAX im Moment nichts erkennen, was zwingend eine Topbildung indiziert. Sicher haben wir eine kleine negative Divergenz im RSI, die man aber in dieser Höhe des RSI nicht überwerten muss. Auch 2011 erreichte der RSI seinen Höchststand Monate vor dem endgültigen Top des DAX.

Schauen Sie mit mir doch mal auf das langfristige Wochenchart des DAX seit 2006, um dieses Bild zu unterstreichen:

DAX 10.01.13 master

Das für mich aus dem Chart heraus wahrscheinlichste Szenario habe ich eingezeichnet. Und das ist ein erneuter Anlauf auf die 8000er Marke, nachdem diese Konsolidierung abgeschlossen ist. Dann aber sind wir möglicherweise für eine grössere Korrektur reif.

(3)

Ein weiteres Indiz dafür, dass diese Rally noch Beine hat, ist das Verhalten der Aktien der zweiten Reihe. Dort gab es in den letzten Monaten viele, die die Rally der Indizes und damit der grossen Bluechips nicht mitgemacht hatten. Nun wechseln auch diese Aktien in den Rally-Modus und das spricht dafür, dass dieser Bulle noch nicht am Ende ist. Nehmen Sie Aktien wie Wacker Chemie, SGL Carbon, Klöckner usw., alles klassische MDAX oder SDAX Werte, die nun grosse Sprünge von teilweise 5 und mehr Prozent pro Tag vollführen. Auch die konsistente Stärke des MIB40 und des IBEX35 ausserhalb Deutschlands zeigen, dass die Erholungsbewegung in der Eurozone wohl noch nicht zu Ende ist.

(4)

Zusätzliches Feuer bekommt diese Rally aus Asien, von der wieder anziehenden chinesischen Konjunktur und der aggressiven Schwächung des Yens. Auch diese Trades laufen weiter und geben keine Signale einer Trendwende.

(5)

Die grösste Gefahr dieser Rally geht im Moment ohne Frage von den USA aus. Denn die Diskussionen um das Debt Limit werden hart werden und die Verwirrung gross. Ich gehe fest von einer weit gefährlicheren Eskalation aus, als zum Thema "Fiscal Cliff", weil nun möglicherweise auch persönliche und politische Rechnungen beglichen werden, die aus den Verhandlungen um die Fiskalklippe resultieren. Und dieses Thema ist für die Weltwirtschaft auch weit gefährlicher, schon der August 2011 hat ja gezeigt was passiert, wenn die Kreditwürdigkeit der USA in Frage steht.

Aufgrund dieser absehbaren Entwicklung treten viele professionelle Marktteilnehmer nun zunehmend auf die Seitenlinie. Auch wenn ich das für eine prinzipiell richtige Annahme halte, könnte der Zeitpunkt zu früh sein. Denn Mr. Market geniesst es einfach zu sehr, so ein positives Gefühl wie im Moment haben zu können. Und die Rally zieht im Moment noch frisches Geld in den Markt hinein. Für Sorgen und für Panik ist dann ab Februar noch genug Zeit.

(6)

Auch die Notenbanken geben im Januar Gas, nicht nur das die japanische Notenbank nun massiv Geld druckt, auch die FED hat im Januar keine einzige POMO-Sell Operation auf der Agenda, was gegenüber letztem Jahr ein Novum ist. Für genügend Liquidität ist also definitiv gesorgt und Liquidität ist immer noch der entscheidende Treibsatz der Börsen.

(7)

Unterstützt wird meine kurzfristig nach wie vor optimistische Sicht erneut von der aktuellen Analyse von , die ich Ihnen zum Studium empfehle.

Fazit:

Ich halte es für das wahrscheinlichere Szenario, dass diese Rally nach der derzeitigen Pause noch einmal einen kräftigen Schluck aus der "Kurspulle" nimmt. Sollten danach die Rahmenbedingungen immer noch die gleichen sein wie aktuell, werde ich diesen Schub dann aber wahrscheinlich verkaufen und in die Stärke hinein langsam aussteigen. Ich möchte mir das Spektakel im März dann lieber von der Seitenlinie anschauen.

Sollte es in den kommenden Wochen dazu aber positive Nachrichten geben, die auf eine schnelle Einigung oder Lösung hindeuten, könnte diese Rally sogar weit ins Frühjahr hinein weiter laufen und ich würde meinen Ausstieg dann abblasen.

Als Stop - für den unwahrscheinlicheren aber doch möglichen Fall, dass wir uns doch gerade in einer Topbildung befinden - bieten sich mir aktuell die Tiefs der "Fiscal Cliff" Verwirrung von kurz vor Weihnachten an. Sollten wir diese demnächst unterbieten, muss man die Rally massiv in Frage stellen.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Klöckner mit Momentum im Aufwärtstrend ! 08.01.13

Die Aktie des Stahlhändlers Klöckner (WKN KC0100) befindet sich unter grossem Momentum in einem steilen Aufwärtstrend.

Auch an schwachen Tagen wie gestern fliesst frisches Geld in den Titel. Vielleicht erinnern Sie sich ja an die Artikel -> Klöckner vor dem zweiten Schub nach oben <- vom 20.12.12 und -> Stahlsektor vor dem Rebound <- vom 05.12.12, in denen ich Sie nachdrücklich auf diese bevorstehende Entwicklung aufmerksam gemacht habe.

Grund genug heute mal zu schauen, wo die Klöckner Aktie heute in der Entwicklung steht und wie man damit umgehen sollte. Schauen Sie mit mir auf das Tageschart:

Klöckner (WKN KC0100) im Aufwärtstrrend

Sie sehen den beeindruckenden und steilen Aufwärtstrend, in dem Klöckner sich nun befindet. Und Sie sehen auch, dass die Aktie exakt das getan hat, was ich im Beitrag vom 20.12.12 ankündigte. Die Aktie hat ganz klassisch das Ausbruchsniveau bei 8,85€ (die schmale horizontale Linie) getestet und ist dann nach oben weggedreht.

Das Zwischenziel - bevor sich der Blick noch weiter nach oben richten kann - ist für mich nun nach wie vor die Zone ab 10,5€ bis knapp unter 11€, dort wo ich den grünen Stern hingemalt habe und wo sich das 23er Fibonacci Retracement des grossen Absturzes befindet.

Bis dahin beachte ich strikt den nun etablierten Aufwärtstrend und werde auf jeden Fall weiter laufen lassen und in keinem Fall verfrüht Gewinne mitnehmen.

Meine Absicherungsstrategie ist dabei zweiteilig. 50% der Position werde ich mit Gewinn auflösen, wenn der eingemalte Trend mit Tageschlusskurs gebrochen wurde. Sollte sich dieser Durchbruch als Fake heraus stellen und die Aktie wieder schnell in den steilen Trendkanal drehen, werde ich auch nicht zögern die 50% sofort wieder zurück zu kaufen.

Die weiteren 50% und damit die ganze Position, löse ich dagegen erst dann auf, wenn das Ausbruchsniveau bei 8,85€ auch durchschlagen wird. Denn erst dann ist der neue Aufwärtstrend wirklich gebrochen !

Denken Sie also auch bei Klöckner daran: "The Trend is your Friend" und alles was zählt ist der Price-Action zu folgen ! Die Spekulationen und Prognosen darum, ob die Stahlkonjunktur dank China nun wirklich dreht oder nicht, können Sie für diesen Trade ignorieren und denen überlassen, die mit Prognosen ihr Geld verdienen. Wer solchen fundamentalen Prognosen folgt, wäre nicht im November eingestiegen und wäre jetzt immer noch an der Seitenlinie.

Es gibt einfach keine besseren Zukunftsprognosen, als die die Mr. Market himself uns zeigt ! Denn Mr. Market saugt jedes fundamentale Detail sofort auf und diskontiert es. Das einzige Problem das der Prognostiker Mr. Market hat ist, dass er zu emotionalen Übertreibungen neigt !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***