DAX und S&P500 Marktlage – Der dritte Weg!

Heute, am Beginn des Monats März, ist es an der Zeit auch im freien Bereich mal wieder einen kurzen Blick auf die grosse Marktlage zu werfen. Etwas, was wir in der Community jeden Tag mehrmals in grösserer Tiefe tun.

Sie haben vielleicht mitbekommen, dass wir zum Jahresanfang fast völlig aus dem Markt waren und das war ja auch der richtige Ansatz. Ab Ende Januar, haben wir dann zunehmend einen kommenden Rebound gespielt und auch das war der richtige Ansatz, besonders in den Sektoren wie "Metals & Mining" und "Energie", die massiv von einem absehbaren Reversal profitieren, das wir auch seit Ende letzten Jahres auf dem Radar hatten.

Nun, am 01. März, stehen sich zwei Lager im Markt relativ unversöhnlich gegenüber:

Weiterlesen ...DAX und S&P500 Marktlage – Der dritte Weg!

High Yield Anleihen signalisieren Risiko

Der folgende Artikel erschien schon Dienstag 29.09.15 17:10 in Hari Live und reiht sich in eine Kette von Beobachtungen zum Thema ein.

Aber auch im freien Bereich habe ich den Indikator schon 2013 im Artikel -> Die Märkte und der Junk Indikator <- eingeführt und davon abgeleitet, dass damals noch keinerlei Gefahr für die strukturelle Rally bestand - was dann ja auch eintrat.

Nun, im Herbst 2015 ist die Lage aber anders. Lesen Sie hier:

-------------------------------

Ich habe schon oft über die High Yield Anleihen als Indikator dafür geschrieben, ob wir ein ernst zu nehmendes Problem haben, oder nur eine "Garden Variety" (Feld- Wald und Wiesen) Korrektur vor uns, die man schnell abhaken und deren Dip man mit guten Chancen kaufen kann.

Am Mittwoch 29.07.15 hatte ich vor der Urlaubsphase im Premium Bereich unter dem Titel "Trade with Carl - Short Junk" einen Beitrag, der sich mit dem Shorten des ETFs JNK befasste, der die US High Yielder umfasst und dabei besonders die bedrängten Energie-Unternehmen im Fracking-Bereich im Fokus hat.

Dieser Trade war sehr erfolgreich, wie wir dem folgenden Chart entnehmen können:

JNK 29.09.15

Wir hatten eine perfekte, bärische Gegenbewegung nach dem 24.08., die es aber nicht bis zum Widerstand geschafft hat und dann ging es wie erwartet wieder runter.

Und nun hat der JNK im Gegensatz zum S&P500 schon neue Tiefs erreicht, was unterstreicht, dass wir es aktuell im Markt mit einer ernst zu nehmenden Korrektur zu tun haben, hinter der substantielle Sorgen stehen.

Dass der JNK nun so viel Boden verloren hat und schon zu neuen Tiefs aufgebrochen ist, sollten wir als deutliches Warnsignal nehmen, dass wir in keinem gefahrlosen Bullenmarkt mehr sind, in dem früher oder später jeder Dip zu kaufen ist.

Und dass das in einer Phase passiert, in der die Notenbanken einen guten Teil ihres Pulvers ohne nennenswerte Effekte auf die Realwirtschaft schon verschossen haben, sollte uns im langfristigen Bild nur noch vorsichtiger machen, auch wenn es kurzfristig stark nach Rebound riecht.

Auch die FuW, hat das im zum Thema gemacht und wenn wir da von gestiegenen CDS Prämien hören, kommen alten Hasen schnell ungute Erinnerungen an 2007 hoch.

Ich will aber noch einen darauf setzen und die aktuelle Korrektur über den JNK mal in die grössere Perspektive stellen:

JNK 29.09.15 2

Sie sehen eindeutig, dass es nun - im Gegensatz zum Oktober 2014 - "ernst" ist. Wir haben bei den High Yieldern schon heute einen Einbruch, der sich nur noch mit der Lage 2010 zum "Flash Crash" bzw der "Griechenland 1.0 Krise" und mit der Lage 2011 zur Eurokrise vergleichen lässt.

Bei aller berechtigten Erwartung an eine denkbare Wende und ein bald bevorstehendes "Undercut & Rebound" Szenario an den Aktienmärkten, das dann zu einer Jahresendrally führt, sollte uns das vorsichtig genug machen um zu verhindern, dass wir zu gierig jedem Bounce gleich nachlaufen.

Die langsame und stufenweise Erweiterung des Depots mit Qualitätsaktien, lässt sich sicher auch heute rechtfertigen. Dafür sind die Kurse tief genug.

Um aber aus Überzeugung nun Kaufkurse auszurufen, wie das viele Mainstream-Medien in Deutschland schon letztes Wochenende getan haben, ist es nach meiner Einschätzung noch zu früh.

Das endgültige Urteil über diese Korrektur steht noch aus und wir wissen noch nicht, welchen Namen wir beim Fragezeichen mal in der Zukunft hinschreiben werden.

Das nur zur Einordnung für alle, die nun zu gierig nur nach oben schauen. Man kann zur Lage auch kurz und knapp sagen:

Kurz- und Mittelfristige Chancen? Ja!

Es spricht nun viel für eine Jahresendrally, die sich bald (im Oktober) in Bewegung setzen könnte. Und auch ein potentieller Doppelboden entsprechend der -> 2011er Analogie <- hat nun gute Chancen. Der JNK dürfte also kurzfristig auch wieder steigen und eine Gegenbewegung einleiten.

Generelles Feuer frei? Nein!

Auch wenn wir nun eine Jahresendrally sehen sollten und der JNK eine Gegenbewegung vollzieht, kann diese im grossen Bild immer noch nur die rechte Schulter eine Topbildung sein. Auch 2007 kamen die Märkte zum Jahresende noch einmal in die Nähe der Höchststände, bevor es dann 2008 richtig abwärts ging.

Der "Junk Indikator" signalisiert ganz klar strukturelle Gefahr und das sollten wir nicht einfach ignorieren.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gold und der Weg des maximalen Schmerzes

Der folgende Artikel erschien schon gestern Montag 06.10.14 09:40 in Hari Live

Gold hat in USD nun heute Nacht endlich das getan, was schon länger absehbar war: die Tiefs bei 1180 USD wurden erneut getestet:

Gold 06.10.14

Damit ist ein temporärer Bounce nun höchst wahrscheinlich geworden. In Summe erleben wir nun seit Monaten, wie Gold sich exakt so bewegt, wie wir das schon seit Anfang des Jahres hier als grossen "Gameplan" mehrfach skizziert haben.

Zu klar war einfach die zu positive Erwartung der Gold-Bugs, die aus reiner Hoffnung heraus, auf einen Rebound gesetzt haben und unbedingt eine Umkehrformation sehen wollten, wo in Wirklichkeit ein grosses fallendes Dreieck war, das nach Auflösung nach unten schrie.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang an den Artikel -> Gold zwischen Mythen und Propaganda <-, der auch Links zu den anderen Artikeln zum Thema hat.

Nun ändert sich der mediale Konsens am Markt aber merkbar, die diversen Börsenbriefe der „Gold-Bugs“ schwenken um und selbst die härtesten Gold-Bullen, nehmen nun einen Absturz bis 1000 USD ins Visier - zu deutlich ist einfach die aktuelle Schwäche, als dass man da noch gegen an schreiben kann. Natürlich wird der Absturz auf 1000 USD mit dem „Twist“ versehen, dass das dann der finale Absturz sei, aber der Konsens richtet seinen Blick nun klar nach unten und das Sentiment ist sauer wie selten.

Und damit kommt nun wieder die Reflexivität zum Tragen und wir, die wir diese Mechanismen verstehen, tun nun gut daran, uns auch andere Alternativ-Szenarien zu durchdenken, als den Absturz auf 1000 USD, den wir schon so lange auf dem Radar haben.

Sie wissen in diesem Zusammenhang, dass ich ein Freund der Theorie vom „Weg des maximalen Schmerzes“ bin, dem Weg, den der Markt systemimmanent gerne nimmt. Man könnte es auch schlichter den Weg des geringsten Widerstandes nennen, weil das der Weg ist, auf dem niemand positioniert ist und damit Widerstand leisten kann. Ein Weg, den niemand auf der Rechnung hat, ist aber auch ein Weg voller Schmerz für die Marktteilnehmer.

Gerade bei Gold, ist die Tendenz diesen Weg zu nehmen besonders ausgeprägt, weil bedingt durch die Struktur der COMEX und die Möglichkeit dort ohne physische Hinterlegung gehebelt zu handeln, der Goldpreis von den ganz grossen Jungs beliebig hin und her geschickt werden kann. Da bietet es sich doch geradezu an, die normalen Anleger mal wieder abzufischen und erneut auf dem falschen Fuss zu erwischen.

Und wie würde so ein mögliches Szenario des maximalen Schmerzes nun aussehen?

Nun, es würde nach einem anämischen Bounce, der sich nun anschliessen könnte, einen Einbruch unter 1180 erfordern. Dieser Einbruch würde dann die letzten Gold-Bullen demoralisieren und der ganze Markt würde auf die 1000 USD starren. Wenn dann, irgendwo zwischen 1100 und 1150 USD, ein Rebound orchestriert wird, dürfte das den gesamten Markt auf dem falschen Fuss erwischen und zu einem brutalen Short-Squeeze führen:

Gold 06.10.14 2

Bedenken Sie aber bitte, das ist nur ein Szenario unter vielen. Aber eines das ebenso Sinn macht, wie der Einbruch bis 1000 USD. Und bedenken Sie bitte, dass Gold in diesem Szenario unbedingt einen schwächeren Dollar für den Rebound braucht. Aber auch aus dieser Sicht könnte das Szenario vom Timing her Sinn machen, denn wenn nach einer kurzen Gegenbewegung im Dollar, in den kommenden Wochen noch eine weitere Phase der Dollarstärke kommen sollte, könnte sich diese Bewegung dann auch in ein paar Monaten erschöpft haben. Das wäre wohl notwendige Voraussetzung, um eine Stabilisierung beim Goldpreis zu bekommen.

Gehen wir nun also kurzfristig von einem schwachen, bis bestenfalls durchwachsenen Bounce bei Gold aus, der im Maximum vielleicht bis 1250-1260 USD tragen könnte. Und gehen wir davon aus, dass die 1180 USD dann in den kommenden Monaten trotzdem nach unten gebrochen werden.

Dann aber wird es richtig interessant und wenn die ganze Herde auf der einen (Short-) Seite des Bootes hängt, müssen wir uns nicht auch noch auf diese Seite begeben. Eine Veränderung der Positionierung der Commercials im COT-Report, wird uns wohl den Weg weisen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Stada und die Disziplin beim Risikomanagement

Der folgende Beitrag erschien gestern Dienstag 22.07.14 10:25 in Hari Live

Ein Musterbeispiel, wie leicht man mit wenigen Linien manchmal sinnvolles Risikomanagement betreiben kann, ist der Generika-Konzern Stada (725180). Besonders interessant ist der Titel aktuell, weil er durch sein starkes Exposure in Russland, auch ein Abbild der Geschehnisse rund um die Ukraine darstellt - im Guten wie im Schlechten.

Mein letzte Kommentar zur Aktie datiert in Hari Live vom Montag 16.06. 11:30, zu dem Zeitpunkt sah Stada sehr stark aus und man konnte damals einen Long-Trade mit Absicherung eingehen. Genau dieses Absicherungsniveau, wird auch heute wieder eine Rolle spielen, dazu aber später mehr.

Im Nachgang schob Stada dann auch tatsächlich nach oben und man hätte den Stop ins Positive auf das Ausbruchsniveau nachziehen können, der Kurs bildete dann aber am 03.07. ein ziemlich deutliches Swing-High und von da an ging es nur noch abwärts. Die Abwärtsbewegung wurde zuletzt natürlich massiv durch die Geschehnisse rund um MH017 beschleunigt. Besonders der Verfall des Rubels schadet dabei Stadas Gewinnaussichten. Schauen wir mal auf das Chart:

Stada 22.07.14

Wir sehen erstens das deutliche Swing High. Zweitens sehen wir, wie man mit zwei simplen Linien sinnvolle Stopniveaus identifizieren konnte, die untere Linie ist dabei der alte Stop vom 16.06. und die obere wäre das Ausbruchsniveau, das durch den Swing-High negiert wurde.

Drittens sehen wir, dass man alleine durch Respektierung dieser beiden klaren Stop-Niveaus, den 15.07. als klares Exit-Signal hätte identifizieren können. Und man mit einem Ausstieg spätestens am 15.07., einem guten Teil des folgenden Absturzes aus dem Weg gegangen wäre.

Viertens sehen wir in die Zukunft blickend, dass möglicherweise bald ein Swing-Low anstehen könnte, dem dann ein schneller Bounce folgen sollte. Wo exakt das Swing-Low kommt, ist nicht präzise vorher zu sehen und hängt natürlich auch von den Sanktions-Entscheidungen des Westens ab. Das dieser Swing-Low kommt ist aber wahrscheinlich, denn Stada ist ja kein Pleite-Kandidat, der nun ins Bodenlose fällt - hier wird einfach das Russland Risiko vom Markt eingepreist.

Ob dieses Swing-Low dann eine grundlegende Trendwende bedeutet oder nur den Auftakt eines temporären Rebounds darstellt, bleibt offen und dürfte auch in hohem Masse von der geopolitische Entwicklung abhängen. Klar ist, dass Stada nun eher günstig bewertet ist, falls sich die Krise um Russland verflüchtigt, harte Sanktionen ausbleiben und der Rubel sich stabilisieren sollte. Klar ist aber auch, dass Stada noch weitere Fallhöhe besitzt, falls es zu einem echten Wirtschaftskrieg des Westens mit Russland kommen sollte.

In Summe will ich mit dieser Nachbetrachtung verdeutlichen, wie einfach manchmal sinnvolle Absicherung ist, wenn man nur die Disziplin hat, sich auch tatsächlich daran zu halten. Diese Disziplin ist in der Regel das wirkliche Problem das Anleger haben, denn zu dem Zeitpunkt an dem man den Stop ziehen müsste, hier spätestens am 15.07., ist die Lage nicht wirklich so klar, wie es im Nachhinein dann aussschaut. Trotzdem war auch am 15.07. mitten im Getümmel klar zu erkennen, dass nun beide Linien ebenso wie die 50-Tage-Linie gebrochen sind und das Konsequenzen haben sollte.

Was man brauchte, war "einfach" Disziplin beim Risikomanagement. Vergessen Sie das nie !

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 & NASDAQ – Turnaround Tuesday sieht anders aus !

Hier im freien Bereich ein kurzes Statement zur Marktlage vor Handelseröffnung in Deutschland.

Das gestern ein Bounce anstehen würde, nachdem der S&P500 nahe der wichtigen Unterstützung bei 1840 USD notierte und der DAX nahe der Unterstützung um 9400 lag, war sonnenklar und haben wir hier auf surveybuilder.info auch erwartet.

Wie immer, sagt uns aber Umfang und Momentum einer Gegenbewegung - viel mehr als der Absturz davor - etwas darüber aus, wie der wirkliche Zustand des Marktes ist.

Und was wir gestern in DAX, S&P500, NASDAQ oder den individuellen Momentum-Titeln gesehen haben, war sehr dürftig und wenig überzeugend.

Schauen Sie zum Beispiel auf das Stundenchart des S&P500. Ich habe Ihnen da mal in blauen Kästchen markiert, wie eine wirkliche Gegenbewegung aussieht. Und dann vergleichen Sie die schlappe und wenig überzeugende Performance des gestrigen Tages mal damit.

S&P500 09.04.14

Oder schauen Sie auf den NASDAQ Composite im gleichen Massstab. Sieht so ein wirklicher Turnaround Tuesday nach diesem massiven Absturz aus ? Da hätte eigentlich gestern mehr gehen müssen ! Wenn man dieses Chartbild sieht, springt einen sofort der Gedanke eines "Dead Cat Bounce" an.

NASDAQ 09.04.14

Die Price-Action ist also bisher weiter dürftig und auch sonstige Daten aus den US sprechen dafür, dass der Markt dem Braten (noch) nicht traut und das "Big Money" sich noch nicht wieder comitten will.

Allerdings ist das nur eine Momentaufnahme. Denn heute Abend kommt als grosser Katalysator das FOMC Sitzungsprotokoll. Der Markt hat heute also noch Zeit, den echten Bounce nachzuholen, der er gestern nicht hinbekommen hat.

Und eigentlich rechne ich auch damit, dass es heute noch etwas weiter hoch geht und die Bullen noch einen ernsthaften Anlauf zu einer Rally machen. Der DAX hat heute durchaus das Potential, mit dem Kopf noch einmal von unten an die 9600 zu klopfen.

Klar ist aber auch, dass es für die Bullen nun enger wird. Denn ein Markt, der im Angesicht einer massiven technischen Überdehnung nach unten keine Rally hinlegen kann, muss irgendwann unter seinem eigenen Gewicht weiter fallen.

Insofern sollten die Bullen spätestens die FOMC Minutes heute Abend besser für die Rally nutzen, zu der ihnen gestern die Kraft fehlte. Wenn diese Rally heute nicht kommt, ist äusserste Vorsicht angesagt ! Wenn sie kommt, kann man sich wieder an der oberen Begrenzung der Range im S&P500 orientieren.

Und wie gehen wir als Anleger damit um ? Ganz einfach, in dem wir gelassen, aber aufmerksam sind. In dem wir Stops definieren, die sich unter den wichtigen Unterstützungen unter 1840 im S&P500 und unter 9360-9420 im DAX positionieren. Mit etwas Abstand, damit wir nicht blöd abgefischt werden, aber ohne geht nicht. Denn wenn der Markt durch diese Zonen durchfällt, dürfte eine schnelle Bewegung nach unten folgen. Und wenn nicht, tun uns unsere Stops nicht weh und wir sind nach oben dabei. Und wenn wir diese Absicherung haben, dann warten wir einfach ab, wie diese Sache ausgeht. Vorhersehen können wir es sowieso nicht und deshalb ist für Prognosen aufgewendete Energie sowieso vergeudet.

Hohe Aufmerksamkeit ist nun auf jeden Fall gefragt. Denn dieser Markt befindet sich an einer kritischen Wegscheide. Eine 10-20% Korrektur ist in 2014 überfällig und auch gesund, um danach den Bullenmarkt trotzdem fortsetzen zu können. Und das Risiko ist real da, dass diese Korrektur nun nicht mehr weit entfernt ist. Ein Risiko ist aber noch keine Gewissheit. Also: drin bleiben, gelassen abwarten - aber unbedingt absichern !

So weit so kurz an diesem Mittwoch Morgen vor Handelseröffnung in Deutschland. Hier im freien Bereich, werde ich mich frühestens wieder nächste Woche zum breiten Markt äussern. Im Premium-Bereich verfolgen wir den Markt aber intensiv mit ca. 10-15 Kommentaren und Artikeln jeden Tag und in der Community diskutieren wir die Situation aus vielen Aspekten. Stossen Sie dazu, wenn Sie eine tägliche Aktualität und Kompetenz zum Thema Börse finden wollen, die man im deutschsprachigen Raum in dieser Form nur selten findet.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Eine willkommene Normalisierung bei DAX und Co.

Für die Geldanlage ist der Zeithorizont von grosser Bedeutung, in dem man sich mit seinen Anlagen bewegt.

Auf der kurzfristigen Zeitebene, konnte man zuletzt endlich mal wieder mit Shorts gutes Geld verdienen. Auf der mittelfristigen Zeitebene gab es in den letzten Wochen so viele Warnsignale, die wir im Premium-Bereich ausführlich besprochen haben, dass man mit Ruhe und Gelassenheit seine Risiken herunter fahren und sinnvolle Stops definieren konnte. Und dadurch nun weitgehend entspannt an der Seitenlinie das Treiben des Marktes beobachten kann.

Auf der langfristigen Zeitebene aber, ist das aktuelle Korrektur-Geschehen nichts weiter als eine willkommene Normalisierung. Und es braucht dafür auch keine Meldungen und Crash-Szenarien rund um die Emerging Markets. Auch ohne diese, war der Markt einfach mal reif für eine Korrektur. Und wenn das so ist, wird sich schon irgendwann eine Nachricht finden, die diese dann auslöst.

Gestern waren es dann schlechte US Wirtschaftsdaten, die den Dammbruch durch eine wichtige Unterstützung im S&P500 herbei führten. Wie schlecht die waren, zeigt uns Bespoke . Das letzte Mal, als ein Report so weit nach unten von der Erwartung abwich, war im September 2008 (hört, hört !).

Aber die gestrigen Daten sind definitiv auch durch temporär sehr schlechtes und kaltes Wetter im Berichtszeitraum in den US beeinflusst. Nur weiss keiner, wie stark und ob nicht doch auch ein konjunkturelles Strukturproblem existiert. Und die Börse mag keine Unsicherheit, wie gestern wieder zu beobachten war. Von einer höheren Warte aus, ist diese Entwicklung aber zu begrüssen, denn endlich werden schlechte Daten an der Börse auch wieder schlecht gewertet - in 2013 war das anders.

Das Chart des DAX mit Wochenkerzen, zeigt uns auf der langfristigen Zeitebene aber eindeutig, wie normal diese Korrektur bisher ist.

DAX 04.02.14

Knapp unter 9.000 wartet im DAX nun eine wichtige Unterstützung, die normalerweise für einen Bounce gut sein sollte, zumal in den US nun zwei Tage mit sehr grossen Kauf-Operationen der FED anstehen und am Donnerstag Mario Draghi in seiner Pressekonferenz die Märkte bestimmt nicht weiter runter reden wird.

Aber selbst wenn der DAX danach bis in eine wichtige Unterstützungszone um 8500 herum fallen sollte, ist der langfristige Aufwärtstrend immer noch intakt. Erst darunter, muss man sich auch auf der langfristigen Ebene ernsthafte Sorgen machen.

Jetzt sind viele normale Anleger durch eine gewisse Form von "Börsenpornographie" leider so verseucht, dass sie das Chart oben schnell beiseite schieben und statt dessen sofort die innere Frage haben, wo der DAX denn morgen steht. Weil sie glauben, das Erraten der Zukunft hätte was mit Börsenerfolg zu tun.

Und das ist ja kein Wunder, weil die "Prognosiritis" einfach eine Krankheit ist, von der eine grosse Zahl der medialen Börsen-Berichte befallen ist. Bedenken Sie aber bitte, dass das "Business", in dem sich diese Medien bewegen, nicht die optimale Geldanlage ist, sondern das Erzeugen von medialer Aufmerksamkeit. Hier werden Klickzahlen optimiert und nicht Ihr Börsenerfolg !

Keiner weiss was morgen bringt und deshalb macht es für Sie als Anleger auch keinen Sinn, Ihre wertvolle Lebenszeit mit Hoffen, Bangen und Raten zu vergeuden. Um so schlimmer, Sie laufen sogar Gefahr, darüber das zu vergessen, was Sie wirklich tun sollten. Den tun sollten wir das, was wir selber beeinflussen können - darauf müssen wir unsere Energie richten.

Und auf der langfristigen Anlageebene sagt uns der Markt, dass der Aufwärtstrend noch intakt ist. Er sagt uns aber auch, dass wir klare Stops dort brauchen, wo der Trend brechen könnte. Und er sagt uns, dass wir unsere Risiken im Moment etwas verringern sollten.

Mehr wissen wir auf der langfristigen Ebene im Moment nicht. Aber das ist doch schon eine ganze Menge. Und ich garantiere Ihnen, es gibt unzählige Anleger, die selbst diese grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen nicht ergreifen, weil sie sich lieber am fröhlichen Ratespiel beteiligen.

Auf den kurz- und mittelfristigen Zeitebenen dagegen, erlaubt die aktuelle Korrektur profitable Trades in beide Richtungen. Endlich schwingt der Markt mal wieder parallel zu aktuellen Wirtschaftsnachrichten. In 2013 hatte man schon fast den Glauben verloren, dass wir das noch einmal erleben würden. Diese kurz- und mittelfristigen Zeitebenen sollen aber hier im Artikel nicht Thema sein.

Langfristig achten Sie nun bitte auf Ihr Risikomanagement und wenn Sie keines haben, sollten Sie sich schnellstens eines zulegen. Mit einer Position massiv ins Minus zu rauschen und dann Jahre darin zu hängen, ohne diese loslassen zu können, überlassen Sie bitte den Anlegern, die der "Prognosiritis" huldigen. Sie als Leser dieses Blogs, sollten es eigentlich besser wissen. 😉

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Margin Call & The Big Short

Was macht mich nervös ? Nicht diese bisher flache und überfällige Korrektur. Und nicht die blosse Tatsache, dass wir auf oder nahe historischen Höchstständen notieren. Denn das ist bloss eine Zahl und wenn ich nicht früh sterbe, werde ich auch noch DAX 20.000 erleben. Und die aktuellen Aufwärtstrends sind völlig intakt und können durchaus noch ein gutes Stück weiter laufen.

Was mich aber nervös macht, ist dieses .

Das Dumme dabei ist, diese Daten sind für das Timing völlig ungeeignet. Diese Wetten können sich noch das ganze nächste Jahr erhöhen und die Märkte entsprechend weiter steigen. Insofern ist das Chart auch definitiv kein Grund für kurzfristiges Handeln.

Aber .....

Es zeigt uns etwas, das wir uns wirklich hinter die Ohren schreiben sollten und überall zur Erinnerung mit Zetteln hinkleben sollten: Wenn sich dieser Markt irgendwann richtig nach unten in Bewegung setzt, dann wird es keinen Platz geben, an dem man sich verstecken kann. Absolut keinen, auch nicht Gold !

Erinnern Sie sich bitte an 2008, als diese Margin Calls auch schon durch das „Big Money“ liefen. Was ist da passiert ? Da ist alles gleichzeitig gefallen. Einfach weil die Marktteilnehmer um den Margin Call zu bedienen, irgend etwas abstossen mussten. Egal was, Hauptsache man generiert Cash um den Margin Call zu befriedigen. Denn kann man es nicht, folgt Kontensperre und Exitus !

So wird es wieder sein. Alles wird gleichzeitig fallen, egal ob Top-Unternehmen oder Gurke. Die Top-Unternehmen sogar am Ende am stärksten, ganz einfach, weil dort noch das meiste in den Depots auszukehren ist.

Machen Sie sich das unbedingt klar. Es gibt in so einem Absturz nur 2 Orte, an denen Sie sich verstecken können. Der eine ist Cash – Cash is King ! Und der andere sind dann Shorts.

Beides aber auch nur, wenn Ihre Bank dann noch steht und Ihr Cash nicht gefährdet ist. Wenn auch die Bank wackelt, bleibt nur die Bettdecke zum verkriechen. 😉

Natürlich werden durch so einen Absturz auch wieder sensationelle Chancen in Qualitätsaktien entstehen, wie schon 2008. Und ja, die Welt dreht sich auch danach weiter.

Machen Sie sich aber klar, wie das System funktioniert und warum ein Absturz extrem schwer zu stoppen ist, wenn er mal damit begonnen hat, sich wie umfallende Dominosteine durch das System zu fressen. Das ist wie bei einem Feuer, das muss auch erst alles Brennbare abfackeln, bevor es dann erlöschen kann.

Deshalb ist es auch so wichtig, irgendwann konsequent auszusteigen. Und zwar wenn die Reise wirklich nach unten geht und man sieht, dass nun nicht mehr der Dip gekauft wird, sondern der Bounce verkauft wird. In dem Chart, das ich Ihnen gestern zu 2008 gezeigt habe, ist dieser Moment am Ende der Phase (3), wenn man merkt, wie der Trend klar nach unten zeigt.

Ob man den Ausstieg dann 10% oder 20% unter den Höchstständen macht, ist gar nicht so wichtig. Hauptsache man tut es überhaupt !

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Charts des Sommers – K+S – Die beste Chance auf eine Wende seit langem

Wer mal wieder einen Beweis für die Regel suchte, nach der Trends länger andauern können als ein Depot aushält, konnte zuletzt wieder bei K+S fündig werden. Über Wochen und Monate wurde die Aktie langsam abverkauft, einfach weil sie halt abverkauft wurde. Klar gab es auch negative Nachrichten wie zu den Kosten des Werkes in Kanada, wie diese Nachrichten aber interpretiert werden, entscheidet mehr das Sentiment des Marktes als die Nachricht selber. So etwas ist wie eine selbst verstärkende Feedback-Schleife, der Abverkauf zieht dann Analysten-Kommentare nach sich und die wieder noch einmal tiefere Kurse.

Das ist schlicht die Macht von Trends und das diese in beide Richtungen wirken, kann man ja aktuell nach oben zum Beispiel am S&P500 bewundern.

Aber jeder Trend endet einmal und bei K+S empfinde ich das als überfällig. Denn fundamental habe ich Kurse unter 30€ sowieso nicht mehr verstanden, das Geschäft läuft zwar gerade nicht berauschend, aber es gibt auch keinerlei Gründe irgend welche substantiellen Sorgen um K+S zu haben. Die Bilanz ist sauber und der Cashflow hoch. Die langfristigen Aussichten im Düngerbereich hervorragend, auch wenn es aktuell eine Delle gibt. Und nun ist auch die Bewertung der Aktie durch den Markt in meinen Augen attraktiv.

Aber all das nützt nichts, wenn der Markt runter will. Deshalb wartet man lieber ab, bis Mr. Market beliebt zu drehen. Und dieser Moment könnte nun gekommen sein. Sehen Sie selbst im Chart mit Tageskerzen:

K+S 19.07.13

Wir hatten gestern die Trendbeschleunigung, die typischerweise am Ende eines Trends liegt. Auslöser war wohl das Gerichtsurteil zur Werra-Enleitung, das unter hohem Volumen zu einer Art kleiner Kapitulation des Marktes mit nachfolgender Wende geführt hat. Im Chart zu sehen als der "Hammer", den ich grün eingekreist habe und der eine typische Wendeformation ist. Auch heute früh eröffnet K+S mit initialer Stärke. Wenn K+S heute am 19.07. überzeugend schliessen sollte, hätte die Aktie dann ein "Swing-Low" vollzogen. Allerdings sieht die Wende bisher (Stand 09:30 Uhr) noch nicht überzeugend aus, die rechte Seite könnte wegkippen, das wird aber der heutige Tag entscheiden.

Damit hat die Aktie nun die beste Chance für eine Wende seit langem. Verstärkt wird das dadurch, dass K+S mit 25€ gestern auf einer alten Unterstützung aufgesetzt hat, denn das langjährige Tief 2008 war bei 25,388€. Aber bedenken Sie, eine Chance ist eine Chance und noch lange kein langfristiges Kaufsignal ! Bei der grossen Verunsicherung rund um K+S ist mit einer nachhaltigen Wende auch - wenn überhaupt - erst nach den Quartalszahlen am 13. August zu rechnen.

Die Chancen für eine kurzfristigen Bounce in den kommenden Tagen sind aber nun da. Wenn der Bounce kommen sollte, wäre ein Test der 30€ Marke von unten nicht sehr verwunderlich, die Marke stellt den ersten markanten Widerstand dar, das Tief vom Juni 2012 war bei 30,14€.

Bei allen guten Chancen für einen kurzfristigen Bounce bitte ich aber nicht zu übersehen, dass alle Abwärtstrends nach wie vor voll in Kraft sind. Selbst der sehr steile Trend seit Mai wurde noch nicht gebrochen, wie das Chart klar zeigt. Mit diesem potentiellen Bounce ist also nicht notwendigerweise ein Ende des übergeordneten Abwärtstrends verbunden, das muss erst die Zukunft zeigen.

Da aber auch gute Setups schief gehen können und niemand weiss, welche Nachrichten morgen potentiell um die Ecke kommen, ist eine Absicherung nach unten Pflicht. Absichern kann man einen Einstieg aber konsequent unter dem gestrigen Tief von 24,97€, womit das Risiko überschaubar ist. Wenn dieses gestrige Tief in den kommenden Tagen erneut fällt, muss man wohl konsequent raus. Denn wenn dieser potentielle Hammer Bedeutung haben soll, darf das nun nicht passieren.

Allerdings würde ich auch nicht zu nahe unter das Tief, denn wenn das eine bedeutende und langfristige Wende wird, wäre ein erneuter Test des Tiefs und ein Doppelboden in den kommenden Wochen keineswegs ungewöhnlich ! Zu enge Absicherung wirft einen dann nur am falschen Punkt heraus.

Insofern ist K+S nun - zumindest kurzfristig - für mich eine kleine Sünde wert. Aber ich denke auch immer an die Absicherung nach unten und unterliege nicht dem Irrglauben, dass diese Aktie nicht noch weiter fallen könnte, nur weil sie eine starke Bilanz hat. Doch sie kann, Übertreibungen gehen in alle Richtungen immer viel weiter, als wir uns alle vorstellen können. Und die gesamte Markttechnik der Aktie der letzten Wochen ist einfach unglaublich bärisch. Und ein Hammer macht noch keinen Sommer. 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum