Zwischen Baum und Borke

Eine der perfekten und praktisch immer stimmenden Bauernregeln des Marktes ist, dass Anleger die sich eine Korrektur wünschen, um günstiger in den Markt einsteigen zu können, es genau dann nicht können, wenn diese Korrektur dann da ist.

Das liegt daran, dass in einer Korrektur die Unsicherheit stark steigt und genau diese Unsicherheit verleitet dann dazu, doch wieder zuzuwarten. Wenn die Kurse dann aber schon wieder gestiegen sind, sind sie diesem Anleger schon wieder zu teuer, weswegen dieser Typus Anleger nie einen sauberen Einstieg findet und statt dessen irgendwann entnervt irgendeine suboptimale Übersprungshandlung vollzieht.

Machen wir uns bitte klar, dass aufgrund des Marktgesetzes der Reflexivität, der Moment der größten Chance immer der Moment der höchsten Unsicherheit sein *muss*. Denn wenn keine Unsicherheit da wäre und ein Wiederanstieg klar wäre, könnten das auch andere sehen und die Kurse wären also schon oben und nicht mehr unten!

Machen wir aber bitte auch nicht den Fehler, diese Logik umzudrehen. Der Moment der größten Chance ist zwangsläufig der Moment der größten Unsicherheit, was aber nicht im Umkehrschluß heisst, dass jeder Moment der Unsicherheit eine große Chance ist. Denn erst hinterher kennen wir den Punkt der größten Unsicherheit, es geht eben immer noch schlimmer.

Als Timing-Indikator ist die Regel also nicht hilfreich, aber es ist trotzdem wichtig diese zu verstehen, denn es macht uns klar, dass wir gute Entscheidungen am Markt immer im Zustand der Unsicherheit treffen müssen. Wenn wir auf Sicherheit warten, werden es keine guten Entscheidungen mehr sein.

Gerade derzeit sehen wir das wieder in Perfektion. Seit Anfang Februar läuft eine Korrekturwelle durch den Markt, die im Leitindex S&P500 den Bereich von rund 10% erreicht und an einem potentiellen Boden arbeitet.

Die Auslöser für die Korrektur haben dabei gewechselt, während in der ersten Abwärtsphase marktinterne Verzerrungen rund um den "Short-Vola-Trade" großen Einfluß hatten, ist der Markt nun von exogenen Nachrichten getriggert, insbesondere der nicht völlig unberechtigten Sorge vor einem eskalierenden Handelskonflikt zwischen den US und China.

Damit stellt sich die Frage an Sie: Haben Sie nun die Korrektur zu Käufen genutzt? Immerhin sind viele Aktien nun 10% und mehr "billiger" als noch im Januar?

Schauen wir doch mal, was das Chart des Leitindex S&P500 sagt:

Wir sehen die letzten 2 Wochen eine massive Schaukelzone oberhalb des Tiefs vom 09.02. und im Bereich der 200-Tage-Linie, die Ausdruck großer Unsicherheit ist. Da haben wir es also: "Große Unsicherheit!"

Heisst wir haben eine notwendige Bedingung für profitable Käufe erreicht - hohe Unsicherheit!

Und woher rührt die Unsicherheit? Aus der Sorge, dass der Markt von hier nicht nach oben zieht und einen groß angelegten Doppelboden vollendet, sondern nach unten durchfällt und erst richtig in einen Bärenmarkt wechselt. Und der potentielle Katalysator dafür wäre eine Eskalation des Handelskonfliktes.

Genau das ist also so eine typische Situation, wie sie entscheidende Wendepunkte immer auszeichnet. Nun werden die unter Ihnen, die die Worte oben nicht akzeptieren können, sich erneut mit der Suche nach Sicherheit quälen. Diese Suche ist aber völlig sinnlos, denn ausdrücklich *niemand* kennt die Zukunft. Und wenn Sie sich nun danach richten, was Ihnen irgendein Markt-Wahrsager mitteilt, haben Sie deswegen nicht wirklich eine bessere Entscheidung getroffen.

Was man aber aktuell sagen kann ist, dass der Markt aus sich heraus wohl für einen temporären Wiederanstieg reif ist, wobei man nach oben nicht mehr viel erwarten sollte. Heisst wenn jetzt mal keine Twitter-Tiraden Richtung Amazon mehr kommen, kein Eskalations-Ping-Pong mit China in Handelsfragen und kein neuer Krieg irgendwo auf der Welt, wird dieser Markt eher wieder steigen, weil er wohl steigen will.

Heißt der Markt hat aus sich heraus genug korrigiert, hat aber auch nicht mehr die Kraft richtig nach oben durchzuziehen. Heisst aber auch mit anderen Worten, dass es nun einen exogenen Katalysator braucht, um ihn zum Zusammenbruch zu bringen. Das könnte eine sehr schlechte, gerade anlaufende Quartalssaison sein - wonach es im Vorfeld aber nicht aussieht - und könnte eben ein Handelskrieg sein.

Ein echter Handelskrieg ist zwar nicht wahrscheinlich, aber eben nicht auszuschliessen und hätte starke Kursauswirkungen, gerade weil der Markt die Tiraden derzeit noch eher als Theaterdonner zwecks Verhandlungs-Poker einstuft. In dem Moment in dem der Markt das Thema also ernst nimmt und nicht mehr nur als rhetorischen Poker betrachtet, dürfte es abwärts gehen, denn ein Handelskrieg hat substantielle Auswirkungen auf die Gewinne der Unternehmen, in einer vernetzten Weltwirtschaft auch gerne mal um drei Ecken herum und auch da, wo man es gar nicht erwarten würde.

Ob diese Katalysator kommt, der den Markt überwältigt, kann ich Ihnen nicht sagen und kann Ihnen niemand sagen. Solange man an die Vernunft glaubt, macht es Sinn davon auszugehen dass es nur Poker ist, weil sich doch niemand freiwillig in den Fuß schiessen will - sollte man meinen. 😉 Mit dieser Unsicherheit müssen wir einfach leben und wenn wir das nicht können, haben wir im Markt nichts verloren.

Denken Sie also noch einmal darüber nach, wann Ihnen ein Einstieg "sicher genug" ist und machen Sie sich klar, dass in dem Moment in dem vermeintlich hohe Sicherheit am Markt existiert, die Kurse nicht mehr attraktiv sein können, weil alle anderen das dann auch erkennen und schon gekauft haben.

Wir müssen eben -> die Unsicherheit lieben lernen <-, daran führt kein Weg vorbei.

Wie wäre es in so einer Gemengelage denn, selektiv und vorsichtig mal ein wenig zu kaufen und direkt abzusichern? Heißt Sie überlegen sich im Vorfeld den "Preis", den Sie für die Chance zu zahlen bereit sind. Dieser "Preis" ist dann die Differenz zwischen Ihrem Einstieg und dem von Ihnen definierten Punkt, an dem Sie die Reißleine ziehen, weil der Markt eben doch nach unten rausfällt.

Ohne Risiko aber keine Chance, no Risk no Fun. Der grosse Vorteil der aktuellen Situation ist, dass man das Risiko nach unten insofern begrenzen kann, weil man weiss wo man "abzuschneiden" hat. Und Aktien mit einem 10% "Rabatt" zu kaufen, ist sicher sinnvoller, als sie letzten Dezember oder Januar zu kaufen, auch wenn wir nie wissen werden, ob wir nicht bald noch einen "20% Rabatt" bekommen. Eine echte "Sicherheit" wird es am Markt nie geben, machen wir uns das klar.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***