Stahlsektor vor dem Rebound ? – 05.12.12 – Salzgitter, Klöckner drängen nach oben.

Heute, zum Handelsende beim DAX, ein paar Zeilen zum Stahlsektor, der ebenso wie Salzgitter und Klöckner offensichtlich an einem Rebound arbeitet. Wurde ja auch mal Zeit. 😉

Auslöser ist wohl China mit zunehmend hoffnungsvollen Wirtschaftsdaten. Und damit korrelieren auch Preiserhöhungen, die nun im Markt in Gang kommen. Ich hatte China ja vor kurzem schon -> hier <- in den Fokus genommen.

Schauen wir doch mal auf die Charts der beiden von mir favorisierten Titel Salzgitter (WKN 620200) und Klöckner (WKN KC0100), die heute beide mit über 3% Plus nach oben drängten.

Thyssenkrupp ist für mich dagegen nach wie vor ein "NoGo". Die Anfang des Jahres unter dem Titel -> Vom Donnerhall zum Anlagenbauer <- beschriebenen strukturellen Gründe, gelten für mich nach wie vor fort. Die Strategie kann mich immer noch nicht überzeugen und es ist für mich gar nicht mal ausgeschlossen, dass es Thyssenkrupp schafft, die zum Höhepunkt des Stahlbooms beschlossenen Stahlwerke in Amerika nun exakt zum Tiefpunkt des Zyklus zu verkaufen. Perfektes Timing sozusagen. 😉

Schauen wir also auf das Tageschart von Salzgitter:

Die Lage ist völlig klar. Wir haben einen neuen, mehrfach durch immer höhere Hochs bestätigten Aufwärtstrend, an dem es nichts zu deuteln gibt. Zeichnet man den Trend als Trendkanal ein, dürfte klar sein, dass nun im Bereich der 38€ - dort wo das 50er Fibonacci Retracement liegt (grüner Stern) - mit einer technischen Gegenbewegung nach unten zu rechnen ist.

Ansonsten sollte man so einen Trend in meinen Augen einfach mal laufen lassen und sich mit Stops unter dem Trend für einen Trendbruch absichern. Wenn sich der Rebound des Stahlsektors aber bewahrheitet, dürfte hier möglicherweise eine Long-Chance liegen, die man in dieser Klarheit nicht so oft bekommt.

Nicht ganz so klar ist die Lage bei Klöckner. Allerdings stellt der Kaufdruck der heute im späten Handel - trotz Schwäche der Wallstreet - aufkam, ein starkes Signal dar. Schauen Sie auf das Tageschart von Klöckner, das ich bewusst so komprimiert habe, dass wir bis 2011 zurück blicken können:

Sie sehen das gewaltige Potential, das im Titel steckt. Und Sie sehen auch das Besondere des heutigen Tages - wir haben heute bei Klöckner zum ersten Mal seit Juli 2011 die 200-Tage-Linie zurück erobert !

Was die Aktie nun braucht, ist eine überzeugende Bewegung über das Verlaufshoch vom 14.09.12 bei 8,848€. Sollte das nun kommen, haben wir auch bei Klöckner einen neuen Aufwärtstrend und werden wohl schnell das 23er Fibonacci Retracement bei ca. 10,9€ ins Auge fassen können. Die sinnvolle Absicherung ist auch bei Klöckner wie bei Salzgitter, ein Stop unter dem neuen Trendkanal.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

20 Gedanken zu “Stahlsektor vor dem Rebound ? – 05.12.12 – Salzgitter, Klöckner drängen nach oben.

  1. Hari,
    bei einem Fall wie Salzgitter, würdest du direkt einsteigen oder warten bis der Kurs noch einmal auf den unteren Trendkanal zurück geht?

  2. @Polebu, das die Aktie wieder bis zum unteren Trendkanal geht ist keineswegs sicher. Der jetzige Kanal ist ja nicht sehr steil und es kann gut sein, dass sich daraus ein zweiter steilerer Kanal entwickelt. Schau mal auf den Chart von SAP den ich gestern eingestellt habe, das war so ein Fall.

    Insofern gibt es da kein Patentrezept. Trotzdem ist es recht wahrscheinlich, dass wir nun auch mal wieder eine Korrektur bei Salzgitter sehen.

    Wäre ich nun noch nicht drin und wollte rein, würde ich eine erste Kauforder bei ca. 35,8 in den Markt legen und dann nach unten sukzessive erhöhen bis zur theroretischen Zielgrösse des Trades. Das birgt natürlich das Risiko gar nicht mehr rein zu kommen, wenn jetzt ein Runaway-Move einsetzt. Mit dem Risiko muss man aber leben und es ist auch kein Problem, man hat dann zwar eine Chance verpasst aber kein Geld verloren.

    Auf jeden Fall ist Angst etwas zu verpassen nach meiner Erfahrung der schlechteste aller Ratgeber. Etwas zu verpassen ist kein Problem, morgen kommt die nächste Chance um die Ecke. Solltest Du dieses Gefühl spüren unbedingt ruhig bleiben. Denn dieses Gefühl kommt meistens kurs bevor die Aktie dann nach unten dreht. 😉

  3. @ Hari,
    mal eine Technische Frage zu den Charts.
    Ich kann diese leider nur sehr schlecht sehen und vergrößern geht leider auch nicht. Gibt es nicht eine Möglichkeit dieses zu ändern? Ich möchte einfach mehr “TA” lernen und meine Charts mit den von Dir eingestellten vergleichen können. Habe es schon in anderen Blogs gesehen, dass man den Chart “zoomen” kann.
    Vielleicht weiß hier jemand eine Lösung – oder habe ich eine Funktion noch nicht entdeckt?
    Weitere Frage – mir fällt auf, dass Deine “Live-Tips” nicht mehr sichtbar sind, warum ist das so?

  4. @ Hanna, Live Tips nicht mehr sichtbar ? Ich kann sie ganz normal sehen und ich sehe auch keinen Grund warum es nicht gehen sollte. Kann es sein, dass das Problem an Deinem Browser liegt ?

    Was die Charts angeht, liegt das daran, dass ich sie in dieser Grösse – also für den Blog komprimiert – einstelle.

    Das hat den Vorteil, dass die Darstellung im Blog etwas schärfer ist, weil ich Unschärfe vermeide, die aus der Interpolation eines grösseren Charts resultiert. Damit ist aber auch nichts da, was man vergrösseren kann.

    Umgedreht, würde ich sie nicht komprimiert einstellen, würden die Charts im Artikel noch leicht unleserlicher werden, dafür könnte man sie aber auf volle Grösse durch Draufklicken zoomen.

    Ich kann mich in dieser Sache nach der Meinung der Mehrheit richten und bin ganz Ohr was die anderen denken. Meine Präferenz ist die Lesbarkeit im Blog, weil die wenigsten die Charts im Detail studieren. Insofern müsste sich jetzt schon eine klare Mehrheit für die Lösung mit Zoom stark machen, bevor ich das ändern will. Abgesehen davon kann ich persönlich die Charts im Blog lesen, die FiboZahlen sind fraglos im Grenzbereich aber immer noch lesbar. Und die Kernaussage des Charts ist auf meinem Monitor klar sichtbar.

  5. @Felix, ehrlich gesagt bin ich davon nicht überrascht und überzeugt, dass wir in anderen Banken ähnliche Szenarien hatten.

    Das ist die Folge der (schwachsinnigen) Mark-to-Market Logik, die Bankbilanzen zu so einem undefinierbaren Pudding macht. Diese Logik wirkt immer prozyklisch verstärkend. Im Boom sieht die Bilanz toll aus, obwohl sie vielleicht schon verrottet ist. Und in der Baisse verstärken die Abschreibungen dann die Baisse.

    Ich bin sicher, wenn im Bankensystem 2008/09 “Mark-to-Market” nicht stillschweigend ausser Kraft gesetzt worden wäre, wäre das ganze System mit jeder Menge Grossbanken gekippt. Weil dieses “Mark-to-Market” zu einem Kaskadeneffekt ins Nirwana geführt hätte. Trotzdem ist dieser Schwachsinn immer noch gültige Regelung. Eine der vielen neuen “Segnungen”, mit denen uns das IFRS Komitee beglückt hat. Siehe auch -> hier < -

    Da alle Profis das wissen, glaube ich auch nicht, dass es heute bei der DB deswegen zu grossen Verwerfungen kommt. Eine kleiner “Schreck” ist aber durchaus möglich. Unter anderem deswegen sind die Banken so schwach an der Börse, weil genügend kluge Leute die Banken nicht mal mit einer Kneifzange anfassen würden, solange die Bilanzen eine komplette “Black Box” sind. Wenn dann vermeintlich ganz “Kluge” in den diversen Medien alleine aufgrund öffentlicher Kennzahlen argumentieren, die Bank X sei so oder so “attraktiv” bewertet, kann ich wirklich nur lachen. Das zeigt nur, dass die Schreiber absolut keine Ahnung haben, wovon sie reden. Jeder mit einem Hauch von Verständnis für die Zusammenhänge kann nur feststellen: es ist selbst für Bilanzspezialisten nahezu unmöglich, eine Bankbilanz von aussen – ohne Insiderkenntnisse – zu werten.

  6. der markt ist nett, wohlwollend, geldgebend und willig zu lehren

    in meinem fall lehrt er mich gerade geduld: gestern abend, nachdem du unsere augen auf viele verschiedene aktien gelenkt hast, sitze ich so vor dem pc und sehe mir 10 charts an

    …bei meinem liebling denke ich mir dann: entweder ich steige jetzt ein und nehme x stück oder ich lege eine limit order nur ein paar cent tiefer und bekomme sogar 1,6x stück, 60% mehr gewinn im gewinnfall, ohne ein höheres risiko einzugehen(!), denn der stop bleibt ja an der selben markanten stelle. so weit so rational.

    der kurs befindet sich an einer entscheidenden stelle im chart. dann tickt der kurs höher und höher, kommt der durchbruch? meine augen fallen plötzlich auf das symbol im oberen rechten eck, welches mir anzeigt ich bekomme den kurs mit 15min verzögerung (was ja eigentlich ok ist, ich will ja tage bis wochen halten und mit limits einsteigen … aber in diesem moment ist es nicht ok!) -> was wenn der kurs schon weit höher steht? was wenn mein limit gar nicht ausgelöst wird?! -> market rein! … ich bekomme die nachricht: “order platziert” ja! (ok klicken) , komm schon, komm schon, “ausgeführt bei ***” (0,01 cent unter dem kurs der mir angezeigt wurde)
    … ok kein durchbruch ohne mich, die panik war umsonst, aber ich bin drin -> erleichterung, jetzt kann der durchbruch jederzeit gerne starten 😉

    heute morgen: kurs öffnet ein paar cent tiefer (etwas unter meinem angedachten limit) meine position ist mit 50% des risikos im minus und der kurs steigt sukzessive auf mein tatsächliches einstiegsniveau +/- 0

    die moral von der geschicht: nerven hat man, oder nicht
    … lernt ihr wenigstens aus meiner erfahrung, ich hab da so meine probleme

  7. CDO, du bist nicht allein, ich habe dieses Jahr auch schon solche Dinger gebracht … wirklich GENAU SO.
    Fuer mich gab es daraus bislang 2 Lehren. Entweder man will das Ding wirklich, dann holt man es sich jetzt und gleich sofort. Oder man legt sich auf die Lauer und verfolgt das Dingen Tage oder Wochen, bis sich eine Gelegenheit ergibt. Ergibt sich keine Gelegenheit, muss man unbedingt loslassen!

    Ich bilde mir ein geduldiger zu werden, aber mal sehen wann Mr Market mich das naechste Mal um seinen kleinen Finger wickelt.

  8. @Hans, CDO,

    oder – dritte Variante – man überlegt sich ganz in Ruhe wo der optimale, wirklich perfekte Einstiegskurs Absicherung ist. Frei nach dem selbstbewussten Motto: eine Aktie die nicht zu mir kommt, hat nicht die Ehre meine Aktie zu werden. 😉

    Dann macht man das Gleiche bei 5 Aktien und legt die Orders mit sofortigem, nachfolgendem Stop rein. Danach schaltet man den Rechner ab und geht mit dem Partner was Schönes machen – vielleicht fällt da ja was ein. 😉

    Wenn man dann irgendwann – vielleicht Morgens – wieder an den Rechner kommt, lässt man sich überraschen, wo man nun überall drin ist und wo nicht….

    Der Unterschied liegt darin, dass es eben nicht genau “die” Aktie sein muss, verlieben sollte man sich sowieso in keine. Und 5 ähnliche Gelegenheiten gibt es eigentlich immer im Markt. Wenn man davon dann am nächsten Morgen bei 2 perfekt drin ist, ist doch alles in Butter.

    Am Ende ist der Unterschied zum nägelkauenden Bibbern vor dem Schirm also nur die innere Haltung, mit der man an die Trades rangeht. Und die sollte immer sein: wenns klappt schön und wenn nicht “who cares”, die nächste Chance kommt morgen um die Ecke.

  9. Ja, CDO, Hans, so, genauso ging es natürlich auch mir immer wieder mal und sicher vielen anderen auch.
    Hari, ich hab mir jetzt einen großen zettel gestaltet und unübersehbar nähe bildschirm angepinnt.
    “Eine Aktie die nicht zu mir kommt, hat nicht die Ehre meine Aktie zu werden. … Die nächste Chance kommt morgen um die Ecke. H.S.”
    Nun hoffe ich, nicht mehr so oft in mein depot zu schauen und denken zu müssen: Warum zum teufel MUSSTE ich diese aktie zu diesem kurs kaufen?!

  10. Hallo Zusammen, leider schwächeln die Amis heute wieder im späten Verlauf! Gibt es weitere Meinungen zum Verlauf von Nokia?!? War’s das schon?!? Gruß

  11. @Tom,

    wieso soll es das schon gewesen sein ? Der Kursverlauf gibt derartige Aussagen bis heute – bis auf eine kleine negative Divergenz im RSI – nicht her. Wir hatten die letzten Tage eine saubere Konsolidierung oberhalb der 200-Tage-Linie und wenn man unter die den Stop legt, hat man nun eine ganz saubere Absicherung.

    Vielleicht bilden wir ja gerade bei 2,79€ ein Doppeltop aus oder auch nicht. Wenn ja, gibt der Kursverlauf vielleicht morgen eine Wende nach unten her. Aber noch nicht heute. Und vielleicht durchstossen wir diese Zone morgen auch, lassen die 2,8€ hinter uns und schiessen mit Dynamik nach oben.

    Der Punkt ist: who knows and who cares ? Für einen sauberen Trade braucht man dieses fröhliche Raten nicht. Man wartet ab und hat seinen Stop an der richtigen Stelle. Wann irgend eine wie auch immer geartete Nachricht zu Umsätzen mit den Lumias den Markt trifft, ist sowieso nicht antizipierbar.

    Was die weitere Entwicklung angeht, habe ich zur Ratestunde wenig beizutragen. Die Zukunft wird es zeigen. Warum ich persönlich eher nicht damit rechne, dass Nokia eine dauerhafte Wende hinbekommt, habe ich -> hier < - ausführlich erläutert.

    Das muss Nokia aber nicht davon abhalten, nun dieses Jahr noch weiter zu steigen, das dicke Ende würde dann 2013 mit den echten Zahlen kommen. Aber wie auch immer, der Long-Trade bei Nokia hat nun einen klaren Stop und der Rest ist einfach abwarten einer sowieso unbestimmten Zukunft. Für mich also ein klarer Fall über den zu grübeln keinen Sinn macht. Man schiebt seinen Trailing Stop langsam mit und wartet, bis einen Mr. Market dann – hoffentlich mit Gewinn – raus kickt.

  12. Hast du gerade eine Meinung zum italienischen MIB und seiner heute eher schwachen Entwicklung wegen Mr. Bunga Bunga? Schon recht dreist, dass sich der gute Herr jetzt mit soviel Selbstbewusstsein zurück meldet :). Ist der Rückfall unter die obere Begrenzung der Bullenflagge nun als besonders negativ zu bewerten?

  13. Ja Ramsi, dürfte an Bunga, Bunga gelegen haben. 😉 Muss man überhaupt nicht gross beachten. Richtig negativ wäre nur, wenn wir die 200-Tage-Linie wieder verlieren und damit die Bullenflagge nach unten verlassen. Davon sind wir aber weit entfernt. Es kann auch sein, dass wir in der Range der “Flagge” noch ein paar Wochen hin und her mäandern.

    Wirklich riskant wird es, wenn der Markt nicht mehr daran glaubt, dass Italien Fortschritte macht. Wenn also der x-mal-geliftete kleine Mann ernsthaft Ärger macht. Ob das passiert kann man nur abwarten.

    Geduld haben Du musst, junger Padawan ! 😉

  14. Wieso Ramsi, Dagobah ist doch warm – im Gegensatz zu diesem kalten Loch “Germanien” in dem wir wohnen und auf die Erderwärmung warten ;-). Also wenn nicht Dagobah, dann nach Hoth Du musst mein Padawan. Wähle weise !

  15. Ja, so koennte es auch gehen, damit hatte ich bislang aber auch eher gemischte Erfahrungen. Denn, wenn die Aktie zu mir kam, stellte sich im Nachhinein oft heraus, dass das auch so seine bestimmten Gruende hatte warum die Aktie zu mir kam. Nachdem ich sie erstmal hatte, war das Ergebnis dann eher mau. Da fehlt mir manchmal einfach noch das Auge fuer gute Setups.

Schreibe einen Kommentar