Marktupdate – 18.05.12 – Gold und Goldminen bestätigen Wende !

17 Uhr

Nach der gestrigen Wende hat Gold in USD (XAUUSD) nun ein "Swing Low" geformt und damit den gestrigen Tag bestätigt. Damit kann sich der Blick nun wieder vorsichtig nach oben richten.

Der Tageschart von Gold, der das ganze letzte Jahr abbildet, unterstreicht diese Sicht, dort könnte sich eine eindrucksvolle Umkehrformation bilden. Beachten Sie aber den Konjunktiv "könnte", es ist noch nicht passiert ! Beachten Sie auch den RSI an den 4 Tiefpunkten und schauen Sie genau hin, was jeweils danach passiert ist.

Schaut man auf den Stundenchart seit März des grossen Goldminen ETFs GDX, sieht man, dass wir noch über 44 USD steigen sollten, um eine Wende ernsthaft ausrufen zu können. Aber auch im GDX sieht es nun schon recht gut aus. Denn positiv sind die Volumenspitzen zu sehen, mit denen die Anstiege eingeläutet werden.

Wenn Sie mal in einem interessanten Artikel lesen wollen, wie echte "Gold Bugs" darüber denken, dann schauen Sie mal bei Gary Savage vorbei.

Ich muss dazu sagen, dass ich seine mehrjährigen Vorraussagen mit grösster Skepsis betrachte, nicht weil ich seine Sicht perse ablehne, sondern weil ich prinzipiell wenig von solchen Voraussagen halte. Die Zukunft ist dafür zu unbestimmt und keiner kennt sie, auch nicht Gary Savage. Trotzdem finde ich den Artikel interessant und lehrreich, weil er auf einigen eindrucksvollen Charts das Potential zeigt, dass im Sektor nun steckt und er auch aufzeigt, wie brutal überverkauft die Goldminen nun sind.

Zur Erklärung seiner Terminologie im Artikel vielleicht noch: Gary Savage ist ein grosser Fan der Zyklentheorie. Ich finde diese sehr interessant, mit einigen guten Gedanken und durchaus wertvoll bei einer Analyse der Bewegungen im Edelmetallsektor. Die alleinige Verwendung als "ultimatives" Tool empfinde ich aber als ebenso übertrieben, wie daraus jahrelange Voraussagen abzuleiten. Aber solange man damit gute Signale bekommt, ist sie ganz pragmatisch gesehen auch für mich ein wertvolles Tool.

Man darf halt nur nicht den Fehler machen, solche Charts als zuverlässige Voraussagen zu betrachten. Diese Charts zeigen Potentiale auf, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ich persönlich sehe zum Beispiel durchaus die Möglichkeit, dass wir nun nach ein paar Tagen Anstieg wieder abwärts rollen und analog zum letzten Dezember noch einmal die 1520 USD in Gold testen und vielleicht sogar marginal ein neues Tief produzieren. Auch die Goldminen sollten dann noch einmal die Tiefs testen, zumal sich die Minen von einem schwachen Aktienmarkt nie völlig entkoppeln können.

Trotz dieser Möglichkeit spricht aber nun einiges dafür, dass wir den Boden im Sektor gesehen haben oder ihm sehr nahe sind. Trotzdem ist Vorsicht notwendig, weswegen ich bei Gold noch einen Stop bei 1490 USD einlegt habe. Damit habe ich ein definiertes Verlustrisiko von 100 USD, nach oben aber ein vielfaches an Chancen.

Abgesehen von der oben diskutierten Markttechnik, dürfte es wohl nicht nötig sein, die fundamentalen Argumente für Gold zu wiederholen. Dafür sollte der Blick in die Zeitung genügen.

Schreibe einen Kommentar