Marktupdate – 06.07.12 – Vor den US Arbeitsmarktdaten

14:12 Uhr

In 15 Minuten kommen in den US die Arbeitsmarktdaten heraus.

Ich rechne mit Wahrscheinlichkeit mit einem kurzfristigen Ausschlag, aber am Ende nicht mit grosser Bewegung.

Denn wenn die Daten sehr schlecht sind, wird der Markt nach einem negativen Erstausschlag zu dem Ergebnis kommen, dass Ben ja nun sicher drucken wird. Ergo wird der Ausschlag wieder wettgemacht.

Und wenn die Daten sehr gut sind, wird der Markt nach einem positiven Erstausschlag zu dem Ergebnis kommen, dass Ben nicht mehr drucken wird. Ergo wird der Ausschlag wieder wettgemacht.

Nur eine richtige Überraschung, etwas womit niemand gerechnet hat, hat das Potential einen echten Trend zu etablieren.

Insofern werde ich auf keinen Fall der initialen Bewegung um 14.30 Uhr hinterher laufen, sondern erst abwarten was danach passiert !

Wenn überhaupt sollte es im EURUSD eine saubere Reaktion geben. Eine schwache Zahl sorgt für einen schwachen Dollar, eine starke Zahl umgedreht.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Nachtrag 14:30 Uhr

Zahlen leicht negativ aber nichts Weltbewegendes. Nonfarm 80k vs 90k Prognose.

Gold sprang nach den schwachen Zahlen in der gleichen Sekunde wieder über 1600 USD. LOL. Schwache Zahlen = Ben druckt. So sind die Algos halt in Mehrheit programmiert. Menschen kommen dann erst nach 30 Sekunden richtig ins Spiel

Mr. Market ist und bleibt halt ein zutiefst perverser Geselle ! 😉

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

4 Gedanken zu “Marktupdate – 06.07.12 – Vor den US Arbeitsmarktdaten

  1. Hallo, könnt ihr die Börsenreaktion verstehen? Ich hätte zwar mit einer weiteren Konsolidierung gerechnet, nicht aber mit einem Verlust von deutlich über 1%. Es gab doch auch gute Nachrichten heute (Auftragseingang in der Industrie; ein neues “Sparpaket” in Italien). Lässt sich der Markt mal wirklich wieder so stark von Amerika beeinflussen? Hallo Hari, bei K+S bin ich seit 32,62€ entspannt investiert :-).

  2. @ Dan, Marktechnik, wurde hier von Z88 und mir besprochen. Da gibt es nichts zu verstehen ausser Marktechnik.

  3. Ich habe für mein Anliegen keine andere passende Kategorie gefunden, deshalb füge ich sie in den heutigen Nachmittagsthread ein.

    Meine Frage an Euch ist folgende: bei der Unternehmensanalyse eines Wertes spielt für Euch die Relation Gewinn zu Umsatz ( ggf. Umsatzrendite) eine wichtige Rolle um die Effizienz eines Unternehmens zu beurteilen um somit als weiterer Fundamentalfilter zu dienen, oder rangiert für Euch diese Relation eher an nachrangige Stelle. Wenn ja, wie hoch sollte sie Eurer Meinung zumindest sein ?

  4. @ Pascal,

    eine allgemeine Antwort wie hoch gibt es zur Umsatzrendite nicht. Denn die ist in den unterschiedlichen Sektoren und Geschäftsfeldern völlig unterschiedlich. Während bei Standardsoftunternehmen wie Microsoft oder SAP 20% eher wenig sind und 40% durchaus normal, ist ein Stahlhändler wie Klöckner über ein paar Prozent froh. Wenn Du das also als allgemeinen Filter benutzen willst, wirst Du zwangsläufig Äpfel und Birnen in einen Topf werfen. So etwas macht bestenfalls Sinn, wenn du zwei konkrete “Birnen” vergleichst, also zb Nestle und Unilever.

    Abgesehen davon, ist die Umsatzrendite wohl einer der Faktoren, der am besten in die Kurse eingearbeitet ist. Im gleichen Segment wird eine Firma mit höherer Umsatzrendite an der Börse auch zuverlässig höher bewertet, denn wenn die Börse etwas zuverlässig bewerten kann, dann sind das Gewinnerwartungen. Insofern genügt der Blick auf die Kurse – für mich hat der Faktor bei einer Fundamentalbetrachtung daher wenig konkrete Relevanz.

Schreibe einen Kommentar