Marktupdate – 05.09.12 – Doppeltop oder Bullenflagge – S&P500 am Scheideweg

09:00 Uhr

Wir nähern uns mit Macht einer entscheidenden Phase in den Märkten, die den Ton für den Rest des Jahres 2012 bestimmen könnte. Ich möchte mit Ihnen daher heute mal einen Blick auf das grössere Bild werfen, perfekt sichtbar am Leitindex S&P500.

Schauen wir mal auf den Tageschart des S&P 500:

Man sieht sofort die entscheidende Weichenstellung die nun ansteht. Entweder haben wir ein Doppeltop im Bereich um 1420 ausgebildet, dann dürfte die Reise zum Jahresende massiv nach unten gehen und wir haben erhebliche Fallhöhe. Oder wie bilden gerade eine Bullenflagge aus, die das Sprungbrett für weit höhere Kurse und eine massive Herbstrally darstellt. Unmittelbares Kursziel wäre dann 1546 im S&P500, ein Wert der sich rechnerisch aus dem Ausbruch aus dem massiven Dreieck ergibt, das wir vor Tagen besprochen haben.

Zwei Monate lang konnten wir nun einen ruhigen, latent positiven Sommer geniessen. Mit diesem Artikel will ich Ihnen zurufen:
Aufwachen aus der Lethargie und höchste Aufmerksamkeit ! Es wird ernst !

Die entscheidenden Stellschrauben dürften dabei die Notenbanken in der Hand halten. Primär die EZB am Donnerstag, die den Markt auf keinen Fall enttäuschen sollte. Aber auch die FED sollte man nicht vergessen. Denn es mehren sich die Stimmen, die der Ansicht sind, dass QE3 schon längst (seit Juli) im "Stealth-Modus" läuft. Jim Rogers ist einer der Prominentesten mit dieser Meinung, lesen Sie .

So irreal sich dieser Gedanke auf den ersten Blick anhört, so wird er bei genauerer Überlegung doch bedenkenswert. Denn Bernanke will stimulieren, daran hat er nie einen Zweifel gelassen. Sein ganzes akademisches Leben beruht auf dem Gedanken der Stimulierung, um eine erneute Weltwirtschaftskrise wie in den 30er Jahren zu vermeiden. Kurz vor der Präsidenten-Wahl, bewegt er sich aber auch in einem politischen Minenfeld, das ihm nicht erlaubt zu aggressiv vorzugehen.

So könnte es jede Menge Sinn machen, die FED Bilanz ohne grosse Ankündigung zu dehnen und massiv Anleihen zu kaufen. Zumindest das Verhalten einer Reihe von notenbank-sensiblen Assets wie Gold seit Juli stützt diese These. Und schaut man auf die US Bonds - zb in Form des ETFs "TLT" - dann zeigen die US Bonds eine erstaunliche Stabilität im Licht der Rally am Aktienmarkt. Irgendwer muss da massiv kaufen. Glaubt man den grossen Investoren von Soros über Eichhorn bis Paulson, sind die es nicht. Wer dann ?

Aber wie auch immer, egal ob QE3 schon läuft oder noch nicht. Die Notenbanken halten den Schlüssel in der Hand. Und wenn die Notenbanken in einer konzertierten Aktion aufs monetäre Gaspedal treten, dann werden die Märkte zum Jahresende steigen, ganz egal was sonst passiert. Don´t fight the FED - vergessen Sie nie diese immer wieder bewiesene Tatsache !

Aus diesem Grund - denn in meinen Augen machen die Notenbanken gerade ernst - ebenso wie aus Sicht des nach wie vor mittelfristig skeptischen Sentiments, gebe ich der Bullenflagge eine etwas höhere Wahrscheinlichkeit als der Variante des Doppeltops. Mir ist bewusst, dass beides möglich ist und ich bin bereit, sofort in "Bärenmarkt-Modus" zu wechseln, wenn mir der Markt das signalisiert. Die Chance der Herbst-Rally verliere ich aber nicht aus dem Auge.

Denn wenn man sich vor Augen führt, welches Szenario sich aktuell niemand vorstellen kann, dann ist es meinen Augen ein Szenario, in dem wir nun zu einer brutalen, mehrmonatigen Rally ansetzen, die ohne Pause läuft und uns im DAX über 8000 und im S&P500 Richtung 1600 schiebt. Das kann sich kaum jemand vorstellen, während alle möglichen Katastrophenszenarien x-fach durchdacht sind. Eine solche Rally dürfte immensen Schmerz verursachen, denn sehr viele Institutionelle hängen in der individuellen Performance des Jahres 2012 massiv den Indizes hinterher und sind aktuell erneut nur mässig investiert. Die müssten dann irgendwann verzweifelt kaufen, was die Rally weiter befeuert. Denken Sie in diesem Zusammenhang auch an die Cognitrend Analyse von letztem Mittwoch.

Ob es so kommt, wir werden sehen. Warten wir demutsvoll auf Draghis Weissagungen am Donnerstag. Aber übersehen sollte man diese Möglichkeit der massiven Rally nicht, sie ist realer als man meint.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

2 Gedanken zu “Marktupdate – 05.09.12 – Doppeltop oder Bullenflagge – S&P500 am Scheideweg

  1. Hallo Hari,

    vielen Dank für Deine fundierte Einschätzung. Im Moment scheint es so, als erwarte man die entsprechenden Schritte der EZB und nach dem ersten Anstieg scheinen die Märkte in den “Stand-By Modus” geschaltet zu haben. Was hältst Du von der Strategie, jetzt Stopp-Buy Limits bei ausgewählten Aktien zu setzen, die so ca. 1,5% höher liegen als die jetzigen Kurse? Ist das eine schlechte Idee, weil die Volatilität ab 13.30 vermutlich stark zunimmt und man Gefahr läuft, “abgefischt zu werden”, falls die Märkte anschließend eine Enttäuschung vermutl. massiv abverkaufen (falls es so ist).

    Mich würde vor so einem Ereignis wie heute Deine Meinung sehr interessieren, wie man sich da aufstellen sollte; oder ist jedes vorschnelle Handeln nur mal wieder der Fehler eines Anfängers, bei dem Gier und Angst (was zu verpassen) heute zusammentreffen?

  2. @ Johann,

    1,5% kann zu wenig sein, wie Du richtig erkennst, kann Dir die Vola da die Position kaputt machen. Ehrlich gesagt bin ich nicht sicher, ob man nach EZB überhaupt aufspringen sollte, denn wir haben ja auch noch BVG und FED nächste Woche auf dem Radar.

    In meinen Augen muss man schon vorher (jetzt) im Markt sein und die diversen Absacker auf 6900 waren gute Kauflegenheiten. Ein Umstand, auf den ich ja wiederholt hingewiesen habe, weil man darunter saubere Stops mit geringem Risiko legen konnte. Oder alternativ per Put hedgen und Vola kaufen.

    So habe ich es gemacht, ich bin also Long aufgestellt und wenn wir doch durch 6900 durchfallen, bin ich mit sehr geringen Verlusten draussen.

    Also mein Fazit: entweder jetzt schon drin mit Absicherung, oder etwas länger warten und auf ein paar Prozent verzichten um abzuwarten, welche Richtung der Markt nun wirklich einschlägt. Automatisierte Stop-Buys würde ich um so wichtige Nachrichten herum persönlich eher nicht machen.

Schreibe einen Kommentar