Die Lage im LED Anlagenbau: Aixtron, Veeco und Cree

Treue Leser wissen ja, wie bissig ich mich schon vor fast 1,5 Jahren -> hier <- zum Aixtron Management und seinen "Prognosen" geäussert hatte. Ein Artikel der vielleicht gerade heute lesenswert ist um zu schauen, was daraus nun geworden ist.

Nun schreiben wir den Sommer 2013 und meine Bissigkeit war mehr als berechtigt, zeitweise ist der Kurs bis 8,4€ abgetaucht. Das alte Management ist seit ein paar Monaten weg und was lesen wir nun aktuell zum 2. Quartal ? Dieses mal keine Prognose wegen geringer Visibilität....

Nun gut, keine Prognose ist zwar besser als eine völlig falsche, aber ich finde das persönlich doch eher irritierend. Aixtron ist beileibe nicht das einzige Unternehmen im Anlagenbau/Maschinenbau, dass von wenigen Grossaufträgen abhängt. Und Grossaufträge sind per Definitionem immer wackelig. Andere Unternehmen bekommen aber trotzdem eine Prognose hin, im Zweifel halt mit grosser Bandbreite und sehr konservativ gerechnet.

Die Logik der mangelnden Visibilität ist schon alleine deshalb für mich fragwürdig, weil Grossaufträge per Definitionem lange in der Sales Pipeline hängen und nicht mal eben über Nacht auftauchen. Die werden eher verhandelt und verhandelt und .... dann nochmal verhandelt. All das kostet Zeit. Sprich das was man im 3. Quartal abschliessen möchte, kennt man schon Monate vorher als "Sales Prospect".

Ein Management, das also überhaupt keine Prognose für Umsatz und EBIT liefern kann, lässt mich persönlich vermuten, dass es entweder das Geschäft nicht im Griff hat und seine Sales Pipeline nicht kennt. Also reagiert statt zu agieren. Oder das es die interne, defensiv gerechnete Prognose - denn jeder Finanzvorstand muss eine für das Liquiditätsmanagement haben - lieber nicht kommunizieren will. Muss ich als Anleger in so einem Unternehmen investiert sein ? Wohl eher nicht !

Ins Bild passt dabei auch das in der Mitteilung enthaltene 5-Punkte-Programm, das für mich die Lehrbuch Sätze einer defensiv orientierten Konsolidierung bzw Sanierung durchdekliniert. Könnte aus dem Grundkurs für angehende McKinsey Berater stammen, die Mitarbeiter hat das bestimmt toll motiviert. Sorry für den Sarkasmus. 😉

Ernsthaft, die konsolidierenden Massnahmen als solche, sind in der schwierigen Lage in der sich der MOCVD Markt befindet, sicherlich notwendig und ohne Alternative. Aber Wirtschaft ist zu 50% Psychologie und Mitarbeiter wie Investoren brauchen eine (realistische) Perspektive. Wie man das richtig macht, macht uns Elon Musk mit seinen Unternehmungen vor. Erst die Perspektive schafft die Energie um Höchstleistungen zu produzieren. Und so entsteht ein positiver Feedback-Zyklus.

Was ein Unternehmen wie Aixtron also langfristig braucht - technologischen Fortschritt der neue Umsatzpotentiale ermöglicht und damit eine Perspektive - scheint zu fehlen oder wird zumindest nicht kommuniziert. Und die Kraft überhaupt in Innovation zu investieren, ist für mich auch nicht sichtbar. Zumindest wird mir das in dieser Mitteilung nicht vermittelt. Und für ein Unternehmen, das an der Börse noch als Wachstumswert gehandelt wird, ist eine solche Perspektive Pflicht !

Passend dazu empfehle ich einen Blick auf den direkten Mitbewerber und Marktführer Veeco Instruments (WKN: 896007). Veeco hat natürlich die identischen Probleme im Markt wie Aixtron. Veeco gewinnt aber scheinbar zunehmend Marktanteile, ist deutlich grösser als Aixtron (wenn auch breiter aufgestellt) und der CEO John R. Peeler hat sich im letzten Quartal zum groben Ausblick geäussert.

Bei dem fehlenden Fokus auf Innovation muss man sich auch die Frage stellen, ob Aixtron nicht schon technologisch zurück gefallen ist, eine Frage die ich mangels Fachkenntnissen aber nicht beantworten kann. Zumindest was von Peeler zu den Marktanteilen gesagt wird, deutet in diese Richtung. Und vergleichen Sie mal die Margen, das ist ein Indikator wer hier den Preis benutzen muss um zu verkaufen. Und wer den Preis als Argument braucht, hat inhaltlich und technologisch weniger zu bieten.

Wenn man in dem Sektor investiert sein will, erscheint mir persönlich Veeco also als das attraktivere Investment. Nach einer Schwächephase seit Anfang Juni ist Veeco massiv überverkauft und sitzt nun auf einer Aufwärtstrendlinie auf. Auch taktisch könnte da also was gehen, achten Sie aber auf die Zahlen am 29.07. in wenigen Tagen, die ich abwarten würde !

Veeco 25.07.13

Übrigens, dass der Markt keineswegs tot ist, sondern es sich hier eher um einen Investitionsstau handelt, können Sie leicht am Chart des LED Marktführers Cree (WKN: 891466) erkennen. Das ist einfach ein wunderschön bullisher Chart:

Cree 25.07.13

Fazit: Der LED Markt lebt und bleibt auch für Investoren attraktiv. Ob Aixtron aber das Unternehmen ist, mit dem man diesen Markt in den kommenden Jahren spielen sollte, wage ich mal zu bezweifeln.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

1 Gedanke zu “Die Lage im LED Anlagenbau: Aixtron, Veeco und Cree

Schreibe einen Kommentar