Kurzupdate – 29.10.12 – Die Ruhe vor dem Sturm

07:00 Uhr

Guten Morgen, ich bin gerade aufgestanden. Wie immer gilt mein erster Blick den Märkten.

Und dabei fällt mir die Nachricht in die Hände, dass die New York Stock Exchange wegen des Sturms nun ganz geschlossen ist. Siehe hier: . Siehe auch im Handelsblatt.

Dabei ist die Einstellung des Parketthandels gar nicht mal so wichtig, Teile des viel bedeutenderen elektronischen Handels laufen ja vielleicht weiter - zumindest bis zu einem längeren Stromausfall, den auch die Notstromaggregate nicht mehr kompensieren können. 😉

Wichtiger ist, dass auch die Menschen des "Big Money" der Wallstreet aus der Stadt fliehen und heute kaum aktiv sein werden, damit dürfte das Handelsvolumen weltweit eher gering sein. Und das bedeutet auch, dass die amerikanischen Investoren heute kaum in Europa und damit auch nicht im DAX aktiv sein werden. Und wie schlapp und unmotiviert der DAX oft rumhängt, wenn das Geld der Wallstreet fehlt, haben wir ja an US Feiertagen oft genug erlebt.

Im Moment spricht also alles für einen eher ruhigen, volumenarmen Tag an den Märkten. Weswegen ich es heute wie die Händler der Wallstreet mache und nur noch mit einem Auge auf den Markt schaue. Die starken und viel zu frühen Schneefälle hier vor den Alpen - obwohl die Pflanzen alle noch Blätter haben - haben unseren Garten durch Schneebruch teilweise "verwüstet"- Da wartet viel Arbeit draussen. Insofern passt es gut, dass die Börsen voraussichtlich etwas ruhiger sein werden.

Sollte sich heute doch etwas Bemerkenswertes an den Märkten tun, melde ich mich - zumindest kurz in den Live Tips. Insofern schauen Sie ruhig im Laufe des Tages noch einmal auf surveybuilder.info.de.

Ansonsten wünsche ich Ihnen einen schönen Tag !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

13 Gedanken zu “Kurzupdate – 29.10.12 – Die Ruhe vor dem Sturm

  1. Die 1715 nimmt der Goldpreis immernoch nicht. Damit müsste jetzt die Absturzgefahr steigen. Die letzten Tage ist Gold wieder und wieder in Höhe 1717 – 1719 gedreht.

  2. Nein, Ramsi. So war das nicht zu verstehen. Die Lage ist zwar nicht eindeutig, aber wir waren drüber über der 1715. In meinen Augen spricht die höhere Wahrscheinlichkeit nun dafür, dass wir den “SwingLow” am 24.10. bei 1698 gesehen haben. Wenn wir nun nicht mehr unter 1702 fallen, haben wir sogar 2 höhere Tiefs.

    Die kleinere Wahrscheinlichtkeit hat ein erneuter Absturz. Der ist ohne Frage möglich, aber für mich auch nicht mehr. Dagegen kann ich mich nun leicht mit Stops knapp unter dem SwingLow sichern. Bei Gold wie beim GDX. Und dann wartet man ab. Und das tue ich nun.

  3. Hallo Hari, Du gibst bei Gold am 24.10. den Tagestiefkurs an. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Schlusskurse die maßgeblichen seien. Welchen Kurs muss ich denn nun betrachten?

  4. Welchen Du willst Anna. 😉 Dafür gibt es keine Vorschriften sondern nur Erfahrungen. Ich habe ja bei Gold auf ein Intraday Swing Low gewartet. Ein Intraday Swing Low ist logischerweise durch den Tagestiefstkurs bestimmt.

    Wenn Du Dir dagegen Gold im Tageschart anschaust um zB langfristige Entwicklungen einzuschätzen, dann könnte der Tagesschlusskurs ein sinnvoller Masstab sein.

    Letztlich hängt es also vom Zeithorizont der Betrachtung und dem ab, was man eigentlich finden will. Alles ist relativ – leider. 😉

    PS – auch an Ramsi – ich treffe ja meine Entscheidung nicht nur wg des SwingLow, sondern eben auch weil das Tief in die Zyklentheorie ebenso wie in die Marktechnik hineinpasst, siehe Artikel.

  5. Hallo Hari,
    jetzt hab ich noch mal eine Frage an Dich. Ich bin bei der Saxo Bank und möchte gerne die Realtimekurse für die ETFs, die Kirk in seinem Prospector vorstellt. Welche Abonnements muss ich dafür nehmen? Hast Du da einen Überblick?

  6. @ Micha, lang nichts von Dir gelesen. Das siehst Du, wenn Du die ETF aufrufst. Dann steht da zum Beispiel: GDX:arcx. arcx steht für NYSE ARCA oder ARCA Exchange. Level 1 Realtime kostet 6 USD pro Monat.

    Möglicherweise haben andere ETFs andere Handelsplätze. Entscheidend ist immer der Hinweis hinter dem Doppelpunkt.

  7. Was genau meinst du denn in der Markttechnik? Im Tageschart sehe ich den Preis bloß rasseln, der RSI liefert mir kein Signal, vom SMA200 sind wir auch noch entfernt und ein begeisterndes Candle Pattern kann ich auch noch nicht erkennen.

  8. Ah das hab ich nicht gewußt, danke 😉 Und ja lange nichts geschrieben, aber immer fleißig gelesen. Bin ein zuverlässiger Leser Deiner live Tipps, das ist ein super Feature auf deiner Seite.

  9. @ Längere Erklärung nötig. Hat mit der Art zu tun wie sich SwingLows aufbauen und drehen. Und mit dem Sentiment und Volumen das das begleitet. Markttechnik ist für mich der Oberbegriff für alles, was misst wie die Kurse zustande kommen. Nicht nur für Chartmuster.

    Aber selbst im RSI kann man viel sehen, entscheidend ist auf welchen Zeithorizont Du schaust. Nimm Dir mal das Tageschart, komprimiere es etwas, dass Du bis 2010 zurück schaust und schau dann mal auf den RSI. Vielleicht ist das Bild eingängiger, warum nun ein SwingLow ansteht. Oder schau mal auf den RSI im Stundenchart. Oder schau Dir mal den GDX in verschiedenen Zeitstrahlen an.

    Aber im Detail mag ich das nicht mehr heute erklären Ramsi. Weil es ist die Überlagerung verschiedenster Analysemethoden ist, die alle zu einem ähnlichen Ergebnis kommen das lautet: Bedeutendes Tief hinter uns oder kurz bevor stehend.

    Heute Abend habe ich was anderes, schöneres vor, als zu langen Erklärungen anzusetzen. 😉 Vielleicht Morgen wenn ich Zeit und Lust habe. Aber eher nicht, weil dafür zu viel erst einmal drum herum zu erklären ist.

  10. Positiv kann man momentan bewerten, dass der Optimismus der Goldspekulanten laut COT-Report zurückgeht. Denn wenn jeder
    bullish ist, ist kaum noch Potential nach oben vorhanden. Ich bin da ähnlich optimistisch wie Hari, als ich meine Barrick Gold Aktie im Juli kaufte, da herrschte noch großer Pessimismus. Außerdem spricht der Goldverlauf der Vergangenheit für steigende Kurse, meist endete die Konsolidierung Ende Oktober. Spätestens nächste Woche sollte die Goldrallye wieder an Fahrt gewinnen. Wenn Spanien endlich den Hilfsantrag stellen würde….

  11. Die webesite “afraid to trade”, die Hari neulich mal verlinkt hat, stellte vor einigen Tagen ebenfalls in ihrer Chartanalyse fest, dass es eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Ausbruch nach oben gibt:

    Noch eine persönliche Erfahrung mit dem ETF CD91.F (Coba Gold ETF, ähnlich dem GDX). Ich hatte ihn neulich mal gekauft und wieder verkauft und mein kompletter Gewinn wurde durch den grossen Buy/Sell spread aufgefressen. Vielleicht lag es an meinem Broker (Billiganbieter), aber leicht schokiert hat mich dies schon, von Aktien bin ich nicht besonders grosse Spreads gewöhnt. Naja wieder was gelernt …

  12. @Jacky

    Afraíd to Trade ist Teil meiner “Hilfreichen Links”. Ich kann nur empfehlen sich mal die Zeit zu nehmen und da durch zu arbeiten. Selbst bei Lesern der ersten Stunde stelle ich immer wieder fest, das bestimmte Dinge nicht bekannt sind, obwohl ich sie dort explizit verlinkt habe.

    Was den Coba ETF angeht, hast Du Dich da wohl über den Tisch ziehen lassen oder hast ohne sich über die Konsequenzen klar zu sein ausserhalb der Handelszeiten gekauft. Ich habe gerade mal nachgeschaut und die WKN ETF091 hat derzeit 15:18 Uhr im Xetra: Bid 37,90 Ask 38,01. Das sind 0,11 Spread oder bezogen auf den Kurs 0,3%. Das ist in Ordnung.

  13. @Hari: stimmt, die website ist in deinen hilfreichen Links.
    Bezüglich des ETFs: auch hier hattest du Recht, ohne dass ich es realisiert habe, war es ein ausserbörslicher (ausserhalb der Handelszeiten) Kauf bzw. Verkauf… Darauf werde ich in Zukunft besser achten, danke für die Analyse meines Fehlers 😉

Schreibe einen Kommentar