Ideen zur Jahresendrally – Vivendi, Agco, China – 26.11.12

Statt den Markt zu analysieren, will ich heute einfach mal drei Anlage-Ideen mit Ihnen teilen. Und zwar Vivendi, Agco und China.

Nehmen wir also einfach mal theoretisch an, wir bekommen jetzt eine Jahresendrally und vielleicht sogar einen guten Jahresanfang. Wo liegen dann Gelegenheiten, die eine interessante Investition darstellen könnten, ohne mit zu grossen Risiken behaftet zu sein.

Ich werde dabei bewusst die Themen, die ich hier schon in eigenen Artikeln thematisiert habe, wie zb die Edelmetalle und entsprechenden Minen, oder Spanien, SAP, Linde, ABB, Nokia oder Salzgitter, nicht erneut thematisieren. Das bedeutet aber nicht, dass diese Themen nicht mehr aktiv wären. Die drei Ideen die nun folgen, habe ich bestenfalls mal in einem Kommentar oder Live-Tip erwähnt, den nicht zwingend jeder gesehen hat.

Viel Spass, schauen Sie sich die drei Ideen mal selber an, die ich hier nur sehr kurz anreisse. Und lassen Sie uns an Ihren Gedanken dazu teilhaben.

Vivendi (WKN 591068)

Der französische Medienkonzern war lange durch hohe Überschuldung gelähmt. Insbesondere da das alte Management nicht bereit war, dass Konglomerat aufzulösen und so den Konglomeratsabschlag vom Tisch zu schaffen. Ende Juni wurde dann der ehemalige CEO Levy abgelöst, auch durch das Betreiben der Grossaktionäre im Hintergrund. Nun steht scheinbar die Aufspaltung des Konzerns auf der Agenda.

Damit kann endlich der innere Wert des Konglomerats gehoben werden. Die Börse honoriert es schon jetzt, die Fundamentaldaten sehen attraktiv aus und der Chart hat eine nahezu perfekte Cup & Handle Formation gebildet. Sehen Sie selbst. Kursziel 20€.

Agco (WKN 888282)

Der Traktoren und Landmaschinen Hersteller Agco (unter anderem Markt Fendt) hat eine attraktive Bewertung, ein langjähriges, eingespieltes Management, zuletzt einige Insiderkäufe, bewegt sich in einem zukunftsträchtigen Geschäftsfeld und sitzt auf einem klaren Aufwärtstrend. Alles Parameter eines sehr sauberen Trades mit klarem Stopniveau und damit definiertem Risiko. Werfen Sie mal einen intensiveren Blick auf diesen Titel, ich habe ihn schon mehrfach kurz erwähnt.

China

China, wie bitte ? Ja ganz einfach China. 🙂 Denn China hat nun nach längerem Interregnum eine neue Führung. Und es ist ganz typisch, dass in einem Führungsvakuum auch die Infrastruktur-Investitionen auf Hold gesetzt werden. Besonders in einem zentralistischen System. Zumal in einem Land, das so von den Interessen der Parteifunktionäre durchzogen ist. Das lähmt den ganzen Apparat über alle Ebenen, nicht sicher zu wissen, wer in Zukunft die Hand ist die straft - oder eben füttert. Und vor allem nach welchen Regeln gefüttert wird. 😉

Diese Unsicherheit ist nun verschwunden. Gleichzeitig geben Wirtschaftsdaten und Inflationsrate Raum für staatliche, expansive Massnahmen. Es gehört also nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass nun eine Phase der staatlichen Ausgabenprogramme vor uns liegt. Und nach Jahren der Seitwärtsbewegung, haben auch die Aktienmärkte Exzesse der Vergangenheit teilweise verarbeitet.

In China muss man natürlich immer mit dem Risiko plötzlicher Verwerfungen leben, denn das politische System ist weit weniger stabil, als es aus der Ferne scheint oder uns die Führung glauben machen will. Zu gross sind die Gegensätze im Land und ohne entsprechendes Wachstum, das letztlich vielen Wohlstand verschafft, dürfte es schnell zu Unruhen kommen. Das weiss aber die Führung und hat deswegen gar keine andere Wahl als zu stimulieren und investieren.

Sicher nicht der schlechteste Zeitpunkt, um China wieder auf den Radar der Anlage zu nehmen. Wer sich nicht dem Risiko einzelner Aktien aussetzen will, die aus der Ferne nur schwer zu verfolgen sind, kann zu diversen ETFs greifen. Zum Beipiel zum iShares China Offshore 50 (WKN A0F5UE) der 50 grössten in Hongkong notierten Werte.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

16 Gedanken zu “Ideen zur Jahresendrally – Vivendi, Agco, China – 26.11.12

  1. Guten Tag Zusammen, hält jemand hier noch us-Kohle aktien?! ist der zug wirklich abgefahren?! …. Leider habe ich mein shares nach der Wahl noch gehalten und bin noch unsicher bzw kurz vorm Drücker die Verlust zu realisieren… Bedanke mich im voraus über Einschätzungen bzw. Meinungen ! Gruss

  2. Vivendi hab ich schon seit einiger zeit (genau vor dem großen absturz des jahresanfangs gekauft 😉 – mein timing ist eben unschlagbar / aber eine kleine position für länger und aus überzeugung)
    denn ich bin relativ jung und seit warcraft 3 überzeugter anhänger von den pc-spielen, die blizzard entertainment herausbringt (und diese spieleschmiede gehört soweit ich weiß vivendi; genauer gesagt heißen die seit einer vormaligen fusion “activision-blizzard inc”)

    aktuell erfolgreich vertriebene spiele sind z.B.: starcraft 2 (ein RealTimeStrategie Game), Diablo 3 (ein Role Playing Game) und das wohl bekannteste: World of Warcraft (ein MMORPG)

    was diese spieleschmiede so auszeichnet ist nicht nur, dass sie tolle spiele macht und durch ihre reihen eine stammklientel bedient, ohne darauf zu verzichten neue kunden zu gewinnen; sondern dass sie ihr potential über, ich nenn es mal “anschlussverkäufe” voll ausnutzt:
    -> zu dem zuletzt erwähnten WoW gibt es bereits eine fülle an erweiterungen, die jeweils um die 30€ kosten (abgesehen von den 13 € monatlichen zahlungen, die hier anfallen), zu starcraft 2 wird es zumindest noch 2 addons – die bereits angekündigt sind – geben und zu diablo 2 gab es schon vor 11 jahren ein “addon”, also rechne ich auch hier mit mindestens einer erweiterung, wahrscheinlich aber sogar mehreren

    greeZ

  3. Ja CDO, Blizzard gehört dazu. Und das ist auch die Stärke des Konzerns. Da sind ein paar Perlen drin, die jede für sich alleine zusammen einen weit höheren Marktwert hätten, als aktuell das Konglomerat.

  4. @ Hari, China sehe ich genauso. Ich hatte leider nicht diese fundamentale Sichtweise (vielen Dank dafür) sondern bin aus rein charttechnischen Gründen Mitte letzter Woche mit einer großen Position Long gegangen. Der Chart und vielen Indikatoren sahen einfach zu verlockend für mich aus. Vielleicht auch für Einige hier eine interessante Alternative zum ETF: ich “spiele China” mit dem folgenden Fonds von Baring (WKN 933583), weil es den zur Zeit bei “meiner deutschen Direktbank” mit 0% Ausgabeaufschlag gibt…

    @ tom, nach dem “Wahlabsturz” bin ich in Peabody Energy rein. Mit anziehender US-Wirtschaft werden wohl auch die Preise für Energie steigen; vermutlich auch die von US Natural Gas. Ich glaube, dass damit Kohle einen Preisvorteil haben könnte und der Absatz steigt. Trotzdem sieht es im Moment nicht so gut aus und die Aktie nähert sich bedrohlich an meine Stops Marke an.

  5. Danke Johann, danke für deinen Kommentar! Dachte mir auch das Kohle an der Erholung hängt! Hoffe wir denken da richtig und es passiert langsam etwas! Wenn es so weiter geht dann bin ich morgen raus ! … Gruss

  6. Hallo Hari & Blogleser,

    seit einem halben Jahr lese ich hier mit grossem Interesse mit und wollte mich mal fuer die tolle Seite bedanken! Derart kompetente Blogs sind eine Seltenheit.

    Ich lese den Blog mit umso groesserem Interesse, als ich “Martkttechnik” eigentlich fuer ziemlich unplausibel und irrational halte – und mit Staunen hier ueber die Zeit feststelle, dass vom Wahrscheinlichkeitsbereich her doch sehr praezise Aussagen moeglich sind. Wenn der “Chart-Hokuspokus” signifikant oft funktioniert, kommt man schon langsam ins Gruebeln…

    Zu mir: Ich bin Freiberufler mittleren Alters ohne tolle Rentenansprueche und stelle daher seit einiger Zeit meine Geldanlagen auf einen aktiveren Modus um. Habe aber kaum Erfahrung oder Wissen zum Besten zu geben und werde mich daher hier eher zurueckhalten…

    Es wurde juengst das Thema Biotech angesprochen, gibt es Meinungen zu BB Biotech (A0NFN3)? Ich finde die Beteilungsges. sehr attraktiv, interessantes Portfolio (ua Gilead). Da ich in das Thema inhaltlich nicht fundiert einsteigen will/kann, kann ich ruhig Experten dafuer bezahlen, aehnlich einem Fonds, denke ich; plane da eine Position. Dass die Ges. mit Abschlag auf den Buchwert gehandelt wird, scheint bei dem Modell ueblich. Dafuer schoene Ausschuettung (5%).

    Viele Gruesse
    libertin

  7. @ Libertin, herzlich willkommen im Blog. Und Du wirst lachen, es ist kein Zufall dass Markttechnik funktioniert. Man muss nur verstehen worum es wirklich geht. Der Glaube dass sei Hokuspokus eint viele Laien. Das sind die, die immer an der Börse Geld verlieren. 😉

    Ich habe dazu ein paar grundlegende Artikel verfasst, zum Beispiel -> dieser < - hier, der für Dich sicher interessant zu lesen sein wird und genau Deine Gedankengänge addressiert !

    BB Biotech ist nach meiner Ansicht seriös und keine schlechte Idee. Aber das Konzept leidet unter einem Konglomeratsabschlag, so dass die Zusammenfassung der Aktien unter einem Dach in der Vergangeheit eher wertschwächend war. Ich halte grosse, breite ETFs für interessanter, leider sind die in Deutschland bisher kaum kaufbar.

  8. @tom, es sieht zwar nicht so optimal aus, aber ich finde zu schlecht ist es auch nicht. Am 16.11. hat Peabody auf Tagesschluss unter dem GD50 geschlossen. Die Kerze an diesem Tag ist aber vielversprechend! Das Tagestief am 16.11. lag bei 24,17 $. Heute lag das Tief bei 24,30 $. Aber für mich das Wichtigste: Das 50% FiboRT verläuft bei 24,35$!! Außerdem ist der Aufwärtstrend voll intakt. Ich warte deshalb mal geduldig und abwartend und gehe erst raus , wenn das FiboRT auf Tagesschluss deutlich! unterschritten wurde.

    Wer weiß, vielleicht wäre es ja auch gut gewesen, morgen rauszugehen, wenn Peabody “nicht abgeht” – ich orientiere mich trotzdem an den Chatmarken und lasse mich von Mr. Market nicht hetzen”. 😉 Im Moment habe ich eh das Gefühl, das Chartechnik besser funktioniert als News, Kommentare und Analysten. 3D Systems z.B. stürzte auf den GD50 ab. Bei 38,75 $ liegt auch das 38% FiboRT. Im Kerzenchart auf Tagesbasis kam am Freitag der dritte Doji in Folge und dies aalles deutlich über 38%Fibo – für mich Anlass bereits am Freitag um 18.50 wieder massiv einzusteigen … aber vielleicht war es auch einfach nur Dusel.

  9. Mein lieber Johann, Du machst Dich ! Respekt. Du siehst was möglich ist, wenn man einfach dem folgt was funktioniert.

  10. Hari, vielen Dank! ! 🙂

    Aber ohne Dich und Deine Seite würde ich vermutlich gar nichts sehen, und weiterhin den “Todsicheren Tipps” hinterherlaufen.

  11. @ Hari, Danke fuer den Link, tolle ‘Wutrede’… Habe mich ein bisschen eingelesen.

    Klar, dass es um exakte Prognosen ginge, waere eine voellig unserioese Annahme. Aber auch was die Aussagen zu Wahrscheinlichkeiten angeht, habe ich dennoch den Eindruck, es handelt sich bei der Charttechnik schon zu grossem Teil um eine self-fulfilling prophecy. Dass sich Kurse zB gemaess Goldenem Schnitt entwickeln sollen, ist ja wirklich nicht sehr plausibel. Aber wenn diese Idee Fahrt aufnimmt, wird sie Wirklichkeit, im Chart, und dann ist das Henne-Ei-Problem (was war zuerst da?) sekundaer. Obwohl ich es schon interessant faende, ob sich bestimmte Muster historisch entwickeln, zB haeufiger auftreten.

    Ich denke weiter, da die Charttechnik von ihrer mathematischen Seite ja allgemein zugaenglich ist, kommt es eben darauf an, zu wissen (oder zu ahnen), wann genau man ihre Marken dehnen oder gar missachten muss, und dafuer ist dann doch noch Wissen noetig, das man am Chart nicht ablesen kann. Das macht dann den Erfolg aus, vermute ich, sonst koennte man ja mit einer Software abraeumen.

    Aber das ist sicher alles kalter Kaffe und hier schon 1000 mal diskutiert… Wuensche allen eine gute Restwoche.

    Gruesse,
    libertin

  12. @ Libertin,

    mit Software wird durchaus abgeräumt. Das machen ja die Algos. Das erstaunliche ist ja, dass selbst die Menschen die verstehen wie gut bestimmte Konzepte funktionieren, sich schwer damit tun es real umzusetzen. Weil uns eben unsere Emotionen im Weg sind.

    Konsequenz und Disziplin beim Handeln sind mit die wichtigsten Faktoren und die meisten schaffen es nicht. Und weil die Emotionen so wichtig sind, sagen auch die Charts so viel aus, weil diese das massenpsychologische Verhalten der Marktteilnehmenr visualisieren. Und Massenpsychologie ist in bestimmten Grenzen eben durchaus vorhersagbar.

    Was die selbsterfüllende Prophezeihung angeht, ist die ganz wesentlicher Teil der Gleichung. Hier liegt dann aber auch das Missverständnis das viele haben, die im Markt nach “ehern Regeln” suchen. Die gibt es nicht, denn der Markt ist ein selbstbezügliches, in sich schwingendes System.

    Ergo jede Minute der Suche nach dem “heiligen Gral” ist Unfug. Was man dagegen haben muss, ist die ganz pragmatische und demütige Haltung zu dem was funktioniert und was nicht.

    Denn wenn die Menschen in Zukunft bei der Geldanlage den Mondzyklen folgen würden, sind die auch real. Real ist was funktioniert und reich macht, solange bis es nicht mehr funktioniert, weil zu viele darauf aufmerksam werden. Das ist der Markt.

    Wenn sich Laien also darüber echaufieren dass Charttechnik ja Hokuspokus sein, zeigt es nur, dass sie gar nicht verstehen was der Markt ist und der Illusion aufsitzen, es handele sich um ein System mit festen Regeln wie die Physik.

Schreibe einen Kommentar