Haris Märkte am Abend – 17.01.12

Handelsschluss 22 Uhr. Den allgemeinen Teil kann ich heute Abend kurz halten, weil ich mit dem Tagesupdate zur Taktik in Bullenmärkten ->hier<- das Notwendige schon gesagt habe. Der Markt war heute stark, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass das heute auch schon der Höhepunkt der Woche war. Auf jeden Fall schadet es nicht, wenn man jetzt mal kurzfristig etwas mehr auf Defensive spielt und sich so Liquidität schafft, mit der man bei besseren Kursen wieder in bestimmte Titel springen kann. Die leichte Schwäche der letzten zwei Stunden an der Wallstreet ist ein Indiz, das nach oben die Luft nun dünn wird.

Mittelfristig sieht aber die ganze klassische Industrie, also Autobau, Stahl, Aluminium, Grundstoffe etc. sehr gut aus und dürfte wohl auch nach einer Korrektur der Sektor sein, in dem man in 2012 gutes Geld verdienen kann. Titel wie Daimler (WKN 710000), Rheinmetall (WKN 703000), Salzgitter (WKN 620200) oder Rio Tinto (WKN 852147) gehören jetzt also in meinen Augen auf den Radar des Anlegers. Die deutschen Industrie- und Maschinenbau-Werte der zweiten Reihe aus MDAX und SDAX ebenso.

Heidelberg Cement (WKN 604700) hat mir heute keine Chance zum Einstieg gegeben, sondern war nach dem gestrigen Rücksetzer so stark, dass ich nur noch die Rücklichter sehen konnte. Bei Preisen oberhalb 35€ werden ich da kurzfristig nicht hinterher rennen und warte ab. Kohle war heute wieder eher schwach, aber ich habe wenig Zweifel das auch dieser Sektor wieder anzieht, sollte Stahl und Co. erneut zu brummen beginnen.

Bei der Commerzbank (WKN 803200), hat sich der Markt - in dem sich ja auch die vielen Commerzbank-Insider bewegen - im Lichte der bekannten Fakten nun bei 1,4€ eingeschwungen und das ist daher auch mit Sicherheit eine faire Bewertung der bekannten Chancen und Risiken. Ich sehe für mich nicht, wie ich da einen Vorteil erzielen könnte indem ich nun eine Wette eingehe. Spannend wird es für mich eher, wenn sich der Preis dann spätestens am Freitag - aber falls was durchsickert auch früher - in Bewegung setzt. Wer dann schnell und konsequent auf die richtige Richtung setzt, kann möglicherweise ein paar leichte Gewinne mitnehmen, da der Markt sicher ein paar Stunden wenn nicht Tage braucht, um die Entscheidung im Kurs zu verdauen.

Sensationell war heute der Uransektor, Cameco (WKN 882017) stieg heute um fast 7%, andere Urantitel sogar zweistellig ! Die ->hier<- antizipierte Wende im Uranmarkt scheint nun ans Laufen zu kommen.

Schwach waren dagegen die Goldminen. Auslöser war wohl Kinross Gold (WKN A0DM94), dessen CEO für 2012 steigende Produktionskosten (unter anderem wg stark steigenden Löhnen) vorausgesagt hat. Kinross hat durch ein Übernahme aus 2010 ein starkes Exposure in Afrika und ich vermute, dass da die steigenden Lohn-Kosten her kommen. Ausserdem war bei Kinross eine Goodwill-Abschreibung auf die afrikanische Tasiast Mine aus der Akquisition fällig. Auf gut deutsch, Kinross hat damals zu teuer eingekauft, nicht gerade ein Ausweis höchster Management-Kunst. Mr. Market sieht das auch so und straft Kinross dafür mit sage und schreibe fast 19% Minus ab ! Mir gefällt das Thema der Goodwill-Abschreibung gar nicht, weil ich persönlich das tatsächlich als Indiz eines schwachen Managements sehe. Bei mir wandert Kinross daher erst einmal auf die "Igitt"-Liste und wird im Goldminen-Universum bis auf weiteres nicht mehr gekauft.

Kinross ist wohl auch der Grund, dass auch andere Goldminen heute eher schwach waren, bei so einer Aussage eines CEO wird immer der ganze Sektor mit runter gezogen, obwohl eine alleine in den USA oder Kanada produzierende Mine das Lohnkosten-Problem in diesem Umfang sicher nicht hat und die Goodwill Abschreibung sowieso nur ein singuläres Thema des Kinross-Managements ist. So weit ich die Problematik bei Kinross überblicke, kann man aber aus dem Fall Kinross keine zwingenden Schlüsse für andere Goldminen ziehen.

Ich selber habe am Freitag entsprechend meiner Warnung zum Goldpreis meine aufgelaufenen Gewinne bei Kinross mitgenommen und bin ausgestiegen. Ich könnte jetzt irgendwas von toller Analyse faseln, aber die ehrliche Antwort ist: das war pures Glück und beruhte nur auf allgemeiner Vorsicht zu Gold, das hatte ich bei Kinross in dieser Form nicht auf dem Radar. Man sieht daran aber wieder eine alte Börsenregel, vermeintlich "billige" Aktien können immer noch billiger werden, weit über den Schmerzpunkt des Anlegers hinweg. Und man sollte sich nie zu sicher sein, "Overconfidence Kills". Pfleiderer oder Praktiker sind da gute deutsche Beispiele.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Morgen auch ein Quentchen Glück und ein ruhiges, erfolgreiches Händchen beim Handeln !

6 Gedanken zu “Haris Märkte am Abend – 17.01.12

  1. Danke für ihren täglichen Marktbericht!
    Nun lese ich schon seit einigen Monaten auf Investorsinside und nun auch auf ihrer Seite und möchte mich für ihre Einschätzungen bedanken.
    Ich selbst handel zwar (noch) nicht mit Aktien, finde das Thema aber sehr spannend und informiere mich täglich über News und Kurse.
    Viele Grüße und viel Erfolg gegen Mr Market 🙂

  2. Daniel, willkommen und Danke. Da ich meine Zeit hier im Blog kostenlos investiere, ist Lob und Anerkennung der Leser die einzige Währung, die mich dazu motiviert.

    Eines meiner Ziele hier in diesem Blog ist gerade Lesern zu helfen, die ernsthaft an den Märkten interessiert sind, denen es aber noch an Erfahrung mangelt. Zögern Sie also nicht zu fragen oder sich einzubringen, ich helfe gerne wenn ich kann. Und wenn ich eine solche Frage beantworte, ist damit vielleicht auch anderen, stillen Lesern geholfen.

  3. Morgen 🙂
    Vom Pflichtlektüre Investorsinside zum Pflichtlektüre Mr.Market ;o)
    Es gibt natürlich auch noch andere Seiten, die ich für meinen Investitionsverhalten entsprechend einlese.
    Diese kostenlose und profunde Information von dir und auch vom Lars, ist für mich ein sehr wertvoller Bestandteil und Begleiter für meine Investitionen. Hut ab^
    @Daniel: Falls du mal quasi Trockenübung brauchst, kann ich dir sharewise (Google, falls ich nicht verlinken darf)) empfehlen. Für mich auch ein wertvoller Bestandteil zur Informationsbeschaffung ;o)
    Gruss Deathproof

  4. Hallo Hari,
    kannst du vielleicht bei Zeiten noch einmal deine Einschätzung zu Veolia zum Besten geben. Habe die Berichte unter investorsinside regelmäßig verfolgt und plane hier zu investieren. Zweifel bestehen jedoch bzgl. der Schulden/des Schuldenabbaus, der Berichterstattung der letzten Wochen (mE schlechte PR) sowie z.B. heutige Berichte bzgl. Preisabsprachen. Alles in allem nichts schwerwiegendes bzw. wahnsinnig neues, aber kurzfristig ist die Aktie daher recht negativ eingefärbt. Mittelfristig aber dann nicht allein weger der Dividende ein muss bzw. chancenreich?!

  5. Hallo Heiner, im Moment ist die bei mir nicht aktiv auf dem Radar, insofern kann ich Heute aus der Hüfte dazu nichts grundsätzlich Neues oder besonders Überraschendes sagen. Die aktuellen Nachrichten verfolge ich im Moment nur nebenher mit einem Auge.

    Deshalb etwas Allgemeiner: Ich halte Veolia grundsätzlich für einen interessanten Turnaround Kandidaten mit stabilem Geschäftsmodell und man kann die auf dem Niveau durchaus im Depot haben. Nur man braucht für die Aktie wahrscheinlich einen ganz langen Atem, möglicherweise über ein Jahr. Denn was das Management da an Umbaumassnahmen veranstaltet, ist nichts was man “mal eben” machen kann. Als Vehikel für einen kurzfristigen Trade halte ich die Aktie also für völlig ungeeignet. Denk daran, billige Aktien können immer noch billiger werden.

    Alle aktuellen Nachrichten, schlechte PR, inklusive der Vorwürfe zu Preisabsprachen finde ich aber grundsätzlich in Anbetracht der Lage weder überraschend noch weltbewegend. Genau deshalb ist der Kurs doch da wo er ist. Wäre die PR besser, wäre der Kurs woanders.

    Und was die Preisabsprachen angeht …. bei Oligopolen weniger Wettbewerber, die so nah am öffentlichen, staatlichen Bereich operieren wie zb Bahn oder Abfallwirtschaft, bin ich eher erstaunt wenn es solche Mauscheleien nicht gibt. Es gibt halt die, die sich erwischen lassen und die, die nicht. Ich finde das bestimmt nicht gut, habe da aber eine leicht defätistische Sicht auf die Realität – Gelegenheit macht Diebe sozusagen und wenn die Vergabe wichtiger Aufträge von wenigen Menschen und wenigen Firmen abhängt, dann ist die Versuchung einfach sehr gross und viele Menschen sind moralisch schwach. Insofern nehme ich das Thema eher mit einem Schulterzucken und bin in dem Geschäftsfeld nicht überrascht, entscheidend wäre für mich eher, wie hoch eine mögliche Strafe ausfällt.

    Also Fazit: Veolia ist für mich persönlich interessant. Aber erstens braucht es viel Geduld den Titel länger zu halten, zweitens die Bereitschaft auch noch mögliche weitere 10-20% Absturz auszusitzen und drittens die Gelassenheit schlechte Presse mit einem Schulterzucken abzutun.

    So weit meine unmassgebliche Meinung “aus der Ferne” zu Veolia. Ob Du investierst musst Du alleine wissen, da kann und will ich Dir nicht helfen. Ich persönlich würde aber, bevor ich Geld in Bewegung setze, vielleicht vorher noch etwas tiefer graben, wie es um den Fortschritt der Umbaumassnahmen aktuell aussieht. Denn das ist imho die wirklich entscheidende Frage bei Veolia: nicht PR und nicht Strafen, sonden gelingt der Umbau ? Daran hängt der Turnaround, der Rest ist peripheres Beiwerk.

  6. danke für die “aus der ferne” doch recht Gute und Ausführliche Antwort. Werde wie vorgeschlagen noch ein wenig mehr forschen bevor ich dann investiere oder nicht! Außerdem danke ich erneut für diesen hochinteressanten blog! Weiter so!

Schreibe einen Kommentar