Hari Live – Archiv 25.08.13 – 31.08.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 25.08.13 - 31.08.13

Samstag - 31.08.13 09:05 - Gold, Goldman Sachs und wir: die Muppets

Sie erinnern sich doch sicher an diesen Tag im zweiten Quartal, als Gold durch 1500 USD nach unten weg brach und sich damit die massive Korrektur in Gang setzte ?

Sie erinnern sich auch, dass Goldman Sachs kurz davor eine vielfach beachtete "Sell-Empfehlung" in den Markt gab, die ich damals hier schon spöttisch kommentiert hatte ?

Sie erinnern sich auch, dass direkt nach dieser Sell-Empfehlung an der COMEX Verkaufsorders in gigantischem Volumen in den Markt kamen, einem Volumen dass überhaupt keinen Sinn machte, weil jemand der wirklich einen guten Preis erzielen wollte, hätte das gestückelt. So - in einem Stück - konnte das nur zum Einbruch des Marktes führen, zumal direkt unter 1500 Unmengen an Stops lauerten. Auch das habe ich damals kommentiert.

Nun lesen Sie hier. Und ja, manchmal kommt man sich im realen Leben wie in einem B-Movie vor:

Damit kann man heute als fast gesichert festhalten, was ich damals schon hier vermutet und diskutiert habe:

Der Einsturz bei Gold war "engineered" und zwar von grossen Spielern, die den sowieso an der Klippe befindlichen Markt bewusst zum Einsturz gebracht haben, um sich in das dann ansteigende Volumen hinein massiv einzudecken. Diese Spieler haben erstens Ihre Bestände nun massiv verbilligt, weil teurer verkauft und billiger unten wieder von denen eingesammelt, die in Panik aus dem Markt sprangen. Und haben zweitens wahrscheinlich für ein paar Tage auf der Short-Seite massiv Gewinn gemacht.

Ich habe ja schon oft gesagt, dass Spielfeld des Marktes ist weder eben noch fair. Wir kleinen harmlosen Goldfische versuchen uns in Gewässern etwas Seetang zu erhaschen, in denen auch grosse Haie schwimmen. Und das beste was wir Goldfische tun können, um in Ruhe an unserem Seetang zu knabbern, ist genau zu verfolgen, was die Hai - auch "Big Money" genannt - so machen.

War das also Manipulation ? Jein, der Begriff ist schief, Manipulation wäre für mich, wenn eine staatliche Institution wie die Notenbanken den Kurs bewusst in eine Richtung drückt und zwar aus Erwägungen, die nicht direkt mit dem Markt zu tun haben. Dafür habe ich aber keine Indikationen und ich finde diese Thesen auch sehr unwahrscheinlich bis unlogisch.

Was wir hier erlebt haben, war eher einfach "der Markt" und ein grosser Walfisch kann, wenn er will, halt so hohe Wellen schlagen, dass er damit einen Teil des Meeres zeitweise in Turbulenzen bringt. Ist das moralisch in Ordnung ? Mit Sicherheit nicht und es ist der wahre Skandal, dass sich die Aufsichtsbehörden, insbesondere in Deutschland, um allerlei sinnlose bürokratische Formulare für den Kleinanleger bemühen, hier aber völlig blind sind. Denn in meinen Augen ist so etwas strafbares Handeln und eine besondere Form von Insidergeschäften - sozusagen mit sich selber.

Damit ist auch erneut bestätigt, was ich schon damals geschrieben habe: das ganze Gerede über ein "Platzen einer Blase" usw ist einfach kompletter Blödsinn, und von der Fraktion der "Gold-Hasser" in die Welt gesetzt, nachdem sich nach Jahren des "stillen Leidens" bei steigenden Kursen endlich eine Gelegenheit bot, seinen Bias mit einem spöttischen Unterton in die Welt zu tragen.

Eine Blase platzt dann, wenn - wie bei den Tulpen - die Menschen erkennen, dass Sie etwas in der Hand halten, das gar nicht den Wert hat der ihm zugeschrieben wird. Es gab aber im zweiten Quartal keinerlei Indikation für ein Nachlassen des Interesses an physischem, "echtem" Gold und es gibt es auch heute nicht. Im Gegenteil, der Bedarf ist seit dem in Asien massiv angeschwollen. Eine platzende Blase sieht wahrlich anders aus, aber heutzutage faselt ja jeder nur noch von Blasen. Nein, es gab einfach einen engineerten Minicrash Markt, aus dem die grossen Walfische massiv Profit gezogen haben. Das ist die einzige "Wahrheit", die durch die kalten Fakten und Zahlen gedeckt ist. Alles andere ist nach meiner Ansicht Spekulation und/oder Wunschdenken.

Kann man in der Logik der "Gold-Bugs" nun daraus schliessen, dass Gold jetzt zwangsweise zu neuen Höchstständen nach oben schiessen muss ? Keineswegs. Gold ist einfach auf dem Weg, die Verzerrung durch Goldman, JP Morgan und Co. wieder wettzumachen. Und wenn der Preis bei 1500 USD notiert, ist dieser Vorgang abgeschlossen und wir sind da, wo wir im zweiten Quartal schon waren.

Dann kann Gold wieder seine normale Funktion der ultimativen Ersatzwährung und eines "Safe Haven" ausfüllen und die Preisentwicklung wird weit mehr von der Entwertung der Papierwährungen abhängen, als von irgend etwas anderem. Und diese normale Funktion wird viel wahrscheinlicher wieder zu einem "normalen" Kursverlauf irgendwo zwischen 1300 und 1800 USD führen, als das die Extreme der beiden Fraktionen erreicht werden und wir 500 oder 5000 USD sehen werden.

Freitag - 30.08.13 16:50 - Wacker Chemie

Vor dem Wochenende will ich mit Ihnen auch noch einmal auf das mittelfristige Chart von Wacker Chemie mit Tageskerzen schauen.
Wir müssen unseren Kopf ja auch mal mit anderen Themen als Goldminen durchpusten. 😉

Wacker 30.08.13

Sie sehen, wie grandios das deutliche "W" aufgelöst wurde, dass wir ja hier im Blog intensiv thematisiert haben und insofern haben hoffentlich viele damit satte Gewinne eingefahren.

Nun ist Wacker aber in eine Konsolidierung eingetreten und wenn ich noch in der Position wäre - ich bin es nicht mehr, seit Mitte August das Momentum deutlich nachliess - würde ich mir jetzt zur Vorsicht einen Stop zurecht legen.

Sinnvoll ist dafür die Zone um 70€, wobei ich zur Sicherheit meinen Stop etwas darunter positionieren würde, um nicht blöd abgefischt zu werden, wie das die Algos ja so hervorragend können - kein Wunder, die kennen ja auch unsere SL aus den Orderbüchern, wenn wir diese dort offen hinein legen.

Ich sage damit nicht, dass Wacker nun wegkippen muss, mein Kursziel von 90€ bleibt bestehen und das kann auch einfach eine Seitwärtskonsolidierung vor dem nächsten Schub sein. Aber Chance und Risiko sind im Moment ausgewogen und so ein Stop ist daher ein notwendiges Risikomanagement. Ich selber werde dann wieder in den Titel einsteigen, wenn ich Anzeichen für ein Auflösen der Konsolidierung nach oben erkenne. Im Moment kann man das aber - trotz des heutigen starken Tages - noch nicht aus dem Chart ableiten.

Mit diesem Beitrag schliesse ich auch meine textlastigen Aktivitäten für diese Woche, ich habe genug geschrieben, die Fingerkuppen sind schon ganz abgerieben. ;-P Vielleicht kommt noch der eine oder anderen Link oder Kurzkommentar, das weiss ich aber noch nicht.

Bestimmt kommt auch noch der eine oder andere Kommentar im Forum und natürlich kommen am Sonntag Vormittag die Sonntag Links.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

Freitag - 30.08.13 16:30 - SAP

Sie wissen ja aus Hari Live, das ich am 11.06. aus meinem langfristigen Favoriten SAP ausgestiegen bin und seitdem gebetsmühlenartig wiederhole, dass dort erst einmal nicht viel zu holen ist. Die Nachrichten dazu, wurden dann ja nachgeliefert und seit dem eiert SAP um die 55€ durch die Gegend.

Schauen wir uns doch heute deshalb mal das langfristige Chart mit Wochenkerzen an:

SAP 30.08.13

Sie sehen schnell in welche Richtung meine Gedanken wandern. Wir haben ein deutliches zulaufendes Dreieck unter einer gedachten Nackenlinie einer SKS, haben einen schwachen RSI und jegliches Momentum scheint aus der Aktie entwichen.

Rein vom Chart her indiziert das eher einen Schub nach unten Richtung zum 50er Fibonacci Retracement.

Jetzt werde ich so eine fundamental intakte Aktie, deren Geschäft noch dazu beständig wächst, bestimmt nicht shorten. Aber dieses Chart signalisiert auch nichts, was mich motivieren würde, gerade jetzt wieder einzusteigen.

Freitag - 30.08.13 16:05 - Gold und Goldminen

Der GDX wird unter 28 USD wieder gekauft und das während Gold nun (wenig) unter 1400 USD notiert, aber auch keinerlei Abwärtsmomentum zeigt.

Alles weitere kleine Bausteine, die es möglich erscheinen lassen, dass wir den Tiefpunkt schon gesehen haben. Nach wie vor halte ich die Phasen 4 und 5 wie skizziert für gut wahrscheinlich. Aber diese kleinen Bausteine machen den Schritt immer sinnvoller, den ich gestern schon beschrieben habe - nämlich mit einer Teilposition jetzt schon wieder einen Fuss ins Wasser zu stellen, wenn man grundsätzlich vom Trend nach oben überzeugt ist.

Exakt kann man einen Boden sowieso nicht treffen und wenn der Trend aufwärts ist, dann wird der nächste Schub typischerweise mit einem Overnight-Gap nach oben einsetzen, sprich wenn man nicht schon drin ist, sieht man nur noch die Rücklichter und muss verzweifelt hechten, um noch einen Zipfel zu erhaschen. Zum Einstieg geklingelt wird an der Börse bekanntlich nicht und in einem Aufwärtstrend kommen die Überraschungen nach oben.

Damit sind wir auch an einem Punkt, wo ich keinen Rat mehr geben kann. Ob Sie auf tiefere Kurse und Phase 5 warten, können nur Sie selber entscheiden und hat mit Ihrer Strategie und Ihrem Risikoprofil zu tun. Ich selber verfolge die genannte Teilschritt-Strategie, sprich ich bin schon wieder im GDX taktisch mit einer Teilposition drin. Meine Einzelpositionen bei Minen fasse ich sowieso gar nicht an, da spiele ich ganz ruhig den Trend. Und der ist nach oben, solange er nach oben ist.

Als Stop habe ich ja die wichtigen Tiefs vom 07.08. mehrfach genannt. Ich kann nur auffordern diese Tiefs zu respektieren, denn bei aller gut aussehenden Markttechnik, wissen Sie ja wie man im Rheinland sagt: "et kütt wie et kütt". 😉 Das ist die rheinländische Form von dem, was ich immer "Demut" nenne.....

Freitag - 30.08.13 15:55 - Facebook

Freitag - 30.08.13 15:40 - Apache

Apache (WKN: 857530, APA) löst sich von ägyptischen Assets und gapped 7% nach oben.

Freitag - 30.08.13 14:30 - Fotos vom Medienmittwoch

Unter der Rubrik "Medien und Öffentlichkeit" finden sich -> hier <- nun Fotos von meinem Auftritt beim Medienmittwoch in Frankfurt am 14.08.13.

Danach hatte ich einen schönen Abend beim Frankfurter Stammtisch mit Sam, JohnDoo und DerBaum.

Freitag - 30.08.13 09:15 - Feedback zu Haris Goldbegleitung

Herzlichen Dank für das aussschliesslich sehr positive Feedback zu meiner intensiven Begleitung des Gold-Themas. Ich freue mich auch darüber, dass ein paar wenige der zahlreichen "stummen" Mitleser zum ersten Mal in die Tasten gegriffen haben.

Das sind zwar immer noch viel zu wenig, die weit überwiegende Mehrheit liest still mit, aber besser als nichts. An die schweigende Mehrheit möchte ich nur sagen: wer nicht spricht, kann nicht gehört werden. Ich bemühe mich, Hari Live im Rahmen meiner eigenen Ziele und zeitlichen Möglichkeiten nach Ihren Wünschen zu gestalten. Wenn Sie sich nicht äussern, kann ich Ihre Bedürfnisse auch nicht berücksichtigen.

Insbesondere bin ich mir ziemlich sicher, dass es unter den Lesern auch einige gibt, die von der Qualität und dem Niveau der Inhalte etwas überfordert sind. Eine derartige und deshalb sehr lobenswerte Stimme hatten wir im Forum vor kurzem, ich bin sicher, da sind aber noch mehr.

Natürlich wird auch die Angst sich als "Unerfahren" zu outen bei dem grossen Schweigen eine Rolle spielen. Ich kann deshalb nur wiederholen: wir haben alle mal angefangen und waren alle mal unerfahren - auch ich. Seine Fehler und sein Unwissen offen zu bekennen und damit konstruktiv umzugehen ist Zeichen charakterlicher Stärke. Dieses aus Angst sich zu blamieren aber nicht zu tun, ist dagegen charakterliche Schwäche.

Und ich gehe noch weiter: ohne die charakterliche Stärke, sich den eigenen Fehlern und Lücken zu stellen, wird sich Erfolg am Markt nicht einstellen - das kann ich Ihnen garantieren.

So weit zu diesem Thema. Noch ein Weiteres möchte ich ansprechen, das mit Erwartungen zu tun hat.

Ein Leser hat mich im Thread gefragt: "Wie machst du das eigentlich, in dieser kurzen Zeit diese hochwertigen Texte zu schreiben?"

Auch wenn ich es kann und gerne tue, es ist keine Frage, das mich das an die zeitlichen Grenzen bringt. Gleichzeitig hat diese enge Begleitung eines Thema aber auch immer den Charakter, dass ich Ihnen das Handeln damit Schritt für Schritt vorgebe und Sie nur noch konsumieren müssen.

Jetzt ist mir klar, dass einige unter Ihnen genau das hier suchen. Einige Aussagen Ihres Feedbacks hatten diesen angedeuteten Zungenschlag für mich. Aber auch wenn es Ihnen nicht gefällt, möchte ich Ihnen hier ganz klar sagen: Ich werde Ihnen das nicht geben ! Und das hat im wesentlichen zwei Gründe:

(1)

Erstens will ich Ihnen hier Hilfe zur Selbsthilfe geben. Das Ziel ist nicht, dass Sie wie Lemminge meine Trades nachvollziehen, sondern mein Ziel ist, Ihnen zu helfen selber am Markt flügge zu werden. Anders kann es auch gar nicht funktionieren. Schwimmen lernt man selber im Wasser und nicht am Beckenrand beim Zuschauen.

Dafür braucht es Beispiele und es braucht auch mal so intensive Begleitung am beispielhaften Objekt wie jetzt bei Gold. Dazwischen braucht es aber auch immer wieder Hintergrundinformationen und dann von meiner Seite nur die Anstösse, damit Sie selber aktiv werden.

Aus der didaktischen Sicht des Lernens wird es also hier niemals ein permanentes "Babysitting" von Trades von meiner Seite geben. "Themen-Serien" wie hier zu Gold, dienen der Vermittlung von Vorgehensweise und Technik, dienen aber auch natürlich immer wieder der Vergewisserung für Sie, dass dieser Weg erfolgsträchtig ist. Denn unter Ihnen sind einige, die vor Hari Live sich noch nicht ernsthaft mit Markttechnik auseinander gesetzt haben und wie viele Laien bis vor kurzem glaubten, dass sei ja nur "Hokuspokus" und die Wahrheit läge in den Fundamentalkennziffern - wo sie übrigens für die kurz und mittelfristigen Marktbewegungen gerade nicht liegt.

(2)

Aber selbst wenn ich bereit wäre das zu tun und Ihnen hier permanent die Trades vorzubeten, damit Sie diese einfach nachvollziehen, würde ich das nie für die vergleichsweise bescheidenen 200€ im Jahr oder 1€ pro Handelstag tun.

Bedenken Sie, dass derartiges "Babysitting" von Trades für Dritte sehr anstrengend, zeitaufwendig und manchmal auch nervig ist. Man muss permanent erklären, sofort reagieren wenn was am Markt passiert und auf individuelle Fragen und manchmal auch Befindlichkeiten eingehen. Das ist eher eine Form von persönlichem Mentoring und persönlicher Beratung als ein Blog.

In den US gibt es solche Trading-Dienste durchaus, die kosten dann aber völlig zurecht mehrere hundert Dollar pro Monat und nicht pro Jahr ! Auch ich würde es auf keinen Fall für weniger machen, wenn ich es überhaupt machen wollte.

Die 200€ die Sie hier zahlen, sind dagegen die typischen Gebühren von all diesen Börsenbriefen, bei denen Sie dann am Ende des Tages ein paar mehr oder weniger weise Worte lesen. Live Kommentare, Begleitung am Tag, direkte Interaktion, Beantwortung individueller Fragen und ein Mentor, der sich wie ich wirklich Gedanken um Ihr Wohl als Anleger macht, sind dabei aber nirgendwo inbegriffen. Alles in allem ist nach meiner Wahrnehmung Hari Live für die gebotene Leistung immer noch viel zu billig. Aber das ist in Ordnung, ich mache das ja auch nicht, um mir an Ihnen einen "goldenen Hintern" zu verdienen, ich tue das gerne - den goldenen Hintern organisiere ich mir anderweitig. 😉

Warum ich Ihnen das so deutlich sage ? Um Ihre Erwartung auf das richtige Mass zu bringen. Was ich zum Thema Gold gemacht habe und noch mache, war eine intensive Ausnahme und wird nicht die Norm. Alleine zeitlich geht das gar nicht in dieser Intensität. Die Ausnahme hat einen Sinn und hat mir auch Spass gemacht, die Regel die Sie hier in Hari Live "erwarten" können, ist das aber nicht.

Zum Abschluss habe ich auch noch eine Bitte an Sie.

Wenn Sie das hier toll finden und wollen, dass das noch lange so weiter läuft und ich nicht meinen Spass daran verliere, können Sie dazu auch etwas beitragen: machen Sie aktiv Werbung für surveybuilder.info !

Denn mein grösstes Problem ist, erstens gefunden zu werden und zweitens dann die Menschen zu motivieren, die erste Hürde zu nehmen um Mitglied zu werden. Ich habe ja kein Geheimnis daraus gemacht, das wir aktuell irgend etwas zwischen 100 und 200 Premium-Mitgliedern sind. Das ist schön und ein Erfolg, wenn man den Zeitraum betrachtet, in dem ich unterwegs bin. Die allerwenigsten Blogs sind überhaupt in der Lage, sich per Abo-Modell zu finanzieren und sind auf all diese dubiosen Banner und Versprechungen schnellen Reichtums angewiesen.

Im Zuge des Artikels zum Förtsch-Imperium habe ich aber erneut gelesen, dass "der Aktionär" 40.000! Abonnenten hat. Jetzt kommt die Mehrzahl dieser Abonnenten sowieso nie auf eine grünen Zweig an den Märkten, denn nur eine Minderheit hat den Mumm, die Intelligenz und die Selbstkritik wirklich an sich arbeiten zu wollen. An sich zu arbeiten, statt immer weiter zu hoffen, für 4,90€ ohne eigenes Zutun reich gemacht zu werden. 😉 Und wer trotz meiner öffentlichen Versprechungen von "Blut, Schweiss und Tränen" schon hier bei surveybuilder.info ist, beweist damit, dass er zu der kleinen aber hoffnungsvollen Gruppe gehört, die wenigstens eine Chance auf wirklichen Erfolg an den Märkten hat.

Trotzdem bin ich sicher, dass es unter diesen 40.000 prinzipiell Börseninteressierten bestimmt ein paar Tausend gibt, die ebenso wie Sie hier her gehören. Das sind am Ende vielleicht nur 10% der Gesamtpopulation und die 90% werden nie auf einen grünen Zweig kommen, aber 4000 sind ja nun weit mehr als 100 oder 200 und da ist also noch eine Menge Potential.

Jetzt mache ich mir natürlich auch selber dazu Gedanken und versuche auf meine Art auf surveybuilder.info aufmerksam zu machen, ohne dabei marktschreierisch genau so zu agieren, wie die, die ich verabscheue. Trotzdem können Sie massiv mithelfen, wenn Sie wollen, dass dieser Service noch lange so weiterläuft und wächst und wächst.

Sie lesen doch auch in anderen Foren. Sie kennen im realen Leben andere Menschen und diskutieren über Börse. Werben Sie also bitte für surveybuilder.info, wenn Ihnen gefällt, was Sie hier lesen. Was hindert Sie, woanders einen Kommentar zu schreiben und auf surveybuilder.info zu verweisen ? Am Ende nutzen Sie sich damit selber, denn seien Sie sich bewusst: ich mache das hier nicht primär aus wirtschaftlichen Motiven, ich könnte woanders einfacher weit mehr verdienen. Ich mache das, weil ich es gerne tue und ich Ihnen auch wirklich helfen will, voran zu kommen. Und wenn Sie diese seltene Chance einer solchen Ausgangslage dauerhaft festigen wollen, können Sie dazu Ihren Beitrag liefern, in dem Sie für surveybuilder.info klappern.

Ich werde bewusst kein monetäres "Leser werben Leser" Programm starten, denn wer 29€ Bonus braucht um sich für diese Sache in Bewegung zu setzen, hat den Sinn der Zeilen oben nicht verstanden. Aber ich freue mich trotzdem, wenn Sie mir per Mail sagen, wenn Sie jemanden geworben haben. Ich werde das nicht vergessen, wie ich Sie überhaupt sehr individuell erlebe, mir Gedanken mache was das Beste ist, um Sie weiter zu bringen und überhaupt eher wenig vergesse - ausser den Tag und das Datum in Hari Live immer richtig zu aktualisieren. 😉

In diesem Sinne 😉

Ihr Hari

Freitag - 30.08.13 08:45 - Markt Update

Guten Morgen,

das Thema Syrien entwickelt sich von einem kurz bevorstehenden, schnellen Schlag - mit dem man aus Sicht der Börsen gut umgehen kann - immer mehr zu einer sich quälend langsam entwickelnden Krise.

Natürlich wird Obama "irgendwas" machen, das ist schon alleine nötig um vor der Weltöffentlichkeit nicht das Gesicht, um damit auch das Drohpotential für zukünftige Krisen zu verlieren. "Irgendwas" wird aber vielleicht nur ein sehr begrenzter, eher symbolischer Akt sein.

Das Tragische am Fall Syrien ist, das es egal mit welcher Option nichts zu gewinnen gibt. Einerseits kann man dieses Leiden und Morden nicht einfach schulterzuckend betrachten, ausser man zieht sich völlig auf sich selber zurück. Wir sind nun einmal eine Welt und haben Verantwortung füreinander. Die Zeit in der wir einfach die Schultern zuckten, wenn im Nachbarstaat das Massenmorden begann, sind glücklicherweise vorbei.

Andererseits gibt es keine Option, die auch nur den Hauch einer Chance hat, das Land zu befrieden, egal wer "gewinnt". Das Land befindet sich im Bürgerkrieg bzw Stellvertreterkrieg externen Mächte und wahrscheinlich muss es erst völlig niederbrennen, bevor auf der Asche etwas Neues entstehen kann. Das ist tragisch und furchtbar, aber wohl realistisch.

Das theoretisch einzige Szenario, dass vielleicht die Chance hätte das allergrösste Leid zu verhindern, wäre wohl wenn die Aleviten an der Macht blieben und es gleichzeitig eine innere Opposition gäbe, die im Sinne innere Säuberung Assad und sein Gefolge absetzen und dem internationalen Gerichtshof übergeben würden. Das man damit auch nur einen ausgewählten Sündenbock an den Pranger stellt und die Ursachen und Beteiligten weit tiefer gehen ist schon klar. Aber von allen schlechten Optionen, wäre das wohl die am wenigsten katastrophale für den syrischen Staat. Man könnte alles Übel der letzten Jahre im Sinne einer katharsischen Reinigung auf Assad abladen. Und auch wenn das übertrieben ist, trifft es am Ende ja nicht den Falschen.

So gäbe es wenigstens die Chance, den totalen Zusammenbruch des Landes und einen endlosen Bürgerkrieg zu beenden. Denn die neue - vermeintlich "saubere" - Führung könnte dann mit Billigung der externen Mächte endlich für Ruhe im Land sorgen. Wie gesagt, immer noch ein schlechte, aber wahrscheinlich noch die am wenigsten schlechte Lösung. Das die westlich und säkular oder laizistisch orientierten Teile der Opposition aber in der Lage wären, eine geeintes Syrien zu befrieden, um dort so etwas wie Demokratie entstehen zu lassen, ist in meinen Augen völlig unrealistisch, um nicht zu sagen naiv.

Das Dumme ist nur, diese innere Opposition im Machtzentrum Assads gibt es in Syrien mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Eine Familie, die solange als Diktator unterwegs ist - und das noch mit einem sehr aktiven und brutalen Geheimdienst - hat jeden inneren Widerstand mit Sicherheit ausgerottet.

So liegt die einzige reale Lösung bei Russland. Russland könnte Assad "absetzen" und für die Auslieferung sorgen, wenn Russland die Militärführung auf seine Seite zieht. Aber wird Putin das tun ?

So weit meine Gedanken zu Syrien. Ich formuliere die hier nur deswegen so aus, weil das auch die Gedanken sind, die sich die professionellen Marktteilnehmer in London und New York derzeit machen werden. Und deswegen reagiert der Markt heute auf diese Entwicklung mit einem kleinen Freudenhupfer - der dritte Weltkrieg ist sozusagen erst einmal abgesagt - gleichzeitig sieht man aber unter anderen an Gold, dass das Unsicherheitspremium nicht wirklich weicht. Zumindest vorbörslich nicht, mal sehen was im echten Handel passiert, denn eigentlich sollte Gold dann heute unter 1400 USD gehen, nachdem der unmittelbare Flächenbrand erst einmal abgesagt scheint.

Für uns bedeutet das, wir müssen uns auf Monate einstellen, in denen uns das Thema begleitet. Und damit ist es auch gut möglich, dass bei Gold die Bewegung unter 1400 USD nicht mehr kommt oder wenn, dann nur flach und schnell abläuft. Für die Minen würde das bedeuten, dass eine Bewegung 4 und 5 - falls sie überhaupt kommt - auch eher flach abläuft und nur noch marginal neue Tiefstsstände erzeugt. Die 27,54 USD von gestern beim GDX, waren also vielleicht gar nicht so schlecht als Kurs.

Ich vermute, dass sich heute am Markt dieser gedankliche Konsens wie oben durchsetzt und wir die entsprechenden Bewegungen sehen. Vor dem langen Wochenende an der Wallstreet (Labour Day am Montag) muss man im späten Wallstreet Handel aber wohl mit weiterer Schwäche rechnen. Niemand wird sich vor dem langen Wochenende gross exponieren wollen. Auch der SoS gestern im SPY spricht dafür, das heute noch einmal Schwäche kommt und der kleine Freudenhüpfer heute früh eher abverkauft wird als das Gegenteil. Jede neue Nachricht kann das Bild natürlich ändern.

Wenn eine Erholungsrally überhaupt kommt, dann ist diese am Dienstag oder Mittwoch kommender Woche wohl am wahrscheinlichsten. Bis dahin hat das Thema Syrien die Chance, sich weiter zu beruhigen und dann wird "Big Money" sich auch massiv für den September positionieren. Dieser Dienstag und Mittwoch ist dann auch der wahrscheinlichste Tag dafür, dass die Bewegung bei Gold bis ca. 1350 USD noch kommt. Wenn sie da auch nicht kommt, kann man sich wohl sofort weiter nach oben orientieren.

Ich wünsche einen erfolgreichen Tag !

Ihr Hari

Donnerstag - 29.08.13 18:40 - GDX Update

Erneutes Update. Sehr bemerkenswertes Intraday Reversal im GDX hier im Chart mit Stundenkerzen. Der Abverkauf zum Handelstart bis 27,54 USD am Tiefpunkt wird sofort wieder gekauft und der Kurs dreht auf der 200-Stunden-Linie. Und der GDX notiert aktuell bei 28,8 USD deutlich im Plus. Und das während Gold noch im Minus steht.

GDX Update 29.08.13

Sie wissen von mir, dass die Minen oft vorlaufen und das würde erneut passen. Dieses Reversal hat, wenn morgen bestätigt, durchaus das Potential zu einem vollwertigen SwingLow zu werden.

Mein Kommentar um 15:35 Uhr, dass man den Einstieg nun schon mit der ersten Tranche beginnen kann, war also genau richtig. 27,54 USD als Tiefpunkt sind auch tief genug, gegenüber meinem 27er Ziel, um für ein echtes SwingLow zu qualifizieren.

Auch vom Chart her, haben wir eine abgeschlossene 1-2-3 Korrektur-Struktur, die theoretisch ausreicht um den Vorgang abzuschliessen. Ebenso gut möglich ist aber, dass doch noch eine Phase 4 und 5 folgt, wie ich im Chart skizziert habe.

Leider haben wir hier wieder das Problem des exogenen Events, der unsere eigentlich perfekte und hervorragend zu tradende Marktstruktur schwer beeinflusst. Und das ist die Syrien-Thematik.

Die Tatsache, dass Gold bisher nur minimal korrigiert hat und immer noch über 1400 USD steht, ist wohl seiner Funktion als "Safe Haven" geschuldet. Ohne diesen exogenen Einfluss, wäre Gold nun schon bei 1350 und die Minen trotzdem genau da, wo sie nun sind.

Dummerweise ist es oft so, dass zum Zeitpunkt wo der Angriff dann läuft, der Markt den "fait accompli" Reflex hat und Gold dann fällt und seine Funktion als "Safe Haven" wieder einbüsst.

Wenn das hier so erneut abläuft - und dafür spricht viel - kommt die Bewegung bis 1350 bei Gold also noch. Und zwar leider nicht in der Logik der Markttechnik, sondern irgendwann "quer rein", wann immer Obama nun den Angriffsbefehl gibt oder nicht.

Wie die Minen dann darauf reagieren, ist schwer einzuschätzen. Entziehen diese sich dann dem Rückgang bei Gold und bleiben stabil, weil sie eigentlich schon genug korrigiert haben ? Schwer zu sagen.

Dieser Umstand des exogenen Einflusses, wenn das Syrien-Premium aus dem Goldpreis weicht, macht die Lage leider so unsicher, dass wir nicht mit beiden Händen aus diesem bisher perfekt laufenden Marktzyklus schöpfen können. Wir müssen uns einem Einflussfaktor stellen, der völlig unberechenbar ist.

Das nur als Hinweis, da es ausserhalb unserer Einflussspäre liegt, macht es auch keinen Grund sich darum zu grämen. Man sollte dieses Risiko nur im Hinterkopf haben und die Positionsgrössen deswegen entsprechend handhaben.

So weit so gut für heute. Ich habe viel geschrieben und das war es erst einmal für heute. Bis Morgen sind Sie auf sich alleine gestellt. 😉

Für die Kommentare zum Thema Gold danke ich sehr. Ich freue mich, dass ein paar der bisher stillen Mitleser sich auch geäussert haben. Würde mich aber noch mehr freuen, wenn noch mehr aus der Passivität erwachen. Denn erfolgreiches agieren am Markt - und das wollen Sie ja lernen - stellt hohe psychische Anforderungen. Und diese kann man am besten bestehen, wenn man sich auch austauschen kann und nicht nur in den eigenen Gedankenschleifen vor sich hin schmort. Das Medium für diesen Austausch stelle ich Ihnen hier zu Verfügung. Nutzen Sie es.

Nachdem die Kommentare morgen ausgelaufen sind, werde ich mich auch mit einem Fazit meinerseits zu Ihren Kommentaren melden.

Einen schönen Abend !

Ihr Hari

Donnerstag - 29.08.13 17:35 - DAX Update

Hier das DAX-Future Minuten-Chart zum Kommentar von Deathproof im Forum.

Man sieht die zwei iSKS, wobei die zweite der Retest der Nackenlinie der ersten iSKS ist. Danach kommt der grosse Schub.

Wenn Sie den "measured Move" der Bewegungen errechnen, werden Sie über die Präzision der Bewegung erstaunt sein.
Für die neuen Leser, die den Begriff nicht kennen: der "measured Move" (die erwartete Bewegung) nachdem die Nackenlinie gebrochen wurde, ist exakt die Entfernung vom Tief bis zur Nackenlinie noch einmal oben drauf. Legen Sie mal Ihr Lineal an. 😉

Alles in allem "nach Lehrbuch" die Bewegung und deswegen so schön anzuschauen und so profitabel zu traden.

DAX 29.08.13 Minutenchart

Und wissen Sie was das Witzige ist ? Das könnte auch ein Langfristchart mit Tageskerzen sein. Die prinzipiellen Muster solcher Strukturen sind ziemlich ähnlich, egal was der Zeithorizont ist.

Und damit hier jetzt nicht jemand in Euphorie verfällt: auch eine iSKS mit gebrochener Nackenlinie realisiert sich nicht immer und kippt manchmal vorher weg. Aber diese Muster - wenn korrekt erkannt - realisieren sich mit über 50% Wahrscheinlichkeit. Und genau das schafft auf die Dauer den Edge !

Donnerstag - 29.08.13 15:45 - DAX Future

Ich sagte ja, man darf im Moment Chartstrukturen nicht zu viel Bedeutung beimessen, jede Nachricht kann die schnell zerschlagen. Trotzdem sind sie nicht völlig ohne Aussagekraft.

Und schaut man auf den DAX im Stundenchart, sehen wir nun zwei grosse Fahnen und die Ahnung eines ersten höheren Tiefs:

DAX 29.08.13

Jetzt kann das Ganze einfach nur eine Bärenflagge sein, bevor es weiter runter geht. Die beiden Fahnen machen nun aber den Beginn eines neuen Aufwärtstrends ebenso wahrscheinlich, wie das negative Szenario. Und das alleine ist ja schon ein Fortschritt, gestern früh sah das Chart noch weit negativer aus.

Donnerstag - 29.08.13 15:35 - GDX

Noch ein kurzer Hinweis zur Taktik beim GDX rund um die Thematik "wo dreht er".

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass der Trend nun hoch geht und genügend Volumen bzw so geringe Kosten bei ihrem Broker haben, dass sich eine Stückelung der Position lohnt, dann sollten Sie schrittweise wieder einsteigen. So mache ich es auf jeden Fall.

Den ersten Schritt kann man jetzt schon machen, wo der GDX bei 27,xx notiert. Weitere Schritte folgen dann zu den tieferen Marken.

Einerseits hat man so nur einen "Mischkurs" zum Einstieg und nicht den theoretisch optimalen. Andererseits entlastet einen das psychologisch vom Grübeln, wann der Zeitpunkt nun da ist und verhindert auch, dass man den Punkt verpasst und wieder steigenden Kursen hinterher hechten muss.

Ob man das sinnvoll so machen kann, ist eine Stilfrage und hängt von den Gebühren ab. Die notwendigen Stops sind davon unbetroffen und in jedem Szenario identisch.

Donnerstag - 29.08.13 14:10 - Solar City

Unser Mitglied "Grandma" hat im Premium-Forum bei "Hari antwortet" die folgende Frage gestellt:

"Obwohl ich schon viel gelernt habe, bin ich in der Chartanalyse ein "Greenhorn". Solarcity hat in den letzten 3 Monaten 33% verloren. Ich bin bei 36,5$ eingestiegen und die Aktie fällt weiter ( wie der ganze Solarsektor ). Wie viel "Luft nach unten" sollte man zum Atmen geben? "

Da ich die Antwort nur mit einem Chart geben kann und die Antwort von grundsätzlicher Natur ist, stelle ich diese hier ein, in der Hoffnung, dass auch andere daraus lernen. Sehen Sie Solar City im Tageschart. Bitte beachten Sie dabei, dass ich die exponentielle Darstellung gewählt habe, bei einer derartigen Bandbreite ist das nötig, um die Spitzen nicht überzubewerten:

Solar City 29.08.13

Erstens einmal dürfte der erste Teil meiner Antwort vielen hier schon klar sein:

(1)

Es ist ein Kardinalfehler, diese Frage nach "wie weit kann es nach unten gehen" bei einem Trade erst zu stellen, nachdem man schon drin ist. Zu jedem Trade und auch zu jeder Investition, gehört immer bevor man einsteigt auch schon eine klare Vorstellung davon, wann man die "Sicherheitsleine" ziehen wird. Denn dahinter verbirgt sich ja die klare Vorstellung vom Risiko, das man bereit ist einzugehen. Und ohne Risikomanagement darf keine, ausdrücklich keine, Aktion am Markt ausgeführt werden !

(2)

Mit Solarcity wurde eine Aktie ausgewählt, die nicht nur extrem volatil ist, sondern gleichzeitig überhaupt erst ein halbes Jahr am Markt notiert. Höher kann man das inhärente Risiko (wie auch die Chancen) kaum treiben, denn ohne Kurshistorie, kann man auch keine sinnvollen Schlussfolgerungen zum Chart ziehen. Und Solar City ist ein Wert, der extreme Schwankungen von bis zu 10% am Tag haben kann. Ein klassischer aggressiver Trade also, womit wir wieder absolut zwingend bei (1) sind.

(3)

Mangels Kurshistorie, lässt sich eigentlich keine wirklich seriöse Chartanalyse vollziehen. Die zwei Dinge, die man aber auf einen Blick sehen kann, habe ich im Chart eingezeichnet.

Erstens sitzt der Kurs nun kurz vor dem 50er Fibonacci Retracement, das eine sinnvolle Stelle für eine Wende sein könnte, wenn die Story bei Solar City intakt ist.

Zweitens kommt direkt darunter die einzige relevante Aufwärtstrendlinie hoch.

Bedeutet, unter 31 USD sollte der Kurs nicht mehr für länger als einen Tag fallen, dann wechselt die Chartstruktur auf Gelb und ein Ausstieg ist zumindest rational bedenkenswert

(4)

Schaut man tiefer, lauert da noch ein Gap das zu schliessen ist und diese Linie bei 29 USD kann man auch noch abwarten. Wenn man rein auf Trendfolge setzt, sollte aber spätestens da die Wende bei Solar City kommen. Die allerletzte Marke ist dann das Tief vom 07.05. bei 23,5. Fällt der Kurs darunter ist ein Exit in meinen Augen zwingend und ohne Alternative.

(5)

Trotz der obigen Parameter möchte ich warnend wiederholen, dass Solar City einfach eine "Hot Story" ist, die extrem von Nachrichten abhängt und zu traden daher eher die hohe Schule ist. Für Anfänger komplett ungeeignet. Ich selber trade diese Aktie aktuell ebenso wenig wie Tesla, das ist mir zu heiss und zu sehr "zocken" ohne Edge. Den Solarsektor selber spiele ich per ETF TAN und nicht per Einzelaktien, der TAN ist immer noch volatil genug.

(6)

Schaut man fundamental auf die Aktie, gefällt mir das Geschäftsmodell weiterhin sehr, sehr gut. Und ich bin guten Mutes, dass Solar City langfristig eine gute Zukunft hat. Aber auch wenn das Unternehmen eine sehr positive Zukunft hat, kann es vorher durchaus noch einmal auf das Niveau des Börsengangs also auf vielleicht 12 USD fallen. Warum nicht bei diesem volatilen Teil ? Das wäre ausgehend von 36 eine Drittelung des Kurses und am Ende würde Solar City vielleicht trotzdem in 5 Jahren bei 200 USD stehen. Unmöglich ? Keineswegs, das sind die Chancen und Risiken die in so einem Titel liegen.

Wenn ich daher Solar City individuell anfasse, dann eher nicht als Trade, sondern so verrückt sich das anhört, als Investition. Sollte der Fall eintreten, dass Solar City so massiv zurück kommt, würde ich mir - wenn die Story dann immer noch keine grundlegenden Kratzer hat - einfach eine Position ins Langfristdepot legen und da erst einmal vergessen. Übrigens, wer seit Frühjahr 2012 seit meinem ersten grossen Artikel zu Tesla Motors dabei ist weiss, dass ich genau das auch bei Tesla gemacht habe. Ich habe mir damals eine überschaubare Position ins Investitionsdepot gelegt, weil ich von Story wie Musk fundamental so überzeugt war.

Über Trading-Aspekte habe ich bei Tesla erst wieder nachgedacht, als der Kurs schon hochgeschossen war. Ich habe in so Fällen also nur das Geschäftsmodell im Auge und solange das gut funktioniert, halte ich den Titel. Das ist die klassische Sicht eines Investors. Diese Sicht kann man durchaus auch auf Solar City anwenden, wenn man vom Unternehmen überzeugt ist. Der ideale Zeitpunkt für so eine Investition war aber der Börsengang oder alternativ, wenn der Kurs noch weit tiefer ist. Aber eher nicht heute.

Und wenn Solar City nicht mehr so weit zurück kommt, dann halt nicht. Wo steht, dass man genau diese Aktie haben muss ? Um den Solarsektor sinnvoll zu traden und am neuen Aufwärtstrend Teil zu haben, ist der Sektor ETF TAN das für mich sinnvollere Vehikel.

Ich hoffe dieser grundsätzliche Beitrag hilft, nicht nur Grandma, sondern auch anderen Lesern, die es bei volatilen "Hot Stocks" wie Tesla oder eben Solar City in den Fingern juckt.

Donnerstag - 29.08.13 10:45 - Rio Tinto Setup Update

Rio Tinto arbeitet gerade an einer möglichen rechten Schulter einer gigantischen iSKS, die erhebliches Potential in sich trägt.

Da ich die Aktie für fundamental attraktiv halte - siehe auch FuW Link unten - und ich durch die Überlagerung der Kurse durch Syrien sowieso allen Marken mehr Raum gebe, betrachte ich die Vorgänge aus der langfristigen Perspektive dieses Setups immer noch gelassen.

Rio Tinto 29.08.13

Allerdings sollte der Kurs von Rio Tinto nun in der Unterstützungs-Zone knapp unter 34€ einen Boden finden. Wenn das der Fall ist, ist nichts passiert und weiter alles auf Grün.

Dieses zumal das Volumen in der Abwärtsbewegung nicht steigt, sondern eher fällt, was bullisch zu werten ist. Dieses Chart ist zwar vom Xetra und insofern, was das Volumen angeht, nur begrenzt aussagekräftig. Ich habe aber die Werte aus London überprüft und auch die zeigen ein fallendes Volumen.

Rutscht der Kurs unter diese Unterstützung, wechselt das Chartbild auf Gelb und ich fange an mir den Kopf zu kratzen. Allerdings ist dann immer noch eine rechte Schulter gut möglich.

Auf Rot wechselt das Bild, wenn der Kurs dann auch noch unter die Tiefs der linken Schulter vom 18.04. bei 32,8€ fällt. Das sollte nicht passieren und würde viele Fragen aufwerfen. Aber da sind wir noch nicht.

Insofern gilt weiter: gelassen abwarten. Rio Tinto ist ein echter Qualitätstitel mit Langzeitqualitäten. Nur wenn die Weltkonjunktur nun in die Rezession rutscht, muss man in meinen Augen ernsthaft Sorge um diese Position haben. Danach sieht es aber nicht aus, zumindest solange uns in Syrien ein Flächenbrand erspart bleibt und der US Kongress nicht erneut ein Desaster zum Thema "Debt Ceiling" anrichtet, wie weiland im Spätsommer 2011.

Donnerstag - 29.08.13 10:00 - DAX und Co.

Was fällt mir heute zum Markt ein ? Ehrlich wenig, was ich nicht schon gestern geschrieben hätte.

Von den rein charttechnisch agierenden Marktteilnehmern liest man heute viel darüber, dass der DAX nun von seinen Hochs abgeprallt sei, nun Kursziele unter 8000 wahrscheinlich wären und die Chartstruktur nun eher bärisch wäre.

Mein Rat an Sie: überlesen Sie das. Kann sein, kann nicht sein. Ich wiederhole, die normalen Marktstrukturen werden im Moment durch exogene Events überlagert und es gibt einfach manchmal Phasen, in der Markttechnik nicht oder nur sehr begrenzt weiter hilft. Und so eine Phase haben wir gerade.

Lassen Sie mich das Prinzip noch einmal an einem Extrembeispiel klar machen:

Stellen Sie sich einen Markt in einem perfekten Aufwärtstrend vor. Der Markt schwebt kurz unter den Höchstständen und hat in einer Seitwärtsbewegung neue Kraft für neue Hochs genommen. Alles, aber auch wirklich alles, weist technisch auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

In dieser Situation kommen Nachrichten in den Markt, dass in China eine extrem ansteckende neue Viruskrankheit aufgetreten ist, die sich rasend schnell verbreitet und innerhalb 24 Stunden tödlich ist. Erste Fabriken in China wurden schon geschlossen.

Sofort wird der Markt zu wackeln beginnen und ausser im Bereich Healthcare werden rote Ziffern das Bild der Märkte bestimmen.

Am Folgetag kommt aus Los Angeles die Meldung, dass zwei Menschen auf dem Airport gestorben sind, die in einem Flugzeug aus dieser Region in China kamen. Die Gesundheitsbehörden vermuten das Virus, sind aber ohne Hinweis auf Ansteckungsweg und Funktionsweise des Virus.

An diesem Tag wird am Markt Panik ausbrechen. Bestellungen nach Tamiflu und Co., werden durch die Decke gehen und die Indizes werden um mehr als 5% einbrechen und mehrere Stopzonen durchschlagen. Schlimmeres wird nur durch einen "Circuit Breaker" an der NYSE und Nasdaq verhindert.

An den Folgetagen bröselt der Markt weiter und wartet ängstlich auf neue Nachrichten, die aber nicht kommen. Am Ende haben die Indizes seit der ersten Nachricht zum Virus 10-20% abgegeben.

Am Abend des 5. Tages schreibt ein Chartist, der sich nur auf seine Linien und Marken verlässt und alles andere ausblendet eine Analyse, nach der die Indizes nun ein neues tieferes Tief generiert haben und damit die bullische Grundstruktur des Marktes zerstört sei. Der Markt sei kurz davor in eine bärischen Abwärtstrend einzutreten. Rein vom Chart her, hat der Mann auch Recht.

Am Morgen des 6. Tages kommen zwei Nachrichten in den Markt. Der Virus in China hat sich nicht weiter verbreitet und man erwartet doch nur eine Abart der bekannten Vogelgrippe und ist voller Hoffnung, die Ausbreitung in den Griff zu bekommen. Und die beiden Toten hatten eine schwere Lebensmittelvergiftung, die sie sich noch in China zugezogen hatten, die aber aufgrund des ungewöhnliches Verlaufes erst spät diagnostiziert werden konnte. Die aber mit dem Virus null und nichts zu tun hätte.

An diesem 6. Tag steigen die Indizes um 10%. Und an den 3 Folgetagen erreichen die Indizes neue historische Höchststände und nehmen den Aufwärtstrend auf, als ob nichts geschehen wäre.

Was ist die Moral von der Geschichte ? Nach meiner Erfahrung reicht es nicht, nur auf Chartmarken zu schauen.

Man muss einfach wissen, wann der Markt in sich schwingt und die Markttechnik damit hohe Prognosekraft hat. Und wann die Markttechnik geringe Prognosekraft hat, weil sie von exogenen Einflüssen überlagert wird.

Und so eine Phase exogener Einflüsse haben wir aktuell. Und deshalb gebe ich im Moment in den Indizes eher weniger auf präzise Chartsignale und reche eher damit, dass der Markt seine alten Trends wieder aufnimmt, wenn und falls das Thema Syrien wieder vom Radar des Marktes verschwindet.

Die Markttechnik ist damit keineswegs nutzlos, sie ist nur weniger präzise und man sollte sie nun eher mit etwas Gelassenheit betrachten, statt daraus vorschnelle Schlüsse zu ziehen.

Überkomplizierte Marktanalysen helfen in solchen Phasen eher nicht weiter. Manchmal muss man einfach akzeptieren, dass die Zukunft unbestimmt ist und das gelassen ertragen. Der Tag an dem man mit der Markttechnik (Charttechnik ist davon eine Untermenge) wieder gute Prognosen produzieren kann, wird wieder kommen. Aber dieser Tag ist nicht heute.

Donnerstag - 29.08.13 09:20 - PS zum Thema Edelmetalle

Ich habe Sie ja in den letzten Wochen zum Thema Gold und Goldminen sehr eng "an die Hand" genommen, viel zum Sektor Edelmetalle geschrieben und präzise die Bewegungen thematisiert und mich dabei auch immer wieder über die Zukunft aus dem Fenster gelehnt.

Was ich aus dem Premium-Bereich dazu höre, ist überwiegend schweigen. Was ich aber nicht weiss ist, ob das Schweigen "beredt" ist oder eher "genussvoll". Geben Sie mir bitte mal im Forum Feedback, ob das "zu viel Edelmetalle" ist oder anders herum Ihnen diese enge Führung stark hilft.

Und es wäre toll, wenn auch mal Leser zur Tastatur greifen und Feedback geben, die sich bisher nicht geäussert haben.
Das Forum beisst nicht. 😉

Ich habe -> hier <- dazu einen Thread eröffnet, damit das Feedback gebündelt werden kann.

Donnerstag - 29.08.13 08:50 - Gold und Goldminen taktisches Update

Guten Morgen. Ist es nicht schön zu sehen, wie sich Gold und die Goldminen bisher exakt den Gameplan halten, den ich hier mehrfach erklärt habe ?

Gold hat in einem kurzen Schub bis über 1430 alle Buy-Stops oberhalb 1420 abgeräumt, nur um genau dann zurück zu fallen. Der GDX hat gestern wie erwartet einen schwachen Bounce produziert, war aber weit davon entfernt neue Höchststände zu schaffen. Konsequent wurde er - wie von mir hier mehrfach beschrieben - abverkauft bis fast an die 28 USD Grenze.

Wie geht es weiter ?

Damit hat mit hoher Wahrscheinlichkeit die fällige Korrektur im Aufwärtstrend begonnen, deren Sinn es ist die Markttechnik zu normalisieren und die zu spät gekommenen schwachen Hände wieder aus ihren Positionen zu werfen. Denken Sie daran, der Markt ist ein Mechanismus, der den maximalen Schmerz bei der maximalen Zahl an Marktteilnehmern erzeugt und zwar weil wir - die wir den Markt bilden - unbewusst gegen uns selber arbeiten.

Am Montag ist in den US Feiertag (Labor Day) und es ist daher realistisch anzunehmen, dass der Sektor bis Mitte nächster Woche - also über die kommenden ca. 2-4 Handelstage - einige sehr Angst machende Abwärtsschwankungen zeigen wird.

Allerdings kann dieser natürliche Ablauf der Dinge jederzeit durch Syrien überlagert werden. Findet dort eine Eskalation statt, die über das schon Erwartete hinaus geht, wird Gold wieder hoch schiessen und den von mir erwarteten Ablauf temporär ausser Kraft setzen. Damit müssen wir einfach leben, ändern können wir diese exogenen Einflüsse auf die Markttechnik sowieso nicht.

Die Zielzone für Gold ist dabei der mittlere 1300er Bereich also ca. 1350 USD. Bei den Minen (dem GDX) sollte man grob von 27 USD als Zielbereich ausgehen.

Wenn wir uns nächste Woche in diesem Bereich bewegen, werden wir auch wieder die ersten Analysen lesen, dass Gold ja immer noch im Bärenmarkt sei, an einem wichtigen Widerstand gescheitert sei und deshalb neue Tiefs vor uns liegen. Ich hatte ja -> hier <- erklärt, wie der Markt von Gold-Bugs und Gold-Hassern bestimmt wird, die beide mit ihrem massiven Bias nicht ernst zu nehmen sind, weil sie nur die Argumente wiederkäuen, die ihre vorgefasste Meinung bestärken.

Genau diese Gold-Hasser werden sich durch die Korrektur wieder aus ihren Löchern trauen und uns medial mit ihren Prognosen beglücken. Und für einen normalen Anleger wird sich die Lage - unterstützt durch diese medialen Geräusche - so unsicher anfühlen, dass viele sich nicht trauen werden, genau dann auf den Kaufknopf zu drücken.

Ich werde es aber tun. Wohl wissend, dass auch neue Tiefststände möglich sind, wenn auch keineswegs wahrscheinlich. Dagegen schützt mich dann ein Stop unter dem Tief vom 07.08. bei Gold und dem GDX. Dieses Tief darf nicht fallen, dann wäre der neue Aufwärtstrend tatsächlich in Frage zu stellen.

Viel profitabler und wahrscheinlicher ist dann aber die Wette auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends, zumal eine Wende im Bereich 27 USD beim GDX sogar eine wunderschöne iSKS produzieren würde.

Und wichtig ist auch zu verstehen, dass diese Bewegung aus der rechten Schulter einer iSKS typischerweise die grössten Gewinne des ganzen Zyklus produziert. Ich will da dabei sein und werde den GDX dann auch in den Setup-Monitor aufnehmen, wenn ich dieses Swing-Low der rechten Schulter zu erkennen glaube. Allerdings hat die Aufnahme dann einen Tag Zeitverzug und das können im Sektor schnell mal 5% sein, insofern sollten Sie auch selber genau hinschauen, wenn Sie am Sektor interessiert sind.

Soweit mein Gameplan, schauen wir mal, wie präzise sich der Sektor daran hält. Klar ist für mich auf jeden Fall, dass dieser Dip der nun läuft eher zu kaufen ist und eine temporäre Wiederkehr des Gold-Pessimismus möglicherweise die letzte Chance zum Aufspringen ist, bevor der Zug wirklich den Bahnhof verlässt.

Schauen Sie unbedingt noch einmal -> hier <- auf das Chart aus meinem Artikel vom 22.08. Das hat von der Grundstruktur her unverändert Gültigkeit.

Donnerstag - 29.08.13 08:40 - Rio Tinto

Donnerstag - 29.08.13 07:00 - Förtsch

Unbedingt lesenswert für alle, die das System um "der Aktionär", DAF, Flatex usw verstehen wollen. Klar damit auch, warum ich davon weiten Abstand halte.

Und Pflichtlektüre für alle, die bei Flatex ein Konto haben.

Mittwoch - 28.08.13 20:05 - Kali

Früher waren es Panzer, heute der Ölhahn. In diesem Fall bin ich aber auf Seite der Russen als den Einäugigen unter den Blinden. Einen Wirtschaftschef von offizieller Seite einzuladen, um ihm eine Falle zu stellen und ihn dann auf dem Rückweg als Faustpfand ins Gefängnis zu stecken, das schafft wohl nur eine Diktatur. Das würde ich zwar prinzipiell auch Putin zutrauen, aber der letzte unumschränkte Diktator Europas - Lukaschenko - ist wohl noch deutlich skrupelloser. Im Vergleich zu dem, ist Putin wohl wirklich ein "lupenreiner Demokrat". Alles ist halt relativ. 😉

Jeder der in diesen Ländern Geschäfte macht, sollte sich darüber im Klaren sein, wie schnell das gehen kann, wenn man zur Bauern im grossen Schachspiel wird. Einfach widerwärtig das ganze Schauspiel.

Mittwoch - 28.08.13 19:25 - Tesla

Was Tim Knight beschreibt, ist das Offensichtliche. Das Offensichtliche tritt aber am Markt selten ein und wenn, dann nachdem er alle die auf das Offensichtliche warten, erst einmal frustriert und aus ihren Positionen geworfen hat - nur um dann das Offensichtliche zu tun. 😉

Ich wiederhole also, was ich hier zuletzt mehrfach sagte. Tesla ist im Moment kein Buy, kein Hold und kein Sell. Tesla ist einfach eine Beobachtungsaktie. Bis sich wieder ein sinnvoller Setup ergibt.

Denken Sie an die 1000€ bei VW. Und stellen Sie sich vor, wie Tesla auf 250 USD steigt. Unmöglich ? Keineswegs.

Denken Sie an die 80 USD, die ich so grob als sinnvollen Erwartungswert für Tesla verorte. Und stellen Sie sich vor, wie Tesla innerhalb von 3 Tagen da hin stürzt. Unmöglich ? Keineswegs.

So schade es um so eine schöne Aktie ist, im Moment ist der Titel für mich ein reiner Zock, von dem man Abstand halten sollte, egal in welche Richtung. Und insofern bin ich mir mit Tim Knight dieses mal ganz einig.

Mittwoch - 28.08.13 18:40 - Märkte

Zum Abschluss meiner Kommentare des Tages hier, noch ein Wort zur Einordnung dieses aktuell laufenden Bounce.

Ja, der Bounce kam wie erwartet, insofern schön zu sehen, wie das funktioniert. Qualifiziert dieser Bounce aber für mehr über den Tag hinaus ? Bis jetzt Stand 18:40 Uhr eindeutig Nein !

Umfang, Momentum, einfach alle Parameter, lassen keine weiteren Rückschlüsse zu. Es kann Morgen sehr wohl einen weiteren Schub nach unten geben, das ist nicht einmal unwahrscheinlich. Die Tiefs von heute Nachmittag können aber auch die Tiefs bleiben. Beide Szenarien sind von der Markttechnik her im Moment absolut vorstellbar. Die Entscheidung kann man also nicht aus der Markttechnik ableiten, sondern die wird durch die realen Geschehnisse um Syrien herbei geführt.

Bleibt es bei einem begrenzten Militätschlag und Russland und Iran halten die Füsse still, wird der Markt kurz nach der vollendeten Tatsache wahrscheinlich zu einer weit stärkeren Erleichterungsrally starten als heute. Kommen jetzt aber ernst zu nehmende Drohungen, die das Risiko einer internationalen Krise erhöhen, wird der Markt erst so richtig nachgeben.

Es gibt halt einfach Momente, da ist die Markttechnik zweitrangig und es wird Geschichte geschrieben. So eine Phase haben wir aktuell. Deshalb habe ich mich heute auch so auf den Intraday Trade kapriziert, denn den gab die Markttechnik her.

Alles weitere liegt aber ausserhalb unserer Macht und müssen wir - ebenso wie der Markt - einfach abwarten. Klar ist, Stand heute scheint ein begrenzter Militärschlag eingepreist. Kommt es nur dazu, leitet sich aus der vollendeten Tatsache kein weiteres Abwärtspotential mehr her.

Wir sprechen uns morgen wieder !

Ihr Hari

Mittwoch - 28.08.13 17:02 - DAX

Ich muss Ihnen den DAX Trade von 14:49 Uhr nun doch noch einmal im Chart zeigen, zu schön sieht er aus und natürlich freue ich mich auch, wenn wieder so eine Sache einfach und elegant funktioniert.

Jetzt haben wir ja auch die avisierten 17:00 Uhr, zu denen ich sowieso an den Schirm zurück gekommen wäre, hätte ich abgeschaltet wie unten beschrieben. 🙂 Sehen Sie selbst:

DAX 28.08.13

Sieht nett aus, oder ? Sie sehen nun den wunderschönen Aufwärtstrend, seit der DAX vor Eröffnung der Wallstreet sein Tief knapp unter 8100 hinlegte.

Im Nachhinein war mein Einstieg etwas zu früh, das ist aber normal, den exakten Boden trifft man nie. Denn das was nun so eindeutig aussieht, löst sich erst im Blick hinterher auf. Zum Zeitpunkt meines Einstiegs hätten auch die 8114 der Kopf einer inversen SKS werden können.

Nun haben wir aber einen wunderbaren Aufwärtstrend, den man einfach mitgeht, solange er heute Intraday dauert. Es ist nun also gelassenes Geniessen angesagt.

Sie sehen, eigentlich gar nicht so schwer, wenn man zum richtigen Zeitpunkt Risiko geht. Und dieser Zeitpunkt ist nahezu immer! der Zeitpunkt, wo es sich richtig mies anfühlt.

Sie haben das sicher schon selber erlebt. Solange es gut läuft, nehmen Sie sich vor den nächsten Dip zu kaufen. Wenn der Dip dann aber da ist, fühlt es sich alles so mies an und die Nachrichten sind so schwierig, dass Sie sich nicht trauen. Genau dieser Moment ist aber oft der Richtige. Wie auch der Moment, an dem sich alles gut anfühlt, in der Regel der Falsche ist.

Denken Sie immer daran. Und haben Sie vorher einen Plan. Denn ohne diesen Plan, dem Sie einfach folgen, werden Sie Ihre eigene Psychologie nicht überlisten können und diese wird Sie in Verluste treiben. Ich denke Sie alle kennen das.

Mittwoch - 28.08.13 16:45 - Stock Screener

Nachdem wir nun eine Korrektur haben, finde ich es sinnvoll im Stock Screener mal nach US Aktien zu schauen, die langfristig wachsen und steigen, technisch intakte Strukturen haben und nun genügend zurück gekommen sind. Denn das könnten interessante Kandidaten für eine Trendfortsetzung sein.

Ich habe daher mal wieder Finviz angeworfen und mit folgenden Parameter nach Titeln geschaut.

1. Marktkapitalisierung ab 2 Milliarden USD - also ab MidCap
2. Positive Gewinnentwicklung in den letzten 5 Jahren und erwartet in den kommenden 5 Jahren. Positive Umsatzentwicklung in den letzten 5 Jahren und Price/Earnings Wachstum über 1. Ergo das sind Wachstumsunternehmen.
3. Preis über der 200-, 50- und 20-Tage-Linie. Ergo völlig intakte technische Struktur.
4. Positive Insidertransaktionen. Ergo keine negatives Statement des Managements.
5. Ein RSI unter 60, sprich die Aktie ist weit genug zurück gekommen um den Trend fortzusetzen.

Hier ist das Ergebnis, da sind viele sehr interessante Unternehmen dabei, die Sie mal genauer anschauen sollten. Zum Zeitpunkt dieses Beitrages sind es 27, die den Kriterien entsprechen.

Bitte bedenken Sie, dass diese Liste dynamisch ist. Wenn Sie da morgen drauf schauen, sehen Sie die Liste von Morgen. Damit passt die Aussage aber nicht mehr, da der Markt morgen vielleicht schon woanders steht. Schauen Sie also heute am 28.08. mal auf die Liste.

Mittwoch - 28.08.13 15:45 - DAX

Nun ist der Trailing Stop im Plus und der Rest ist entweder purer Genuss oder ein Mikrogewinn. 😉 Das war mein letzter Kommentar zu diesem Intraday-Trade, den Rest können Sie selber miterleben.

Der von mir antizipierte Bounce scheint aber schon zu laufen und erneut hätte es nichts gebracht auf den DAX zu starren, im S&P500 werden die wirklichen Signale generiert. Deswegen lesen Sie hier von mir auch so wenig zu DAX Charttechnik, diese ist mir - für sich alleine stehend - zu unbedeutend und nur als Ergänzung zu anderen Faktoren in meinem System von Relevanz.

Das ist auch logisch, wenn Sie über den Artikel nachdenken, den ich heute früh geschrieben habe. Aus Sicht des Marktes "DAX" gibt es dort einen sehr wichtigen exogenen Faktor - den S&P500 - der den DAX massiv bewegt, einfach weil es primär US Investoren sind, die den DAX bewegen. Anders herum der S&P500 ist als wichtigster Index der Welt die nächste Entsprechung des "in sich schwingenden" Marktes, weil der keinen Markt über sich hat, der ihn so massiv in die eine oder andere Richtung zwingt. Im S&P500 wird die grosse Musik gespielt, der DAX ist wie viele andere Länderindizes zweite Liga und nach meiner Erfahrung ohne ein Verständnis der Championsleague nicht vollständig zu analysieren.

Mittwoch - 28.08.13 15:35 - DAX

Nur um Ihnen mal Live zu zeigen, wie ich so eine Intraday Position handhabe:

Nach der Eröffnung der Wallstreet habe ich meinen Stop im DAX Intraday Trade nun unter das Tief von 15:12 Uhr bei 8094 im DAX Future nachgezogen. Damit besteht praktisch keine relevantes Verlustrisiko mehr. Und nun ist es ganz einfach: entweder läuft jetzt der Bounce oder eben nicht. Wenn er läuft, wird er nette Gewinne produzieren. Wenn nicht, einen kleinen Verlust.

Wenn ich jetzt nur diese Position im Rennen hätte, wäre es jetzt gut einen Trailing Stop zu hinterlegen und den Rechner abszuschalten und etwas anderes zu machen. Das verhindert emotionale Schnellschüsse. Die Position arbeitet auch von alleine, der Trailing-Stop schiebt sich im möglichen Bounce hoch und sichert Gewinne und der Trade braucht kein Babysitting. Erst so gegen 17 Uhr würde ich dann wieder reinschauen.

So in dem Muster, können auch Privatanleger durchaus kurzfristig Geld verdienen. Man muss halt den richtigen Punkt erwischen an dem man das Risiko eingeht und dann die eigenen Emotionen ausschalten, am besten durch Abschalten des Bildschirms. 😉

Das Abschalten ist - wenn man keine extrem stabile Psyche hat - deshalb wichtig, weil der optimale Punkt fast immer der ist, an dem man sich die Nase zuhalten und zum Druck auf den Kaufknopf zwingen muss. So wie gerade vor Wallstreet Handelsstart. Und wenn man dann ängstlich oder aufgeregt zuschaut, wird einen der fiese Mr. Market garantiert mit dem ersten Zappler wieder aus der Position treiben.

Mittwoch - 28.08.13 15:20 - Paypal Netzwerk

Mittwoch - 28.08.13 14:45 - DAX und GDX

So .... bald steht die Eröffnung der Wallstreet an und sehr bemerkenswert finde ich, dass sich die Futures des S&P500 kaum bewegt haben und stabil um 1630 herum stehen, während der DAX ein volatiles Tänzchen nach unten macht.

Da werden wohl viele der erst vor kurzem - in der Phase der Überperformance - eingegangen Positionen gleich wieder glatt gestellt - schwache Hände nennt man das. Das bereinigt den Markt aber auch und deshalb sehe ich die Chancen gar nicht mal so schlecht, dass der DAX im Zuge eines Bounce der Wallstreet plötzlich wieder nach oben schiebt. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch, dass der IBEX sich schon wieder von seinen Tiefstständen entfernt hat, während der DAX noch weiter abrutscht.

Ich habe daher gerade den Dip um 14:49 Uhr bis auf 8114 herab genutzt, um eine erste spekulative Intraday Long Position im DAX einzugehen, wobei der Stop bei 8050, unter einem Gap und einer Unterstützung liegt. Das Risiko nach unten ist so minimal und die Chance nach oben weit höher. Diese Position löse ich im späteren Handelsverlauf wieder auf, entweder mit Gewinn oder mit 60 Punkten Verlust. Sollte der Trade nicht funktionieren, ist ein Ansteuern der 200-Tage-Linie im DAX tatsächlich zu erwarten, dort gilt dann aber erst recht: "neues Spiel, neues Glück nach oben".

Im GDX ist die Lage invers ähnlich. Ich sagte ja gestern, dass der Dip bis herab auf 29,06 USD wohl für einen Tag gekauft werden kann. Dieser Tag ist heute und mit Gold bei aktuell 1428 USD muss der GDX heute eigentlich wieder aus dem Loch kommen und zumindest die Hälfte des gestrigen Verlustes - also 2-3% - wieder wettmachen.

Die wichtige Frage ist, schafft er neue Höchststände, bei Gold 1428 müsste er das eigentlich. Mein Gefühl sagt nein und wenn das Gefühl sich bewahrheitet, folgt dann in den kommenden Tagen der zweite Teil der Korrektur herab bis 27/28 USD. Das wäre dann der Dip, den man auch aus mittelfristiger Perspektive wieder kaufen müsste.

Mittwoch - 28.08.13 08:50 - Politische Börsen & Markttechnik

Guten Morgen.

"Politische Börsen haben kurze Beine". Diese Regel kennen Sie sicher und sie ist auch bewährt. Und wir haben aktuell eine politische Börse, bedingt durch Syrien.

Niemand kann Ihnen aber sagen, ob dieses "politische Ereignis" nun am Donnerstag nach einem verhaltenen Militärschlag endet, oder damit erst eine länger andauernde Krise entsteht, die den Westen in das Syrien Debakel hinein zieht. Und solange das nicht klar ist, wird die "politische Börse" andauern.

Ich will daher den heutigen Tag nutzen, um Ihnen etwas Grundsätzliches zur Markt- und Charttechnik zu vermitteln, nämlich die Frage, wann diese funktioniert und wann nicht.

Eigentlich ist das auch ein Thema für einen grossen Artikel. Da ich hier im "vertrauten" Kreis der Premium-Mitglieder aber weniger erklären muss, um die Aussagen in den richtigen Kontext einzuordnen, will ich das heute mal ausschliesslich hier machen.

Sie erleben hier in Hari Live ja tagtäglich wie gut Markttechnik oft funktioniert. Erst zuletzt gab es ein paar eindrucksvolle Beispiele, wie ich immer wieder mit einer hohen Trefferquote die Richtung des Marktes antizipieren konnte.

Dann gibt es aber auch wieder Tage, an denen die Markttechnik überhaupt nicht funktioniert und der Markt Bewegungen macht, die man einfach nicht auf dem Radar hatte. K+S und auch Salzgitter waren zuletzt so Ereignisse. Aus diesen negativen Ausreissern wird dann von Laien schnell die Schlussfolgerung gezogen, das Markttechnik ja nicht funktionieren würde. Diese Schlussfolgerung ist aber ebenso naiv wie oberflächlich. Wer versteht warum Markttechnik überhaupt funktioniert, wird gar nicht auf den Gedanken kommen.

Warum also funktioniert Markttechnik ?

Ganz einfach, weil die durch Psychologie getriebenen Verhaltensweisen von grossen Menschenmengen berechenbar sind und immer gleichen Mustern folgen. Das hört niemand gerne, weil wir sind ja alle so furchtbar individuell und einmalig. 😉 Die Wahrheit ist aber: wir sind Beides, individuell, aber auch Teil der Herde.

Weil das so ist, funktionieren zum Beispiel auch Rettungskonzepte der Polizei und Feuerwehr bei Grossveranstaltungen. Weil wenn etwas Überraschendes passiert, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhersehen, wie sich die Masse Mensch in Bewegung setzt. Deshalb funktioniert aber auch kluge Werbung, denn es ist auch vorhersehbar, welche Reaktionen man durch Drücken der richtigen psychologischen Knöpfe erreicht.

Und deshalb funktioniert auch Markttechnik. Denn Markttechnik betrachtet die Vergangenheit und Gegenwart und leitet daraus Verhaltensmuster ab, die in die Zukunft fortgeschrieben werden. Und weil wir auch in der Zukunft die gleichen Menschen sind, die wir in der Vergangenheit waren, werden wir auch in Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit nach diesen Mustern agieren. Dabei gilt immer die Regel: das Individuum agiert unvorhersehbar, die Masse generiert replizierbare Muster.

Das Dumme im Gegensatz zur Betrachtung einer Büffel- oder Lemming-Herde ist aber, wir Menschen sind intelligent. Und wenn wir selber wahrnehmen was die anderen um uns machen, adaptieren wir unser Verhalten bewusst nach unseren anerzogenen Reflexen. Deswegen funktioníeren Rettungskonzepte bei Grossveranstaltungen auch, wenn man sie gut durchdenkt. Denn wenn der Mensch in Panik ist, ist er wie die Büffelherde nur noch "Tier" und die Reflexivität des intelligenten Handelns ist temporär ausgeschaltet.

Stellen wir uns also den "idealen Markt" vor. Dieser Markt ist in zwei Hinsichten ideal. Erstens, weil er in sich selber schwingt, ohne durch exogene Ereignisse beeinflusst zu werden. Preise entstehen also durch Angebot und Nachfrage und fluktuieren durch die Mechanismen von Ebbe und Flut bzw Boom and Bust hin und her. Zweitens hat in diesem idealen Markt niemand der Marktteilnehmer Mittel in der Hand, mit denen er den Markt beobachten und das Gleiche sehen kann wie wir. Wir sind also die einzigen Beobachter, die den Markt als Ganzes aus der Umlaufbahn betrachten können. Alle anderen Marktteilnehmer sehen nur, was sie direkt in Ihrem Umfeld erleben.

Gäbe es diesen "idealen Markt", würden wir mit den Mechanismen der Markttechnik dramatisch hohe Trefferquoten erzeugen können. Wir wären sehr schnell sehr reich. Dummerweise gibt es den "idealen Markt" fast nie und wenn, dann nur sehr kurzzeitig.

Denn erstens sind mit dem Aufstieg der Computer die intelligenten Rückkoppelungsmechanismen dramatisch gestiegen. Jeder kann nun den Markt als Ganzes aus der Umlaufbahn betrachten. Und jeder kann die Muster der Herde sehen, wenn er will. Noch vor 20 Jahren war das ganz anders, viele Anleger die nicht direkt an der Wallstreet sassen, waren da auf das angewiesen, was die Tageszeitungen ausspuckten. Und das war noch nie sehr viel.

Dadurch das nun jeder alles sehen kann, wird die Auswertung des Marktverhaltens also erheblich erschwert, weil nun die Reflexivität der intelligenten Wahrnehmung zuschlägt und die natürlichen Bewegungen der Herde überlagert. Jeder kann zum Beispiel einen offensichtlichen Widerstand sehen wenn er will und deshalb funktioniert dieser dann nicht mehr präzise, weil nun schon im Vorfeld das Verhalten angepasst wird. Das ist die Reflexivität des Marktes, wie es Soros bezeichnet. Und deshalb entstehen dann diese "ich denke, dass Du denkst, dass ich denke" Gedanken-Ketten und man ist am Markt besonders dann erfolgreich, wenn man "um die Ecke denken" gelernt hat.

Trotzdem bleiben die grossen Muster des Herdenverhaltens erhalten, sie werden durch die Reflexivität nur etwas schwammiger und weniger präzise.

Zweitens aber gibt es keinen idealen Markt, weil der Markt eben nicht nur in sich schwingt, sondern von exogenen Faktoren abhängt, die völlig unvorhersehbar sind. Der Syrien Krieg ist so ein exogener Faktor. Und die plötzliche Volte von Uralkali auch.

Diese exogenen Events können natürlich von keiner Markttechnik der Welt vorher gesehen werden und können jederzeit jede Markttechnik einfach überrollen. Erst wenn alle das Ereignis zur Kenntnis genommen haben, greifen die Mechanismen der Markttechnik wieder hinreichend.

Weil das so ist, haben politische Börsen kurze Beine und nachdem das Event verarbeitet ist, kehrt der Markt in der Regel zu seinen alten Schwingungen zurück. Während dieser Anpassungsphase grosser Unsicherheit und damit grosser Volatilität aber, tut man gut daran seinen Stops, Trendlinien und Widerständen mehr Raum zum Atmen zu geben. Denn die Einflüsse des exogenen Events können einfach alles überrennen, was bei einer ruhig vor sich hin grasenden Herde Gültigkeit hätte.

Wenn Sie diese Zusammenhänge begriffen haben, verstehen Sie auch, warum Markttechnik manchmal so toll funktioniert und dann wieder plötzlich scheitert ala K+S. Je mehr die Herde mit sich selber beschäftigt ist, desto bessere Ergebnisse produziert die Markttechnik. Und je mehr exogene Einflussfaktoren auf den Markt wirken, desto schwächer wird der Edge der Markttechnik.

Das ist auch der Grund, warum ich so oft über die Notenbanken schimpfe. Denn diese sind ein exogener Faktor, der nicht wirklich prognostizierbar ist. Markttechnik kann mir einfach nicht sagen, welche Lippenbewegungen der Bärtige demnächst wieder machen wird. Da die Lippenbewegungen aber die Herde massiv beeinflussen, setzt die permanente Einflussnahme der Notenbanken das natürlich Verhalten der Herde ausser Kraft und verringert die Trefferquote der Markttechnik.

So weit so kurz. Ich hoffe ich konnte vermitteln, was Markttechnik leisten kann und warum. Und warum sie manchmal katastrophal scheitert. Trotz dieser Ausreisser - gegen die man sich mit Stops absichert - ist Markttechnik aber das beste Mittel das wir haben, um den weiteren Weg der Herde zu antizipieren. Und sie funktioniert, wenn man ihre Grenzen versteht.

Und weil das so ist und weil wir aktuell einen politischen Markt haben, gibt es heute auch erst einmal nicht viel zum Markt zu sagen. Syrien überlagert im Moment alles.

Auch der Ausbruch von Gold über 1430 ab 7:00 Uhr fällt unter diese Kategorie, nachdem Gold zunächst wie erwartet von der 1420er Marke weg bröselte.

Und was den breiten Markt angeht, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir zum Zeitpunkt wo der Angriff wirklich läuft und danach nicht die Welt untergeht, im Sinne "fait accompli" eine Erleichterungsrally sehen.

Wie man überhaupt konstantieren muss, dass der Markt in Anbetracht der Nachrichten - das Drama um das US Debt Limit lauert ja auch schon und das Tapering schwebt durch die Luft - erstaunlich stabil und wiederstandsfähig ist. Ein Markt der droht gleich zusammen zu brechen, sieht nach meiner Erfahrung anders aus.

Ich melde mich voraussichtlich erst zur Wallstreet Eröffnung wieder. Bis dahin viel Erfolg !

Ihr Hari

Dienstag - 27.08.13 22:05 - GDX

Ich melde mich doch noch einmal kurz.

Der Einbruch bei den Minen heute im späten Handelsteil war ja mit Ansage, Sie wissen, wie präzise ich den hier angekündigt habe. Gold hält sich noch gut in Anbetracht der Unterstützung durch Syrien, weitere Schwäche ist aber kurzfristig nach wie vor wahrscheinlich. Während die Minen ja nicht nur Gold abbilden, sondern auch Aktien sind und insofern auch unter der Marktschwäche leiden.

Übrigens, für die ganz hart gesottenen unter Ihnen. Diesen Einbruch bei den Minen konnte man kurz vor Handelsschluss für einen Tag kaufen. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns Morgen wieder der 30er Marke nähern ist hoch. Dann muss man aber sofort wieder raus, denn dann kommt typischerweise der 2. Teil der Korrektur, die uns idealerweise bis hinab in die 27er Region bringt, was ich hier schon vor Tagen angekündigt hatte.

Diese zweite Korrektur ist dann aber wahrscheinlich der Punkt, an dem man unbedingt wieder rein muss. Denn bei einem typischen Ablauf sind die grössten Gewinne, die man in dem ganzen Reversal seit Ende Juni machen kann die, die direkt nach dieser Korrektur folgen.

Ich verweise in dem Zusammenhang erneut auf das Chart in meinem Artikel von letzten Donnerstag -> hier <-, die Struktur des Charts hat für den wahrscheinlichen weiteren Ablauf weiterhin Gültigkeit.

Diese meine Vorausschau beruht auf Erfahrungsmustern der Vergangenheit und können Sie auch selber nachvollziehen, wenn Sie intensiv studieren, wie Gold und die Minen aus dem 2008er Tief heraus kam.

Dienstag - 27.08.13 18:40 - Märkte am Abend

Der S&P500 findet heute trotz der grossen FED Buy Operation keine rechte Stabilität, Versuche eines Reversals sind kaum zu bemerken, die Kaufprogramme von 17 Uhr sind "missing in action".

Damit hat sich das heute früh skizzierte Szenario der Phase 5 als richtig erwiesen. Nun ist die Frage, wo ist der Boden ?

Seriös ist das nicht zu beantworten, der Markt kann nun jederzeit einen Boden finden und drehen. Was aber idealerweise noch fehlt, ist der grosse Schwall nach unten. Vielleicht kommt der ja heute zum Handelsende. Worauf morgen, nach früher Schwäche, dann die Chance auf ein SwingLow bestehen würde.

Aber alles Spekulation, Hauptsache Sie sind nun nicht voll Long im Markt exponiert. 🙂 Aber ich habe ja so oft von möglicher Topbildung, "letztem Hurrah!" und nun der 1-2-3-4-5 Korrektur gesprochen, das ich mir das kaum vorstellen kann. Die Zeit Long zu gehen ist dann, wenn nun ein SwingLow kommt.

Während Gold unter 1420 zum temporären Stillstand gekommen ist, bröselt der GDX gerade wie erwartet ins Minus. Auch das passt ins Bild und wenn da nun nicht von Seiten Syrien heute Nacht ein Aufreger kommt, der Gold dann doch nach oben katapultiert, wäre auch Gold nun für die Korrektur reif.

Das der Solarsektor nun auch massiv abverkauft wird, ist wie erwartet und hatte ich hier angekündigt. Die Momentum-Sektoren die im Aufstieg stark gekauft werden, werden bei der ersten Korrektur zunächst auch aus den Depots geworfen. Ich halte die jetzige Korrekturphase des Sektors eher für eine potentielle Kaufgelegenheit.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend, wir sprechen uns wieder Morgen früh !

Ihr Hari

Dienstag - 27.08.13 17:55 - Nokia

Ich hatte ja schon mehrfach hier geschrieben, dass Nokia wie Blackberry ein "totes Pferd" ist. Diese desaströsen Zahlen bestätigen es erneut.

Ich erlebe es doch an mir selber. Ich bin Nokia eigentlich sehr wohlgesonnen und bin mangels attraktiver Geräte irgendwann von Nokia zu Apple mutiert. Mehrmals habe ich schon darüber nachgedacht mir mal wieder ein Nokia zuzulegen, aber ein so richtig überzeugender Grund ist mir nicht eingefallen.

Sicher, die Lumias sind "ganz nett", aber es bräuchte mehr als "ganz nett", um das Unternehmen aus dem Loch zu holen. Jetzt, wo Nokia endlich attraktive Smartphones hat, trifft es auf einen mehr und mehr gesättigten Markt und die Kraft um beim "nächsten grossen Ding" dabei zu sein, fehlt wahrscheinlich.

In meinen Augen gibt es hier nichts, für das es sich lohnt als Anleger viel Energie rein zu investieren. Der Kurs wird durch die berechtigte Übernahmephantasie zusammen gehalten und wenn eine Übernahmeangebot kommt, schnellt Nokia sicherlich schnell bis 4€ hoch. Nur werden wir das als Aussenstehende sowieso nicht timen können, warum also dann Energie darauf verwenden ?

Dienstag - 27.08.13 17:50 - Uralkali K+S

Wie erwartet, geht das politische Powerplay nun los:

Dienstag - 27.08.13 16:50 - Eurozone

Sie wissen ja, meine Rede seit Monaten. 😉 Besonders Spanien, das hier an der Spitze der Performance liegt.

Dienstag - 27.08.13 16:30 - Märkte

Ich habe eine sehr ähnliche Sicht und kann mir gut vorstellen, dass der breite Markt heute oder morgen einen temporären Boden findet (Phase 5 im S&P500), während Gold ein temporäres Top findet.

Dann schliesst sich ein erneuter Anstieg des Marktes Richtung 1700 im S&P500 an, bevor dann ab Mitte September es wirklich "ernst" werden könnte.

So ungefähr sieht heute mein derzeit präferierter Gameplan aus. Änderungen jede Minute vorbehalten. 😉

Dienstag - 27.08.13 15:32 - 3D Systems

3D Systems eröffnet exakt mit dem gestern avisierten Retracement von aktuell 3,0% Minus. Wer an den Ausbruch glaubt, muss dieses Retracement jetzt kaufen. Wer nicht sicher ist, wartet und kauft, falls die anfänglichen Verluste im Tagesverlauf in Form eines Swings wett gemacht werden.

Wer eng absichern will, Stop in beiden Fällen ca. 2-3% unter der Ausbruchszone, damit ist das Risiko dann sehr begrenzt. Wer sich nur gegen einen richtigen Einbruch absichern will, nimmt die untere Begrenzung des Keils seit Mai.

Dienstag - 27.08.13 10:40 - Gold & Syrien

Gold ist im Zuge der Syrien-Angst durch 1400 USD durch und steht direkt vor der wichtigen 1420er Marke.

Ich wiederhole meine kurzfristige Vorsicht, die Syrien-Angst überlagert die Zögerlichkeit des Kurses nun, aber sobald diese weicht, kann die Korrektur jederzeit kommen.

Von diesen kurzfristigen Erwägungen abgesehen, zeigt der Trend im Sektor nun eindeutig hoch.

Auch bei anderen Sektoren muss man mit Schlussfolgerungen heute vorsichtig sein, es ist schwierig einzuschätzen, welchen Effekt Syrien hat. Aber klar ist auch, dass solche Verwerfungen in der Regel nur kurz andauern. Insofern ist heute kein Tag, den man überinterpretieren sollte.

Dienstag - 27.08.13 08:45 - Märkte am Morgen

Guten Morgen. Ich sagte ja gestern früh, dass das eine schwierige Woche würde und das hat man gestern auch gesehen. Zeigten die Märkte zunächst die erwartete Stärke, setzte im späten Wallstreet-Handel ein Abverkauf ein.

Damit ist die Wahrscheinlichkeit weiter gestiegen, dass es sich hier nicht mehr um einen V-förmigen Rebound zu Höchstständen handelt, wie wir ihn zuletzt seit November letzten Jahres immer hatten.

Im Gegenteil, dieser schwache Bounce indiziert nun eher einen finalen Abverkauf im Sinne einer 1-2-3-4-5 Struktur. Das diese Struktur erklärende Chart des S&P500 finden Sie hier:

S&P500 27.08.13

Allerdings - und das macht den Tag heute trotz dieser eher bärischen Struktur erneut sehr schwierig - ist heute auch eine sehr grosse FED Buy Operation im Markt, die zweitgrösste des ganzen August. Damit wird es "dank" der FED mal wieder sehr "tricky" heute und ich wage keine genauen Prognosen. Und die wechselnde Nachrichtenlage rund um Syrien macht es auch nicht leichter.

Im Ergebnis würde ich mich sehr freuen, wenn diese 1-2-3-4-5 Struktur wirklich ablaufen würde. Denn dann hätte man - auf Basis des dann sicher sehr negativen Sentiments - mal wieder einen sauberen Boden um Long in den Markt zu gehen. Denn im aktuellen Notenbank-Umfeld rechne ich eher nicht mit dem grossen Crash und wenn Sie auf das Chart schauen sehen Sie, dass selbst ein Rücksetzer bis 1600 im S&P500, immer noch einen völlig intakten Aufwärtstrend bedeutet. Bei 1600 würde ich diesen Trend dann wahrscheinlich auch wieder mit Freude kaufen.

Bleiben wir heute also vorsichtig in beide Richtungen. Ich kann in der aktuellen Lage keinen logischen Grund sehen, sich in den breiten Indizes sehr stark in die eine oder andere Richtung zu exponieren. Das ist ja auch nicht tragisch, im Bereich Rohstoffe, Edelmetalle und bei selektiven Einzelaktien gibt es ja genügend attraktive Reversal-Strukturen zu beachten und zu traden.

Viel Erfolg wünscht,
Ihr Hari

Montag - 26.08.13 19:00 - S&P500

Montag - 26.08.13 17:30 - Apple

Apple konsolidiert unter dem 38er Fibonacci Retracement erneut in der Form einer Bullenflagge. Momentum und Price-Action deuten kurzfristig weiter auf eher steigende Kurse:

Apple 26.08.13

Montag - 26.08.13 17:20 - 3D Systems

3D Systems nun mit 9% Plus und klarem neuem Allzeithoch und Ausbruch.

Der klassische Verlauf - treue Leser kennen das jetzt schon wie eine alte zu viel gespielte Platte 😉 - ist bald ein Retracement auf das Ausbruchsniveau (aktuell über den Daumen 3% tiefer) und dann die Bestätigung des Ausbruches (oder eben nicht). 😉

Montag - 26.08.13 16:40 - Gold

Nachtrag zum Post von 16:20: Achten Sie auch auf die neue Treppenstufe, die sich nun beim Goldpreis unter 1400 USD gebildet hat, im Stundenchart gut zu sehen:

Gold 26.08.13

Montag - 26.08.13 16:20 - Gold

Zum Thema Gold erinnere ich an meine Erklärung von Freitag Abend.

Es ist viel Momentum im Sektor und alles starrt auf die 1400 bzw 1420 USD. Entweder gehen wir da nun durch wie ein Messer durch Butter. Das Momentum dafür ist vorhanden.

Oder wie "stallen" hier und jetzt. Dann wird der Markt eine Zeit lang hin und her zappeln. Und irgendwann wird der Erste bei Big Money zum Ergebnis kommen, das es nun mal Zeit für Gewinnmitnahmen ist. Und dann kommt der Zweite. Und dann macht es *Woosh* aus dem Nichts und die Korrektur im Sektor setzt ein, die nun mal fällig ist.

Wer nun im Sektor ist, hat also zwei Möglichkeiten:

(1) Wer an den neuen langfristigen Aufwärtstrend glaubt und nur so viel investiert hat, wie er guten Gewissens riskieren kann, bleibt einfach drin und sitzt eine mögliche Korrektur aus. Ein Stop gehört dann nur ganz nach unten an den Punkt, der den neuen Aufwärtstrend invalidieren würde.

(2) Wer nun (zu) aggressiv im Trade exponiert ist und seine Gewinne nicht verlieren will, muss den Stop nun recht nahe heran ziehen. Sollte dann aber auch nicht vergessen wieder einzusteigen, wenn der Dip der ihn rauswirft dann später wieder gekauft wird. Nach (tieferem) Wiedereinstieg gilt dann für den Stop zum Trend das bei (1) gesagte.

Auf jeden Fall ist das wieder ein emotional anstrengender und deshalb gefährlicher Zeitpunkt für die, die jetzt drin sind. Machen Sie sich daher unbedingt jetzt einen Plan, wie Sie im Falle des Falles agieren wollen. Ansonsten garantiere ich Ihnen, dass Sie Mr. Market zum genau für Sie ungünstigsten Zeitpunkt aus der Position treiben wird !

Montag - 26.08.13 16:00 - Silberminen

Heute mal ein aktueller Blick auf die Silberminen in Form des Sektor-ETFs SIL:

SIL 26.08.13

Sie sehen, dass der SIL im Gegensatz zum GDX die Gaps aus dem April schon geschlossen hat. Sie sehen aber auch, dass man nun bald mal mit einer Korrektur im Aufwärtstrend rechnen muss, nichts geht nur Aufwärts, auch nicht Silberminen !

Allerdings indiziert dieses Chart aber auch bullische Price-Action, was bedeutet, dass Dips zu kaufen sind. Die Zeit der immer weiter fallenden Kurse im Sektor scheint definitiv vorbei.

Montag - 26.08.13 15:50 - 3D Systems

Achtung jetzt ! 3D Systems knabbert nun am oberen Deckel der Konsolidierung, die ich Ihnen hier vor Tagen gezeigt habe. Das hat sich nun seit Mai eine Menge Energie aufgestaut und damit ist das Potential für einen dynamischen Ausbruch durchaus vorhanden.

3D Systems 26.08.13

Montag - 26.08.13 15:35 - Kohlesektor

Ich hatte das Reversal im Kohlesektor ja schon Anhand Peabody Energy thematisiert.

Heute zeige ich Ihnen über den ETF KOL den ganzen Sektor und der eröffnet heute erneut stark und hat mit einem erneuten Hoch nun einen neuen Aufwärtstrend etabliert.

Kol 26.08.13

Wenn dieser Sektor mal ernsthaft zu laufen beginnt, dann sind erhebliche, schnelle Gewinne drin. Wenn, die Hoffnung wurden ja nun 2 Jahre lang immer wieder enttäuscht. Aber irgendwann ist jeder Trend mal zu Ende. Insofern ist nun ein Trade mit Stop unter dem letzten Verlaufstief durchaus erwägenswert.

Montag - 26.08.13 14:55 - K+S Uralkali

Das Spiel rund um Kali wird immer abstruser. Immer klarer wird aber auch, dass hier auch die Politik ihre Hände im Spiel hat und machtpolitische Erwägungen wohl auch Teil der merkwürdigen Entscheidungen von Baumgertner waren. Die offiziellen Verlautbarungen der Staatsorgane sind im weissrussisch / russischen Gerangel wohl bestenfalls die halbe Wahrheit und wenn Baumgertner da nicht Mächtigen kräftig auf die Füsse getreten wäre, würde es die heutige Nachricht auch nicht geben.

Man beachte dabei, dass Baumgertner in Weissrussland! verhaftet wurde. Wenn die Aktion also mit Billigung des Kreml statt fand - was wir hier im Forum ja schon vermutet hatten - wird es jetzt erhebliche diplomatische Verwicklungen geben. Abgesehen davon wird sich eine vom Kreml gestützte neue Unternehmenspolitik bei Uralkali nicht deshalb ändern, weil der Chef "entführt" wurde. Schlussfolgerungen auf den Kalipreis sind also vorschnell.

Aber wer da nun an wem zieht, werden wir wohl nie erfahren. Ein Markt der von solchen Parametern abhängt, ist auf jeden Fall kurzfristig untradebar. Ich rate dazu, sich davon einfach fern zu halten, das Wetten auf solche Nachrichten ist einfach Zocken ohne jeden rationalen Edge. Klar kann K+S nun massiv steigen und schnell wieder über 25€ sein. Genau so kann aber auch das Gegenteil eintreten, man gebe sich da keiner Illusion hin.

Montag - 26.08.13 10:45 - Kuka

Ich hatte Kuka mit seiner potentielle Topbildung schon einmal erwähnt. Nun will ich Sie noch einmal darauf hinweisen. Denn die Charts sind wirklich mustergültig.

Sehen Sie selbst seit 2009 mit Wochenkerzen:

Kuka 26.08.13

Und nun den Ausschnitt der potentiellen Topbildung mit Tageskerzen. Darin sehen Sie auch besser die potentielle Nackenlinie, die etwas unter der 200-Tage-Linie liegt:

Kuka 26.08.13 Tag

Noch einmal zur Erklärung, wie man mit so Strukturen umgeht. Eine Shortposition wird idealerweise nicht jetzt eröffnet. Denn noch ist die Nackenlinie nicht gebrochen und es besteht die Möglichkeit, dass das was hier nach einer Schulter-Kopf-Schulter Topbildung aussieht, letztlich nur eine Seitwärtskonsolidierung ist, bevor es weiter hoch geht. Bedenken Sie dabei auch, dass trotz dieser optischen SKS Formation, es noch kein tieferes Tief im Aufwärtstrend gegeben hat !

Also auch wenn das Chart geradezu "shorte mich" schreit, sollte man sich davon (noch) nicht verführen lassen. Erst muss die Price-Action zeigen, dass Kuka wirklich die Höchststände gesehen hat.

Wenn aber der Kurs durch die 200-Tage-Linie rauscht und gleichzeitig durch die Nackenlinie geht. Wenn dieser Abverkauf mit steigendem! Volumen einher geht und idealerweise auch durch eine Nachricht hinterlegt ist, wie zB eine kassierte Prognose. Wenn all das passiert, dann könnte Kuka ein hoch attraktiver Short sein.

Shorts gut zu treffen ist weit schwieriger als auf der Long Seite zu agieren. Einfach weil die Bewegungen in Abwärtsrichtung schneller und stärker erfolgen als nach oben. Deshalb macht das Warten auf einen Short selten Sinn. Man wartet und wartet, verliert Geld und verliert wieder Geld. Und wenn es dann doch richtig abwärts geht, hat man schon entnervt aufgegeben. Deshalb ist es besser erst dann Short zu gehen, wenn die Bewegung abwärts schon im Gange ist. Nicht der Anfang und das Ende der Abwärtsbewegung - der Mittelteil ist der profitable Teil, in dem man auf der Short Seite mit akzeptablem Risiko Geld verdienen kann !

Insofern würde ich mir das Baby im Moment zurecht legen, der Zeitpunkt zum Handeln ist aber noch nicht da.

Montag - 26.08.13 08:20 - Märkte am Morgen

Guten Morgen, eine schwierige Woche beginnt.

Schwierig deshalb, weil Märkte die kurzfristig nach oben wollen - der DAX scharrt mit den Hufen - gleichzeitig auf eine Unzahl von ökonomischen Daten und Fedspeak treffen. Und weil sehr viel davon anhängt, ob der S&P keine neuen Hochs generieren kann und vorher zurück fällt, oder sich der Aufwärtstrend doch einen weiteren Zyklus fortsetzt.

Gold wiederum knabbert an der 1400er Marke und war im asiatischen Handel schon darüber, ist aber für eine Korrektur anfällig, zumal bei 1420 USD eine sehr starke Unterstützung lauert. Dummerweise warten sehr viele auf diese Korrektur, weswegen sie vielleicht nicht kommt - was erneut zeigen würde, das Gold den Charakter geändert hat, denn es ist das typische Zeichen von Bullenmärkten, das sie das Geld von der Seitenlinie nicht mehr aufspringen lassen.

Wie auch immer, ich habe keinen klaren Gameplan am Anfang dieser Woche, zu unklar ist die Lage und die exogenen Nachrichten rund um Syrien tragen auch nicht zur Beruhigung bei. Solange der Markt davon ausgeht, dass der Konflikt regional begrenzt bleibt, wird Öl weiter steigen, der Markt aber ansonsten desinteressiert die Schultern zucken. Entsteht aber eine militärische Verwicklung mit dem Iran, wird die Welt innerhalb einer Stunde ganz anders aussehen.

In diesem Sinne werde ich zunächst beobachten und melde mich, wenn ich Bemerkenswertes sehe.

Sonntag - 25.08.13 07:30 - Sonntag Links

Lesenswertes zum Geldsystem:

Sehr treffender Kommentar zu Ballmer und Microsoft. Könnte von mir stammen. 😉

Bravo für diesen Kommentar mit Klartext. 100% meine Meinung:

Passend zu den "Analphabeten" von oben hier das Ergebnis unserer gloriosen "Regulierung". Aber Vorschriften sind ja immer gut ..... lol. Gut gemeint ist halt noch lange nicht gut gemacht.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***