Hari Live – Archiv 01.09.13 – 07.09.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 01.09.13 - 07.09.13

Freitag - 06.09.13 16:55 - Volatilität

Vor dem Wochenende habe ich noch ein Chart zum Schmunzeln für Sie. Wobei es auch einen lehrreichen Teil enthält.

Es sind die Arbeitsmarktdaten in ein Bild komprimiert. 😉 Und dieses Bild erklärt auch, warum ich mich ungerne vor so Ereignissen positioniere: jede Menge Volatilität die kaum zu beherrschen ist und am Ende nichts passiert, nur alle aus ihren Stops geflogen:

S&P500 06.09.13

Besser ist - was ich ja schon oft gepredigt habe - sich nach dem Ereignis, wenn der Markt sich ausgeschwungen hat, in die sich dann durchsetzende Richtung zu positionieren. Dieses Bild sollte deutlich machen, warum man so Events mit engen Stops nicht beherrschen kann und da nur Geld verliert.

Und dieses Chart bestätigt auch die Interpretation, die ich hier um 14:35 Uhr kommuniziert habe: grosse Unsicherheit im Markt, was diese Daten für die FED bedeuten.

Ob ich mich heute noch einmal melde, weiss ich noch nicht. Meine Positionen übers Wochenende sind im Markt und mein Sohn sitzt in der Spätsommer-Sonne im kleinen Pool und ich geselle mich jetzt dazu, damit er Papa auch mal sieht. 🙂

Ich wünsche an dieser Stelle schon ein schönes Wochenende, wir sprechen uns im Forum und zu den Sonntag-Links.

Ihr Hari

Freitag - 06.09.13 16:45 - Märkte

Freitag - 06.09.13 15:50 - US Treasury Bonds

Sie erinnern sich sicher an meinen Kommentar gestern zu einer möglichen Rally bei den US Bonds, nachdem diese 3% Rendite bei den 10-jährigen erreicht hatten und das Sentiment sehr bärisch geworden ist.

Ich will Ihnen nun "Live" sagen, dass ich den Trade nun eingegangen bin. Und zwar im ETF TLT, nachdem wir scheinbar das erste höhere Hoch hatten. Der Stop ist direkt unter dem Tief vom 21.08., insofern ist ein Risiko kaum existent und unter 2%. Die Chance nach oben aber zweistellig mit guter Möglichkeit, das diese sich realisiert:

TLT 06.09.13

Freitag - 06.09.13 14:35 - Arbeitsmarktdaten

Arbeitsmarktdaten sind gut, aber nicht ganz so gut wie erwartet. Insofern eine leichte negative Überraschung gegenüber den Erwartungen. Allerdings weisen die Daten auch ganz klar auf eine weiter anziehende Konjunktur, nur nicht so schnell und stark, wie es die ISM Daten von Mittwoch nahe legten.

Das ist die "schwierige" Variante von der ich gestern sprach, denn ausgehend von diesen Daten ist nicht inhärent klar, ob die FED nun mit dem "Tapering" beginnt oder nicht.

Was bedeutet, dass jetzt ganz viel gerätselt und vermutet wird und am Ende alle wieder in den Wartestand bis zur FED Sitzung am 18.09. gehen. Wie gesagt ein schwieriges Szenario, denn leider ist nichts entschieden.

Die initiale Reaktion des Marktes ist in den Indizes und in Gold positiv. Die Logik dahinter: die Daten sind gut, aber nicht so gut, dass die FED zwingend den Stimulus abbaut.

Denn das für den Markt optimale Szenario lautet: wirtschaftliche Erholung und Stimulus von der FED. Und diese Daten legen nahe, das es bestenfalls zu einem kleinen Tapering-Schritt kommt.

Ob diese initiale Intepretation aber lange vorhält, ob sie überhaupt den ersten Tag (heute) überdauert, vermag ich Ihnen nicht zu sagen. Ich vermute eher, dass wir nun bis zur FED Sitzung in den Indizes eine Menge wilder Swings erleben, ohne wirklich in die eine oder andere Richtung Boden zu gewinnen. Und das der Markt nun noch stärker an den Lippenbewegungen der Notenbanker hängt. Leider !

Nur bei Gold sehe ich aufgrund der vorher gelaufenen Korrektur nun die Chance für echte Stärke und neue Höchststände im neuen Aufwärtstrend. Aber auch das müssen wir abwarten.

So weit meine erste Reaktion direkt 5 Minuten nach den Daten. Wirklich Live. 😉

Freitag - 06.09.13 13:00 - Würden Sie diesen Chart kaufen ?

Da ich heute gerade meinen Tag der klaren Worte habe, gleich noch einen typischen Fall. Ich zeige Ihnen nun ein Tageschart und frage Sie: Würden Sie diesen Chart kaufen ?

K+S 06.09.13

Ich hoffe sehr, dass Sie hier auf surveybuilder.info schon so viel Wissen aufgesammelt haben, dass Sie sofort und ohne zu zögern sagen:
Nein ! Die Wahrscheinlichkeit eines zweiten Absturzes ist zu hoch, das riecht nach Bärenflagge.

Und so ist es. Der schwächliche Bounce nach diesem Absturz impliziert eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Grund des Absturzes substantiell und dauerhaft ist und sich eine zweite Schwächephase noch anschliesst, in der die zu schnellen "Buy the Dip" Käufer geschlachtet werden.

Vielleicht ahnen Sie schon, um welche Aktie es sich handelt. Es ist .... K+S ! 😉

Und was wird da nicht alles geschrieben von Superklugen, das die Aktie ja nun billig sei gegenüber den alten Kursen. Um diese Aussage seriös machen zu können, müsste man aber wissen, was nun wirklich los ist, im politischen Ringelpietz zwischen Weissrussland und Russland.

Wissen Sie das ? Ich weiss es nicht. Und weil ich es nicht weiss, habe ich dazu auch keinen Beitrag, der mir einen Edge bei der Frage verschaffen würde, ob man K+S nun kaufen oder verkaufen sollte.

Um die Brücke zu E.ON und RWE zu schlagen, bei K+S ist nach meiner Meinung der Zustand des "alles Schlechte eingepreist" noch nicht vorhanden. Dort gibt es immer noch jede Menge Hoffnung bei Privatanlegern im Markt, dass sich das ja alles als reine Ente heraus stellt und der Kurs wieder in die alten Höhen schnellt. Diese Hoffnung hat diese flache Bärenflagge nun getragen. Aber um einen belastbaren Boden zu schaffen, muss diese Hoffnung vielleicht erst zerschlagen werden.

Natürlich kann K+S morgen stark steigen, weil es zum Thema wieder eine Wendung gibt. Und dann werden die Superklugen sich brüsten, wie toll sie das ja wieder vorher gesehen haben. Oder der Kurs wird stark fallen, dann wird es still zum Thema. Das hängt völlig von Nachrichten ab, die komplett ausserhalb unserer Einfluss- und Verständnissphäre sind. Wer sich in diesem Umfeld mit Wertungen der Lage exponiert, behauptet damit gleichzeitig klüger zu sein als all die Branchenvorstände, die im Moment auch alle rätseln. Das ist - mit Verlaub - offensichtlicher Dünkel und einfach lächerlich.

Alles was wir haben ist ein Chart, der die Summe der Erwartungen und Bewertungen des weltweiten Marktes zusammen führt. Und dieser Chart signalisiert eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Absturz, als für das Gegenteil. Relative Stärke einer Aktie sieht wirklich anders aus, als dieser jämmerliche Bounce bisher.

Die Zukunft kenne ich nicht, aber wenigstens die Gegenwart kann ich werten.

Freitag - 06.09.13 12:30 - E.ON & RWE & die Erwartungen

Wie Börse über Erwartungen funktioniert, kann man heute wunderschön wieder an den Versorgern E.ON und RWE beobachten. Beide legen eine gewaltige Rally aus dem Nichts hin.

Was ist die Ursache ? Wahrscheinlich der berühmte Funken, der einen Grossbrand auslöst. Der eigentlich unbedeutende Funke ist eine Analystenstudie, die den Sektor von Underweight auf Neutral hochstuft.

Ist diese Nachricht so einen Schub wert ? Und warum bewegen sich auf der anderen Seite Kurse manchmal kaum, obwohl wichtige Nachrichten rein kommen ?

Die Antwort ist ganz klar und einfach, es sind die Erwartungen. Hier bei den Versorgern, war alles - wirklich alles - an Negativem gedanklich durchgenudelt. Niemand gab noch einen Pfennig auf diese Unternehmen, der Markt hatte mit denen "abgeschlossen".

Und dann durchdringt plötzlich ein Lichtstrahl die Nacht, der sagt: die Lage ist zwar mies, aber es gibt auch entfernte Hoffnung. Und alleine diese Erkenntnis, dass die Lage nicht völlig hoffnungslos ist, führt zu der massiven Anpassung der Erwartungen. Und zu 6% Plus. Die Lage ist nun immer noch mies, aber die Hoffnung ist wieder da. Und Hoffnung hat einen Preis.

Umgedreht kann eine sehr bedeutende Nachricht in den Markt kommen, die es wert ist, in der Tagesschau als erstes genannt werden. Wenn diese Nachricht vom Markt aber schon erwartet wurde, hat sie keine Auswirkungen auf die Kurse mehr.

Sie sehen daran auch, wie wertlos und nachgerade dümmlich die typische Börsenkommunikation ist, die in Presse und Blogs oft zu Unternehmen erfolgt. Dieses ganze Nacherzählen von bekannten Quartalszahlen oder sonstigen Nachrichten ist völlig wertlos für die Geldanlage. Und wer danach handelt, kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass er sein Kapital auf die Dauer gegen Null fährt. Wie oft haben wir zu E.ON und Co. an diversen Stellen gelesen, dass man diese Aktien nicht haben dürfte, weil ja diese und jene Lage so und so sei und die Situation schwierig. Alles richtig. Nur war all das schon längst bekannt und deshalb als Entscheidungsgrundlage für den Zeitpunkt eines Einstieges völlig wertlos.

Es sind die Erwartungen der Marktteilnehmer, die Börsenkurse bewegen. Deshalb scheinen Börsenkurse auch oft auf Nachrichten zu reagieren, das ist aber ein Trugschluss. Auf die konkrete Nachricht eines Gewinns/Verlusts/Abschreibung etc reagieren die Kurse gar nicht. Das ist Schnee von gestern und interessiert Mr. Market Börse nicht mehr. Aber bestimmte Nachrichten und Ereignisse haben auch eine Zukunftskomponente, mit der sie die Erwartungen an die Zukunft verändern. Und auch ein plötzlicher Verlust in der Vergangenheit kann (muss aber nicht) eine Zukunftskomponente haben, wenn Mr. Market erwartet, dass nun strukturelle Probleme ans Tageslicht treten, die mehr als ein Einmaleffekt sind. Und dann werden die Erwartungen angepasst. Und darauf reagiert der fiese Mr. Market !

Freitag - 06.09.13 11:00 - Novartis

Übrigens, wer mal nach einer Aktie sucht, mit der er relativ gelassen einen Aufwärtstrend spielen kann, der sollte sich nun mal den schweizer Pharmariesen Novartis (WKN: 904278) genauer ansehen.

Novartis 06.09.13

Sie sehen im Chart mit Xetra Kursen den Trend und auch die aktuelle Konsolidierung, die den Charakter eines "Diamond Pattern" hat und einen Ausbruch nach oben indiziert.

Auch fundamental sind nach dem Management-Wechsel die Signale auf Grün und das könnte eine Aktie sein, mit der man über das nächste Jahr ganz gelassen schöne Gewinne einfahren kann. Ich selber habe Novartis in meinem Langfristdepot und viel Spass damit. 😉

finden Sie dazu einen ein paar Tage alten Artikel. Gerade die Tatsache, dass das unübersichtliche Portfolio durchforstet werden soll, schafft Raum für positive Überraschungen. Konglomerate werden von der Börse immer mit Abschlag gehandelt, der nun vielleicht aufgeholt wird.

Freitag - 06.09.13 09:10 - Märkte am Morgen

Guten Morgen ! Was machen wir heute ? Sie ahnen es: warten auf die Arbeitsmarktdaten.

Viel gibt es bis dahin nicht zu sagen, insofern wird es von meiner Seite auch eher ruhig werden.

Wichtig ist ein Bild von den aktuellen Erwartungen des Marktes zu haben. Und das sieht nach meiner Ansicht so aus, als ob der Markt sehr gute Daten erwartet und mit einem gemässigten "Tapering" seinen Frieden gemacht hat.

Sollte ich Recht haben, müsste bei den Daten schon viel passieren, um den Markt abzuschiessen. Da diese Erwartung aber sehr stark zu sein scheint, kann es gut sein, dass der Markt in fröhlicher Antizipation heute schon vorher steigt, um dann nach den Daten erst einmal abzugeben, bevor er weiter nach oben läuft.

Die Angst (oder Hoffnung) vor "zu guten" Daten kann man auch bei Gold gut beobachten. Die Marktteilnehmer haben sich wohl dazu entschlossen, fest mit einem Einbruch nach den Daten zu rechnen. Weil das so ist, beginnen die Individuen natürlich vorher mit ihren Verkäufen, wie gestern zu beobachten.

Damit ist aber auch die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, dass die Daten selber bei den Edelmetallen bestenfalls noch zu einem kurzen Dip führen, der dann gekauft wird.

Ein wunderschönes Beispiel für die Reflexivität der Märkte, in denen alle Marktteilnehmer ja immer denken, was die anderen denken, das man selber denkt. 😉

Wir machen das doch auch, wenn wir glauben das um 14.30 Uhr das eine oder andere passieren wird, positionieren wir uns vorher ! Nur wer diese Reflexivität, diese Antizipation von Erwartungen, wirklich verinnerlicht, hat die Chance den Puls von Mr. Market irgendwann zu fühlen.

Donnerstag - 05.09.13 18:30 - Solar Sektor

Zum Abschluss meiner heutigen Aktivitäten im Blog noch ein Blick auf den hier mehrfach besprochenen Solar Sektor ETF TAN:

TAN 05.09.13

Sie sehen, wie der TAN nun mit Macht und unter grossem Volumen ein neues Verlaufshoch erzeugt hat. Damit hat der Sektor den Aufwärtstrend erneut mit einem neuen Verlaufshoch bestätigt.

Und das hat auch erneut bewiesen, dass in Aufwärtstrends die Dips zu kaufen sind. Scrollen Sie mal hier in Hari Live nach unten und schauen Sie auf den Mittwoch – 21.08.13 17:15, da habe ich diese Bewegung angekündigt. Warum konnte ich das ? Weil ich ein Glaskugel habe ?

Nein, ganz einfach weil ich den Trend respektiere und auch fundamental keinen Grund sah vom "Long Solar" Trade abzuweichen. Und weil ich mich gerade in den Momenten, wo der Markt nervös wird und sich auch mal negative Nachrichten kumulieren, wie zuletzt zu First Solar, an die Trends und Markttechnik halte statt mich von der Stimmung des Momentes mitreissen zu lassen. Man liegt damit nicht immer richtig, auch Markttechnik ist kein Allheilmittel, aber doch eindeutig oberhalb 50% und das zählt. Und das ist die wichtige Lehre aus diesem neuen Verlaufshoch des Sektors.

Bis Morgen !

Ihr Hari

Donnerstag - 05.09.13 17:50 - US Konjunktur

Die US Konjunktur zieht immer deutlicher an. Damit wird nicht nur ein kleines "Tapering" immer wahrscheinlicher, nach einer ausgedehnten Konsolidierung in den Indizes über den gesamten Sommer, kann man nun auch ein Fortsetzung der Rally zum Jahresende nicht mehr ausschliessen.

Mein Szenario des "letzten Hurrah" über den Sommer beruhte auf der Annahme, dass die Konjunktur weiter anämisch bleibt, während der FED das Pulver für neue Aktionen ausgeht. Wenn es umgedreht läuft, die Konjunktur zieht in US und in Europa real an und die FED bleibt auf dem Gaspedal, vielleicht auch mit etwas weniger Druck - aber eben auf dem Gaspedal - dann sind auch neue Höchststände in allen Indizes zum Jahresende gut vorstellbar. Die Karten für diese Frage werden wohl jetzt - im September - gemischt.

Sie merken an meinen Worten, dass sich mein Bild auf die Indizes gerade gegenüber der Sicht der letzten Wochen aufhellt. Ursache ist wieder kein Raten, was in der Zukunft passiert, das weiss ich nicht. Nein, es ist die Beobachtung, was in der Gegenwart passiert.

Und ich sehe Indizes die trotz Syrien, trotz Debt Limit und nun trotz eines klar bevorstehenden "Tapering", scheinbar nicht mehr weiter abgeben wollen. Und an der Börse ist es so, wenn der Markt über Wochen und Monate konsolidiert hat und erfolglos versucht hat nach unten zu kommen - wie über den Sommer - dann wendet sich irgendwann das Blatt und der alte Trend setzt sich fort.

Damit prognostiziere ich gar nichts und ich weiss nicht, was am Freitag und am 18.09. nach der FED Sitzung passiert. Aber ich kommuniziere damit, dass sich mein Blick nun wieder für bullische Szenarien öffnet, die ich über den Sommer zurecht nicht ernst genommen habe.

Donnerstag - 05.09.13 16:35 - Gold GDX

Gold schwankt wild hin und her und auch die Minen wissen nicht so richtig ob sie hoch oder doch noch weiter runter wollen. Das wird sich wohl bis Morgen 14.30 Uhr auch nicht ändern, insofern lohnt es sich im Moment nicht, darüber zu viel zu spekulieren, ich habe alles gesagt.

Wir können aber davon ausgehen, dass Morgen ab 14.30 Uhr die Tendenz der nächsten Tage, wenn nicht Wochen im Sektor festgelegt wird. Beachten Sie das unbedingt bei Ihrer Positionierung. Ich reagiere auf so Situationen immer in der Art, dass ich die Positionsgrössen reduziere und auf diese Art und Weise Risiko heraus nehme. Was keinen Sinn macht ist, vorher blind auf das Ergebnis zu wetten. Besser ist nach dem Ergebnis die richtige Schlussfolgerung zu ziehen und dann aufzusatteln.

Sollte die Korrektur aus "Angst" vor den Daten schon vorher - also heute - stattfinden, dürfte Ihnen als treue Leser klar sein, was das bedeutet. Damit wären starke Daten schon teilweise eingepreist, was einen positiven Schub morgen um 14.30 Uhr wahrscheinlicher macht.

Wenn Sie unbedingt wissen wollen was ich denke, dann ist es - unter der zwingenden Annahme, dass sich der Goldpreis bis dahin nicht mehr wesentlich bewegt - dass Gold nach den Arbeitsmarktdaten Morgen wahrscheinlich eher noch einen Schlag nach unten bekommt. Dieser Dip ist dann der, den man kaufen muss, wenn man an den neuen Aufwärtstrend glaubt. Da ich vermute, dass meine Sicht von vielen Beobachtern geteilt wird, kann es auch sein, dass dieser Dip nur sehr kurz ist oder vom Markt sogar schon vorher - also heute - vollzogen wird.

Den Alternativ-Szenarien des grossen Einbruchs mit neuen Tiefs, wie auch einer massiven Rally über 1425 USD hinaus sofort um 14.30 Uhr, gebe ich vergleichsweise geringe Wahrscheinlichkeiten, wiewohl sie fraglos möglich sind. Aber damit diese Szenarien eintreten, bräuchte es wohl extrem überraschende Daten, verbunden mit passenden Statements der FED.

Donnerstag - 05.09.13 16:25 - Apache

Ich möchte noch einmal auf den US Öl und Gas Spezialisten Apache (WKN: 857530, APA) lenken.

Nach dem erfolgreichen Verkauf der ägyptischen Assets gab es ein grosses Gap unter hohem Volumen, weil Unsicherheit aus dem Kurs genommen wurde. Bemerkenswert ist nun, dass es nach einem "Gap'n Go" riecht, sprich es sieht so aus, als ob das Gap nicht mehr abgegeben wird.

Das würde den Weg eröffnen, um eine grosse Umkehrformation auszulösen:

Apache 05.09.13

Zum Thema hier noch zwei aktuelle Links:

Donnerstag - 05.09.13 15:10 - Draghi Pressekonferenz

Donnerstag - 05.09.13 15:00 - US Arbeitslosendaten

Donnerstag - 05.09.13 10:55 - SAP

Noch so ein Ding, dass nahezu perfekt so abläuft wie erwartet. Sie erinnern sich an meinen Kommentar und mein Chart von letztem Freitag 30.08. 16:30 Uhr zu SAP ? Wenn nicht scrollen Sie bitte mal runter.

Und nun schauen Sie, wie die Aktie nun nach unten wegbricht. Das zulaufende Dreieck, das ich letzten Freitag thematisiert habe und Sie auch hier leicht im Chart erkennen können, hat es ganz klar schon angedeutet:

SAP 05.09.13

Ich kann Ihnen ein Studium des Vorgangs nur dringend nahe legen. Denn das zulaufende Dreieck als Formation der Trendfortsetzung ist sehr bewährt und generiert immer wieder einen profitablen Edge.

Donnerstag - 05.09.13 10:45 - FED

Die hier kolportierte Präferenz zu Yellen und Ablehnung von Summers, deckt sich mit meiner Meinung und ist nach meinen Eindrücken auch Konsens an der Wallstreet.

Eine Ernennung von Summers wird von der Wallstreet als weiterer Baustein im negativen Track-Record des "Versagers" Obama gewertet werden und lange nicht so auf positive Resonanz stossen, wie Yellen, von der spitze Zungen sagen, sie werde Geld in Säcken aus B-52 Stratosphären-Bombern abwerfen, wo es Bernanke nur mit den Händen aus dem Hubschrauber verteilen würde. 😉

Donnerstag - 05.09.13 09:15 - US Staatsanleihen

Heute morgen habe ich einen vielleicht überraschenden Gedanken für Sie. Es ist die Frage, ob wir nicht dem Gedanken "Long US Treasury Bonds" nahe treten sollten.

Sie erinnern sich sicher, wie ich Ihnen in den letzten Wochen immer wieder den dramatischen Anstieg der Renditen von US Staatsanleihen nahe gebracht habe. Diese haben bei den 10-jährigen fast 3% erreicht und dürfen deswegen nicht mehr weiter steigen, ohne negative Effekte auf die Schuldentragfähigkeit und die langsam anziehende US Konjunktur zu haben.

Gleichzeitig habe ich die Entwicklung ja immer wieder anhand des ETFs TLT der langlaufenden US Treasury Bonds gezeigt, ein "Chart des Grauens" sozusagen, denn es zeigt eine massive SKS Formation und indiziert weitere Renditeanstiege, die mit einem Kontroll-Verlust der FED über die Renditen einher gehen würden.

Konsequenterweise sind die Short-Positionen auf US Staatsanleihen nun nach oben geschossen und ein weiterer Renditenanstieg ist vom Markt erwartet. Nur wird die FED bei diesem zentralen Punkt natürlich nicht kampflos klein bei geben.

Und damit entsteht die Möglichkeit eines interessanten "Mean Reversion" Trades im Sinne "Dont fight the FED". Mit anderen Worten die Wette, dass der FED die Kontrolle eben nicht entgleitet (was wir uns sowieso nicht wünschen sollten, da die Folgen für das Weltfinanzsystem wohl bitter wären) und die Raten der 10-jährigen nicht mehr weiter als 3% steigen werden.

Da viele von Ihnen keinen Zugang zur Wallstreet haben, habe ich nach einem sinnvollen Vehikel für deutsche Anleger gesucht und in Form des ETFs gefunden, der 7-10 jährige US Staatsanleihen abbildet.

Schauen Sie mit mir auf das langfristige Chart seit 2008 mit Wochenkerzen:

A0LGQB 05.09.13

Sie sehen auch hier die Topstruktur, die ich Ihnen so oft im TLT gezeigt habe. Sie sehen aber auch, dass der Markt nun stark überverkauft ist und auf einer langfristigen Trendlinie aufsitzt. An dieser Stelle eine Pro-FED Wette einzugehen, ist also gar nicht so mutig und eine Wiederholung der Entwicklung wie in den anderen blauen Kreisen durchaus wahrscheinlich.

Interessant wird der Trade auch, weil er unter Trendlinie und 200-Wochen-Linie eine sehr nahe Absicherung erlaubt. Selbst wenn die Entwicklung der Renditen nach oben - und deshalb dieses Chart nach unten - weiter geht, ist es kurzfristig Zeit für eine "Mean Reversion", die Druck auf die zunehmende Zahl von Shorties ausübt. Wenn diese kommt, zieht man den Stop dann in den grünen Bereich und kann gelassen abwarten, ob die Renditen wirklich weiter steigen oder dieser Trade richtig profitabel wird.

Bedenken Sie aber bitte auch, dass Sie mit diesem ETF defacto den US Dollar gegen den Euro kaufen. Also sozusagen inhärent einen EURUSD Short Trade machen. Wenn also die US Renditen in Dollar gleich bleiben, aber der Euro gegenüber dem Dollar steigt, macht dieser ETF Verluste und im umgedrehten Fall Gewinne.

Letztlich ist aber die Kernfrage, ob Sie - ausgehend von aktuell 3% Renditen bei den 10jährigen - auf die FED setzen oder gegen sie wetten. Denn eines betrachte ich als fast sicher: einem weiteren Anstieg wird die FED nicht tatenlos zusehen !

Donnerstag - 05.09.13 08:45 - Beige Book FED

Guten Morgen. Heute gibt es etwas Bemerkenswertes zu berichten.

Gestern wurde das "Beige Book" der FED veröffentlicht, der Konjunkturbericht der US Notenbank FED. Und darin heisst es, dass die Konjunktur in "mässigem bis moderatem Tempo" wächst. Daraus folgt logisch, dass ein Tapering bei der FED Sitzung am 18.09. auf der Agenda steht.

Und was macht der Markt gestern ? Er setzt zur Rally an. Daraus kann man wiederum zwingend ableiten, dass ein mässiges "Tapering", wie zum Beispiel eine Reduktion der monatlichen Volumina von 85 auf 60 Milliarden USD, mittlerweile eingepreist ist.

Wenn man dann noch bedenkt, dass die beiden anderen "Sorgenkinder" des Septembers - Syrien und die Debt Limit Thematik - eher nicht das Potential haben die langfristige Konjunkturerholung in Frage zu stellen, sondern eher kurzfristige Aufreger sind, erzeugt das Raum für eine Überraschung nach oben zum Jahresende.

Besonders volatil wird es deswegen morgen werden, wenn um 14.30 Uhr die US Arbeitsmarktdaten kommen. Denn was der Markt anhand dieser Daten machen wird, ist defacto die FED Sitzung vorweg nehmen. Gerade sehr gute Nachrichten könnten deshalb für die mittelfristige Perspektive einen sehr interessanten Einstiegspunkt defininieren. Denn die würden einerseits die konjunkturelle Besserung bestätigen und es andererseits dem Markt ermöglichen, eine volle Rückführung der Anleihekäufe über die nächsten Monate zumindest teilweise einzupreisen.

Eine Schwäche nach sehr guten Arbeitsmarktdaten, könnte also vielleicht ein Dip sein, der gute Chancen auf der Long Seite generiert. Im umgedrehten Fall ist die Einschätzung schwieriger. Negative Arbeitsmarktdaten erhöhen wieder massiv die Unsicherheit und rücken die FED Sitzung wieder stärker in den Fokus. Denn dann wird sich jeder kopfkratzend und unsicher fragen: "was macht die FED denn nun ?". Während sehr positive Daten einen eher logischen Entwicklungspfad indizieren und wir wissen ja, wie sehr die Börse Sicherheit und Planbarkeit mag.

In diesem Sinne wird heute ein Übergangstag sein, morgen Nachmittag spielt die wirkliche Musik. Nach den schönen Gewinnen von gestern, wären leicht Gewinnmitnahmen an der Wallstreet heute nicht verwunderlich. Die wichtigste Phase ist wieder um 14.30 Uhr, wenn einerseits EZB Chef Mario Draghi spricht und andererseits um 14.15 und 14.30 Uhr Daten aus den US kommen (ADP non-farm Arbeitsplätze, Anträge auf Arbeitslosenhilfe), die Rückschlüsse auf die morgigen grossen Arbeitsmarktdaten zulassen.

Auch die Entwicklung von Gold, wird eng mit diesen Arbeitsmarktdaten heute und morgen korrelieren, da die Frage wie expansiv die Notenbankpolitik bleibt, mit der wichtigste Treiber des Goldpreises ist und bleibt.

Ich wünsche viel Erfolg !

Mittwoch - 04.09.13 18:25 - BRIC

Mittwoch - 04.09.13 18:20 - Sentiment Frankfurt

Mittwoch - 04.09.13 18:15 - Märkte

Mittwoch - 04.09.13 18:00 - Intel

Ist doch schön, wenn Dinge genau so aufgehen wie erwartet. Besonders schön, wenn man im Zug sitzt, der gerade los fährt. 😉

Intel "catches a bid" und ist aktuell 3% im Plus. Und hat damit den Abwärtstrend seit Juni 2013 gebrochen, egal wie man ihn zeichnet. Und gleichzeitig den übergeordneten Aufwärtstrend seit November 2012 bestätigt. Was will man mehr ?

Intel 04.09.13

Für die Frage wie es weitergeht, könnte der Ablauf im blauen Kreis - als Intel aus den Tiefs von November 2012 heraus kam - eine Vorlage sein. Nach dem initialen Schub bis zur 50-Tage-Linie, schloss sich eine Konsolidierung unter dieser ab, die ihren Tiefpunkt dann in einem höheren Tief im neuen Trend fand. Bevor der Kurs mit Macht und mit einem gewaltigen Gap über die 50-Tage-Linie sprang. Dieser Ablauf könnte auch für die aktuelle Bewegung eine sinnvolle Vorlage sein.

Mittwoch - 04.09.13 16:20 - Kuka

Sie erinnern sich sicher, dass ich schon mehrfach Kuka als sich möglicherweise langsam aufbauenden Short-Kandidaten erwähnt habe.

Nun schauen Sie mal, wie sich das entwickelt hat:

Kuka 04.09.13

Sie sehen, dass Kuka möglicherweise kurz davor ist, nach unten wegzukippen und ins Bodenlose zu fallen. Die 200-Tage-Linie ist schon gebrochen und ein Versuch sie wieder zurück zu erobern, vor kurzem gescheitert.

Auch fundamental ist Kuka so ein Fall, wo alles an guten Nachrichten im Kurs verarbeitet ist und es schwer fällt sich vorzustellen, wo da kurzfristig noch positive Katalysatoren herkommen sollen. Die Lage ist bei Kuka sozusagen "zu gut", was bei Zyklikern typischerweise die Nähe eines Tops indiziert, wie auch eine "zu schlechte" fundamentale Lage eher für einen Bottom spricht.

Und wenn Sie noch nicht sehen können, was ich mit "ins Bodenlose fallen" meine, zeige ich Ihnen das Chart mal aus anderer Perspektive, etwas längerfristiger mit Wochenkerzen seit 2009. Noch Fragen ? 😉

Kuka Wochen 04.09.13

Trotz dieser beeindruckend aussehenden Charts gilt auch hier: erst abwarten ob die Nackenlinie wirklich nach unten durchschlagen wird. Das einfachste Geld wird bei einem Short weder am Anfang noch am Ende verdient, sondern mitten drin, wenn alle gerade mit grossen Augen realisieren, dass Sie in Panik verfallen sollten, weil sie keinen Fallschirm dabei haben. 😉

Mittwoch - 04.09.13 16:00 - Apple

Apple hat für den 10. in Cupertino und den 11.09. in China "Events" angesetzt:

Damit existiert nun ein attraktiver Long Trade im Sinne "Buy the rumor, sell the News" bis zum 10.09. Morgens. Heute startet Apple schon entsprechend mit 2% Plus.

Auch das Chart lässt es möglich erscheinen, dass Apple in den letzten Tagen nur Kraft getankt hat, um nun schnell zum 50er Fibonacci Retracement bei ca. 545 USD zu laufen:

Apple 04.09.13

Mittwoch - 04.09.13 15:55 - Märkte

Mittwoch - 04.09.13 15:35 - Gold GDX

Handelseröffnung. Gold mit erwarteter Schwäche und wieder unter 1400 und auch Silber korrigiert massiv.

Aber die Minen gehen die Bewegung wieder nur mit gebremstem Schaum mit - weder nach oben, noch nach unten schlagen sie derzeit richtig aus.

Mögliche Erklärung: die Minen haben die "echten" Sektorkurse. Gold wird aber durch seine "Safe Haven" Funktion durch die Syrien Nachrichten hin und her getrieben. Diese Bewegungen werden aber zurecht in den Minen nicht nachvollzogen, da für die Gewinne der Minen nur langfristige Preiserwartungen zählen und nicht kurzfristige Hüpfer.

Das ist auch der Grund, warum die Minen oft vorlaufen. In Ihnen realisieren sich die langfristigen Preiserwartungen des Marktes. Und der Markt weiss sehr wohl zwischen einem nachrichtengetriebenen Spike in Gold und den langfristigen Preiserwartungen zu unterscheiden.

Trotzdem, sollte Gold nun Richtung 1350 laufen, wird der GDX sich dem nicht entziehen und endlich ein echtes Korrekturtief anlaufen, dass dann unter 27 USD liegen dürfte.

Mittwoch - 04.09.13 10:00 - Märkte

Es gibt so Tage, da hat man keine Meinung. Einfach zu viele Parameter und auch exogene Ereignisse kommen herein und die Markttechnik liefert keine klaren Indikatoren.

So ein Tag ist heute. Und auch was das mittelfristige Bild angeht ist es ähnlich, erst wird sich der Markt erklären müssen, bevor man wieder sinnvolle Einstiegspunkte sieht.

An so Tagen macht es Sinn, statt viel Sinnloses zu schreiben einfach mal zu schweigen. Man hat halt nicht immer einen Edge und eine ganz wesentliche Grundfähigkeit für Erfolg an den Märkten ist .....

Geduld !

In diesem Sinne üben wir uns in Geduld und warten auf die Wallstreet.

Mittwoch - 04.09.13 09:30 - DAX und Syrien

Schöne Darstellung des gestrigen Ablaufes, die beiden Ereignisse hatte ich hier ja auch zeitnah kommuniziert.

Ich verlinke von Steffens selten etwas, weil er nach meinem persönlichen Geschmack einen etwas zu "gockelhaften" Stil mit Bias hat, bei dem es ihm zu wichtig ist "Recht zu haben", um dann den Lesern gegenüber gut dazustehen. Ich zitiere mal zwei dicke Überschriften aus der Selbstdarstellung:
Weil er immer etwas weiter denkt
Einer der besten Chart-Analysten in Deutschland
Ahja ... das ist doch selbsterklärend, oder ? 😉

Ich denke es dürfte hier bekannt sein, dass ich persönlich diesen Stil nicht goutiere. 😉
Zumal er das Depot nicht füllt, nur das Konto, das von Abo-Zahlen gespeist wird. Erfolgreiche Trader haben Demut gegenüber dem Markt und brauchen Ihre Erfolge auch nicht herum zu reichen - der eigene Kontostand genügt. 😉

Aber hier hat er sehr schön den Ablauf dargestellt. Und insofern lesenswert !

Mittwoch - 04.09.13 09:20 - Traden vs Investieren

Guten Morgen. Ich habe im Forum -> hier <- eine ausführliche Antwort auf eine sehr grundsätzliche Frage geschrieben.

Da die Antwort für viele interessant sein dürfte, möchte ich mit diesem Hinweis sicher stellen, dass sie nicht übersehen wird.

Dienstag - 03.09.13 18:50 - GDX

Ich will Ihnen anhand eines Charts mit Stundenkerzen auch mal zeigen, was mir am GDX im Moment so gar nicht gefällt und mich unsicher macht:

GDX 03.09.13

Die relative Schwäche ist augenfällig und die indiziert einen zweiten Teil der Korrektur hinab bis unter 27 USD. Die 50-Tage-Linie (nicht hier im Chart) steigt derzeit wieder und liegt bei ca. 26,40 USD. Das wäre ein sinnvolles Ziel einer zweiten Bewegung nach unten.

Falls wir uns nicht mehr sprechen: bis Morgen in alter Frische !

Dienstag - 03.09.13 18:20 - Märkte

Dienstag - 03.09.13 17:30 - Boehner Syrien

Hinter der aktuellen Marktschwäche - verbunden mit Stärke bei Gold - steckt wohl der republikanische Mehrheitsführer im Kongress John Boehner, der sich im Sinne einer Zustimmung zur Militäraktion in Syrien äussert.

Sie sehen daran, wie stark der Markt von diesen politischen Pirouetten nun abhängt und in Kürze kommen dann auch noch FED Sitzung und der politische Ringelpietz rund um das Debt Limit auf die Agenda.

Das heisst nicht zwingend, dass der Markt deswegen runter geht. Es heisst nur, dass es sehr volatil werden wird und weitgehend untradable im Sinne der Markttechnik. Denn die Lippenbewegung der Politiker und Notenbanker kann mich nicht antizipieren, bestenfalls die Marktreaktion auf diverse Szenarien.

Der September deutet also schon an, wie er werden wird: volatil und schwierig. Ach waren Juli und August da ruhig und berechenbar. 😉

Dienstag - 03.09.13 16:10 - Microsoft

Der Markt mag den Microsoft/Nokia Deal nun doch nicht (zu teuer) und reagiert mit Abschlägen von 4% bei Microsoft.

Witzig - ich beginne mich jetzt langsam wieder für die Aktie (langfristig) zu interessieren, nachdem sie ja lange für mich ein NoGo war. Denn zwei strategische Klötze sind nun aus dem Weg. Erstens ist Ballmer endlich (bald) weg, der über Jahre nur eine Innovationsbremse war und zweitens hat Microsoft nun mit Nokia das komplette Ökosystem im Haus um selber eine "Gadget-Company" zu werden. Auf der Schattenseite steht nur, dass die OEM Partner für Windows Mobile wohl nicht so übermässig amüsiert sein werden.

In Summe hat Microsoft für mich nun aber einige strategische Klötze aus dem Weg geräumt, die mir schwer im Magen lagen. Und ich werde die Schwäche nun beobachten und vielleicht in Bälde mal zum Kauf nutzen.

Dienstag - 03.09.13 16:00 - GDX

Vorsicht nun bei Gold und den Minen, im Sinne wie ich das heute Morgen beschrieben habe. Die Bewegung über 1400, die dann "stallt" gefällt mir ebenso wenig, wie der nur sehr mässige Schub im GDX. Eigentlich wäre da heute mehr drin gewesen.

Das ist kein Grund jetzt Panik zu bekommen, aber wir stehen wirklich in unsicheren Gewässern, ob der Korrekturschub nun noch kommt, oder ob es doch weiter nach oben geht.

Auf jeden Fall ist die Luft im Sinne Korrektur eindeutig noch nicht bereinigt und das macht mich nervös und lässt mich meine Stops eng heran ziehen.

Berücksichtigen Sie diese unsichere Lage bei Ihrem Risikomanagement.

Dienstag - 03.09.13 15:40 - iRobot

Ein schönes und lehrreiches Beispiel für multiple Signale auf unterschiedlichen Zeitebenen, bietet gerade einer meiner HighTech Favoriten iRobot (WKN: A0F5CC, IRBT):

iRobot 03.09.13 2

Im Tageschart sehen wir eine mögliche grosse SKS Formation, die einen Test der 200-Tage-Linie impliziert und gleichzeitig eine kleine iSKS, die eine Gegenbewegung bis zur 50-Tage-Linie ermöglicht.

Das Witzige dabei ist, möglicherweise werden bei ausgeführt, denn die kleine iSKS ermöglicht gerade die Ausbildung der rechten Schulter der SKS. Das wäre dann der Verlauf im Chart als ein mögliches Szenario unter mehreren.

Allerdings kommt auch die Trendlinie seit Ende 2012 ins Gehege, was der iSKS wieder mehr Gewicht verleiht. In Summe also eine indifferente Lage.

Ein Blick auf das langfristige Wochenchart, macht das Bild auch nicht klarer:

iRobot Wochen 03.09.13

Wir sehen, dass die Aktie den wichtigen Widerstand der Hochs von 2011 nicht wirklich durchbrechen konnte und möglicherweise ein Fehlsignal generiert hat. Auch die 200- und 50-Wochen-Linie scheinen magnetische Anziehungskraft auszuüben. Andererseits indizieren die Oszillatoren den nun bevorstehenden nächsten Schub nach oben, der dann im zweiten Anlauf den Widerstand der alten Hochs richtig knacken könnte.

Summa Summarum also ein schönes Beispiel für eine nicht eindeutige, indifferente Lage in der Markttechnik. Gleichzeitig finde ich aber die Aktie und das Geschäftsmodell weiter gut und harte Indikatoren, die auf einen Ausstieg drängen sind auch nicht zu erkennen.

Meine Schlussfolgerung in so Situationen ist dann immer, das ich die Position auf die Basisposition herunter fahre und so Risikomanagement betreibe. Trotzdem aber bleibe ich weiter "an Bord", wenn auch mit gebremstem Schaum.

Dienstag - 03.09.13 12:20 - Märkte und Syrien

Haben Sie sich wie ich gefragt, warum die Märkte vorhin so plötzlich absackten ?

Hier ist die Antwort:

Sie sehen daran, wie sensibel die Märkte auf das Thema Syrien reagieren.

Dienstag - 03.09.13 10:45 - Elop und Nokia

Witzig. Um 9:02 Uhr bin ich mit meinem Artikel Online gegangen. Um 09:53 Uhr schreibt die Wirtschaftswoche - die ohne Frage hier bei surveybuilder.info mitliest - wie oben.

Zwei logische Gedanken zur gleichen Zeit oder abgeschrieben ? Ehrlich gesagt glaube ich an die zwei logischen Gedanken, zu offensichtlich ist die Perfektion des Ablaufes aus Sicht von Microsoft für all diejenigen, die durch die aktuelle Nachricht hindurch schauen können.

Dienstag - 03.09.13 10:10 - Basic Resources

Der Sektor bestätigt heute mit weiteren Gewinnen den gestrigen Swing. Damit sind die genannten Stops unter der Wende nun eingebucht und in Zukunft zu respektieren. Wenn der Aufwärtstrend Bestand hat, werden wir im Zuge der nun begonnenen Bewegung neue Verlaufshochs sehen. Und wenn das nicht der Fall ist, ist dass das Signal zum Austieg.

Dienstag - 03.09.13 10:00 - Märkte und Gold

In den Märkten ist abseits Nokia noch nicht so viel passiert, dass eine veränderte Einschätzung gegenüber gestern nötig wäre. Die Wallstreet wird sicher auch mit positivem Ton eröffnen, wichtig wird eher, was dann im späten Handelsteil passiert.

Die zweitgrösste FED Buy Operation des ganzen September wird aber heute sicher ihr übriges tun, um den Markt zu stützen. Insofern wäre ich vorsichtig damit, dem DAX heute schon zu viel Potential nach unten zuzubilligen.

Alles in allem habe ich aber wenig Vertrauen in die Märkte, dass diese nun ihren Aufwärtstrend einfach fortsetzen. Zu viele Hürden lauern da im September und am Ende wird es wohl die Zurücknahme der Tapering-Gedanken der FED benötigen, um den Märkten so richtig Schub nach oben zu verschaffen. Insofern richte ich mich auf volatile Bewegungen in den Indizes ein, werde aber weiter mit Vorsicht und angezogener Handbremse agieren. Die heutige Stärke könnte also eine schöne Gelegenheit sein, sein Portfolio entsprechend anzupassen und Risiken zu verringern.

Im Bereich Gold hoffe ich, dass wir nun doch noch etwas tiefere Kurse sehen. Denn ich muss Ihnen gestehen, mir gefällt diese aktuelle "Halbkorrektur" bis 1373 USD bei Gold und 27,5 beim GDX nicht so richtig. Zu wackelig ist damit die Situation und es kann jederzeit noch die richtige Korrektur um die Ecke kommen.

Viel lieber wäre mir, Gold würde nun knapp unter 1350 tauchen und auch der GDX unter 27 USD schauen. Dann würde ich mich viel wohler dabei fühlen, den Dip aggressiv zu kaufen. So aber bleibt ein ungutes Gefühl, dass wir heute eine Bullenfalle erleben und dann der wirkliche Rücksetzer kommt, wenn alle sich schon nach oben orientieren.

Aber wie auch immer, Spekulationen bringen uns nicht weiter. Die objektiven Fakten sind nach meiner Ansicht wie folgt:

(1) Der kurzfristige Trend im Sektor ist nach oben und insofern sind Dips nun zu kaufen.

(2) Die Korrektur hat das Sentiment nicht ausreichend bereinigt, was eine zu aggressive Long-Position zu riskant macht. Verhaltene Offensive ist das Thema, bis uns der Markt einen überzeugenderen Einstiegspunkt gibt oder durch Erreichen neuer Hochs eindeutig signalisiert, dass die Korrektur hinter uns liegt.

(3) Es ist nicht wahrscheinlich, aber mit geschätzten 20-25% Wahrscheinlichkeit immer noch möglich, dass Gold derzeit nur einen Bounce im übergeordneten Abwärtstrend vollzieht und der Sektor von nun an abwärts rollt und neue Tiefststände generiert. Bei allen Chancen nach oben sollten wir dieses Szenario nicht völlig ausser acht lassen und daher die Tiefstände vom 07.08. als wichtige Stopniveaus beachten.

(4) Das für mich mit ca. 50-60% wahrscheinlichste Szenario ist, dass Gold nun - nach der aktuellen Korrektur - den Einschlag vom 2. Quartal vollständig abarbeitet und die 1500 USD zurück erobert. Dann sind die schnellen Gewinne aber erst einmal verfrühstückt und der Goldpreis tritt in eine komplexe Seitwärtsbewegung ein.

(5) Das Szenario der grossen Rally bis 1900 USD und darüber hinaus sehe ich wie (3) im Bereich 20-25% Wahrscheinlichkeit. Wie man überhaupt sagen muss, dass es für (3) wie für (5) einfach exogene Nachrichten von der Notenbank braucht, um diese in Kraft zu setzen. Und die Lippenbewegungen der Notenbanker sind nicht vorhersehbar und insofern tun wir gut daran, unser Handeln am Szenario (4) auszurichten und die anderen Szenarien nur im Auge zu behalten.

Ich wünsche einen schönen Tag !

Dienstag - 03.09.13 09:30 - Guten Morgen

Guten Morgen, der Artikel zu Nokia hat viel Zeit gekostet, daher geht es hier erst jetzt los.

Ich wollte aber zeitnah mit einem Hintergrund-Statement zum Thema raus und da ich in einigen Teilen ja sehr deutlich bin, müssen die auch rechtlich sitzen. Ich denke es ist sinnvoll, das jemand mal das Geschehen in einen etwas grösseren Kontext stellt, die Nachricht selber wird schon von genügend anderen nacherzählt.

Ich melde mich dann bald hier zum Markt und zu Gold.

Montag - 02.09.13 16:00 - Märkte

Tja liebe surveybuilder.info Gemeinde. Was soll ich an so einem Tag noch schreiben ?

Wie erwartet, wechselt der DAX nach der anfänglichen Bewegung in eine äusserst uninspirierte Seitwärtsbewegung. Das war auch nicht anders zu erwarten, wenn das Geld der Wallstreet fehlt - da ist der DAX wie von der Blutzufuhr abgeschnitten.

Insofern gibt es zu dem Bild von heute früh auch nichts hin zu fügen. Die Gewinne in den europäischen Indizes sind nett, ich würde den heutigen Bewegungen aber keine gesteigerte Bedeutung beimessen. Erst Morgen werden wir wissen, was die heutigen Gewinne wert sind.

Sektor des Tages ist heute natürlich Basic Resources mit rund 4% Plus aufgrund der China Daten. Nach der Logik des Trends ist das nun der nächste Schub einer neuen Aufwärts-Welle im Trend und wir haben das Trendtief nun hinter uns.

Sollte sich das aber wider Erwarten nicht bewahrheiten, werde ich das Setup bei Rio Tinto auflösen. Wir haben das Rio Tinto Setup am 16.07.13 bei 33,2€ begonnen. Der avisierte Stop bei ca. 33,7€ sichert uns also den Ausstieg mit minimalen Gewinnen.

Das aber nur Klarstellung der Exitstrategie. Die derzeitigen Signale sprechen eher dafür, dass nun die nächste Phase im Zyklus begonnen hat und wir noch viel Spass mit der Position haben werden. Denn im Sektor ETF A0F5UK haben wir nun auch noch eine fast perfekte iSKS ausgebildet. Insofern sind alle Signale im Sektor nun auf Grün, aber es lebt sich doch trotzdem nett im Wissen, dass man nicht mehr ins Minus rutschen kann. 😉

In diesem Sinne voraussichtlich bis Morgen. Ich muss diesen ereignisarmen Tag nicht um jeden Preis mit Text füllen, zumal ich am Wochenende genug geschrieben habe.

Falls mir etwas Bemerkenswertes auffällt, melde ich mich noch - ansonsten bis Morgen !

Montag - 02.09.13 10:00 - Rio Tinto

Es hat länger gedauert, als ich ursprünglich gedacht habe, aber jetzt dreht Rio Tinto mit Macht von der 34€ Zone weg. Damit ist der Bereich unter 34 nun auch eindeutig als Stopzone identifiziert, Kurse darunter signalisieren uns einen neutralen Exit aus dem Trade.

Rio Tinto 02.09.13

Montag - 02.09.13 08:35 - Märkte am Morgen

Guten Morgen.

Die vorbörsliche Reaktion des Marktes ist wie erwartet. Es gibt einen mässigen Freudenhupfer, dass der Krieg in Syrien erst einmal verschoben ist. Dieser Hupfer wird durch recht gute Wirtschaftsdaten aus China verstärkt, so dass heute ansehnliche Gewinne nach oben möglich sind.

Gleichzeitig hat Öl, der Yen und Gold wie erwartet abgegeben. Besonders bemerkenswert ist dabei aber Gold, ich zeige Ihnen das Chart mit 5-Minuten-Kerzen. Der "Absturz" um Mitternacht ist defacto das Gap nach dem Wochenende:

Gold 02.09.13

Was Sie sehen, ist von grosser Stärke geprägt. Da ist nun eindeutig ein starkes Bid im Markt. Die initale Erleichterungsreaktion die das Syrien-Premium aus Gold heraus genommen hat, reichte bis 1373 und von da an wurde Gold sofort wieder gekauft. Ich muss zwar zur Vorsicht mahnen, weil eben in den US Feiertag ist und erst am morgigen Dienstag werden wir wirklich klar sehen. Trotzdem ist das ein erneuter Baustein grosser Stärke bei Gold und eine Entwicklung die es auch bei den Minen möglich macht, dass wir die 37er Tiefs im GDX schon gesehen haben. Die 1373 bei Gold sind auf jeden Fall tief genug (im Vergleich zu meinem Ziel 1350) um im sehr bullischen Fall als Tiefpunkt einer Korrektur zu qualifizieren. Genaueres wissen wir wie gesagt erst Morgen, wenn die Trader der Wallstreet wieder an Ihren Schreibtischen sitzen. Bis dahin will ich mich mit vorschnellen Urteilen noch zurück halten.

Bedingt durch den Labor Day in den US wird es heute wahrscheinlich eher ruhig zugehen, nachdem der Markt nach der ersten Stunde die Nachrichten vom Wochenende ausreichend verarbeitet hat - ausser natürlich, die Politik generiert Schlagzeilen rund um Syrien. Ich melde mich daher heute hier auch etwas spärlicher. Der Rest der Woche wird hektisch genug werden, da bin ich sicher.

Ich wünsche einen erfolgreichen Tag !

Ihr Hari

Sonntag - 01.09.13 15:40 - Was bedeutet Obamas Volte für die Märkte ?

Die seriöse und ehrliche Antwort ist: ich weiss es nicht !

Ich kann nicht mehr als spekulieren. Und Ihnen dazu raten, genau hinzuschauen, was die Märkte am Montag machen. Erschwert wird die Einschätzung aber dadurch, dass am Montag in den US Feiertag ist und so wird sich die wirkliche Reaktion von "Big Money" wohl erst am Dienstag in voller Breite zeigen.

Trotzdem will ich versuchen, für Sie ein wenig im Vorfeld spekulieren und zu überlegen, was die Märkte am Montag machen werden.

Erstens wird ohne Frage etwas von dem kurzfristigen Angst-Premium weichen, dass derzeit in Öl und Gold eingepreist wird. Wir stark diese Reaktion ausfällt und wie am Dienstag die Minen darauf reagieren, wird uns sehr viel darüber sagen, ob es noch eine Phase 5 mit tieferen Kursen gibt oder nicht.

Zweitens hasst der Markt nichts mehr als Unsicherheit und "Big Money" hat die Unwägbarkeiten gut verstanden, die mit einem Einsatz ohne klare Strategie in Syrien verbunden sind. Und deswegen auf die Angriffspläne verschnupft und mit Vorsicht reagiert.

Wird diese Volte von Obama nun diese Unsicherheit nehmen ? Mit Sicherheit nicht ! Im Gegenteil, denn Obama hat noch mehr Unsicherheit geschaffen. In einem Monat, in dem sowieso das Ringen um das Debt Limit wieder die beiden Häuser beschäftigen wird, hat er nun einen weiteren Faktor für die Märkte erzeugt, der von den Politikern in Washington abhängig ist. Das werden die Märkte eher nicht goutieren.

Ich bin mir relativ sicher, dass an der Wallstreet der Frust über Obama sich ziemlich ähnlich äussern wird, wie ich das getan habe. Und das nicht aufgrund einer politischen Meinung zum Geschehen, sondern einfach aus dem Reflex, den man so beschreiben könnte:

"Verdammt, kann dieser Kerl nicht mal eine klare Entscheidung treffen und durchziehen ?"

Denn denken Sie erneut daran, nichts hasst die Börse mehr als Unsicherheit. Und Unsicherheit wurde durch Obama nun erhöht und nicht verringert.

Insofern lautet mein Fazit, wenn ich schon spekulieren muss: Wir werden einen kleinen Erholungsdämpfer vor allem im Kurs von Öl und Gold sehen, weil der unmittelbare Angriff nicht mehr ansteht. Aber das wird nicht viel sein und darüber hinaus sehe ich in der Nachricht von Obamas Wende nichts, was die Märkte für sich alleine glücklich machen würde. Wenn die Märkte also nach oben ziehen sollen, müssen dafür andere Argumente her !

Ich wünsche einen schönen Sonntag Abend.

Ihr Hari

PS: Passend zum Thema noch ein nachgereichter Link:

Sonntag - 01.09.13 08:15 - Obama und Sonntag Links

Die Nachricht des Morgens:

Damit werden wir am Montag anhand des Krisenindikators Gold erkennen können, ob die erwartete Korrektur noch kommt oder nicht. Denn das unmittelbare Krisen-Premium sollte nun aus dem Kurs weichen.

Erlauben Sie mir auch noch ein persönliches Statement zu den Vorgängen an sich:

Ich bin entsetzt. Obama offenbart sich für mich als der grösste Versager, den ich in meinem Leben je als US Präsident erlebt habe. Jimmy Carter eingeschlossen, der hatte eher Pech und war nicht so schlecht, wie ihn später die Geschichtsschreibung gemacht hat.

Was ist Obama nicht mit Vorschusslorbeeren gestartet, er hatte nach den quälenden Bush-Jahren die beste Ausgangslage eines US Präsidenten seit Jahrzehnten. Die Welt hat sich weitgehend auf ihn gefreut, nicht nur Europa. Und was hat er daraus gemacht ? Nichts, absolut nichts ! Nicht einmal im eigenen Land ist er in Fragen wie Debt Limit, Fiscal Cliff etc in der Lage einen Konsens herzustellen oder alternativ seine Position durchzudrücken. Gibt es irgend eine positive Veränderung, die wir Obama zu verdanken haben ? Gibt es eine klare Linie bei irgend einem Thema, die man mit Obama verbinden kann ? Selbst diesen unerträglichen Skandal Guantanamo - etwas was mir als Demokrat und Rechtsstaatler jeden Tag den Magen umdreht, wenn ich daran denke - hat dieser Herr in Jahren nicht beendet.

Und die Ursache dieses Versagens ist das völlige Fehlen des "Anführer-Gens", das wir hier im Fall Syrien wieder wie im Brennglas beobachten können.

Ich will als Aussenstehender bestimmt nicht behaupten zu wissen, was für Syrien die richtige Politik ist. Das wäre anmassend. Nein, ich bin kein Experte für Syrien. Andere, die die Verhältnisse kennen, können besser entscheiden welche Linie konsequent verfolgt dem Land am ehesten Frieden bringen kann. Der US Präsident sollte so ein "anderer" eigentlich sein. Wer in der Welt, wenn nicht er, der mit seinen Diensten sogar die Gespräche der syrischen Militärs abhören kann.

Was ich aber sehen kann und wo ich "Experte" bin ist, ob jemand weiss was er tut und einer konsequenten Linie folgt oder rumeiert. Und letzteres tut Obama. "Leadershíp" sieht anders aus.

Erst bringt er sich mit dem Gerede von der "roten Linie" völlig unnötig in Zugzwang und setzt die Reputation der USA damit aufs Spiel. Sehr wohl hätte er statt dessen die arabischen Staaten in die berechtigte Verantwortung nehmen können. Wo steht geschrieben, das immer die US den Weltpolizisten spielen müssen ?

Den Weg hat er aber nicht eingeschlagen und statt dessen die "Rote Linie" gezogen. Dann zieht er nun aber - wo es ernst wird - zurück, statt für seine Überzeugungen zu stehen und wälzt die schwierige Entscheidung und das moralische Dilemma auf andere ab. Das ist einfach peinlich !

Und genau so wird es in der arabischen Welt wahrgenommen werden und da liegt das eigentliche Problem. Sicher hätte ein symbolischer Angriff aus Syrien nichts bewirkt, das Land wäre danach ebenso zerstritten wie zuvor. Es wäre aber ein erzieherisches Signal an die Welt gewesen, das dringend nötig gewesen wäre. Wann wollen wir denn eigentlich handeln, wenn nicht nach Chemiewaffenangriffen auf Zivilbevölkerung ? 400 Kinder sollen alleine gestorben sein und in wenigen Wochen werden wir auch von den unabhängigen Inspektoren der UN wissen, ob es wirklich so war.

Wenn wir in unserem Rechtssystem einen Mörder mit lebenslanger Haft bestrafen, machen wir damit die Ermordeten auch nicht wieder lebendig. Und beim Mörder ist vielleicht auch Hopfen und Malz verloren und die Strafe hat keinerlei erzieherischen Effekt. Warum machen wir es dann trotzdem ?

Wir machen es trotzdem, wegen der erzieherischen Wirkung in den Rest der Sozialgemeinschaft. Die Strafe signalisiert: dieses Verhalten wird von der Gemeinschaft nicht toleriert. Und dieses Signal ist eminent wichtig, kommt dieses Signal nicht, verludern die Sitten immer weiter.

Und darum geht es nun bei Syrien. Obama hat sich selbst und die US nun bis auf die Knochen blamiert. Die Extremisten in den verschiedenen Lagern werden das als Signal betrachten, das sie nun den Freibrief haben, auch international geächtete Mittel einzusetzen. Sie werden die US lächerlich machen und den Einfluss in der Region damit weiter schwächen.

Und dadurch wird die Intensität und Brutalität der Konflikte steigen und nicht sinken. Und es wird in Zukunft viele Tote geben, die es nicht gegeben hätte, wenn Obama das "Anführer-Gen" hätte und verstehen würde, wie wichtig es nun ist, eine klare konsequente Linie zu zeigen. Diese Konsequenz ist viel wichtiger, als die Strategie an sich. Es gibt viele akzeptable Strategien und keine ist perfekt, in einer komplexen Situation wie in Syrien gibt es die einfache Lösung sowieso nicht. Aber wenn man sich für eine Linie entschieden hat - und Obama hat das mit seiner "rote Linie Logik" freiwillig und ohne Not getan - muss man das Rückrat haben, sie auch konsequent umzusetzen. Als "mächtigster Mann der Welt" ist das ein Muss und integraler Teil der Job-Description.

Wer Kinder erzogen hat weiss, wie wichtig Konsequenz ist. Nur dadurch lernen die Kinder, was richtig und was falsch ist. Kinder die sozial aus dem Ruder laufen, kommen fast immer aus Familien, in denen es an klarer Linie und Konsequenz fehlte. Und das hat nichts mit Strenge und Härte zu tun, man kann auch sehr liebevolle Eltern sein und trotzdem konsequent. Konsequenz heisst nur, dass die Kinder immer wissen, was von den Eltern als richtig und als falsch gesehen wird und das es daran nie irgend einen Zweifel gibt.

Genau da versagt Obama völlig. Im Umfeld der Erwachsenen nennt man das "Führung" !

Wäre es doch nur Hillary Clinton geworden, ich war schon damals sehr für sie gewesen und hatte beim "Schwätzer" Obama grösste Bedenken - die sich jetzt bewahrheiten.

PS: Noch mehr Hintergrund hier:

Und ich wiederhole meine Meinung: in dem Stil kann man die berühmte "Frittenbude" führen, aber nicht einmal ein mittelgrosses Unternehmen und schon gar nicht das mächtigste Land der Welt.

Und nun genug geschimpft und die weiteren Links des Sonntags:

Und zum Abschluss noch ein abschreckendes Beispiel für die typische Marktberichterstattung in den deutschen grossen Medien:

Reisserische Schlagzeile, innen drin einseitig all das an negativen Möglichkeiten aufgelistet, was der Markt schon längst kennt und ansonsten permanent die Worte hätte, könnte, würde.
So werden unerfahrene Anleger garantiert zur richtigen Geldanlage angeleitet. 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***