Hari´s Märkte am Abend – 14.02.12 – Konsolidierung

21.45 Uhr kurz vor Handelsschluss

Heute ist der dritte Tag, an dem sich Mr. Market in einer Konsolidierung befindet, ohne all zu viel von dem gewonnenen Terrain wieder abzugeben. Unter der Decke war heute aber schon erhebliche Schwäche sichtbar und das in vielen klassischen Industrie-Aktien - wie zum Beispiel den Autobauern - die in den vergangenen Wochen ja sehr gut gelaufen waren.

Derartige Konsolidierungsphasen sind normal und sehr gesund für einen steigenden Markt. Und wenn in der Konsolidierung nur so wenig abgegeben wird wie derzeit, spricht das für die Stärke des Marktes und bereitet den Boden für die nächste Bewegung nach oben.

Wie immer gibt es aber auch eine Schattenseite der Medaille und derartige Phasen könnten auch eine Topbildung andeuten und zwar dann, wenn sich das "Schlaue Geld" das diese Bewegung seit Ende Dezember voll mitgenommen hat, nun aus dem Markt verabschieden sollte, während die Lücken von nachströmenden Marktteilnehmern geschlossen werden die unbedingt - aber zu spät - noch auf den Zug aufspringen wollen. In solchen Phasen ruckeln die Börsen dann auch ziellos hin und her, bis die Nachzügler voll im Markt sind und dann geht es massiv runter, weil jetzt keine Käufer mehr da sind.

Sicherlich ist die Marktstimmung nun positiver geworden als noch vor 2 Wochen und die Anzahl der Artikel und Börsenbriefe die wieder mit "tollen Kursraketen" und "schnellen Gewinnen" locken steigt wieder. Und im Chart des DAX könnte man auch eine Schulter-Kopf-Schulter Formation als Top hinein interpretieren, die im Stundenchart sogar ziemlich eindrucksvoll aussieht. Aber von einem übertriebenen Optimismus im Markt kann nach meiner Ansicht derzeit noch keine Rede sein. Und auch in dem von mir eng verfolgten Indikator der US Börsen gibt es noch keine Hinweise, dass Big Money nun massiv aussteigt. Und auch das Chartbild ist nicht so eindeutig wie es aussieht, wenn man sich den DAX in anderen Zeiträumen betrachtet.

Insofern ist es nur vernünftig und rational, den Bullen die derzeit eindeutig am Drücker sind auch für die nächste Zeit mehr Vertrauen zu schenken als den Bären. Ich bleibe daher zwar verhalten und vorsichtig, aber bullish. An dem Tag an dem der Markt die Konsolidierungzone mit Volumen nach oben durchbricht und die 6850 im DAX hinter sich lässt, werde ich nachlegen und mein Long-Exposure erhöhen. Denn dann kommen die 7000 wahrscheinlich recht schnell in Reichweite.

Morgen soll ja Griechenland endlich entschieden werden und dann könnte mal wieder für ein paar Monate Ruhe in das Thema kommen. Ich kann Ihnen nicht recht sagen wie der Markt darauf reagiert und eine "Sell the News" Reaktion wäre eigentlich klassisch. Ich glaube aber auch, dass das Thema mitterweile derart ausgelutscht ist und es wirklich keiner mehr hören will, dass der Markt vielleicht einfach nur die Schultern zuckt. Nur eine echte Überraschung wird wohl noch für grosse Bewegungen sorgen und eine solche Überraschung kann im Moment wohl nur eine negative sein.

Insofern bleiben Sie ruhig, bereiten Sie sich Einstiegspunkte für Ihre Lieblingsaktien vor und nutzen Sie diese Phase für Ihre Hausaufgaben, die Ihnen dann schnelles Handeln ermöglichen, wenn der Markt sich massiv in Bewegung setzt. Ich werde aber auch nicht zögern aus dem Markt zu gehen, sollten wir die Konsolidierung mit Dynamik nach unten verlassen und die 6650 durchschlagen, wo sich im Stunden-Chart auch interessanterweise die 200 Tage Linie befindet. Denn dann wäre das nächste Ziel wohl irgendwo oberhalb 6400 im DAX, wo die nächste deutliche Unterstützung liegt.

Lassen Sie sich beim folgenden Chartbild des DAX bitte nicht davon täuschen, dass der grüne Pfeil kürzer ist als der rote und der leere Raum nach unten grösser aussieht. Solche optischen Eindrücke manipulieren uns nämlich mehr, als wir ahnen. Diese Optik ist nur eine Folge der Skalierung, weil ich die DAX 6400 noch auf dem Bild haben wollte. Damit ist keine negative Aussage zum Markt verbunden. Ich gehe sogar davon aus, dass das Upside beim Ausbruch nach oben absolut bis deutlich über 7000 reicht und daher eher grösser ist, als das Downside bis 6400 im DAX. Und ja, man kann die Box um die Konsolidierung auch etwas nach oben verschoben zeichnen und natürlich kann die Seitwärtsbewegung auch noch tagelang weitergehen, aber man kann in so einem Bild nicht alle Eventualitäten darstellen, ich wollte Ihnen nur einen optischen Eindruck der Konsolidierung verschaffen und Ihnen zeigen, warum es wichtig ist genau hinzuschauen, wenn wir aus der Konsolidierung ausbrechen. Nicht mehr aber auch nicht weniger - so ein Chart ist keine präzise Voraussage zur Zukunft !

Auffällig war für mich heute die Schwäche des klassischen Grundstoffsektors, repräsentiert durch breit aufgestellte Titel wie zum Beispiel Rio Tinto (WKN 852147). Ich führe diese Schwäche auf die enttäuschenden US Konjunkturdaten und erneute Sorgen um Chinas Inflation zurück. Denn eine zu hohe Inflation in China, würde die Möglichkeiten weiterer monetärer Stimuli einschränken. Und wir wissen ja wie allergisch Mr. Market darauf reagiert, wenn ihm seine Drogen genommen werden.

Zu Einzelaktien sage ich heute nichts, es ist auch wenig Erwähnenswertes passiert. Die Deutsche Börse (WKN 581005) habe ich schon gestern besprochen und das K+S (WKN KSAG88) bei dem Schnee vor meiner Haustür weiter steigt ist auch nicht so überraschend. Darüber hinaus habe ich ja aus gegebenem Anlass zu ThyssenKrupp (WKN 750000) einen ausführlichen -> Artikel <- veröffentlicht. Es wäre für mich auch hilfreich zu wissen, ob Sie mit den kurzen Hinweisen zu mehreren Einzelaktien in "Hari´s Märkte am Abend" etwas anfangen können oder ob ich mich in Zukunft eher auf die reine Sicht auf den Gesamtmarkt konzentrieren sollte.

Ich wünsche einen schönen Abend !

8 Gedanken zu “Hari´s Märkte am Abend – 14.02.12 – Konsolidierung

  1. Hallo Hari,

    also von mir aus sehr gerne weiterhin Hinweise und kurze “Updates” zu mehren Einzelaktien in deiner abendlichen Analyse. Es hilft mir in jedem Fall, deine Gedanken zu bestimmten Werten zu erfahren, um sie dann mit meinen Einschätzungen abgleichen zu können.

  2. Hari

    Das Schlaue Geld, ja das hat sich im September/Nov. voll eingedeckt , bei den schlechten Nachrichten Griechenland-Unternehmens Zahlen-schlechte Aussichten für 2012 Umsatzeinbrüche u.sw.
    Jetzt sorgen die für Gute Stimmung an den Märkten und verabschieden sich schleichen und unbemerkt aus den Märkten,
    mit Gewinne von bis zu 50%. Die kommen dann im September wieder, wenn die Masse mit Verlusten verkaufen.
    Eine Frage wo die Börsen ins uferlose abstürzten, währ hat da gekauft die Aktien wurden doch nicht verbrannt. Also sie gingen von nervösen Hände in ruhige Hände.
    DAX: mir fällt auf der eröffnet jeden Tag mit einen Gap nach unten oder oben aber er wird immer wieder am gleichen Tag geschlossen, Du sagst es, es ist schwer einen noch eine Einstieg zu finden, also Geduld ist das oberste Gebot.

  3. Was wäre denn, wenn es überhaupt nicht zu einem richtigen Krieg kommt? Europa und die USA verhängen Sanktionen gegen den Iran und importieren ihr Öl aus alternativen Quellen/Ländern in denen dann die Fördermengen sukzessive erhöht werden. Israel mit seiner ausgezeichneten Luftwaffe knackt mit Bunker-Bustern die unterirdischen Atomanlagen und zerstört die Ölfördereinrichtungen. Dann sitzt der Iran auch finanziell völlig “auf dem Trockenen”. Selbst die radikalen Mullahs werden davor nicht blind ihre Augen verschließen können. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die Vereinigten Staaten einen weiteren Krieg beginnen, in Anbetracht der finanziellen Lage der Supermacht

  4. Das ist gut möglich Ramsi, das ist aber genau der Krieg den ich meine. Einen ausgedehnten Landkrieg halte ich für sehr unwahrscheinlich zumal die beiden Länder keine Grenze teilen. Es wird eher ein kurzer Austausch von Bombern, Raketen und Selbstmordkommandos. Aber an dem Morgen an dem die Nachrichten über den Ticker gehen, passiert an den Börsen das was ich beschrieben habe. Natürlich normalisiert es sich wahrscheinlich ein paar Wochen später – nur warum soll man bei dieser Reise nach unten voll mitgehen ? Die wirklichen Folgen in den Nachbarstaaten sind dann in den folgenden Monaten zu besichtigen, wenn der Krieg offiziell vorbei ist.

  5. Hallo Hari,

    ich fände kurze Statements zu Einzelaktien sehr hilfreich, allerdings interessiert mich Deine Analyse des Gesamtmarktes mehr als Einzeltitel. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn Du heute (wenn Du das noch in Dein Konzept passt) kurz ein kleines Update zur Arch Coal geben könnest. Die Aktie hat heute endlich den starken Abverkauf beendet, und mir sind die gr0ßen Umsätze heute bei diesem Titel aufgefallen. Ansonsten finde ich Deine Artikel sehr hilfreich.
    PS. ich bin jetzt auch zur Saxo Bank gewechselt, da siehst Du mal wieviel Einfluss Du auf Deine Leser hast 😉

    LG Micha

  6. Nun, für die jüngsten Anschläge auf israelische Einrichtungen hat Israel ganz klar den Iran verantwortlich gemacht. Die Bedrohung, die der Iran auf Israel ausübt, ist real. Zugleich erodiert die iranische Machtbasis außerhalb des Iran, namentlich in Syrien und Libanon. Die Wahrscheinlichkeit eines israelischen Schlages gegen Iran ist nicht von der Hand zu weisen. Sehr unwahrscheinlich auch, daß die USA in so einem Fall außen vor bleiben. Die Flugzeugträger sind ja bereits vor Ort. Dann würden auch DAX und Co. ordentlich durchgerüttelt, je nach dem, wie die Sache ausgeht.

  7. Hallo Micha, Danke ! Arch Coal schaffe ich als Artikel heute nicht mehr, ich schreibe schon und habe allerlei anderes. Ich nehme auch wahr was da los ist und sehe insbesondere das Chesapeake wieder steigt, weil Hoffnung auf höhere Gaspreise besteht, die auch den Kohlepreisen helfen. Für mich ist das Bild aber noch zu unklar und mal geht es einen Tag noch runter und dann wieder hoch, als das ich da schon ein Urteil fällen könnte. Wenn sich eine klare Tendenz abzeichnet werde ich hier darüber schreiben. Fundamental ist der Titel eindeutig unterbewertet und selbst wenn man mal annimmt, dass durch dauerhaft niedrige Gaspreise auch Kohle im nächsten Zyklus gedrückt bleibt, bin ich doch überzeugt dass der nächste Schweinezyklus kommt und sich dann Arch Coal halt “nur” bis auf 25 USD verdoppelt”, wo die Aktie sich ansonsten vielleicht bis auf 35 USD verdreifacht hätte. Denn nun kürzen jede Menge Kohleförderer die Produktion und wozu das in einigen Monaten führt ist ganz klar – höhere Preise, idealerweise dann bei höherem Absatz durch die anziehende Konjunktur. Schweinezyklus halt 😉

  8. hallo hari, ich wollte nur kurz sagen das ich deine einschätzungen zu einzelnen aktien u zum gesamtmarkt überaus super finde!!! bitte weiter so!!!! gruss t

Schreibe einen Kommentar