Gold: ein massiver Wirkungstreffer der Bullen

Eine der Schwierigkeiten eines kostenpflichtigen Mitgliederbereiches ist die Frage, wie zeigt man der Aussenwelt was "innen drin" passiert, ohne wiederum den Mehrwert für die zahlenden Mitglieder in Frage zu stellen.

Den gestrigen, sehr bedeutenden Tag bei Gold will ich daher mal zum Anlass nehmen, Ihnen mit einem Tag Verspätung auch im freien Bereich zu zeigen, wie die gestrige Geschehnisse bei Gold hier auf surveybuilder.info begleitet wurden.

Was Sie daran sehen werden ist, dass wir immer ganz nahe dran am Geschehen waren und den gestern abgelaufenden Rebound bei Gold voll auf der Rechnung hatten.

Gleichzeitig predige ich ja aber immer, dass niemand eine Glaskugel hat und die Zukunft vorhersehen kann - auch ich nicht. Das mediale Spreizen mit eingetroffenen Prognosen, ist daher einfach nur lächerlich und wer darauf anspringt, hat noch einen weiten, weiten Weg zurück zu legen, bis sich die Chance auftut, mal am Markt erfolgreich zu sein.

Nein, wir hier auf surveybuilder.info wissen, dass wir die Zukunft nicht kennen und machen daher keine Prognosen - wir folgen dem Markt. Das heisst aber nicht, dass wir blind wären, im Gegenteil.

Denn die Zukunft besteht aus Szenarien mit Wahrscheinlichkeiten. Und wenn man konsequent in solchen Szenarien denkt und dabei in der Lage ist, die aufgrund der Marktmechanik wahrscheinlichsten zu antizipieren, dann verschafft man sich einen erheblichen Vorteil.

Sicherheit hat man damit immer noch nicht, Sicherheit am Markt gibt es nicht, dafür sorgt schon alleine die -> Reflexivität <-. Prinzipiell ist immer alles möglich, auch die verrücktesten Bewegungen, denn vielleicht fällt uns ja doch morgen der Himmel auf den Kopf.

Das aber prinzipiell alles möglich ist, heisst nicht, dass alles gleich wahrscheinlich ist. Und in der Beobachtungsgabe hier die Spreu der Szenarien vom Weizen zu trennen, liegt die Kunst, die einen Vorteil am Markt verschafft.

Wie das funktioniert und funktioniert hat, will ich Ihnen nun anhand von Gold zeigen. Lesen Sie einfach mal alle meine Kommentare zu Gold im freien Bereich dieses Jahr und vor allem den vom 07.10. zum -> Weg des maximalen Schmerzes <-.

Aus diesem Artikel stelle ich hier das langfristige Chart des Szenarios ein, das bis heute genau so abgelaufen ist, inklusive des schwachen Bounce bis 1254, der der aktuelle Bewegung zu neuen Tiefs voran ging:

Gold 06.10.14 2

Und nun lesen Sie bitte mal nacheinander die drei Kommentare die ich gestern zu Gold geschrieben habe und achten auf die Uhrzeit, den in der Zeit hat sich Gold von 1142 USD bis 1220 USD bewegt.

Nach Lesen der drei Beiträge wissen Sie also, was "innen drin" passiert. Sie sehen, dass ich keine Prognosen mache und die Zukunft nicht kenne. Und mir die Markttechnik trotzdem wichtige Hinweise gibt, die einen Edge generieren.

Beantworten Sie für sich, ob Ihnen so eine tägliche Begleitung hilft - wenn ja, sollten Sie zur wachsenden surveybuilder.info Community dazu stossen.

Und wenn nicht, wünsche ich Ihnen viel Glück bei der Suche nach dem "einen" Guru mit der Glaskugel, der sie - natürlich kostenlos - reich macht. 😉

01.12.14 09:25 - Gold Marktlage

Sie wissen als treue Leser, dass ich immer davon ausgegangen bin, dass die Tiefs bei 1180 USD von Gold noch unterschritten werden. Und das ich dann in Folge keine Meinung dazu hatte, ob es runter bis unter 1000 USD geht oder der Taucher unter 1180 zu einem Fakeout wird.

Gold hatte zuletzt Lebenszeichen gesendet, hat sich am Ende dann aber nicht von den 1200 USD lösen können uns so konnte sich auch kein Short-Squeeze in Bewegung setzen, der Gold dann schnell Richtung 1250 USD katapultieren würde.

So war ein erneuter Einbruch unvermeidlich, denn was nicht steigen kann, muss fallen. 😉 Und die Ablehnung der schweizerischen Goldinitiative, liefert dafür nun den perfekten Auslöser.

Das Schöne daran ist aber, hier und jetzt dürfte in Kürze die Entscheidung fallen, welches der beiden Szenarien aus dem Artikel vom 07.10. nun zum Tragen kommt. Das Tageschart von Gold zeigt es uns sehr einfach:

XAUUSD 01.12.14

Wir haben hier also einen ganz einfachen Wenn->Dann Trade.

Wenn Gold unter das alte Tief vom 07.11. fällt und nicht sofort wieder zurück kommt (ein Intraday-Taucher wäre noch OK), dann kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem bald anstehenden Test der 1000 USD ausgehen.

Wenn Gold aber nun das alte Tief nicht unterschreiten sollte und nun schnell wieder auf 1200 USD steigt, dann haben wir einen validen Doppelboden und alleine wegen dieser Struktur dürften die Shorties zu covern beginnen und es weiter hoch gehen.

Diese Woche fällt also wahrscheinlich eine markttechnische Entscheidung, die das mittelfristige Schicksal des Sektors bestimmt.

Wer in den Minen investiert ist, sollte sich vor allem bei kleineren Werten darüber im Klaren sein, dass bei einem Einbruch unter 1000 USD die ersten Minen Pleite gehen werden. Und je länger der Preis da unten bleibt, desto mehr wird es treffen.

01.12.14 15:45 - Gold: Anblasen!

Bei Gold erleben wir nun geradezu dramatisch Stunden. Das heute morgen skizzierte Szenario des Doppelbodens wird immer wahrscheinlicher und bemerkenswert ist, mit welcher Brutalität die Goldbullen nun den Preis hoch schieben:

XAUUSD  2 01.12.14

Das ist eine sehr bemerkenswerte Änderung der Situation, denn in den vergangenen Jahren waren die grossen Geschütze immer nur auf Seiten der Bären. Nun scheint sich das Blatt zu wenden und auch die Bullen haben plötzlich massive Feuerkraft.

Gold steht damit wieder kurz vor der entscheidenden Zone oberhalb 1200 USD, die zuletzt nicht überwunden werden konnte.

Was es jetzt noch braucht, ist einen kräftigen Schub, der durch diese Zone durchgeht, dann sollte sich auch der Short-Squeeze in Bewegung setzen.

Für die Gold-Bullen ist das eine brilliante Gelegenheit die Kräfteverhältnisse zu verschieben und einen ersten wichtigen Durchbruch zu erzielen. In diesem Bereich tragen die grossen Jungs gerade die Schlacht aus und der Ausgang ist völlig offen. Wer hier siegt, wird aber die Gegenseite erst einmal demoralisiert haben, das macht den Ausgang dieses Kampfes so wichtig.

Alle Gold-Bullen rufen daher nun unterstützend im Sinne eines zu tief abgetauchten U-Bootes: *Anblasen!* 😉

01.12.14 20:20 - Gold: Treffer versenkt!

Besondere Ereignisse erfordern noch einen Kommentar am Abend. Das "Anblasen" bei Gold hat geholfen und was heute passiert ist, hat markttechnische Bedeutung über den Tag hinaus.

Treffer - versenkt ... könnte man auch sagen und hier sind es wohl die Bären, die versenkt wurden.

Wir haben heute die längste grüne Kerzen bei Gold seit .... ja keine Ahnung, wahrscheinlich seit Jahren. Beim Boxen nennt man das einen "Wirkungstreffer", was da passiert ist und wir erleben hier vielleicht eine fundamentale Änderung der Kraftverhältnisse am Markt.

Denn die Bären hatten die ideale Ausgangslage, die 1200 wurden wieder abgegeben, die 1180 auch und in Asien näherte sich Gold heute in Folge des schweizer Referendums den Tiefs. Die Bären waren sehr siegessicher ..... und dann kam der Torpedo des Bullen-U-Bootes...

Wie geht es jetzt weiter?

Nun, wie oben gesagt, ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit ein massiver Wirkungstreffer, der einen Gezeitenwechseln einleiten könnte. Aber noch ist der Gegner (hier die Bären) nicht KO und so ein Tag wie heute ist zu stark, um darauf eine längere Aufwärtsbewegung aufzubauen.

Nein, heute war ein Short-Squeeze und nun sind im Markt alle Stops der Bullen unter 1180 und alle Stops der Bären über 1200 abgeräumt und das Spiel kann neu beginnen.

Klar ist aber auch, dass dieser Wirkungstreffer viel von der Überzeugung der Bären zerstört haben dürfte, so schnell traut sich da keiner mehr sich zu exponieren, was den Abgabedruck begrenzen sollte.

Das in meinen Augen wahrscheinlichste Szenario sieht also nun so aus:

Gold 3 01.12.14

Nun wird sich mit Wahrscheinlichkeit für wenige Tage wieder ein Bröseln nach unten anschliessen - wie gesagt, so eine Bewegung wie heute ist in der Regel nicht tragbar.

Dann aber wird der Abgabedruck auslaufen und es steht dann eine massive Aufwärtsbewegung bevor, die Gold durchaus Richtung 1300 USD katapultieren könnte.

Das ist natürlich nur ein Szenario, aber das nun für mich wahrscheinlichste. Die Kraftverhältnisse auf dem Spieltisch ändern sich auf jeden Fall.

Abschliessend wiederhole ich erneut: das oben sind Szenarien und es kann immer anders kommen. Auch wenn ein Szenario sich noch so gut anhört, ist es immer nötig, sich für den "Fall des Falles" abzusichern und nicht ungebremst in einen Absturz zu geraten.

Auch wenn es jetzt unwahrscheinlicher geworden ist, kann Gold also durchaus doch noch kurzfristig nach unten wegrollen und die 1000 USD ins Visier nehmen. Die einzige Art sich dagegen zu schützen, ist nicht zu beten und nicht zu hoffen, sondern ein sinnvoll gesetzter Stop, der Sie heraus kegelt, wenn der Markt gegen Sie läuft.

Je schneller Sie sich von einer Kontrollillusion und der sinnlosen Jagd nach "heissen Tips" verabschieden und je schneller Sie erkennen, dass das Beste was Sie am Markt erreichen können, die Identifikation attraktiver Szenarien ist, desto besser für Ihr Depot.

Gäbe es jemand, der die Zukunft zuverlässig vorher sehen kann, wäre das schnell der reichste Mensch der Welt. Er würde Ihnen bestimmt nicht für "Drei Euro Fünfzig" irgendwelche Börsenbriefe oder ähnliches andienen wollen. Und er müsste auch keinen Fond auflegen, um dann von Ihren Gebühren zu leben.

Trauen Sie also keinen Kommentatoren, die sich zu sicher geben. "Ich weiss, dass ich nichts weiss" ist eine Erkenntnis, die kluge Geister auszeichnet. Für dumme Menschen ist die Welt dagegen immer einfach ....

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

1 Gedanke zu “Gold: ein massiver Wirkungstreffer der Bullen

Schreibe einen Kommentar