Favoriten für 2014 ? Chinas Aktienmarkt mit Umkehrformation

Das Jahresende nähert sich. Ein Jahr das börsentechnisch und theoretisch ganz einfach gewesen wäre, wenn man alles ignoriert hätte und einfach blind und taub DAX und S&P500 gekauft hätte. Und den ganzen Rest des Anlageuniversums konsequent einfach vergessen hätte.

Aber das wird kaum einer der institutionellen Anleger mit breit aufgestellten Depots gemacht haben, weswegen dieses Jahr auch viele der Anleger mit grossen, defensiven Depots hinter dem Markt hinterher hinken dürften.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der US Aktienmarkt seine Überperformance zum Rest der Welt in 2014 aber einfach fortsetzt, ist nicht sehr gross, denn er ist relativ schon nicht mehr wirklich billig. Mit dem Jahreswechsel bestehen daher auch gute Chancen, dass sich neue Trends heraus bilden und sich auch neue Favoriten für 2014 heraus kristallisieren. Ich will Ihnen daher nun in loser Folge zum Jahresende ein paar Sektoren und Charts vorstellen, die das Potential haben, zu den "Favoriten 2014" zu gehören.

Ein klassisches Selektionskriterium dafür ist, wenn der Sektor aus einer längeren Phase der schwachen Entwicklung kommt, die Nachrichtenlage sich aber schon aufhellt und sich in den Charts erste Boden- und Umkehrformationen zeigen, die aber noch nicht zum grossen bullischen Ausbruch geführt haben. Man könnte auch flapsig sagen, wenn der Sektor schon "mit den Hufen scharrt".

Sektoren, die diesen Kriterien entsprechen, verdienen Anfang 2014 Aufmerksamkeit. Nicht alle dieser Sektoren werden anspringen, einige aber schon. Und die, die tatsächlich anspringen, werden schnell grosse Chancen für die Anleger generieren.

Als ersten dieser Sektoren, will ich Sie daher auf den chinesischen Aktienmarkt, der grossen in Hongkong notierenden Bluechips hinweisen. Einzelaktien aus China zu handeln, dürfte für die meisten deutschen Anleger eher Selbstüberschätzung sein, denn ohne kulturellen und sprachlichen Bezug funktioniert ja noch nicht einmal eine vernünftige Nachrichtenversorgung, von einem Eindruck vom Handeln des Managements ganz zu schweigen. Wenn ich hier in Deutschland manchmal Kommentare von Laien zu den Bilanzen von chinesischen Aktien lese, muss ich immer wieder schmunzeln. Aber der ganze chinesische Markt als ETF ist durchaus interessant und auch für deutsche Anlager vernünftig zu verfolgen. Weswegen ich mich auch auf die grossen ETFs der Bluechips konzentriere.

Nun sind mir die ganzen Artikel und Meinungen zu den offensichtlichen Struktur-Problemen in China natürlich bekannt und viele haben sicher einen Punkt. Die Transition Chinas in die Moderne ist eine Herkulesaufgabe und man muss - bei allen Problemen und allen Repressalien - im Nachhinein schon erstaunt sein, wie gut diese bisher gelungen zu sein scheint. Es kann also durchaus sein, dass China auf eine Banken- und Kredit-Krise hin steuert. Der Punkt ist, wir wissen es nicht und schaffen keinen Mehrwert, in dem wir hier von Deutschland aus darüber spekulieren. Der Markt versteht diese Lage in Summe viel besser als wir. Und wenn der Markt das Signal gibt, dass er nach oben will und damit der Entwicklung in China Vertrauen schenkt, ist das ein viel relevanteres Signal, als jeder Versuch von uns, uns zu China-Kennern aufzuschwingen, die wir nicht sind.

Mit der neuen chinesischen Führung und einigen Reformen, kam auf jeden Fall Hoffnung auf ein Ende der schwachen Entwicklung in Chinas Aktienmarkt. Im grossen in Dollar notierenden US ETF kann man diese Entwicklung wunderbar verfolgen. Aber auch in Deutschland und in Euro gibt es brauchbare Angebote, so den ähnlichen ETF WKN A0F5UE, deren Charts durch den Euro natürlich anders aussehen. Ich benutze aber gerne den ETF FXI, da er der Grösste und Liquideste und damit der ETF ist, bei dem Chartstrukturen die höchste Aussagekraft haben. Das ich damit zur Hälfte Chinas Banken kaufe, ist mir bewusst.

Schauen wir auf das Chart des FXI mit Tageskerzen, sehen wir eine beeindruckende Umkehrformation in Form einer inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation (iSKS):

FXI 11.12.13

Wir sehen auch, wie der Kurs nach dem Schub über die Nackenlinie nun oberhalb dieser bullisch seitwärts konsolidiert. Eine Fortsetzung nach oben hat hier Chancen und könnte zeitlich sehr gut zum Jahresanfang 2014 passen. Nach Jahren der Seitwärtsbewegung sind chinesische Aktien auf jeden Fall reif für eine neue bullische Bewegung, selbst wenn man aufgrund der rechtlichen und bilanziellen Fragezeichen immer einen 10%igen Sicherheitsabschlag auf alle berichteten Bilanzzahlen annehmen würde.

Nach unten ist die rechte Schulter die relevante Stopzone. Wenn sich die positive Entwicklung fortsetzt, darf diese nicht mehr unterschritten werden.

Chinas Aktienmarkt ist auf jeden Fall ein Kandidat für einen Favoritenwechsel in 2014. Ob es wirklich so kommt, wird uns keine Spekulation zeigen, sondern die reale Kursentwicklung und die damit verbundenen Geldströme Anfang 2014. Eine Beobachtung ist China für mich aber schon jetzt wert.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Schreibe einen Kommentar