Erfolg an den Märkten: In aller Deutlichkeit!

Der folgende Artikel erschien schon Freitag 13.11.15 in Hari Live. Er ist aber so grundlegend und so wichtig für Anleger zu verstehen, dass ich ihn in abgewandelter Form auch in den freien Bereich stellen will.

Der Punkt ist, wer immer noch glaubt, er könnte nur durch das Lesen einzelner "Tips", einzelner Medienartikel oder durch seine eigene "göttliche Eingebung", dauerhaft gegen den Markt bestehen - einen Markt der die Summe der Intelligenz und Erwartungen aller Marktteilnehmer darstellt - denkt mit Verlaub in dieser Sache naiv und wird zwangsläufig scheitern.

Ich gebe hier zwar keine Gewinn-Garantien, aber diese Garantie des Scheiterns kann ich geben. 😉 Aber lesen Sie selbst:

---------------------------------------

Ich möchte heute in aller Deutlichkeit noch einmal ein paar grundsätzliche, einordnende Worte zum Erfolg an den Märkten los werden.

Für erfahrene Anleger und langjährige Mitglieder, wird hier nichts Neues stehen. Aber gerade wer erst kurz dabei ist, sollte das nicht einfach überlesen, sondern sich ernsthaft damit beschäftigen.

Erfolg am Markt, ist alles andere als einfach. Faktum ist, nur eine Minderheit schafft es. Die Mehrheit, die typischerweise ohne Anleitung agiert, macht aber immer wieder die selben Fehler und scheitert am Ende beim Versuch, einen eigenen Mehrwert bei der Geldanlage zu generieren. Diese Gruppe wäre bei einem rein passiven Investment-Ansatz, wohl besser aufgehoben.

Ich habe diese Notwendigkeit so passiv anzufangen, immer wieder thematisiert. Auch hier:
-> Gedanken zum langfristigen Vermögensaufbau <-

Es gibt aber auch einen Typus, der sich solchen Worten gerne verweigert, weil er tendentiell unter Selbstüberschätzung leidet. Ich habe diesen Typus hier skizziert: -> Von Selbstüberschätzung und Tail Risks <-

Zitat:

Männer, jung noch dazu, neigen einfach zur Selbstüberschätzung. Diese Selbstüberschätzung hat auch einen evolutionären Sinn, denn ohne den Mut sich etwas zuzutrauen und sich sozusagen auf einen Säbelzahntiger zu stürzen, wäre die Menschheit schon verhungert. Deshalb setzt man in jungen Jahren, wenn man vor Energie fast platzt, auch gerne das Auto gegen den Baum. 😉 Mir ist das zwar nicht passiert, dafür habe ich aber in Selbstüberschätzung andere Dinge gemacht, die nicht weniger idiotisch waren. Ich weiss also schon, worüber ich da rede.

Und es fehlt vielen ganz eindeutig die Phantasie, was alles schief gehen kann und nach Murphy auch irgendwann schief gehen wird. Die berühmten "schwarzen Schwäne" und ihre Auswirkungen eben, die spezielle Ausprägungen des allgemeineren Begriffs vom Tail Risk sind.

Gerade wenn Sie zu dieser Kategorie gehören, sollten Sie nun also besonders aufmerksam lesen.

Denn ich persönlich bin am Markt erfolgreich. Seit Jahren und immer wieder. Mal mehr und mal weniger, nicht alles läuft perfekt und es gibt Phasen, in denen mal nichts geht. Aber unter dem Strich steht Erfolg.

Erfolg am Markt ist also möglich. Warum bei mir, das ist die grosse Frage! Hier ist die Antwort:

(1) Weil ich den Ton des Marktes erkennen kann

Wenn Sie so wollen, habe ich also eine meistens zuverlässige Einschätzung des grossen Wetterberichtes. Die Mitglieder im Premium-Bereich erleben das jeden Tag und auch dieses Jahr 2015, haben wir die Grosswetterlage fast immer gut getroffen.

Aber auch wenn man weiss, dass über Mitteleuropa ein Hochdruckgebiet schwebt, schliesst das ja nicht lokale Gewitter, Regenschauer und Nebelbänke aus.

Auf gut Deutsch, ich kann nicht das kurzfristige Lokalwetter vorher sagen, aber zumindest kenne ich die Grosswetterlage.

Fragt sich, wie Sie das auch lernen können? Die Antwort wird Ihnen nicht gefallen. Denn dafür gibt es keinen Nürnberger Trichter.

Das ist die Summe von ganz viel Erfahrung und einer hohen Informationsaufnahme- und Verarbeitung. Die Fähigkeit die Grosswetterlage der Märkte zu erkennen und zu antizipieren, muss man sich über Jahre erarbeiten. Unter anderem dabei, gebe ich Ihnen hier im Blog ja tägliche Hilfestellung.

(2) Weil ich in meinen Einschätzungen und Setups zu vielleicht ca. 60% richtig liege

Natürlich kenne ich die exakte Zahl nicht, vielleicht sind es nur 55% vielleicht auch 70%. Das wechselt auch, man hat Phasen, in denen man perfekt mit dem Markt schwingt und andere Phasen, in denen man asynchron in der Wahrnehmung ist.

Die Zahl 60% soll auch nur ausdrücken, dass ich etwas oberhalb des Zufalls liege, aber auch nicht viel mehr.

Heisst konkret, trotz all meines Wissens und meiner Erfahrung, liege ich immer noch in fast der Hälfte der Fälle falsch! Falsch liegen heisst dabei, dass der Markt nicht macht, was ich erwartet habe.

Und trotzdem ist "60" eine gute Zahl, denn die Mehrheit ist davon weit entfernt. Mehr "Sicherheit" geben auch die besten Techniken nicht her, dafür sorgt schon die -> Reflexivität <-.

Das ist die Botschaft die unbedingt sitzen muss, gerade bei dem sich selbst überschätzenden Anleger!

Denn egal wie gut man eine Situation durchdacht hat, es kann immer anders kommen. Immer. Man kann am Markt alles "richtig" gemacht haben und trotzdem am Ende falsch liegen, weil ein Parameter alles ändert, den niemand vorher auf der Rechnung hatte.

(3) Weil ich ein konsequentes Risikomanagement habe, an das ich mich strikt und diszipliniert halte

Wer (2) wirklich verinnerlicht hat, dem wird klar sein, wie *überlebenswichtig* dieser Punkt ist. "Risikomanagement" ist dabei ein Oberbegriff für viele individuelle Techniken, die alle ihre Vor- und Nachteile haben.

Diese Techniken eint aber der Sinn, das Risiko beherrschbar zu machen und Verluste konsequent zu begrenzen.

Wer das nicht hat. Wer nur auf seine "göttliche Eingebung" vertraut und nicht akzeptiert, dass auch das beste Setup anders laufen kann, wird früher oder später mit Karacho scheitern. Immer! Die Frage ist nur der Zeitpunkt.

Ich weiss nicht, wie ich das noch deutlicher sagen kann.

(4) Weil ich eine Strategie habe, der ich konsequent folge

Eine Strategie heisst, dass man weiss, was man machen will und was nicht. Wenn man die hat, läuft man nicht anderen hinterher - wer das tut, hat keine.

Wer eine Strategie hat, schätzt Input Dritter immer noch sehr. Input ist gut. Aber man prüft den Input daran, ob er zur eigenen Strategie passt oder diese weiter entwickeln kann. Und nur an diesem Kriterium, am Abgleich zur eigenen Strategie wird entschieden, ob der Input für einen persönlich Relevanz hat oder eben nicht.

Nun sind die Wege des Selbstbetrugs ja vielfältig und viele reden sich ein, sie hätten eine Strategie, dabei ist das nichts als ein Bündel von Gedanken, die sie sich mal angelesen und nur zur Hälfte verstanden haben.

Wie können Sie also erkennen, dass Sie wirklich eine Strategie haben, die den Namen verdient? Ich sage es Ihnen, es ist ganz einfach, ich habe da einen zuverlässigen Test für Sie.

Sie haben genau dann eine Strategie, wenn ich Ihnen *jetzt* einen Stift oder eine Tastatur in die Hand drücken kann - Sie setzen sich sofort hin und schreiben Ihre Strategie unter Zeitdruck und ohne zu Zögern in den verschiedenen Facetten auf. Und das was Sie aufschreiben, ist mehr als zwei Sätze und kann jemand anderem dann erklärt werden, ohne dabei Rot zu werden.

Wenn Sie das können, haben Sie eine Strategie! Das sagt nichts darüber aus, ob diese gut oder schlecht ist, aber sie ist vorhanden! Wenn Sie das aber nicht können und nun erst mal überlegen müssen was Sie schreiben, haben Sie keine. Punkt!

Dabei ist eine Strategie immer individuell und meine ist nicht notwendigerweise Ihre. Ich will Ihnen ein Beispiel geben.

Rein technisch orientierte Trader argumentieren oft völlig zu Recht, dass sie alle Informationen um sich herum ausblenden und für sie nur der Kurs Relevanz hat. Solchen Tradern ist auch egal, was die Firma macht, es könnte das berühmte "Kühlschränke am Nordpol" Szenario sein. Nur die Charts und die Price-Action geben die relevanten Signale.

Diese Strategie ist völlig konsequent und "richtig" für einen bestimmten Typus von Trader. Richtig für jemand, zu dessen Rahmenbedingungen, Handelsstil, Zeitaufwand und Psychologie so eine konsequente Vorgehensweise passt.

Für "bestimmte" Trader ist diese Strategie also "richtig".

Es ist aber nicht meine Strategie. Ich mische - wie oft erklärt - fundamentale Aspekte bei der Selektion mit technischen Aspekten beim Timing. Ich will wissen, was "meine" Firmen machen und warum. Für mich ist dieses Wissen relevant und verschafft mir auch Vorteile bei der Einschätzung, weil ich eben auch einen qualifizierten Background in Unternehmensführung und M&A habe.

Wie ich persönlich funktioniere, habe ich zum Beispiel vor Jahren mal hier beschrieben: -> Der Trader das unbekannte Wesen <-. Nicht alles in dem Artikel ist mehr 100% auf mich zutreffend, die Zeit hat sich halt weiter gedreht, der Grundtenor ist aber immer noch richtig.

Das ist aber nur "meine" Strategie, für "meine" Rahmenbedingungen, die für "mich" funktioniert. Es ist nicht "Ihre". Der entscheidende Punkt ist:

Strategie ist immer individuell. Und wenn Sie Ihre nun nicht sofort aus dem Stand und im Detail einem Dritten erklären oder aufschreiben können, haben Sie keine!

So ...

Ich hoffe das war deutlich. Diese 4 Punkte oben machen mich in Summe erfolgreich. Und wenn Sie andere Investoren oder Trader fragen, die erfolgreich sind, werden Sie nicht viel anderes hören. Eine klare Strategie, die Disziplin ihr zu folgen und ein funktionierendes Risikomanagement haben alle, sonst wären sie nicht erfolgreich. Wie die Strategie aussieht, ist höchst unterschiedlich, dass sie existiert eint alle.

Würde bei mir einer der 4 Punkte fehlen, könnte auch ich keinen Erfolg haben.

Insbesondere wenn ich kein Risikomanagement hätte. Da könnte ich 9 mal hintereinander einen tollen Trade hinlegen, mit dem 10. Fall, würde ich das alles mit einem einzigen katastrophalen Verlust wieder zerstören.

Ich kann nicht mehr tun, als diese Dinge immer wieder deutlich zu schreiben. Handeln und sich Ihren eigenen Geistern stellen, müssen Sie dabei selber.

Nur Hilfe zur Selbsthilfe kann diese Community und ich dabei gewähren. Und das tun wir mit all unserer Kraft.

Wenn Sie sich fragen, was Ihnen dieser Dienst surveybuilder.info bietet, haben Sie hier Ihre Antwort. Hier werden Sie an die Hand genommen und ich will versuchen Ihnen zu helfen, Ihren eigenen Weg zum Erfolg an den Märkten zu finden.

Ich begleite Sie mit kompetenter Marktbetrachtung und unterstütze Sie mit Hintergrund-Informationen, Reflektivem und Lehrreichem. Und die Community mit ihrer Vielfalt und Kompetenz, rundet das Bild einer verschworenen Gemeinschaft ab, die sich dem Kampf mit dem wetterwendischen Mr. Market gestellt hat.

Den Weg gehen, müssen Sie aber selber auf Ihren eigenen Beinen. Wir nehmen Sie nur an der Hand. Und dass das tatsächlich etwas bringt und Ihnen massiv helfen kann, können Sie hier aus erster Hand nachlesen: -> Das sagen die Mitglieder <-

Wenn Sie aber jemanden suchen, der Ihnen für ein paar hundert Euro im Jahr, garantierte, grosse Börsengewinne verschafft, ohne dass Sie dafür arbeiten, schwitzen und an sich selber arbeiten müssen, sind Sie hier falsch.

Und wenn Sie immer noch glauben, dass es diesen "jemand" irgendwo gibt, na dann viel Spass beim Suchen. 😀

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

2 Gedanken zu “Erfolg an den Märkten: In aller Deutlichkeit!

Schreibe einen Kommentar