Die Eurokrise ist zurück – DAX und MIB auf wackeligen Beinen

Ich predige ja immer, dass wir dem Markt folgen sollten, statt nur die Bestätigung unseres eigenen Bias zu suchen oder noch schlimmer, uns im Gefühl "Recht zu haben" sonnen zu wollen. Letzteres wird von Mr. Market in der Regel gnadenlos abgestraft, in der Eurokrise sowieso.

Dann machen wir das doch heute mal, an dieser Wegscheide. Und zwar heute Mittag gegen 12 Uhr - vor der Eröffnung der Wallstreet.

Schauen Sie mit mir auf 3 Indizes im Stundenchart seit dem Jahresanfang 2013. Und bitte versuchen Sie mal Ihre Erwartungen beiseite zu legen, sondern nur zu schauen, was diese Charts uns wirklich sagen.

Fangen wir mit dem Leitindex S&P500 an:

S&P500 Stundenchart 06.02.13

Sie sehen einen wunderschönen Trend und einen Trendkanal. Der Markt hat es gestern sogar geschafft, die potentielle SKS Formation noch zu terminieren, weil er kurzzeitig zu neuen Höchstständen lief. Und der Runaway-Move ist immer noch intakt, die 1495 haben erneut gehalten.

Zwar zeigen sich erste Ermüdungserscheinungen beim Momentum und die Möglichkeit einer Topbildung ist real da, der Aufwärtstrend ist aber unbeschädigt und sollte respektiert werden. S&P500 1525 sind sehr wahrscheinlich und historische Höchststände schon bald gut möglich.

Alles in Butter also und Feuer frei für die Bullen ? Schauen wir auf einen anderen Chart, der alles andere als so gut wie der S&P500 aussieht:

DAX Stundenchart 06.02.13

Würden Sie das als bullisches Chart bezeichnen ? Würden Sie diesen Chart eher shorten, weil sich da eine Bärenflagge abzeichnet ? Wo sehen Sie hier einen Aufwärtstrend ? Ich sehe nämlich keinen !

Sie werden vielleicht überrascht sein, das ist der Chart des DAX sei Jahresanfang ! Gibt es dazu mehr zu sagen ? Nur ein Blinder kann in Anbetracht dieses Bildes uneingeschränkt und ungesichert Long agieren. Dieses Chart gemahnt zur Vorsicht, das ist, was uns der Markt sagt. Sicher kann alles anders kommen und theoretisch morgen eine Rally bis 8000 einsetzen. Wahrscheinlich ist das für die kommenden Tage aber nicht mehr und der Markt spricht eine andere Sprache. Und mehr als das, was uns der Markt in der Gegenwart sagt, haben wir nie.

Zuletzt ein drittes Chart, dass wohl die Ursache des gemischten Bildes im DAX darstellt. Der MIB40 aus Italien. Man könnte es auch "Berlusconis Rückkehr" nennen, denn der Absturz fällt mit Umfragen zusammen, die Berlusconis Partei wieder im Kommen sehen.

MIB Stundenchart 06.02.13

Eindrucksvoll oder ? Ganz klarer und eindeutiger Trendbruch Ende Januar ! Das schreit geradezu nach einer fünften dynamischen Abwärtsbewegung und andere Charts der Eurozone sehen nicht viel besser aus.

Fazit:

Das Chartbild der Märkte hat sich seit Ende Januar dramatisch eingetrübt, weil die Eurokrise wieder in den Köpfen der Investoren ist. Das ist die klare Sprache des Marktes. Wer klug ist beginnt umzudenken, Korrekturen gehören nun einmal zu jedem Bullenmarkt und wir hatten lange keine richtige Korrektur mehr. Politische Märkte haben bekanntlich kurze Beine, insofern gibt es keinen Grund für Panik und das Bild kann sich auch schnell wieder drehen, aber im Moment ist es wie es ist.

Die US Indizes und übrigens auch die Emerging Markets von Brasilien bis China, zeigen nach wie vor bullische Strukturen. Die europäischen Aktienmärkte haben dagegen ihre Erholungsphase Ende Januar beendet. Und es gibt rein aus dem was die Charts uns sagen, keinen Grund anzunehmen, dass diese schwierige Phase in Kürze wieder vorbei ist.

Es ist vielmehr realistisch anzunehmen, dass diese Phase unter anderem mit den Sorgen um Italien im Zuge der bevorstehenden Wahl zu tun hat. Und erst wenn diese Wahl im Rückspiegel liegt - oder schon vorher Umfragen klare Mehrheiten für eine neue Reformregierung indizieren - haben die europäischen Märkte wohl die Chance den Aufwärtstrend wieder aufzunehmen.

Wer bis dahin auf der Long-Seite Geld verdienen will, ist in den USA, Japan, Brasilien oder China möglicherweise besser aufgehoben.

Über diese Phase Februar / März hinaus spricht in meinen Augen viel dafür, dass die "Grosse Rotation" im Gange ist und wir ein sehr positives Aktienjahr 2013 erleben werden - auch im DAX und in Europa. Aber vorher könnte es sein, dass wir noch einmal etwas saueren Wein trinken müssen. So ist das halt bei Mr. Market !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

14 Gedanken zu “Die Eurokrise ist zurück – DAX und MIB auf wackeligen Beinen

  1. Wenn man in Europa nach einem bullischen Chartbild sucht, dann empfehle ich mal einen
    Blick auf Griechenland. Der ATHEX klettert seit Monaten von Hoch zu Hoch und auch die letzten drei Tage zeigte er keine Schwäche.

    Die Griechen werden doch wohl nicht die ganze Eurozone outperformen. Am Ende müssen wir uns noch von den Griechen retten lassen. 🙂

  2. Schöner Artikel, Hari
    ich habe am Montag morgen mittels eines ETFs (FR0010869495) den Dax geshortet und gleichzeitig Barrick Gold gekauft, scheint sich zumindest kurzfristig als gute Stategie zu erweisen. Vor allem, zusammen mit 3D systems, die vor vier Tagen mal wieder den Weg in mein Depot gefunden haben.

    An dieser Stelle möchte ich mal kurz fragen, wie man das folgende Szenario besser hätte umsetzten können:

    ich bin Mitte Januar bei Vestas (DK0010268606) bei ca. 5EUR eingestiegen. Der Kurs war im Tageschart oberhalb des SMA10 und ich habe ganz ruhig die kommenden Verluste bis gestern ausgessen (ca 5%), da der Kurs bis auf den SMA200 abgesackt ist, dort sich aber stabilisiert hat und im Vergleich zur Entwicklung im DAX auch nicht unbedingt schlecht war. Mein Stopp hatte ich (grosszügig?) unter das Tief vom 28.12. (Stundenchart) bei 4.23EUR gestzt. Nach den Unternehmenszahlen ist ist Vestas heute gestiegen. Es ist natürlich ein spekulativer Wert, sie haben im letzten Jahr grossen Verlust gemacht, das 4.Quartal war aber stark – .

    Ich bin trotz eines positiven opening gaps (ab 9:00Uhr) ausgestoppt worden, da im early Handel ab 8Uhr der Wert kurz vor/nach der Bekanntgabe der Werte unterhalb meines Stopps war. Danach ist er gleich mal von dort aus Intraday 10% gestiegen.
    1. Ich bin 10% Verlust raus anstatt wieder auf /minus null zu kommen
    2. Der fiese Chart zeigt ein gap nach oben obwohl ich ja weiss, dass es zwischenzeitlich runter ging :/
    3. Emotional gesteurt bin ich um 9:00 wieder rein, da ich von der Chartsituation immernoch denke, sie werden in nächster Zeit weiter leicht steigen. Danach habe ich mich meiner Arbeit zugewandt.

    Was hätte ich anders machen sollen? Ich habe überlegt mir ab sofort nur noch eine sms oder email zukommen zu lassen, wenn ein Stopp loss unterschritten wird, ohne es im System direkt ausführen zu lassen. Speziell opening gaps können Probleme bereiten.
    Ob mein Punkt 3 wirklich klug war, wage ich auch zu bezweifeln. Solange der SMA 200 im Tageschart gehalten wird oder ein wirklicher Trendbruch entsteht, bleibe ich dabei.

    Naja, vielleicht geht es euch auch so manchmal, dann ist dieser Beitrag ja sinnvoll. Den Intraday-Gewinn von einer Aktie, die man eigentlich im Depot hatte, verloren….

  3. @ Jacky, ich schaue mir das vielleicht genauer an, wenn ich Morgen mal Zeit habe. Kann ich aber nicht versprechen, weil sich in eine Sache einarbeiten die man selber nicht verfolgt, kostet sehr viel meines knappsten Gutes überhaupt: Zeit. 😉

    Aber beim Überfliegen Deines Kommentars fällt mir sofort etwas auf. Früher Handel um 8Uhr in Vestas ? Was für ein Handel ? Wo hattest Du da einen Stop eingestellt ?

    Du meinst wohl gestellte Kurse mit riesigen Spreads, den ich würde mich wundern, wenn es in Vestas vor 9 Uhr echten Handel in Deutschland gibt, also Preise die wirklich aus Angebot und Nachfrage entstehen.

    Eine der Regeln zu Stops ist: NIE, wirklich NIE in irgendwelchen Nebensystemen ala L&S und so weiter. Stops NUR im echten Handel am Haupthandelsplatz, dort wo das Volumen ist. Was vor und nach den echten Handelszeiten durch MarketMaker in diesen Nebensystemen passiert, ist viel zu eratisch und da habe ich schon ganze andere üble gestellte Kurse gesehen.

    Merke: Gestellter Kurs ist nicht Handel ! Nur ein Kurs der sich aus Angebot und Nachfrage des realen Marktes ergibt, hat Priorität ! Bei Vestas heisst das Kopenhagen oder Xetra – den Rest bitte vergessen was Stops angeht !

  4. danke Hari:
    ich glaube, das Problem könnte mein Billiganbieter flatex zu sein, sie haben einen ausserbörslichen Direkthandel (basierend auf der Frankfurter Börse). Wäre dann schon das zweite Mal innerhalb einiger Monate, das ich dem spread erlegen bin (hatte ich damals mit einem Stopp Loss bei einem Gold ETF der COBA).
    Bezüglich der Handelszeiten: auch hier werden die Kurse ab 8:00Uhr und bis 20:00Uhr gelistet und die Preise decken sich ungefähr it dem Direkthandelspartner. Hmm, also doch über den Xetra Handel (trotz der höheren Gebühren) gehen, ist in der Summe billiger und man zahlt nicht soviel LEERgeld.
    Weitere Lehre, ich werde es mal mit virtuellen Stopps versuchen ….

    Habe ich es richtig verstanden: beim Xetra sollte nur zwischen 9:00Uhr und 18:00Uhr gehandelt werden?

  5. @Jacky, noch einmal: Kurse ist nicht gleich Handel ! Etwas böse gesagt: jeder “Depp” kann ausserbörslich Kurse stellen (ja ich weiss Zulassung und so). Das sind aber “Ratekurse” und kein Handel. Und die weichen oft massiv ab, von grossen Spreads ganz zu schweigen. Und was macht so ein MarketMaker, wenn er sieht da liegt so eine schöne StopLoss Order genau ein paar Pips unter dem letzten Kurs ? Rate mal. 😉

    Handel ist, wenn echte Käufer und Verkäufer, also Angebot und Nachfrage zusammen kommen. Das ist Handel und nur die Kurse haben wirklich Wert. Siehe

  6. Ich habs begriffen und es sollte doch in meinem Gehirn angekommen sein. Jetzt muss es nur noch umgesetzt werden, dh das Depot umgeschichtet werden. Hoffentlich geht es bald mit der Abwärtsbewegung weiter, dann ich schichte weiter Richtung Cash… Erstaunlich, dass ich trotz des market Makers noch eine positive Performance habe – wie viele Kisten guten Wein ich dann erst trinken kann, wenn ich mich auf faire Aktienkurse beschränke … 🙂

  7. Hallo, also ich hab ein bischen Angst bezüglich 3 d , heute Abend meldet stratasys Zahlen… Was denkt bzw was macht ihr ?!?

  8. Tom, ich habe die Hälfte heute verkauft, mittags, als der DAX abrauschte. Nun warte ich ab, ob das eintritt, was Hari oben zu 3D schreibt und der Kurs bei 52,25 dreht. Nur finde ich den verflixten SHort nicht, der dann greifen soll – HELP 🙂

  9. Nicht weniger würde mich mal interessieren, wovon die von Apple um 16.44 Uhr gezündete Rakete ausgepustet wurde?!?

  10. @windscout: Ein Interview mit Bill Miller von Legg Mason könnte der Grund gewesen sein. Seine Kernaussage, wenn Apple die Dividende deutlich erhöhen würde, würde dass der Aktie Autrieb geben.

  11. @Windscout Thema Short 3D Systems: Nur über echten Leerverkauf oder einen CFD, hinter dem bei einem seriösen Broker auch wieder ein richtiger Leerverkauf steht. Die normalen deutschen Direktbanken bieten dergleichen selten. Womit wir wieder bei der Notwendigkeit eines leistungsfähigen, internationalen Brokers wären …..

  12. @Hari:
    Ich arbeite dran. Schau mir Saxo im März mal auf einem Seminar in DUS an. Erstmal hab ich den Rest 3D auch abgestoßen, da es seit Mittag bergab geht und mir Dein mögliches Szenario nicht aus dem Kopf geht. Tatsache auch dass ich auf 3D am Markt zwar 4 Calls,bei der Soc.Gen., aber keinerlei Puts gefunden habe. Na ja, bin ich halt mein eigener “Leer”-Verkäufer, kaufe garantiert bei günstigerem Kurs wieder zurück.

  13. @ windscout, ich binheute komplett raus! Hari hatte leider wieder recht;))) der Anstieg ist mir zu steil! Und man(n) sollte aufhören wenn es am schönsten ist! Hat jemand Info wann stratasys Zahlen liefert? … Gruß

  14. Der Markt steht wohl aktuell an einem kritischen Punkt. Seht ihr ein invest das aktuell frei gewordenes Kapital dringend benötigt?!? Oder lieber Cash halten! Vielen dank für Vorschläge! ;))

Schreibe einen Kommentar