Der Preis ist immer noch der ultimative Richter

Der folgende Grundlagenbeitrag erschien vor mehr als 2 Jahren am 13.07.16 im Premium-Bereich und ist von so grundsätzlicher Natur, dass ich ihn heute mit minimalen Anpassungen auch in den freien Bereich stelle:

-------------------

Theoretisch die Funktionsweise der Markttechnik zu erklären, ist die eine Sache. Mit theoretischen Erklärungen kommt man in der Regel nicht weit. Sie werden gelesen, aber oft nicht wirklich begriffen und durchdrungen.

Für diesen Unterschied gibt es im Deutschen das Wort "begreifen". Es kommt vom Haptischen und versinnbildlich damit, dass man eine Sache selbst erfahren, verinnerlicht und daher "begriffen" hat. Theoretische Erklärungen werden dagegen zwar oberflächlich "verstanden", aber oft eben nicht "begriffen", denn das ist erst dann der Fall, wenn die Wahrheit sozusagen "in Fleisch und Blut" übergegangen ist.

Hier auf surveybuilder.info versuche ich, Zusammenhänge "begreifbar" zu machen und nutze daher immer wieder konkrete Anlässe aus dem Marktgeschehen, um daran die prinzipiellen Mechanismen des Marktes zu erläutern.

Und eine der entscheidenden Fragen ist dabei immer wieder: Warum funktioniert denn Markttechnik überhaupt?

Wir kennen doch die Kommentare von denen zur Markttechnik, die irrigerweise glauben, Kurse würden sich alleine aufgrund fundamentaler Bewertungen bilden. Da kommen dann Argumente wie Markttechnik sei ja nur bunte Linien, sei Kaffeesatzleserei und die empörte Frage: Wie soll man denn aus reinen Vergangenheitsdaten etwas über die Zukunft heraus lesen können?

Leider zeigt gerade der letzte Satz, dass überhaupt nicht verstanden wird, worum es geht. Denn es geht nicht um die Zukunft, es geht um die Gegenwart.

Und was sind denn Fundamentalwerte anderes als Vergangenheitsdaten? Die sind wirklich und eindeutig in der Vergangenheit verhaftet, denn zwischen dem Datum, in dem sie erhoben werden und dem Zeitpunkt der Veröffentlichung, vergeht immer Zeit. Mit der Markttechnik können wir aber in der Gegenwart, im "Hier und Jetzt" dem Markt "unter die Haube" schauen und was das bedeutet, will ich Ihnen nun an einem konkreten Beispiel zeigen.

Denn gestern Nachmittag habe ich Ihnen mit Exact Sciences (EXAS) eine Aktie vorgestellt, von der ich wenig bis nichts wusste und die nur aufgrund der Markttechnik auf meinen Radar gekommen ist. Ich schrieb:

Eine weitere Aktie aus dem Healthcare/Biotech-Universum, die wir hier aber nach meiner Erinnerung noch nicht besprochen haben, ist der "Schaufel-Hersteller" mit seinen Krebs-Tests.

Auf meinen Radar ist die Aktie aufgrund ihrer Chartstruktur gekommen und das Wissen darum was sie machen, hat mich zumindest nicht abgeschreckt, wie wohl ich bestimmt nicht alles verstehe.

Hier ist die Chartstruktur:

EXAS 12.07.16

EXAS 12.07.16 2

Sehen Sie, wie die Aktie unter erhöhtem Volumen "nach oben schmilzt"? Da ist eine Menge Dampf darauf und die Struktur indiziert einen baldigen, weiteren Schub nach oben.

So weit gestern um 17 Uhr. Schon wenige Stunden später, sah die Aktie so aus:

EXAS 13.07.16

Stunden nach dem Hinweis schon 6% höher. Habe ich eine Glaskugel? Was ist passiert?

Ganz einfach, medial wurden Gerüchte bekannt, dass vielleicht der grosse Gensequenzierer Illumina (ILMN) das Unternehmen kaufen will. Und diese Nachricht war schnelle 6% wert.

Nun würden Andere sich vielleicht darin sonnen, welch "tolle Analyse" sie ja zu Exact Sciences gemacht hätten - Blah, Blubb, Bläh. 😛

Ich nicht. Ich sage klipp und klar, ich bin von der Nachricht ebenso überrascht wie Sie. Ich hatte keine Ahnung, dass das diskutiert wird und kann Ihnen heute auch kein bischen sagen, ob und was da dran ist oder nicht.

Ich bin aber *nicht* überrascht, dass überhaupt so ein Schub kommt. Genau diese Chance hat mir ja die Markttechnik - das "Hochschmelzen" - signalisiert und deshalb bin ich auf die Aktie aufmerksam geworden, die statt Krebs-Tests auch Verhütungsmittel herstellen könnte, es hätte keinen Unterschied gemacht.

Wie ist das möglich? Ganz einfach, weil man viel reden kann, wenn es aber darum geht in eine Aktie zu investieren, muss man kaufen und das zeigt sich im Volumen und in steigenden Kursen. Die Wahrheit liegt eben auf dem Platz.

Wir müssen uns auch klar machen, dass der Moment in dem solche Gerüchte in den Medien auch die völlig ahnungslose Mehrheit erreichen - wie uns - in der Regel nicht der Moment ist, in dem die Gerüchte entstehen.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wurde die Frage einer Übernahme durch Illumina, schon bei Investoren diskutiert, die weit näher am Unternehmen sind. Und wenn die das Gerücht für belastbar halten, dann kaufen die und das zeigt sich wie? Eben in dem eine Aktie so hochschmilzt, wie sie das getan hat.

Erst viel später wird dann "Joe Sixpack" - also wir 😛 - durch die Medien auch auf das aufmerksam, was andere schon vorher auf dem Radar hatten.

Hier war also schon eine Art "fundamentale Ursache" für die plötzliche Stärke in der Aktie vorhanden und sei es auch nur ein mehr oder weniger qualifiziertes Gerücht. Wir hatten aber keine Ahnung davon, weil andere im Markt mehr wussten und es vor allem früher wussten als wir.

Trotzdem konnten diese "Anderen", diese "Insider" sich nicht vor uns verstecken, denn sie mussten ja beständig kaufen. Und das konnten wir in dem Muster des zulaufenden Dreiecks unter Volumen erkennen.

Markttechnik hat uns also einen Blick in die unmittelbare Gegenwart gewährt und uns damit besser für die Zukunft aufstellen lassen, als ohne dieses Wissen.

Markttechnik kennt aber immer noch nicht die Zukunft, darum geht es nicht. Vielleicht wird heute das Gerücht hart dementiert und alles fällt wieder zusammen. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Vielleicht stehen auch noch ganz andere Gründe hinter dem Schub, die wir nicht kennen. Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Markttechnik sagt uns aber mit Erfahrungswerten, was wahrscheinlicher ist, weil sich Muster eben immer wiederholen. Und da gilt nach dem "Measured Move Prinzip", dass nach so einem initialen Schub eher noch mehr nachkommt. Das ist nicht sicher, aber doch wahrscheinlicher, als dass alles wieder zusammen bricht.

Ich hoffe, ich konnte an dem Beispiel noch einmal das Prinzip deutlich machen. Denn der Preis (die Kurse) sind der ultimative Richter. In ihnen kristallisiert sich das gesamte Wissen des Marktes im "Hier und Jetzt" und wenn diese Preise plötzlich stark steigen, obwohl dafür kein Grund sichtbar ist, dann gibt es sehr wohl einen Grund, wir kennen ihn nur (noch) nicht.

Nichts gibt uns so ein ehrliches und ungeschminktes Bild auf die Wahrheit des Marktes, wie der Preis.

Und die Markttechnik in all ihren Unterarten ist die Methodik, mit der wir diesen Preisbewegungen Struktur und Aussagekraft geben und daraus Wahrscheinlichkeiten für die Zukunft ableiten können.

Und deshalb gilt:

Der Preis ist der ultimative Richter

Oder in etwas griffigerer Formulierung in Anlehnung an Fussball-Weisheiten:

Die Wahrheit liegt auf dem Platz!

Denn "auf dem Platz" kann sich niemand vor uns verstecken. Vorher und hinterher, bei all dem Gerede und Geschwätz vor und nach dem Spiel, aber schon.

Ob EXAS nun von ILMN übernommen wird oder nicht, weiss ich aber immer noch nicht. Und die Markttechnik auch nicht. Das weiss abseits von den echten Insidern, schlicht *Niemand*.

Aber wenn ein Kurs stark steigt, dann steigt er stark und das ist Botschaft genug. Denn wo Rauch ist, da ist sehr oft eben auch Feuer!

Ihr Hari

-------------------------

Aktueller Nachtrag:

Wenn Sie mir nun bis zum Ende des alten Artikels gefolgt sind, habe ich noch ein Schmankerl für Sie. Denn hier ist das Langfristchart von Exact Sciences (EXAS) mehr als 2 Jahre später, den Zeitpunkt des Artikels habe ich mit einem schwarzen Kästchen eingezeichnet:

Und erneut, die Markttechnik mit dem sichtbaren Volumenschub hat nicht "gewusst", dass das im Nachgang passieren würde. Niemand "wusste" das im Juli 2016, schon gar nicht die fundamentalen Daten von damals.

Die Markttechnik mit dem sichtbaren Volumenschub hat uns aber darauf aufmerksam gemacht, dass da etwas Relevantes in Bewegung gerät und großes Geld in die Aktie zu fließen beginnt. Und dieses Wissen hat offensichtlich jede Menge Wert!

Das leistet Markttechnik, nicht mehr, aber auch nicht weniger!

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Alle Charts und Markierungen im Artikel basieren mit Dank auf Charts von

1 Gedanke zu “Der Preis ist immer noch der ultimative Richter

  1. Hallo Hari,
    sehr schöner Artikel der mich an einen Vortrag von “Gerd Gigerenzer: Einfache Regeln für komplexe Entscheidungen” erinnert hat. Es sagt im wesentlichen das heute bei komplexen Problem auch immer gerne komplexe Lösungen gesucht und leider auch zum Teil gefunden werden. Allerdings lösen diese Lösungen dann meistens nicht das Problem, bzw. es dauert viel zu lange.

    Hier ist ein VIdeo von ihm:
    ca. 7:70 und besonders so um 24:00 (da geht es um die gewaltige Vorhersagekraft der Banken…..)

Schreibe einen Kommentar