Das Elend der Deutschen Telekom – warum so zahm Herr Obermann ?

Aktie des Tages ist die Deutsche Telekom (WKN 555750), die mir mit den heutigen Zahlen erneut bewiesen hat, dass Sie kein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell mehr besitzt. Es gibt für mich absolut keinen Grund, auch nur einen Cent Kapital in so einer Aktie zu haben. Auch die Dividende verschleiert für mich letztlich nur die trostlose Lage. Wenn man sich anschaut, dass die Telekom diese Dividende gerade noch so mit Mühe erwirtschaftet, stehen den Aktionären in meinen Augen noch bittere Zeiten bevor.

Dabei ist die Situation der Telekommunikationunternehmen eigentlich ein Treppenwitz. Das Internet boomt und boomt. Und Unternehmen wie Google oder Facebook bauen parasitär auf der vorhandenen Infrastruktur der Telekommunikations-Anbieter Welt-Unternehmen auf. Eigentlich sollte die Deutsche Telekom also im Geld schwimmen. Aber bei den Telekommunikationsunternehmen bleibt nichts hängen, nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen westlichen Ländern. Das - und nur das - ist für mich das eigentliche Problem der Telekoms der Welt.

Es ist mir einfach ein Rätsel, warum die CEOs der Telefonica, France Telecom, Deutsche Telekom etc dieses Kernproblem nicht viel aggressiver angehen. Und ich meine wirklich aggressiv, mit brachialer Gewalt und allem Druck der Ihnen zur Verfügung steht. Immerhin haben sie doch teilweise den Staat als Aktionär und damit Zugang zu den politischen Zirkeln. Es braucht eine Art "Weggebühr" für die Google´s der Welt, solange das Problem keine Lösung hat, sind alle anderen Aktivitäten wie zb eine OTE zu kaufen in meinen Augen nebensächlich.

Den Regulierer lasse ich dabei als Ausrede nicht gelten. Denn der Regulierer steht unter politischer Vorgabe. Der Kampf wird also in der Politik ausgetragen. Und in der Öffentlichkeit. Und wenn man das richtig angeht, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man auch eine Bevölkerung motivieren kann. Man muss dem Bürger halt erklären, welche Multimilliarden an Gewinn bei Google, Facebook und Co. landen, die ohne die für sie kostenlose Infrastuktur unmöglich wären. Nur Steuern werden dafür in Deutschland nicht gezahlt. Warum eigentlich ? Eine Autobahnmaut gibt es ja für Lastwagen mittlerweile auch. Auch da muss die Infrastruktur ja erst einmal bezahlt werden.

Ich bin bestimmt auch ein Fan der Netzneutralität, aber was hat das damit zu tun ? Wo wäre das Problem, wenn die Infrastruktur-Bereitsteller in Zukunft eine gleichmässige Weggebühr nach Volumen der Nutzung verlangen ? Das wäre fair, transparent und immer noch neutral. Wer es viel nutzt wie Google zahlt dann halt auch viel. Na und ? Immerhin bleibt damit das Geld im Land, dass man dann für einen sinnvollen Ausbau der Glasfaserinfrastruktur verwenden kann.

Im Moment läuft es doch so, dass in Mountain View und Palo Alto die Milliarden Gewinne auflaufen und am Ende wir Deutsche mit Steuern die Infrastrukur des Webs bezahlen müssen, weil der Deutschen Telekom dafür mittlerweile die Kraft fehlt. Ich behaupte ganz frech: wenn man darum mal öffentlich kämpft, hat man jede Chance die Bürger und die Politik auf seine Seite zu bekommen.

Letztlich ist das ein ganz ähnliches Thema wie die Transaktionssteuer an den Finanzmärkten. Glaubt jemand ernsthaft es gäbe in Deutschland keine Internetwirtschaft, wenn tausend übertragene Megabyte vielleicht ein paar Cent "Weggebühr" kosten, die bei den Anbietern der Infrastruktur abzuliefern sind ? Das normale Internetgeschäft in Form von Shops etc würde es kaum merken und vielleicht als Folge beim Provider einen Euro mehr für die Flatrate zahlen müssen. Na und ? Aber Google und Co. würden es merken. Und plötzlich wäre es wieder wirtschaftlich, sich um eine gute Internet-Infrastruktur zu kümmern.

Also meine Herren Obermann und Co. Wenn es um die Existenz geht, sollte man doch mal langsam kämpfen. Wo bleibt die Kampfbereitschaft meine Herren ? Warum wirken Sie gerade bei dem entscheidenden Thema so schweigsam, träge und unkreativ ?

4 Gedanken zu “Das Elend der Deutschen Telekom – warum so zahm Herr Obermann ?

  1. Tach allerseits!

    Also wie ich Dir ja bereits geschrieben habe, steht mein Job gerade ziemlich an erster Stelle und von daher gabs auch von mir erstmal keine Beiträge mehr! Und wie Du das auch schon geschrieben hast, die richtigen Einschätzungen zu haben, ist nicht gleichbedeutend damit auch Geld zu verdienen!

    Auch jetzt nur eine kurze Frage, mit Corning hatte ich mich kurz beschäftigt und fand Deine Einschätzungen sehr interessant!

    Aber kannst Du erklären, warum die Aktie gerade so abgestraft wird?

    Mit zu viel Cash und zu wenig Zeit an der Seitenlinie stehend
    Matthew

  2. Hallo Matthew, schön von Dir zu hören.

    Ich dachte ich hätte das zu Corning im Artikel gemacht: schlechte Absatzzahlen und Preisdruck im Panel-Geschäft. Sonst nichts in meinen Augen. Es ist halt manchmal so, dass an sich gute Aktien die Liebe der Herde verlieren und bei Corning ist das im Moment der Fall. Lies Dich zum Beispiel mal durch diesen Barrons Artikel

    Corning ist definitiv kein schneller Verdoppler, aber so habe ich die Aktie ja auch nicht vorgestellt. Das ist ein Buy-and-Hold Play, bei dem man sicher ein paar Quartale noch Geduld braucht.

  3. Hab Dich da schon richtig verstanden, daß die Aktie als Long-Position zu sehen ist!

    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort und in Hinsicht darauf daß ich ohnehin grad wenig Zeit hab, vielleicht ne gute langfristige Alternative!

    Quengelige Tante will essen, prüf das morgenfrüh weiter!

    Euch allen einen schönen Abend!

Schreibe einen Kommentar