Commerzbank – Warum die Aktie vielleicht bald einen Satz macht …..

.... und trotzdem nicht vom Fleck kommt. Diesen Zusatz habe ich im Titel nicht mehr untergebracht. 😉 Heute will ich einen sehr persönlichen Kommentar zur Commerzbank und zu Herrn Blessing an der Spitze los werden.

Sie werden sich wundern: Hari schreibt zur Commerzbank ? Ist das nicht die Aktie, die ich zuletzt hier im Artikel zur -> Honigfalle <- zur "Gurkenaktie" und "Igitt-Aktie" ernannt habe ?

Ja genau, das ist diese Aktie und meine Meinung ist unverändert. Aus Sicht eines Aktionärs gibt es keine andere Aktie im DAX, die so unattraktiv ist. Hier stimmt nichts, weder Strategie noch Substanz noch Perspektive. Und das Privatanleger trotzdem mit dieser Aktie fröhlich spekulieren, liegt wohl im wesentlichen an der Ursache, den ich im Artikel zur "Honigfalle" nannte. Viele Privatanleger verstehen einfach nicht, was die ganzen Kapitalerhöhungen bedeuten und sehen nur den vermeintlich "billigen" Kurs von 1,x€ - ohne zu durchdringen, dass diese 1,x€ in Wirklichkeit nach "alter" Kurswährung immer noch einem zweistelligen Kurs der Commerzbank entsprechen. Eine Commerzbank bei 2€ ist nicht billig, sondern in Anbetracht der nicht existenten Perspektive schlicht viel zu teuer. Der Kurs sieht im Vergleich zu den historischen Kursen billig aus, mehr aber auch nicht, denn die heutige Commerzbank hat nun x-fach mehr Aktien ausgegeben als die "alte". Da werden also Melonen und Weintrauben verglichen und nur weil beide rund sind und "Commerzbank" drauf steht, in einen Topf geworfen.

Und trotzdem halte ich es für gut möglich, ja sogar für wahrscheinlich, dass die Commerzbank noch in diesem Jahr einen erheblichen Satz nach oben macht. Warum ? Weil ich denke, dass CEO Blessings Tage gezählt sind. Und weil die Börse den Tag seines Abgangs feiern wird.

Wie ich darauf komme ? Ganz einfach, es sind die Stimmen die rund um die Bilanzpressekonferenz im Februar aufkamen und die man unter anderem in Artikel des Handelsblatt wunderschön nachlesen kann. Ich habe keinerlei Insiderkenntnisse zur Commerzbank, die öffentliche Kommunikation spricht aber Bände für den, der hören kann.

Da wird der Aufsichtsratchef Klaus-Peter Müller mit den Worten zitiert, er liesse den Vorstand wissen, "dass seine Geduld nicht endlos strapazierbar ist." Ja genau, der Klaus-Peter Müller, der Blessings Vorgänger als CEO war und der einen Grossteil der Probleme verursacht hat, die Blessing nun wegräumen muss. So insbesondere den völlig überteuerten Kauf der Eurohypo kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, der nun eher zum geworden ist. Und auch die Fusion mit der Dresdner Bank, die insbesondere im Bereich IT immer noch so viele Probleme macht, wurde noch von Klaus-Peter Müller betrieben. Müller ist aber nach allem was man mitkriegt ein hervorragender politischer Netzwerker und an seinem Ansehen ist kein Kratzer geblieben. Dafür darf sich Blessing nun bei der Beseitigung seiner Altlasten aufreiben. Wer hat je gesagt, dass das Leben in den Chefetagen gerecht sei ? Die lange Liste der von Cromme im letzten Jahrzehnt geschassten Vorstände bestimmt auch nicht.

Aber lesen wir doch auch mit Genuss die Einlassungen des "Finanzverstehers" und hessischen SPD Chefs Thorsten Schäfer-Gümbel in Handelsblatt Online. Ja genau, der Schäfer-Gümbel damals mit Ypsilanti: „Es kann nicht sein, dass der Vorstand der Commerzbank ein Jahr, nachdem er die Deckelung der eigenen Bezüge aufgehoben hat, nun massiv an der Personalschraube dreht“. Ah ja. Den Unterschied zwischen einer Kommune und einer profitorientierten Aktiengesellschaft muss man dem Mann halt mal erklären.

Ich zitiere diese Einlassungen - weitere finden Sie selber in dem schönen Artikel - weil daraus für mich persönlich die hohe Wahrscheinlichkeit abzuleiten ist, dass Blessing nicht mehr lange auf seinem Stuhl sitzt. Denn die Politik funktioniert nach anderen Mustern als die Wirtschaft und Politiker wissen genau, wann sie den Mund zu halten und die Reihen zu schliessen haben. Wenn aber so geballt und deutlich Kritik an die Presse durchgestochen wird - und wenn sich daran auch Aufsichtsratchef Müller beteiligt, dann erlaubt das nur einen Schluss für mich: Blessing ist zum Abschuss freigegeben und seinen Job eigentlich schon los. Denn das Müllers Zitate im Handelsblatt stehen, dürfte nach meiner Einschätzung wohl kaum ein Zufall sein, Müller dürfte vermutlich die Direktwahl zu Handelsblatt Chefredakteur und jetzt Geschäftsführer Gabor Steingart haben.

Und übrigens, als kleine Anekdote am Rande, Blessings Frau Dorothee Blessing hört scheinbar völlig überraschend bei Goldman Sachs Deutschland in Frankfurt auf, siehe . Jeder möge sich da seinen eigenen Reim drauf machen.

Wäre Blessings Ende an der Spitze der Commerzbank tragisch ? Nein, denn Blessings Trackrecord in der Commerzbank ist wirklich nicht berauschend, es fehlt die konsequente Linie und Perspektive. Und Blessing hat sich auch in der öffentlichen Kommunikation nach meinem Dafürhalten ungeschickt, um nicht zu sagen "tapsig" verhalten, wie zuletzt beim Timing der Aufhebung der Deckelung der Bezüge. Und deshalb wird die Börse seinen Abgang auch feiern. Denn damit ist die Hoffnung verbunden, dass nun mehr Zug in die Geschäftspolitik der Commerzbank kommt. Es wird also mit guter Wahrscheinlichkeit in den kommenden Monaten einen Tag geben, an dem die Commerzbank mal eben 5-10% nach oben schiesst.

Ist das Grund die Commerzbank als Aktie zu halten und auf diesen Tag zu warten ? Ich glaube nein, denn das Kernproblem ist nicht Blessing.

Nehmen wir doch mal das verflixte Filialgeschäft. Ich sage Ihnen, was aus meiner Sicht kalt wirtschaftlich gerechnet richtig wäre und was die Börse mit Phantasie und grossen Kurs-Steigerungen beantworten würde: eine völlige Einstellung des Filialgeschäfts und die Schliessung aller Filialen und Entlassung aller damit verbundenen Mitarbeiter in der Fläche. Verbunden mit einer Fusion mit der Comdirect, die damit defacto das Privatkundengeschäft der Commerzbank übernimmt. Erhalten würden von den Filialen nur wenige "Leuchttürme" in den grossen Städten um dort Veranstaltungen durchführen zu können. Der Kurs der Commerzbank wäre dann einen Tag nach dieser Bekanntgabe locker um 20% höher, da bin ich sicher.

Denn wer braucht eigentlich im Jahr 2013 alle diese Commerzbank Filialen ? Ich als Kunde nicht, aber man zwingt mich diese als Kunde mit zu bezahlen, weswegen die Commerzbank zu teuer ist und ich deswegen dort eben nicht bin. Wer grossen Wert auf eine Filiale um die Ecke legt, ist bei Sparkasse oder Volksbank sowieso besser aufgehoben. Filialgeschäft macht Sinn, wenn man wirkliche Fläche zu bieten hat wie Sparkassen oder Volksbanken. Wenn ich mich als Kunde darauf verlassen kann, in jedem grösseren Ort eine Filiale zu finden, dann hat das einen Wert und dann kann ich das auch nutzen. Dafür hat die Commerzbank aber zu wenig. Um profitabel zu sein aber zu viel. Ich bin mir sicher, Filialgeschäft betreibt man entweder richtig und konsequent oder gar nicht. Der Zwischenzustand der Commerzbank ist aber nicht tragbar.

Und damit sind wir bei dem Punkt, warum Blessing gar nicht das eigentliche Problem ist. Selbst wenn ein Commerzbank CEO so eine Massnahme für konsequent und richtig fände, mit all den Schäfer-Gümbels und Stegners im Nacken, ist so eine klare Linie nicht durchsetzbar. Es würde zerredet und unter Konsensdruck bis zur Unkenntlichkeit verformt, mit einem typisch politischen Kompromiss am Ende. Commerzbank ist halt nun mal eine Staatsbank, mit allen negativen Effekten politischen Einflusses, Stichworte wie KFW lassen grüssen. Eine Strategie die die Börse liebt und die zu wesentlich höherer Profitabilität der Commerzbank führt, wird immer auf den erbitterten Widerstand der Bewahrer stossen, die hier auf der Gesellschafterbank hocken.

Und damit sind wir auch beim eigentlichen Fehler den Blessing in meinen Augen gemacht hat. Warum hat er sich das überhaupt angetan ? Das war doch absehbar.

All diese Anfeindungen, alleine die rein politisch induzierten Gehaltsbegrenzungen bei 500T€ - wo er jederzeit Jobs für mehr hätte haben können und sogar Mitarbeiter der 2. Reihe mehr verdienen - all diese Begrenzungen durch die verschiedensten Kräfte die an ihm ziehen und dann noch nicht einmal die Chance zu gestalten, sondern die Fehler seines Vorgängers aufräumen zu müssen ? Und sich von diesem dann noch kontrollieren lassen zu müssen ? Warum hat er sich das angetan ?

War er einfach nur ein netter Kerl, der sich dem Staat verpflichtet fühlte oder fehlte es ihm an Rückrat, Machtwillen und Durchsetzungsvermögen, dass er sich überhaupt so lange zum Spielball dieser Interessen hat machen lassen ? Warum hat er nicht schon längst den Krempel seinem Vorgänger und Aufsichtsratvorsitzenden Müller vor die Füsse geschmissen ? Ich weiss es nicht, ich kenne Blessing nicht persönlich. Aber ich wundere mich, dass er es so lange hat treiben lassen, bis sein Name nun wirklich beschädigt ist. Denn hätte er vor einem oder zwei Jahren mit einem hörbaren "ihr könnt mich mal" hingeworfen, hätte das seinen Ruf in der Finanzindustrie nach meiner Einschätzung eher gefestigt. Klar, in Deutschland hätte er keinen Fuss mehr auf die Erde gebracht, dafür hätte die Politik gesorgt. Aber die Welt ist weit grösser als Deutschland. Nun wirkt er aber als Gescheiterter. Und die Regeln der Politik besagen halt auch, dass wenn mal ein Sündenbock auserkoren wurde, man auch alles auf ihm abladen kann.

Möglicherweise hat Blessing tatsächlich versucht, es zu vielen gleichzeitig recht zu machen, was nie so richtig gelingen will. Ich weiss es nicht und kann es nicht beurteilen. Merkwürdig finde ich diesen Ablauf aber schon. Denn was die Commerzbank gebraucht hätte, wären schnelle klare Schnitte mit kaltem Stahl gewesen. Was die andere Strategie bisher gebracht hat, können wir ja nun bewundern, das Unternehmen ist 4 Jahren nach der Finanzkrise immer noch ohne überzeugende Zukunftsperspektive.

Die Botschaft an die leidgeprüften Aktionäre, die der Aktie immer noch die Treue halten, ist daher in meinen Augen: sein Nachfolger wird ein politischer Strippenzieher sein müssen, was keineswegs zwingend zu guten wirtschaftlichen Ergebnissen führen muss. Ein Manager der ersten Reihe aus der Wirtschaft mit der nötigen Härte und Arroganz eines klassischen Alphatiers, wird sich diesen Job unter diesen Rahmenbedingungen aber sicher nicht antun. Das braucht eher einen erfahrenen Strippenzieher wie Werner Müller, den ex Wirtschaftsminister und Leiter der RAG Stiftung.

Fazit: Es ist für mich persönlich recht wahrscheinlich, dass Blessing bald abtritt und die Börse das kurzfristig feiert. Zum einem Kauf wird die Commerzbank für mich dann aber immer noch nicht. Sie ist weder günstig bewertet, noch ertragsstark, noch ist irgend eine spannende Zukunftsperspektive absehbar. Stürzen wir uns lieber auf Aktien wie SAP, Linde, Qiagen und Co. Da bekommen wir alles, was man für eine profitable Anlage braucht - excellentes Management inklusive !

So weit mein persönlicher Kommentar zur Commerzbank und Herrn Blessing. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

1 Gedanke zu “Commerzbank – Warum die Aktie vielleicht bald einen Satz macht …..

Schreibe einen Kommentar