Gold Crash – wie tief geht der Absturz ?

Wie von mir erwartet und verschiedentlich vorhergesagt, hat Gold nach dem durch Euro-Panik getriebenen Anstieg bis 1900 USD zur scharfen Korrektur angesetzt. Erstaunlich daran ist nur, wie viele nun wieder "überrascht" über Zeitpunkt und Schärfe der Korrektur sind. Mit Übertreibungen ist es scheinbar jedes Mal das Gleiche. Schon wird nach Begründungen gesucht und die immer gleichen Verschwörungstheorien über Manipulationen des Goldpreises verbreitet, ebenso wie Gerüchte grosse Marktteilnehmer würden Gold ala Herbst 2008 verkaufen müssen um Margin-Calls zu decken.

Dabei ist die Wahrheit wahrscheinlich viel einfacher und braucht keine wilden Theorien, wie ein Blick auf den Tageschart von Gold in US Dollar schnell offenbart. Denn Gold war schlicht in einem parabolischen Top und war viel zu weit nach oben vom 200er gleitenden Durchschnitt entfernt. Eine derartige Überdehnung führt nahezu immer zu einer "Mean Reversion". Dabei ist nicht das ob, sondern nur das wann wirklich fraglich. Kein Gummiband kann unendlich gedehnt werden. Und dieser Absturz ging nach den Marktdaten eindeutig von "Big Money" aus, dass nun halt endlich den Stöpsel gezogen hat. Im übrigen hat sich diese Wende schon lange durch diverse Signale und ein klares Doppeltop angekündigt. Gold hatte Anfang September die Chance nach oben auszubrechen und hat statt dessen trotz optimaler Nachrichtenlage aus Europa das Doppletop gebildet. Ab diesem Moment musste jeder aufmerksame Beobachter vorsichtig werden.

Wie wichtig dabei der 200er Moving Average in unserer von automatischen Programmen (Algos) bestimmten Börsenwelt geworden ist, kann man auch im Chart wunderschön bewundern. Der Gold Preis hat heute am frühen Morgen des 26.09. einen gewaltigen Swing hingelegt (die lange Fahne unten an der Kerze) und hat Intraday knapp oberhalb des 200er Moving Average gedreht. Und schon springen die ersten Privatleute wieder in den Markt und versuchen nach dem Motto "buy the dip" Gold zu kaufen.

Ich kann davor nur in vielerlei Hinsicht warnen ! Denn das ist zwar grundsätzlich nicht falsch, aber wahrscheinlich deutlich zu früh ! Da ein solcher Blogeintrag nur beschränkten Raum bietet, will ich mich im Folgenden nur auf den Chart konzentrieren.

Nach allen Erfahrungen ist ein derartig ausgeprägter Top und Trendbruch nie mit einem oder zwei Tagen erledigt. Denn ganz typisch ist bei der Hälfte des Absturzes eine Gegenbewegung, die den Kurs wieder bis kurz unter die Ausbruchszone (hier 1700 USD) führt. Es besteht also eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das auch bei Gold passiert. Möglicherweise ist diese Bewegung schon im Gange, denn zwischen den knapp über 1530 USD die Gold heute früh im Tiefpunkt erreicht hat und den rund 1620 USD am heutigen Abend, hat Gold Intraday schon wieder ca. 6% aufgeholt !

Diese kleine Rally mitten im Absturz wird dann typischerweise von den Marktteilnehmern gekauft, die sich emotional im "Denial"-Modus befinden und die mittelfristigen Konsequenzen des Absturzes auf ihre bullische Sicht noch leugen. In der Regel endet aber eine solche Gegenrally mit einem Blutbad, dessen Fallhöhe typischerweise in der Grössenordnung des ersten Teiles des Absturzes liegt.

Jeder stärker die Überdehnung aber nach oben war, desto grösser wird auch eine mögliche Überdehnung nach unten sein. Die Regeln von Aktion und Reaktion gelten auch an den Börsen ! Es ist deshalb wahrscheinlich, dass Gold auch bald den 200er gleitenden Durchschnitt durchschlägt und in die Unterstützungszone eintaucht, die durch diverse Hochs und Tiefs aus Ende 2010 und Anfang 2011 bestimmt ist.

In dieser Zone, irgendwo zwischen 1300 und 1500, wird Gold wohl seinen Boden finden und alle schwachen Hände heraus geschüttelt haben. Dann kann Gold erneut zu einem langfristigen Anstieg ansetzen. Denn die fundamentalen Treiber die für Gold sprechen, sind auf Jahre unverändert und werden sich nach meiner Ansicht eher verschärfen als abschwächen. Die strukturelle Überschuldung der westlichen Welt und daraus resultierend der fragwürdige Werterhalt aller Papierwährungen, lässt sich halt nicht so einfach durch einen "Bailout" lösen.

Für starke Hände mit Geduld, freier Liquidität und starken Nerven, bieten sich daher nach meiner Ansicht bald aussergewöhnliche Chancen !

1 Gedanke zu “Gold Crash – wie tief geht der Absturz ?

Schreibe einen Kommentar