Wallstreet braucht dringend ein gutes 4. Quartal

Die US Märkte haben heute erstaunliche Stärke bewiesen, der S&P500 hat am Ende mit 1204 weniger als ein Prozent im Minus geschlossen.

Dabei waren heute alle Inkredenzien für einen wirklich üblen Tag da. Eine sehr starke Vorwoche und ein Verfallstag am Freitag, der die Kurse wg Kurspflege über die Massen nach oben geschoben hatte. All das musste heute abgearbeitet werden und hätte locker für 2% Minus oder mehr reichen können.

Die Stärke am Schluss zeigt aber, dass sich niemand vor der FED traut sich Short zu positionieren. Selbst Tim Knight, der Perma-Bär von hat das erste mal solange ich mich erinnern kann alle Short Positionen glatt gestellt !

Verstehen kann ich es. Denn wir haben nun die besondere Situation, dass alle drei Parteien die in den USA signifikanten Einfluss auf die Börsenkurse nehmen können wirklich dringend ein gutes 4. Quartal brauchen.

Die Regierung braucht es, weil sie wiedergewählt werden will und in den USA Renten und Wohlstand der Bürger eng mit dem Aktienmarkt verknüpft sind. Die FED braucht es, weil es ihr Auftrag ist und Bernankes Reputation und sein Platz in den Geschichtsbüchern auf dem Spiel steht. Und die Wallstreet braucht es, weil die Boni in Gefahr sind, denn ein schwieriges Jahr 2011 hat viele Hedgefonds und Institutionelle bisher unter Wasser gedrückt.

Wer stellt sich schon gerne freiwillig vor die Dampfwalze, die von diesen gleichartigen Interessen ausgeht ? Nur Griechenland und die EU kann da noch in die Suppe spucken, verständlich dass die drei Parteien auf alle erdenkliche Art und Weise versuchen den Druck auf Europa zu erhöhen um die Geldschleusen zu öffnen.

Schreibe einen Kommentar