Warum der VW-Skandal vom Himmel geschickt wurde – und was das mit Apple zu tun hat

Der folgende Artikel erschien Dienstag 20.10.15 16:40 in Hari Live und wurde für den freien Bereich etwas erweitert, um den Kontext zu erhalten

Tim Cook gibt dem WSJ ein ausführliches Interview, in dem er faktisch Apples Interesse am Automarkt bestätigt:

Sicher hat er damit nichts Konkretes gesagt, aber jemand in seiner Rolle müsste und würde ein Interesse an einem Markt wohl dementieren, wenn da gar nichts dran wäre. Wenn der Apple Chef aber von einem "massive Change" in der Autoindustrie redet, der auch Quereinsteigern Chancen eröffnet, dann ist das für mich die deutlichste Interessensbekundung, die man nur machen kann, ohne Konkretes zu sagen.

Als deutscher Automanager, sollte man nun mal langsam unruhig werden. Treue Leser wissen ja noch, wie ich schon vor 3,5 Jahren hier -> Die Zukunft des Automobils <- und vor 2,5 Jahren hier -> Eine Ohrfeige für Winterkorn, Piech, Zetsche und Co. <- die deutschen Automanager deutlich und massiv aufs Korn genommen habe, die sich schon nach meinem damaligen Eindruck, zu sehr in Selbstgefälligkeit und Trägheit gesonnt haben.

Insofern ist der Skandal bei VW für die deutsche Autoindustrie am Ende vielleicht vom Himmel geschickt worden. Denn ohne den Skandal, hätte man wohl noch 2-3 Jahre weiter gewurschtelt, bis es wirklich zu spät gewesen wäre und die neuen Wettbewerber im Sinne Google, Apple und Co. irgendwann das Feld des autonomen, elektrischen Fahrens betreten.

So aber weckt der Skandal aus der Selbstgefälligkeit auf, schwemmt Leute weg, denen scheinbar der Professorentitel wichtig war, die aber nach meinem Eindruck keine mutige, der Zukunft zugewandte Modellpolitik hinbekommen haben. Und so schafft der Skandal die Chance für die ganze Industrie, gerade noch rechtzeitig das Ruder mit Macht in Richtung Zukunft herum zu reissen.

Wenn es den Skandal nicht gegeben hätte, hätte man ihn also erfinden müssen. Wer immer das Ding tatsächlich in Bewegung setzte, hat am Ende der deutschen Autoindustrie eher einen Gefallen getan, davon bin ich mittlerweile überzeugt. Denn nun weht der "Wind of Change" und das ist gut so!

Apple aber, ist für mich als Aktie mittelfristig weiter attraktiv.

Ich weiss zwar immer noch nicht, warum der Markt Apple mit einem Malus bei der Bewertung belastet, denn Apple wird schlechter bewertet, als vergleichbare Bluechips.

Nehmen wir eine Microsoft, der billigt der Markt aktuell ein Forward P/E von 15 zu, Intel eines von 14 und Apple aber nur eines von 11!

Nun kann ich völlig verstehen, dass der Markt Skepsis hat, ob Apple seine Margen und seine Stellung dauerhaft halten kann. Und auch Skepsis hat, ob das Wachstum dauerhaft zu halten ist.

Ich teile diese Skepsis und für so ein cashflow-starkes Unternehmnen wie Apple, würde das dann auch nicht mehr als ein P/E von 14-16 rechtfertigen, wie bei Intel, Microsoft und vielen anderen vergleichbaren Bluechips auch.

P/Es von 20 und mehr, sind einfach stark wachsenden Unternehmen vorbehalten und da muss man sich bei Apple schon fragen, wo starkes Wachstum nun schnell herkommen soll. Bei allen Zukunftschancen im Bereich Pay oder Wearables oder später im Automobilbereich, schnelles hohes Wachstum ist da eher nicht.

Warum der Markt Apple keinen Bewertungsbonus mehr gibt, kann ich also sehr gut verstehen und das ist auch völlig in Ordnung. Warum aber so ein massiver Malus existiert, bleibt mir rätselhaft. Denn bei einem P/E von 15 wäre Apple eher bei 150 USD im Kurs und nicht bei aktuell gut 110!

Ich verstehe das nicht und habe noch keine gute Erklärung dafür gehört. Klüger als der Markt bin ich bestimmt nicht, aber auch bei angestrengtem Nachdenken fällt weder mir, noch den Mitgliedern der Community, ein überzeugender Grund für diesen Malus ein, der Apple schwächer bewertet als Intel und Microsoft, zwei Unternehmen mit durchaus relevanten Zukunftsfragezeichen, mitten in der strategischen Repositionierung.

Und insofern ist es mir auch mittlerweile egal. Ich schaue einfach auf die Price-Action und richte mich nach der.

Und was ich da heute sehe ist, wie die Aktie in Bewegung gerät und diese Struktur nach oben erzeugt und dabei auch wieder über 20- und 50-Tage Linie steigt. Ich habe schon schlechtere Ausgangslagen gesehen, als das:

AAPL 20.10.15

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Problemfall Volkswagen

Der folgende Artikel erschien gestern, Montag 13.07.15 17:10 Uhr in Hari Live

Wenn ich eine Aktie auswählen sollte, für die ich im DAX derzeit am skeptischten bin, würde mir Volkswagen, konkret hier die im DAX notierenden Vorzüge, einfallen.

Warum?

Erstens wissen Sie, wie sehr ich Ferdinand Piëchs Kritik inhaltlich geteilt habe. Zu gross, zu komplex, zu zentralistisch unter Winterkorn, zu selbstgefällig unter Winterkorn, zu stark von Gewerkschaften und Politik dominiert. So sehe ich persönlich Volkswagen.

Zweitens gibt es kaum ein Unternehmen, dass so stark vom chinesischen Markt abhängt. Wenn die Autoverkäufe in China kippen, hat VW schnell ein ernstes Problem. Das auch, weil man unfähig erscheint, das US Geschäft richtig zum Laufen zu bringen.

Drittens zeigt das Chart nicht nur weiter einen klaren Abwärtstrend und auch heute wieder relative Schwäche zum DAX. Auch eine deutliche negative Divergenz im On-Balance-Volumen zeigt sich, sprich das grosse Geld scheint so skeptisch wie ich zu sein:

VW VZ 13.07.15

Nun kann man sich darüber streiten, ob VW wirklich die Aktie im DAX mit dem zweifelhaftesten Ausblick ist, um solche Superlative geht es mir aber auch nicht.

Klar ist aber, dass das keine Aussichten und keine Rahmenbedingungen sind, die mich derzeit dazu veranlassen, bei VW nun Long zu sein. Wenn schon unbedingt deutsche Autos, dann immer noch besser BMW oder Daimler. Wobei auch bei denen das Upside langsam begrenzt sein sollte.

Sicher, man versucht bei VW nun mit einer Umorganisation etwas gegenzusteuern und auch der neue VW Marken-Chef Herbert Diess, könnte frischen Wind bringen. Auch wenn das keiner zugeben will, hat Ferdinand Piëchs harsche Kritik doch etwas in Bewegung gesetzt.

Aber auch ein Herbert Diess muss sich erst einmal gegen die in meinen Augen wahren Mehrheitsgesellschafter - die Gewerkschaften - durchsetzen. Denn bei aller Liebe und aller Berechtigung einer starken Mitarbeitervertretung, im Zusammenspiel mit der Politik scheinen die Gewerkschaften mir bei VW zu mächtig zu sein. Und davon abgesehen, was ist wenn der Fisch wirklich vom Kopf stinkt, wie es Piëchs Kritik für mich persönlich implizierte?

Nein, VW macht mir als Aktie den Mund gerade nicht wässrig.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

R&D-Aktien – Von einem archäologischen Versuch, zukünftige Gewinner auszugraben


Vorwort
Der folgende Artikel stammt als Gastkommentar von unserem Mitglied "Plastik".
Eigentlich war er nur für den internen Bereich gedacht, aber wir haben uns gemeinsam entschlossen, ihn etwas abgespeckt auch im freien Bereich zu veröffentlichen.
Auf meiner Seite schwingt dabei ohne Frage ein wenig Stolz mit, was wir in der Community für tolle Mitglieder haben!
Viel Spass und gute Erkenntnisse beim Lesen wünscht
Ihr Hari!

-----------

Ein Gastartikel von "Plastik"

"Die Zukunft kaufen!"

"Hohe Gewinne garantiert!"

"Die heißesten Börsenrenner!"

Wer kennt sie nicht, die vollmundigen Sprüche, die einem aus zahlreichen Hochglanzmagazinen, aus viel versprechenden aber wenig haltenden Internet-Newslettern und von unzähligen, blinkenden Webseiten immer entgegenspringen. Wissen wir doch alle, dass die Börsen heute schon die Zukunft, das Aufgehen der vielversprechenden Geschichte, das neue Produkt, den technischen Durchbruch feiert und handelt.

Doch so manch eine der wohlklingenden Geschichten wird über kurz oder lang von der Realität eingeholt, und der eine oder andere Börsenüberflieger des Monats Mai wird schon im Juni vom Ausbleiben der Substanz hinter der an der Börse gehandelten Geschichte eingeholt und verschwindet wieder in der Versenkung.

Was aber nun, wenn man tatsächlich eine Methodik finden könnte, die es ermöglichen würde, der realen Substanz der Firmen tatsächlich auf den Grund zu gehen? Ist es möglich zu ermitteln, welche Firmen voraussichtlich in der nahen Zukunft eine Neuentwicklung, ein neues Produkt auf den Markt werfen? Und zwar, bevor dieses Wissen in den Markt einsickert!

Fleiß bei der Entwicklung bedeutet mehr Erfolg an der Börse!

Welche Firmen in den Weiten der Weltwirtschaft könnten das nun sein? Der Grundgedanke ist hier ganz einfach: es sind wohl diejenigen, die sich am meisten anstrengen und den meisten Fleiß bei der (Neu-)Entwicklung aufwenden! Womit wir bei den Aufwendungen für Forschung & Entwicklung (R&D) wären! Tatsächlich geben verschiedene Veröffentlichungen dieser Argumentation recht - insgesamt honoriert die Börse auf längere Sicht diejenigen Unternehmen überdurchschnittlich, die im Branchenvergleich mehr R&D-Aufwand als ihre Konkurrenten betreiben. (1),(2)

In den Kommentaren und Analysen zum Markt kocht dieses Thema eher auf kleiner Flamme, aber es gab bzw. gibt bereits seit mehreren Jahren einen englischsprachigen und kostenpflichtigen Newsletter zu diesem Thema, Moneyweek Research Investments (3), den ich persönlich allerdings nie abonniert habe.

Die Methodik und das R&D Scoreboard

Über Dr. Mike Tubbs, den Initiator dieses Börsenbriefs, bin ich dann auf das R&D Scoreboard (4) gestoßen, eine jährlich veröffentlichte Analyse der forschungsintensivsten 1500 Unternehmen in der EU, durchgeführt von der Europäischen Kommission (EC). Eine tabellarische Auswertung der weltweit forschungsintensivsten 2500 gibt es auch. Meines Wissens war Dr. Tubbs an der Entwicklung dieses R&D Scoreboards beteiligt. Die Daten stammen dabei aus den von den Firmen veröffentlichten Bilanzen. An der Spitze dieser umfangreichen Datenbank findet man bekannte Marktriesen wie z.B. VW, Daimler oder GlaxoSmithKline, aber weiter unten in der Datenbank wird es dann interessant.

Der Gedankengang ist nun: kann man anhand dieser Zahlen und Tabellen kleine bis mittelgroße vielversprechende Unternehmen finden, bevor der Markt es merkt? Zahlenmaterial gibt es mittlerweile mehr als ausreichend - das R&D Scoreboard wurde 2004 das erste Mal veröffentlicht.

Die Filterregeln

Somit habe ich mir in den vergangen Monaten die R&D Scoreboard-Tabellen vorgenommen und ein bisschen mit den Zahlen gespielt, um geeignete Filterregeln herauszufinden. Die genauen Zahlen finden sich im internen Bereich.

Filteregeln2

Portfolio-Methodik und Backtesting

Mithilfe dieser Filterregeln habe ich dann für jedes Jahr etwa 15 Firmen identifiziert (man muss gelegentlich mit den Parametern ein wenig spielen, damit man genug Firmen findet), und das beginnend mit 2008 für jedes veröffentlichte Scoreboard-Tabellenwerk gemacht. Dann habe ich die historischen Kurse rausgesucht und die Marktentwicklung übers kommende Jahr angeschaut.

Die Ergebnisse sind durchaus interessant! Man hat auf jeden Fall eine hohe Chance, echte Kracher zu finden. Pleitekandidaten waren bei der gewählten Unternehmensgröße eigentlich auch keine dabei, aber man muss auch ein bisschen Glück haben, weil es natürlich auch sein kann, dass man eine Firma erwischt, bei der der Kurs dann im kommenden Jahr 30-60% an Wert verliert! Es ergibt sich eine recht breite Auswahl an Firmen aus vielen Branchen und Ländern, man wäre also gegenüber reinen Sektor- oder Länderschwächen durch Diversifizierung halbwegs abgesichert. Weiterhin ist man bei insgesamt 15 Firmen auch breit genug aufgestellt, um die unvermeidlichen Fehlzünder abfedern zu können.

Die Selektionsmethodik beruht auf jährlicher Neuaufstellung des Portfolios zum 30.12. anhand der oben beschriebenen Kriterien. Dieses Selektionsverfahren wurde rückwirkend durchgeführt bis 30.12.2007 und mit DAX und NASDAQ (weil letzterer stark techniklastig ist) verglichen.

Das Ergebnis ist, dass man die ersten beiden Jahre (2008 u. 2009) sehr schlecht gefahren wäre - 2008 hätte das Portfolio signifikant stärker verloren als sowohl DAX als auch NASDAQ, und auch 2009 war die Erholung alles andere als überzeugend.

Bei späterem Einstieg (ab Ende 2009) sieht es aber sehr viel besser aus! Da hätte man den DAX ganz klar outperformt - beim NASDAQ ist es etwas enger, aber über mehrere Jahre durchgezogen betrachtet wäre man auch da immer vorne gelegen. Währungseffekte habe ich nicht berücksichtigt.

Ergebnisse des Backtestings

Die Auswertung ist wie folgt, wobei ich farblich den Gewinner (grün), den Zweiten (orange) und den Dritten (rot) entsprechend gekennzeichnet habe:

Daten

Fazit aus diesem Backtest: in guten Börsenjahren ist die Strategie recht vielversprechend - wenn die Weltwirtschaft allerdings in großem Stil einknickt, werden solche kleineren Firmen leider auch früher abgestoßen, und man braucht lange, um die Verluste wieder aufzuholen!

Das Portfolio im laufenden Jahr

Rückwirkend auf Anfang 2015 (Stichtag 30.12.2014, Schlusskurse) habe ich nun ein Musterdepot angelegt mit 16 Firmen, die ich mittels des Ende 2014 erschienenen R&D Scoreboards 2014 ausgewählt hätte.

Das Musterportfolio für das laufende Jahr findet sich im Premium Bereich und enthält Firmen wie z.B. PRA Health Sciences (PRAH) (+58% in €) und Playtech PLC (PTEC) (+33% in € )

PRAH 18.06.15

PTEC 18.06.15

Die absolute Gesamtperformance kann aus dem folgenden Chart abgelesen werden. Diese entspricht Stand Freitag, 12.6.2015, einer Gesamtperformance von +16,3%. Der DAX steht im gleichen Zeitraum bei +14,0% und der NASDAQ (in € bemessen) bei +12,1%.

Somit schlägt das Portfolio im Moment sowohl DAX als auch NASDAQ, wenn auch knapp! Für eine bessere Vergleichbarkeit, gerade im Hinblick auf die starken Währungseffekte dieses Jahr, empfiehlt es sich, einheitlich die €-Kurse zu betrachten.

Portfolio Performance 2015 06 12

Die Volatilität, bemessen als ATR (14), liegt im Moment bei etwas über 500, was bezogen auf den Gesamtwert des Portfolios (ca €93T) eher im niedrigen Bereich liegt.

Fazit

Der Grundgedanke der Analyse scheint recht vielversprechend zu sein. Man hat definitiv eine Chance, "Hidden Champions" sehr frühzeitig zu identifizieren, wobei das Portfolio- und Risk Management nicht vernachlässigt werden darf. Langfristig erfolgreich scheint die Strategie auch auf jeden Fall zu sein.

Ich beobachte das jetzt mal weiter, und dazu würden mich auch die Kommentare der Community interessieren! Mit Sicherheit kann man die Methodik noch verbessern, Risk Management betreiben, die Charttechnik bemühen, Stopps setzen, für kosteneffektive Umsetzung sorgen (geringer Umsatz, hohe Spreads, tw. exotische Börsen) etc. Natürlich könnte man die besten Aktien auch länger halten, nicht nur ein Jahr.

Da ja im Moment ebenfalls das -> Teamprojekt "Sicherheit durch Wachstum" <- ins Laufen kommt, kann ich die obige Arbeit nur wie folgt umschreiben:

Zwei Seelen, ein Gedanke!

Plastik

(1) "Kapitalmärkte belohnen F&E"; Deutsche Bank Research; 27. April 2011, zu finden

(2) "The impact of firms’ R&D strategy on profit and productivity"; B. Johansson, H. Lööf; Centre of Excellence for Science and Innovation Studies (CESIS), Royal Institute of Technology, Jönköping International Business School (JIBS); zu finden

(3) zu finden

(4) "R&D Scoreboard European Commission, zu finden

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Tesla Motors – geht der historische Aufwärtstrend nun endlich zu Ende ?

Die Aktie des Jahres ist wohl unzweideutig Tesla Motors (WKN: A1CX3T, TSLA). Wir waren hier auf Mr. Market von Anfang an dabei und hatten viel Spass und schöne Gewinne mit dem sensationellen Anstieg.

Schon im Februar letzten Jahres war das hier Thema eines langen Artikels: -> Tesla Motors, die Zukunft des Automobils <-

Dazwischen haben wir das Thema immer wieder intensiv verfolgt und kommentiert und diesen April war es wieder Thema eines grossen Artikels : -> Tesla Motors, eine Ohrfeige für Winterkorn, Piech, Zetsche und Co. <-

Nachdem Tesla dreistellig wurde, sind wir hier aber vorsichtiger geworden, haben uns individuell mit Trailing Stops noch hoch treiben lassen, aber die meisten Leser dürften nun auf der Seitenlinie stehen, wenn ich nach dem gehe, was in den Foren so zum Thema geschrieben wird.

Denn klar ist, dass bei aller Begeisterung, die auch ich immer noch für Tesla Motors habe, die aktuelle Bewertung sich weit, weit von jedem vernünftigen Mass entfernt hat. Man muss wirklich kein "Raketenwissenschaftler" sein, um das zu erkennen.

Ich habe mal vor Wochen versucht, meine extrem positive Erwartungshaltung an das Geschäftsmodell, in eine optimistische Bewertung zu kleiden und bin dabei rechnerisch auf ca. 80 USD fairen Gegenwartswert gekommen und habe das im Premium-Bereich dargestellt. Was immer noch eine stolze Bewertung für das aktuelle Unternehmen ist, aber wie gesagt, ich glaube eigentlich an den Erfolg des Unternehmens und bin daher bereit, Teile der Zukunft schon heute einzupreisen.

Denn die Flanke, die gerade die deutschen Hersteller auf machen, ist grösser als ein Scheunentor und diese (in meinen Augen) Ignoranz der Elite der deutschen Autobauer (Norbert Reithofer von BMW ausdrücklich ausgenommen), wird sich noch bitte rächen. Man muss sich mal auf der Zunge zergehen lassen, dass meine aktuelle Marke - Audi - vielleicht in ein paar Jahren in Breite brauchbare Hybrid-Modelle auf den Markt bringen wird. Das nenne ich sarkastisch mal "Vorsprung durch Technik" - wobei mir dabei mit spitzer Zunge eher "Stillstand durch Schnickschnack" einfällt. Ach waren das noch schöne Zeiten, als "Fugen-Ferdl" Piëch dort noch Verantwortung als Ingenieur hatte. Ich will aber keine Hybrid-Technik, die alles nur teurer und noch wartungsanfälliger und komplexer macht. Ich will rein elektisch fahren und Tesla beweist, das es schon längst geht, wenn man nur will.

Aber zurück zum Kurs der Aktie und zu meiner Bewertung. Diese "stolzen" 80 USD, die ich aktuell dem Unternehmen zubillige, wären aber immer noch mehr als eine Halbierung des aktuellen Kurses. Man sieht daran, in welche stratosphärischen Spähren sich der Kurs hinauf bewegt hat.

Nun sollte aber niemand glauben, das eine Momentum-Aktie so einfach dreht, nur weil jeder sehen kann, wie überbewertet sie ist. Der Markt macht höchst selten, was alle sehen können. Ich erinnere in dem Zusammenhang nur an Volkswagen, während der Schlacht um Porsche. VW war bei 500€ auch völlig überbewertet und stieg dann in einem brutalen und historischen Short-Squeeze wohin ? Genau, bis 1000 € ! AUA !

Niemand sollte sich also vor die Kurswalze Tesla stellen, nur weil er bzw. sie auch sehen kann, was jeder Mitbürger mit einem dreistelligen IQ sowieso sehen kann: Tesla ist überbewertet, aber who cares ? 😉

Geld kann man auf der Short Seite nicht machen, in dem man sich gegen den Markt stellt. Geld macht man, wenn man mit angeschlagenen Aktien die Reise nach unten mitmacht. Man muss also geduldig warten, bis der Zeitpunkt gekommen ist. Und dafür muss der Kurs erst einmal beweisen, dass es dieses mal wirklich nach unten geht.

Nun haben wir bei Tesla dafür aber eine neue Chance. Schauen Sie mit mir auf das Tageschart eines der sensationellsten Aufwärtstrends, die ich überhaupt je gesehen habe:

Tesla Motors 03.10.13

Sie sehen dass sich Tesla seit 2 Tagen in einer bedeutenden Korrektur befindet. Die entscheidende Frage ist dabei, ob es nur ein neues Tief im bestehenden Aufwärtstrend wird, oder ob nun ein Trendbruch folgt. Und wenn der Trend bricht, dürfte es schnell bis zur 100 USD Markte herunter gehen.

Das erste Warnsignal für den Trendbruch wäre, wenn die untere Trendlinie auch durchbrochen wird. Entscheidend ist aber, dass das Tief vom 08.09.13 bei 158,51 USD hält. Dort in der Nähe befindet sich auch die 50-Tage-Linie. Kann also die Unterstützung um 160 USD den Fall dieses mal nicht stoppen, dann hätten wir ein klares Signal, das dieses mal etwas anders ist im Lande Tesla und der Trend in Frage steht.

Dann kann man dem Gedanken an einen Short vielleicht näher treten. Vorher aber, hat der Trend unseren Respekt verdient. Ich denke immer daran, das solche starken Momentum-Aktien typischerweise lange brauchen, bis sie wirklich einbrechen, bis der Schub der gierig wartenden "Dip-Käufer" ausbleibt. Ich stelle mich nicht gegen den Markt und ich rate nicht. Ich warte geduldig, bis die Zeit vielleicht gekommen ist. Manchmal fällt das schwer und es juckt einen in den Fingern. Aber dann sollte man sich in den Haaren kratzen und nicht in die Tasten des Handelssystems greifen. Warten fällt schwer - gerade auch mir - aber es muss sein.

Und nach der giftigen Korrektur - wenn sie denn kommt - werde ich nicht vergessen, mir Tesla wieder ins Depot zu legen. Denn die mittelfristigen Aussichten sind weiter hervorragend.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Tesla Motors – Eine Ohrfeige für Winterkorn, Piëch, Zetsche und Co.

Treue Leser dieses Blogs erinnern sich sicher an meinen Artikel zu Tesla Motors von Februar 2012, mit dem Titel
-> Tesla Motors - die Zukunft des Automobils <-

Schon damals habe ich die provokante Frage gestellt, Zitat: "ob nicht die etablierten Konzerne bewusst die Entwicklung hemmen, weil sie Angst um Ihre gewaltigen Margen im Premium-Segment haben".

Nun ist im letzten Jahr viel passiert. Tesla hat den entscheidenden Sprung hin zur Serienproduktion geschafft. Die Autos verlassen nun die eigenen Bänder und die Produktion ist schon auf absehbare Zeit ausverkauft. Die Marke wächst in ihrer Strahlkraft und Elon Musk, als der ausgewöhnliche Mann der nicht nur Tesla nach vorne schiebt, sondern mit Space-X "nebenher" mal eben als erstes privates Raumfahrtunternehmen die ISS versorgt, trägt natürlich zur Strahlkraft bei.

Gleichzeitig begann die deutsche Autoindustrie in den letzten Monaten, das Thema der Elektromobilität klein zu reden. Elektroautos werden als nicht ausgereift dargestellt und in die Ecke kleiner unattraktiver "Nuckelpinnen" für den Stadtverkehr geschoben. Ich nehme dabei Norbert Reithofer ausdrücklich aus und sein Name taucht daher auch nicht im Titel auf. Denn BMW ist ausdrücklich die löbliche Ausnahme, die sich mit Innovation und unternehmerischen Risiken aktiv um den Einstieg in diese neue Welt bemüht.

Das Daimler unter Zetsche sich weiter verzettelt und selbst noch mit der Brennstoffzelle zugange ist, ist nicht sehr überraschend. So wird auf jeden Fall kein produktiver Fortschritt erreicht. Da muss wohl erst ein Führungswechsel her, bevor Daimler endlich wieder in die Spur findet.

Ein Trauerspiel finde ich persönlich aber die Aufstellung des VW Konzerns. Es gibt dort wahrlich genügend Marken mit benzingetriebenen PS Kolossen, dass man eine zum innovativen Flagschiff machen und auch mal etwas riskieren könnte. Ob Bentley, Bugatti, Lamborghini oder Porsche ist letztlich egal. Auch wenn die Blechkarosse anders aussieht, ist unter jeder Marke doch letztlich die gleiche, abgehangene Motor und Antriebs-Technik - nur teilweise zur Dinosaurier-Grösse aufgeblasen. Wirkliche Innovation wird dagegen schmerzlich vermisst und durch technischen Firlefanz ersetzt. Zumindest erlebe ich persönlich das aktuelle Angebot so.

Wirkliche Innovation wird aber vielleicht nicht gewollt, anders kann ich persönlich die derzeitige gefühlte Tatenlosigkeit von Winterkorn und Piëch zum Thema nicht werten. Denn an Marken und Kapital für einen innovativen Ausflug mangelt es im VW Konzern nun wahrlich nicht. Man muss sich ja auch klarmachen, dass diese neue Welt die Kernkompetenzen deutscher Autobauer massiv bedroht. Denn deren Kernkompetenz liegt gerade in der komplexen Technologie rund um Otto- und Diesel-Motor. All das wäre aber mit einem rein elektrischen Antriebsstrang mit einem Schlag weg und irrelevant. Hundert Jahre altes Wissen würde in kurzer Zeit zu altem, rostigen Plunder, über den die Geschichte hinweg gegangen ist.

Insofern macht es rein wirtschaftlich jede Menge Sinn, das Thema Elektroantrieb klein zu reden und möglichst lange noch die Margen der Sprit-Dinosaurier mitzunehmen. Und insofern kann ich die Bremsversuche der deutschen Autoindustrie gut verstehen.

Nur darf man dabei nicht den Fehler machen, anderen die im Premium-Bereich frei werdende Nische für innovative Fahrzeuge zu überlassen. Und man darf nicht glauben, dass man den Lauf der Geschichte aufhalten kann. Zu offensichtlich sind die systembedingten Vorteile eines rein elektrischen Antriebsstrangs. Denken Sie alleine an die Spritkosten für 100km versus die Stromkosten. Und das man den Platz unter der Fronthaube bei einem Elektroantrieb ganz erstaunlichen Verwendungen zuführen kann, hat ja dieser Test des Tesla Model S des österreichischen eindrucksvoll bewiesen. 😉 Nein, man muss die Zeit die man mit Bremsversuchen geschenkt bekommt unbedingt nutzen, um selber an der Spitze der Technologie dabei zu sein.

Nun waren das aber bis vor kurzem in Deutschland alles abstrakte Überlegungen und insofern hatte die Autoindustrie mit ihren Bremsmanövern leichtes Spiel. Wer hatte auch schon von Tesla gehört und selbst wenn Elon Musk ohne jede Frage eine der herausragendsten unternehmerischen Persönlichkeiten der Gegenwart ist, wer kannte den schon, ausserhalb einer kleinen, eingeweihten Gemeinde ?

Das ändert sich aber gerade. Tesla Motors kommt nach Europa und auch diese Produktion ist schon wieder ausverkauft. Den Test des ÖAMTC habe ich oben schon verlinkt. Noch wirksamer dürfte aber der Langstreckentest sein, den nun Redakteure des angesehenen Manager-Magazins gemacht haben. Das für Winterkorn & Co. eher peinliche Fazit lautet:
"Dieses Auto ist zu gut für Deutschland ! "Lesen Sie unbedingt nun selbst:


Glauben Sie jetzt noch die ganzen Geschichten, dass Elektroautos noch nicht reif seien und bestenfalls als unattraktiver Kurzstreckenwagen durch die Städte schaukeln können ? Fühlen Sie sich nun nicht auch etwas veräppelt ?

Und bitte bedenken Sie, dass das Manager Magazin bei den Entscheidern der deutschen Industrie eine sehr hohe Reichweite hat. Denn während die deutsche Autoindustrie versucht Elektroautos in die Verzichtsecke unattraktiver "Nuckelpinnen" zu stellen, erwächst hier am oberen Ende des Marktes grosse Gefahr.

Wir haben hier mit Tesla eine echte Marke, die in Kalifornien schon von nahezu jedem begehrt wird, der Rang und Namen hat. Verbunden mit dem charismatischen Elon Musk an der Spitze, hat diese Marke all die Inkredenzien, die auch Apple unter Steve Jobs auszeichnete.

Und das verfehlt schon jetzt nicht seine Wirkung. Ich war in diesen Fragen schon immer gerne bei der Avantgarde dabei, bin seit über 20 Jahren - dank eines genialen Ingenieurs namens Ferdi Piëch - treuer Audi Kunde und habe noch genau in Erinnerung, mit welchen grossen Augen mein nach Mercedes und BMW süchtiges Management schaute, als der Chef damals mit einem neuen Audi auf den Hof fuhr. Einem "Wackeldackel-Audi". Igitt ! Ein paar Jahre später war allen klar, dass Audi damals eher die Avantgarde der Marken war und der Wackeldackel wurde an die Mercedes Fahrer weiter gegeben.

So funktioniert das halt mit Marken, bevor sie die breite Masse erreichen, werden sie vom Image der Wenigen aufgeladen. Denken Sie erneut an Apple und warum es jahrelang ein "must have" war, so ein weisses Ding mit sich herum zu schleppen.

Und heute ? Heute ärgert mich Audi - wie andere deutsche Marken auch - mit lächerlichen, 50 km weit reichenden Hybriden und überteuertem technischen Firlefanz, der zwar ganz nett ist, aber auch nicht wirklich nötig, um mit Spass Auto zu fahren. Und wenn ich mir anhören muss, dass Elektroautos noch nicht reif wären, komme ich mir veräppelt vor.

Um es den Herren bei Audi, Volkswagen und Daimler mal ins Stammbuch zu schreiben: Ich habe auf diese spritfressenden Karossen keine Lust mehr, ich will nun einen Tesla haben - oder ein Auto deutscher Prägung mit gleichem Leistungsvermögen. Und wieder steht die Zeitenwende an und Chefs und Prominente werden als Erste mit Teslas auf den Hof fahren. Und die Hälse werden sich drehen. Und die Benzin-Dinosaurier dagegen unglaublich alt aussehen.

Das ist die Zeitenwende im Automobilbau, die nun nur noch Jahre entfernt ist. Und wen könnte ich besser als Testimonial dafür aufrufen, als die Schwarmintelligenz von Mr. Market. Schauen Sie mit mir auf das Tageschart von Tesla Motors (WKN: A1CX3T) seit Mitte 2012:

Tesla 29.04.13

Mr. Market hat sein Urteil gesprochen. Tesla hat seine kritische Phase mit dem Anlauf der eigenen Produktion überwunden. Aus Tesla Motors ist nun ein echter Automobilhersteller und eine vollwertige Marke geworden. Das rechtfertigt eine komplette Neubewertung des Titels.

Und natürlich, nach diesem parabolischen Anstieg steht nun auch früher oder später mal wieder eine Korrektur an. Aber diese könnte eher Kaufgelegenheit sein. Denn wenn die deutschen Premiummarken Tesla weiter so eine offene Flanke bieten, bei den "Early Adaptors" wie mir abzuräumen, dann wird die Aktie noch in weit höhere Regionen steigen.

Mir ist bewusst, dass ich mit diesem Artikel am wohlig, selbstgefälligen Gefühl rüttele, die deutsche Autoindustrie sei unangreifbar. Und das man meine Worte daher nicht gerne lesen wird. Aber Hochmut kommt vor dem Fall. Und die Dinosaurier sind dann ausgestorben, als sie oberflächlich betrachtet am grössten und mächtigsten waren. Und natürlich sind die Batterien noch nicht so billig, dass man damit wirklich im Massenmarkt bei Autos für 20.000€ erfolgreich sein kann. Dieses Argument ist geschenkt.

Aber Marken - die dann später auch die Masse will - werden immer bei den Early-Adaptors geschaffen. Und sinkende Preise für die Batterie-Technologie sind nur eine Frage der Zeit, sobald ein Hersteller mal wirklich in Serie produziert und steigende Stückzahlen erzeugt. Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass man in absehbarer Zeit auch Autos wie einen Tesla in Preisregionen von 30.000 und 40.000€ bauen kann. Es weiss nur keiner, wie viele Jahre das noch dauert. Je schneller Tesla aber Erfolg hat und die Stückzahlen steigen, desto kürzer wird dieser Zeitraum.

Die entscheidende Schlacht wer für innovative Autos steht, wird aber gerade geschlagen. Hier in der Gegenwart, einer Gegenwart in der es für die deutschen Autobauer vermeintlich so rosig aussieht. Und mit Ausnahme von BWM träumen die deutschen Hersteller zum Thema vor sich hin. In Anbetracht der extremen Bedeutung, die die Wertschöpfungsketten der Autoindustrie für Deutschland als Industrienation haben, muss man in Richtung von Winterkorn, Zetsche und Co. einfach rufen:

Hört auf zu bremsen und wacht endlich auf ! Ich will keinen Sprit-Fresser mehr !

Und wenn bis dahin nicht endlich hier im Lande was passiert, dann wird wohl eher das kommende mein nächstes Familienauto. Und Audi hat einen treuen Kunden verloren, der durch Ferdi Piëch vor langer Zeit zur Marke kam.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Warum man die Porsche Aktie nun nicht mehr haben muss

09:00 Uhr

Heute gehen die Nachrichten durch die Presse, dass Volkswagen nun doch zum 01. August diesen Jahres Porsche ganz übernehmen will. Lesen Sie dazu unter anderem die Pressemitteilung der Porsche SE.

Wichtig für Anleger ist zu verstehen, dass Volkswagen das gesamte operative Geschäft von Porsche übernimmt, die Dachgesellschaft - der Aktienmantel Porsche SE an dem Aktionäre unter der WKN PAH003 Anteile halten - bleibt dann scheinbar entkernt und ohne operatives Geschäfts zurück. Dafür erhält die Porsche SE und damit die Aktionäre laut Pressemitteilung Barmittel in Höhe von rund 4,46 Milliarden.

Insofern in meinen Augen ein zunächst wohl fairer Deal für die Aktionäre, Geld gegen Geschäft. Die Porsche Aktie wird sich heute diesem Barwert anpassen und als Folge davon wohl steigen, bis Barwert und Marktwert - unter Berücksichtigung von Klagerisiken, Schulden etc - im Gleichgewicht sind. Da der Vorgang kompliziert ist, kann es sein, dass der Markt ein bis zwei Tage braucht, bis er die Neubewertung der Porsche SE zuverlässig vorgenommen hat.

Ab Morgen wird es dann aber aus meiner Sicht keinen Grund mehr geben, die Porsche Aktie zu halten. Denn wo dann "Porsche" drauf steht, ist dann bald eine Finanzholding ohne operatives Geschäft drin, die laut Pressemitteilung den "überwiegende(n) Teil der danach verbleibenden Liquidität .. für den Erwerb strategischer Beteiligungen mit Schwerpunkt entlang der automobilen Wertschöpfungskette verwende(n)" soll.

Die einzige für mich sichtbare Variabilität des Porsche-Kurses, dürfte dann die Bewertung der Klage-Risiken sein. Ich kann aber nicht sehen, wie man hier als Privatanleger ohne tiefere Einsicht in die Materie eine Bewertung vornehmen will, die besser ist als das, was der Markt in den Kurs einpreist.

Auf gut Deutsch, wer ab 01. August noch Porsche Aktionär ist, hält eine Finanzholding mit vielen unbestimmten Absichten, einer Beteiligung an Volkswagen, grossen Klagerisiken und wenig konkretem Geschäft. Ich persönlich habe daran keinerlei Interesse und ich bin sicher, vielen wird es ebenso gehen.

Wer also weiter das Autogeschäft von Porsche im Depot haben will, muss nun Aktionär bei Volkswagen sein - in meinen Augen eine interessante Aktie mit Substanz und Potential. Als bisheriger Porsche-Aktionär würde ich persönlich den Anstieg nach dieser Nachricht nun aber mitnehmen und den Titel für die Zukunft vergessen. Sobald klar wird, was die Porsche SE mit den Milliarden alles machen will, kann man dann ja neu über die Aktie nachdenken. Warum man einen Container für Barmittel im Depot haben sollte, kann ich persönlich aber nicht sehen, zumal die Klagerisiken ja nicht verschwunden sind.

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 26.04.12 – Die Bullen gewinnen die Oberhand

22 Uhr - Handelsschluss

Ein spannender Tag an den Börsen geht zu Ende, an dem es unter der Decke viel mehr Bewegung gab, als die mässige Bewegung des DAX Index impliziert.

Eine Entwicklung ist dabei von besonderer Bedeutung:
Der S&P 500 hat mit einem Schlusskurs von fast 1400 in einer sehr überzeugenden Art und Weise die alte Range und den alten Trendkanal zurück erobert !

Damit ist aus Sicht des Leitindex S&P500 die Korrektur schon wieder vorbei. Und die Wahrscheinlichkeit ist deutlich gestiegen, dass wir jetzt eine Bewegung an die obere Begrenzung des steigenden Trendkanals bekommen, die irgendwo bei 1450 liegen sollte.

Für den DAX bedeutet das, das selbst bei fortgesetzter Schwäche in der Euro-Zone, nach unten nun eine Absicherung im Markt ist. Denn wenn der Leitindex S&P500 sich in der Nähe der Jahreshochs bewegt, dann wird der DAX nicht ungebremst abstürzen. Eine derartige Divergenz gibt es in der Realität einfach nicht, dafür ist unsere Wirtschaft weltweit zu stark miteinander vernetzt. Solange der S&P500 also nicht erneut abstürzt, sollte der DAX das Verlaufstief vom 23. und 24.04. bei 6500 nicht mehr unterschreiten. Das bedeutet nicht zwingend, dass der DAX nun eine Rally hinlegt, der Mühlstein "Euro" ist einfach sehr schwer. Aber das das Risiko eines harten Absturzes erst einmal gebannt erscheint, sind doch auch schon mal gute Nachrichten !

Um das kurzfristige Potential des DAX nach oben abzuschätzen, haben wir nun auf dem Stundenchart eine sehr schöne Cup & Handle Formation mit Doppelboden, die ich Ihnen hier mitgebracht habe:

Im nachbörslichen Handel im Future, hat der DAX den Durchbruch durch die Nackenlinie bestätigt und bei 6763 geschlossen. Wendet man die Daumenregeln zum Potential der Cup & Handle Formation an, kommt man auf ein Kursziel von knapp unter 7000. Das würde auch zu einer Bewegung in den oberen Bereich der von mir mehrfach genannten volatilen Range 6400-7100 passen.

Mehr würde ich dem DAX im Moment noch nicht als kurzfristiges Potential zugestehen, dafür ist die Lage in der Euro-Zone zu kritisch und die Wahlen in Frankreich und Griechenland hängen auch noch bis Ende nächster Woche über unseren Köpfen. Aber das ist doch schon mal was und diese 250 Punkte im DAX nach oben könnten schöne Gewinne in sich bergen, wenn das Szenario genau so eintreffen sollte.

Für die neuen Leser dieses Blogs muss ich noch einschränkend hinzufügen, dass obiger Chart keineswegs bedeutet, dass es nun zwingend genau so kommt. Es bedeutet nur, dass die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario nun deutlich gestiegen ist. Und das ist doch schon mal eine wichtige Erkenntnis ! Börse ist immer nur ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten - "Gewissheiten" bieten nur diversen Dienste und Börsenbriefe, die Sie mit "Geheimtips" gegen Geld alle "reich" machen wollen. Komisch nur, warum diese Leute sich dann überhaupt noch um Kunden bemühen, wenn sie das perfekte System oder den heissen, reich machenden "Geheimtip" schon selber gefunden haben. Aber das sind halt bestimmt einfach nur alles gute, altruistisch engagierte Menschen. 😉

Aktie des Tages war sicher Rhön-Klinikum (WKN 704230), die nach einer Übernahmeofferte von Fresenius um 50% nach oben katapultiert wurde. Glückwünsch an alle, die zufällig dabei waren - ich war es nicht und dieses Angebot hat auch niemand vorher gesehen, sonst wäre der Kurs von Rhön-Klinikum schon im Vorfeld angesprungen. Meinen Glückwunsch auch an Fresenius, die damit gezeigt haben, dass man Übernahmen auch professionell und geräuschlos planen kann. Im Gegensatz zu manch anderer Übernahme, bei der die Information schon im Vorfeld an "Smart Money" heraus leckt, sichtbar daran, dass die Aktien schon vor der Übernahme steigen.

Bemerkenswert war heute auch Aixtron (WKN A0WMPJ), die heute wirklich grottenschlechte Zahlen ablieferten und dazu auch noch einen sehr unsicheren Ausblick des Managements. Und was machte der Kurs ? Der sprang um 6% nach oben. Normalerweise wäre das ein klares Kaufsignal, denn wenn ein Kurs in Anbetracht solcher Zahlen steigt, ist der Boden erreicht.

Bei Aixtron bin ich aber nicht so sicher, denn der Titel ist ein Spielball privater Spekulanten und gehört im Umfeld der Privatanleger zu den meistbesprochenen spekulativen Titeln in Deutschland. Wäre ich sicher, dass institutionelles Geld für den heutigen Anstieg verantwortlich ist, wäre ich nun sehr bullisch was Aixtron angeht. Das bin ich mangels Daten aber leider nicht und fürchte eher, das sich hier einfach die massive Hoffnung der Privatanleger zeigt. Denn übersehen wird in meinen Augen in der heutigen Euphorie, dass auch das Management nichts anderes als Hoffnung zu bieten hatte. Die Zahlen und Auftragseingänge waren so unglaublich schlecht, das Aixtron brutal in die Verlustzone rutschen würde, wenn die Hoffnung für die nächsten Quartale auch trügen sollte. Insofen bleibe ich wie schon vor 3 Monaten bei Aixtron weiter an der Seitenlinie, denn alleine auf Hoffnung basiere ich keine Investitionsentscheidungen.

Wie schon vor Wochen hier in einem Artikel bemerkt, gäbe es ein ganz einfaches Mittel um zu beweisen, dass das Aixtron Management selber an die Hoffnung glaubt, die es verbreitet: Insiderkäufe ! Ich habe aber aktuell keinerlei Insiderkäufe gesehen und das selbst nicht bei Kursen unter 10€ Ende letzten Jahres. Wenn Management und Aufsichtsrat aber so wenig Zutrauen in die weitere Geschäftsentwicklung des eigenen Unternehmens haben, warum glaubt dann Otto Normalanleger es ohne konkrete Indizien besser zu wissen ?

Volkswagen (WKN 766403) lieferte ganz ausgezeichnete Zahlen, die der Markt zu Recht mit einem Anstieg von 8% quittierte ! So gut die Zahlen auch waren, den massiven Anstieg muss man wohl teilweise auch als Gegenbewegung zu einem übertriebenen Abverkauf in den Tagen zuvor werten. Letztlich ist VW damit nur wieder in der Region oberhalb 130€ angekommen, in der sich der Titel schon in den vergangenen Monaten bewegte. Erst wenn der Deckel bei ca. 146€ vom Februar geknackt würde, wäre das ein Signal für eine positive Neubewertung der Aktie durch den Markt.

Ich halte Volkswagen für ein hervorragendes Unternehmen und traue dem Titel durchaus noch einige Kursanstiege zu, bin aber trotzdem nicht investiert, weil ich andere Titel vorziehe. Mir persönlich ist Volkswagen zu sehr von den Interessen des dominierenden "Piëch-Netzwerkes" geprägt. Auch wenn der halb liebevoll, halb spöttisch mit dem Spitznamen "Fugen-Ferdl" versehene Ferdinand Piëch ohne jede Frage ein herausragender Ingenieur und Unternehmer ist, hat er nach meiner Meinung aber auch schon gezeigt, wie wenig er auf die Interessen Dritter - hier der kleinen Aktionäre - Rücksicht nimmt, wenn deren Interessen seinem grossen Plan im Weg stehen. Die Geschehnisse rund um Porsche sollten da jedem zu denken geben.

Aus der Sicht von jemandem, der einen grossen Weltkonzern formen will, sind das nach meiner Einschätzung zwingend notwendige "machiavellistische" Fähigkeiten, ohne die es unmöglich wäre, einen solchen Firmen-Koloss wie Volkswagen unter alleiniger Kontrolle zu behalten. Insofern hat Ferdinand Piëch meinen grossen, professionellen Respekt. Für einen kleinen Aktionär muss das aber nicht zwangsläufig Gutes bedeuten. Insofern schaue ich mir Ferdinand Piëchs Lebenswerk mit einiger Bewunderung trotzdem lieber von der Seitenlinie aus an.

Das ist nach meiner Einschätzung übrigens auch der Grund, warum VW schon lange fundamental so unterbewertet ist und sich bisher trotzdem keine nachhaltige Änderung dieser Unterbewertung abzeichnet. Denn rein von den Zahlen, der Wettbewerbsstärke und der ausgezeichneten Marktposition her, müsste VW in meinen Augen wesentlich höher als heute notieren und einen Aufschlag auf die Sektorbewertung haben. Aber viele grosse internationale, institutionelle Anleger machen nach meiner Einschätzung einen Bogen um diese Aktie, weil sie als Aktionäre ohne jeden Einfluss wären. Die Kombination der Beteiligung Niedersachsens mit Ferdinand Piëchs Machtsystem, macht alle anderen Aktionäre in meinen Augen zu Statisten ohne Einfluss - wie zuletzt bei der Wahl zum Aufsichtsrat wieder zu bewundern. Das ist eine Situation, die grosse internationale Anleger mit verwaltetem Milliardenvolumen gar nicht schätzen.

Spätestens mit den Ereignissen rund um Porsche, wurde auch diesen Institutionellen gezeigt, wie hilflos sie bei VW als Aktionär diesen Kräften ausgeliefert sind. Es wird lange dauern, bis dieser Eindruck verblasst und deshalb dürfte VW nach meiner Einschätzung noch weit länger unter seinem wahren Wert gehandelt werden, als man in Anbetracht der reinen Zahlen vermuten könnte.

Ein weiterer Grund hat damit zu tun, das für institutionelle Anleger sowieso nur die Stämme in Frage kommen dürften, denn wenn man schon grosse Summen in ein Unternehmen steckt, dann will man auch sein Recht als Aktionär ausüben können. Die Stämme sind aber mit nur noch 10% Freefloat nicht liquide genug, um grosse Orders aufzunehmen. Der Kurs der Vorzüge - in denen sich die meisten Kleinanleger tummeln - ist aber letztlich ein Abbild der "wahren Aktien", der Stämme. Ohne diese internationalen, institutionellen Anleger, ist aber ein massiver Kursaufschwung nach meiner Ansicht nicht darstellbar. Anders herum formuliert, hätte VW aktuell einen Freefloat von 80% bei seinen Stämmen und nicht diese Porsche-Historie am Bein, wäre der Kurs der Stämme nach meiner Einschätzung aktuell sicher eher bei 180€ als bei 120€. Und diese 180€ wären nach meiner Ansicht auch angemessen, entsprächen dem aktuellen fundamentalen Wert und wären keineswegs eine Überbewertung.

In Anbetracht der offensichtlichen Unterbewertung, kann ich eine Investition in VW also durchaus nachvollziehen. Nur mit einem schnellen Anstieg zum fundamentalen Wert, rechne ich aus oben genannten Gründen nicht so schnell wie erhofft.

Morgen liefern dann auch Rheinmetall (WKN 703000) und Daimler (WKN 710000) Quartals-Zahlen, beides Aktien, die ich intensiv auf dem Radar habe. Ich bin bei Rheinmetall aktuell mit 50% meiner Zielgrösse und bei Daimler voll mit meiner Zielgrösse im Investmentdepot investiert und bin gespannt, was Morgen heraus kommt.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 17.04.12 – Turnaround Tuesday

22 Uhr - Handelsschluss

Wie schon gestern antizipiert, machte der heutige Dienstag seinem Ruf als "Turnaround Tuesday" alle Ehren.

Nach der erfolgreichen spanischen Anleihen-Auktion, zogen die europäischen Finanzwerte auf breiter Front an und der breite Markt folgte - das hatte heute alles den Charakter einer echten Erleichterungsrally. Der gute Wert beim ZEW-Indikator und gute Daten zum Häusermarkt in den USA, haben heute sicher auch etwas geholfen. Da sich aber am grundlegenden Umfeld in der Euro-Zone nichts geändert hat, besteht aber durchaus die Gefahr, dass die positive Stimmung Morgen im Laufe des Tages schon wieder abflaut und die Geister rund um Spanien wieder zurück kehren.

Anders sieht es dagegen in den US Indizes aus. Mit einem Schlussstand von über 1390 ist der S&P500 überzeugend wieder in die bisherige kurzfristige Range und fast sogar wieder in den steigenden Trendkanal zurück gekehrt und hat die Korrektur damit möglicherweise abgeschlossen. An der grundlegenden Lage, dass die US Indizes den europäischen Indizes derzeit vorzuziehen sind, dürfte sich nach meiner Erwartung also zunächst nichts ändern. Sollte sich die Rückkehr in den steigenden Trendkanal im S&P500 morgen durch weitergehende Stärke bestätigen - denken Sie immer an die notwendige Bestätigung einer Bewegung am Folgetag ! - besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Kurse in Folge erneut an die obere Begrenzung des Trendkanals laufen, die je nach Zeitpunkt irgendwo bei 1450 liegen sollte. Aber ein Schritt nach dem anderen, erst muss die Bewegung zurück in den Trendkanal morgen durch erneute Stärke bestätigt werden.

Im DAX gehe ich bis Juni weiter von einer volatilen Seitwärtsbewegung aus, die sich nach meiner unveränderten Erwartung im weiten Bereich zwischen 6400 und 7100 abspielen könnte. Sollte der S&P500 tatsächlich bis zur oberen Begrenzung des Trendkanals laufen, dürfte der DAX selbst bei fortgesetzter relativer Schwäche wieder an der 7000er Marke schnuppern.

Aktie des Tages war für mich ganz klar Daimler (WKN 710000). Die geballten Call-Optionen der führenden Investmentbanken waren mir einen eigenen Artikel wert, den Sie -> hier <- nachlesen können, falls Sie den Artikel bisher übersehen haben. Das diese Spekulation bei Daimler nun schon läuft, legt auch die Tatsache nahe, dass Daimler heute mit fast 4% Plus weit stärker stieg, als BMW oder VW.

Und ich habe möglicherweise auch ein Indiz für den unbekannten Daimler Investor gefunden. Schauen Sie in Bericht des Manager Magazins von Ende letzten Jahres, der im Vorweihnachtstrubel etwas untergegangen ist und dann zählen Sie 2 + 2 zusammen. Es könnte sich also möglicherweise um den Staatsfonds China Investment Corporation (CIC) handeln, für den die Investmentbanken hier ihre Call-Optionen vorrätig halten.

Ein derart seitens Daimler gewolltes Investment würde auch dazu passen, dass es von Seiten des Daimler Managements bisher keinerlei Reaktion gab, obwohl ihnen diese massiven Call-Optionen mit Sicherheit aufgefallen sind. Nur bei einer freundlichen, bekannten und gewollten Aktion dürfte man wohl auf Seiten des Managements so ruhig bleiben. Im übrigen, falls es sich um den chinesischen Staatsfond handeln sollte, hat sich dieser dann mit Sicherheit auch das Wohlwollen der Bundesregierung eingeholt. Ich betone ausdrücklich, das ist oben alles nur Spekulation aufgrund öffentlich verfügbarer Informationen, verbunden mit logischem Denken, aber es ist eine Spekulation, die sich sehr vernünftig anhört.

Für den Daimler Kurs wäre ein solcher Einstieg eines grossen Staatsfonds natürlich nicht der "Kracher" einer feindlichen Übernahme, aber positiv und kuteigernd dürfte es nach meiner Erwartung trotzdem sein, denn falls die CIC-Theorie stimmt, sollte alleine die Schlussfolgerung, das Daimler damit sein immer wichtiger werdendes China-Geschäft absichert, für steigende Kurse gut sein. Warten wir einfach ab, in Anbetracht der Laufzeit der meisten Optionen könnte man vielleicht mit einer Meldung im Laufe des zweiten Quartals rechnen.

Auch zum Drama um den spanischen Ölkonzern Repsol (WKN 876845) möchte ich noch ein paar Zeilen verlieren. Was da gerade los ist, können Sie zum Beispiel bei der FTD noch einmal nachlesen. Die Lehre daraus ist, welche Bedeutung politische Sicherheit für Aktionäre hat. Und einige Teile Südamerikas machen in den letzten Jahren primär durch Verstaatlichungen von sich reden, dass das nicht nur auf Hugo Chavez sozialistisches "Paradies" Venezuela beschränkt ist, kann man ja nun an den Handlungen der populistisch agierenden, argentinischen Staatspräsidentin bewundern.

Der Vorgang ist in seiner Art natürlich ein Skandal und wird massiv auf Argentinien zurück fallen. Wenn sich zwischen Privatpersonen jemand derart das Recht des Stärkeren heraus nimmt, würde man das "Raub" nennen und strafrechtlich verfolgen. Welcher internationale Konzern wird denn jetzt noch im grösseren Umfang in Argentinien investieren ? Dabei wäre eine Verstaatlichung im nationalen Interesse ja noch diskutabel und nicht perse ein Skandal, wenn sie geordnet, mit nachvollziehbaren Begründungen ausgestattet und begleitet von fairen Ausgleichszahlungen ablaufen würde. Aber diese handstreichartige Übernahme mit in meinen Augen vorgeschobenen, lächerlichen Begründungen - und das nachdem der argentinische Staat YPF ja erst Ende der 90er Jahre privatisiert hatte - spottet in meinen Augen jeder Beschreibung.

Insofern halte ich es für sehr wichtig - gerade auch bei Minenunternehmen, von denen viele in Südamerika unterwegs sind - immer genau hinzuschauen in welchem Land die Aktivitäten statt finden. So liegt zum Beispiel bei der in einigen Kreisen beliebten Silber Aktie: Silver Standard Resources (WKN 858840) die einzige grössere in Produktion befindliche "Pirquitas Mine" mitten in Argentinien. Alle anderen Lokationen des Unternehmens sind im Projektstadium oder tragen noch nicht signifikant zum Output bei. Was würde mit der Aktie von SSRI passieren, wenn Frau Kirchner zum Thema Silber theoretisch die nächste populistische Anwandlung haben sollte ? Die Aktie von SSRI dürfte dann ins Bodenlose fallen, ein Risiko, bei dem ich nicht sicher bin, ob sich jeder Aktionär dessen bewusst ist.

Was den Kurs von Repsol angeht, sieht es für mich so aus, als ob der Markt gerade eine nahezu entschädigungslose Enteignung einpreist. Nachdem diese Bewegung ausgelaufen ist, könnte Repsol vielleicht wieder kaufenswert werden, denn noch ist nicht aller Tage Abend und auch wenn die prinzipielle Verstaatlichung sicher nicht mehr zurück genommen wird - dem steht die Gesichtswahrung eines gerade erst bestätigten Staatsoberhauptes entgegen - wird um die Entschädigung noch ein Ringen einsetzen. Und wenn die EU und Spanien wollten, könnten Sie Frau Kirchner wohl die Hölle heiss machen und Argentinien als Reaktion weitgehend vom Welthandel abschneiden - denn immerhin ist Spanien der grösste Investor in Argentinien - ein Pfund mit dem sich beim Entschädigungs-Geschacher trefflich wuchern liesse.

Übrigens, falls Ihnen nicht klar ist, welchen Geistes Kind die Verantwortlichen in der argentinischen Regierung sind, empfehle ich noch einmal einen Blick auf Meldungen aus letztem November. Man könnte meinen, die argentinische Regierung wolle den Tauschhandel der Steinzeit wieder einführen. Der Irrglaube, ein Land mit solchen dirigistischen Knebelvorgaben wieder auf einen Weg der wirtschaftlichen Prosperität zu führen, wird Argentinien nach meiner Überzeugung endgültig ins Aus führen. Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit lässt sich nicht durch dirigistischen Staats-Aktionismus beheben. Spassig formuliert, wissen die BMW Mitarbeiter ja nun scheinbar, woher der Reis aus der Betriebs-Kantine kommt - falls BMW ihn nicht lieber auf See verklappen sollte, um die unsinnigen Transportkosten zu sparen. 😉 Ernsthaft, konkrete Aussagen von BMW zum neuen "Geschäftsfeld" als Reis-Importeur sind nicht bekannt ...

Richtig Leben kommt nun auch in den Rohstoffsektor. Möglicherweise hat die China Analyse doch recht, die Reuters in einem Artikel ausgeführt hatte, den ich Ihnen ja schon am Wochenende per Kommentar nahegebracht hatte. Egal wohin man heute schaute, waren die Rohstoffwerte nahezu alle deutlich im Plus. So lieferte die hier vor kurzem beispielhaft besprochene Anglo American (WKN A0MUKL) heute zum Beispiel ein Plus von über 4% ab, eine positive Bewegung, wie wir sie in dem Titel schon seit Wochen nicht mehr gesehen haben.

Ich bin im gesamten Rohstoff-Aktien-Sektor nun gut investiert, bin aber auch bereit jederzeit wieder heraus zu springen, wenn wir doch nach unten drehen. Denn denken Sie daran, wie -> hier <- ja ausführlich dargestellt, sind wir bei vielen Rohstoffaktien in einer entscheidenden Phase, in der wie eine bärische Schulter-Kopf-Schulter Formation entweder bestätigen oder negieren. Sollte die Formation aber negiert werden und der Markt hier drehen, weil China doch eine weiche Landung vollzieht, hat der ganze, weitgehend überverkaufte Sektor nach meiner Ansicht nun deutliches Potential nach oben !

Besonders erwähnenswert finde ich in diesem Zusammenhang den Marktführer für Uran Cameco (WKN 882017), der exakt wie -> hier in meinem Artikel vom 30.03.12 <- antizipiert, die Schulter-Kopf-Schulter Formation abgearbeitet hat, kurz unter 20 USD schaute um eine paar Stops zu ziehen und dann heute mit fast 4% Plus nach oben zog. Ich bin neben anderen Werten auch Long bei Cameco.


Source:

So weit für heute, ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari