Grundlagenwissen : Was bedeutet Short Interest für die Trading-Strategie ?

Heute möchte ich Ihnen einen Einstieg in ein Thema vermitteln, dass für die Bewertung einer konkreten Trading-Situation wichtige Hinweise geben kann.

Es geht um die Short-Interest Quote, das bedeutet die Anzahl der Marktteilnehmer, die gezielt auf fallende Kurs bei einem konkreten Titel wetten. Je höher die Quote, desto mehr gehen also von fallenden Kursen aus.

Wie immer in solchen Blog-Artikeln ist es unmöglich, das Thema vollständig aufzurollen. Mit den folgenden Zeilen will ich Ihnen daher auch nur einen Anstoss geben, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Woher bekommt man die Daten ?

In den US kein Problem, sogar kostenlos kann man verschiedentlich an diese wichtigen Daten kommen. Zuletzt hatte der "Bespoke" Dienst eine aktuelle Übersicht über das Short-Interest bei den verschiedenen Sektoren des Marktes, dargestellt über ETFs, sehen Sie .

In meinen hilfreichen Links finden Sie aber auch eine (weitgehend kostenpflichtige) Datenbank, in der Sie gezielt nach der Short-Quote für einzelne Aktien suchen können.

Wie so oft im Aktien-Entwicklungsland Deutschland, ist mir aber für deutsche Aktien etwas Entsprechendes nicht bekannt. Wer hier einen Tip hat wie man leicht an die Short-Quoten kommt, könnte mir eine Freude machen.

Was bedeutet nun eine hohe Shortquote für das Trading und welche Schlussfolgerungen muss man daraus ziehen ?

Das ist die entscheidende Frage und wie immer gibt es keine simple Antwort, sondern auch hier gilt : es hängt davon ab ! 😉

Zunächst einmal ist wichtig festzustellen, dass hohe Shortquoten in der Regel ein Abbild des Verhaltens von Profis und Semiprofis, also des sogenannten "Smart Money" sind. Otto Normalanleger, bösartig auch "Dumb Money" genannt, bringt im Bereich Short in der Regel nicht genügend Gewicht auf das Spielfeld. Insofern bedeutet ein hohes Short-Interest zunächst einmal, dass Teile des Smart Money von demnächst fallenden Kursen bei dem Titel ausgehen. Das alleine ist schon eine sehr wichtige Information !

Da das "Smart Money" aus Marktteilnehmern besteht, die in der Regel mehr wissen als der Durchschnitt, kann man auch davon ausgehen, dass die Aktie konkrete "Mängel" hat, die diese Short-Attacke auslösen. Selbst wenn im veröffentlichten Bereich noch alles rosig aussieht, können massiv anziehende Short-Quoten also ein Indiz dafür sein, dass etwas faul mit dem Titel ist.

Insofern ist ein plötzlich stark anziehendes Short-Interest in der Regel ein sehr ernst zu nehmendes Signal. Besonders, wenn das bei Titeln passiert, die Anzeichen einer Topbildung zeigen oder nahe an den Höchstständen notieren. Dann kann ich nur zu äusserster Vorsicht raten und es zahlt sich dann in der Regel nicht mehr aus, eine solche Aktie noch weiter zu halten.

Es gibt allerdings auch seltenere Fälle, bei denen das Short-Interest ein Kontraindikator sein kann. Typischerweise korrelieren diese aber mit Situationen, wo der Titel schon massiv korrigiert hat und damit auch markttechnisch "überverkauft" ist. Wenn hier die "Shorties" weiter nachlegen, besteht eine relevante Wahrscheinlichkeit, dass eine kleine, überraschend positive Nachricht nun zu einer Short-Covering-Rally (Short Squeeze) führt, weil die Short-Seller eindecken müssen.

Fazit: Stark ansteigendes Short-Interest bei Titeln nahe den Höchstständen ist ein bedeutendes Warnsignal, dem ich aus Erfahrung fast immer folge. Nach einem schon erfolgten Absturz ist die Beurteilung eines hohen Short-Interest dagegen diffiziler und nicht mehr so eindeutig. Dann kann (aber nicht muss) der hohe Short-Interest auch ein Kontraindikator sein. Nach meiner Erfahrung hat in diesen Phasen die Entwicklung des Short-Interest (also Anstieg oder Abfall) mehr Aussagekraft, als die absolute Höhe.

Für die Leser, die sich die Grundlagen der Marktanalyse und Markttechnik schon erarbeitet haben, sind die Short-Interest-Quoten aber eine sinnvolle Ergänzung einer konkreten Situations-Analyse.

In diesem Sinne wünsche ich viel Erfolg,

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 29.03.12 – Von Grufties und den alten Tagen

22 Uhr - Handelsschluss

Tja, aus der grossen Quartalsrally wird wohl nichts mehr. Ehrlich gesagt war ich schon etwas erstaunt, dass die Indizes sich nun schon vor dem Quartsalsende deutlich von 7000 im DAX bzw 1400 im S&P500 nach unten weg bewegt haben. Ich kann mir daher gut vorstellen, dass das am morgigen Freitag korrigiert wird und wir am Ende das Quartal doch oberhalb beider Marken abschliessen. Im S&P500 ist es schon heute Abend passiert. Es spricht einiges für einen guten Freitag zum Abschluss des ersten Quartals.

Wie schwierig es ist einen Wendepunkt sauber zu erkennen, zeigt uns auch unsere kleine Umfrage von Gestern wieder, die ich deswegen ganz bewusst so gemacht habe. Denn auch die Leser von surveybuilder.info.de können sich scheinbar im Moment nicht einigen, ob das kurzfristig nun eine Topbildung ist oder ob es weiter hoch geht.

Dabei scheint es doch so einfach zu sein, wenn man sich etwas zurück lehnt und sich das grosse Bild im Nachhinein dann anschaut. Wir sind seit Jahresanfang um 20% ohne jede nennenswerte Korrektur gestiegen. Sollte diese Korrektur jetzt vielleicht kommen, garantiere ich Ihnen, dass die Charts im Nachhinein so eindeutig aussehen, dass sich jeder (auch Sie) an den Kopf packen wird und sagen: "Verdammt, warum war ich so blöd da nicht einfach rauszugehen".

Was man daraus lernt ist, das man hinterher immer klüger ist, aber mitten im Gefechtslärm selbst relativ naheliegende Ausstiegsszenarien wie aktuell, alles andere als eindeutig sind. Deswegen ist Markt-Timing so schwierig und wer es machen will, muss konsequent und kalt rechnend mit Wahrscheinlichkeiten operieren. Wünsche und Hoffnungen haben in dem Spiel nichts verloren. Glauben Sie ja nicht, das die Situation bei der nächsten Wende überschaubarer sein wird.

Jetzt bin ich Ihnen im Nachgang der Umfrage aber noch schuldig, was ich angeklickt habe und wie ich Stand Heute 29.03.12 den Markt sehe.

Angeklickt habe ich die Distributionsphase, was bedeuten würde, dass die Zeiten des dauerhaften Anstiegs nun temporär vorbei sind. Hätte es die Auswahl "Seitwärtsbewegung" gegeben, wäre aber auch bei mir genau das die Wahl gewesen, versehen mit dem Zusatz "volatil".

Ich bin auf meinem Weg der Risikoreduktion nun schon weit fortgeschritten und befinde mich schon wieder weitgehend in meiner Komfortzone. Das bedeutet einen Grundstock an Longs, die ich nicht verkaufen will und mit denen ich mich auch in einer theoretischen Korrektur wohl fühle, ein paar Shorts und jede Menge Cash.

Ich rechne aber nicht damit, dass wir hier nun richtig zusammen brechen, ich rechne eher mit einer volatilen Seitwärtsbewegung im DAX, die uns bis 6600 oder maximal 6400 herab führen könnte, in der Regel aber zwischen 6600 und 7100 ablaufen sollte. Das dürfte sich dann wie eine Korrektur anfühlen, würde aber den langfristigen Aufwärtstrend nicht ernsthaft in Frage stellen.

Weiterhin wäre ich verwundert, wenn wir nun ab heute wie ein Strich einfach weiter fallen. Viel typischer und zur sich bildenden Schulter-Kopf-Schulter Formation im S&P500 passend wäre es nun, wenn der Markt noch einmal richtig nach oben zieht und wieder über die 7000 schaut. So werden die ersten Shorts frustriert, die Hoffnung kehrt zurück und dann geht es wieder abwärts. Das wäre wohl mal wieder der Weg des maximalen Schmerzes und den liebt der Sadist Mr. Market ja ganz besonders.

Insofern kann es gut sein, dass wir schon Morgen hochlaufen oder wenn das nicht kommen sollte, dann zum Monatsanfang April. Ich würde einem derartigen Anstieg aber aus heutiger Sicht skeptisch begleiten und würde in meinem Investmentdepot auch nur mässig auf die Bewegung aufspringen. Nur im Trading-Depot würde ich diese Bewegung sehr kurzfristig, dafür aber aggressiv mitspielen.

Bei allem aktuellen Gerede um eine Korrektur im April bitte ich aber nicht zu vergessen, das ich den Markt dieses Jahr sehr positiv sehe und Korrekturen in meinen Augen Kaufgelegenheiten sind ! Ich hatte eigentlich mal auf einen ruhigen Sommer gehofft, aber langsam bekomme ich den Eindruck, das wird dieses Jahr wieder nichts. Denn falls wir nun im April schon deutlich korrigieren sollten und jetzt durch volatiles Fahrwasser gehen, könnte der Markt im Sommer schon wieder nachhaltig hochschieben und da muss man dann dabei sein.

Was gibt es an alternativen Szenarien ? Nun, ich hatte ja eigentlich noch den letzten Schub nach oben auf der Rechnung, den Blowoff-Top sozusagen. Zum Quartalsende ist er nicht gekommen, es ist aber durchaus denkbar, dass er in den ersten zwei Wochen des Aprils doch noch kommt, bevor die Quartalsaison losgeht.

Obwohl ich einen derartigen Hub wohl nicht mehr so perfekt mitnehmen könnte wie die ersten drei Monate, weil ich nun schon leicht defensiv aufgestellt bin, würde ich diese Entwicklung sehr begrüssen. Denn erstens ist ein Plus immer noch ein Plus, auch wenn es etwas niedriger als im Idealfall ausfällt und zweitens würde dieser Schub dann einen wirklich sauberen Ausstieg ermöglichen, weit belastbarer als die aktuell eher undurchsichtige Situation. Ein Anstieg bis ca. 7500 im April wäre dann wohl auch die Garantie für einen entspannten Sommer, denn viel mehr dürfte im Markt nicht gehen, bevor dann der September kommt.

Nach diesen vielen Worten will ich die oben diskutierten Szenarien dann auch mal in konkrete Wahrscheinlichkeiten kleiden - so wie ich das im Moment "Pi mal Daumen" sehe:

Wahrscheinlichkeiten für den April und Mai 2012 aus meiner Sicht vom 29.03.12:

5% das wir richtig abkippen und die Krise wieder zurück kommt.
5% das wir weiter steigen und steigen und schon Ende Mai neue Höchststände im DAX oberhalb 8200 haben.
60% für eine gefühlte Korrektur, die aber in Wirklichkeit nur eine sehr volatile Seitwärtsbewegung oberhalb 6600 im DAX ist.
30% für einen letzten Anstieg Anfang April, der uns bis über 7200, vielleicht sogar bis 7500 bringt, wonach die Luft bis in den Sommer dann raus ist.

Nach diesen Wahrscheinlichkeiten habe ich mich nun konsequent positioniert. Defensiv, aber ohne Panik und mit der Bereitschaft weitere Anstiege schnell taktisch mitzunehmen.

So weit zum Markt, warten wir ab, ob der "Snapper" Morgen oder zum Quartalsanfang am Montag/Dienstag kommt, der uns wieder über 7000 führt. Sollte er gar nicht kommen, würde mich das ehrlich gesagt schon wundern.

Ach ja und einen Zeitschriften-Aufreger hatte ich heute wieder. Nach Focus-Money kam heute Börse-Online. Und während man beim Titelbild gestern ja über das Timing schmunzeln konnte, der Artikel selber für mich aber ganz in Ordnung war, habe ich mich heute richtig geärgert. Denn die Schlagzeile von Börse-Online lautete: "Dividenden-Könige - Sichern Sie sich die höchsten Renditen". Diese Schlagzeile ist für mich persönlich schon sehr grenzwertig, denn sie erzeugt beim unerfahrenen Anleger nach meiner Einschätzung wieder diesen völlig falschen Eindruck, als könnte bzw müsste man den Dividendenvorteil an genau einem Tag "mitnehmen".

Falls hier Anfänger mitlesen, sei deshalb noch einmal gesagt: wenn Sie wenige Tage vor einer Dividendenausschüttung kaufen um die Dividende "mitzunehmen", gewinnen Sie dadurch genau gar nichts ! Denn am Tag der Ausschüttung fällt der Kurs der Aktie genau um den Wert der Dividende. Überlagert wird das durch normale Kursbewegungen, so dass es nicht immer perfekt zu erkennen ist, aber so ist es ! Eine gute Aktie können Sie das ganze Jahr über kaufen, es gibt keinen wirklichen Vorteil das gerade jetzt kurz vor der Ausschüttung zu machen ! Und von der Dividende der Aktie rutscht defacto jeden Tag genau ein 1/365tel in Ihr Depot, ganz egal wann Sie kaufen !

Übrigens, falls sich jemand fragt, warum ich diese Blätter überhaupt lese, wenn ich mich so oft darüber ärgere ... Die Antwort ist: aus dem gleichen Grund, aus dem auf der Regierungsbank die Bild-Zeitung gelesen wird. Man muss halt wissen, was die anderen denken. Ich lese alles, wirklich fast alles im deutschsprachigen Raum, von Handelsblatt, über diese Magazine bis zur (sehr empfehlenswerten!) schweizerischen Finanz-und-Wirtschaft.

Unter den wenigen Aktien die heute in Deutschland ein Plus produzieren konnten, stach für mich Stada (WKN 725180) heraus, mit heute 4,5% Plus bei hohem Volumen. Auslöser war ein sehr guter Ausblick des Vorstands, der eine „klare Steigerung“ des Konzernumsatzes in Aussicht stellte. Stada befindet sich in einem perfekten Aufwärtstrend und ist mit einem KGV von um die 8 immer noch attraktiv bewertet. Allerdings rechne ich damit, dass der Kurs im Bereich um 25€ nun erst einmal eine Konsolidierung einlegt, bevor Chancen auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bestehen.

Ach ja, einen guten Witz habe ich zum Thema Einzelaktien noch für Sie: Heute haben die Kohlewerte einen "Swing-Low" hingelegt, heisst in einem schwachen Markt haben sie U-förmig ins Plus gedreht. Das stimmt wirklich, schauen Sie sich mal beispielhaft den verrückten Chart von Peabody Energy (WKN 675266) an. So etwas sieht man selten !

Die Frage lautet nun: Ist das die Wende ? 🙂 Sie lachen ? Das Lachen wird Ihnen noch vergehen 😉

Ansonsten war der Markt an den europäischen Börsen heute mal wieder querbeet schwach, alles wurde aus den Depots geworfen und es gab mal wieder keinen Platz an dem man sich so richtig verstecken konnte. So ist das halt mit Korrekturen in der Zeit der ETFs und Algos - alles fällt gleichzeitig - leider.

"Früher war halt alles besser (an der Börse)" - hat mein Opa ja auch schon immer gesagt und da ich in Kürze 50 werde, darf ich mir als echter "Gruftie" nun auch solche Plattheiten erlauben 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Schlafen Sie gut !

Ihr Hari