S&P500 Marktupdate – Vorsicht vor dem Wochenende – 22.02.13

Heute möchte ich Ihnen vor Eröffnung der Wallstreet ein kurzes Update zum langen gestrigen Artikel geben. Und möchte Ihnen damit Orientierung hinsichtlich der Geschehnisse an der Wallstreet im S&P500 bieten.

Die Unterstützung im Bereich 1495 im S&P500 hat zunächst gehalten, was auch nicht überraschend war, dafür ist sie mittlerweile zu stark. Auch das die Futures heute vorbörslich Stärke zeigen, ist ganz typisch und ich warne davor, daraus zu viel abzuleiten.

Denn wenn ein Markt derart stark ist wie zuletzt, sorgt jeder Rückgang zunächst dafür, dass wieder die Buy-the-Dip Käufer aus ihren Löchern kriechen. Eine temporäre Rückkehr in die Zone um 1520 ist daher völlig normal und lässt noch keine Rückschlüsse zu.

Schauen Sie mit mir zur Verdeutlíchung auf das Stundenchart des S&P500 Futures von 15:00 Uhr:

S&P500 Stundenchart 22.02.13

Sie sehen, warum die Unterstützung bei 1495 wichtig ist. Und Sie sehen, dass eine Rückkehr bis in die Zone um 1520 eigentlich nur das typische Rückschnappen des Gummibandes ist. Es besteht also heute eine relevante Möglichkeit, dass wir bis zum grünen Stern im Chart wieder hoch laufen. Nur ist alleine damit noch keinerlei relevante Schlussfolgerung möglich. Erst danach wird es interessant, nämlich ob das Momentum dann ausreicht neue Höhen zu erklimmen, oder ob dieses Mal die Anschlusskäufe ausbleiben.

Die wesentlichen Argumente für eine prinzipielle Seitwärtsbewegung habe ich Ihnen im gestrigen Artikel geliefert. Und auch den Grund, warum ich vor diesem Wochenende mit den Themen "Sequester" und Wahl in Italien keinen Grund sehe, sich in die eine oder andere Richtung zu exponieren.

Vergessen Sie in diesem Zusammenhang nicht, es ist keine gute Idee sich von der Angst etwas zu verpassen treiben zu lassen. Niemand weiss, wie die Wahl in Italien ausgeht. Wenn sich eine klare Mehrheit für eine Reformkoalition ergibt, dürften die europäischen Märkte Anfang kommender Woche eine Rally hinlegen. Und wenn Berlusconi eine Sperrminorität erlangt, wird es einen Einbruch geben. Ähnlich ist die Situation rund um den Sequester in den USA.

Da der Ausgang dieser Ereignisse unbestimmt ist, habe ich auch keinen Edge dabei herum zu raten. Seitenlinie und Vorsicht ist dann im Zweifel die richtige Wahl. Und wenn Anfang kommender Woche die Rally kommt, dann steige ich halt 2% höher wieder ein. Auch wenn es áuf den ersten Blick wiedersinnig erscheint, das Chance/Risiko Verhältnis ist mit dieser Methode besser und die langfristigen Erträge auch. Denn so sind die Gewinne zwar etwas geringer, als wenn man richtig geraten hat. Dafür sind aber die Verluste erheblich geringer, als wenn man falsch geraten hat. Denn runter geht es immer schneller als rauf ! Eine Reaktion in einen Anstieg hinein ist viel besser möglich, als wenn wir am Montag Morgen vor Schreck schon mit einem riesigen Gap nach unten eröffnen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erholsames Wochenende,
Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

S&P500 und DAX Marktupdate – Game-Changer durch die FED ? – 21.02.13

Die gestern um 20 Uhr veröffentlichten FOMC Minutes der FED von Ende Januar stellen einen potentiellen "Game-Changer" für die Märkte dar. Grund genug, uns die aktuelle Situation in S&P500 und DAX mal genauer anzuschauen.

Die Wallstreet reagierte auf die gestrigen FOMC Minutes auf jeden Fall mit deutlichen Abgaben und erzeugte damit den ersten wirklich schwachen Handelstag des Jahres 2013 ! Derartige Warnschüsse müssen unbedingt ernst genommen werden, denn sie haben das Potential der Beginn einer Änderung der Gezeiten an den Märkten zu sein.

Ursache der Schwäche waren Passagen in den FOMC Minutes, die eine zunehmend kontrovers geführte Diskussion darum deutlich machen, ob die FED ihre Assetkäufe wirklich so unbegrenzt und abhängig von den Arbeitsmarktzahlen weiter führen sollte. Das der Markt gerade die Marke um 1525 erobert hatte, machte Gewinnmitnahmen für die Marktteilnehmer noch dazu um so logischer.

Riskant ist diese Diskussion, da sich der Markt seit November 2012 eindeutig in einem durch die FED Liquidität induzierten Runaway-Move befindet. Und wir wissen, dass solche Bewegungen gerne mit einem sehr üblen, dynamischen Einbruch enden, der wochenlange Gewinne in wenigen Tagen auslöscht. Wenn Sie auf den Tageschart des S&P500 schauen, sehen Sie auch das Risiko:

S&P500 Runaway-Move 21.02.13

Ich habe Ihnen in Blau den Trendkanal des Runaway-Moves eingezeichnet, der nur kurz durch die Verwirrung um das Fiscal Cliff unterbrochen wurde. Sie sehen leicht, dass diese Steigung nicht ewig durchgehalten werden kann. Sie sehen allerdings auch, dass wir schon am 04.02.13 einen schwachen Tag hatten, der aber am Folgetag sofort wieder negiert wurde.

Es ist also keineswegs ausgeschlossen, dass auch die gestrige Schwäche wieder nur ein "One-Day-Wonder" ist. Und das es heute Nachmittag schon wieder hoch geht und der Runaway-Move erhalten bleibt, wie im grünen Pfeil im Chart dargestellt.

Nur gibt es einen Unterschied zum 04.02.13: die FED Thematik hat das Potential die Stimmung des Marktes dauerhaft zu ändern. Sehr wahrscheinlich ist also, dass wir heute - möglicherweise schon vor Eröffnung der Wallstreet in den Futures - die entscheidende Unterstützung bei 1495 (im Chart der schwarze waagerechte Strich) testen.

Und was dann passiert, hat Bedeutung über den Tag hinaus. Können wir heute die 1495 nicht halten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die richtige, lange erwartete Korrektur nun da ist !

Das Potential dieser Korrektur habe ich auch eingezeichnet. Es wäre nur logisch und entspräche der Korrektur zwischen September und November 2012, wenn wir ungefähr bis zum 50er Fibonacci Retracement des Runaway-Moves zurück kommen. Also bis in eine Zone zwischen 1435 und 1440.

Und das dürfte dann sehr schnell gehen, möglicherweise noch schneller, als im Chart eingezeichnet. So ist das nun einmal, wenn ein Runaway-Move in sich zusammen fällt und alle gleichzeitig zum Ausgang rennen.

Bleibt also die entscheidende Frage, wie Mr. Market heute die FED Debatte nach dem gestrigen Schrecken einordnen wird. Wie Sie aus unzähligen Hinweisen meinerseits wissen, ist die Bestätigung am Folgetag bei Trendwenden von grösster Bedeutung und sollte abgewartet werden !

Die Frage wie Big Money das heute einordnet, kann ich Ihnen natürlich auch nicht beantworten - auch ich habe keine Kristallkugel. Aber ein paar Beobachtungen und Gedanken kann man sich schon machen:

  1. Was in der FED kontrovers diskutiert wird, ist nicht das aktuelle Programm abzubrechen, sondern nur nach welchen Kriterien man es beendet. Und ob dieses Ende abprupt oder langsam schleichend erfolgen soll. An den 85 Milliarden frischer Liquidität pro Monat ändert sich also erst einmal gar nichts. Wenn dem Markt das klar wird, begrenzt das das kurzfristige Abwärtspotential doch deutlich.
  2. Die ausstehenden politischen Entscheidungen in Washington () und die Wahl in Italien am Wochenende, machen es aber auch unwahrscheinlich, dass der Markt dieses Mal sofort wieder zurück kommt und alle Ängste fallen lässt. Vor der Wahl in Italien sollte man an den europäischen Märkten von weiterer Vorsicht und Gewinnmitnahmen ausgehen - Berlusconi lässt grüssen.
  3. Auch wenn die FED über einen vorzeitigen Ausstieg aus den Assetkäufen redet, wirklich tun wird sie es nicht können. Denn wie sollen sonst die amerikanischen Anleihen bedient werden ? Zinssteigerungen sind ein NoGo und die USA - wie die meisten westlichen Staaten - in einer Situation, wo die Zahlungsfähigkeit nur durch die Druckerpresse aufrecht erhalten werden kann.
  4. Marktechnisch haben sehr viele institutionelle Marktteilnehmer diesen Anstieg aus Vorsicht nicht richtig mitgenommmen und warten nun händeringend, auf den Zug wieder aufsteigen zu können. Jede Korrektur wird also schnell auf Kaufinteresse treffen, diese Korrektur wird geradezu herbeigewünscht. Das macht es aber auch unwahrscheinlich, dass wir zu tief einbrechen.

Summa Summarum werden wir also wohl erst Anfang kommender Woche klar sehen. Wenn Sie jetzt wissen wollen, was für mich persönlich das wahrscheinlichere Szenario ist, dann ist das weder der obige Einbruch, noch eine Fortsetzung des Runaway-Moves.

Ich kann mir gut vorstellen, dass wir kurz unter 1495 schauen, nur um die schwachen Hände heraus zu schütteln. Und nur, um dann doch wieder zu drehen, aber auch keine neuen Höchststände zu erreichen. Der Markt würde in dem Szenario also in eine qualvolle Seitwärtsbewegung eintreten, einen "wait and see" Modus sozusagen. Bevor der Markt dann im Laufe des Jahres doch nach oben läuft. Aber auch die echte Korrektur herab bis zum 50er Fibonacci Retracement kann ich mir gut vorstellen. Das wir heute schon wieder dynamisch steigen dagegen weniger - aber "who knows" ? Mr. Market macht selten das, was man sich so vorstellt. 😉

Und was das für den DAX bedeutet ? Mehr oder weniger von der Tendenz her das Gleiche. Ob der DAX dabei gegenüber dem S&P500 relativ schwächer oder stärker ist, dürfte stark mit den Entwicklungen in Italien zusammen hängen. Eine Sperrminorität für Berlusconi würde den europäischen Aktienmärkten sicher gar nicht gut tun.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 Marktupdate – kurzfristig Vorsicht geboten – 14.02.13

Heute in der früh vor Handelsstart in Europa, möchte ich nur kurz auf eine Entwicklung im S&P500 hinweisen.

Der Index hatte gestern die avisierten 1525 fast bis auf einen Punkt erreicht, bevor dann deutliche Abgaben einsetzten. Damit hat der Index seit langer Zeit zum ersten Mal eine potentielle, kurzfristige Topformation gebildet. Kurzfristig bedeutet dabei, dass die Formation maximal Aussagekraft für wenige Tage hat und keine Aussagen zum längerfristigen Trend erlaubt. Aber sehen Sie selbst im 10-Minuten-Chart des S&P500:

S&P500 14.02.13

Sie sehen eine klassische Schulter-Kopf-Schulter Formation die sich da andeutet. Die gestrige Rally kurz vor Handelsschluss ist ein positives Zeichen, konnte aber weder die rechte Schulter negieren, noch den 50er Moving Average zuverlässig zurück erobern. Und Sie sehen die Bedeutung, die die Zone um 1515 als Unterstützung nun kurzfristig erlangt hat. Ein Bruch dürfte den Boden für mindestens eine Bewegung bis 1510, vielleicht sogar einen erneuten Test der 1500er Marke bereiten.

Insofern kann nun etwas Vorsicht nicht schaden, entscheidend wird sein zu sehen, ob der Markt die Formation negiert, in dem er erneut die 1525 erreicht. Bis dahin sind aber die Chancen einer kleinen Korrektur leicht gestiegen, sozusagen 60:40 im Verhältnis zu einem sofortigen weiteren Anstieg.

Damit es nicht erneut Missverständnisse zum Zeithorizont gibt, obiges Bild macht ausschliesslich Aussagen zu Wahrscheinlichkeiten für heute und morgen, als für maximal ein paar Tage. Aussagen über den mittelfristigen Trend und die Entwicklung im März lassen sich aus dieser kurzfristigen Sicht definitiv nicht ableiten !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Die Eurokrise ist zurück – DAX und MIB auf wackeligen Beinen

Ich predige ja immer, dass wir dem Markt folgen sollten, statt nur die Bestätigung unseres eigenen Bias zu suchen oder noch schlimmer, uns im Gefühl "Recht zu haben" sonnen zu wollen. Letzteres wird von Mr. Market in der Regel gnadenlos abgestraft, in der Eurokrise sowieso.

Dann machen wir das doch heute mal, an dieser Wegscheide. Und zwar heute Mittag gegen 12 Uhr - vor der Eröffnung der Wallstreet.

Schauen Sie mit mir auf 3 Indizes im Stundenchart seit dem Jahresanfang 2013. Und bitte versuchen Sie mal Ihre Erwartungen beiseite zu legen, sondern nur zu schauen, was diese Charts uns wirklich sagen.

Fangen wir mit dem Leitindex S&P500 an:

S&P500 Stundenchart 06.02.13

Sie sehen einen wunderschönen Trend und einen Trendkanal. Der Markt hat es gestern sogar geschafft, die potentielle SKS Formation noch zu terminieren, weil er kurzzeitig zu neuen Höchstständen lief. Und der Runaway-Move ist immer noch intakt, die 1495 haben erneut gehalten.

Zwar zeigen sich erste Ermüdungserscheinungen beim Momentum und die Möglichkeit einer Topbildung ist real da, der Aufwärtstrend ist aber unbeschädigt und sollte respektiert werden. S&P500 1525 sind sehr wahrscheinlich und historische Höchststände schon bald gut möglich.

Alles in Butter also und Feuer frei für die Bullen ? Schauen wir auf einen anderen Chart, der alles andere als so gut wie der S&P500 aussieht:

DAX Stundenchart 06.02.13

Würden Sie das als bullisches Chart bezeichnen ? Würden Sie diesen Chart eher shorten, weil sich da eine Bärenflagge abzeichnet ? Wo sehen Sie hier einen Aufwärtstrend ? Ich sehe nämlich keinen !

Sie werden vielleicht überrascht sein, das ist der Chart des DAX sei Jahresanfang ! Gibt es dazu mehr zu sagen ? Nur ein Blinder kann in Anbetracht dieses Bildes uneingeschränkt und ungesichert Long agieren. Dieses Chart gemahnt zur Vorsicht, das ist, was uns der Markt sagt. Sicher kann alles anders kommen und theoretisch morgen eine Rally bis 8000 einsetzen. Wahrscheinlich ist das für die kommenden Tage aber nicht mehr und der Markt spricht eine andere Sprache. Und mehr als das, was uns der Markt in der Gegenwart sagt, haben wir nie.

Zuletzt ein drittes Chart, dass wohl die Ursache des gemischten Bildes im DAX darstellt. Der MIB40 aus Italien. Man könnte es auch "Berlusconis Rückkehr" nennen, denn der Absturz fällt mit Umfragen zusammen, die Berlusconis Partei wieder im Kommen sehen.

MIB Stundenchart 06.02.13

Eindrucksvoll oder ? Ganz klarer und eindeutiger Trendbruch Ende Januar ! Das schreit geradezu nach einer fünften dynamischen Abwärtsbewegung und andere Charts der Eurozone sehen nicht viel besser aus.

Fazit:

Das Chartbild der Märkte hat sich seit Ende Januar dramatisch eingetrübt, weil die Eurokrise wieder in den Köpfen der Investoren ist. Das ist die klare Sprache des Marktes. Wer klug ist beginnt umzudenken, Korrekturen gehören nun einmal zu jedem Bullenmarkt und wir hatten lange keine richtige Korrektur mehr. Politische Märkte haben bekanntlich kurze Beine, insofern gibt es keinen Grund für Panik und das Bild kann sich auch schnell wieder drehen, aber im Moment ist es wie es ist.

Die US Indizes und übrigens auch die Emerging Markets von Brasilien bis China, zeigen nach wie vor bullische Strukturen. Die europäischen Aktienmärkte haben dagegen ihre Erholungsphase Ende Januar beendet. Und es gibt rein aus dem was die Charts uns sagen, keinen Grund anzunehmen, dass diese schwierige Phase in Kürze wieder vorbei ist.

Es ist vielmehr realistisch anzunehmen, dass diese Phase unter anderem mit den Sorgen um Italien im Zuge der bevorstehenden Wahl zu tun hat. Und erst wenn diese Wahl im Rückspiegel liegt - oder schon vorher Umfragen klare Mehrheiten für eine neue Reformregierung indizieren - haben die europäischen Märkte wohl die Chance den Aufwärtstrend wieder aufzunehmen.

Wer bis dahin auf der Long-Seite Geld verdienen will, ist in den USA, Japan, Brasilien oder China möglicherweise besser aufgehoben.

Über diese Phase Februar / März hinaus spricht in meinen Augen viel dafür, dass die "Grosse Rotation" im Gange ist und wir ein sehr positives Aktienjahr 2013 erleben werden - auch im DAX und in Europa. Aber vorher könnte es sein, dass wir noch einmal etwas saueren Wein trinken müssen. So ist das halt bei Mr. Market !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate DAX und S&P500 – Ende der Korrektur oder Topbildung ? – 05.02.13

In Anbetracht der heutigen Geschehnisse, halte ich eine Einordnung in das grössere Bild, insbesondere für den Leitindex S&P500, für geboten.

Sie erinnern sich, dass ich schon oft sagte, dass ein derart starker Markt wie in den letzten Wochen, nicht einfach kehrt macht und zusammen bricht. Diese Wahrheit können Sie auch heute beobachten, nach dem gestrigen Absturz sind wir im S&P500 schon wieder bei 1510 und Spanien ist heute immerhin fast 3% im Plus.

Trotzdem muss man die gestrigen Geschehnisse sehr ernst nehmen. Denn mit derartigen Warnschüssen beginnt oft eine langfristige Topbildung, die sich dann in mehreren Hoch zeigt. Und wenn wir auf den aktuellen S&P500 schauen, dann offenbart sich da die Möglichkeit, (noch ist es nur eine Möglichkeit), einer sehr fiesen Schulter-Kopf-Schulter Formation. Schauen Sie selbst im 10-Minuten-Chart:

S&P500 SKS 05.02.13

Bevor jetzt hier jemand in Panik verfällt, das ist ausdrücklich nur eine Möglichkeit ! Und eine, die Mr. Market schnell und schon heute im weiteren Verlauf durch einen Anstieg über die Hochs vom 01.02.13 aus dem Rennen nehmen könnte. Aber es zeigt was nun auf dem Spiel steht.

Denn der heutige Rebound ist normal und nicht überraschend. Spannend und wichtig wird dagegen, was nun passiert. Kann der Markt neue Hochs generieren und gestern damit als Intermezzo abtun ? Oder hat hier eine Topbildung begonnen ?

Auf der Habenseite der Bullen steht nach wie vor die massive Liquidität die von den Notenbanken ausgeht und die Tatsache, dass scheinbar die Bewegung aus den Bonds in die Aktienmärkte in Bewegung geraten ist, die grosse Rotation.

Auf der Habenseite der Bären steht aber ein technisch überkaufter Markt, der reif für eine echte Korrektur ist und die Tatsache, dass die Eurokrise nun wieder in den Köpfen ist. Und das sie das ist, kann man heute am schwachen DAX beobachten oder daran, dass der MIB in Italien nicht mehr vom Fleck kommt, Berlusconi lässt grüssen !

Für den langfristigen Verlauf des Jahres ist mir nicht bange, ich sehe in der "grossen Rotation" eine gute Wahrscheinlichkeit. Aber Februar und März haben das Potential für eine giftige Korrektur rund um die Wahl in Italien. Und eine Korrektur im Frühjahr, wäre kein Widerspruch zu historischen Höchstständen im weiteren Verlauf des Jahres.

Fazit: Der Warnschuss gestern muss ernst genommen werden. Wie es weitergeht weiss niemand, nur der Markt kann es uns zeigen. Aber das Risiko einer temporären Topbildung ist nach gestern real vorhanden. Handeln Sie also mit Vorsicht und folgen Sie dem Markt, statt schon heute blind auf eine Richtung zu setzen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Euro-Krise Reloaded – 04.02.13

Nach dem Handelsschluss in Europa, nur ein paar sehr kurze Worte zum Markt und zur "Euro-Krise Reloaded".

Ich war heute Nachmittag in anderer Sache unterwegs und nicht am Platz und ganz typisch für den fiesen Mr. Market ist, dass er natürlich genau dann beliebt, in den Korrekturmodus zu wechseln. 😉 Glücklicherweise machen meine Hedges durch die anziehende Volatilität ihren Job und federn die Verluste fast bis auf Null ab.

Auslöser der Korrektur ist plötzliche Angst um Spanien (Schmiergeldvorwürfe um Ministerpräsident Rajoy) und Italien (Berlusconi als erneutes Gespenst) - sozusagen "Euro-Krise Reloaded". Konsequenterweise fällt der Euro wieder, Gold steigt usw. usw. die klassischen Bewegungen halt, die wir aus dem letzten Jahr kennen.

Sind die Themen so neu, dass nun unbedingt heute der Tag der Korrektur sein muss ? Nein, keineswegs, die anziehenden Sorgen um Spanien und den dortigen Bankensektor haben sich seit Tagen langsam angedeutet. Mr. Market beschliesst halt einfach irgendwann, das Thema plötzlich richtig ernst zu nehmen, so ist es immer. Dieser Tag ist nun einmal heute, es hätte genau so gut morgen sein können, überfällig ist das aber allemal.

Ich selber hatte mit dieser Korrektur ja gerechnet, allerdings nicht für heute - heute hatte ich eher noch Stärke auf dem Radar - sondern frühestens für morgen, aber seit wann macht es einem Mr. Market so einfach ?

Trotz der Giftigkeit der Bewegung rate ich nun dringend, nicht zu viel auf die Schlagzeilen zu geben. Wir sollten unser Urteil alleine aus dem Verhalten des Marktes ablesen. Und diese Korrektur ist mehr als überfällig, die bekannten Probleme wurden zu lange ausgeblendet, was aber umgedreht nicht bedeutet, dass morgen nun die Welt untergeht.

Bisher sitzen wir im DAX mit knapp über 7600 und im S&P500 mit knapp unter 1500 genau in den Bereichen, die für eine erste Korrektur zu erwarten waren. Ob das mehr wird und die Eurokrise wirklich zurückkehrt, oder ob das nur die überfällige Korrektur ist, bevor der Markt zu neuen Höchstständen läuft, kann uns niemand sagen - die Schlagzeilen bestimmt nicht.

Erst der morgige Tag dürfte die Frage beantworten. Kommt folgenden Schwäche in die Indizes und gehen wir weiter runter, dürfte sich ein längere Korrektur anbahnen, die den Februar und März bestimmen könnte. Wird an der Wallstreet aber heute im späten Handel schon wieder gekauft, dürfte es eher ein klassisches, kurzes Intermezzo im bestehenden Aufwärtstrend sein.

In jedem Fall ist spätestens seit heute der IBEX35 Trade beendet, bei mir schon in der klaren Schwäche vom Donnerstag. Und es macht für mich Sinn, nun zu aggressive Longpositionen zu reduzieren. Zu einem hektischem "raus aus dem Markt" gibt es aber für mich (bisher) noch keinen Anlass. Morgen wissen wir mehr.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – S&P500, DAX, 3D Systems – 31.01.13

Heute nur ein paar kurze und lose Gedanken zum Markt, dem S&P500, DAX und der Momentum-Aktie 3D Systems.

(1) Wer geglaubt hatte, dass die Bären die gestrige leichte Schwäche nach der FED nützen könnten, wurde (bis 17:00 Uhr) wieder getäuscht. Die Kraftlosigkeit der Bären ist schon augenfällig und typisch für solche Bewegungen. In Anbetracht der offensichtlichen technischen Überdehnung der Märkte, sollte man trotzdem auf keinen Fall unvorsichtig oder unaufmerksam werden. Denn den ersten Einschlag werden wahrscheinlich viele als Signal verstehen auf die Seitenlinie zu treten und dieser Herdentrieb kann dann eine dynamische Abwärtsbewegung auslösen.

(2) Der DAX hat in der drei Wochen andauernden Seitwärtsbewegung zwischen dem 02.01.13 und dem 24.01.13 unzählige Hochs in der Zone 7750 - 7790 gebildet. Diese stellen nun eine starke und natürliche Unterstützung dar. Wirklich Sorgen muss man sich um den DAX also erst machen, wenn die 7750 dynamisch nach unten verlassen werden.

(3) Der S&P500 hat dagegen viele Zeichen einer Topbildung und eine Korrektur ist mehr als überfällig ! Wenn da der potentielle Runaway-Move nicht wäre. Invalidiert würde der Runaway-Move bei einer nachhaltigen Bewegung (Tagesschluss) unter 1495. Wenn das passiert, gehen im S&P500 kurzfristig alle Ampeln auf Rot und der DAX dürfte sich dem nicht entziehen können.

(4) Hinter den Kulissen ist auch im DAX die Korrektur/Konsolidierung im vollen Gange. Wir haben wieder die Situation, dass der Index besser aussieht, als die meisten Einzelwerte.

(5) Unzählige attraktive Titel der zweiten Reihe im deutschen Markt beteiligen sich an der Konsolidierung und formen damit potentiell attraktive Grundlagen für die nächste dynamische Aufwärtsbewegung. Ich richte meine Augen im deutschen Markt der mittelgrossen Werte nun auf Wacker Chemie (WKN WCH888), Klöckner (WKN KC0100), SGL Carbon (WKN 723530), Leoni (WKN 540888), Nokia (WKN 870737) und (sie glauben es kaum ;-)) auch wieder Aixtron (WKN A0WMPJ). Einige dieser Aktien werden schon bald attraktive Setups generieren, zumindest sieht es bisher danach aus.

(6) Die perfekte Momentum Aktie 3D Systems (WKN 888346) hat heute den 50er Moving Average bei 54USD getestet, ein altes Gap geschlossen und ist von dort massiv abgeprallt. Ich habe diese Gegen-Bewegung mit einem hinterlegten Abfischlimit mitgenommen und bin nun aber schon wieder draussen. Denn es ist noch nicht völlig klar, ob 3D Systems nicht noch bis in den Bereich von 40-45 USD abtaucht, wo dann aber deutliches Kaufinteresse aufkommen sollte. Eine derartige Bewegung bis unter 45 USD müsste man wahrscheinlich als Geschenk betrachten. Denn auch wenn das Thema etwas overhyped ist, besteht kein Zweifel am gewaltigen Potential und 3D Systems scheint sich als Marktführer heraus zu kristallieren.

Sehen Sie selbst im Tageschart:

3D Systems 31.01.13

(7) Morgen haben wir dann um 14.30 Uhr die US Arbeitsmarktdaten und um 16 Uhr den US ISM bzw PMI, die am Nachmittag wieder für Volatilität sorgen werden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX & S&P500 – Das Röhren der Bullen – 28.01.13

Heute nur ein kurzer Kommentar zum Markt und zum deutlich hörbaren Röhren der Bullen.

Ich habe am Freitag anhand des -> Indecision Doji <- den Punkt gemacht, dass der S&P500 nun entweder endlich korrigiert oder in einen "Runaway-Move" übergeht.

Nun haben wir den Salat ;-), es scheint als ob sich Mr. Market für den Runaway Move entschieden hat. Der Liquiditätsdruck ist scheinbar einfach zu gross, um eine Korrektur zuzulassen.

Faktum ist, wir haben keinerlei bärische Setups in den Indizes, nur bullische Setups, die uns bis zu historischen Höchstständen und darüber hinaus führen könnten. Wir haben jede Menge Einzelaktien, die in massiven Breakouts sind und endlich die Tiefen der Eurokrise nachhaltig verlassen. Wir haben zwar eine überkaufte Markttechnik die nach einer Korrektur schreit, Oszillatoren spielen aber in einem Runaway Move keine Rolle. Und wir haben ein gewaltiges Momentum im Markt, jeder Dip wird gekauft.

Nach meiner Erfahrung wäre es ein Fehler dem Markt in so einer Situation mit zu grosser Skepsis zu begegnen. Natürlich kann jederzeit ein Einschlag kommen, vielleicht schon in einer Stunde, niemand weiss das ! Aber solange der Markt so massiv nach oben drängt, spielt man lieber mit der Bullenherde mit, statt sich dagegen zu stellen und zu versuchen klüger als der Markt zu sein.

Für uns Trader und Anleger bedeutet das nun wie folgt :

(1)
Der Markt ist so bullisch wie schon lange nicht mehr und man sollte mitnehmen was man kriegen kann ! Zu grosse Skepsis halte ich in solchen Momenten nicht für angesagt. Bedenken Sie, es spricht nun viel dafür, dass wir in S&P500 und DAX bald historische Höststände sehen. Unterschätzen Sie nie das Momentum, wenn die Herde der Bullen mal richtig in Bewegung gerät. Und Kraft-Futter haben die Bullen dank der Notenbanken mehr als genug.

(2)
Seien wir uns gleichzeitig bewusst, dass das Ende von derartigen Runaway Moves schnell und ohne Vorwarnung kommen kann. Und wenn es kommt, geht es dramatisch nach unten. Ich erinnere erneut an meinen Artikel zur -> Technik eines Runaway Moves <- !

(3)
Keiner, kein Mensch und kein Tool kann uns sagen, wann der Markt diesen Einschlag bekommt, der ihn aus seiner bullischen Euphorie heraus holt. Das kann schon übermorgen bei DAX 7900 sein oder erst Ende Februar bei vielleicht DAX 8500 ! Mein Gefühl spricht eher für das 8500er Szenario, aber das ist nur ein Gefühl und nichts wert !

Das Beste was wir nun also nach meiner Erfahrung tun können, ist mutig und aggressiv die bullischen Setups zu spielen, die uns der Markt bietet. Und gleichzeitig kompromisslos mit gedanklichen "Trailing Stops" zu operieren, die wir immer unter jeden kleinen Rücksetzer ziehen, sobald er hinter uns liegt.

Gedankliche Trailingstops meine ich, weil ich in solchen Situation von den automatischen Trailing Stops nichts halte, die mit festem Abstand mitlaufen. Da wird man nur dumm ausgestoppt. Besser ist mit normalen Stops zu operieren und die jeden Tag "per Hand" nachzuziehen, so dass defacto ein Trailing Stop entsteht. Denn so kann man die immer unter die letzte Mini-Korrektur nachziehen. Denn es kommt einfach darauf an, erst dann per Stop aus dem Markt geworfen zu werden, wenn der Runaway Move sich seinem Ende nähert. Und per Definitionem lässt ein Runaway Move niemanden von der Seitenlinie mehr einsteigen. Wenn also das erste Mal ältere Tiefs wieder unterboten werden, ist der Zeitpunkt gekommen auf die Seite zu treten.

In Summe werde ich also eher aggressiv agieren und gleichzeit kompromisslos absichern. So habe ich die Chance, so viel wie möglich von dieser Bullen-Stampede mitzunehmen. Und zwar so lange sie andauert, egal ob noch einen Tag oder 2 Monate !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***