Marktupdate – 08.11.12 – S&P 500: folgt nun der Absturz bis fast 1300 ?

Ich weiss, ich habe heute sehr viel geschrieben und hatte vor allem noch nie so viel Live-Tips wie heute. Aber es war ja auch ein bedeutender Tag im S&P 500, der geradezu danach schreit, nach Handelsschluss der Wallstreet in eine grössere Perspektive gestellt zu werden.

Deshalb folgt nun noch ein kleine Nachtschicht meinerseits. 😉

Schauen Sie also mit mir auf den Tages-Chart des S&P 500 seit Frühjahr diesen Jahres, mit der nun bekannten Schulter-Kopf-Schulter Formation. Dieses mal habe ich das Fibonacci-Grid hinterlegt und dafür die Nackenlinie weggelassen, um nicht mit zu vielen Linien zu verwirren.

Abgesehen davon ist die Position der Nackenlinie dieses mal nicht ganz eindeutig und etwas Geschmackssache. Ich kann das rechnerische Potential-Ziel (measured Move) der Formation daher auch nur grob im Bereich 1300-1320 verorten.

S&P 500 081112

Sie wissen aus meinen Live-Tips, dass wir heute mit 1377 geschlossen haben und die SKS Formation damit aktiviert wurde. Weiterhin haben wir die 200-Tage-Linie in den letzten Handelsminuten gebrochen. In Summe ein ziemlich klares Signal für weiter fallende Kurse.

Auf der Habenseite steht nun aber der zweite Tag, an dem wir ein mittelgrosses "Buying on Weakness" im ETF SPY hatten. Das bedeutet, dass "Big Money" diesen Rückgang teilweise kauft. Und wir sind nun technisch sehr überverkauft. Ein Bounce ist nun nach der Gummibandtheorie wahrscheinlich geworden.

Wie passt das zusammen werden Sie sich fragen ? Und was ist mit der Jahresendrally ?

Nun, die Jahresendrally kann auch erst Anfang Dezember starten. Das war schon öfter so. Und das Problem der Wahl ist doch, dass sie die erhoffte Klarheit nicht gebracht hat. Letztlich sind die politischen Mehrheitsverhältnisse wie vor der Wahl. Eine Jahresendrally dürfte also ziemlich eindeutig mit der Entwicklung in Sachen "Fiscal Cliff" gekoppelt sein. Der Tag, an dem sich zu dem Thema eine Einigung abzeichnet, dürfte eine gewaltige Rally sehen.

Und bis dahin ist es keineswegs unmöglich, dass der Index vorher noch die SKS Formation bis ca. 1315 vollendet. Für eine mögliche Jahresendrally, die durch eine Lösung im Haushaltskonflikt ausgelöst würde, wäre das natürlich ein besonders explosives Szenario.

Insofern schauen Sie noch einmal auf den Chart, in dem ich ein für mich gut vorstellbares Szenario eingezeichnet habe. Morgen käme in dem Szenario noch anfängliche Schwäche, die uns bis zum 50er Fibonacci Retracement bei 1370 treiben würde, vielleicht auch die noch offenen Gaps bei 1360 und 1365 schliesst. Dann dürfte der Markt so überverkauft sein, dass es für einen deutlichen Bounce reichen sollte. Die Buying on Weakness Signale im SPY sind selten ohne Auswirkung, eine nachhaltige Wende können sie aber nicht garantieren, ein paar gute Tage sind aber schon drin.

Dieser Bounce könnte dann typischerweise die Nackenlinie der SKS bei ca. 1390 noch einmal von unten testen. Und dann geht es entweder doch nach oben durch (grüner Strich), oder aus heutiger Sicht wahrscheinlicher runter bis zum rechnerischen Ziel bei ca. 1315 (roter Strich).

Wer jetzt aber einfach einen simplen Strich nach unten erwartet, liegt aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder falsch und wird im Hin- und Her aufgerieben werden. So einfach funktioniert der Bruch einer Nackenlinie einfach nicht. Schauen Sie doch einfach mal die Sägezahnbewegung beim Aufstieg seit Juni an, dann wissen Sie was uns erwartet. Jetzt sind Abstürze immer schneller als Anstiege, aber ohne ein oder zwei wildes Swings nach oben, gehen auch grosse Abstürze so gut wie nie ab !

Das führt zu der witzigen Lage, dass nun die Tendenz des Marktes nach unten zeigt, eine massive Shortposition im Moment aber sehr riskant ist. Wenn dagegen der Markt sich wieder von unten (in einem Bounce) der Nackenlinie nähert, *dann* ist eine Short Position viel attraktiver, da nun ein naher Stop oberhalb der Nackenlinie möglich ist, der das Verlustpotential begrenzt. Das wäre dann ein attraktives Setup mit gutem Chance/Risiko Verhältnis. Wer also nun denkt, nach Bruch der Nackenlinie sei alles nun simpel, sollte unbedingt lernen, so wie der manisch depressive Mr. Market um die Ecke zu denken.

Deshalb nochmal in aller Deutlichkeit. Jetzt Short zu gehen erscheint mir persönlich - Stand heute Abend - eher prozyklisch und nicht unbedingt klug ! Aber das grosse Bild sollte man nicht aus dem Auge verlieren. Die gute Short-Gelegenheit kommt möglicherweise nach einem eher schwächlichen Bounce. Denken Sie mal zurück, als ich diese SKS schon einmal zeigte. Das war *bevor* sich die rechte Schulter ausformte. Die gute Short-Gelegenheit war auch da die rechte Schulter, nicht unbedingt jetzt !

Was das Szenario für den DAX bedeuten würde, dürfte regelmässigen Lesern von surveybuilder.info.de klar sein. Der zeigt zwar im Moment relative Stärke zu den US Indizes, kann sich aber einer starken Bewegung des Leitindex S&P500 mit Sicherheit nicht substantiell entziehen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und morgen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 01.11.12 – Ein merkwürdiger Markt

10.30 Uhr

Ehrlich ? Mir gefällt das nicht, was ich an der Wallstreet bisher sehe. Von Aufbruch keine Spur. Und selbst heute vormittag in den Futures keinerlei Zeichen eines "First of Month Jumpers".

Statt dessen wurde gestern frühe Stärke sofort wieder abverkauft. Wie schon seit Tagen, typischerweise das Zeichen von Distribution. Wenn die Bullen so lange nicht in der Lage sind die Elfmeter zu verwandeln, die da vor ihnen liegen, macht mich das zunehmend nervös.

Schade ist es insofern, als die europäischen Märkte ganz klar nach oben wollen. Man kann das geradezu spüren. Wir sollten uns aber keiner Illusion hingeben, wenn die US Indizes wegkippen, werden auch die europäischen Indizes nicht zu halten sein. Die Wallstreet ist immer noch der Nabel der Finanzwelt.

Woran diese Schwäche der Wallstreet-Bullen liegt ? Ehrlich ich habe keine überzeugende Erklärung. Ja ich weiss, die Wahl, Fiscal Cliff, Unternehmenszahlen, usw, usw, usw. Das ist doch aber alles nichts Neues und derartige Sorgen haben die Märkte noch nie abgehalten zu steigen, wenn sie denn steigen wollen.

Insofern verstärke ich meine Absicherungsbemühungen, die ich nun unter die Tiefs der sich formenden rechten und linken Schulter der SKS Formation im S&P500 lege. Ansonsten bleibt nur abwarten.

Denn vielleicht setzt die Rally ja doch heute im Handel ein. Oder es geht am 07.11. los, wenn die Wahl hinter uns liegt. Aber wie auch immer, solange die Bullen so kraftlos sind und die Price-Action überhaupt nicht stimmt, muss man vorsichtig sein. Märkte die nicht machen was sie sollten sind gefährliche Märkte. Und die ersten paar Prozent einer Jahresendrally zu verpassen ist weit weniger schlimm, als mangels automatischer Absicherung in einen plötzlichen Zusammenbruch zu geraten. Ich denke an den August 2011, der ist noch nicht so lange weg. Nicht das ich damit rechne, aber ich mache mir bewusst, was passiert "wenn" und richte meine Absicherung auf so ein Szenario aus, auch wenn es sicher nicht das wahrscheinlichste Szenario ist !

Alleine die Edelmetalle und vor allem die Gold- und Silberminen machen im Moment Spass und machen was sie sollen. Das ist aber immerhin etwas. Hoffen wir, das es so bleibt. Nach allen mir vorliegenden Analyse-Methoden ist die Lage bei den Edelmetallen für mich klar und höhere Kurse liegen wohl vor uns. Aber selbst in so einem optimalen, analytischen Setup bleiben trotzdem 10-20% Restunsicherheit. Und auch 20% Wahrscheinlichkeit können eintreffen. Bleiben wir also wachsam !

Ich wünsche viel Erfolg.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 30.10.12 – Die Kraft nach dem Sturm.

08:45 Uhr

Der Sturm "Sandy" ist über New York hinweg gefegt und bringt die Wallstreet auch heute zum Erliegen. Am morgigen Monatsletzten könnte es aber weiter gehen. Die heutige Ruhe an den Märkten sollte man also noch einmal geniessen.

Sie wissen ja, dass ich immer noch mit der Jahresendrally rechne, die irgendwann im November einsetzt. Gleichzeitig bin ich in Anbetracht der Schwäche der Bullen aber vorsichtiger geworden und behalte die Möglichkeit im Auge, dass sich im Leitindex S&P500 eine massive Schulter-Kopf-Schulter Formation bildet, die ich Ihnen ja -> hier <- nahegebracht habe.

Ich kann mir gut vorstellen, dass "Sandy" die Kräfte nun kurzfristig noch etwas zu Gunsten der Bullen verschoben hat. Sie wissen ja, Börse ist vor allem Psychologie und Stimmungen der Marktteilnehmer spielen auch eine Rolle.

Da hat sich die Wallstreet über alles mögliche gesorgt, über das Fiscal Cliff, die Konjunktur, Europa, die Unternehmenszahlen usw. usw. Und dann kommt so eine Naturgewalt, die man am eigenen Leib erlebt und ruft einem in Erinnerung, wie unwichtig das alles ist. Dann, wenn man die Phase der Angst überwunden hat, wenn man wieder hinaus tritt und feststellt, das es die Welt immer noch gibt, stellt sich ein positives Gefühl ein. Man möchte den Tag umarmen, es ist ein Gefühl des Neuanfangs. Ich weiss nicht ob Sie diesen Ablauf kennen, ich kenne ihn. Dieser Ablauf braucht keinen Monstersturm, sondern jeder Einschnitt - wie zb schlimme Krankheit - kann diesen psychologischen Ablauf auslösen.

Wenn die Wallstreet also am Mittwoch an ihre Desks zurück kehrt, kann es gut sein, dass viele mit derart positiver Stimmung die Ärmel hoch krempeln. Und sie treffen dann auf einen technisch überverkauften Markt, auf die klassische Stärke zum Monatsende/Monatsanfang, auf europäische Aktienmärkte in Lauerstellung die heute vielleicht Stärke zeigen und Notenbanken weltweit beim Gelddrucken.

Jetzt ist völlig klar, dass so eine positive, der Zukunft zugewandte Stimmung vielleicht 24 oder 48 Stunden anhält, dann werden die bekannten Sorgen wieder zuschlagen. Wenn diese 48 Stunden bis zum 01.11. aber ausreichen um den initialen Schub einer Rally auszulösen, kann es gut sein, dass sich diese von da an selbstständig trägt. So funktioniert Börse nun einmal. Wenn die Herde einmal so richtig in eine Richtung rennt, schliessen sich auch die an, die eigentlich gar nicht rennen wollten. Schlechte Unternehmensdaten sind dann plötzlich irrelevant. Zumal Unternehmensdaten die Vergangenheit sind und sowieso nur der Ausblick zählt.

Auch die Unsicherheit die von der US Wahl am 06.11. ausgeht, dürfte nur mässig sein. Denn ein erneuter Sieg von Obama ist eingepreist, damit hat sich die Wallstreet abgefunden. Ein überraschender Sieg von Romney hat dagegen eher das Potential für eine kleine Freundenrally zu sorgen. Ausgenommen davon dürften nur stark subventionierte oder vom Staat beeinflusste Branchen wie Solar oder Healthcare sein. In diesen Branchen müsste man bei einem Sieg Romneys mit Verwerfungen rechnen. Umgedreht wäre es für die klassischen Energieträger wie Kohle und Öl wohl ein Freudenfest.

Jetzt überbewerten Sie bitte obige psychologische Spekulation als Folge des Sturms "Sandy" nicht, es ist nur ein kleiner Faktor in der Gleichung und einfach nur eine Spekulation meinerseits. Aber die Chance, dass wir nach Handelseröffnung der Wallstreet zur Rally ansetzen ist definitiv da. Auch andere Parameter sprechen dafür. Wenn, dann setzt die Rally wohl auch schon früher ein, denn Hedge-Fonds die heute den Kopf heraus strecken und sehen, dass der Sturm weggezogen ist, werden schon heute und morgen früh die Weltmärkte nutzen um sich zu positionieren. Die entscheidende Frage dürfte auch eher sein, wie weit die Rally trägt, wenn sie denn kommt. Wird es die rechte Schulter einer sehr üblen SKS-Formation oder erreichen wir neue Höchststände ?

Insofern dürfte klar sein, dass ich nun nicht mehr Short im Markt bin. Ich bin wieder überwiegend Long aufgestellt und habe ja nun durch die Kursverläufe der letzten Tage schöne Stopniveaus unter den Tiefs, die eine Long-Spekulation zum Jahresende ohne grosses Risiko erlauben.

Übrigens, bei Leoni bin ich nun auch wieder Long und bin - wie in den Tips und in einem eigenen Artikel -> hier <- mit Kursziel 24€ angekündigt - bei 24,5€ wieder eingestiegen. Stop bei 23,4€.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 26.10.12 – Mr. Market macht es schwierig

15:50 Uhr

Heute nur ein kürzerer Artikel zur Markteröffnung der Wallstreet. Ich habe diese Woche genug getippt, zumal mich immer noch der Infekt plagt.

Mr. Market macht es schwierig. Der Rücksetzer heute früh warf Fragen auf, in den Indizes wie in Gold. Gerade Gold und sein "Swing Low" war nicht völlig klar. Die Minen sprangen gestern wie erwartet an, aber die 1715 USD waren noch nicht nachhaltig erobert, was ja auch den erneuten Test heute früh auslöste.

Nun betrache ich aber den Swing-Low bei Gold als bestätigt. Der zweite erfolgreiche Test der 1700 USD hat das Bild runder gemacht. Diverse Parameter wie Zyklen-Analyse, Saisonale Muster, Markttechnik sprechen nun alle für eine folgende starke Phase der Edelmetalle und der damit verbundenen Aktien, die bis zum Jahresende andauern könnte. Ich habe vor, an dieser Phase massiv zu partizipieren und habe mittlerweile signifikante Positionen aufgebaut.

Die Stops sind nun auch klar und nicht weit entfernt, was das Risiko minimiert. Das ist das Schöne an einem sauberen "Swing-Low" mit seinen definierten Tiefs. Insofern hoffe ich mich jetzt zurück lehnen zu können und zu geniessen. Was den GDX angeht, wage ich mal eine optimistische Erwartungshaltung zu formulieren. Er notiert aktuell bei 51,5 USD. Zum Jahresende reche ich persönlich mit einem Kurs zwischen 60 und 65 USD - das ist mein Kursziel. Das wären ca. 20 % von heute. Aber auch eine Bewegung bis ca. 70-75 USD, also 40% und mehr, halte ich für denkbar. Sollten wir das Kursziel erreichen, würde ich aber wohl 50% der Gewinne aus dem Markt nehmen und nur die andere Hälfe weiter laufen lassen.

Sie sehen, ich bin bei dem Thema sehr optimistisch, was bei mir selten vorkommt. Selten lehne ich mich so aus dem Fenster. 😉 Schaun wir mal, ob Mr. Market mich für derartigen Hochmut bestraft. Verdient hätte ich es, wir wissen ja alle, was nach dem Hochmut kommt. 😉

Was die breiten Aktien-Indizes angeht, ist meine grundlegend bullische Haltung zum Jahresende auch weiter vorhanden. Hier bin ich aber nicht mehr ganz so eindeutig optimistisch. Zum "warum" habe ich Ihnen den Tageschart des Leitindex S&P500 mitgebracht:

Sie sehen, das wir aufgrund des bisherigen Verlaufes nun die Gefahr haben, eine ziemlich fiese Schulter-Kopf-Schulter Formation auszubilden. Die bärische Divergenz im RSI sieht auch nicht so toll aus. Eine Steigung bei den drei Hochs wäre eine Divergenz, die ich lieber gesehen hätte. 😉

Das ist für sich alleine kein Grund ängstlich zu werden, es verhindert aber blinden Optimismus. Im Thema Edelmetalle oben habe ich derartige Fragezeichen nicht.

Man könnte es auch so formulieren: nicht der Absturz der letzten Tage irritiert mich, den hatte ich ja wie Sie wissen auf der Rechnung. Aber die Schwäche der Bullen nun einen Bounce zusammen zu bekommen, das irritiert mich schon und lässt mich vorsichtiger werden. Das ist für mich ein "Change of Charakter" im Markt.

Auch wenn ich nach wie vor von einer Jahresendrally ausgehe, werde ich mich also nun erst dann so richtig sicher fühlen, wenn wir die alten Hochs hinter uns gelassen und damit diese potentielle SKS invalidiert haben. Bis dahin bleibe ich auf Zehenspitzen.

Die heutige Stärke im Markt ist ja mal ein Anfang. Um mich richtig zu beeindrucken, sollten die Bullen nun aber mal die 1420 im S&P500 nehmen können. Ehrlich gesagt finde ich die Performance des Marktes technisch im Moment nicht überzeugend. Es riecht eher danach, dass wir auch heute die frühe Stärke im Verlaufe des Handels wieder abgeben. Aber wir werden sehen.

Nur eines sollten wir nie vergessen. Wenn konsistent in der zweiten Handelshälfte die Stärke der ersten Stunde verkauft wird, spricht das für Distribution, dafür das "Big Money" sich aus dem Markt schleicht. Und das macht mich vorsichtig. Nicht ängstlich, aber vorsichtig. Erst wenn sich diese Schwäche wieder ändert und der Markt zum Handelsschluss gekauft wird, werde ich wieder optimistischer.

So, jetzt wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Ich nehme mir heute Abend mal frei und werde mal nicht der Wallstreet folgen.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *