Marktupdate – 08.11.12 – S&P 500: folgt nun der Absturz bis fast 1300 ?

Ich weiss, ich habe heute sehr viel geschrieben und hatte vor allem noch nie so viel Live-Tips wie heute. Aber es war ja auch ein bedeutender Tag im S&P 500, der geradezu danach schreit, nach Handelsschluss der Wallstreet in eine grössere Perspektive gestellt zu werden.

Deshalb folgt nun noch ein kleine Nachtschicht meinerseits. 😉

Schauen Sie also mit mir auf den Tages-Chart des S&P 500 seit Frühjahr diesen Jahres, mit der nun bekannten Schulter-Kopf-Schulter Formation. Dieses mal habe ich das Fibonacci-Grid hinterlegt und dafür die Nackenlinie weggelassen, um nicht mit zu vielen Linien zu verwirren.

Abgesehen davon ist die Position der Nackenlinie dieses mal nicht ganz eindeutig und etwas Geschmackssache. Ich kann das rechnerische Potential-Ziel (measured Move) der Formation daher auch nur grob im Bereich 1300-1320 verorten.

S&P 500 081112

Sie wissen aus meinen Live-Tips, dass wir heute mit 1377 geschlossen haben und die SKS Formation damit aktiviert wurde. Weiterhin haben wir die 200-Tage-Linie in den letzten Handelsminuten gebrochen. In Summe ein ziemlich klares Signal für weiter fallende Kurse.

Auf der Habenseite steht nun aber der zweite Tag, an dem wir ein mittelgrosses "Buying on Weakness" im ETF SPY hatten. Das bedeutet, dass "Big Money" diesen Rückgang teilweise kauft. Und wir sind nun technisch sehr überverkauft. Ein Bounce ist nun nach der Gummibandtheorie wahrscheinlich geworden.

Wie passt das zusammen werden Sie sich fragen ? Und was ist mit der Jahresendrally ?

Nun, die Jahresendrally kann auch erst Anfang Dezember starten. Das war schon öfter so. Und das Problem der Wahl ist doch, dass sie die erhoffte Klarheit nicht gebracht hat. Letztlich sind die politischen Mehrheitsverhältnisse wie vor der Wahl. Eine Jahresendrally dürfte also ziemlich eindeutig mit der Entwicklung in Sachen "Fiscal Cliff" gekoppelt sein. Der Tag, an dem sich zu dem Thema eine Einigung abzeichnet, dürfte eine gewaltige Rally sehen.

Und bis dahin ist es keineswegs unmöglich, dass der Index vorher noch die SKS Formation bis ca. 1315 vollendet. Für eine mögliche Jahresendrally, die durch eine Lösung im Haushaltskonflikt ausgelöst würde, wäre das natürlich ein besonders explosives Szenario.

Insofern schauen Sie noch einmal auf den Chart, in dem ich ein für mich gut vorstellbares Szenario eingezeichnet habe. Morgen käme in dem Szenario noch anfängliche Schwäche, die uns bis zum 50er Fibonacci Retracement bei 1370 treiben würde, vielleicht auch die noch offenen Gaps bei 1360 und 1365 schliesst. Dann dürfte der Markt so überverkauft sein, dass es für einen deutlichen Bounce reichen sollte. Die Buying on Weakness Signale im SPY sind selten ohne Auswirkung, eine nachhaltige Wende können sie aber nicht garantieren, ein paar gute Tage sind aber schon drin.

Dieser Bounce könnte dann typischerweise die Nackenlinie der SKS bei ca. 1390 noch einmal von unten testen. Und dann geht es entweder doch nach oben durch (grüner Strich), oder aus heutiger Sicht wahrscheinlicher runter bis zum rechnerischen Ziel bei ca. 1315 (roter Strich).

Wer jetzt aber einfach einen simplen Strich nach unten erwartet, liegt aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder falsch und wird im Hin- und Her aufgerieben werden. So einfach funktioniert der Bruch einer Nackenlinie einfach nicht. Schauen Sie doch einfach mal die Sägezahnbewegung beim Aufstieg seit Juni an, dann wissen Sie was uns erwartet. Jetzt sind Abstürze immer schneller als Anstiege, aber ohne ein oder zwei wildes Swings nach oben, gehen auch grosse Abstürze so gut wie nie ab !

Das führt zu der witzigen Lage, dass nun die Tendenz des Marktes nach unten zeigt, eine massive Shortposition im Moment aber sehr riskant ist. Wenn dagegen der Markt sich wieder von unten (in einem Bounce) der Nackenlinie nähert, *dann* ist eine Short Position viel attraktiver, da nun ein naher Stop oberhalb der Nackenlinie möglich ist, der das Verlustpotential begrenzt. Das wäre dann ein attraktives Setup mit gutem Chance/Risiko Verhältnis. Wer also nun denkt, nach Bruch der Nackenlinie sei alles nun simpel, sollte unbedingt lernen, so wie der manisch depressive Mr. Market um die Ecke zu denken.

Deshalb nochmal in aller Deutlichkeit. Jetzt Short zu gehen erscheint mir persönlich - Stand heute Abend - eher prozyklisch und nicht unbedingt klug ! Aber das grosse Bild sollte man nicht aus dem Auge verlieren. Die gute Short-Gelegenheit kommt möglicherweise nach einem eher schwächlichen Bounce. Denken Sie mal zurück, als ich diese SKS schon einmal zeigte. Das war *bevor* sich die rechte Schulter ausformte. Die gute Short-Gelegenheit war auch da die rechte Schulter, nicht unbedingt jetzt !

Was das Szenario für den DAX bedeuten würde, dürfte regelmässigen Lesern von surveybuilder.info.de klar sein. Der zeigt zwar im Moment relative Stärke zu den US Indizes, kann sich aber einer starken Bewegung des Leitindex S&P500 mit Sicherheit nicht substantiell entziehen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und morgen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Grundlagenwissen : Was bedeutet Short Interest für die Trading-Strategie ?

Heute möchte ich Ihnen einen Einstieg in ein Thema vermitteln, dass für die Bewertung einer konkreten Trading-Situation wichtige Hinweise geben kann.

Es geht um die Short-Interest Quote, das bedeutet die Anzahl der Marktteilnehmer, die gezielt auf fallende Kurs bei einem konkreten Titel wetten. Je höher die Quote, desto mehr gehen also von fallenden Kursen aus.

Wie immer in solchen Blog-Artikeln ist es unmöglich, das Thema vollständig aufzurollen. Mit den folgenden Zeilen will ich Ihnen daher auch nur einen Anstoss geben, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Woher bekommt man die Daten ?

In den US kein Problem, sogar kostenlos kann man verschiedentlich an diese wichtigen Daten kommen. Zuletzt hatte der "Bespoke" Dienst eine aktuelle Übersicht über das Short-Interest bei den verschiedenen Sektoren des Marktes, dargestellt über ETFs, sehen Sie .

In meinen hilfreichen Links finden Sie aber auch eine (weitgehend kostenpflichtige) Datenbank, in der Sie gezielt nach der Short-Quote für einzelne Aktien suchen können.

Wie so oft im Aktien-Entwicklungsland Deutschland, ist mir aber für deutsche Aktien etwas Entsprechendes nicht bekannt. Wer hier einen Tip hat wie man leicht an die Short-Quoten kommt, könnte mir eine Freude machen.

Was bedeutet nun eine hohe Shortquote für das Trading und welche Schlussfolgerungen muss man daraus ziehen ?

Das ist die entscheidende Frage und wie immer gibt es keine simple Antwort, sondern auch hier gilt : es hängt davon ab ! 😉

Zunächst einmal ist wichtig festzustellen, dass hohe Shortquoten in der Regel ein Abbild des Verhaltens von Profis und Semiprofis, also des sogenannten "Smart Money" sind. Otto Normalanleger, bösartig auch "Dumb Money" genannt, bringt im Bereich Short in der Regel nicht genügend Gewicht auf das Spielfeld. Insofern bedeutet ein hohes Short-Interest zunächst einmal, dass Teile des Smart Money von demnächst fallenden Kursen bei dem Titel ausgehen. Das alleine ist schon eine sehr wichtige Information !

Da das "Smart Money" aus Marktteilnehmern besteht, die in der Regel mehr wissen als der Durchschnitt, kann man auch davon ausgehen, dass die Aktie konkrete "Mängel" hat, die diese Short-Attacke auslösen. Selbst wenn im veröffentlichten Bereich noch alles rosig aussieht, können massiv anziehende Short-Quoten also ein Indiz dafür sein, dass etwas faul mit dem Titel ist.

Insofern ist ein plötzlich stark anziehendes Short-Interest in der Regel ein sehr ernst zu nehmendes Signal. Besonders, wenn das bei Titeln passiert, die Anzeichen einer Topbildung zeigen oder nahe an den Höchstständen notieren. Dann kann ich nur zu äusserster Vorsicht raten und es zahlt sich dann in der Regel nicht mehr aus, eine solche Aktie noch weiter zu halten.

Es gibt allerdings auch seltenere Fälle, bei denen das Short-Interest ein Kontraindikator sein kann. Typischerweise korrelieren diese aber mit Situationen, wo der Titel schon massiv korrigiert hat und damit auch markttechnisch "überverkauft" ist. Wenn hier die "Shorties" weiter nachlegen, besteht eine relevante Wahrscheinlichkeit, dass eine kleine, überraschend positive Nachricht nun zu einer Short-Covering-Rally (Short Squeeze) führt, weil die Short-Seller eindecken müssen.

Fazit: Stark ansteigendes Short-Interest bei Titeln nahe den Höchstständen ist ein bedeutendes Warnsignal, dem ich aus Erfahrung fast immer folge. Nach einem schon erfolgten Absturz ist die Beurteilung eines hohen Short-Interest dagegen diffiziler und nicht mehr so eindeutig. Dann kann (aber nicht muss) der hohe Short-Interest auch ein Kontraindikator sein. Nach meiner Erfahrung hat in diesen Phasen die Entwicklung des Short-Interest (also Anstieg oder Abfall) mehr Aussagekraft, als die absolute Höhe.

Für die Leser, die sich die Grundlagen der Marktanalyse und Markttechnik schon erarbeitet haben, sind die Short-Interest-Quoten aber eine sinnvolle Ergänzung einer konkreten Situations-Analyse.

In diesem Sinne wünsche ich viel Erfolg,

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate – 01.06.12 – Gold und Goldminen haussieren !

18 Uhr

Der heutige, denkwürdige Tag erfordert ein weiteres kurzes Marktupdate - Urlaub hin oder her. 😉 Denn Gold und Goldminen legen heute eine gewaltige Rally hin.

Gold (XAUUSD) ist aktuell (18 Uhr) 3,4% im Plus, die Goldminen (ETF GDX) sogar 6,5% im Plus !

Sie wissen aus diversen Artikeln der letzten Wochen, wie oft ich diese Wende bei den Goldminen hier zum Thema gemacht habe und Sie wissen auch, dass ich signifikant Long im Goldminen-Sektor bin. Dieser Tag zaubert mit daher ein Lächeln auf das Gesicht, welches um so breiter wird, wenn man sich beim GDX die perfekte Umkehrformation auf dem Stundenchart anschaut, die in jeder Hinsicht klassisch und voller Symmetrie ist.

Schauen Sie auch auf das Volumen bei den Ausbrüchen des GDX nach oben, auch darüber hatte ich schon geschrieben und auch dieses Volumen impliziert, dass hier "Big Money" seinen Fuss nun massiv in den Sektor stellt. Ich habe den Stop meiner Position heute auf 41 USD nachgezogen.

Auslöser dieser brutalen Bewegung des heutigen Tages waren die US Arbeitsmarktdaten. In der Sekunde, in der die grottenschlechten Daten um 14.30 Uhr über den Ticker gingen, sprang Gold an. Neben markttechnischen Argumenten, gibt es dafür in meinen Augen nur eine Erklärung: Der Goldmarkt preist nun weitere geldpolitische Lockerungsmassnahmen ala QE3 der FED ein !

In der Vergangenheit hat der Goldmarkt schon öfters derartige FED Massnahmen ein paar Tage vor dem breiten Aktienmarkt "gerochen". Insofern wäre ich nun nicht überrascht, wenn wir auch am Aktienmarkt in den nächsten Tagen/Wochen einen dramatischen Short-Squeeze erleben, der durch Gerüchte um Notenbank-Massnahmen ausgelöst wird.

Ob und wann der aber kommt ist unvorhersehbar, das kann bis nach der Griechenland-Wahl dauern und es ist bis dahin durchaus denkbar, dass wir im S&P500 noch die 1250 testen, was uns im DAX bis 5800 treiben sollte. Da mir das Risiko eines solchen Short-Squeeze nun aber langsam zu heiss wird, habe ich meine Short-Positionen in den breiten Indizes heute glatt gestellt. Auch bei Shorts gilt halt die Regel "Vom Aufhören wenn es am Schönsten ist". 😉

Insofern bleibt es bei dem, was ich hier seit Wochen gebetsmühlenartig schreibe: Kapitalerhalt ist das Gebot der Stunde. Und wenn ich mich in solchen Phasen auf der Long-Seite exponiere, dann nur in Segmenten des Marktes, die eindeutig in einem bullischen Trend sind.

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate 03.02.12 – Griechische Defensive Reloaded

Ein kurzes Update um 8.20 Uhr.  Wir haben heute um 14.30 Uhr die Arbeitsmarktdaten in den US die traditionell den Markt erheblich bewegen. In Anbetracht des sehr gut gelaufenen Marktes wäre eine Enttäuschungsreaktion nun keine Überraschung. Und am Montag geht es mit der endlosen Geschichte Griechenland weiter.

Bei der Reaktion des Marktes heute Nachmittag sollte man unbedingt die alten Höchststände im S&P500 von 1333 beachten. Sollten wir nach den Daten darüber hinweg nach oben laufen, ist das wohl ein Ausbruch und die Märkte nehmen dann wohl noch einen guten Schluck aus der Flasche. Der DAX dürfte dann über 6700 ziehen. Können die alten Hochs aber nicht geknackt werden, steigt die Wahrscheinlichkeit dramatisch, dass es kurzfristig erst einmal nach unten geht.

Ich werde daher heute die selbe Strategie wie letzte Woche anwenden und über das Wochenende defensiver agieren und im Laufe des Tages einige meiner Positionen glatt stellen. Short gehe ich nicht, dass mache ich erst wenn im DAX die 6400 nach unten gebrochen werden und der Markt damit signalisiert, dass er die 6200 wieder ins Visier nimmt. Denn einen derart starken Markt shorte ich nicht, ohne dass der Markt selber schon erste Risse zeigt.

Ich wünsche einen erfolgreichen Tag !

Marktupdate – 23.01.12 – Kaum Sorge um Griechenland

Wieviel dem Markt die Sorgen um Griechenlands Exitus noch wert sind, konnte man heute schön beobachten: nicht mal mehr ein Prozent, denn im Vorfeld der Entscheidung fiel der DAX "zur Sicherheit" gerade mal bis 6360.

Nach der Nachricht der wahrscheinlichen Einigung ging es dann bis 6460 in der Spitze hoch, um danach wieder etwas zu bröseln. In Summe ist also nicht wirklich viel passiert am Markt. Auf jeden Fall kein Vergleich zu Ausschlägen in 2011 bei ähnlicher Situation.

Was sagt uns aus meiner Sicht nun dieses Marktverhalten:

1. Eine Lösung für Griechenland ist scheinbar eingepreist und der Markt geht fest von dieser Lösung aus - ohne katastrophale Verwerfungen in der Euro-Zone oder bei den Banken. Damit ist aus dieser Ecke kaum noch Upside für den Markt vorhanden, bei einer überraschenden und verstörenden Nachricht aber um so mehr Downside.

2. Jeder Dip wird weiterhin für Käufe genutzt. Und es sieht danach aus, als ob das noch weitergehen könnte. Denn viele stehen unterinvestiert an der Seitenlinie. Sobald das aber einmal aufhört, dürfte die Korrektur um so schärfer werden, je länger diese Aufwärtsbewegung ohne Korrektur läuft. Die "Gummiband-Theorie" ist an den Märkten nach wie vor gültig !

Fazit:

Es kann gut sein, dass der DAX in den nächsten Tagen noch weiter hochschiebt und auch die 6600 schnell erobert. Die Markttechnik spricht durchaus dafür, denn es gibt bisher keinerlei Anzeichen, dass die Bullen aufgeben würden. Und das muss man unbedingt respektieren.

Auch aus Sicht des S&P 500 spricht einiges dafür, dass dieser noch die 1336 erobert, was einer weiteren Bewegung von 2% nach oben entspricht, die man im DAX wohl auf 3% und ca. DAX 6600 übersetzen könnte.

Das schon jetzt grosse Risiko einer scharfen Korrektur steigt aber nun weiter und jeder sollte sich nun überlegen, wieviel Risiko er sich selber aussetzen will. Meine persönliche Konsequenz aus dieser Gemengelage lautet: Short definitiv NEIN ! Teilgewinne mitnehmen und absichern definitiv JA !

Marktupdate – 19.01.12 – Der Druck steigt

Kurzes Marktupdate 10 Uhr. Der Markt verweigert sich bisher jedem Korrekturansatz.

Damit steigt der Druck auf alle die, die noch in der Denke des zweiten Halbjahres 2011 gefangen sind und geglaubt hatten, den Markt auf diesem Niveau nun shorten zu müssen. Oder die gar nicht investiert sind und an der Seitenlinie auf niedrigere Kurse warten.

Wenn wir also heute oder morgen - zb in Folge guter Quartalszahlen von IBM und Co. - deutlich über DAX 6400 hinaus laufen, kann das zu einem erheblichen Schub führen und wir ganz schnell nochmal um 100 Punkte oder mehr nach oben laufen. Dann kommt die Korrektur danach um so schmerzhafter, nachdem alle ihre Absicherungen aufgelöst und auf den Zug gesprungen sind. Das wäre typisch Mr. Market und würde mich nicht überraschen.

Umgedreht, sollte eine Korrektur jetzt doch in Kürze kommen, werden alle an der Seitenlinie das wohl schnell zum Einstieg nutzen und so das Downside begrenzen.

Nun ist also in meinen Augen Disziplin und eine ruhige Hand gefragt: Die Disziplin dem Drang zu widerstehen, diesen Markt nach der Logik letzten Jahres zu shorten. Und die Disziplin bei einem emotionalen Ausbruch nach oben nicht in Euphorie zu verfallen. Verhaltene, vorsichtige Offensive ist für mich persönlich weiter das Gebot der Stunde.

Denn wir wissen alle den nächsten Zug von Mr. Market nicht. Wir wissen aber, lassen wir uns emotional mitreissen, werden wir verlieren. Denn Mr. Market fühlt sich nun so an, als ob er kurz vor einem emotionalen Ausbruch steht, so oder so. Der Druck steigt .....