Wacker Chemie im Rallymodus

12 Uhr

Seit gestern Nachmittag, exakt 15 Uhr, befindet sich die Aktie von Wacker Chemie (WKN WCH888) im Rallymodus. Schauen Sie mal auf das äusserst eindrucksvolle 10-Minuten-Chart Stand 12 Uhr:

Gleichzeitig sehe ich keinerlei Nachricht, die eine derartige Rally rechtfertigen würde. Solarworld (WKN 510840) oder der iShares S&P Global Clean Energy (WKN A0M5X1), in dem viele Solarwerte enthalten sind, dümpeln derweil vor sich hin. Eine generelle Nachricht zum Solarsektor - zb aus China - scheidet also als Grund wohl aus, der Auslöser muss im Unternehmen selber begründet sein.

Wenn ich bei einzelnen Aktien solche Bewegungen aus dem Nichts ohne Nachricht sehe, drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier jemand mehr weiss als wir. Achten Sie insbesondere auf das Volumen, das ist grosses Geld, das hier den Kurs von Wacker nach oben drückt.

Und damit es hier keine Missverständnisse gibt, der Anstieg absolut ist ja kein Problem, das passiert permanent, das mal eine Aktie 5% nach oben schiesst. Deswegen würde ich bestimmt nicht so einen Beitrag schreiben. Nur das sieht im Chart dann anders aus, da geht der Kurs dann in einem Strich hoch und dann sieht man an den Schwankungen danach, dass der Markt die Nachricht nun aussortiert. Diese stetige Bewegung hier über 24 Stunden, hat aber einen ganz anderen Charakter, das sieht für mich eher nach Geld aus, das von der Seitenlinie beständigt in definierten Stückzahlen in die Aktie geschoben wird.

Ich habe keine Ahnung, ob das hier bei Wacker alles mit rechten Dingen zugeht und will auch niemandem etwas unterstellen. Vielleicht kauft sich hier einfach nur eine grosse Adresse ein, ohne das es zum Austausch von Insiderwissen gekommen ist. Aber merkwürdig ist dieses spezielle Chart für mich schon und wirft bei mir grundsätzliche Fragen zur Marktüberwachung auf.

Denn idealerweise müsste eine funktionierende Marktüberwachung bei solchen Bewegungen automatisch tätig werden und sich die Daten der Käufer und ihre Stellung in Bezug auf das Unternehmen besorgen, um theoretisch möglichen Marktmanipulationen mit Insider-Wissen auf die Schliche zu kommen. Vielleicht passiert das ja aktuell auch durch die Bafin, ich erwarte aber eher das Gegenteil, da die Bafin für diese Aufgaben meines Wissens quantitativ und qualitativ unterbesetzt ist.

Quantitativ, weil in der Bafin nach meinem Wissen schlicht zu wenig Mitarbeiter vorhanden sind, um einen Markt mit tausenden Aktien aktiv zu überwachen. Unsere Politik faselt zwar immer von "Regulierung", stattet am Ende aber die nach meiner Ansicht eher sinnfreie personell besser aus, als die volkswirtschaftlich sehr wichtige Abteilung für Marktüberwachung der Börsen.

Qualitativ, weil nicht nur das Cyberabwehrzentrum nicht ohne echte Hacker in den eigenen Reihen erfolgreich sein kann, sondern eben auch eine Marktüberwachung in meinen Augen zwingend Marktprofis braucht, die den Börsen über die Schultern schauen und vieles sehen können, was dem Laien vielleicht verborgen bleibt. Nur dieser Typus - zb ehemalige Händler - lässt sich halt nicht mit dem BAT locken.

So müssen wir wohl weiter mit einem Markt leben, in dem es überall Marktteilnehmer gibt, die mehr wissen als der normale Anleger. Dabei sind die klassischen "Insider", wie sie das Gesetz beschreibt, gar nicht mal das Problem, die halten sich in der Regel an die Gesetze. Das Problem ist der riesige und schwer zu fassende Komplex der Banker, Berater, Analysten, Juristen, Wirtschaftsprüfer, Lieferanten etc. um die Unternehmen herum, von denen viele defacto Insiderwissen zum Unternehmen haben, aber durch das Gesetz nicht richtig erfasst werden und ihr Wissen daher durchaus legal weitergeben können.

So bleibt halt das Frankfurter Westend oder die Fressgasse weiterhin ein Basar des Unternehmenswissens, auf dem nach dem Prinzip "eine Hand wäscht die andere" weit mehr an wichtigen Informationen fliesst, als wir uns lieber vorstellen wollen. Denn letztlich sind wir, die wir diese Information nicht haben, die Leidtragenden dieses Systems. Wir sollten halt nie vergessen, dass wir Privatleute an der Börse ganz am Ende der Nahrungskette stehen.

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **