Das Beste für Griechenland – ein Kommentar aus tiefstem Herzen

Mr. Market macht ganz ruhig weiter, wo er letzte Woche aufgehört hat. Diese Ruhe am Markt will ich daher nutzen, um Ihnen hier meine ebenso harte, wie klare persönliche Meinung zum Thema Griechland darzustellen.

Die folgenden Zeilen sind also bewusst höchst subjektiv und in "Klartext" formuliert:

Man sollte meinen, jedem müsste klar sein, dass Griechenland einfach Pleite ist und egal wie hoch der Schuldenschnitt ausfällt nicht wieder auf die Füsse kommt. Ich gehe sogar noch weiter, selbst wenn es einen 100%igen Schuldenschnitt gäbe, würde Griechenland das nicht zu einem Neuanfang nutzen können. Worüber wird dann eigentlich in Brüssel und Athen überhaupt verhandelt, frage ich mich ?

Denn das Griechenland des Jahres 2012 ist für mich ein "Failed State", in dem es an den einfachsten Grundvoraussetzungen fehlt um wieder auf die Beine zu kommen. Korruption, Vetternwirtschaft, Lokalfürsten in den Behörden und der Mangel an Durchgriff der oberen Behörden bilden eine fatale Mischung mit einem Mangel an Zivilgesellschaft, an Gemeinwohl-Denken bei den Bürgern, die lieber ihr eigenes Schäflein ins Trockene bringen, als sich gemeinsam für das Gemeinwohl zu engagieren. Jeder Euro der in dieses kaputte und schon längst gescheiterte System gesteckt wird, ist in meinen Augen sinnlos vergeudet. Da wäre es besser, man würde sich aus den Euroscheinen ein paar Zigarren drehen und die anzünden, dann hätte man wenigsten etwas davon.

Wen es interessiert, der schaue mal auf den Korruptionsindex von Transparency International, in dem Griechenland Mühe hat, sich von Burkina Faso abzusetzen. Und dabei zeigt der Index noch ein zu positives Bild, denn wenn ein von Korruption geplagtes Land wenigstens eine funktionsfähige Administration hat, dann muss man zwar ein paar Leute schmieren, kann sich dann aber darauf verlassen, dass das Anliegen auch abgewickelt wird. In Griechenland fehlt beides, Transparenz und eine funktionsfähige Verwaltung. Das Ergebnis kann nur ein Desaster sein ! Und wer glaubt, dass ich hier übertreibe, der sei daran erinnert, dass selbst die OECD die öffentlich sicher eher diplomatisch schön färbt, zu einem harten Ergebnis kommt, das Sie nachlesen können

Deswegen bin ich überzeugt: Das Beste für Griechenland und Europa wäre jetzt die totale Pleite. So schlimm das kurzfristig ist, es birgt die Chance, dass das Land mit einem Schlag korrupte Beamte, vollgefressene Lokalfürsten und in mittelalterlichen "Zünften" abgeschottete Berufe los werden kann. Denn die Griechen sind genauso Menschen wir wir und haben ebenso wie wir einen Sinn für Anstand und Fleiss. In jedem Land gibt es die "Faulen" und "Korrupten", das ist keineswegs ein rein griechisches Problem, die sind in Deutschland genau so vorhanden. Der Unterschied ist, in Griechenland sitzen diese Leute scheinbar zu oft an den Schalthebeln des Systems. Und gegen so ein verrottetes System kann man sich als normaler Bürger nicht wehren, nur irgendwie durchmogeln, egal wie viel Anstand man selber hat. Auch in Deutschland gab es ja schon Zeiten, in denen "Durchmogeln" das einzige war, was ein aufrechter Bürger noch tun konnte. Und so lange ist das gar nicht her. Insofern sollte man Respekt vor dem einzelnen griechischen Bürger haben und nicht alle über einen Kamm scheeren, nur weil sie das Pech hatten in einem kaputten System aufgewachsen zu sein.

Das kaputte System in Griechenland aber, das muss in meinen Augen weggeschwemmt werden, damit auf den Trümmern etwas Neues entstehen kann. Und dieses System hat auch unsere Solidarität nicht verdient, der aufrechte griechische Bürger aber sehr wohl ! Jeder Rettungsversuch aus Europa sichert aber nur das Überleben der alten Eliten, die dem Land den jetzigen Zustand eingebrockt haben. Griechenland braucht deshalb in meinen Augen eher eine Revolution als eine Rettung. Einen echten Neuanfang zum Wohle Griechenlands und Europas. Und eine richtige Pleite mit revolutionärem Umsturz würde dabei helfen, weil nur so die alten Fürsten vom Thron gestossen werden.

Und wir Deutsche sollten uns deshalb auch nicht von indiskutablen Nazi-Vergleichen abschrecken lassen, mit denen die helfende Hand dann auch noch gebissen wird. Wir sollten trotzdem versuchen das Richtige für Griechenland zu tun. Derartige Propaganda verbreiten eben nicht "die Griechen" per se, sondern genau Teile der Nomenklatura an den Schalthebeln und Fleischtöpfen. Und das aus gutem Grund. Denn wenn man einen externen Sündenbock aufbaut, wird so der Blick von den eigenen dreckigen Händen abgelenkt. Das "Haltet den Dieb" Prinzip ist halt universell. Insofern ist diese Propaganda in meinen Augen nichts weiter als kalte innenpolitische Machtstrategie und sollte von uns einfach ignoriert werden. Ein Grund mehr aber, diese ganze Klasse nun mit einer grossen Flut wegzuschwemmen.

Das Positive ist, aus Sicht von Europa ist Griechenland in seinem Elend ein Einzelfall. Kein anderes Land liegt vergleichbar in Scherben, soweit ich das überblicken kann. Schauen wir zum Beispiel auf den nächsten Wackelkandidaten Portugal, dann finden wir da eine funktionsfähige Administration, Menschen denen das Wohl des Landes am Herzen liegt und eine breite Bereitschaft der Bevölkerung, notwendige Änderungen anzugehen. Griechenland und Portugal trennen in meinen Augen Welten und für Portugal kann man deswegen durchaus hoffnungsvoll sein. Wenn das Land die nächsten Monate übersteht, geht es auch wieder aufwärts.

In Griechenland aber ist in meinen Augen nun: Game Over ! Macht bitte endlich das mit Strom aus der Eurokasse gespeiste Kunst-Licht aus, damit der engagierte Teil der griechischen Bevölkerung sich dann nach kurzer aber finsterer Nacht, voll Hoffnung auf die Morgendämmerung eines neuen Staates freuen kann !

Und das wäre sinnvoll eingesetztes Steuergeld: den Griechen in dieser Morgendämmerung beim Aufbau eines neues Staates zu helfen. Das wäre gelebte Solidarität, die weit sinnvoller ist, als Zigarren aus Euro-Scheinen zu rauchen ! Griechenland braucht einen Neuanfang und einen Marshall-Plan, keine Rettung !

Marktupdate – 27.01.12 – Griechische Defensive übers Wochenende

Ich stelle mich beim DAX Niveau 6550 nun über das Wochenende etwas defensiver auf. Grund ist, dass das Thema Griechland möglicherweise nächste Woche zur Entscheidung kommt. Nachdem was man liest, soll der Bericht der Troika am Montag beim EU Gipfel zwar noch nicht vorliegen, informell wissen aber bestimmt alle schon was darin stehen wird.

Für mich sieht die Nachrichten-Lage nun so aus, als ob die richtige Pleite endlich vollzogen wird. Die Signale aus der Politik sprechen für mich dafür. Möglicherweise tritt Griechenland auch "freiwillig" aus dem Euro aus, wobei das Wort "freiwillig" dann sicher durch allerlei milliardenschwere Kompensationsgeschäfte "motiviert" wurde. Aber wie auch immer, ich glaube das Thema ist auf der Zielgeraden und eigentlich weiss jeder, dass ein Schuldenschnitt mit "weiter so" nichts wirklich ändert, selbst wenn es 70% wären. Griechenland braucht schlicht eine viel weichere Währung, anders kommt das Land in meinen Augen nicht auf die Beine. Mit dem Euro ist Griechenland nicht wettbewerbsfähig und ich sehe ehrlich nicht, wie sich das in absehbarer Zeit ändern soll, dafür liegen zu viele grundlegende Dinge im Argen.

Mr. Market sieht das ganze mittlerweile ziemlich gelassen, weil er in meinen Augen zurecht davon ausgeht, dass die Staaten und Banken nun genügend Zeit hatten sich auf den Fall X vorzubereiten. Zu einem völlig ungeordneten Zusammenbruch wird es also wohl nicht kommen. Zu einem formalen "Default" mit entsprechenden Effekten bei den CDS aber möglicherweise schon. Und wenn doch ein Lösung im Konsens erarbeitet wird die den formalen Default vermeidet, wird das Mr. Market um so mehr mögen.

Trotz dieser berechtigten Gelassenheit, würde ein Default den Markt wohl kurzfristig durchschütteln. Denn Unsicherheiten gibt es auch bei der besten Vorbereitung. Wenn man dann noch bedenkt wo wir aktuell notieren und wie weit wir schon gelaufen sind, sehe ich keinen Grund das Risiko über das Wochenende zu nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass uns der Markt bis Montag massiv nach oben wegläuft ist für mich auf dem Niveau von DAX 6550 gering. Das politische Risiko übers Wochenende ist dagegen hoch.

Das ändert nichts an meiner grundlegend positiven, mittelfristigen Marktsicht und sollte Griechenland tatsächlich in den Default gehen, wäre die kurze Phase der Verunsicherung für mich möglicherweise sogar eine Kaufgelegenheit. Aber ich sehe wenig Grund mich nun über dieses Wochenende übermässig zu exponieren. Und wenn wir nun bis Montag ein bischen nach oben verpassen sollten, war das die Sicherheit in meinen Augen wert.

Am Montag werde ich die Lage dann ganz in Ruhe neu bewerten.

Haris Märkte am Abend – 16.01.12 – Im Westen nichts Neues

Heute schon etwas früher, weil die US Börsen wegen des „Martin Luther King Day“ geschlossen sind.

Es gibt aber auch gegenüber der letzten Freitag hier in "Haris Märkte am Abend" geäusserten Sicht wenig Neues hinzu zu fügen.

Wie erwartet war es richtig, sich von den schlechten Schlagzeilen nicht anstecken zu lassen, der positive Grundton des Marktes ist weiter intakt. Das sich der europäische Aktienmarkt von den immer gleichen Schlagzeilen um den vermeintlichen Untergang des Euros nicht hat anstecken lassen, kann man durchaus als Stärke werten.

Und wer sich fragt was im DAX passiert, wenn "Big Money" von der Wallstreet mal nicht am Spiel teilnimmt, konnte das Ergebnis heute wieder bewundern: bis kurz vor 16 Uhr genau Nichts, bei sehr geringem Handelsvolumen. Denn nachdem sich der DAX am Vormittag bei ca. 6160 eingeschwungen hatte, ist bis in den Nachmittag gar nichts mehr passiert. Erst als Berichte über eine aggressivere Kaufstrategie der EZB in Folge der erfolgreichen französischen Anleihenauktion die Runde machten, kam Bewegung in den Markt und ein Freudenhüpfer bis über 6200. Gegen Handelsende wurde dann noch einmal gekauft, offensichtlich wollten einige Marktteilnehmer noch unbedingt in den Markt hinein, was ein gutes Zeichen ist.

Ich gehe wie letzten Freitag weiter davon aus, dass die Märkte ab Morgen bis Ende der Woche sehr volatil werden, rechne aber in dieser kurzen Handelswoche weder mit einem massiven Absturz, noch mit einem signifikanten Ausbruch nach oben. Denn einerseits beginnt sich dieser Markt zunehmend wie ein Bullenmarkt zu verhalten und wie das S&P Downgrade von Frankreich heute weggesteckt wurde ist schon bemerkenswert und erinnert an bessere Zeiten. Andererseits sind wir nun technisch überkauft und kommen nun in saisonal schwierige Wochen.

Kontrollierte, vorsichtige Offensive scheint mir persönlich also für die nächsten Tage und Wochen die richtige Strategie für Anleger zu sein. Kurzfristige Kaufgelegenheiten bei Rücksetzern kann man in meinen Augen zum Kauf nutzen, sollte aber jederzeit bereit sein auch wieder auszusteigen, wenn sich der Trade nicht so realisiert wie erwartet. Mittelfristig macht das Jahr aber bisher einen guten Eindruck und da es oft richtig war in den Markt einzusteigen, wenn die Rezession dann endlich offiziell war, hat 2012 das Potential ein gutes Börsenjahr zu werden, auch wenn im ersten Halbjahr sicher noch der eine oder andere Einschlag auf uns wartet.

Bei Einzelaktien auffällig war heute die Schwäche bei Heidelberg Cement (WKN 604700) , die durch negative Quartalszahlen des schweizerischen Mitbewerbers Holcim belastet wurden, obwohl Heidelberg Cement andere Schwerpunkte in den Absatzmärkten und seine Ziele für dieses Jahr bekräftig hat. Auf dem Niveau von 33-35€ ist die Aktie in meinen Augen aktuell fair bewertet und ich habe daher eine neutrale Sicht auf die Aktie. Sehr kurzfristig neige ich aber zum Abwarten, weil auch die bilanziellen Risiken gerade wieder vom Markt gespielt werden. Sollte Heidelberg Cement noch einmal unter 30 € rutschen, werde ich aber wohl wieder zugreifen. Denn mittelfristig hat die Aktie in meinen Augen jede Menge Potential über 40€ hinaus.

Auffällig ist heute auch - wie schon seit Tagen - die Stärke von Daimler (WKN 710000) , die in der Vergangenheit viel schlechter als VW, BMW und Co. gelaufen sind. Hier scheint gerade ein "Knoten" geplatzt zu sein, wobei heute auch gute Nachrichten zum China Absatz und eine Hochstufung von Goldman Sachs geholfen haben. Ich bin bei Daimler investiert und lasse zunächst die Gewinne laufen.

Gold befindet sich in Wartestellung um die 1640 USD und will weder signifikant nach unten, noch signifikant nach oben. Ich neige kurzfristig weiter zur Vorsicht und kann mir eine volatile Seitwärtsbewegung gut vorstellen. Ich bleibe aber bei bestimmten Gold-Minen-Titeln mit einem Fuss investiert, weil erstens die Reise jederzeit nach oben losgehen kann, zweitens das Downside doch begrenzt ist und drittens die Titel gegenüber dem Goldpreis eine Menge aufzuholen haben.

Morgen, wenn die US Börsen aus dem langen Wochenende kommen, wird es auf jeden Fall sicher wieder spannender als Heute. Geniessen Sie also einen ruhigen Abend und tanken Sie Kraft für Morgen !

Haris Märkte am Abend – 12.01.12

Auch heute zeigt der Markt wieder Stärke, ein kleiner Rücksetzer am späten Nachmittag wird an den US Börsen sofort wieder negiert und wir nähern uns um 21 Uhr schon wieder den 1300 im S&P 500.

Es sieht also eigentlich sehr gut aus und auch die sehr erfolgreiche Anleihen-Auktion von Italien und Spanien heute deutet darauf hin, dass 2012 bessere Börsenzeiten vor uns liegen könnten und die Euro Problematik langsam vom Panikmodus in eine rationale Betrachtung wechselt.

Trotzdem rate ich nun kurzfristig zu erhöhter Vorsicht. Denn wir sind seit Mitte Dezember nun sehr weit gelaufen und der Neujahreseffekt mit frisch zufliessenden Geldern läuft nun auch langsam aus.

Man kann die Welt nämlich auch anders herum sehen. Refinanzierungsrenditen von 2,7% (Italien) und 3,4% (Spanien) sind sensationell gut, wenn man sich die Situation noch vor einem Monat vor Augen führt. Das der Markt dabei nicht mit einem grossen Halali Richtung 6300 läuft, zeigt das eine gewisse Erschöpfung eingetreten ist. Auch wenn wir ohne weiteres in den nächsten Tagen weiter hoch laufen können, kann Vorsicht nun nicht schaden und von teilweisen Gewinnmitnahmen ist noch niemand arm geworden. Im Zweifel könnte man 50% einer Position als Gewinn mitnehmen und die anderen 50% noch laufen lassen.

Mittelfristig, auf das ganze Jahr gesehen, ist das aber ein Jahresbeginn der Hoffnung auf bessere Börsenzeiten macht. Aber vergessen Sie bei aller Euphorie nicht, ein merkbarer Rücksetzer wird in der traditionell kritischen Zeit von Februar und März wahrscheinlich kommen, es fragt sich nur wann und wie stark.

Zum Abschluss noch ein Hinweis zu einer Einzelaktie. Ich habe -> hier <- gestern Alcoa besprochen. Heute ist Alcoa wieder 3% im Plus, übersehen Sie nicht was da passiert !