Der DAX, die Krim, China und Kupfer – da stimmt was nicht !

Aufmerksamen Beobachtern des Marktes fallen derzeit zwei Anomalien auf, die Anlass zur Irritation geben.

Die erste Anomalie, ist die massive relative Schwäche des DAX gegenüber fast allen anderen Indizes, egal ob es sich um den S&P500 oder weiter westlich befindliche europäische Indizes, wie den spanischen IBEX35 handelt.

Ich will Ihnen dazu nun ein eindrucksvolles Chart zeigen, das wohl kaum Zufall ist und das in meinen Augen die Antwort beinhaltet:

DAX vs S&P500 11.03.14

Sie sehen den direkten Vergleich des Leitindexes S&P500 und des DAX. Und Sie sehen, dass der DAX seit Anfang März beeindruckende und sehr ungewöhnliche 5%! relative Performance zum S&P500 verloren hat.

Schauen wir auf die Zeitskala, sehen wir auch, dass diese relative Schwäche in dem Moment einsetzte, in dem Russland auf der Krim seine Muskeln und seine rote Linie zeigte, hinter die es wohl nicht mehr zurückweichen wird. Das Chart zeigt uns, es geht den Investoren nicht um die Ukraine, die ist wirtschaftlich unbedeutend. Es geht um das Verhältnis Russlands zum Westen und im speziellen zur EU. Und unter einem aufkommenden neuen Konflikt, wird primär die deutsche Wirtschaft leiden, dicht gefolgt von Österreich oder Finnland - alles Länder die traditionell gute Wirtschaftsbeziehungen mit Russland haben.

Bedenken Sie bitte auch, das der DAX nicht von deutschen, sondern primär von den Handlungen angelsächsischer Grossinvestoren (institutionelles Geld) bestimmt wird. Und diese haben scheinbar ein Wahrnehmung entwickelt, die ich teile: Der Konflikt um die Krim und die Ukraine wird nicht schnell verschwinden, wir sehen viel eher den Beginn einer neuen strategischen Grosswetterlage, eine Gezeitenwende im Verhältnis Russlands zur EU.

Diese institutionellen Investoren können aber weltweit anlegen und brauchen wirklich den DAX nicht, um ihr Kapital arbeiten zu lassen. Und wenn diese nun langfristig Kapital aus dem DAX abziehen und in andere Märkte umschichten, dann war es das mit den Hochs beim DAX, dann muss man den Blick deutlich nach unten richten.

Ich habe diese Vermutung schon seit letzter Woche und wir haben das im Premium-Bereich intensiv besprochen. Dieses Chart bestätigt die Vermutung und der DAX scheint nicht mehr der Index zu sein, in dem man unbedingt sein muss.

Schauen wir auf ein detailliertes Chart mit Tageskerzen, sehen wir, dass der DAX nun auch eindeutig ein tieferes Hoch generiert hat, das oft das erste Signal für eine vollzogene Topbildung darstellt. Das Beste was dem DAX nach meiner Erwartung in der aktuellen Situation nun passieren könnte, habe ich im Chart eingezeichnet: ein fortdauernde Seitwärtsbewegung, an deren Ende durch eine überraschende Lösung des Konfliktes zwischen EU und Russland, dann doch noch der Schub zur 10.000er Marke kommt. Das Szenario einer vollzogenen Topbildung und damit einer bevorstehenden scharfen Korrektur, ist aber ebenso wahrscheinlich !

DAX 11.03.14

Schauen wir Richtung China, sehen wir eine zweite Anomalie, die sich derzeit natürlich auch negativ auf den DAX auswirkt.

Am 07.03. hat es den ersten Default (Ausfall) einer Unternehmensanleihe in China gegeben. Bisher wurde das nicht zugelassen und durch das staatsgesteuerte Bankensystem immer aufgefangen. Auf die Märkte wirkt das wie ein Fanal und löst massive Ängste aus, zumal die sonstigen Wirtschaftsdaten aus China auch zweifelhafte Signale geben.

Am stärksten reagiert der Markt dabei über das Industriemetall Kupfer (Dr. Copper), das bisher als zuverlässiger Indikator für den Zustand der Weltwirtschaft galt. Ein Blick auf die kontinuierliche Darstellung des US Coppper Futures, zeigt den massiven Einbruch und die zeitliche Koinzidenz zum Corporate Bond Default in China:

Copper 11.03.14

Gleichzeitig stehen die Indizes in den US aber immer noch nahe der Höchststände und die US Wirtschaft scheint langsam aber sicher Fahrt aufzunehmen. Ein Spiegelbild des realen industriellen Bedarfs kann dieser Absturz bei Kupfer also nicht sein. Es ist eher der Versuch des Marktes, die Zukunft zu antizipieren und ein spekulatives Element spielt dabei mit Sicherheit eine Rolle.

Ob es in China nun wirklich zu einer Kreditkrise kommt, die schon lange vorher gesagt wird, ist völlig offen. Zu undurchsichtig sind die Daten und zu intransparent die politische Einflussnahme, als das man hier verlässliche Schlussfolgerungen ziehen könnte. Aber das Risiko ist da und wir können nur hoffen, dass Dr. Copper hier nur von Spekulanten nach unten gezerrt wurde. Das Chart impliziert zumindest, dass nun eine technische Gegenbewegung anstehen könnte.

Summa Summarum haben wir aber mit hoher Wahrscheinlichkeit Abflüsse von institutionellem Geld aus dem DAX, basierend auf einer strategischen Lagebeurteilung rund um Russland und die EU. Wir haben weiterhin das Damoklesschwert einer Kreditkrise in China, das den exportlastigen DAX besonders treffen würde. Und wir haben in Deutschland eine grosse Koalition, die in Selbstgefälligkeit Wohltaten verteilt und die Lehren völlig vergessen hat, die andere Länder wie Frankreich gerade schmerzhaft lernen müssen.

In Summe steht es um die Weltwirtschaft und die weltweiten Aktienmärkte gar nicht so schlecht und der Leitindex S&P500 befindet sich nach wie vor in einem etablierten Aufwärtstrend. Insofern muss der DAX nun keineswegs zwingend einbrechen und die aktuelle Schwächephase kann in Summe an den Weltmärkten eine gute Kaufgelegenheit sein. In Anbetracht der unveränderten Politik der Notenbanken, spricht viel für eine Fortsetzung des Bullenmarktes.

Aber ob man sein Kapital in den kommenden Woche und Monaten nun unbedingt gerade im DAX arbeiten lassen muss, darf aufgrund der drei genannten Parameter durchaus bezweifelt werden.

Relativ gesehen, gibt es für mich auf der Welt derzeit bessere Opportunitäten als den DAX. Wenn Sie diese kennenlernen wollen, stossen Sie zur surveybuilder.info Community dazu ! Denn die Anlagewelt ist gross, nutzen wir ihre Möglichkeiten !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 27.01.12 – Griechische Defensive übers Wochenende

Ich stelle mich beim DAX Niveau 6550 nun über das Wochenende etwas defensiver auf. Grund ist, dass das Thema Griechland möglicherweise nächste Woche zur Entscheidung kommt. Nachdem was man liest, soll der Bericht der Troika am Montag beim EU Gipfel zwar noch nicht vorliegen, informell wissen aber bestimmt alle schon was darin stehen wird.

Für mich sieht die Nachrichten-Lage nun so aus, als ob die richtige Pleite endlich vollzogen wird. Die Signale aus der Politik sprechen für mich dafür. Möglicherweise tritt Griechenland auch "freiwillig" aus dem Euro aus, wobei das Wort "freiwillig" dann sicher durch allerlei milliardenschwere Kompensationsgeschäfte "motiviert" wurde. Aber wie auch immer, ich glaube das Thema ist auf der Zielgeraden und eigentlich weiss jeder, dass ein Schuldenschnitt mit "weiter so" nichts wirklich ändert, selbst wenn es 70% wären. Griechenland braucht schlicht eine viel weichere Währung, anders kommt das Land in meinen Augen nicht auf die Beine. Mit dem Euro ist Griechenland nicht wettbewerbsfähig und ich sehe ehrlich nicht, wie sich das in absehbarer Zeit ändern soll, dafür liegen zu viele grundlegende Dinge im Argen.

Mr. Market sieht das ganze mittlerweile ziemlich gelassen, weil er in meinen Augen zurecht davon ausgeht, dass die Staaten und Banken nun genügend Zeit hatten sich auf den Fall X vorzubereiten. Zu einem völlig ungeordneten Zusammenbruch wird es also wohl nicht kommen. Zu einem formalen "Default" mit entsprechenden Effekten bei den CDS aber möglicherweise schon. Und wenn doch ein Lösung im Konsens erarbeitet wird die den formalen Default vermeidet, wird das Mr. Market um so mehr mögen.

Trotz dieser berechtigten Gelassenheit, würde ein Default den Markt wohl kurzfristig durchschütteln. Denn Unsicherheiten gibt es auch bei der besten Vorbereitung. Wenn man dann noch bedenkt wo wir aktuell notieren und wie weit wir schon gelaufen sind, sehe ich keinen Grund das Risiko über das Wochenende zu nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass uns der Markt bis Montag massiv nach oben wegläuft ist für mich auf dem Niveau von DAX 6550 gering. Das politische Risiko übers Wochenende ist dagegen hoch.

Das ändert nichts an meiner grundlegend positiven, mittelfristigen Marktsicht und sollte Griechenland tatsächlich in den Default gehen, wäre die kurze Phase der Verunsicherung für mich möglicherweise sogar eine Kaufgelegenheit. Aber ich sehe wenig Grund mich nun über dieses Wochenende übermässig zu exponieren. Und wenn wir nun bis Montag ein bischen nach oben verpassen sollten, war das die Sicherheit in meinen Augen wert.

Am Montag werde ich die Lage dann ganz in Ruhe neu bewerten.