S&P500 und DAX und der Turnaround Tuesday

Der DAX hat vorgestern am Dienstag, seinen bisherigen Tiefpunkt erreicht und dann eine markante Rally hingelegt, die erst ab Dienstag aus einer überverkauften Markttechnik und später dann ab Mittwoch Nachmittag aus neuer Hoffnung um eine Lösung des griechischen Dramas entstand. Zumindest scheint es so.

Bei so massiven Bewegungen ist es immer das Gleiche. *Nachdem* diese durchgelaufen sind, haben es immer alle vorher gewusst. 😉 Das ist das beliebte mediale Spiel, das dort besonders intensiv gespielt wird, wo man von hohen Klickzahlen lebt, weil nur so die Werbung auf der Seite genügend Einnahmen bringt.

Nun war es ja aber tatsächlich so, dass einige wenige erfahrene Marktbeobachter, diesen Rebound am Dienstag wirklich antizipieren konnten, weil der Markt dafür halt reif war. Das Problem dabei ist immer, man kann zwar eine Wahrscheinlichkeit im Vorfeld identifizieren, aber der exakte Zeitpunkt liegt im Dunkeln, denn ein überdehnter Markt kann auch temporär noch mehr überdehnt werden. Erst hinterher kennt man dann den exakten Zeitpunkt der Wende.

Ein Aspekt, der in Deutschland dabei aber immer wieder auf erstaunliche Art und Weise unterschlagen wird, ist der massive Einfluss der Wallstreet und der US Investoren. Denn es ist ein Faktum, dass die Mehrheit der deutschen DAX Aktien in der Hand ausländischer Investoren ist und unter denen wiederum die institutionellen US Investoren dominant sind. Und deshalb wird auch das Volumen im DAX nicht von deutschen Anlegern dominiert, sondern eben von US Investoren und die sehen schon alleine aus Währungssicht den DAX ganz anders als wir.

Wer also verstehen will, was beim DAX passiert und dabei den bedeutendsten Faktor unterschlägt - die Sicht der US Investoren - handelt nicht wirklich auf belastbarem Boden. Demgegenüber sind beliebte Spekulationen um Dinge, wie beispielsweise die Positionierung der Stillhalter an der Eurex schon Wochen vor dem Verfallstermin, für mich eher irrelevant. Diese Dinge sind zwar ein Faktor unter vielen, aber im Vergleich zur Positionierung der US Investoren eben nebensächlich.

Die wirklich spannende Frage ist doch also: war dieser Rebound von Dienstag aus Sicht der US Investoren schon im Vorfeld zu sehen? Und die Antwort ist klar und deutlich: Oh Ja!

Ich stellte hier weiter unten meinen Live-Post aus Hari Live von Dienstag 09.06.15 08:40 ein, den ich "Turnaround Tuesday?" genannt hatte. Zu dem Zeitpunkt war der DAX noch vor dem Tiefpunkt und war kurz davor, massiv unter die 11.000er Marke zu tauchen.

Sie sehen daran, der S&P500 hat einfach nur exakt getan, was zu erwarten war, einfach weil es seit Jahren den dominanten "Buy the Dip" Trade darstellt. Und wir hier im Premium-Bereich haben es tatsächlich vorher antizipiert.

Und vor allem, das "US Big Money" hat es sich schon am Tag vorher für kundige Augen sichtbar zurecht gelegt. Wer wissen will, was es mit dem "Buying on Weakness" und "Selling on Strength" Konzept auf sich hat, muss Mitglied werden. 😉

Und nun frage ich Sie: Warum hat der DAX am Dienstag tatsächlich gedreht? Ist der DAX nun der Hund oder nicht doch eher nur der Schwanz des Hundes, der immer etwas wackelig mit seiner Rute wedelt?

Die Antwort ist:

Der DAX ist der Schwanz des Hundes. Und es gibt keine simplen zweidimensionalen Kausalbeziehungen! Die Märkte sind miteinander verwoben und das gilt ganz besonders für DAX und S&P500.

Und noch etwas ist eine Wahrheit, die leider zu oft einfach ignoriert wird:

Wer sich nicht ausführlich mit der Sicht der US Investoren beschäftigt, kann die Bewegungen des DAX nicht vollständig verstehen.

Ihr Hari

Und hier nun mein Post in Hari Live von Dienstag 09.06.15 08:40 MEZ

------------- -------------- --------------

Guten Morgen!

Der DAX ist durch fühlbaren Käuferstreik langsam bis zur 11.000er Marke gebröselt, dazu zeige ich Ihnen nachher noch ein interessantes Chart.

"Käuferstreik" heisst, dass es nicht wirklich massiven Abwärtsdruck gab. Aber das Fehlen von Käufern und der steigende Euro, haben den DAX langsam abwärts bröseln lassen.

Heute kommt aber vielleicht der Tag der Markttechnik. Denn nach Tagen - wenn nicht Wochen - der Indifferenz, sehe ich im S&P500 für den heutigen Tag mal wieder ein interessantes taktisches Setup. Und das ist der alt bekannte "Turnaround Tuesday".

Der grosse Vorteil des heutigen Tages ist, dass es kaum Wirtschaftsdaten gibt und auch aus der Richtung Griechenland erst einmal keine grundlegende Veränderung zu erwarten ist. Der Markt kann heute also in sich schwingen.

Und der S&P500 hat nun wieder einen überverkauften Zustand erreicht und ist an der unteren Begrenzung der Range angekommen:

S&P500 09.06.15

Man kann solche Strukturen vielfältig zeichnen, zwei Varianten habe ich oben eingezeichnet. Aber die Kernaussage bleibt gleich: Es hat sich in den letzten Jahren immer gelohnt, die untere Begrenzung des Trends zu kaufen. Und deshalb macht es Sinn, auch jetzt eher auf eine Fortsetzung dieser Struktur zu setzen, als auf einen Bruch dieser Übung, die so lange so erfolgreich war.

Sollte aber hier nun *keine* Gegenbewegung kommen und der S&P500 einfach weiter fallen, hätte auch das grosse Bedeutung. Denn es würde uns signalisieren, dass dieser Markt nun ein Anderer geworden ist. Was bedeutet, dass man mit einer echten, grossen Topbildung und dem Ende des jahreslangen Aufwärtstrends im S&P500 rechnen müsste.

Das ist nun also ein wichtiger Moment. Und dass das grosse Geld die Wahrscheinlichkeiten ganz genau so sieht wie ich, können wir daran erkennen, dass wir gestern - mitten im negativen Closing - mal wieder einen markanten Buying on Weakness Print (BoW) im SPY hatten. Was für eine Überraschung.... 😉

Der typische Ablauf des heutigen Tages wäre dann also, dass sich ab 15:30 Uhr erst einmal frühe Schwäche anschliesst, die den S&P500 noch etwas drückt - im Maximum sollten vielleicht 206x nach unten noch drin sein. Dann aber - eine Stunde nach Handelsschluss, gegen 16.30 Uhr MEZ - steigen die Kaufprogramme ein, die sich schon gestern Abend sichtbar im BoW auf die Lauer gelegt haben. Und erzeugen in dem Szenario dann ein markantes Reversal - den "Turnaround Tuesday" eben.

Es ist dieser Ablauf, der seit 2012 so oft und so profitabel, immer wieder funktioniert hat. Für den heutigen Dienstag, hat sich der Markt dieses Setup wieder wunderbar zurecht gelegt.

Und wenn uns heute keine geopolitische Nachricht herein spuckt, die das Spiel völlig verändert, haben wir heute die Chance anhand des Verhaltens des US Marktes zu studieren, ob dieser Bulle immer noch intakt ist und noch nach den bewährten Mustern tickt.

Oder ob er in der Transition in einen neuen, negativeren Zustand ist, was uns zwingend wesentlich skeptischer und vorsichtiger machen sollte.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Manipulation im Goldmarkt ? Legende oder Wirklichkeit ?

Derzeit gehen wieder Nachrichten über den Ticker, nach denen nach Libor & Co., nun auch das Fixing des Goldpreises in London auf die Agenda der Aufsichtsbehörden kommt. Lesen Sie zum Beispiel hier:

Ich möchte das zum Anlass nehmen, die Gerüchte um eine "Manipulation" des Goldpreises mal in einem persönlichen Kommentar in den Kontext zu stellen.

Denn ehrlich gesagt, schaue ich auf die Mechanismen des Londoner Fixing, wäre ich persönlich eher erstaunt, wenn da nicht auch ein wenig "geschoben" würde. Bei Libor & Co. haben wir diese Mechanismen ja schon erlebt. Wenn eine kleine Menge von Menschen so viel wirtschaftliche Macht hat, korrumpiert das halt schnell, die Versuchung ist zu gross. Das sagt einem der gesunde Menschenverstand. Beweisen kann ich dergleichen natürlich nicht, das können bestenfalls die Aufsichtsbehörden. Zutiefst menschlich - und damit wahrscheinlich - ist es für mich aber schon.

Allerdings handelt es sich *wenn* etwas dran ist, dabei nach meiner Einschätzung wohl eher um die kleinteilige Manipulation auf der kurzen Zeitebene, mit der der Goldpreis mal schnell so fixiert wird, dass eigene Optionspositionen ideal profitabel aufgelöst werden können.

Mit dem grossen Trend bei Gold - der derzeit abwärts zeigt - hat das aber eher wenig bis nichts zu tun und sollte auch nicht in einen Topf geworfen werden. Auch wenn der Verweis auf "Manipulation", gerne von denen als Rechtfertigung missbraucht wird, die nun schon seit 2 Jahren auf der falschen Seite der Entwicklung beim Goldpreis stehen.

Aber auch bei dem grossen Abwärtstrend bei Gold, gibt es ja immer wieder Indizien, die dafür sprechen, dass sich grosse Marktteilnehmer da den Markt nach ihrem Gusto zurecht legen. Die wirtschaftlich eigentlich unsinnigen, riesigen Verkaufspositionen sprechen da für mich eine deutliche Sprache. Ich hatte ja zuletzt hier auf einen der vielen hingewiesen. Solche grossen Verkaufspositionen machen keinen Sinn, wenn man einen guten Preis beim Verkauf erzielen will. Dann würde jeder vernünftige Mensch stückeln. Solche grossen Verkaufspositionen machen aber Sinn, wenn man den Kurs in eine bestimmte Richtung drücken will.

Ich mag dafür den Begriff „Manipulation“ aber gar nicht, der zu gerne als Entschuldigung missbraucht wird, wenn man permanent neben dem Markt liegt. Denn so kann man eigenes Versagen auf "dunkle Mächte" abschieben. Wenn derzeit grosse Marktteilnehmer so viel Feuerkraft haben, dass sie den Markt nach ihrem Gusto hin und her bewegen können, ist das erst einmal keine „Manipulation“, sondern legales Marktgebahren um Profite zu generieren. Und weil sie es können, werden sie es auch tun.

Die Kernfrage ist eher: warum ist das legal ? Denn das hat mit dem „too big to fail“ der Grossbanken zu tun. Und die gehören in meinen Augen zerschlagen, darüber habe ich ja oft genug geschrieben, zuletzt hier: -> Währungsmanipulation - Zerschlagt endlich Deutsche Bank & Co. <-

Es wäre zwingende Aufgabe der Politik dafür zu sorgen, dass sich keine derartigen oligopolartigen Strukturen im Markt bilden können. Und dabei versagt die Politik.

Insofern sind die Aktivitäten des „Big Money“ im Goldmarkt nach meinem Eindruck keine „Manipulation“, "Big Money" schöpft vielmehr einfach seine Marktmacht aus - eine Marktmacht, die ihm die Politik gewährt. Und da liegt das Problem !

Im übrigen ist es auch etwas billig „Manipulation“ zu schreien, wenn die Kurse gegen einen abwärts laufen, aber von einem "fundamentalen Goldbullen" zu reden, wenn es nach oben geht. Denn diese Mechanismen wirken in beide Richtungen. Wenn es „Big Money“ opportun erscheint, wieder auf steigende Goldpreise zu setzen, werden wir die gleichen Einschläge grosser Orders an der Comex in die Gegenrichtung, also nach oben, erleben. Und die sind dann genau so „Manipulation“, wie das, was wir aktuell erleben.

Es stimmt also mit hoher Wahrscheinlichkeit, der Goldmarkt ist sozusagen „manipuliert“, wenn man den Begriff im Sinne "in der Hand grosser Marktteilnehmer" einsetzen will. Aber nach meinem Eindruck nicht im Sinne „böser Mächte“, die den „lieben Gold-Bullen“ töten wollen. Die „Big Boys“ wollen einfach Kohle machen und sind da ganz opportunistisch. Das wahre Problem ist, dass man Marktmacht überhaupt zulässt, die durch ihr schieres Gewicht die Bildung freier Marktpreise ausser Kraft setzen kann. Und wenn man so will, kann man das „Manipulation“ nennen, obwohl mir der Begriff dafür nicht gefällt.

Zum Abschluss noch ein Wort zu den immer wieder aufflackernden Gerüchten, die Notenbanken hätten am Goldmarkt ihre Hände im Spiel.

Sicher sind die Notenbanken am Goldmarkt auch Marktteilnehmer, sie kaufen und verkaufen ja Goldbestände im grossen Stil. Und sicher hätten die Staaten und Notenbanken am Ende auch ein Problem damit, wenn der Goldpreis so hoch schiessen würde, dass ihr Papiergeld in seiner Wertlosigkeit für jeden offenbar wird. Und wenn das so weit kommt, wird da garantiert auch gegengesteuert, zum Beispiel mit Handelsbeschränkungen beim Goldhandel oder dem generellen Verbot des privaten Besitzes. Das gab es ja alles schon und wird - wenn nötig - auch wieder kommen. Aber von dem Punkt sind wir noch deutlich entfernt und ob der Goldkurs nun derzeit 1500 oder 1300 USD ist, interessiert FED & Co. nach meiner Einschätzung eher wenig. Für die „Big Boys“ generiert so eine Bewegung aber riesige Gewinne. Und deshalb werden diese Bewegungen ausgeschöpft.

Solange also die Politik "Big Money" gewähren lässt - in den US wurde ja gerade die erneut verschoben, die da deutliche Einschränkungen bewirken würde - solange müssen wir damit leben, dass die Marktpreise vor allem bei wenigen grossen Markt-Elefanten "gemacht" werden. Und je kleiner ein Markt ist, desto stärker ist deren Einfluss. Und der Goldhandel an der Comex ist im Vergleich zu den Aktien-, Renten- oder Devisen-Märkten vergleichsweise klein und damit anfällig.

Wenn wir uns auf dieses Spiel nicht einlassen wollen, sollten wir konsequent solchen Märkten wie dem Goldmarkt fern bleiben und Gold bestenfalls physisch halten. Wenn wir das Spiel aber spielen wollen, müssen wir vor allem darauf schauen, was das "Big Money" tatsächlich tut und diesem folgen. Eine andere Wahl haben wir nicht.

Und um einen Bezug zur Aktualität herzustellen, finde ich es deshalb hoch interessant, dass wir gestern im grossen Gold ETF "GLD" den grössten "Buying on Weakness" Print seit langer, langer Zeit hatten. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und "the trend is your friend - until it ends". Aber übersehen sollten wir solche Fussstapfen des "Big Money" auch nicht, denn diesem aufmerksam zu folgen, macht an den Märkten den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari on Air – re:publica – Und der Tag der Entscheidung – 05.04.13

Ich mache es heute kurz. Nur ein kurzes Statement direkt vor Eröffnung der Wallstreet. Das hat Zeit gekostet. Gleichzeitig ist am Markt viel los und ich muss mich um meine eigenen Trades kümmern. Und durch das Interview kommen jede Menge neue Registrierungen rein, die auch administrative Arbeit machen.

Das Interview hat Spass gemacht und ich bedanke mich für die netten Kommentare. Ich hoffe nun öfter mal die Gelegenheit zu bekommen, auch einen Anlegerkreis zu erreichen, der vielleicht noch nicht über surveybuilder.info.de gestolpert ist. Vielleicht kann ich ja noch den einen oder anderen erlösen, der auf die Commerzbank fixiert ist. Und vielleicht kann ich den Horizont der Anleger auch über die Weisheiten der bekannten "Gurus" hinaus erweitern. 😉

Wer im Raum Berlin wohnt und mich auch mal Live sehen und vielleicht mit mir sprechen will, kann sich schon einmal den 06. Mai 2013 ab ca. 16 Uhr auf der vormerken. Dort ist dann die Preisverleihung des Comdirect Finanzblog Awards und ich werde bis ca. 20 Uhr vor Ort sein, der Flug ist schon gebucht. 😉

Im Markt ist heute ein sehr entscheidender Tag. Es ist der Tag der Entscheidung. Wer meinen Artikel von gestern früh zum Thema -> Seitenlinie <- ernst genommen hat, hat ja nun bei DAX 7900 seine Positionen verringert und abgebaut und kann nun gelassen zuschauen, was Mr. Market nun veranstaltet.

Wir hatten nun die sehr schlechten US Arbeitsmarktdaten, die der Markt schon befürchtet hat. Der Anstieg der Arbeitskräfte betrug nur 88.000 versus 200.000 die erwartet wurden. In einer initialen Reaktion geben die Indizes weiter nach und Gold schiesst nach oben. Denn damit sind weitere Fed Injektionen äusserst wahrscheinlich.

Tag der Entscheidung ist das deshalb, weil uns die Reaktion des Marktes auf diese Daten nun alles Nötige sagen wird. Viel mehr auf jeden Fall, als jede Spekulation liefern kann.

Denn nun haben die Bären einen Elfmeter. Sie haben einen angeschlagenen Markt vor sich, der nun - verbunden mit Ängsten um Korea - eine kräftigen Stoss bekommt. Wenn die Bären ernst zu nehmen sind, muss dieser Markt nun zusammen falten. Tut der Markt das aber nicht und wird dieser Dip heute sogar wieder gekauft, dann können die Bären wohl alle Hoffnung fahren lassen und alles was wir aktuell sehen, ist dann nur eine weitere kleine Korrektur in einem andauernden Runaway-Move. Umgedreht, wenn heute die Dämme brechen und Big Money nicht gegenhält, hat sich wohl die erwartete grössere Korrektur in Gang gesetzt.

Achten Sie nun also besonders auf die letzte Handelsstunde der Wallstreet - also die Zeit zwischen 21 und 22 Uhr. Achten Sie darauf, wie sich Big Money zum Wochenende positioniert. Achten Sie auf Buying on Weakness Prints in den schwachen Markt hinein.

Das ist heute ein wichtiger Tag. Folgen Sie dem Markt. Und hören Sie darauf, was er Ihnen im heutigen späten Handel zu sagen hat !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende

Ihr Hari

PS: Eine Ergänzung noch. Wer neu dazugestossen ist und im Interview meinen Abschluss zum Thema Finanztransaktionssteuer gesehen hat, ohne zu wissen welchen Artikel ich meine ... hier ist er : -> Von Ahnungslosigkeit und Lobbyismus <-

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX und S&P500 nach der Rückkehr der Mumie – Marktupdate – 26.02.13

Guten Morgen, in Anbetracht des gestrigen beeindruckenden Reversals in Euro, DAX und S&P500, erscheinen mir ein paar Worte der Orientierung dringend nötig.

(1)
Das gestrige Reversal war klassisch und fast mit Ansage. Nur deshalb konnte ich den Top auch gestern Live um 15:16 Uhr in den Tips auf den Punkt festnageln. Denn gegen 15 Uhr, als die ersten Prognose kamen, waren alle positiven Erwartungen eines Sieges Bersanis schon in den Kursen verfrühstückt. Es konnte also nur eine Enttäuschung geben, zumal für uns Europäer leichter als für manch amerikanischen Investor zu erkennen ist, welche Fallstricke in der komplizierten Wahlarithmetik liegen, selbst wenn auf den ersten Blick jemand vorne liegt. Denn die Amerikaner sind einen starken Präsidenten gewohnt. Selbst bei gebildeten und politisch interessierten US-Bürgern, fehlt oft das Gespür für die komplexe Entscheidungsfindung in den europäischen Demokratien.

(2)
Wenn Sie sich jetzt fragen, woher der Markt denn die Glaskugel hatte, die ihn den ganzen Tag einen Sieg Bersanis in den Umfagen bei Schliessung der Wahllokale erahnen liess und zur Rally führte, habe ich eine vielleicht verstörende Antwort für Sie: Der Markt hatte gar keine Glaskugel, da ist Insiderwissen im Spiel ! Solche Umfragen werden doch nicht erst um 15Uhr gemacht, sondern sie werden den ganzen Tag erstellt, in dem Wähler nach Verlassen der Lokale befragt werden. Und zwar seit Sonntag, denn solange waren die Wahllokale auf. Das bedeutet, schon am Sonntag Abend lagen erste Zwischenergebnisse in den Wahlforschungsinstituten vor. Natürlich war es eigentlich verboten diese zu veröffentlichen. Aber daran glaubt wirklich nur meine Oma, dass das auch unter der Decke gehalten werden kann. Zu viele Leute wissen davon und zu gross ist die Versuchung, damit Geld zu machen. Auch die Politiker und auch unser schöner Freund bekommen vorab Ergebnisse, wie auch die Politik in Deutschland an Wahltagen. Und auch die Mitarbeiter der Institute sind doch nicht blöd und wissen, was diese Information in dieser Spannung wert ist. Darüber hinaus haben unzählige Hedgefonds nur im Sinn, an solche Informationen rechtzeitig zu kommen. Und natürlich fliesst auch Geld für solche Informationen. Illegal ? Natürlich ist es das ! Aber who cares - zumal in Italien ?

Mr. Market hatte also keine Glaskugel, sondern "Big Money" wusste was, was wir nicht wussten. Und wenn dann die Big Boys kaufen, dann sehen das Algos und Trendfolgeprogramme und springen auf den fahrenden Zug. Und ganz am Ende auch der private Investor. Und deshalb rauscht ein Markt so hoch wie am Montag, obwohl offiziell noch gar nichts veröffentlicht war.

Meine Leser sollten daher unbedingt als Lehre mitnehmen: glauben Sie nicht daran, dass es im Markt "fair" zugeht. Das ist ein Spiel von Raubsauriern und nur die Stärksten, Schnellsten und Klügsten sind erfolgreich. Aber auch kleine unscheinbare Säugetiere wie wir können da überleben. Aber nur wenn wir unsere Nische kennen, uns hinsichtlich der Raubsaurier keiner Illusion hingeben und diese so gut beobachten, dass wir ihnen nicht als Nahrung vor die Füsse fallen.

Und merken Sie sich ein für allemal: wenn der Markt sich in eine Richtung in Bewegung setzt und Sie wissen nicht warum - dann ist nicht Mr. Market dumm sondern wir! Und richtig dumm ist es dann, Mr. Market auch noch beweisen zu wollen, dass man Recht hat, Sie wissen schon: Ego lässt grüssen. 😉

Und das Schöne ist doch auch, all die Abermillionen die da unter der Hand fliessen, können eine Fehleinschätzung nicht verhindern, wie wenn man etwas zu trivial von einem Sieg Bersanis im Abgeordnetenhaus gleich auf eine stabile Mehrheit schliesst. Intelligenz und Wissen zählen also immer noch und da haben die Säugetiere keinen Nachteil gegenüber den Sauriern.

(3)
Wie gehts weiter ? Erst einmal dürfte klar sein, dass niemand vorhersehen kann, welche Wendungen die Rückkehr der Mumie nun wieder hervorrufen wird. Dem ist fast alles zuzutrauen, meine Phantasie reicht da nicht aus. Insofern sind wir wieder in einem politischen Markt, zumindest zeitweise.

Was aber auch ganz klar ist, ist dass wir im S&P500 technisch nun eine ganz klassische Topbildung vor uns haben. Wir hatten am 21.02.13 den ersten Warnschuss, den ich ja -> hier <- als Artikel verarbeitet habe. Schauen Sie insbesondere mal auf das Chart und fragen Sie sich, wo wir jetzt stehen. 😉

Gestern kam nun der zweite, schwerere Einschlag, der auch die wichtige Marke von 1495 durchschlagen hat. Was nun ganz typisch ist, dass heute zunächst einmal sofort wieder die "Dip-Käufer" in den Markt kommen. Denken Sie daran, dass wir Menschen den Recency-Bias haben. Und weil wir nun so an die Rally gewohnt sind, gehen wir auch davon aus, dass diese weitergeht. Heute werde garantiert auch Stimmen kommen, die von Kaufgelegenheit reden. Und dann geht es erst einmal wieder hoch, weil diese Chance will sich niemand entgehen lassen, zu prägnant ist die immerwährende Rally in den Köpfen. Gestern hatten wir auch sofort einen Buying on Weakness Print im SPY, ich gehe also davon aus, dass der S&P500 heute zumindest die 1500 wieder testet.

Erst dann kommt die Entscheidung. Wenn das nun ein Top war - und das ist im Bereich des Möglichen - wird diese Buy-the-Dip Bewegung auslaufen. Und die dann folgende Abwärtsbewegung wird blutig. Und erst dieser Schmerz wird die Wahrnehmung der Menschen ändern, den Recency Bias ändern und damit den Boden für den nächsten Anstieg bereiten.

Das wäre der klassische technische Ablauf. Aber denken Sie an den politischen Markt. Es reicht jetzt dass eine Handvoll neuer Senatoren von Grillo zum bürgerlichen Lager überlaufen und schon ist die stabile Mehrheit da. Insofern kann ein derartiger Ablauf jederzeit ausser Kraft gesetzt werden. Und wenn heute Nachrichten kommen, dass eine Mehrheit im Senat doch klar ist, wird der S&P500 nicht nur die 1500 wieder erobern, sondern jubelnd zu neuen Hochs laufen. Denken Sie auch an den Sequester, auch diese Entscheidung steht bevor und kann ein positiver Katalysator für die Märkte sein.

Jetzt werden Sie vielleicht denken, wenn das alles so unklar ist, was macht man sich dann überhaupt Gedanken ?

Falsch ! Es geht um Wahrscheinlichkeiten und wir haben nun eine erhebliche Verschiebung der Marktstruktur. Bisher hatten wir einen etablierten, gesicherten Aufwärtstrend ohne jedes Anzeichen einer Wende. Auch da ist eine Wende immer möglich, aber das ist ein Restrisiko. Nun haben wir eine klassische Reversal-Struktur mit bärischem Risiko einer 10% Korrektur, die nur dann ausser Kraft gesetzt wird, wenn "gute" Nachrichten aus Italien oder vom Thema "Sequester" kommen. Damit sehen die Wahrscheinlichkeiten erheblich! anders aus und eine vorsichtige Haltung zum Markt ist rational geboten.

(4)
Mittel und Langfristig für den Verlauf des Jahres hat sich aber in meinen Augen trotz aller Frustration über die Rückkehr der Mumie nicht viel geändert. Die "grosse Rotation" scheint in Gang zu kommen und viel spricht für weiter steigende Kurse. Insofern kann es gut sein, dass eine Korrektur nun eine schöne Kaufgelegenheit ist. Aber eben nicht notwendigerweise heute. Siehe (3).

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 08.11.12 – S&P 500: folgt nun der Absturz bis fast 1300 ?

Ich weiss, ich habe heute sehr viel geschrieben und hatte vor allem noch nie so viel Live-Tips wie heute. Aber es war ja auch ein bedeutender Tag im S&P 500, der geradezu danach schreit, nach Handelsschluss der Wallstreet in eine grössere Perspektive gestellt zu werden.

Deshalb folgt nun noch ein kleine Nachtschicht meinerseits. 😉

Schauen Sie also mit mir auf den Tages-Chart des S&P 500 seit Frühjahr diesen Jahres, mit der nun bekannten Schulter-Kopf-Schulter Formation. Dieses mal habe ich das Fibonacci-Grid hinterlegt und dafür die Nackenlinie weggelassen, um nicht mit zu vielen Linien zu verwirren.

Abgesehen davon ist die Position der Nackenlinie dieses mal nicht ganz eindeutig und etwas Geschmackssache. Ich kann das rechnerische Potential-Ziel (measured Move) der Formation daher auch nur grob im Bereich 1300-1320 verorten.

S&P 500 081112

Sie wissen aus meinen Live-Tips, dass wir heute mit 1377 geschlossen haben und die SKS Formation damit aktiviert wurde. Weiterhin haben wir die 200-Tage-Linie in den letzten Handelsminuten gebrochen. In Summe ein ziemlich klares Signal für weiter fallende Kurse.

Auf der Habenseite steht nun aber der zweite Tag, an dem wir ein mittelgrosses "Buying on Weakness" im ETF SPY hatten. Das bedeutet, dass "Big Money" diesen Rückgang teilweise kauft. Und wir sind nun technisch sehr überverkauft. Ein Bounce ist nun nach der Gummibandtheorie wahrscheinlich geworden.

Wie passt das zusammen werden Sie sich fragen ? Und was ist mit der Jahresendrally ?

Nun, die Jahresendrally kann auch erst Anfang Dezember starten. Das war schon öfter so. Und das Problem der Wahl ist doch, dass sie die erhoffte Klarheit nicht gebracht hat. Letztlich sind die politischen Mehrheitsverhältnisse wie vor der Wahl. Eine Jahresendrally dürfte also ziemlich eindeutig mit der Entwicklung in Sachen "Fiscal Cliff" gekoppelt sein. Der Tag, an dem sich zu dem Thema eine Einigung abzeichnet, dürfte eine gewaltige Rally sehen.

Und bis dahin ist es keineswegs unmöglich, dass der Index vorher noch die SKS Formation bis ca. 1315 vollendet. Für eine mögliche Jahresendrally, die durch eine Lösung im Haushaltskonflikt ausgelöst würde, wäre das natürlich ein besonders explosives Szenario.

Insofern schauen Sie noch einmal auf den Chart, in dem ich ein für mich gut vorstellbares Szenario eingezeichnet habe. Morgen käme in dem Szenario noch anfängliche Schwäche, die uns bis zum 50er Fibonacci Retracement bei 1370 treiben würde, vielleicht auch die noch offenen Gaps bei 1360 und 1365 schliesst. Dann dürfte der Markt so überverkauft sein, dass es für einen deutlichen Bounce reichen sollte. Die Buying on Weakness Signale im SPY sind selten ohne Auswirkung, eine nachhaltige Wende können sie aber nicht garantieren, ein paar gute Tage sind aber schon drin.

Dieser Bounce könnte dann typischerweise die Nackenlinie der SKS bei ca. 1390 noch einmal von unten testen. Und dann geht es entweder doch nach oben durch (grüner Strich), oder aus heutiger Sicht wahrscheinlicher runter bis zum rechnerischen Ziel bei ca. 1315 (roter Strich).

Wer jetzt aber einfach einen simplen Strich nach unten erwartet, liegt aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder falsch und wird im Hin- und Her aufgerieben werden. So einfach funktioniert der Bruch einer Nackenlinie einfach nicht. Schauen Sie doch einfach mal die Sägezahnbewegung beim Aufstieg seit Juni an, dann wissen Sie was uns erwartet. Jetzt sind Abstürze immer schneller als Anstiege, aber ohne ein oder zwei wildes Swings nach oben, gehen auch grosse Abstürze so gut wie nie ab !

Das führt zu der witzigen Lage, dass nun die Tendenz des Marktes nach unten zeigt, eine massive Shortposition im Moment aber sehr riskant ist. Wenn dagegen der Markt sich wieder von unten (in einem Bounce) der Nackenlinie nähert, *dann* ist eine Short Position viel attraktiver, da nun ein naher Stop oberhalb der Nackenlinie möglich ist, der das Verlustpotential begrenzt. Das wäre dann ein attraktives Setup mit gutem Chance/Risiko Verhältnis. Wer also nun denkt, nach Bruch der Nackenlinie sei alles nun simpel, sollte unbedingt lernen, so wie der manisch depressive Mr. Market um die Ecke zu denken.

Deshalb nochmal in aller Deutlichkeit. Jetzt Short zu gehen erscheint mir persönlich - Stand heute Abend - eher prozyklisch und nicht unbedingt klug ! Aber das grosse Bild sollte man nicht aus dem Auge verlieren. Die gute Short-Gelegenheit kommt möglicherweise nach einem eher schwächlichen Bounce. Denken Sie mal zurück, als ich diese SKS schon einmal zeigte. Das war *bevor* sich die rechte Schulter ausformte. Die gute Short-Gelegenheit war auch da die rechte Schulter, nicht unbedingt jetzt !

Was das Szenario für den DAX bedeuten würde, dürfte regelmässigen Lesern von surveybuilder.info.de klar sein. Der zeigt zwar im Moment relative Stärke zu den US Indizes, kann sich aber einer starken Bewegung des Leitindex S&P500 mit Sicherheit nicht substantiell entziehen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und morgen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 25.10.12 – SwingLow bei Gold ?

08:40 Uhr

Guten Morgen. Ein paar Worte zum Markt vor Handelseröffnung.

Das vor 11 Tagen -> hier <- skizzierte Szenario des "Wegs des maximalen Schmerzes" dürfte sich ja nun nachhaltig in Ihre Wahrnehmung gefressen haben, weil es bisher geradezu beängstigend eingetreten ist.

Ich sehe daher nun die Gefahr, dass der "Confirmation Bias" zuschlägt. Denn da das Szenario bisher so gut getroffen hat, geht man dann ohne Nachzudenken davon aus, das es auch so wie im Szenario weiter gehen wird. Sprich das nun die gewaltige Jahresendrally vor uns liegt.

So zu denken wäre aber ein Fehler. Ich muss daran erinnern, das es nur ein Gedanken-Szenario war um die Sinne zu schärfen und sich innerlich vorzubereiten. Was ja auch treffend gelungen ist. Nur weil die ersten zwei Phasen aber so abgelaufen sind, ist es keine Garantie, das es so weitergeht. Denken Sie bitte daran.

Das ist aber auch kein Problem, denn wenn der Markt bald tatsächlich wieder mit Macht nach oben läuft, setze ich meine Stops einfach unter die letzten Tiefs. Sollte das Szenario eintreffen, werden diese Tiefs nicht mehr erreicht. Und wenn sie doch wieder gerissen werden, ist das Szenario inaktiviert. So kann man ganz entspannt auf den Ablauf des Szenarios wetten, ohne sich dem Risiko des "Confirmation Bias" auszusetzen.

Nun zum Markt.

Die Lage am Markt ist noch unklar. Mir fehlt eigentlich immer noch der "Woosh" nach unten mit Anzeichen der Panik, der solche Korrekturphasen gerne beendet. Mit dem gestrigen "Buying on Weakness" Print im SPY, hatten wir aber nun das erste von mir ernst genommene Signal, das ein Auslaufen der Abwärtsbewegung indiziert. Insofern kann man einen heute gut möglichen Bounce durchaus mitgehen, sollte aber die gleiche Strategie wie oben anwenden und sich durch Stops unter den letzten Tiefs absichern. Ansonsten ist abwarten angesagt.

Ich bin aber sicher, dass bald ein Bounce kommt. Die entscheidende Frage ist dann, ist es der Beginn der Jahresendrally oder nur eine Gegenbewegung im andauernden Abwärtstrend ? Diese Frage wird im Vorfeld in keinem Fall zu beantworten sein. Weswegen eine Strategie wie oben geboten ist.

Besonders aufmerksam sollte man nun bei Gold sein. Ich zeige Ihnen hier mal den 10-Minuten-Chart von XAUUSD von 08:35 Uhr:

Sollten wir nun die 1715 USD im Laufe des Tages nachhaltig übersteigen, haben wir einen klassischen "Swing-Low" vollzogen. Sprich eine Intraday-Wende gestern, die am Folgetag bestätigt wird. Passiert das nicht, muss das "All Green" Signal noch warten und ein erneuter Test der 1700 USD wäre wahrscheinlich.

Bei Gold sind diese Signale relativ zuverlässig, weswegen eine gute Wahrscheinlichkeit besteht, dass mit einem bestätigten SwingLow die von mir erwartete starke Bewegung in Richtung 1900 USD zum Jahresende einsetzt. Besonders profitieren sollten dabei die Minen, GDX und GDXJ haben sich in der Konsolidierung sehr gut gehalten.

Denken Sie bitte auch an den Erfahrungswert, dass eine Wende bei Gold dem Aktienmarkt oft etwas voraus läuft. Das würde perfekt zu dem oben skizzierten Szenario passen.

Aber noch einmal: auch wenn diese Szenarien bisher so perfekt eintrafen, schliessen Sie daraus nicht, das es so weitergeht ! Ich rede hier von Wahrscheinlichkeiten. Auch wenn Sie es hier jetzt oft erlebt haben, wie ich es mit meinen Techniken schaffe, mit Wahrscheinlichkeiten deutlich oberhalb 50% die Richtung des breiten Marktes zu antizipieren, können und werden auch 20 oder 30% Wahrscheinlichkeit früher oder später eintreffen. Nehmen Sie also nie Ihren Schild herunter und bleiben Sie wachsam !

Ich wünsche viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 27.09.12 – Long DAX und S&P500 ins Quartalsende ?

08:45 Uhr

Heute früh möchte ich Ihnen kurz erklären, warum ich nun - hin zum Quartalsende - "Long" im Markt bin.

  1. Der Leitindex S&P500 ist nun seit dem Hoch von vor ca. 2 Wochen an 7 von 8 Tagen im Minus und damit ganz klar überverkauft. In der Historie führte das fast immer zu Gewinnen an den Folgetagen.
  2. Wir hatten gestern erneut - nach den letzten Tagen - einen "Buying on Weakness" Tag im SPY. Und diesmal mit 384 Millionen USD einen gewaltigen Print. Das heisst: "Big Money" akkumuliert unter der Decke.
  3. Die Diskussionen ob der Markt ein Top ausbildet, breiten sich aus. Viele kluge und ernst zu nehmende Marktbeobachter wie Dave Landry oder James DePorre werden skeptischer. Vielleicht haben Sie mittelfristig recht, ich bin allerdings überzeugt: kurzfristig "not yet". Denn Tops brauchen lange um sich zu formen und eine weiterer (dann scheiternder) Anlauf auf die Hochs gehört in der Regel dazu.
  4. Gold und Öl, die beide dem Aktienmarkt typischerweise in einem Bottoming-Process etwas voran laufen, sehen beide so aus, als ob sie die Tiefs gestern gesehen haben.

Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse, ich habe auf jeden Fall meine Hedges reduziert und setze auf Stärke heute und morgen. Meine Meinung werde ich schnell ändern, wenn der DAX heute mit Momentum unter 7250 taucht und die 7200 ins Visier nimmt. In diesen Bereichen der gestrigen Tiefs liegen auch viele meiner Stops für die Longs, mit denen ich nun zum Ende der Woche im Markt bin.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Wie geht es weiter mit DAX & Co. – 26.09.12 – Über die Bedeutung der USD Entwicklung

09:00 Uhr

Gestern setzten im späten Handel der Wallstreet Gewinnmitnahmen ein, die den S&P500 bis fast 1340 herunter brachten. Damit stellt sich die Frage, ob das Quartalsende bis Freitag nun von weiteren Gewinnmitnahmen geprägt ist und wie es darüber hinaus weitergeht.

Was die kommenden Tage bis Freitag angeht, bin ich relativ leidenschaftslos. Ich denke es wird auf der einen Seite weitere Gewinnmitnahmen geben und deswegen ist heute weitere Schwäche gut möglich. Auf der anderen Seite werden aber unterinvestierte Marktteilnehmer diese Gelegenheit nutzen um einzusteigen bzw "Window-Dressing" zu betreiben.

So hatten wir am Montag und Dienstag in der Schwäche schon wieder "Buying on Weakness" Prints, die Sie nachlesen können.

Insofern rechne ich persönlich eher nicht mit gewaltigen Abwärtsbewegungen. DAX 7200 und S&P500 1420 sind aber gut drin, ohne irgend einen Schaden anzurichten. Im Gegenteil, es wäre sogar sehr gesund für den Markt !

Schauen wir darüber hinaus ins 4. Quartal, ist meine bullische Grundannahme weiterhin intakt. Zwei wesentliche Argumente kennen Sie schon:

  • Das insbesondere in Europa noch sehr negative Sentiment stützt die Kurse, weil es zeigt wie unterinvestiert Teile des Marktes sind.
  • Die Geldflut der Notenbanken weltweit wird im 4. Quartal ihre Wirkung zeigen, wenn die Programme scharf geschaltet sind. Alles andere wäre historisch der "diesmal ist es anders" Fall. Auch der kann eintreffen, darauf wetten würde ich aber fuglich nicht !

Es gibt aber noch ein weiteres, signifikantes technisches Argument und das kommt aus dem Dollarindex. Denn die Assetklassen, insbesondere im Bereich Industrie, Rohstoffe und Edelmetalle sind massiv von den Bewegungen in den Währungspaaren zum Dollar abhängig. Ein schwacher Dollar führt fast zwangsläufig zu einer weltweiten "Risk-On" Rally, die dann selbst währungsbereinigt in EUR noch Gewinne übrig lässt.

Nun schauen Sie mit mir mal auf das langfristige Wochenchart des EURUSD Währungspaars seit 2008:

Man sieht sofort, dass der Chart uns eine massive und langfristige Umkehrformation im Sinne einer inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation zeigt. Ebenso wichtig ist aber die aktuelle Bullenflagge, die sich auszubilden scheint. Deutlicher kann man die im Tageschart von EURUSD erkennen:

Das sieht ganz klar nach einer Bullenflagge aus und wir sind darüber hinaus kurz davor die 200-Tage-Linie zu touchieren.

Noch einmal zum Verständnis, solche Chartformation sind erst dann bestätigt, wenn Sie vollzogen sind - hier also wenn sich die Bullenflagge nach oben auflöst. Im Vorfeld wie heute ergeben diese sich abzeichnenden Strukturen nur eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit, nicht mehr. Aber das ist doch auch schon was. 😉

Wenn Sie übrigens eine Parallelität zur Anschauung einer Bullenflagge in EURUSD wollen, schauen Sie einfach im Wochenchart, wie EURUSD Mitte 2010 aus dem Tief kam. Die Bullenflagge und was danach passiert ist deutlich zu sehen. Wie dagegen eine weit ernster zu betrachtende Umkehrformation aussieht, können Sie Ende 2008 beobachten. Eine derartige bärische Fahne haben wir aber weder heute noch hatten wir sie 2010.

Insofern würde ich dieser Tage nun ganz genau auf EURUSD schauen. Sollte sich die Bullenflagge bewahrheiten, werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit in den "Risk-On" Assets weiter hochlaufen. Insbesondere die aktuelle Konsolidierung bei den Edelmetallen und Minen dürfte dann eine Kaufgelegenheit sein, die man nicht verpassen sollte.

Trotz meiner mittelfristig klar bullischen Orientierung, dürfen wir aber nie die Demut verlieren zu wissen, dass Mr. Market auch komplett andere Pläne haben kann. Alles was ich hier zu bieten habe sind Wahrscheinlichkeiten, keine Gewissheiten. Dafür gibt es aber Stops, die man ideal unter die aktuelle Konsolidierungszone legen kann. Im DAX wären das aktuell ca. 7270. Wem das zu nahe an den aktuellen Kursen ist und wer nicht dumm ausgestoppt werden will, kann auch das letzte signifikante Tief von Ende August bei 6869 als Stopmarke nehmen. Das sind gute 6% maximaler Verlust nach unten, lässt dem Trade aber Raum um zu atmen.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **