Margin Call & The Big Short

Was macht mich nervös ? Nicht diese bisher flache und überfällige Korrektur. Und nicht die blosse Tatsache, dass wir auf oder nahe historischen Höchstständen notieren. Denn das ist bloss eine Zahl und wenn ich nicht früh sterbe, werde ich auch noch DAX 20.000 erleben. Und die aktuellen Aufwärtstrends sind völlig intakt und können durchaus noch ein gutes Stück weiter laufen.

Was mich aber nervös macht, ist dieses .

Das Dumme dabei ist, diese Daten sind für das Timing völlig ungeeignet. Diese Wetten können sich noch das ganze nächste Jahr erhöhen und die Märkte entsprechend weiter steigen. Insofern ist das Chart auch definitiv kein Grund für kurzfristiges Handeln.

Aber .....

Es zeigt uns etwas, das wir uns wirklich hinter die Ohren schreiben sollten und überall zur Erinnerung mit Zetteln hinkleben sollten: Wenn sich dieser Markt irgendwann richtig nach unten in Bewegung setzt, dann wird es keinen Platz geben, an dem man sich verstecken kann. Absolut keinen, auch nicht Gold !

Erinnern Sie sich bitte an 2008, als diese Margin Calls auch schon durch das „Big Money“ liefen. Was ist da passiert ? Da ist alles gleichzeitig gefallen. Einfach weil die Marktteilnehmer um den Margin Call zu bedienen, irgend etwas abstossen mussten. Egal was, Hauptsache man generiert Cash um den Margin Call zu befriedigen. Denn kann man es nicht, folgt Kontensperre und Exitus !

So wird es wieder sein. Alles wird gleichzeitig fallen, egal ob Top-Unternehmen oder Gurke. Die Top-Unternehmen sogar am Ende am stärksten, ganz einfach, weil dort noch das meiste in den Depots auszukehren ist.

Machen Sie sich das unbedingt klar. Es gibt in so einem Absturz nur 2 Orte, an denen Sie sich verstecken können. Der eine ist Cash – Cash is King ! Und der andere sind dann Shorts.

Beides aber auch nur, wenn Ihre Bank dann noch steht und Ihr Cash nicht gefährdet ist. Wenn auch die Bank wackelt, bleibt nur die Bettdecke zum verkriechen. 😉

Natürlich werden durch so einen Absturz auch wieder sensationelle Chancen in Qualitätsaktien entstehen, wie schon 2008. Und ja, die Welt dreht sich auch danach weiter.

Machen Sie sich aber klar, wie das System funktioniert und warum ein Absturz extrem schwer zu stoppen ist, wenn er mal damit begonnen hat, sich wie umfallende Dominosteine durch das System zu fressen. Das ist wie bei einem Feuer, das muss auch erst alles Brennbare abfackeln, bevor es dann erlöschen kann.

Deshalb ist es auch so wichtig, irgendwann konsequent auszusteigen. Und zwar wenn die Reise wirklich nach unten geht und man sieht, dass nun nicht mehr der Dip gekauft wird, sondern der Bounce verkauft wird. In dem Chart, das ich Ihnen gestern zu 2008 gezeigt habe, ist dieser Moment am Ende der Phase (3), wenn man merkt, wie der Trend klar nach unten zeigt.

Ob man den Ausstieg dann 10% oder 20% unter den Höchstständen macht, ist gar nicht so wichtig. Hauptsache man tut es überhaupt !

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***