Die Rohstoffe, das US Debt Limit und der US Dollar

19:25 Uhr. Die Rohstoffe und die damit verbundenen Trades, haben uns hier auf surveybuilder.info seit Anfang Juli viel Freude gemacht. Frühzeitig sassen wir in diesem Trade drin, der durch FED Chef Bernanke, aber auch bessere Wirtschaftsdaten aus China ausgelöst wurde.

Schon mehrmals habe ich Ihnen das Segment beispielhaft am ETF gezeigt, in dem unter anderem die Rohstoffriesen wie BHP Billiton (WKN: 850524) oder Rio Tinto (WKN: 852147) enthalten sind. Schauen wir also mal auf das aktuelle Chart mit Tageskerzen:

Basic Resources 26.09.13

Alles in Butter, kann man da nur sagen und man sieht, welch schöne Gewinne in dem Sektor seit Anfang Juli möglich waren. Der Trend ist eindeutig nach oben, nach Lehrbuch von höheren Tiefs geprägt und bisher nicht in Gefahr.

Und trotzdem werde ich nun etwas unruhiger und vorsichtiger, was den Sektor angeht. Und das hat zwei Gründe.

Erstens steuert der Sektor nun auf die Entscheidung zu, ob die seit Anfang Juli zu beobachtende Stärke nur eine Gegenbewegung im übergeordneten Abwärtstrend ist, oder ob es sich hier um eine grosse, langfristige Trendwende handelt. Beides ist immer noch möglich.

Auch das kann man anhand des obigen ETFs schön visualisieren, wenn wir das identische Chart von oben nun auf Wochenkerzen aufzoomen und damit einen Blick zurück bis 2009 bekommen:

Basic Resources Wochen 26.09.

Jetzt darf man bei so Branchen-ETFs, noch dazu in Euro notierend, solche Trendlinien nicht überbewerten. Denn letztlich gibt es unzählige Arten in den Sektor zu investieren und alle diese Arten stellen den gesamten Sektor dar und haben teilweise leicht unterschiedliche Charts, weil alleine durch die unterschiedlichen Darstellungswährungen Divergenzen resultieren.

Trotzdem ist dieses Chart typisch für die Lage des Sektors als Ganzes. Die Entscheidung ob das nur eine Gegenbewegung oder doch eine grosse, dauerhafte Wende wird, ist nicht mehr fern. Heisst aber auch umgedreht, es ist keineswegs gegeben, dass der seit Juli andauernde Aufwärtstrend so weiterläuft. Bisher haben wir diese Gewinne hier gelassen mitgenommen. Nun wird es Zeit weniger gelassen und weit aufmerksamer zu werden.

Noch mehr als dieser Umstand, treibt mich aber die Entwicklung beim US Dollar um, mit dem der Rohstoffsektor typischerweise invers korreliert ist. Ein schwacher Dollar bedeutet in der Regel starke Rohstoffaktien und umgekehrt.

Sie erinnern sich vielleicht an meinen Beitrag von Anfang Juli -> Das Ungeheuer Devisenmarkt <-, in dem ich Ihnen schon den gigantischen “Megaphone Pattern” gezeigt hatte, den ich mir nun, mehr als 2 Monate später, noch einmal anschauen möchte:

Dollar Index 26.09.13

Sie sehen im Chart deutlich, wie der Dollar durch die "No Taper" Überraschung der FED noch einmal massiv gedrückt wurde, nachdem schon vorher die Richtung sowieso nach unten zeigte. Sie sehen damit auch, was letztlich hinter der Stärke der Rohstoffaktien stand, nämlich ein Dollar, der genau zu Bernankes Rede Anfang Juli massiv zu schwächeln begann. Aktuell notiert EURUSD wieder um die 1,35 - wir hatten also eine mehrmonatige Phase des schwachen Dollars.

Und das ist auch, was mich nun zunehmend nervös macht. Für diesen schwachen Dollar, war die Reaktion der Rohstoffwerte in den letzten Wochen viel zu verhalten. Klar, rein vom Chart her ist der Trend intakt, aber ich betrachte die Unfähigkeit des Sektors im Lichte des seit "No Taper" noch schwächeren Dollars eine Rally hinzulegen, als klares Warnsignal !

Nun sieht man auf dem Chart auch, dass der US Dollar Index gerade vielleicht eine Bärenflagge ausbildet, an die sich dann ein letzter Schub anschliessen könnte, der den Dollar herab zur unteren Begrenzung des Megaphones bringen würde. Auslöser könnte eine höhere Nervosität vor der Debt Limit Problematik sein, schon heute hat man bemerken können, wie der Markt beginnt wieder auf das Gerede der Boehners (Republikaner) dieser Welt zu reagieren. Und die Angst vor einem Budgetstop unterminiert das Vertrauen in den Dollar, weswegen es den obigen Kurs weiter drücken sollte.

Dieser letzte Schub nach unten wäre dann sozusagen die letzte Phase, in der die Rohstoffe Unterstützung vom Dollar haben. Dann ist absehbar, dass Anfang Oktober erstens eine Lösung für die Debt Limit Problematik gefunden werden wird. Und zweitens ist absehbar, dass die "To taper or not to taper" Unsicherheit wieder kommen wird - die nächste FED Sitzung ist gewiss und durch das aktuelle Gerede der diversen FED Gouverneure wissen wir, wie umstritten die Entscheidung im September war.

Beide Ereignisse werden voraussichtlich den Dollar massiv stärken, weswegen die im Chart skizzierte Entwicklung gute Chancen hat. Und das Problem ist: wenn ein starker Dollar auf den Rohstoff-Sektor trifft, der bei einem schwachen Dollar schon zuletzt nicht mehr richtig weiter steigen wollte, dann erhöht das die Risiken im Sektor ganz erheblich. Das gilt übrigens auch ausdrücklich für Gold - die Unfähigkeit während einer Phase des schwachen Dollars wieder von der 1300 USD Linie wegzukommen, lässt mich skeptisch eine Augenbraue heben und erhöht die Risiken nach unten deutlich.

Soweit meine Logik, warum ich für den Rohstoffsektor nun wieder aufmerksamer und vorsichtiger werde. Bisher konnte man den Sektor ganz gelassen laufen lassen, zu klar war der neue Aufwärtstrend. Nun aber wird es kritischer.

Das heisst nicht, dass man nun sofort aussteigen muss. Der Trend zeigt immer noch nach oben und vielleicht bekommen wir auch den grossen Ausbruch über den langfristigen Abwärtstrend hinweg. Aber ich werde nach unten den Trades nun nicht mehr viel Platz gewähren und lieber ein paar Gewinne mitnehmen, als in dieser Phase der Unsicherheit zu aggressiv auf der Long-Seite zu stehen. Und auch die finalen Stops werden näher heran gezogen, um nun die Gewinne zu sichern. Denn wenn der Dollar massiv nach oben schiesst, kann es im Rohstoffsektor auch schnell nach unten gehen.

Soweit meine Sicht auf die Zusammenhänge. Ich hoffe es war für Sie hilfreich, um die Grosswetterlage im Sektor besser einzuschätzen.

Wenn Sie dieser Entwicklung nun regelmässig folgen wollen, auch um davon zu profitieren, dann lade ich Sie herzlich ein, zum Premium-Bereich der surveybuilder.info Community dazu zu stossen. Die weit überwiegende Mehrzahl der hier im Blog aktiven Leser ist schon dabei. Im Premium-Bereich besprechen wir diese Themen immer wieder und verfolgen gemeinsam die täglichen Volten von Mr. Market. Eine grobe Übersicht der letzten Artikel im Premium-Bereich, finden Sie im Blog rechts oben.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Rio Tinto, BHP Billiton und Co. – Rohstoffe vor der Wende ?

Ich habe das Thema hier schon mehrfach angesprochen, zuletzt hatte ich das Chart hier im Artikel von letztem Freitag. Und im Premium-Bereich sind wir schon seit Juli am Thema dran.

Aber man kann es gar nicht oft genug wiederholen: der Rohstoff-Sektor sendet massive Signale der Wende !

Ich könnte Ihnen die Charts von China zeigen, die ähnlich aussehen oder auf die chinesischen Wirtschaftsdaten verweisen, die zuletzt verhalten positive Signale sendeten. Ich könnte Sie darauf hinweisen, dass der extrem verprügelte Australische Dollar möglicherweise eine Bodenbildung vollzieht oder Ihnen erneut das Chart von Kupfer zeigen. Ich könnte Ihnen zeigen, wie US Kohle ebenso wie Stahlwerte trotz schlechter Nachrichten nicht mehr fallen und erste Lebenszeichen zeigen. Und ich könnte Ihnen noch vieles andere zeigen.

Alle diese Indikatoren weisen aber in eine Richtung, die man wie im Brennglas in den Kursen der grossen Rohstoff-Riesen wie Rio Tinto (WKN: 852147), BHP Billiton (WKN: 850524) oder Anglo American (WKN: A0MUKL) sehen kann. Und diese Rohstoffriesen, werden zum Beispiel im ETF iShares Europe 600 Basic Resources (WKN: A0F5UK) zusammen gefasst.

Und ich könnte Ihnen erneut erklären, dass der ganze Sektor extrem zyklisch ist und es völlig normal ist, dass er zwischen Hosianna! und Weltuntergang, zwischen Boom and Bust, hin und her schwingt. Und auch wenn man nie weiss, wie lange eine Depression dauert und wann der Zyklus wieder anspringt, man kann sich doch darauf verlassen, dass es irgendwann wieder passieren wird.

Und nun schauen Sie mit mir erneut beispielhaft auf das Chart obigen ETFs mit Tageskerzen:

Basic Resources 05.09.13

Und Sie sehen, wie sich nun unter unserer Beobachtung eine fast vollendete inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation heraus gebildet hat. Noch ist die Nackenlinie nicht durchschlagen, die auch noch mit der 200-Tage-Linie korreliert. Und insofern ist der Trade noch nicht in Gang gesetzt, aber schon jetzt sieht das sehr vielversprechend aus.

Klar ist auf jeden Fall, dass hier grosse Chancen liegen, wenn die Weltkonjunktur nun wirklich ans Laufen kommen sollte und auch Europa aus seinem Tal der Tränen heraus finden würde. Und ich muss hoffentlich hier nicht immer wieder erwähnen, dass grosse Chancen nie ohne ebenso grosse Risiken daher kommen. Aber wie man sich hier absichert, sollte in Anbetracht dieses Charts jedem klar sein und wenn doch nicht, lade ich Sie ein, zur surveybuilder.info Community dazu zu stossen, die erklärt Ihnen schon, wo hier eine Absicherung hin gehört.

Ich werde mir diese Chancen auf jeden Fall nicht entgehen lassen und bin seit Mitte Juli im Sektor auf der Long-Seite engagiert, bisher mit viel Spass und schönen Gewinnen. Wenn diese Nackenlinie aber wirklich durchschlagen wird, dürfte der Spass durchaus noch in eine zweite Halbzeit gehen.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Charts des Sommers – Rohstoffe und Freeport McMoran

Schon seit Anfang Juli verfolgen wir hier den Inflations-, China- und Rohstofftrade, der mit Bernankes Ausagen einsetzte und zuletzt Fahrt aufgenommen hat.

Quer durch den Sektor gab es zuletzt Ausbrüche aus lang laufenden Abwärtstrends. Und ganz typisch für Mr. Market ist, dass diese Ausbrüche dann noch einmal von oben getestet werden.

Auch das ist nun möglicherweise geschehen. Egal welches Chart Sie aus dem Sektor nehmen, Sie sehen einen Ausbruch und das folgende Retracement, das nun scheinbar gekauft wird.

Ich will Ihnen hier nur beispielhaft zwei Charts zeigen, das des ETFs iShares Basic Resources in Euro, in dem die grossen Bergbaukonzerne wie BHP Billiton oder Rio Tinto sind. Und das des Kupfer und Gold Miners Freeport McMoran in USD. Nehmen Sie andere Aktien des Sektors und Sie werden ähnliche Muster finden, die alle auf eine Bodenbildung und Wende hindeuten.

Die Chancen für den neuen Aufwärtstrend sind damit gut. Wer sicher gehen will, wartet noch ab, ob neue Hochs generiert werden. Damit wäre der neue Trend bestätigt. Und nach unten gilt wie bei jedem Trend: das letzte bedeutende Tief darf nicht mehr unterschritten werden. Entsprechend sind Stops einzuplanen. Denn: The Trend ist our friend - until it ends !

Im Premium-Bereich verfolgen wir diese Trades nahezu täglich und im Detail.

Basic Resources 23.08.13

Freeport 23.08.13

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Hari´s Märkte am Abend – 20.03.12 – Bemühte Bären – Deutsche Börse, Metro

21 Uhr - Handelsschluss

Da war Sie also, die gestern antizipierte Schwäche und die Bären haben es heute tatsächlich doch mal geschafft, mehr als 50 Punkte nach unten zu kommen. Applaus ! 😉 Aber im Bereich um DAX 7050 war dann schnell wieder Schluss und auch der S&P500 wollte nicht so richtig unter 1400.

Für mich entwickelt sich der Markt daher im Moment wie erwartet: etwas Schwäche in dieser Woche und daraus resultierend eine Chance für die kommende Woche, die dann den Quartalsabschluss bringt.

Heute im späten Handel hat die Wallstreet schon wieder in Richtung der Nulllinie nach oben geschoben, insofern ist es möglich, dass es das heute schon wieder mit der Schwäche war und wir Morgen schon wieder über DAX 7100 stehen. Ich persönlich rechne aber diese Woche eher noch mit weiterem Hin und Her und wäre auch nicht so überrascht, wenn wir die 7000er Marke im DAX noch einmal von oben testen. Ich denke aber auch, dass wir die endgültigen Hochs dieses Frühjahr noch nicht gesehen haben und wir noch die Chance auf einen weiteren dynamischen Schub Richtung DAX 7500 haben - vielleicht mit etwas Glück schon nächste Woche. Erst danach habe ich vor in die Defensive wechseln und auf eine grössere Korrektur zu warten.

Ob es dann wirklich so kommt, wird sich zeigen. Die Erfahrung sagt, dass diese idealtypischen Abläufe wie oben fast nie eintreffen, das wäre ja auch zu einfach. 😉 Trotzdem ist es für meinen Stil wichtig, immer einen "Gameplan" im Kopf zu haben - ich bin aber auch in der Lage diesen "Gameplan" innerhalb eines Tages komplett zu verändern, wenn mir Mr. Market das durch seine Signale nahe legt.

Kommen wir also zu den einzelnen Aktien.

Geschlachtet wurde heute der ganze Autosektor mit Minus von 4-6% querbeet durch alle Titel. Die in der Presse kolportierten "Gründe" sind in meinen Augen keine, hier war wohl primär Markttechnik am Werke, auch wenn sicher mal wieder die Angst um China etwas zum Absturz beigetragen hat. Denn nachdem der Sektor schon die Tage vorher langsam bröselte, war das die typische Trendbeschleunigung, die aber auch oft das Ende der Bewegung ankündigt. Für mich war das heute das Signal, wieder in den Sektor einzusteigen. Ich habe heute am frühen Mittag wieder neue Positionen in Daimler (WKN 710000), Continental (WKN 543900) und den Volkswagen Vorzügen (WKN 766403) eröffnet.

Zunehmend ärgerlich reagiere ich dagegen auf Reto Francioni, den schweizer Chef der Deutschen Börse (WKN 581005). Eigentlich hatte ich ja erwartet, dass wir vom CEO nun fast 2 Monate nach der gescheiterten Fusion mit der NYSE endlich mal etwas Grundlegendes oder Neues zur zukünftigen Strategie hören. Denn nachdem sich das Management nun endlich wieder intensiv um das operative Geschäft kümmern kann und sich nicht mehr in Fusions-Phantasien erschöpfen muss, sollte die Zeit dafür wohl da sein.

Aber nein, was wir heute statt dessen hören, ist ein Beschluss des Aufsichtsrates, dass nun in Sachen gescheiterter Fusion Klage gegen die EU-Komission eingereicht werden soll. Damit werden aber in meinen Augen völlig sinnlose Schlachten der Vergangenheit erneut geschlagen und nur wieder Kapazitäten gebunden und weitere Kosten verursacht. Die Anwaltskanzleien in Frankfurt wird es wieder freuen. Selbst wenn man in 2 Jahren eine solche Klage gewinnen würde, was wohl höchst unwahrscheinlich ist, wäre über die Fusion doch schon die Zeit hinweg gegangen.

Und auch der Streit um die Sicht der Kommission auf ein mögliches Monopol im heutigen Derivatemarkt, überzeugt mich als Argument für diese Klage nicht. Denn wenn dann ein Urteil ergeht, ist es inhaltlich sowieso Makulatur, weil sich der Markt in zwei Jahren doch schon längst weiter entwickelt hat. Immerhin soll es laut Presseberichten im Aufsichtsrat keine Einstimmigkeit bei der Entscheidung für die Klage gegeben haben, sollte das stimmen, bin ich scheinbar nicht allein in meiner Ablehnung.

Weiterhin ist das in der Presse vermutete Argument, man müsste aus haftungsrechtlichen Gründen klagen, für mich ebenso wenig überzeugend. Denn bei geschätzten 80 Millionen € internen Kosten haben wir kein Volumen, bei dem sich bei einem Konzern mit Milliarden-Umsatz nun zwingend Vorstand und Aufsichtsrat persönlich engagieren müssen. Das ist ein Volumen für die zweite Reihe. Und wenn man nun im Management so viel Angst vor persönlicher Haftung haben sollte, weil man 80 Millionen ohne Ergebnis ausgegeben hat, dann weiss ich nicht so recht was ein Gerichtsentscheid daran verbessern sollte. Denn dieser könnte die Situation sogar verschlimmern, wie wir alle wissen, sind wir vor Gericht auf hoher See.

Sollte an den in der Presse vermuteten Haftungsüberlegungen etwas dran sein, hätten wir mit dieser Denke aber für mich einen Grad der Perversion des Haftungsprinzips erreicht, der laut nach dem Gesetzgeber schreien würde ! Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben schlicht eine unternehmerische Entscheidung getroffen, eine Fusion mit der NYSE zu verfolgen. Das diese scheitert, ist das unternehmerische Risiko. Wenn das ein Haftungsfall wäre, könnten wir unsere Firmen zusperren, weil niemand mehr eine grundlegende Entscheidung im Risiko trifft. So weit sind wir aber noch nicht - allerdings auf dem Weg dahin und das ist schlimm genug ! Daher habe ich ja auch meine Kritik an einer mittlerweile überzogenen und innovationsfeindlichen Organhaftung -> hier <- schon sehr deutlich geäussert.

Viel wichtiger wäre es aber für mich, dass Herrn Francioni endlich mal etwas zur operativen Strategie der Deutschen Börse einfällt, nachdem er schon in den Jahren zuvor für meinen Geschmack viel zu passiv war. Und sollte das nicht bald passieren, hoffe ich, dass sich der Aufsichtsrat mal bald nach einem engagierteren und kreativeren CEO umsieht. Denn die Position der Deutschen Börse in Europa ist in meinen Augen voller Potentiale, statt der "grossen Würfe" muss man aber halt auch mal Kärnerarbeit leisten.

An dem Fall sieht man aber erneut, welches Riesenproblem wir in Deutschland mit unserer mangelnden Aktienkultur haben. Denn diese Entscheidung über Herrn Francioni treffen letztlich die Aktionäre die den Aufsichtsrat bestellen und das ist ja auch richtig so. Nur sind das halt primär angelsächsische Investoren. Da muss man sich über manche Entscheidung nicht mehr wundern, die keineswegs im Interesse des deutschen Finanzplatzes lag. Dabei ist die Börse eigentlich eine für die Volkswirtschaft höchst wichtige, hoheitliche Infrastruktur, vergleichbar mit Telefon- oder Strassennetz. Deutschland kann es sich nicht leisten, das Thema weiter treiben zu lassen und selbst ich alter Marktwirtschaftler bin keineswegs überzeugt, dass eine Börse unbedingt in privater Hand sein sollte. Die Funktion der Börse in einer Marktwirtschaft ist eine regulierende und steuernde und derartige Funktionen sind eigentlich hoheitliche Aufgaben !

Auswüchse wie das High Frequenzy Trading, in dem gut zahlenden Marktteilnehmern ein für mich unfairer Vorteil durch schnelleren Zugang gewährt wird, sind doch nur vor dem Licht der privatwirtschaftlichen Gewinnmaximierung zu erklären und aus dieser Sicht auch logisch und nachvollziehbar. Nur dem eigentlichen volkswirtschaftlichen Sinn einer Börse - für alle einen gleichen Marktzugang zu ermöglichen und so erst einen freien Markt der Unternehmensfinanzierung und Bewertung zu schaffen - laufen diese Aktivitäten doch diametral entgegen. Die Frage welchen Vorteil die deutsche Volkswirtschaft davon hat, dass die Deutsche Börse überhaupt selber an der Börse notiert ist, hat mir noch niemand überzeugend erklären können.

Zurück zur Aktie der Deutschen Börse selber. Diese ist für mich derzeit eigentlich interessant bewertet und wenn das Management nun eine überzeugende Wachstumstrategie einschlagen würde, wäre die Deutsche Börse auf diesem Niveau für mich auch ein Kauf. Nachdem ich das zum Thema "Klage" aber heute wieder gehört habe, habe ich genervt vom Management bei über 50€ Gewinne mitgenommen, zumal das Risiko eines Doppel-Tops nicht völlig von der Hand zu weisen ist.

Wie richtig es ist, sich nicht nach den Nachrichten, sondern nach den Erwartungen der Marktteilnehmer zu richten, konnte man heute wieder wunderbar bei der Metro (WKN 725750) beobachten. Las man am Morgen die Artikel in der Fachpresse, hätte man einen Absturz um 10% antizipieren müssen. Schlechte Zahlen, riesige Baustellen, noch keine Antworten. Kein Silberstreif am Horizont. Den Kurs kostete das aber nur noch ein müdes Zucken, weil das war alles schon enthalten. Dann kam das neue Management mit Aussagen und jedes Wort wurde positiv aufgesogen und der Kurs stieg zeitweise um 3%, bevor die allgemeine Marktschwäche ihn wieder etwas herab zog.

Ich habe bei Metro heute aber erst einmal Gewinne mitgenommen und bin ausgestiegen und habe das Kapital lieber in den verprügelten Autosektor geschoben. Denn mich haben die Aussagen des neuen Managements nicht ausreichend überzeugt, ich hätte mir mehr strategische Gedanken gewünscht und nicht nur Aussagen, dass man aggressiv im Preiskampf mitspielen will. Denn das ist wohl selbstverständlich in diesem Markt. Metro bleibt aber auf meinem Radar, denn die schlechten Nachrichten sind eindeutig verarbeitet und sobald ein Katalysator auftaucht, kann es auch deutlich nach oben gehen.

Der Fall Metro zeigt uns exemplarisch, wodurch die Börse primär bewegt wird, nicht durch Fakten, sondern durch Erwartungen ! Erwartungen werden zwar auch von Fakten beeinflusst, sind aber nie völlig rational, sondern immer mit Emotionen wie Hoffnung oder Angst vermischt. Wer freiwillig darauf verzichtet diese Emotionen zu messen und zu betrachten - wie zum Beispiel grosse Teile der klassichen Markttheorie in der Wirtschaftswissenschaft - wird nie in der Lage sein den Markt auch nur ansatzweise zu verstehen. Aber auch für uns, die normalen Anleger, sollte das eine erneute Lehre sein. Für eine kurz- oder mittelfristige Anlage sollten man nach meiner Überzeugung weniger Zeit darauf verwenden vergangene Finanzzahlen zu studieren, als vielmehr zu verstehen, welche Erwartungen der Markt in die Anlage schon eingepreist hat und welche nicht ! Denn genau das beeinflusst den Kurs in der nahen Zukunft.

Übrigens, Apple (WKN 865985) notierte heute über 600 USD ! Erinnern Sie sich noch daran, wie ich bei 500 USD -> hier <- davor gewarnt hatte, so einen Runaway-Move zu shorten, egal wie einladend das aussieht ? Ich hoffe Sie haben es nicht versucht 😉

Achja, die Kohlewerte rund um Peabody Energy (WKN 675266) setzen heute ihre Reise nach unten fort. Das es heute Peabody mit Minus 5% weit stärker als andere Kohletitel traf, lag daran, dass der Rückgang durch Ängste um Chinas Bedarf ausgelöst wurde. Und Peabody ist geographisch recht diversifiziert, was heute gegenüber den reinen US Kohle Werten zum Nachteil wurde. Relative Vorsicht ist also im Sektor weiterhin angesagt, der Anstieg der letzten Tage war wohl noch nicht nachhaltig. Auf dem Radar sollte man den Sektor aber trotzdem behalten, denn das nun heisses Geld in den Sektor geflossen ist, sind für mich erste Anzeichen eines erwachenden Interesses an den Kohleaktien.

Und das der Rohstoffsektor heute durch die Bank schwach war, lag auch nur mal wieder an der alle paar Wochen aufflackernden Angst um Chinas Rohstoffbedarf. BHP Billiton (WKN 908101) hatte sich dahingehend zurückhaltend geäussert, ohne mit wirklichen Überraschungen aufzuwarten. Für die Märkte war das aber wieder einmal willkommener Anlass, die China-Angst zu spielen. Börse, wie Geschichte, wiederholt sich nicht, sie reimt sich aber und zwar ganz gewaltig 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Hari´s Märkte am Abend – 05.03.12 – China und die Rohstoffe – Rio Tinto und Arch Coal

22 Uhr - Handelsschluss

Da lag der Elfmeter für die Bären, wie ich ja im Marktupdate heute Mittag -> hier <- schon geschrieben hatte. Nur verwandeln konnten die Bären erneut nicht, überzeugende Bären sehen wirklich anders aus.

Ich kann nur an meine Marktanalyse von Freitag erinnern, für mich sieht das so aus, als ob die innere Spannung des Marktes weiter zunimmt und sich bald mit einer starken Bewegung nach oben oder unten entladen wird.

Die Richtung des Ausschlags ist weiter unklar, zum Marktsentiment hatte ich Sie ja schon letzte Woche zweimal auf die letzte Cognitrend Studie hingewiesen. Für diese Sicht gab es heute eine weitere Bestätigung. Der von mir geschätze Börsendienst der "Bespoke Investment Group" hat bei einer regelmässigen Umfrage unter seinen Lesern - die eher den Marktprofis zuzuordnen sind - erneut eine Mehrheit mit bärischen Erwartungen identifiziert. Siehe .

Das ist nicht verwunderlich, denn es gehört wirklich nicht viel Phantasie dazu, sich nach 2,5 Monaten unaufhörlichem Anstieg nun eine grössere Korrektur vorzustellen. Deshalb ist die Korrektur auch im Moment nicht die Contrarian-Sicht, sondern entspricht eher dem Mainstream. Und wie ich hier ja immer hier predige, liebt es Mr. Market geradezu, genau den Weg der Mehrheit nicht zu gehen, sondern den Weg einzuschlagen, auf dem die wenigsten positioniert sind. Und deshalb kam die Korrektur bisher noch nicht und es bestehen durchaus Chancen, dass das länger so bleibt, als viele an der Seitenlinie aushalten können.

Warten wir einfach weiter ab, in welche Richtung der Pendel ausschlägt, schenken aber den Bullen weiterhin etwas mehr Vertrauen, denn die Bären haben ihren Mangel an Durchschlagskraft heute erneut unter Beweis gestellt.

Unabhängig von dem Verlauf der Indizes, gab es heute aber erhebliche Schwäche bei den Rohstoffaktien. Wesentlichen Einfluss hatten dabei nicht nur wenig überzeugende US Wirtschaftdaten, sondern vor allem auch die Meldung, dass in China für 2012 "nur" noch ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent erwartet wird - dies wäre das geringste Wirtschaftswachstum in China seit 1990. China braucht hohe Wachstumraten, um den sozialen Zusammenhalt überhaupt sicher stellen zu können.

Dabei sind die Zahlen aus China gar nicht so überraschend, immerhin hat die Zentralregierung ja zuletzt deutlich auf die Bremse getreten. Die Reaktion Mr. Marktes ist daher nach meiner Ansicht heute auch primär seiner aktuell skeptischen Stimmungslage geschuldet. Was Rohstoffe angeht, hat er gerade wieder seine manisch depressive Phase. Denn an anderen Tagen hätte Mr. Market nach solchen Aussagen durchaus auch eine Rally hingelegt, weil er das so interpretiert hätte, dass weitere monetäre Stimuli seitens der chinesischen Regierung nun wahrscheinlich sind - und genug Geld ist dafür in China ja vorhanden - zumindest solange man US Staatsanleihen noch werthaltig verkaufen kann. 😉

Diese Fragezeichen um die Weltkonjunktur haben aber heute bei vielen Rohstoffwerten bittere Spuren hinterlassen. Schon vor Wochen, Anfang Februar, haben die Rohstoffwerte zu bröseln begonnen, und nahmen heute nach unten Fahrt auf. Eine derartige Trendbeschleunigung findet oft gegen Ende starker Trends statt. Darauf folgen dann typischerweise noch ein paar Tage in Richtung des Trends mit abnehmender Intensität und dann setzt die Gegenbewegung ein.

Exemplarisch kann man die aktuelle Situation bei Rohstoffaktien am Chart des Rohstoffgiganten Rio Tinto (WKN 852147) nachvollziehen, den ich Ihnen heute in Britischen Pfund mitgebracht habe.

Sie sehen im Chart, dass wir bis zu einer gedachten Trendlinie noch etwa 5% nach unten haben, der Trend läuft bei ca. 3250 Pence. Sollte Rio Tinto noch einmal kurzfristig 5% nachgeben, würden wir auf dem Trend aufsitzen und genau dann würden auch die Oszillatoren wie zb der RSI wohl noch stärkere Kaufsignale senden, als sie das heute schon tun.

Wenn Sie jetzt noch davon überzeugt sind, dass die Liquiditätsflut der Notenbanken früher oder später ihren Weg in die Rohstoffmärkte findet - und ich bin dieser Ansicht - liegen bei Werten wie Rio Tinto, die ihr Geschäft primär mit Industriemetallen wie zB Kupfer betreiben, möglicherweise bald attraktive Kaufkurse vor uns.

Weitere interessante Aktien im Bereich Industriemetalle könnten sein: BHP Billiton (WKN 908101), Anglo American (WKN A0MUKL), Freeport McMoran (WKN 896476) oder Teck Resources (WKN 858265). Die brasilianische Vale (WKN 897998) mag ich persönlich nicht so sehr, weil mir da der Staatseinfluss zu hoch ist (genau deshalb wird sie auch vom Markt so niedrig bewertet) und bei der ansonsten interessanten XStrata (WKN 552834) machen mir die aktuellen Diskussionen um eine Fusion mit Glencore (WKN A1JAGV) eine Investition im Moment zu unberechenbar.

In diesem Zusammenhang noch ein paar warnende Zeilen zu den US Kohlewerten, insbesondere die Arch Coal (WKN 908011) wurde hier ja schon mehrfach besprochen. Ich warne davor, hier einfach billige Kurse perse als Kaufgelegenheiten zu betrachten. Denn entgegen meiner bisherigen Erwartung haben die meisten Kohlewerte - auch Arch Coal - das Tief von letztem Oktober nun doch nach unten durchbrochen. Damit wurde das, was auch ich bisher als multiplen Boden interpretiert hatte, nun negiert. Und damit haben wir rein vom Chart her noch einiges an Fallhöhe. Ich habe gelernt derartige Bewegungen für die kurzfristige Sicht zu respektieren, auch wenn mir meine fundamentale Sicht etwas anderes nahelegt und ich den Kohlesektor mittelfristig für einen guten Kandidaten für einen Rebound halte. Nur der Marktführer Peabody Energy (WKN 675266) hält sich noch knapp über den Oktober-Tiefs, was die Hoffnung am Leben hält.

Noch einmal zum Verständnis. Der US Kohlesektor leidet unter Überkapazitäten, die neben schwacher Konjunktur unter anderem von chinesischen Produzenten ausgehen, aber auch Folge des massiven Preisdruckes durch billiges US Gas (US Shale-Gas) sind. Denn Kohle und Gas streiten um die selben Abnehmer in Kraftwerken, Industrie etc. und das könnte zu einer Substitution von Kohle durch Gas führen, zumindest befürchtet das der Markt. Deshalb ist der Kurs des Shale-Gas Pioniers Chesapeake Energy (WKN 885725) auch für Kohle wichtig und die sind heute auch wieder schwach. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Tief der Kohlepreise noch länger weitergeht als man denkt und Mr. Market signalisiert mit seiner Kursentwicklung im Moment genau das !

Ich bin zwar nach wie vor fest überzeugt, dass wir es hier mit einem Schweinezyklus zu tun haben, der auch absehbar wieder zu weit höheren Preisen führt. Und wenn Sie sich an letzten Oktober nach meiner Besprechung von Arch Coal hier erinnern - wonach eine Arch Coal mal eben 40% gewonnen hat - wissen Sie wie schnell das gehen kann. Aber dieser Anstieg wurde halt Ende Oktober bei ca. 20 USD beendet und seit dem sagt die Kursentwicklung bei den Kohleaktien nur, dass die Luft nachhaltig raus ist. Aufgrund des Wissens um den schnellen Anstieg bei einer Wende, bin ich bei den US Kohleaktien zwar immer auf der Suche nach dem Wendepunkt. Aber die Zeit bis dahin könnte möglicherweise noch lang und schmerzhaft werden.

US Kohleaktien drängen sich mir im Moment daher nicht zwingend auf. Wäre der multiple Boden bestätigt worden, würde ich das heute anders sehen, dann würden wir aber bei den Kursen heute schon längst wieder nach oben laufen. Aber wir sind im Chart bei den meisten Titeln durchgefallen und das erhöht nun das Risiko in ein fallendes Messer zu greifen. Ich selber bin nur noch bei Arch Coal mit einer Basisposition investiert und bleibe das auch im Sinne "Buy and Hold", bis der Schweinezyklus nach oben dreht, was schon Morgen, in einem Monat aber auch erst in einem Jahr passieren kann. Dann - aber erst dann - lege ich bei den Kohlewerten nach. Das ich als Folge dieser Strategie die ersten paar Prozent Anstieg verpasse, nehme ich in Kauf und ist ein Preis den ich zu zahlen bereit bin.

Würde ich jetzt unbedingt in den Sektor einsteigen wollen, würde ich die Entwicklung am morgigen Dienstag abwarten, um zu schauen wie der Markt nach dem heutigen Abverkauf reagiert. Hält der Marktführer Peabody Energy das Tief von Oktober und dreht wieder nach oben, kann man einen Einstieg vielleicht tatsächlich wagen. Fällt aber auch Peabody durch, würde ich erst einmal mit noch deutlich tieferen Kursen im Sektor rechnen.

Und damit meine obigen Warnungen keine Missverständnisse erzeugen, ich sehe nach wie vor grosse Chancen in den US Kohletiteln und habe Ihnen deshalb noch eine sehr bullishe Studie von "Seeking Alpha" mitgebracht, die ich vom Timing abgesehen inhaltlich sehr teile ! Aber bei allen Chancen, muss halt auch das Timing sitzen.

Auch für die US Kohleaktien kommt wieder die richtige Zeit, da bin ich sicher. Wenn diese Zeit aber nicht heute ist, muss man es auch nicht erzwingen wollen, es gibt nach meiner Ansicht aktuell genug andere, profitable Setups im Markt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Abend, bis Morgen in alter Frische,
Ihr Hari