Hari Live – Archiv 01.09.13 – 07.09.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 01.09.13 - 07.09.13

Freitag - 06.09.13 16:55 - Volatilität

Vor dem Wochenende habe ich noch ein Chart zum Schmunzeln für Sie. Wobei es auch einen lehrreichen Teil enthält.

Es sind die Arbeitsmarktdaten in ein Bild komprimiert. 😉 Und dieses Bild erklärt auch, warum ich mich ungerne vor so Ereignissen positioniere: jede Menge Volatilität die kaum zu beherrschen ist und am Ende nichts passiert, nur alle aus ihren Stops geflogen:

S&P500 06.09.13

Besser ist - was ich ja schon oft gepredigt habe - sich nach dem Ereignis, wenn der Markt sich ausgeschwungen hat, in die sich dann durchsetzende Richtung zu positionieren. Dieses Bild sollte deutlich machen, warum man so Events mit engen Stops nicht beherrschen kann und da nur Geld verliert.

Weiterlesen ...Hari Live – Archiv 01.09.13 – 07.09.13

Marktupdate – 12.12.12 – FED, S&P500, Gold und Aufstellung zum Jahreswechsel

Die FED hat heute wie erwartet die Ende des Jahres auslaufende "Operation Twist" durch ein neues Programm ersetzt, in dessen Rahmen sie monatlich 45 Milliarden USD in den Ankauf von langfristigen Staatsanleihen stecken wird. Das war aber im Markt schon bekannt, da die FED diese Information schon vorher durch die bekannten Kanäle (eg Hilsenrath) "lecken" liess, um den Markt vorzubereiten.

Überraschend war eher die konkrete Zielmarke von 6,5 Prozent bei der Arbeitslosenquote, denn erst aber dieser Marke will die FED über ein Ende der Nullzinspolitik nachdenken. Diesen Sachverhalt sollten sich alle Anleger für die kommenden Monate nun genau merken. Denn er bedeutet, dass die Arbeitsmarktdaten für die Börsen noch höhere Bedeutung bekommen werden, als sie sowieso schon haben. Und zwar nach der nicht sofort eingängigen, inversen Logik, nach der hohe Arbeitslosenquoten "gut" für den Aktienmarkt sind und niedrige Quoten "schlecht".

Insbesondere für Gold dürfte diese Logik problematisch werden, denn die Goldrally wird erst dann zu Ende gehen, wenn die Notenbanken die Zinszügel wieder anziehen und die Politik des Helikoptergeldes beenden. Nun wird dieses Fragezeichen über jeden Arbeitsmarktdaten liegen und den Goldpreis belasten. Möglicherweise ist das auch der Grund, warum Gold vergleichsweise müde auf die heutige doch erhebliche Ausweitung des Quantitative Easing reagiert hat. Nichts desto trotz hat Gold nun auch das Tief vom 05.11. bestätigt und sollte daher nun weiter nach oben laufen. Und die Goldminen haben heute endlich Fahrt nach oben aufgenommen.

Die Indizes reagierten auf die neue geldpolitische Lockerung mit einem Freudensprung und eine Bewegung über die 1434 Marke hinweg bis 1439 im S&P500 invalidierte endgültig das alte Schulter-Kopf-Schulter Topping-Szenario. Damit ist der Weg nach oben nun frei.

Ein Closing über der Marke von 1434 hat nun umgedreht ebenso grosse Bedeutung als Nackenlinie einer gigantischen inversen SKS Formation, deren rechnerisches Kursziel (measured move) bei ca. 1525 liegen würde. Sehen Sie selbst:

S&P500 12.12.12

Nun konnte der Markt die Bewegung über 1434 im späten Handel nicht halten und fiel bis auf die Nulllinie im Index zurück. Das war aber für Leser dieses Blogs nicht überraschend und stellt die nach solchen Entscheidungen ganz typische "Sell the News" Reaktion dar. Die Stärke der Gegenbewegung war auch nicht so gross, als das man da viel hinein interpretieren müsste.

So ist nun die vorletzte Hürde zum Jahresende aus dem Weg geräumt. Und da die politischen Gespräche zum "Fiscal Cliff" sowieso bis zur letzten Sekunden laufen werden, hat der Markt nun ein paar Tage um nach oben zu laufen.

Das erscheint mir daher als ein guter Zeitpunkt, um Sie auf zwei typische Aspekte so eines Jahreswechsels hinzuweisen:

Erstens ist es ganz typisch, dass zum Jahresende hin die Aktien besonders gut laufen, die schon das ganze Jahr über gut gelaufen sind. Man nennt das "Window Dressing" und das ist nichts weiter als der Versuch der "Looser" bei den öffentlichen Fonds, sich zum Jahresende in der Herde zu verstecken, frei nach dem Motto "ich hab die Aktien doch auch, was soll ich machen ?". In den ersten Tagen des neues Jahres werden dann aber typischerweise neue Favoriten vom institutionellen Geld ausgewählt.

Deswegen macht es Sinn zum Jahresende hin noch die alten Gäule zu reiten, in den letzten Handelstagen zwischen Weihnachten und Neujahr dann aber die Pferde zu wechseln und auf Aktien zu setzen, die einerseits attraktive Bluechips sind, andererseits aber in diesem Jahr nicht so richtig vom Fleck kamen. Dazu fallen Ihnen liebe Leser sicher einige Kandidaten ein, lassen Sie doch alle an Ihren Ideen teilhaben.

Zweitens, ist das Jahresende typischerweise von einem ruhigen Hochschieben der Märkte bei geringer Volatilität geprägt. Der Fiscal Cliff ist das letzte Ereignis, das für hohe Volatilität gut ist - von den "schwarzen Schwänen" abgesehen natürlich.

So eine Phase erlaubt stark mit Trailing Stops zu operieren, und daher auch mal höhere Risiken auf der Long-Seite einzugehen. Denn in einem volatilen Environment funktionieren Trailing Stops nicht, man wird dann nur permanent aus den Positionen gehauen, nur um dann zu sehen wie der Kurs doch wieder dreht. In einem Environment mit niedriger Volatilität und wenig Exposure zu politischen Überraschungen, sind Trailing Stops aber eine tolle Sache, um mal grössere Positionen im Markt zu halten, ohne dabei zu grosse Risiken einzugehen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gute Entscheidungen und eine gute Nacht !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 06.07.12 – Vor den US Arbeitsmarktdaten

14:12 Uhr

In 15 Minuten kommen in den US die Arbeitsmarktdaten heraus.

Ich rechne mit Wahrscheinlichkeit mit einem kurzfristigen Ausschlag, aber am Ende nicht mit grosser Bewegung.

Denn wenn die Daten sehr schlecht sind, wird der Markt nach einem negativen Erstausschlag zu dem Ergebnis kommen, dass Ben ja nun sicher drucken wird. Ergo wird der Ausschlag wieder wettgemacht.

Und wenn die Daten sehr gut sind, wird der Markt nach einem positiven Erstausschlag zu dem Ergebnis kommen, dass Ben nicht mehr drucken wird. Ergo wird der Ausschlag wieder wettgemacht.

Nur eine richtige Überraschung, etwas womit niemand gerechnet hat, hat das Potential einen echten Trend zu etablieren.

Insofern werde ich auf keinen Fall der initialen Bewegung um 14.30 Uhr hinterher laufen, sondern erst abwarten was danach passiert !

Wenn überhaupt sollte es im EURUSD eine saubere Reaktion geben. Eine schwache Zahl sorgt für einen schwachen Dollar, eine starke Zahl umgedreht.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Nachtrag 14:30 Uhr

Zahlen leicht negativ aber nichts Weltbewegendes. Nonfarm 80k vs 90k Prognose.

Gold sprang nach den schwachen Zahlen in der gleichen Sekunde wieder über 1600 USD. LOL. Schwache Zahlen = Ben druckt. So sind die Algos halt in Mehrheit programmiert. Menschen kommen dann erst nach 30 Sekunden richtig ins Spiel

Mr. Market ist und bleibt halt ein zutiefst perverser Geselle ! 😉

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate – 04.07.12 – Die Ruhe vor dem Sturm

15:00 Uhr

Den heutigen ruhigen Handelstag - mit der Wallstreet im "Independence Day" - möchte ich zum Anlass nehmen, den Blick ein bisschen nach vorne zur richten. Denn die heutige Ruhe dürfte eher eine "Ruhe vor dem Sturm" sein, denn mehrere wichtige Termine stehen an. Aber eins nach dem anderen:

Donnerstag 05.07.12 EZB Zinsentscheidung

Morgen um 13.45 Uhr, wird die EZB ihre Zinsentscheidung bekannt geben. Um 14.30 Uhr folgt dann eine Pressekonferenz. Aus Reihen der EZB kamen in den vergangenen Tagen klare Signale, dass eine Zinssenkung bevor steht. Unklar ist nur der Umfang und ob weitere Massnahmen beschlossen werden.

Ich gehe mal davon aus, dass die EZB sich dessen bewusst ist und klug genug, die öffentliche Wahrnehmung im Vorfeld so einer Entscheidung in die richtige Richtung zu lenken. Insofern ist eine Zinssenkung tatsächlich höchst wahrscheinlich. Keine Zinssenkung müsste man nun als Debakel der Kommunikationspolitik der EZB werten.

Eine Senkung um 0,25% auf 0,75% ist aber allgemeiner Konsens und mit der Bewegung der letzten Tage nach oben auch eingepreist. Deutliche Marktreaktionen dürften also nur durch Abweichungen von dieser Erwartung ausgelöst werden.

Freitag 06.07.12 US Arbeitsmarktdaten

Übermorgen um 14.30 Uhr stehen wieder die sehr marktbewegenden US Arbeitsmarktdaten an. Hier ist Mr. Market derzeit wieder in der ebenso perversen wie schizoiden Logik, dass schlechte Daten gute Daten sind, weil das den guten Ben zum eingreifen zwingt.

Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie verdreht und ermüdend ich diese immer gleiche Logik finde, das ist aber genau das was derzeit wieder an der Wallstreet passiert. Insofern brauchen sich die Bullen vor latent schlechten Zahlen wohl nicht besonders zu fürchten. Nur extreme Überraschungen sollten hier unangenehm werden.

Dienstag 10.07.12 Bundesverfassungsgericht zum ESM

In meinen Augen ist das der kritischste der drei Termine. Ich hatte ja schon mehrfach anklingen lassen, dass ich den "Ruf wie Donnerhall" den das BVG bei der breiten Bevölkerung noch hat, nicht mehr uneingeschränkt teilen kann. Zu stark hat hier auch eine Vermischung mit politischen Interessen und eine Besetzung nach Parteibuch stattgefunden, dass ich der Unabhängigkeit noch uneingeschränkt trauen könnte.

Aber trotzdem ist das Ergebnis vom Dienstag offen, denn zu klar und offensichtlich sind die verfassungsrechtlichen Probleme die vom ESM ausgehen. Sicher teilt die Mehrheit der Richter wohl die Pro-Euro Strategie der Regierung und hat keine Motivation dort hinein zu grätschen, der Vorsitzende Vosskuhle hat in dieser Richtung ja schon in einem den Satz geäussert: "Ich persönlich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich den Weg zu einem europäischen Bundesstaat für den richtigen halte" - was ich auch bemerkenswert finde. Aber das BVG weiss auch, dass es nun an der entscheidenden Klippe steht, an der es letztlich über die eigene Relevanz in den kommenden Jahren befindet.

Unsere Verfassungsväter hatten so ein Szenario wie aktuell auf jeden Fall nicht im Blick, der Blick der Verfassungsväter war darauf gerichtet, einen neuen Hitler unmöglich zu machen, weswegen das Grundgesetz von massiven "Checks and Balances" durchsetzt ist. Nach dem reinen Wortlaut der Verfassung kann das BVG also gar kein Urteil fällen, es muss das Grundgesetz auslegen im Sinne, was die Verfassungsväter für eine Situation wie aktuell gewollt hätten. Damit ist man aber eigentlich schon ausserhalb des rein juristischen Rahmens und im Bereich politischer Entscheidungen. Und das macht das Ergebnis des Dienstags so unberechenbar.

Übrigens hat Altkanzler Schmidt in meinen Augen zu diesem Thema ein äusserst fragwürdiges Verständnis der Gewaltenteilung offenbart, als er dem BVG riet "Man muss sein Herz über die Hürde werfen". Lesen Sie im Handelsblatt einen interessanten Artikel, der die Konfliktlinien gut darstellt.

Insofern rechne ich mit Wahrscheinlichkeit nicht damit, dass das BVG am Dienstag die Unterschrift unter den ESM aufhält, bis in der Hauptsache entschieden ist. Es gibt aber eine relevante Wahrscheinlichkeit von geschätzt 20-30%, das es doch passiert. Und das würde nach meiner Erwartung an den Märkten zu deutlichen Verwerfungen führen ! Ich kann jedem nur raten, sich über dieses Szenario Gedanken zu machen !

Schlussfolgerungen zum Marktgeschehen

Schaue ich auf das Momentum und die innere, bullische "Price-Action" im Markt, legt mir das aktuell mit guter Wahrscheinlichkeit nahe, dass wir nach einer Konsolidierung noch einen weiteren Schub nach oben bekommen, Ziel 1400 im S&P500 und 6700 im DAX.

Spätestens dann bin ich aber nicht mehr davon überzeugt, das wir in den breiten Indizes noch ein besonders attraktives Chance-Risiko-Verhältnis haben. Denn wir sind nun zu schnell zu weit gelaufen und haben in Tagen verfrühstückt, was für ein ruhiges Hochschieben den ganzen Juli hätte reichen können. Spätestens bei DAX 6700-6800 kommen dann auch wieder die bekannten Verdächtigen aus den Löchern und werden dem Privatanleger erklären, wie "saubillig" der DAX doch sei.

Ein paar Prozent nach oben in den breiten Indizes sehe ich in diesem Sommer also durchaus noch als realistisch an, die Fallhöhe nach unten (nicht die Wahrscheinlichkeit), ist aber nach meiner Ansicht weit höher.

Diese Skepsis bezieht sich aber nur auf die breiten Indizes, denn die Sektoren sind teilweise extrem auseinander gelaufen. Und in bestimmten Sektoren und Aktien haben wir tatsächlich attraktive Long-Setups, die auch für viel mehr als ein paar Prozent im Sommer gut sind.

Es wird also entscheidend darauf ankommen, diese Sektoren und Aktien zu identifizieren. Ein paar Hinweise habe ich Ihnen schon gegeben. Ansonsten kann in meinen Augen eine gesunde Prise Skepsis nicht schaden. Zu viele in Regierungen und Notenbanken wollen diesen Markt aus eigensüchtigen Motiven hochbeten. Das wird auch eine Zeit lang gelingen, bis es irgendwann auf dann katastrophale Art und Weise nicht mehr gelingt. Und es kann auch nicht schaden Aktien und Sektoren auszuwählen, die möglichst wenig von weiterem Wirrwarr rund um den Euro betroffen sein werden.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Marktupdate – 01.06.12 – DAX durchbricht 200 Tage Linie

11 Uhr

Auch im "Urlaub" will ich meine Leser an solchen Wegscheiden nicht ganz alleine lassen. Deshalb ein kurzes Marktupdate Stand 11 Uhr am späten Vormittag des 01. Juni.

Meine tendentiell skeptische Sicht zum Markt hat sich nun bewahrheitet, heute haben wir auch im Tageschart des DAX die 200 Tage Linie nach unten geschnitten. Und die "Box" die ich vor einer Woche -> hier <- skizzierte, wurde nach unten aufgelöst.

Ein Bruch der 200 Tage Linie im Tageschart ist ein bedeutendes Signal, allerdings ist es keinesfalls so, dass man daraus zwingend weitere Abstürze ableiten könnte. Auch dieser Bruch muss erst (am Montag) bestätigt werden. Schon oft ist es vorgekommen, dass Big Money derartige Brüche von Trends nutzte, um dann Stops abzugreifen, nur um den Markt dann kurz danach in die Gegenrichtung zu drücken.

Sollte aber dieser Bruch der 200 Tage Linie bestätigt werden, ist das ein bedeutendes Signal, das unseren Blick weiter nach unten richten könnte.

Insofern wäre es nun gut für die Bullen, wenn wir schnell wieder über die 200 Tage Linie drehen. Dafür haben wir heute zwei erhebliche Katalysatoren, die US Arbeitsmarktdaten um 14.30 Uhr und den US ISM Herstellungsindex um 16 Uhr. Historisch war es so, dass sehr schlechte Arbeitsmarktdaten nach einem kurzen Gap nach unten oft noch am gleichen Tag zu einer Rally geführt haben. Auch heute ist das möglich, da damit aus Sicht des Marktes ein QE3 in der Juni Sitzung der FED wahrscheinlicher würde.

Sollten aber weder die Daten heute, noch der Montag zu einem Rebound über die 200 Tage Linie führen, sollte man bis zur Wahl in Griechenland am 17.06.12 wohl von noch tieferen Kursen ausgehen. Mit der Wahl und den politischen Reaktionen darauf, dürften die Karten dann wohl ganz neu gemischt werden.

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 05.04.12 – Wochenabschluss – Im Rückwärtsgang

22 Uhr - Handelsschluss

Der heutige Tag hat sich weitgehend wie gestern erwartet entwickelt. Zunächst war der DAX mal wieder ein leblose Hülle, ohne jedes Eigenleben. Niemand traute sich zu positionieren. Für Shorts schien es zu spät und für Longs reichte der Mut des Marktes nicht. So wurde einfach abgewartet, was die Leitbörse Wallstreet macht und als die nach der Eröffnung um 15.30 Uhr zum "Gap-Fill" bei S&P500 1399 ansetzte, kam auch endlich Leben in den DAX.

Und "Schwupps" ging es bis knapp unter 6800 hoch - so einfach ist das, wenn der grosse Meister Wallstreet mit den Fingern schnippt und das kleine Hündchen DAX dann brav sein Männchen macht.

Ansonsten war das heute eine ganz normale verhaltene Gegenbewegung, wie sie nach so einem Absturz nur normal ist. Sie war weder so schwach, das man daraus einen weiteren unmittelbaren Absturz ableiten könnte, noch so stark, dass man es als positives Signal interpretieren müsste.

Und es gibt nach wie vor Zeichen, dass diese Abwärtsbewegung noch nicht zu Ende ist und die Märkte im Rückwärtsgang bleiben.

(1) Der S&P500 konnte die 1400er Marke nicht halten und rutschte im späten Handel wieder darunter, es fehlte an Kaufbereitschaft.
(2) Die schwer verprügelten Rohstoffwerte drehten nach kurzer Stärke am Vormittag wieder ins Minus.
(3) Die Goldminen gaben weiter deutlich ab, selbst als der Goldpreis um 1% im Plus war.
(4) Die europäischen Banken gaben weiter ab.

In Summe spricht also einiges dafür, dass die bisherigen Trends unverändert erhalten bleiben und es deshalb weiter runter geht. Und es war wohl richtig, die heutige kleine Stärke zu nutzen, um die Defensive weiter auszubauen.

Aber bei allen Signalen, steht uns ja nun eine "Wildcard" ins Haus, die das Spiel verändern könnte - die Arbeitsmarktdaten die in den USA am morgigen Karfreitag bekannt gegeben werden. Die Reaktion der US Börsen sehen wir dann am Ostermontag. Und der DAX wird erst wieder am Dienstag nach Ostern aktiv.

Ich habe absolut keine Vorahnung wie das ausgeht, bei den Daten rechne ich mit verhalten positiven Daten, wie Mr. Market das aber dann interpretiert ist völlig unklar. Denn Mr. Market hat da eine schwer nachvollziehbare schizoide Logik. So wären zu gute Daten wahrscheinlich schlecht, weil dann die Hoffnung auf die nächste Runde billigen FED-Geldes wohl schwindet.

In solchen Phasen der Unklarheit macht es aber Sinn, sich das grosse Bild in Erinnerung zu rufen, und das lautet:

(1) Die US Börsen sind immer noch in einem etablierten Aufwärtstrend. Es gibt die obigen Signale die zur Vorsicht mahnen, mehr aber nicht.
(2) Sollten die US Börsen aber doch wegkippen, dürfte das im DAX ein Schlachtfest verursachen, da sollte man sich keiner Illusion hingeben.
(3) Der DAX ist in einem kurzfristigen Abwärtstrend, daran hat auch die kleine Stärke heute nichts geändert.
(4) In der Zone DAX 6600-6650 liegt eine erste Unterstützung für den DAX und es ist gut möglich, dass wir diese demnächst mal testen.
(5) Nach oben sehe ich in Anbetracht der überverkauften Lage kurzfristige Chancen bis ca. 6900, mit mehr rechne ich nicht.

Ich habe Ihnen heute den DAX Chart mit der abfallenden Trendlinie aus einer etwas anderen Perspektive mitgebracht. Darin habe ich zwei mögliche Szenarien eingezeichnet, die aufgrund der derzeitigen Marktlage nicht unlogisch wären.

Im besseren Szenario laufen wir am Dienstag erst einmal Richtung 6900 hoch, um danach die 6600 im DAX zu testen und von dort wieder nachhaltig nach oben zu drehen. Im schlechteren Szenario laufen wir am Dienstag direkt weiter nach unten, wonach die 6600 nicht halten und wir bis 6400 abtauchen.

Ich betone ausdrücklich, beide Szenarien sind keine Prognosen meinerseits, vielleicht laufen wir ab Dienstag ja wie ein Strich nach oben Richtung 7200. Oder wir kippen nach den Arbeitsmarktdaten am Montag in den US Indizes ab und eröffnen am Dienstag im DAX bei 6500. Vieles ist möglich, aber nicht alles wahrscheinlich. Und beide skizzierten Szenarien haben in Anbetracht der aktuellen Marktlage eine gewisse Logik und sind in meinen Augen wahrscheinlicher als der oben genannte Strich hoch bis 7200 oder der sofortige brutale Absturz. Insofern möchte ich Sie mit diesem Chart auf diese möglichen Szenarien aufmerksam machen und hier wiederholen: etwas mehr Defensive kann nach meiner Ansicht im Moment nicht schaden.

Schauen wir uns nun einmal an, welche hier schon besprochenen deutsche Aktien heute Nachmittag stärker als der breite Markt ansprangen. Denn das ist in so Korrekturen immer ein gutes Indiz für die Titel, die später beim Wiederanstieg die stärkste Bewegung haben werden. Aixtron (WKN A0WMPJ) war dabei, ebenso Salzgitter (620200), Rheinmetall (WKN 703000), Krones (WKN 633500) und ST Microelectronics (WKN 893438). Des weiteren Wacker Chemie (WKN WCH888) und Stada (WKN 725180). Bei einigen Titeln wie Salzgitter, ST Micro oder Wacker ist das kein Zeichen relativer Stärke, sondern nur das Abbild vorheriger brutaler Schwäche. Es zeigt aber, das diese Titel nun scheinbar auf Niveaus notieren, bei denen wieder deutliches Kaufinteresse in den Markt kommt.

Achja und etwas Verstörendes ist mir heute aufgefallen, das erneut zeigt, wie traurig es um die Aktienkultur in Deutschland bestellt ist.

Bei habe ich heute Nachmittag gesehen, welcher Artikel die höchste Klick-Zahl hatte. Es war, man glaubt es kaum:
"Q-Cells Kaufempfehlung" mit 4000 Lesern. Zum Vergleich, wenn man Artikel über hoch interessante Weltkonzerne mit tollem Geschäftsmodell einstellt, die über die bekannten Commerzbank & Co. hinaus gehen, bekommen solche Artikel Klickzahlen von ein paar Hundert, wenn es hoch kommt.

Natürlich weiss ich auch, dass nicht jeder der klickt auch gleich bei Q-Cells mitzockt. Ich habe ja auch geklickt, weil ich "was soll das denn ?" gedacht habe. So wird es sicher auch anderen gegangen sein. Aber 4000 versus wenige 100 zeigt trotzdem, wo der Schwerpunkt der Interessen der "Anleger" liegt und das ist verstörend genug.

Denn es gibt in meinen Augen wohl kaum eine sinnlosere Aktie, als sich nun um die insolvente Q-Cells noch Gedanken zu machen. Und wer glaubt, er hätte beim fröhlichen Raten wie das Insolvenzverfahren weitergeht irgend einen Vorteil gegenüber den Insidern, der sollte in meinen Augen sowieso wegen erwiesener Selbstüberschätzung besser nicht an den Aktienmarkt gelassen werden - ausser natürlich er hat Kontakte in den Gläubigerausschuss oder zum Insolvenzverwalter, aber wer hat das schon ?

Statt auf Q-Cells zu wetten, wäre das Geld im Kasino wahrscheinlich sinnvoller aufgehoben. Denn im Kasino weiss man wenigstens, dass die Bank nur ca. 2% bekommt und das wars dann auch, der Rest ist Zufall. Bei Q-Cells ist man aber in den Fängen eines Verfahrens, das einen ohne Vorwarnung von rechts nach links werfen wird. Und wenn mal eine Nachricht kommt, haben alle Insider und Profis die schon lange im Kurs verarbeitet, lange bevor Otto Normalzocker da auch nur zucken kann.

Angst und Gier sind halt nach wie vor die entscheidenden Treiber an den Märkten und das wird sich wohl nie ändern. Insofern ist die Frage berechtigt, warum ich hier überhaupt so predige, wenn sich diese Form von naiver Gier nie ändern wird. Die Antwort ist, weil ich mit diesem Blog den Lesern dabei helfen will, ihre Gier auf Wetten zu richten, die eine weit höhere Erfolgswahrscheinlichkeit als ein Zock auf das Insovenzverfahren bei Q-Cells haben. Denn "Greed is good" um Gordon Gekko zu zitieren. Will man aber wie Gekko reich werden, sollte man besser wissen wo man seine Gier von der Leine lässt und wo nicht.

Statt auf Q-Cells zu wetten, nehme man eine beliebige Aktie die sich in einem starken Aufwärts-Trend befindet. Dann warte man auf eine Korrektur zum Trend und warte auf den Moment, an dem die Oszillatoren wie RSI & Co. ins negative Extrem kippen. Wenn man genau in dem Moment diese trendfolgende Long-Wette eingeht, hat man statistisch eine Erfolgschance von über 50%. Das ist auch keine Sicherheit, aber besser als zu raten. Im Kasino sind es nur 48%. Und bei Q-Cells vielleicht mit Glück 30%, wenn man kein Insider des Insolvenzverfahrens ist. Warum also 4000 Klicks auf diesen Artikel ?

Soweit mein Versuch, eine bestimmte Spezies von "Anlegern" vor sich selber zu schützen, es wird wohl nichts nützen, aber das musste ich trotzdem loswerden.

Vergessen Sie bitte nicht, dass am Ostermontag in Europa die meisten Börsen geschlossen, in Asien und Amerika der Handel aber überwiegend im vollen Gange ist. Am Ostermontag dürfte der US Markt dann auch die US Arbeitsmarktdaten von Karfreitag verarbeiten, so das DAX-Anleger am Dienstag so oder so vor vollendeten Tatsachen stehen dürften.

Hier auf surveybuilder.info.de werde ich Ihnen am Ostermontag zum Handelsschluss ein kurzes Marktupdate zur Verfügung stellen. Richtig weiter geht es dann ab kommenden Dienstag.

Ich wünsche Ihnen schöne Osterfeiertage !

Ihr Hari

Marktupdate 03.02.12 – Griechische Defensive Reloaded

Ein kurzes Update um 8.20 Uhr.  Wir haben heute um 14.30 Uhr die Arbeitsmarktdaten in den US die traditionell den Markt erheblich bewegen. In Anbetracht des sehr gut gelaufenen Marktes wäre eine Enttäuschungsreaktion nun keine Überraschung. Und am Montag geht es mit der endlosen Geschichte Griechenland weiter.

Bei der Reaktion des Marktes heute Nachmittag sollte man unbedingt die alten Höchststände im S&P500 von 1333 beachten. Sollten wir nach den Daten darüber hinweg nach oben laufen, ist das wohl ein Ausbruch und die Märkte nehmen dann wohl noch einen guten Schluck aus der Flasche. Der DAX dürfte dann über 6700 ziehen. Können die alten Hochs aber nicht geknackt werden, steigt die Wahrscheinlichkeit dramatisch, dass es kurzfristig erst einmal nach unten geht.

Ich werde daher heute die selbe Strategie wie letzte Woche anwenden und über das Wochenende defensiver agieren und im Laufe des Tages einige meiner Positionen glatt stellen. Short gehe ich nicht, dass mache ich erst wenn im DAX die 6400 nach unten gebrochen werden und der Markt damit signalisiert, dass er die 6200 wieder ins Visier nimmt. Denn einen derart starken Markt shorte ich nicht, ohne dass der Markt selber schon erste Risse zeigt.

Ich wünsche einen erfolgreichen Tag !