Hari´s Märkte am Abend – 19.04.12 – Kurzbericht

22 Uhr - Handelsschluss

Auch heute und voraussichtlich auch am morgigen Freitag, bleibt es bei einem Kurzbericht. Die ganze Familie, mich eingeschlossen, ist eine "Lazarett" aus Fieber, Husten, Schnupfen, Erbrechen - so dass ich nicht zu einem regulären Tagesablauf finde. Nächste Woche ist das Elend dann hoffentlich vorbei und alles geht wieder seinen normalen Gang. Wenn nur mal jemand etwas gegen diese verfluchten Rhinoviren finden würde, Reichtum und 100 Milliarden Börsenwert wären wohl garantiert.

(1)
Wir hatten wieder deutliche Schwäche im DAX und es dürfte nun wohl dem Letzten klar sein, wie hier die Euro-Krise wieder ihren Tribut fordert. Ich sehe nach wie vor nicht, wie das Problem kurzfristig verschwinden kann, insofern sind starke Tage im DAX oberhalb 6800 nach meiner Einschätzung weiterhin eher dazu geeignet Risiko heraus zu nehmen, bis die Lage aufklart. Nach wie vor rechne ich mit einer schwierigen Phase bis in den Juni. Ich würde aber eher die IWF Sitzung am Wochenende abwarten, dort wird man sicher mit vielen warmen Worten versuchen, den Märkten Vertrauen einzuhauchen. Und manchmal - wenn er verzweifelt genug ist - will Mr. Market so etwas einfach glauben. Insofern besteht schon die Chance für eine Erleichterungsrally und ich würde nicht zu pessimistisch werden, das Szenario der volatilen Range 6400-7100 ist in meinen Augen voll intakt.

(2)
Aber auch die US Märkte konnten heute nicht überzeugen und das wir nun auch am zweiten Tag die Range und den steigenden Trendkanal nicht zurück erobern konnten, lässt die Risiken nach unten deutlich steigen. Eine halbe Stunde vor Handelschluss, kamen dann aber noch zwei grosse Kaufprogramme in den Markt und schoben den S&P500 etwas höher bis 1377, allerdings ohne eine überzeugende Performance abzuliefern. Noch ist also nicht aller Tage Abend, aber es steht nun wirklich auf des "Messers Schneide" und der Markt sendet völlig indifferente Signale. Sollten wir allerdings nun auch noch in den US Indizes abkippen, rechne ich im DAX mit einem Schlachtfest, dass uns dann schnell bis 6400 bringt. Die Alternative hatte ich gestern skizziert - schaffen wir es doch wieder in den steigenden Trendkanal, haben wir gute Chancen aus technischen Momentum heraus bis zur oberen Begrenzung bei 1450 zu laufen und im DAX wieder an der 7000 zu schnuppern.

(3)
Apple fällt heute erneut um über 3%, nachdem es nur eine eintägige Gegenbewegung gab. Das ist kein gutes Zeichen, bedeutet wohl das der Abwärtstrend noch andauert und ist ein Indiz, dass sich im Markt gerade etwas Grundlegendes ändert - und das dürfte für die breiten Indizes nicht unbedingt gut sein.

(4)
Zu Daimler und Nokia habe ich mich heute schon geäussert, wer es übersehen hat, schaut bitte -> hier <- und in einen aktuellen Kommentar, den ich auf eine Frage geschrieben habe.

(5)
Peabody Energy (WKN 675266) lieferte die erwartet mässigen Zahlen und der Markt beantwortete das mit einem 7% Anstieg, der den ganzen Tag Bestand hatte und nicht sofort wieder verkauft wurde ! Auch die anderen Kohle-Titel wurden mitgezogen. Das ist der Klassiker einer Überdehnung ins Negative und nach den verschiedenen Indizien der letzten Wochen ein weiteres Teil des Puzzles, das ein nahes Ende der Abwärtsbewegung im Kohle-Sektor indizieren könnte.

Übrigens, falls bei dem katastrophalen Kursverlauf der Kohletitel jemand denken sollte, die Kohleunternehmen würden kein Geschäft mehr machen, hier die Quartalszahlen von Peabody gegenüber dem 1. Quartal 2011: Umsatz + 17%! auf 2,04 Milliarden USD, Gewinn 172,7 Millionen USD vs 176,6 USD Millionen vor einem Jahr - also fast identisch. Sieht so ein wackelndes Unternehmen aus ? Und nun vergleichen Sie bitte den Kurs von vor einem Jahr mit heute, der hat sich halbiert. Warum ? Weil die Erwartungen ins Bodenlose gefallen sind ! 😉

Allerdings muss man klar feststellen, dass die guten Zahlen vor allem aus der australischen Operation von Peabody kamen, die die asiatischen Märkte beliefert. Aber selbst der US Umsatz ist bei Peabody um 5% gewachsen, was in Anbetracht der Überversorgung mit Shale Gas eine Leistung ist. Insofern muss man bei Kohletiteln in Zukunft genau schauen, wo sie ihre Operation und ihre Kunden sitzen haben. Ein reiner US Miner ohne internationale Kunden dürfte es auch weiterhin weit schwerer haben, als international agierende Kohle-Grössen wie Peabody.

Ich denke, es wäre auch ein Fehler, den grundlegenden Effekt von Shale Gas zu ignorieren. Das scheint in den US ein echter "Game-Changer" zu sein, den ich in seinen brutalen Auswirkungen vor einem halben Jahr auch noch nicht in diesem Umfang auf dem Radar hatte. Weswegen ich bei rein in den US operierenden Kohleförderern temporäre Stärke in den kommenden Monaten eher zum Ausstieg nutzen würde. Gerade in Asien und speziell China aber, ist Kohle massiv auf dem Vormarsch und noch lange ein entscheidender Energieträger.

Wie -> hier <- vor einer Woche geschrieben, bin ich bei Peabody nun wieder long, wenn auch bisher nur verhalten. Sobald sich bestätigen sollte, dass im US Kohlesektor der Boden drin ist, werde ich in diesem Segment deutlich nachlegen.

(6)
Gold und Goldminen sehen für mich nun zunehmend spannend aus. Immer bei 1640 USD scheint bei Gold Kaufinteresse in den Markt zu kommen und auch die Minen sind derart überverkauft, dass die Chance für eine überraschende Rally besteht - eine Chance, keine Sicherheit. Die Lage ist nach wie vor wackelig, aber in dem Sektor fühle ich mich nun wohler, als in manch bisher gut gelaufener Industrie- oder Technologie-Aktie.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 13.04.12 – Wochenabschluss – Woche der Volatilität

22 Uhr - Handelsschluss

Im Lichte der gestrigen Gewinne bin ich ja skeptisch geblieben und noch nicht in Begeisterung ausgebrochen. Heute konnten Sie sehen warum. Es ist immer die Bestätigung am Folgetag, die erratische Bewegungen an der Börse von ernst zu nehmenden Entwicklungen unterscheidet. Und diese Bestätigung ist heute nicht gekommen.

Und heute sahen wir erneut hinlänglich bekannte Muster. Während der DAX am Vormittag seine "Kinderspielchen" machte, ging es dann pünktlich um 15.30 Uhr mit Eröffnung der Wallstreet zur Sache und die "Erwachsenen" begannen das wahre Spiel. Zu Beginn der Session wurde gleich alles wieder massiv abverkauft, was den DAX unter 6600 drückte und bei 6553 im DAX Future den Tiefpunkt markierte. Der S&P500 konnte sich dann lange im Bereich des 50er Moving Average bei 1374 stabilisieren. In den letzten Handelsminuten setzten aber auch dort wieder Abgaben ein, was dafür spricht, dass Big Money nicht von steigenden Kursen in der kommenden Woche überzeugt ist.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang erneut, wie viel relativ schwächer der DAX war. Auf dem Tiefpunkt hatte der DAX im Future 2,8% verloren, während der S&P500 gerade mal 0,9% im Minus war. Mehr als 2% hat der DAX also alleine heute gegenüber der Wallstreet abgegeben. Das ist nicht nur bemerkenswert, sondern erneute Bestätigung für meine hier mehrfach getätigte Aussage, dass man in der jetztigen Phase in den US Indizes besser aufgehoben ist, als in europäischen Aktien. Aber auch gegenüber MDAX und SDAX war der DAX überdurchschnittlich schwach, das liegt sicher an der weit höheren Gewichtung von Banken und Versicherungen im DAX und ist auch ein Spiegelbild der Sorgen um die Eurozone.

Falls sich jemand für solche Techniken interessiert, könnte man bei der relativen Schwäche des DAX über einen "Straddle" nachdenken. Sprich Long im S&P 500 und Short im DAX mit jeweils identischem Volumen. Bleibt uns die Unterperformance des DAX wie im letzten Herbst nun für Wochen erhalten, hätte man so Chancen auf nette Erträge, ohne sich all zu grossen Risiken auszusetzen.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch eine Warnung an die aktiveren Anleger unter meinen Lesern los werden. Wie Sie wissen, habe ich Ende März eine "volatile Seitwärtsbewegung mit Tendenz nach unten" für das 2. Quartal beschrieben. Und was diese Volatilität bedeutet, konnten Sie heute wieder beobachten. Geben Sie sich also keiner Illusion hin, die Zeit der ruhigen Aufwärtsbewegung des ersten Quartals ist erst einmal vorbei. Ich bin ziemlich sicher, die Volatilität bleibt uns nun für Wochen erhalten.

Das bedeutet aber auch, dass es kaum mehr Trends gibt, die länger als einen Tag halten. Was gestern richtig war, wird morgen schon wieder falsch sein - der Markt schwingt wild hin und her. Wenn man nicht ganz aus dem Markt gehen will, was sicher aktuell nicht die schlechteste aller Alternativen ist, gibt es zwei Arten, wie man erfolgreich mit dieser Volatilität umgehen kann:

1) Wenn man so viel Zeit mit der Börse verbringt wie ich und während der Handelszeit präsent ist, kann man diese Volatilität spielen, denn darin liegt nicht nur Risiko, sondern auch grosse Chance für kurzfristige Trades.

2) Man kann das Ganze aber auch mit einer ruhigen Hand angehen, sich überlegen wie man die Grosswetterlage sieht und sich dann ruhig die richtigen Titel ins Depot legen. Dafür Stops definieren, diese aber je nach Titel deutlich von den Einstandskursen entfernt legen, um nicht durch die Volatilität dumm ausgestoppt zu werden. Oder mit Stops "Auf Papier" operieren, wenn man dafür diszipliniert genug ist. Und dann könnte man die wilden Swings einfach ignorieren.

Beide Methoden können in solchen volatilen Phasen funktionieren. Was aber nach meiner Erfahrung in solchen Phasen nicht funktioniert, ist der Versuch kurzfristiges Markttiming zu betreiben, während man noch seinem normalen Job nachgeht und nur sporadisch auf die Börse schaut. Dann ist man garantiert immer zu spät dran und kann nur verlieren. So etwas kann in Phasen mit klaren Trends wie im 1. Quartal durchaus funktionieren, nicht aber in einer Phase, wie wir sie augenscheinlich im Moment durchlaufen.

Insofern mein gut gemeinter Hinweis: prüfen Sie, ob Ihre zeitliche Verfügbarkeit zu dem aktuellen Markt passt und bedenken Sie, dass tägliche Swings nun wohl der Normalfall sein werden. Sollten wir im 2. Halbjahr wieder einen klaren Trend bekommen, sieht die Welt wieder anders aus, aber wir müssen den Markt so nehmen, wie er aktuell ist. Wir haben ja sowieso keine Wahl.

Zum Wochenende möchte ich hier nun tabellarisch die wichtigsten Botschaften auflisten, mit denen mich Mr. Market heute nach meiner höchst subjektiven Interpretation des Geschehens ins Wochenende schickt:

(1) Die Volatilität ist im Markt und wird nicht so schnell weggehen, man stellt sich entweder darauf ein oder geht aus dem Markt.

(2) Die europäischen Aktienmärkte werden weiter von der Eurokrise belastet und es ist unwahrscheinlich, dass sich das ändert, bevor nicht in Frankreich ein neuer Präsident gewählt wurde.

(3) In den Edelmetallen und Minen haben wir heute nur einen Teil der gestrigen Gewinne wieder abgegeben. Auf den ersten Blick scheint der Tag heute weit negativer, ein guter Teil der Schwäche war aber nur das Spiegelbild der Stärke des USD. Das Bild einer Stabilisierung bleibt also auf der Agenda, wirklich bestätigt ist es aber auch noch nicht.

(4) Ähnliches in den Rohstofftiteln. Wir haben zwar wieder kräftig abgegeben, aber es war am Ende trotzdem nur ein Teil der gestrigen Gewinne. Das ist kein schlechtes Zeichen, ein Beweis einer Wende aber auch noch nicht.

(5) Die chinesischen Wirtschaftsdaten waren eigentlich nicht schlecht und viel spricht dafür, dass wir dort wirklich eine "weiche Landung" erleben - wovon der Markt auch ausgeht, siehe (4). Sollte sich das bewahrheiten, dürfte der Unsicherheits-Abschlag aus den Rohstoffaktien weichen und diese wieder deutlich steigen. Bestätigt sich die "weiche Landung" Chinas dagegen nicht, haben die Rohstoffaktien noch gewaltige Fallhöhe, ebenso wie unsere Autobauer und der gesamte DAX und MDAX !

(6) Apple hat heute fast 3% abgegeben, etwas was wir schon lange nicht mehr gesehen haben. Bedenkt man, dass Apple auch am starken gestrigen Tag schwach war, könnte sich hier eine Korrektur andeuten. Den Indizes und insbesondere dem NASDAQ, dürfte eine solche Entwicklung in Anbetracht der hohen Gewichtung von Apple nicht gut tun.

(7) Die deutschen Autowerte produzieren eine gute Nachricht nach der anderen, und können trotzdem nicht mehr steigen. Auch wenn man das in Anbetracht der guten Aussichten nicht glauben mag, derartiges Verhalten des Marktes signalisiert oft eine Topbildung. Allerdings glaube ich in diesem Fall eher, dass die gleichen Gründe die die Rohstoffaktien am Boden halten - die Sorge um China - auch für die Schwäche der Autoaktien verantwortlich zeichnet. Insofern ist zwar Vorsicht angesagt, von einer originären Topbildung gehe ich aber im Falle der Autobauer nicht aus.

(8) Rein technisch gesehen, ist mit dem Bruch der 6600 im DAX nun der Weg herab in die Unterstützungszone oberhalb 6400 frei. Ich wäre nun eher überrascht, wenn wir im 2. Quartal nicht mehr in diesen Bereich abtauchen. Sollte dort die Abwärtsbewegung aber auch nicht zum Stillstand kommen, würde ich deutlich skeptischer als aktuell, was die weitere Marktentwicklung in diesem Jahr angeht.

Wie Sie sehen, stellen die obigen Punkte ein sehr gemischtes Bild dar. Und genau so ist auch der Markt, je nachdem welche Nachricht gerade die Schlagzeilen beherrscht, schwankt er wild und panisch von links nach rechts. Stellen Sie sich darauf ein !

In diesem Sinne verabschiede ich mich ins Wochenende. Ich wünsche Ihnen ein paar schöne Tage !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 11.04.12 – Nokia bricht ein, ThyssenKrupp leidet

22 Uhr - Handelsschluss

Wie erwartet erholten sich die Märkte heute etwas von den gestrigen, schweren Einschlägen. Der S&P500 konnte zeitweise den 50er Moving Average bei 1371 zurück erobern und der DAX stieg bis über 6700, bevor er zum Handelsschluss etwas zurück fiel.

War es das schon mit der Korrektur ? Kann sein, aber ehrlich gesagt, ich bin noch nicht überzeugt. Die heutige Stärke war nach der überverkauften Markttechnik wenig überraschend und ist nach Art und Umfang noch nicht ausreichend, um zwingend ein Ende der Abwärtsbewegung auszurufen. Im S&P 500 ist auch eigentlich noch ein technisches Ziel bei 1351 abzuarbeiten, falls das noch passiert, würde es den DAX sicher unter 6600 drücken. Auf der anderen Seite kann man das heutige Marktverhalten auch als "Bullenflagge" interpretieren, die dann Morgen nach oben aufgelöst würde.

Im Ergebnis hatten wir heute weder genug Stärke um dieser besondere Bedeutung beizumessen, noch weitere Schwäche, die einen fortgesetzten Absturz indizieren würde. Wir hatten heute eine Beruhigung, das alleine ist schon latent positiv, mehr aber auch nicht.

Insofern bleibe ich verhalten, habe gestern selektiv hier und da ein bisschen zugekauft, halte aber den wesentlichen Teil meines Pulvers noch trocken und war heute eher inaktiv. Mehr gibt es heute auch nicht zum Markt zu sagen, abwarten und Tee trinken ist das Gebot der Stunde.

Ein ganz übles Kapitel des heutigen Tages schrieb Nokia (WKN 870737). Überraschend gab Nokia bekannt, dass im 1. Quartal die Margenziele für die Smartphones verfehlt werden. Man könnte das flapsig übersetzen als: "Nokia bekommt in dem Markt kein Bein mehr auf die Erde". Der Markt reagierte entsprechend und strafte Nokia mit einem Minus von bis zu 18% ab. AUA !

Als ob das nicht genügen würde, kam heute noch eine Katastrophen-Nachricht hinzu, die gut ins traurige Bild passt. Nokia hat scheinbar den US Marktstart seines Lumia 900 Smartphones vergeigt. Das letzten Sonntag in den USA eingeführte Gerät hat wohl einen Softwarefehler und kann laut Nokia die Datenverbindung verlieren. „Um den 16. April“ soll es eine Software geben, die den Fehler behebt, gleichzeitig zahlt Nokia 100 USD Entschädigung, womit das Gerät wohl zum Zuschussmodell wird.

Schlimmer gehts nimmer, kann man da nur sagen und so kann man sich einen Ruf auch nachhaltig ruinieren. Bei so einem entscheidenden Anlauf im wichtigsten Markt einen derartig grundlegenden Fehler zu produzieren, zeugt für mich von schweren Verwerfungen in der Organisation und ruiniert den Ruf der Marke. 15% Minus bei Handelsschluss sind da in Anbetracht der heutigen Nachrichten noch harmlos.

Das sieht in meinen Augen nun ganz finster aus bei Nokia und das einzig Positive, das mir nun zu dem Titel einfällt ist, dass nun wohl alle die Nokia verkaufen wollen, endgültig draussen sind. Insofern könnte nun kurzfristig eine technische Gegenbewegung möglich sein. Ich werde aber nicht versuchen diese zu spielen und bin froh, dass ich beim Unterschreiten der 4€ Linie durch meinen Stop schon vor Wochen aus dem Titel gekommen bin.

Denn diese Nachricht wirft in meinen Augen nun weit tiefergehende Fragen nach der prinzipiellen Profitabilität von Nokia auf. Und damit steht mittelfristig auch die Überlebensfähigkeit im Markt im Raum. Denn im Massengeschäft der Emerging Markets, in denen Nokia immer noch grosse Volumina mit einfachen Handys absetzt, ist der Preisdruck auf die Margen ja nun auch nicht gerade klein.

Nokia steht nun auf der einen Seite neben einer Marke "Apple", die eine Macht darstellt und auf absehbare Zeit den Markt dominieren sollte. Und auf der anderen Seite steht der aggressive Technologie-Riese Samsung, der alle wesentlichen Technologien im Haus hat und praktisch nichts zukaufen muss, was einen hohen Spielraum bei aggressiven Preiskämpfen gewährt. Wo da Nokia zur Spitze durchstossen will, ist derzeit schwer vorstellbar.

Circa ein Jahr ist es nun her, dass Stephen Elop den Schwenk hin zu Microsoft bekannt gab. Diesen Zeitablauf vor Augen, sind die bisherigen Ergebnisse in meinen Augen wenig überzeugend, denn wenn man so einen gewaltigen Schritt bekannt gibt, sollte man dann auch bald liefern können. Sicher, derzeit ist Nokia nicht mehr viel mehr wert, als alleine das Patentportfolio ausmachen dürfte. Insofern sichert das den Kurs nach unten ab. Aber ob das in Anbetracht der immer weiter schwindenden Kraft der Marke "Nokia" alleine ein Grund für eine Investition ist, wage ich nun zu bezweifeln.

Lange bin auch ich ja davon ausgegangen, dass Nokia wieder auferstehen kann. Und vor einem halben Jahr, vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft 2011, habe ich die Lage bei Nokia auch als weit hoffnungsvoller eingeschätzt. Da hatte Nokia auch eine Chance und ein Erfolg im Weihnachtsgeschäft hätte den Ruf wieder stabilisieren können. Da hätte man liefern müssen und als dem Markt klar wurde, dass Nokia das nicht ausreichend hinbekommt, begann auch die Reise abwärts vom Bereich um 5€, die nun mit fast 3€ einen traurigen Tiefpunkt erreicht.

Der heutige Tag, den ich als Offenbarungseid empfinde, erzeugt da bei mir nun ein tiefgehendes Fragezeichen und ich sehe nun wenig Grund, rein auf Verdacht und Hoffnung Kapital in Nokia zu binden. Eigentlich sind die Lumia ja schöne Geräte, aber eigentlich reicht halt nicht, sie müssen auch funktionieren und technologisch etwas zu bieten haben. Die Geschwindigkeit des Duos Microsoft/Nokia lässt also offensichtlich deutlich zu wünschen übrig, wie man so gegen Apple und Samsung bestehen will, bleibt für mich im Dunkeln. Und wie ich über den Erfolg der "Metro" Strategie bei Microsoft denke, habe ich ja -> hier <- deutlich gemacht.

Ich werde mir das "Spektakel" um Microsoft und Nokia auf jeden Fall weiter nur von der Seitenlinie anschauen. Sollten die beiden doch noch ihre Hausaufgaben zusammen bekommen und langsam wieder Marktanteile gewinnen, ist noch genug Zeit auf den Zug aufzuspringen. Das so eine Bewegung über Jahre geht, kann man ja gerade gut bei Apple beobachten.

Stark waren heute die Stahlwerte rund um Salzgitter (WKN 620200) und Klöckner (WKN KC0100), die heute nicht nur von den guten Alcoa-Zahlen profitierten, sondern ja auch technisch mehr als ausgebombt sind. Vor diesem Hintergrund ist der Anstieg heute aber auch nicht mehr als eine kleine Gegenbewegung, auch wenn die Stahlkonjunktur in Deutschland wieder anzuziehen scheint. Der Preisdruck aus China liegt aber wie Blei auf diesen Werten. Sollte sich der Häusermarkt in China weiter abschwächen, dürfte uns dieser Preisdruck auch noch länger erhalten bleiben.

Für Stahlkocher wie ThyssenKrupp (WKN 750000), die zusätzlich zur schwierigen Marktlage noch mit selbst verursachten operativen Problemen und Verlusten kämpfen, sind das keine guten Nachrichten. Da fühle ich mich in einer finanziell soliden Aktie wie Salzgitter wesentlich wohler. Und wer es etwas internationaler mag, kann zum Marktführer Arcelormittal (WKN A0M6U2) greifen. Arcelormittal hat übrigens seine Erzminen nicht verkauft und baut diese im Moment weiter aus. Damit ist Arcelormittal von den grossen Erzförderern rund um Vale oder Rio Tinto weitgehend unabhängig und hängt mit seiner Marge nicht derart eingequetscht zwischen "Baum und Borke" wie ThyssenKrupp.

In dem Zusammenhang erinnere ich an meinen kritischen Artikel -> Vom Donnerhall zum Anlagenbauer <- zu den Fehlgriffen der Verantwortlichen bei ThyssenKrupp. Der Verkauf der eigenen Erzminen von 2001 ist dabei für mich auch so eine strategische Fehlleistung der "grossen Restrukturierer", mit der ein derartiges Traditionsunternehmen überhaupt erst den wilden Preisschwankungen bei Erz ausgesetzt wurde.

Ich habe dazu mal die Pressemitteilung von 2001 heraus gekramt, mit der der Verkauf der brasilianischen Erzminen des Thyssenkrupp Konzerns an Vale bekannt gegeben wurde. Heute liest sich das für mich wie ein Auszug aus dem Kuriositätenkabinett, ich zitiere Ekkehard Schulz: "Diese Transaktion ist ein Schritt zur Wertschaffung für ThyssenKrupp Stahl und den gesamten ThyssenKrupp Konzern. Sie ist ein weiterer Baustein in unserer Strategie des wertorientierten Managements".

Bravo, kann ich da nur sarkastisch sagen, das prozyklische Timing ist aller Ehren wert - Verkauf der Erzminen auf dem Tiefpunkt, bevor dann eine langjährige Hausse bei den Roherzen einsetzte, die Rio Tinto, Vale und Co. in ungeahnte Höhen katapultierte und den Wert der verkauften Minen vervielfachte. Und der Neubau der beiden Stahlwerke in Amerika, die nun solche Probleme machen, wurde ja auch prozyklisch mitten im Höhepunkt der Stahlkonjunktur beschlossen. Wenn es einen Preis für das schlechteste Timing gäbe, die Herren Cromme und Schulz hätten in meinen Augen gute Chancen auf eine Nominierung. Es wäre ja eigentlich lustig, wenn nicht durch diese Fehlgriffe die Gefahr bestünde, dass Deutschland seinen einzigen Stahlkonzern von Weltruf mit 150 jähriger Geschichte verliert.

Und auch wenn Herr Cromme in der Pressemitteilung nicht erwähnt wird, er bildete laut bis September 2001 mit Ekkehard Schulz eine Doppelspitze bei ThyssenKrupp, bevor er dann in den Vorsitz des Aufsichtsrates wechselte. Es ist schon erstaunlich, wie er es geschafft hat, dass von solchen Entscheidungen nichts an ihm persönlich hängen geblieben ist und er so zu einer der mächtigsten Personen der deutschen Wirtschaft aufsteigen konnte. Eines muss man Herrn Cromme lassen, ein Händchen für Machtpolitik hat er mit Sicherheit.

Zum Abschluss noch ein exzellenter, kurzer Artikel, der so gut und treffend ist, dass ich Ihnen die Lektüre wärmstens ans Herz legen möchte ! Es dauert nur 2 Minuten und hält uns als Anleger den Spiegel vor.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 10.04.12 – Vom Tag der Abrechnung

22 Uhr - Handelsschluss

Mein "Red Alert" von Freitag war offensichtlich mehr als gerechtfertigt. Und erneut war völlig irrelevant, was am Vormittag im DAX passiert ist. Das Hin und Her des DAX am Vormittag ist an so bewegten Tagen dem Spielen kleiner Kinder vergleichbar, bevor dann am Nachmittag endlich die Erwachsenen in Form der Wallstreet kommen, die die ernsten Dinge des Lebens angehen.

Denn der DAX machte heute Vormittag oberhalb 6700 erste Stabilisierungs-Versuche und erste Käufer steckten ihren Kopf aus ihren Verstecken. Aber dann kam die Leitbörse Wallstreet und die riss den DAX dann bis fast 6600 herunter. Im S&P 500 haben wir nun eine Reihe von Marken durchschlagen und haben die 1351 als nächstes Ziel vor Augen.

Dabei kaschieren die Indizes noch die Stärke der Abwärtsbewegung, denn in den meisten Depots dürfte es wesentlich schlimmer als in den Indizes aussehen. Grund ist, das die gross kapitalisierten Titel noch vergleichsweise stabil bleiben und so die Indizes zusammen halten, während in der zweiten Reihe teilweise massiv abverkauft wird. Viele Aktien notieren nun wieder auf den Niveaus des letzten Herbst, so als ob es nie eine Erholung gegeben hätte.

Besonders übel für uns deutsche Anleger ist an der Situation, dass in den US Indizes noch gar nicht viel passiert ist und diese noch jede Menge Fallhöhe besitzen, während wir im DAX heute schon bei 6600 stehen.

Trotzdem sollten wir nach meiner Ansicht nun nicht zu sehr in Trübsal verfallen. Denn zumindest der DAX ist nun klar überverkauft und sitzt bei 6600 auf einer Unterstützung. Auch wenn noch ein Schwall bis 6400 herunter sehr gut vorstellbar ist, glaube ich, dass wir uns nun langsam wieder Kaufkursen bei deutschen Aktien nähern.

Es gibt in meinen Augen nur ein Szenario, in dem das aktuelle Niveau keine mittelfristigen Kaufkurse wären. Und das wäre der Fall, wenn der Markt dann trotz Notenbank-Intervention immer weiter fällt und damit die letzten Bastionen - die Notenbanken als "Lender of the last Resort" - auch ausfallen. Wenn dieser Tag kommt, dürfte das an den Börsen einem Armageddon gleichen, gefolgt von dem Reset des Währungssystems, den ich sowieso irgendwann in den kommenden Jahren erwarte.

Aber ich glaube wirklich nicht, dass dieser "Tag der Abrechnung" schon so nahe ist und schon dieses Jahr ansteht. Vorher werden wir die Methode "Dicke Bertha" wohl noch mehrfach mit steigender Verzweiflung der Handelnden beobachten dürfen, bevor dann auch die Wirkung des stärksten Medikaments nachlässt und das Unvermeidliche naht. Schon im ersten Weltkrieg konnte die "Dicke Bertha" den Deutschen letztlich auch nicht zum Sieg verhelfen. Und ich glaube nicht, dass man durch einen Papiergeld-Regen, die substantiellen Probleme grosser Teile der Eurozone wird lösen können - weder die Überschuldung, noch den Mangel an Wettbewerbsfähigkeit. Bis dahin werden wir aber wohl noch viele Rallys erleben und deshalb habe ich heute leicht zugekauft und werde das bei weiterer Schwäche in den nächsten Tagen auch weiterhin Zug um Zug tun.

Wer nun aber auf Verlusten sitzt weil er zu spät eingestiegen ist, sollte sich aber auch nicht der Hoffnung hingeben, dass diese aktuelle Schwäche ganz schnell wieder vorbei ist. Natürlich ist das möglich, aber eher unwahrscheinlich. Denn nun ist viel technischer Schaden entstanden, und ich rechne ja seit Ende März sowieso damit, dass das ganze 2. Quartal eher schwierig wird und wir uns noch mehrfach in diesen Kurs-Regionen bewegen werden.

Das von mir hier Ende März skizzierte Szenario einer sehr volatilen Seitwärtsbewegung, die sich aber wie eine ausgewachsene Korrektur anfühlt, ist offensichtlich voll in Kraft. Und in Anbetracht der bevorstehenden Frankreich-Wahl sowie der Unsicherheit um die weiteren Massnahmen der FED rechne ich nicht damit, dass sich die Volatilität schnell wieder legt, sondern rechne mit ihr bis in den Juni hinein. Dann besteht aber eine Chance auf einen schönen, ruhigen Börsensommer.

Kurzfristig sehe ich gute Chancen für einen "Bounce", der uns im DAX dann wieder über 6700 führen könnte. Allerdings dürfte der DAX morgen Vormittag erst einmal in Schockstarre verharren und am frühen Nachmittag ist mit erneuter Schwäche zu rechnen, da die Wallstreet wohl noch die 1351 abzuarbeiten hat. Danach, im morgigen späten Handel der Wallstreet könnte aber vielleicht auch dort eine Gegenbewegung einsetzen. Verändert könnte das Szenario werden, wenn Alcoa (WKN 850206) heute nach Börsenschluss überraschend gute Zahlen und vor allem einen optimistischen Ausblick liefern würde. Wie es um Alcoas Zahlen steht, werden wir bald wissen.

[Nachtrag 22:15 Uhr: Alcoa hat mit 94 Millionen USD Gewinn gute Zahlen für das Q1 geliefert und einen positiven Ausblick abgegeben. Nachbörslich ist die Aktie im Moment 5% im Plus. Dem sowieso verprügelten "Materials" Sektor sollte das Morgen Auftrieb geben. In wie weit es dem gesamten Markt hilft, werden wir sehen.]

Nach den Verlusten der letzten Tage bekam heute ST Microelectronics (WKN 893438) mit 7% Minus noch einmal richtig einen "auf den Deckel", nachdem in einem Rechtsstreit mit NXP Semiconductors nicht nur 59 Millionen € zu zahlen sind, sondern das Ergebnis auch die Marge schmälert. Ich habe zu Kursen unter 5,4€ nun zugekauft, da für mich ST Micro nach wie vor eine mittel- und langfristig attraktive Aktie ist. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man mit ST Micro defacto eine indirekte Wette auf den Erfolg der grössten Kunden Ericsson, Nokia und HP eingeht, die ja alle derzeit Probleme haben.

LED Marktführer Cree (WKN 891466) war heute mitten im schwachen Markt zeitweise 5% im Plus, am Ende standen immer noch 3,5% Plus auf dem Kurszettel ! Und das nachdem Cree bekannt gab, dass die Preise für die Strassenlicht-LEDs halbiert werden. Ja, Sie haben richtig gehört, eine Preissenkung führt bei Mr. Market zu Begeisterung. Offensichtlich erhofft man sich nun wesentlich höhere Absatzzahlen, weil LEDs nun direkt mit den normalen Leuchten konkurrieren können. Und höherer LED-Absatz ist natürlich auch gut für Aixtron (WKN A0WMPJ), die heute relative Stärke zeigten.

Nicht zu übersehen war auch, was heute bei Gold (XAUUSD) um 18.30 Uhr herum passierte. Der Kurs schien Richtung 1630 USD abzukippen und in dem Moment kamen grosse Käufe in den Markt, die den Goldpreis in wenigen Minuten bis 1660 USD hochschoben. Ich bin noch nicht in der Lage das zu werten, beobachte es aber mit Aufmerksamkeit. Denn in den letzten Monaten, während der Abwärtsbewegung, war es genau umgekehrt: die schnellen Bewegungen kamen nach unten. Dann robbte sich der Kurs wieder etwas nach oben, bevor es wieder *bamm* nach unten ging. Zuletzt am 03.04.12.

Wenn sich dieses Muster nun ins Gegenteil wandelt, könnte das einen Trendwechsel einläuten. Natürlich liegt die Erklärung nahe, dass es sich einfach um eine Verlagerung in den "Safe Haven" in Anbetracht des abstürzenden Marktes handelt. Ich halte diese Erklärung aber nicht für zutreffend. Dafür war die Bewegung zu schnell und zu stark und die Märkte hatten auch schon vorher abgegeben, ohne das Gold profitieren konnte.

Das Apple (WKN 865985) auch heute lange wieder im Plus war und am Ende nur 1% abgab, muss man ja wohl nicht weiter erwähnen. Wer in den letzten 12 Monaten sichere Gewinne wollte, hätte nur Apple und Staatsanleihen kaufen müssen. So einfach kann Börse sein, hinterher ist man halt immer klüger. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was in den Indizes passiert, wenn diese Apple Parabola mal brechen sollte .....

Wenn Sie meinen Markteinschätzungen hier auf surveybuilder.info.de in den letzten Wochen gefolgt sind, dürften Sie wie ich nun einigen freien Cash an der Seitenlinie haben. Ich werde mich von der nun zwangsläufig folgenden medialen Weltuntergangslyrik nicht verrückt machen lassen und habe mir Kauflisten zusammen gestellt, die ich bei weiter fallenden Kursen Zug um Zug umsetzen werde. Was immer Sie nun mit ihrem Geld vorhaben, ich kann nur dazu raten sich einen schriftlichen Plan zu machen. Denn sonst läuft man Gefahr durch die Medien so emotional beeinflusst zu werden, dass man nicht mehr in der Lage die notwendigen Schritte konsequent umzusetzen.

Ich wünsche Ihnen (trotzdem) einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 04.04.12 – DAX im Abwärtstrend

22 Uhr - Handelsschluss

Autsch, das war kein schöner Tag - ausser für Permabären. Während sich die Verluste der US Indizes mit einem knappen Prozent noch im Rahmen hielten, wurde der DAX ebenso wie der gesamte Rohstoffsektor erneut zerlegt.

In dem Zusammenhang, sollten wir uns die Definition eines Abwärtstrend erneut in Erinnerung rufen: Immer tiefere Tiefs und tiefere Hochs. Und nun schauen Sie sich mal den DAX im Stunden-Chart seit Anfang März an. Ich habe noch ein Szenario hinzugefügt, wie der DAX ganz grob weiterlaufen könnte, falls der Trend nach unten nun erst einmal erhalten bleibt.

Noch Fragen ? Ich denke das Bild erklärt sich von selbst. Schwierig ist es auch nicht, das zu erkennen - viel schwieriger ist es für die meisten Anleger, das psychologisch zu akzeptieren und daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen.

Und jetzt stelle ich den DAX mal in der gleichen Skalierung dem wichtigsten Index, dem S&P 500 gegenüber - der Chart ist von 21.30 Uhr:

Eindrucksvoll oder ? Besser als im direkten Vergleich kann man die brutale Schwäche des DAX wohl nicht deutlich machen. Von Abwärtstrend im S&P 500 keine Spur, eher eine Seitwärtsbewegung mit steigenden Tiefs.

Was lernen wir also daraus ?

1. Der "First of Month Jumper" vom 02.04.12 war im DAX eine Bullenfalle und mein Artikel vom 27.03.12 unter der Überschrift "Vom Aufhören, wenn es am Schönsten ist" hatte ein gutes Timing.

2. Der Presse-Contra-Indikator mit DAX 8000 und DAX 10000 auf den Titelblättern, hat mal wieder sein perfektes Timing bewiesen.

3. Warnzeichen gab es im DAX genug, erinnern Sie sich an das Thema der Schwäche der Banken ? Oder die 2 merkwürdigen, massiven Abstürze mitten im Handel in den letzten Tagen ? Die Zeichen waren an der Wand und haben wir hier besprochen. Klarer als die letzten Tage sind die Zeichen nie und immer hat man Zweifel und immer gibt es auch widerstreitende Signale, das ist ganz normal. Niemand sollte sich einbilden, das das beim nächsten Mal eindeutiger oder einfacher wird.

4. Die Warnzeichen ernst zu nehmen und danach dann auch zu agieren, das ist die wirklich schwierige Aufgabe für uns, an der nun bestimmt einige gescheitert sind. Und selbst ich, der ich schon letzte Woche wie hier kommuniziert abgebaut hatte und nur noch mit kleinem Geld auf den letzten Schub gelauert hatte, hätte im Nachhinein noch aggressiver abbauen müssen. Aber hinterher ist man halt immer klüger.

5. In den US Indizes ist die Welt noch in Ordnung. Der aktuelle Absturz findet primär in Europa und im Bereich der Rohstoffaktien statt - nicht aber in den USA. Und das spricht bisher dagegen, dass wir es hier mit einer schweren Krise zu tun haben - solange es der US Wirtschaft gut geht, kann es dem Rest der Welt nicht schlecht gehen.

Wie geht es jetzt weiter, das dürfte Ihre drängende Frage sein.

Mittelfristig ist damit mein 60% Szenario aus der Umfrage vom 28.03.12 voll aktiv. Das heisst volatile Swings im DAX in der Zone zwischen 6600 und 7100 mit einer Tendenz nach unten. Unterstützungen im DAX liegen im Bereich um 6600 und 6400.

Kurzfristig bestehen gute Chancen, das es morgen eine Gegenbewegung geben könnte, denn wir sind nun ziemlich überverkauft und haben in den US Indizes schon leicht gedreht. Bleibt das Prinzip des Abwärtstrend aber im DAX intakt, sollte diese Bewegung irgendwo oberhalb 6900 auslaufen, wenn sie die 6900 überhaupt noch erreicht.

Ansonstens gibt es heute in Anbetracht des Offensichtlichen nicht viel zu sagen. Es lohnt sich heute auch nicht, über einzelne Aktien zu reden, es war ein Blutbad und das ist wohl offensichtlich. Das war mal wieder so ein Tag an dem man sich nirgendwo verstecken konnte, weil wirklich alles abverkauft wurde - selbst Apple (WKN 865985) war heute im Minus, wenn auch mit nur einem Prozent Minus noch zu den stabileren Aktien gehörend.

Ich möchte Sie am heutigen Tag nur noch einmal daran erinnern, dass man mit "Hoffen" kein Geld verdienen kann, sondern nur arm wird. Jetzt ist also scheinbar die Zeit erst einmal Risiko heraus zu nehmen, ich habe das schon getan und wer nun noch voll investiert ist, tut in meinen Augen gut daran, nun einen Gang zurück zu schalten. Ich habe zwar heute im Handelssystem ein paar Titel taktisch in die Schwäche hinein gekauft, werde diese aber Morgen wieder abgeben, das ist ein kurzfristiger Trade. Und sollte Morgen ein starker Tag werden, was ich mir gut vorstellen kann, werde ich den Tag nutzen, um meine Defensive weiter zu verstärken.

Denken Sie bitte daran, Trends dauern in diesem Markt immer länger als man denkt. Das gilt ausdrücklich auch für Abwärtstrends !

Allerdings dürfen wir bei allem Reden über Risikoreduktion auch das mittelfristige Bild nicht vergessen. Dieser kurzfristige Abwärtstrend im DAX ist bisher nur eine Episode in einem übergeordneten Aufwärtstrend ! Und ich glaube an diesen Aufwärtstrend und an höhere Kurse im zweiten Halbjahr. Sollte der DAX die 6600er Zone erreichen, werde ich aus heutiger Sicht zukaufen. Und sollte der DAX bis 6400 herunter gehen, werde ich wohl erneut zukaufen !

Insofern gibt es heute keinen Grund für Verzweiflung, in dieser Phase liegen grosse Chancen begründet. Und statt sich über die Fehler zu grämen, die man vielleicht gerade gemacht hat, gilt es nun nach vorne zu schauen und die nächsten Chancen besser zu ergreifen. Und glauben Sie mir, diese Chancen liegen schon um die nächste Ecke herum für Sie bereit !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

PS: Einen guten Witz zur Nacht habe ich noch: Unter allen hier regelmässig besprochenen Aktien gab es eine, die heute im Plus schloss - Sie werden es nicht glauben - es war ... Fanfare ... Arch Coal (WKN 908011) !

Warum ich Microsoft nun aus meinem Depot verbanne

Normalerweise bespreche ich hier ja Aktien, die ich für einen Kauf in Erwägung ziehe oder schon halte. Heute möchte ich Ihnen eine Aktie zeigen, die ich nun definitiv nicht mehr kaufen würde und bei der ich nun langsam über einen länger laufenden Short nachdenke.

Sie werden vielleicht überrascht sein, es ist: Microsoft (WKN 870747).

Wer meinen Artikeln schon länger folgt, weiss wie positiv ich Microsoft lange gesehen habe und schon während des Absturz des Marktes letzten Herbst, war die Microsoft Aktie ein willkommener Stabilisator in meinem Depot.

Nun gibt es aber zwei gewichtige Gründe dafür, dass ich in Zukunft eher schwächere Kurse bei Microsoft erwarte: Erstens den Kursverlauf und zweitens die aktuellen Entwicklungen rund um Windows 8.

Kommen wir als erstes zum Chart und hier muss man wirklich kein Raketenwissenschaftler sein, um zu sehen, das der Kurs erste Ermüdungserscheinungen zeigt und sogar eine ziemlich deutliche Schulter-Kopf-Schulter Formation ausgebildet hat.


Source:

Der Chart alleine würde mich aber noch nicht zu einem Short veranlassen, denn objektiv ist der Aufwärtstrend noch intakt, wenn nun auch zunehmend gefährdet. Es kann also durchaus sein, dass Microsoft noch etwas weiter steigt und sich die SKS Formation nicht bestätigt, objektiv sind aber die charttechnischen Risiken schon jetzt so hoch, wie nicht mehr seit letzten Herbst.

Wirklich gefährlich ist aber in meinen Augen für Microsofts Gewinne, was sich mit Windows 8 und der neuen Metro Oberfläche zusammen braut.

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich ja auch ein bisschen ein "IT Geek" und habe mir daher Windows 8 mit Metro schon angeschaut. Und ich registriere ganz genau, was sich für ein Meinungsbild bei den Early Adaptors und der kompetenten Fachpresse ala CT (Heise) bildet. Und das ist negativ.

Microsoft macht mit Windows 8 den Versuch, eine einheitliche Oberfläche für Desktop-PCs, wie für Tablets zu etablieren und so seine Macht im PC Desktop Sektor auch im Kampf gegen Apple, Google und Co. einzubringen. Aus Sicht einer Smartphone oder Tablet Oberfläche ist Metro auch gut und wettbewerbsfähig und es gibt daran wenig zu kritisieren. Für einen Desktop Anwender mit grossen Bildschirmen ist Metro aber nach meiner Ansicht ein Rückschritt in die Steinzeit der Desktop-Oberflächen, ich würde Ihnen gerne mal zeigen, wie das auf meinem 30 Zöller aussieht und wie unmöglich das zu bedienen ist.

Sicher kann man unter Windows 8 auch die alte Desktop-Oberfläche weiter nutzen, aber der Weg der Integration ist eindeutig und warum soll ich ein neues Betriebssystem kaufen, wenn es für meine Art der Anwendung keine Innovation bringt, sondern nur Dinge umständlicher macht, die mit Windows 7 zur völligen Zufriedenheit funktionieren ?

Ich persönlich halte es für eine völlig verfehlte Schnappsidee, solche gegensätzlichen Anforderungen wie die eines Architekten mit CAD und eines Smartphone Nutzers der sich in Facebook herum treibt, unter eine gemeinsame Oberfläche bringen zu wollen.

Sicherlich wird diese Integration Microsoft im Kampf um Marktanteile im Smartphone und Tablet Markt etwas helfen. Nur leider darf man nicht vergessen, dass die grossen Gewinne Microsofts immer noch mit Geschäftskunden und Windows und Office gemacht werden. Und ich wage heute schon zu prophezeihen, wie Windows 8 bei den IT Abteilungen ankommt, die tausende Rechner auszustatten haben: nach meiner Einschätzung wird das ein Rohrkrepierer wie Windows Vista. Und auch auf die Umsätze mit einer neuen Office-Version wuerde das massiv negative Auswirkungen haben.

Auf meine Rechner kommt dieses Windows 8 aber auf keinen Fall. Ich kann nicht ausschliessen, dass Microsoft letztlich doch auf diesem Weg erfolgreich ist und sich die Idee einer gemeinsamen Oberfläche für so unterschiedliche Anforderungen dann irgendwann mit Windows 9 oder 10 doch durchsetzt. Aber ich bin überzeugt, mit Windows 8 wird Microsoft einen hohen Preis für diese Strategieänderung zahlen. Einen Preis, den mögliche zusätzliche Marktanteile im Tablet-Sektor zunächst nicht werden ausgleichen können. Und dieser Preis, verbunden mit dem schon (zu) weit gelaufenen Kurs macht Microsoft nun für mich zu einer Aktie, die ich in den nächsten ein bis zwei Jahren nicht haben will.

Übrigens, an dieser Stelle glaube ich tatsächlich einen kleinen "Edge" gegenüber Mr. Market zu haben, denn diese Erkenntnis ist im Markt scheinbar noch nicht vorhanden bzw noch nicht ausreichend eingepreist und es kann auch noch ein paar Monate dauern bis das sackt. Denn Windows 8 kommt wohl erst im Herbst und erst dann wird man wirklich in Zahlen sehen können, wie Windows 8 läuft. Ich warne daher davor, nun ganz schnell Microsoft zu shorten, denn das kann noch bis in den Herbst dauern, bis die Zeit dafür gekommen ist. Aber einen Grund diese Aktie zu halten, kann ich nun nicht mehr erkennen und habe mittlerweile alle Gewinne mitgenommen.

Hari´s Märkte am Abend – 28.03.12 – Am Scheideweg – Umfrage

22 Uhr - Handelsschluss

Wie sagte ich vor knapp 2 Wochen frei nach Han Solo : "Ich habe da ein ganz mieses Gefühl". Dieses Gefühl habe ich heute wieder und da es letztes Mal wie oft bei Gefühlen eher ein Kontraindikator für den Markt war, besteht ja noch Hoffnung. 😉

Aber was der Markt heute gemacht hat, gefällt mir nicht. Jeder Anstieg Richtung DAX 7100 wurde sofort wieder abverkauft, so als ob jemand sich bei jeder Gelegenheit von Aktien trennt. Was ich im Markt derzeit sehe, kann zwar eine Konsolidierung vor einem weiteren Anstieg sein, aber ebenso gut auch eine Distribution, bei der die Aktien von den institutionellen Anlegern in die Hände der Privatanleger wechseln, typischerweise wäre das dann ein Zeichen einer Topbildung mit folgendem Absturz.

Ich glaube aber immer noch nicht daran, dass die Indizes schon vor dem Quartalsende wirklich zusammen klappen und denke, dass diese verteidigt werden. Insofern könnten Morgen und Freitag mal wieder eher starke Tage werden. Trotzdem sind bei mir nun seit heute alle Warnlampen an ! Auch das so eindeutige Setups wie der Ausbruch bei Gold keine Fortsetzung finden, sondern sofort wieder wegbröseln, ist ungewöhnlich und ein schlechtes Zeichen. Auch die Cup&Handle Formation im S&P500 von gestern, wurde heute gleich wieder negiert. Das alles macht mich nachdenklich.

Und zu allem Überfluss könnte es sein, dass sich im S&P500 gerade eine grosse Schulter-Kopf-Schulter Formation bildet, deren rechte Schulter sich nun durch ein paar gute Tage zum Quartalsende bzw Quartalsanfang formen würde und deren Ziel dann in der Grössenordnung von S&P500 1360 läge. Im DAX wären das dann wohl Kurse um die 6700. Die hier schon mehrfach besprochenen Makrorisiken der Wahl in Frankreich und des Thema Iran brauche ich ja nicht mehr weiter erwähnen.

Und wem das noch nicht reicht, erinnern Sie sich, wie mich letzte Woche Dirk Müller mit DAX 8000 auf Focus-Money anlächelte ? Heute sticht mir "Starstratege" Folker Hellmeyer (wie wird man das eigentlich, ist das ein Ausbildungsgang ? ;-)) mit dem Zeigefinger fast ins Auge und rechnet laut Schlagzeile vor:" DAX steigt bis 2014". Keine Sorge, es ist das Jahr gemeint und nicht der Kurs. 😉 Ich glaube ja sogar, das der Mann Recht hat, denn das Umfeld sehe ich mittel- und langfristig positiv für Aktien und auch mit dem Inhalt des Artikels gehe ich im Kern d’accord. Und auch die genannten DAX 10000 sind bis 2014 gar nicht mal mutig, ehrlich gesagt wäre ich eher überrascht, wenn wir die bis 2014 nicht sehen. Aber der Zeitpunkt zu dem solche Jubelartikel erscheinen, macht mich doch mal wieder sehr, sehr nachdenklich.

Auf der Habenseite des Marktes steht aber nach wie vor eine gewaltige Liquiditätsversorgung, faire Bewertungen und ein im langfristigen Blick immer noch wenig euphorisches Sentiment, so dass ich unabhängig von der kurzfristigen Entwicklung im April und Mai, nach wie vor mit weit höheren Kursen als heute zum Jahresende rechne.

Ganz übel steht es übrigens aktuell um den Rohstoffsektor, die Aktien bluten geradezu aus und davon ist der ganze Sektor querbeet betroffen. Seit Wochen macht es immer nur "drip, drip, drip" bei geringen Umsätzen. Man kann da langsam schon von einem Bärenmarkt reden, denn wir sind nun wieder auf den Niveaus des letzten Herbstes angekommen. Und wer zum Beispiel bei den Kohlewerten dachte, dass die Titel nun nicht mehr fallen können, wurde heute ganz übel eines besseren belehrt, wieder ging es um 3-4% nach unten.

Schauen wir uns beispielhaft mal Freeport McMoran (WKN 896476) an, eigentlich bin ich für Kupfer recht optimistisch, der Forward P/E liegt bei nur 7 und erst heute gab es wieder eine Hochstufung durch Analysten - aber der Kurs macht nur "drip, drip, drip" nach unten, heute wieder 4% Minus.


Source:

Grund für diese Schwäche ist natürlich die Sorge um China, aber wie ich schon -> hier <- vor 2 Wochen fragte, ist es eine für uns ganz entscheidende Frage wer hier falsch liegt, die Rohstoffe oder die Industrieaktien ! Am 14.03. bei obigem Artikel, hatte ich in die Industrieaktien noch mehr Vertrauen und rechnete mit einer Anpassung der Rohstoffwerte. Schaue ich mir den Markt nun 2 Wochen später an, ist diese Sicherheit verflogen.

Denn die Charts der Rohstofftitel haben nun bedenkliche Formen angenommen. Und ich bin sicher, dass wir da vor einer ganz starken Bewegung stehen, in die eine oder andere Richtung. Entweder schnappen wir an einem Tag um 10% nach oben oder wir werden kräftig abstürzen.

Auf jeden Fall kann einer nicht recht haben, die Kurse der Rohstoffaktien ala Rio Tinto, Freeport, Alcoa & Co. passen definitiv nicht zu den Kursen der Industrieaktien ala BMW, Linde & Co. Und das macht mich zunehmend unruhig.

Da ein starkes Quartalsende uns ja nun scheinbar nicht geschenkt wird, gibt es also zwei widerstreitende Szenarien die ich für gut möglich halte und über die ich Sie gerne abstimmen lassen würde:

Szenario (1) läuft ähnlich wie das letzte Quartalsende vor 3 Monaten. Schon vor dem Quartalsende wird umgeschichtet und umgebaut und mit Beginn des April kommt dann noch einmal ein grosser Schub in den Markt, der uns bis Mitte/Ende April noch bis 7500 im DAX hoch schiebt. Auch letztes Quartal haben wir endlos auf die Jahresendrally gewartet, sie kam dann so richtig als Jahresanfangsrally im Januar. Wenn Szenario (1) Recht hat, erleben wir gerade eine Konsolidierung um die 7000er und 1400er Marke herum, die die Grundlage für den nächsten Schub liefert.

Szenario (2) bedeutet, dass wir gerade eine Topbildung für das Frühjahr erleben, die durch Distribution von den Institutionellen zu den Privaten geprägt ist. In diesem Szenario wird der S&P500 die Schulter-Kopf-Schulter Formation voll ausbilden, in dem er in den beiden letzten Tagen des Quartals und Anfang April noch leichte Stärke zeigt, dann geht es im April deutlich nach unten.

Und ja ich weiss, es gibt natürlich noch ein drittes Szenario, das wir einfach volatil seitwärts laufen. Aber ich möchte gerne, dass Sie für den April eine klare Tendenz bullish/bearish aussprechen, weil wir dadurch am meisten lernen.

Eine spannende Frage, zu der ich hier nun um Ihre Meinung bitte. Um abzustimmen zu können, müssen Sie bei surveybuilder.info.de registriert sein, was ganz leicht und schmerzfrei -> hier <- möglich ist.


Welches Szenario erleben wir derzeit im Markt

    Ergebnis der Umfrage - Teilnehmende Leser: 19

  • Szenario 1 - Konsolidierung und im April geht es weiter hoch (53%)
  • Szenario 2 - Topbildung und im April geht es abwärts (47%)

Loading ... Loading ...

Ganz egal was nun passiert, eines ist in meinen Augen aber definitiv der Fall und sollte nicht übersehen werden: derzeit haben wir erhöhte Risiken im Markt, höher als die gesamten letzten drei Monate. Absolut sind die Risiken noch nicht extrem und sicher nicht auf dem Niveau des letzten Herbst, aber Vorsicht ist nun bestimmt geboten.

Ich habe heute begonnen, mein gestern skizziertes Risiko-Reduktionsszenario in Bewegung zu setzen und habe erste Positionen verkauft und andere nun eng abgesichert. Denn viel tiefer als um die 6960 im DAX sollten wir nun nicht mehr fallen, dann steigt die Gefahr einer grösseren Korrektur in meinen Augen deutlich.

In so einer entscheidenden Phase ist es für mich auch nicht sinnvoll, zu viel über einzelne Titel nachzudenken. Viel Wert hatte es heute ja sowieso nicht, heute wurde einfach querbeet alles verkauft. Nur eine Aktie war heute wieder im Plus, Apple (WKN 865985). 😉 Es scheint mir so, als nähern wir uns im Markt einer Phase, in der es mal wieder vor allem wichtig ist, die nächste grosse Bewegung zu erhaschen.

Deswegen konzentriere ich mich nun darauf und habe dabei den Rohstoffsektor fest im Blick. Ich denke die nahe Zukunft des ganzen Marktes entscheidet sich hier. Sollte der Rohstoffsektor tatsächlich eine anstehende Konjunkturschwäche antizipieren, dürften für den DAX bald harte Zeichen anbrechen. Sollte die Sorge um China aber unbegründet sein, haben viele Rohstoffaktien nun ein Potential von schnellen 10-20% nach oben. Ich weiss nicht was passieren wird, aber ich weiss, dass sich der Markt nun am Scheideweg befindet. Seien Sie wachsam !

Zum Abschluss habe ich noch einen netten Spruch von Warren Buffet, der mir heute im Kirkreport in die Augen gesprungen ist:

"The market, like the Lord, helps those who help themselves. But, unlike the Lord, the market does not forgive those who know not what they do." - Warren E. Buffett

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend,
Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 22.03.12 – Im Niemandsland

21 Uhr - Handelsschluss

Ein extrem spannender Tag geht zu Ende.

Und da war er, der gestern antizipierte Test der 7000er Marke im DAX. Und es wurde dann doch mehr als ein Test, es wurde eine Hängepartie, die leider auch heute Abend kein klares Ende gefunden hat.

Im frühen Handel hat um 9.30Uhr ein überraschend schwacher und nur bei 48,1 liegender Einkaufsmanager-Index (PMI) den DAX auf die Reise nach unten geschickt, weil dadurch Konjunktur-Fragezeichen aufkamen. Schwache Daten aus China kamen hinzu. Bis DAX 6960 ging es herunter, bevor die erste Gegenbewegung einsetze. Bis dahin war alles perfekt, so wie gestern antizipiert und wären zu dem Zeitpunkt Käufer aufgetreten, die den Index wieder über 7000 geschoben hätten, wäre das eine klare Bestätigung der Aufwärtsbewegung gewesen.

Nur so leicht wollte es uns Mr. Market heute mal nicht machen, und so eierten wir den ganzen Tag im DAX zwischen ca. 6940 und 6980 hin und her. Ein Versuch kurz vor Handelschluss den Index noch über 7000 zu schieben scheiterte und wir schlossen im Niemandsland bei ca. 6980. Ganz ähnlich im S&P500, der die 1400 auch nicht zurück erobern konnte und ebenso im Niemandsland bei ca. 1393 schloss.

Was sagt uns das nun für die nächsten Tage ? Leider keine eindeutigen Nachrichten. Wir sind noch nicht nach unten durchgefallen und es ist absolut möglich, dass wir schon Morgen wieder nach oben drehen. Umgedreht war die Unfähigkeit der Bullen zu einer Gegenbewegung heute schon sehr auffällig und erzeugte bei mir das erste ernsthafte Kopfkratzen seit der Eintages-Korrektur vom 06.03.12.

Ich habe daher heute angefangen ein paar Positionen abzubauen, die ich eigentlich erst nach dem nächsten Schub abräumen wollte. Ich bin aber mit meinem Abbau noch sehr verhalten und habe auch ein paar Käufe getätigt, denn nach wie vor rechne ich eher damit, dass die Indizes zum Quartalsende verteidigt werden und uns ein echter Absturz bis Ende März nicht bevor steht. Insofern spiegelt meine bisher verhaltene Risikoreduktion auch die gespaltene, unklare Marktlage wieder.

In diesem Zusammenhang erinnere ich mich gut an das Ende des 2. Quartals im letzten Jahr. Ich war damals dem Markt gegenüber skeptisch und roch schon die Dinge die da kommen, setzte aber auf die Quartalsendrally, bevor ich dann abbauen wollte. Nur die Quartalsendrally kam und kam nicht. Erst am 28.06.11 - also knapp 3 Tage vor dem Quartalsende - drehte der Markt von DAX 7080 ausgehend mit Macht nach oben und legte dann bis zum 30.06. eine Rally von über 300 Punkten in 2,5 Tagen hin - die sich dann sogar bis in den Anfang Juli ausdehnte und bei DAX 7500 auslief. Was danach kam, wissen wir alle.

Ein ähnliches Setup habe ich auch für dieses Quartal im Auge. Geschichte widerholt sich zwar nicht, sie reimt sich aber gerne. Ich rechne also immer noch mit dem Window Dressing und einem starken Quartalsende, das die Stärke vielleicht bis in den April hinein konserviert. Und dann sollte man aber auch mal etwas defensiver agieren, denn die schnellen Gewinne sollten dann erst einmal gemacht sein, auch wenn ich danach nicht mit einem Absturz wie 2011 ab August rechne.

Übertrage ich dieses Bild auf die derzeitige Situation, will ich im Moment also noch nicht zu pessimistisch werden, solange der Markt nicht wirklich nach unten wegbricht und mich dazu veranlasst meine obige Erwartung zu ändern. So weit sind wir aktuell aber noch nicht. Denn 200 Punkte sind ganz schnell aufgeholt, wenn es dann nächste Woche drehen sollte. Trotzdem muss man nun jeden Tag sehr aufpassen und wenn uns am morgigen Freitag die Bullen erneut so eine ärmliche Performance abliefern wie heute, dürfte meine Skepsis weiter steigen und ich meine Defensive weiter verstärken bzw. schon Morgen weiter Risiko abbauen. Ansonsten bleibt uns wieder nur abzuwarten und den Markt zu beobachten.

Um das aktuelle Geschehen mal in eine grössere Perspektive zu bringen, habe ich Ihnen heute den Chart des immer noch wichtigsten Index, des S&P 500 mitgebracht und darin einen Trendkanal eingezeichnet. Der Chart bildet die gesamte Aufwärtsbewegung seit Ende Dezember ab. Auffällig ist wohl die geradezu rhythmische Schönheit, mit der die Korrekturen auftreten und das aktuelle Geschehen passt auch perfekt in dieses Zeitfenster. Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüssel aus diesem Chart !

Passend zum heutigen Tag fiel mir heute die neue Ausgabe der Anleger-Postille "Focus-Money" in die Hände. Auf dem Titelbild starrte mich mal wieder Experten-Darsteller Dirk Müller an und motivierte mich mit fordernden Fingerspitzen im Sinne "komm zu mir" nun in den Markt einzusteigen. Denn der Titel lautete unter anderem: "DAX 8000! Was kaufen ? PLUS: Warum er (Müller) so optimistisch ist !" Aber sehen wir es positiv, immerhin ist nicht schon wieder Max Otte auf dem Titelbild ! 😉

Übrigens, das letzte Mal als Dirk Müller ganz alleine mit dem Schlagwort DAX 8000 auf dem Titelbild war, schrieben wir den 03.11.2010. Danach ging es noch ein paar Monate gut weiter, bevor uns dann Fukujima und danach die Euro-Krise nicht auf DAX 8000, sondern auf DAX 5000 brachte. Ob sich das wiederholt ? Wir werden sehen. Ich halte ja sogar 8500 zum Jahresende für möglich und bin also ganz bestimmt optimistisch, bezweifele aber ganz massiv, dass das im zweiten Quartal eine ruhige Bewegung nach oben wird. Und für einen Einstieg in den Aktienmarkt gab es auch schon bessere Zeitpunkte als Ende März 2012 - da muss man nur ein paar Wochen zurück schauen.

Damit es keine Missverständnisse gibt, ich habe gar nichts gegen Dirk Müller und ich denke, dass er mit seinen überwiegend vernünftigen Ansichten durchaus mithilft, Anfänger und Unerfahrene vor den Fängen der ganz schlimmen Einflüsterer und Aktienpusher zu schützen. Er stellt mit seiner Fähigkeit Dinge auf ein paar einfache Sätze zu reduzieren für mich so etwas wie die Brücke vom Bild-Konsumenten zum Aktien-Interessierten dar und das ist ohne jede versteckte Ironie wirklich ein wichtiger Dienst an unserer Aktienkultur. Insofern sehe ich lieber 10x Dirk Müller auf einem Titelbild, als die üblichen Heilsversprechen der "garantierten 100% Gewinner", "Kursexplosionen" und "Geheimtips", mit denen gerne auf Bauernfang gegangen wird.

Mein obiger Sarkasmus ist mehr an die Presse gerichtet, die es wirklich immer wieder schafft prozyklisch dann auf die Tube zu drücken, wenn der grösste Teil des Anstiegs vom "Smart-Money" schon konsumiert wurde. Und ich frage mich, ob es wirklich der einzige Weg zum Erfolg am Kiosk ist, die immer gleichen Personen reihum aufs Titelbild zu rücken. Ist der am Aktienmarkt interessierte deutsche Durchschnitts-Leser wirklich so einfach gestrickt, dass er nur durch Müller, Otte, Erhardt und Co. zum Kauf einer Fachzeitschrift bewegt werden kann ? Oder unterschätzen hier die Verlage ihre eigene Kundschaft ? Was denken Sie ?

Lichtblicke bei Einzelaktien gabe es heute abseits der klassischen defensiven Titel nur wenige, ansonsten badeten wir in einem unübersehbaren Meer aus Rot. Continental (WKN 543900) schloss wie Heidelberg Cement (WKN 604700) im Plus, obwohl die Aktien schon sehr gut gelaufen sind. Das ist ein ganz klares Indiz, dass bei diesen Aktien das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist und die Bewegung nach oben sich fortsetzen könnte. Gleiches gilt für ST Microelectronics (WKN 893438), die heute auch im Plus blieben.

Achja, und noch ein Aktie war selbst heute lange im Plus und am Ende nur mit 0,5% im Minus, raten Sie mal ....... es war ....... *Überraschung!*: Apple (WKN 865985) ! Noch Fragen ? 😉

Ansonsten wurde unterlegt vom Kampfschrei "China, China, China" alles verprügelt, was mit Rohstoffen und Industrie in Verbindung steht. Irgendwie kommt es mir langsam so vor, als ob die Platte da einen Sprung hat. Ich weiss, wie unwirklich sich die folgenden Sätze an so Tagen wie heute anhören, aber nehmen wir wieder mal die Rio Tinto (WKN 852147) als Beispiel. Die notiert heute mit unter 40€ wieder auf einem Niveau, das wir schon letzten November oder Dezember hatten. So, als ob der ganze Anstieg der letzten Monate nicht stattgefunden hätte und wir im DAX noch bei 5700 stehen würden. Kann Rio Tinto noch weiter fallen ? Na klar - erst bei Null ist ganz sicher Schluss 😉 Aber sind das Kurse bei denen man als Nachzügler jetzt auch noch in den "China, China, China" Kampfschrei einstimmen muss ? Ich glaube nein, ich zumindest werde es nicht tun !

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari