3D Systems (888346, DDD) mit Wendeformation

Heute ein kurzer Hinweis zum 3D Druck Spezialisten 3D Systems (888346, DDD).

Die Aktie wurde im Zuge der allgemeinen Marktschwäche zusammen mit anderen Momentum-Aktien massiv verprügelt und verlor über 50% von den Höchstständen Anfang diesen Jahres.

Seit Anfang Mai schauen wie im Premium-Bereich aber ganz genau hin, denn es verdichteten sich seit dem Anzeichen für eine potentielle Wendeformation.

Mit den gestrigen, massiven Gewinnen, wurde diese Wendeformation vollzogen:

DDD 23.05.14

Kurzfristig ist nun ein kleines Retracement zu erwarten, in den kommenden Tagen bestehen hier aber gute Chancen, dass die Aktie in die 6xer Kursregion bis zur 200-Tage-Linie läuft.

Ob es darüber hinaus wieder Richtung Höchststände geht, betrachte ich aber als eher fraglich. Das Thema 3D Druck ist in meinen Augen auf der Hardware-Seite einfach "overhyped". Denn bei allen grundlegenden und disruptiven Veränderungen, die die Technologie ohne Frage hervor rufen wird, betrachte ich es als sehr fraglich, ob die Hardware-Hersteller am Ende die sein werden, die die grosse Margen und Gewinne erzielen.

Ich rechne eher damit, dass sich Software Anbieter und auch Shops zum Erwerb von Reproduktionsrechten am Thema 3D Druck eine goldene Nase verdienen werden, während den Hardware Anbietern das gleiche Schicksal droht, dass schon andere in der IT Entwicklung der letzten Jahrzehnte erleben mussten. Im Hardware Bereich steigt der Wettbewerbsdruck immer sehr schnell und es lassen sich auf die Dauer nur schwer gute Margen verdienen.

Für die Rechtsabteilungen zum Thema Markenrecht und Urheberrecht, wird der 3D Druck dagegen wohl ein "Fest" werden. Und deshalb werden besonders die eine grosse Zukunft vor sich haben, die es schaffen ein rechtlich verlässliches System zum Kauf von 3D Druck Rechten aufzubauen. Aber auch die Software, die die Hardware überhaupt erst in Stande setzt Formen nachzubilden, dürfte vor einer spannenden Zukunft stehen.

Bei 3D Systems und anderen Mitbewerbern, habe ich daher ein Fragezeichen hinter der allgemeinen und langfristigen Entwicklung der Aktie. Wobei 3D Systems mit seiner aggressiven Aquisitions-Politik, gegenüber einigen Mitbewerbern da sicher noch die vergleichsweise besten langfristigen Chancen hat. Denn das Unternehmen kann sich durch Zukäufe wie ein Chamäleon einen neuen Charakter geben und wer weiss, vielleicht wird 3D Systems deshalb in den kommenden Jahren ja genau in den obigen Themen stark.

Für den kurzfristigen Trade muss uns das aber alles nicht interessieren. Wir haben ein klare Umkehrformation mit einem Potential bis zur 200-Tage-Linie. Heute ist zu beobachten, ob dieser Ausbruch hält, oder sofort wieder abgegeben wird. Wenn er hält, könnte DDD ein attraktiver, kurzfristiger Trade werden.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Von Genies in Bullenmärkten

Es gibt ein Börsen-Bonmot, in dem extrem viel Wahrheit liegt: "Everyone is a genius in a bull market !"

In einem Bullenmarkt ist es leicht Geld zu verdienen. Denn solange man im Markt auf der Long-Seite investiert ist - was der Normalfall ist - bügelt der Bullenmarkt die Fehlentscheidungen im Laufe der Zeit aus. Bullenmärkte basieren auch immer auf starken Trends und die laufen sowieso eher länger, als wir uns gemeinhin vorstellen können.

Und letztes Jahr war das besonders interessant, weil es im Markt ein paar "heisse" Momentum-Sektoren wie Solar, Biotech oder 3D Druck gab, in denen man fast nichts falsch machen konnte. Einfach die Augen zu machen, die Nase zu halten und die heissesten Titel bei jedem verfluchten Dip kaufen und *schwupps* hatte man 2013 riesige Gewinne im Depot. Hätte man einem Affen nur diese Sektoren zur Auswahl gegeben und ihn ansonsten Dart-Pfeile werfen lassen, hätte er auch eine sensationelle Performance generiert.

Jetzt will ich die Leistung nicht verniedlichen oder schlecht machen, denn auch das muss man ja erst einmal tun. Man muss das Verständnis und die emotionale Kraft haben, eine extrem überbewertete Aktie trotzdem nach Markttechnik zu kaufen, weil man Markttechnik versteht. Und man muss die emotionale Kraft haben, solche Gewinne dann auch mal laufen zu lassen, statt zu früh zu kappen.

Insofern ist es eine echte Leitung, die die erbracht haben, die in 2013 in den Sektoren abgeräumt haben. Und darauf kann man stolz sein, denn das hat nur eine Minderheit hinbekommen. Ich will mit den Zeilen oben aber klar machen, es war eben nur deshalb so erfolgreich, weil der Markt beliebte das ganze Jahr ohne grosse Korrektur hoch zu laufen und jeder Dip eine Kaufgelegenheit war. Und das ist nicht normal, das ist die grosse Ausnahme in Börsenjahren !

Nun haben wir aber schon sehr lange einen Bullenmarkt und irgendwann wird der zu Ende gehen. Passiert das gerade ? Dafür gibt es noch keinen Indikator, aber möglich ist vieles, hinterher sind wir klüger. Auf jeden Fall wird der Bullenmarkt irgendwann vorbei sein und dass 2014 wahrscheinlich nicht so gleichmässig und permanent steigen wird wie 2013, ist nun offensichtlich und selbsterklärend.

Und dann haben wir entweder eine volatile Seitwärtsbewegung, in der es nur wenige stabile Trends gibt, oder wir haben sogar einen Bärenmarkt.

In beiden Fällen werden die Marktteilnehmer, die im Bullenmarkt sich zu viel zu schnell auf ihre Gewinne eingebildet haben, ganz deutlich auf die Nase fallen. Denn in solchen Märkten hilft einem nur eins dabei zu überleben: klare Strategie, klares Risikomanagement, klares Moneymanagement. Übersetzt also das Denken in Setups mit definiertem, bewusstem Plan, vorher überlegte Exit-Positionen und eine Vorstellung vom Risiko, dem man sich aussetzen will. Und die Adjustierung dieses Risikos, durch die Positionsgrössen oder durch Hedging.

Denn wenn die Trends nicht mehr klar sind und der Markt permanent die Richtung wechselt - und solche Phasen können auch mal ein Jahr dauern - wird jeder ohne Risiko- und Moneymanagement in seine Bestandteile zerlegt. Ich garantiere Ihnen das !

Ich habe zu diesen Themen hier im Blog schon viel geschrieben. Für den normalen Anleger genügen zum Start ganz einfache Techniken, die ich unter dem Obernbegriff "Setups" hier immer propagiert habe. Diese mit einer konkreten Regel zu den Positionsgrössen ergänzt, so dass man sich nicht zu grosse Klumpenrisiken im Depot schafft, ist schon ein grosser Schritt nach vorne und für viele normale Anleger erst einmal als Basis für das Risikomanagement ausreichend.

Ich kann Ihnen nur dringend raten, wenn Sie so etwas noch nicht haben, tun Sie es ! Besser gestern als heute ! Ohne eine systematische Herangehensweise an das was Sie tun, werden Sie keinen dauerhaften Erfolg an den Märkten haben. Überschätzen Sie also nicht die leichten Gewinne in 2013, wenn Profis einen Neuling an den Pokertisch holen, lassen Sie den auch erst einmal gewinnen. 😉

Denn der nächste Seitwärts- oder Bärenmarkt kommt bestimmt. Wenn nicht heute, dann morgen. Und in dem trennt sich an der Börse die Spreu vom Weizen und die Jungs von den Männern. Und wir sind hier doch alle Weizen, oder ? 😉

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX 20.000 in diesem Jahrzehnt. Und was das mit dem DAX – Kursindex zu tun hat.

Wer meinen gestrigen Lunchtalk mit der Wirtschaftwoche gesehen hat, hat auch bemerkt, wie viel Spass wir dabei hatten DAX 10.000 und 20.000 auszurufen. Und wer nicht, kann das nachholen.

Diese Prognosiritis - übrigens eine ansteckende, geistige Virus-Krankheit 😉 - ist ja eine beliebte Methode, um sich später als Guru feiern lassen zu können. Man macht das so wie ein Fischer, der sein Netz aufwirft. Man hat zwar ebenso wie alle anderen keinerlei Ahnung was die Zukunft bringt, macht aber immer mal wieder eine ebenso wahllose, wie "mutige" Prognose abseits der Norm. Crash-Weissagungen sind dafür ebenso gut geeignet, wie markante Kursmarken weit über den aktuellen Kursen.

Und dann ist es ganz einfach. Irgendwann fängt dieses Netz mal einen Fisch, in der Form, dass die Realität zufällig mit einer der Prognosen überein stimmt. Und dann ruft man laut: "Ich habe es vorher gesagt, ich habe es vorher gesagt !" Und lässt sich feiern. Und wird zum "Gottweissnichtwas" ernannt oder wie auch immer diese lächerlichen Pseudo-Titel lauten. Man wird herum gereicht, darf Interviews geben, taucht auf Magazinen auf und der gemeine Anleger hält einen für einen ganz Schlauen. Dabei ist man einfach nur ein guter Fischer. Und das Spiel funktioniert, weil man zuverlässig auf die Vergesslichkeit der Menschen setzen kann. Denn all die Weissagen und Prognosen in denen man grottig falsch lag, über die redet man einfach nicht und das Publikum vergisst sie schnell.

So läuft die Methode, die man auch immer wieder in Werbe-Bannern bewundern kann, wo irgendwelche selbsternannten Gurus Sie natürlich unbedingt "reich" machen wollen und Ihnen entweder wahlweise "den grossen Crash" oder "DAX irgendwas" versprechen. Hauptsache ist aber, dass Sie natürlich vorher ein Abo abschliessen. 😉 Ich bekomme da per Mail auch immer wieder so Angebote, wo mir jemand den ich gar nicht kenne, in schlechtem Englisch unbedingt eine Erbschaft anbieten will. Natürlich muss ich vorher einen "geringen" Betrag von ein paar tausend Kröten ins Ausland zahlen, aber das sind ja "Peanuts", in Anbetracht der grossen Zahlung, die ja auch gaaanz sicher bei mir eintreffen wird. 😉

Soviel also zu der Virus Krankheit der Prognosiritis. Und trotzdem steckt in DAX 10.000 und DAX 20.000 ein wahrer Kern, auch wenn niemand weiss, ob das in 6 Monaten oder 16 Jahren erst erreicht werden wird. Und ich wiederhole deshalb hier laut und deutlich für die Nachwelt:

DAX 10.000 kommt ! Und DAX 20.000 auch !

Warum will ich Ihnen nun erklären, denn es hat mit dem DAX Performance-Index und seinem kaum bekannten Gegenpart dem DAX Kurs-Index zu tun.

Was ist der Unterschied ? Im DAX Performance Index werden die ausgeschütteten Dividenden von derzeit 2-3% per Annum inkludiert. Damit unterscheidet sich der DAX, den Sie alle kennen, von nahezu allen anderen Indizes der Welt. Egal ob S&P500 oder Eurostoxx, das sind alles Kursindizes, in denen die ausgeschütteten Dividenden nicht hinein gerechnet werden.

Der DAX ist also die Ausnahme und er ist sozusagen im Vergleich aufgepumpt. Denn auch in den anderen Indizes erhalten die Anleger ja Dividenden und nicht zu knapp. Nur tauchen die im Kurs der Indizes nicht auf. Womit ein direkter Vergleich der Performance von DAX und S&P500 in die Irre führt und den DAX besser aussehen lässt, als er ist.

Übrigens, will ich an dieser Stelle auch gleich mit einem Missverständnis aufräumen, das bei vielen auftritt, die im ersten Schritt den Unterschied zwischen den beiden Index-Formen schon verstanden haben. Die Dividenden werden bei der Berechnung des DAX Performance-Index eben nicht als Sockel mitgeführt, was dazu führen würde, dass der DAX gar nicht mehr unter einen bestimmten Wert fallen könnte. Nein, die Dividenden werden in die Aktien rechnerisch "re-investiert", was bedeutet, dass wenn alle Aktien auf Null fallen, auch die reinvestierten Dividenden bei Null sind. Der DAX kann also rein theoretisch und rechnerisch sehr wohl auf Null fallen.

Das aber nur am Rande. Der Punkt ist: der DAX steigt jedes Jahr sowieso um 2-3%, auch wenn sich die darin enthaltenen Aktien nicht bewegen und deren Börsenbewertung gleich bleibt, weil sich am Geschäft gar nichts ändert. Und deshalb wird der Ihnen bekannte DAX definitiv auf 10.000 steigen. Und auch auf 20.000. Meine Prognose wird also eintreten und ist keineswegs "mutig". Fragt sich nur, wie lange das dauert.

Jetzt kann man lange theoretische Diskussionen darüber führen, was die "richtige" Berechnung eines Index ist. Da gibt es keine objektive Antwort, aber ich bin der Meinung egal welche Methode man wählt, sollten die Berechnungen vergleichbar sein. Und insofern ist der DAX "falsch" und gaukelt eine Stärke vor, die gar nicht vorhanden ist.

Denn die meisten anderen Indizes stellen einfach die Marktkapitalisierung der darin enthaltenen Unternehmen dar. Also exakt den Wert, den die Börse den Unternehmen in genau diesem Moment beimisst. Beim DAX (Performanceindex) ist das nicht der Fall, der schleppt auch die Vergangenheit in Form der alten Ausschüttungen mit. Nur die haben eigentlich nichts mit der aktuellen Bewertung der Unternehmen zu einem Zeitpunkt zu tun.

Welche Auswirkungen das hat und warum DAX 20.000 in diesem Jahrzehnt gar nicht so unwahrscheinlich ist, will ich Ihnen nun zeigen. Schauen wir zunächst auf den klassischen, allgemein bekannten DAX (Performance-Index) mit Monatskerzen seit 1995:

DAX monatlich 25.09.13

Ein Chartist würde nun sagen: WoW ! Ausbruch ! Und so sieht es aus. Grosse Stärke, die nun endlich oben den langjährigen Deckel weggehauen hat. Und DAX 10.000 sind nicht mehr weit. Ein bedeutender Moment also. Dumm nur, das es gar nicht stimmt mit dem bedeutenden Moment. Denn die im DAX enthaltenen Unternehmen sind kein bisschen mehr wert, als sie es schon 1997 oder 2006 waren. Und das zeigt uns der DAX Kursindex, der wirklich mit einem S&P500 zu vergleichen wäre.

Ich habe dieses Chart, das bis zur Begründung des DAX im Jahr 1988 zurück reicht, mit Daten der Bundesbank erstellt, die Sie selber nachvollziehen können, wenn Sie wollen.

DAX Kursindex 1988-2013

Dieses Chart spricht eine ganz andere Sprache. Und diese Sprache ist viel aussagekräftiger. Die deutschen Aktien befinden sich in dem, was man ein zulaufendes Dreieck nennt. Seit nun fast 14 Jahren gab es bei der Bewertung deutscher Aktien nicht wirklich viel zu gewinnen, ausser man tradete diese Hochs und Tiefs aktiv. Für Trader war das eine schöne Zeit, für Buy & Hold Anleger eher grausam. Nur die Dividenden von im Mittel 2-3% gab es sicher.

Nur bekam man ja für andere Anlagen wie Staatsanleihen im Mittel auch solche Renditen. Diese 2-3% sind nichts Besonderes, sondern einfach die Basisrendite jeder halbwegs vernünftigen Anlage und insofern nichts, was Aktien langfristig besonders auszeichnet. Zumal man bei Ihnen ja auch grössseren Schwankungen ausgesetzt ist, die eigentlich eine höhere Rendite als andere Anlagen erfordern, um die Anlage attraktiv zu machen.

Einen Mehrwert bei Buy & Hold generieren Aktien nur dann jenseits dieser Basisrendite aus Dividenden, wenn die Firmenbewertungen selber steigen, weil die Firmen wirklich "mehr wert" werden. Das war in den letzten 14 Jahren nicht der Fall und ist auch kein Wunder. Denn "mehr Wert" können Firmen nur werden, wenn echte Innovation auftritt, die die Wertschöpfung massiv erhöht.

Eine solche Phase - einen echten Bullenmarkt - hatten wir in den 90ern durch die Veränderung der Welt durch den Aufstieg der Computer, verbunden mit der Friedensdividende des fallenden eisernen Vorhangs und des damit verbundenen Eintritts von Milliarden Menschen in die Weltwirtschaft. Das hat die Produktivität und Wertschöpfung weltweit massiv erhöht. Und damit waren die Firmen wirklich und zu recht "mehr wert". Und auch wenn es dann in 2000 eine Übertreibung nach oben gab, ist das Ergebnis dieses Produktivitätsschubs immer noch erhalten, das zeigt auch der Kursverlauf des DAX Kursindex.

Seit 2000 aber, gab es keine umwälzenden Änderungen mehr in der Welt, keine neue Phase der Produktivitätssteigerung, die prinzipiell eine höhere Bewertung von Firmen rechtfertigen würde. Aber - auch die langfristige Wirtschaft beliebt in Zyklen zu schwingen - dieses Chart mit seinem zulaufenden Dreieck deutet etwas an. Irgendwann wird dieses Dreieck enden und nach dieser jahrzentelangen Kompression und Seitwärtsbewegung, werden die Bewertungen dann wirklich nach oben ausbrechen. Und zwar massiv. Denn dann wird ein neuer bullischer Zyklus aus der Asche dieser Seitwärtsbewegung geboren.

Und der Katalysator dafür werden nicht irgendwelche Notenbank-Aktionen sein. Nein, die schaden eher und führen nur zu diesen sinnlosen Schwingungen, wie wir sie hier sehen. Boom & Bust. Echte Innovation entsteht eben nicht aus fiskalischen Spielereien und dem Bedrucken von Baumwollpapier, um Geldscheine zu produzieren. Nein, der nächste Zyklus wird durch das "nächste grosse Ding", die nächste Innovation induziert, die die Welt erneut so umkrempelt, wie zuletzt die Computer. Vielleicht wird es der Biotech Bereich sein, im Sinne "Human Engineering" - das ist mein "heisser" Tip für das "nächste grosse Ding". Oder es wird aus dem entstehen, was wir heute 3D Druck nennen, um am Ende die industrielle "Replikation aller Dinge" darzustellen. Oder es wird etwas ganz anderes, das wir noch nicht auf dem Radar haben.

Der Punkt ist: Der bedeutende Ausbruch ist nicht das, was wir heute im verzerrenden DAX Performance Index sehen. Der grosse Ausbruch kommt dann, dann aber richtig, wenn der DAX Kursindex mit Macht diese Konsolidierung seit 2000 verlässt. Denn dann ziehen die Bewertungen der Unternehmen wieder wirklich an. Und dann, wenn der Kursindex das tut, dann wird der DAX Performance-Index auch ganz schnell bei 20.000 stehen. Das ist dann einfach nur noch simple Mathematik.

Insofern sind DAX 20.000 noch in diesem Jahrzehnt keineswegs völlig unwahrscheinlich. Es braucht nur das "nächste grosse Ding", das die Welt in einen neue Phase der Produktivitätsgewinne katapultiert. Und wenn der Fall in diesem Jahrzehnt noch eintritt, bitte ich doch herzlich darum, dass ich dann auch den Titel "Mr. 20000" bekomme und bitte auch durch Fernsehen und Magazine herum gereicht werde. 😉

Ihnen einen schönen Tag !

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hewlett Packard (WKN: 851301) mit relativer Stärke im schwachen Markt

Gerade in Marktphasen wie aktuell, wo nach oben nicht so viel zu gewinnen ist, macht es Sinn sich nach Aktien umzuschauen, die relative Stärke zeigen und von aktueller Marktschwäche kaum betroffen sind.

Nun, mit dem IT Riesen Hewlett-Packard (WKN: 851301, HPQ) haben wir so eine Aktie. Inhaltlich muss ich zu HP wohl nichts sagen, jeder dürfte das Unternehmen zu Genüge kennen und auch das strategische Durcheinander unter ex CEO Leo Apotheker, das wesentlich zum Absturz beigetragen hat, dürften die meisten mitbekommen haben.

Wir haben den Rebound bei HP hier mehrfach besprochen, so am -> 06.02.13 <- und am -> 23.04.13 <-. Ich habe mir erlaubt im Tageschart seit Herbst 2012 die beiden Zeitpunkte mit einem Pfeil zu markieren. Wer seit dem 06.02.13 dabei war, ist nun 47% im Plus und das in 5 Monaten, ich habe schon schlechtere Trades gesehen.

Tageschart seit Herbst 2012:

HP Tag 03.07.13

Das aber die Reise zur Normalisierung der Bewertung keineswegs zu Ende sein muss, zeigt Ihnen der langfristigere Blick auf das Wochenchart seit 2009. Natürlich sind die einfachen Gewinne nun gemacht, aber die Aktie hat immer noch grossen Potential, wenn es gelingt dem Unternehmen wieder eine klare strategische Aufstellung zu geben. Und nun stellen Sie sich mal theoretisch vor, dass HP - nachdem die Aufräumarbeiten der vergangenen Verwirrungen vorbei sind - auch wieder ein Thema finden würde, das die Börse mit Phantasie honoriert. Wäre HP nicht zum Beispiel prädestiniert dafür, das Thema 3D Drucker in das Massengeschäft zu tragen ?

Wochenchart seit 2009:

HP Woche 03.07.13

Aber alles Spekulation, am Ende liegt die Wahrheit auf dem Platz und es zählt nur der Chart, in dem sich das reale Handeln aller Marktteilnehmer widerspiegelt. Reden ist demgegenüber billig, erst das investierte Geld zeigt die wahren Absichten. Und dieser Chart ist in einem klaren Aufwärtstrend und solange er andauert, ist der Trend unser Freund. Eine Freundschaft, die bei der HP Aktie das Potential hat, auch länger anzudauern.

Wer ein Investment nicht an der Trendlinie absichern will und der Aktie mehr Raum für Swings geben will, sollte das Korrekturtief vom 19.04.13 im Auge behalten. Wenn das nach unten durchschlagen werden sollte, stimmt mit der Geschichte des Wideraufstiegs von HP etwas nicht mehr und man sollte auf die Seite treten. Ansonsten aber haben wir hier eine Aktie, die auch in der derzeit schwierigen Marktphase relative Stärke zeigt und durch eine keineswegs übertriebene Bewertung abgesichert ist. Es gibt nach meiner Ansicht schlechtere Anlagen, die bei deutschen, privaten Anlegern merkwürdiger Weise beliebter sind. Mit fällt da zum Beispiel eine Aktie ein, die mit "C" beginnt. 😉

Vom Timing her kann man vielleicht noch ein bisschen warten, ich selber halte einen Test des Trends nun für möglich (wenn auch nicht sicher) und würde erst dann wieder aufsteigen, wenn dieser hält. Aber auch ein Schub zu neuen Hochs, würde von mir persönlich voraussichtlich als erneutes Kaufsignal betrachtet. Eine intensive Beobachtung ist die Aktie von HP aber alle mal wert !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

3D Systems (WKN: 888346, DDD) – Die Momentum Aktie des Jahres

Man kann den Marktführer im 3D Druck, die in Rock Hill - South Carolina beheimatete (WKN: 888346, DDD), mit Fug und Recht zur "Momentum Aktie des Jahres" ernennen.

Beindruckend ist, was da oft innerhalb eines Tages im Kurs abgeht. Ein Absturz um 20% und ein folgender 15% Rebound - alles am selben Tag - sind bei 3D Systems keineswegs völlig ungewöhnlich. Und seit die Rally Anfang 2012 begann, hat sich die Aktie von 9,8 USD bis auf 47,99 USD am 23.01.13 entwickelt, was einer Steigerung von ca. 490% innerhalb eines guten Jahres entspricht. Da bleibt einem wirklich die Spucke weg.

Und natürlich gibt es gute Gründe, die dieses Momentum auslösen. Denn 3D Druck hat tatsächlich das Potential das "nächste grosse Ding" zu sein und die Welt nachhaltig zu verändern - die Replikatoren der Enterprise lassen grüssen. In einer Welt, in der man beliebige Teile EDV-gesteuert vor Ort "drucken" kann, verlieren grosse standardisierte Fabriken ihre Bedeutung und auch die Produkte werden individueller. Es ist nicht übertrieben zu sagen, 3D Druck hat das Potential das Ende der klassischen industriellen Revolution mit Standardprodukten ala Fords T-Modell einzuläuten und in eine Welt personalisierter Produkte überzuleiten.

Gerade für die hochzivilisierten Länder, die ihre Produktion in den letzten Jahren in billigere Weltregionen verloren haben, ist das eine gute Nachricht. Produktion kann zurück kehren, wissensbasierte Fähigkeiten wie Design steigen in der Bedeutung und die reinen Personalkosten der Produktion werden unwichtiger. Am Ende wird 3D Druck eine neue Iteration in der andauernden zivilisatorischen Entwicklung sein, nach der nur Intelligenz, Wissen, Kreativität und Erfahrung zählen - eben die Leistungen des menschlichen Geistes - alles andere wird langfristig durch Automaten ersetzt werden.

Die Börse spinnt also keineswegs, wenn sie solchen Unternehmen erhebliche Vorschusslorbeeren zuspricht. Der eine oder andere wird an den neuen Markt denken, dieser Vergleich ist aber fehlgeleitet. Der neue Markt bestand in weiten Teilen aus aufgeblasenen, leeren Hüllen ohne unternehmerische Substanz. 3D Druck ist ganz real und wird die Welt verändern.

Damit ist aber natürlich immer noch nicht gesagt, dass der Marktführer 3D Systems am Ende auch an der Spitze stehen wird. Die Erfahrung solcher Umbrüche zeigt - wie zuletzt im Bereich Computer - dass die Mehrzahl der Unternehmen der ersten Stunde diese Umbrüche nicht überleben und das grosse Geld oft erst von Unternehmen gemacht wird, die später einen schon vorbereiteten Markt betreten.

Besonders riskant ist es daher, sich zu sehr auf eine Technologie festzulegen. Ein Technologiesprung und das eigene Unternehmen, das gestern noch an der Spitze der Bewegung stand, hat plötzlich obsolete Produkte. Das Management von 3D Systems scheint das erkannt zu haben, weswegen 3D Systems auch primär durch Übernahmen wächst. Das Unternehmen kauft sozusagen alles zusammen, was zum Thema 3D Druck nicht schnell genug auf einem Baum ist. 😉 Diese Strategie hat den grossen Vorteil der Breite der Aufstellung. Das Risiko mal komplett in eine technologische Sackgasse zu geraten, bleibt so klein. Auf der anderen Seite überzeichnet das aber auch die Wachstumsraten. 3D Systems wächst organisch lange nicht so schnell, wie es nach den Zahlen durch die Zukäufe den Anschein hat.

In Summe haben wir hier also einen Marktführer in einem der spannendsten Zukunftsmärkte überhaupt. Der aber andererseits auch schon mehr als gut bewertet ist und einiges des kommenden Erfolges schon vorweg genommen hat.

Auch hier auf surveybuilder.info.de im Forum ist DDD zum heissesten Thema überhaupt geworden. Viele fragen sich ob und wann sie auf diesen Zug aufspringen sollten. Und wer in der Lage ist die kurzfristigen Swings der Aktie zu traden, findet hier traumhafte Gewinnchancen.

Ich möchte daher mit diesem Beitrag mal das grössere Kursbild in Erinnerung rufen, damit Sie besser verstehen, wo sich der Kurs von 3D Systems im Moment befindet und was das für eine langfristige Sicht bedeutet. Schauen Sie mit mir auf das Tageschart seit Ende 2011:

3D Systems 13.03.13

Sie sehen eine langfristige Trendlinie 1, die mit dem Beginn der Rally Anfang 2012 startet und aktuell ganz grob mit der 200-Tage-Linie korreliert. Diese Trendlinie schneidet bald das bedeutende Zwischenhoch vom August letzten Jahres bei 29,87 USD. In Kombination dieser Trendlinie, dem Zwischenhoch und der 200-Tage Linie, kann man also mit Fug und Recht sagen, dass solange 3D Systems über diesem Bereich von um die 30 USD bleibt, der Aufwärtstrend völlig intakt ist.

Sie sehen auch eine zweite Trendlinie 2, die kurzfristiger angelegt ist und die die Bedeutung des Tiefs vom 25.02.13 bei 30,28 USD unterstreicht. Diese Fahne ist mit dem grünen Kreis markiert. Gleichzeitig sehen Sie auch, dass wir im RSI uns nun rapide der Kaufzone nähern und das obwohl die Aktie vor kurzem ein zweites Tief bei 31,76 USD ausgebildet hat, das deutlich über den 30,28 vom 25.02. liegt.

In Summe stellt damit die Zone um 30 USD nun eine entscheidende Wassermarke dar. Trades mit Stops etwas darunter haben aktuell ein ganz brauchbares Chance-Risiko-Verhältnis, wie der Chart eindrucksvoll nahelegt. Sollte DDD unter diese Zone fallen - was sehr gut möglich, aber nicht das wahrscheinlichste Szenario ist - sollte man sich auf einen weiteren Rückgang bis in Regionen um 25 USD einrichten. Das wäre schmerzhaft, aber nicht das Ende der bullischen Aufwärtsbewegung.

Erst ein Bruch des Tiefs vom 26.09.12 bei 21,57 USD würde den Aufwärtstrend endgültig ausser Kraft setzen. Wenn das passiert, sollte man auch das Weite suchen. Denn solange bei 3D Systems das Geschäftsmodell weiter funktioniert, sollte die Aktie diese Zone nicht mehr sehen. Für einen langfristigen Anleger wäre dieses Tief also die letzte Verteidigungslinie, unter die ich meinen finalen Stop legen würde.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***