Marktupdate – 23.08.12 – Zur Grosswetterlage rund um DAX und S&P500

09:30 Uhr

Guten Morgen, heute möchte ich einen etwass grösseren Bogen spannen und die Grosswetterlage an der Börse betrachten.

Schauen wir zunächst mal auf den Tages-Chart des Leitindex S&P 500 seit dem bedeutenden Tief Anfang Oktober 2011, als der Index am späten Abend bei ca. 1080 brutal nach oben drehte :

Wir sehen im Chart mehrere Dinge:

  1. Der momentane Anstieg verläuft entlang einer sehr steilen Trendlinie und es ist unrealistisch anzunehmen, dass diese Steigung dauerhaft gehalten werden kann.
  2. Ein Rückfall zur längerfristigen Trendlinie dürfte also früher oder später eintreten. Ich rechne schon bald damit.
  3. Der Index hat ein neues Jahreshoch bei 1426 generiert und dort gedreht, das theoretische Risiko eines Doppeltops besteht also.
  4. Allerdings dreht ein Index nach einem derartigen Anstieg nicht einfach auf dem Fuss, sondern läuft sich oben über längere Zeit "fest", wie im März zu beobachten. Es bleibt also genug Zeit um entweder die Topbildung zu erkennen oder zu sehen, wie der Index nach oben ausbricht.

Schaut man über den Chart hinaus auf die Grosswetterlage, sind alle Inkredenzien noch aktiv, die zu dieser Rally seit Anfang Juli beigetragen haben. Bitte beachten Sie:

  • Die Notenbanken treten massiv aufs Gaspedal. Ein QE der FED wird wahrscheinlicher und die EZB denkt laut über Zinsgrenzen und Anleihenkäufe nach. Das IST ein Gamechanger, niemand sollte den Fehler machen das zu unterschätzen !
  • Das Sentiment ist nach wie vor verhalten und indiziert keinen Top im Markt.
  • Die Nachrichtenlage rund um den Euro ist von Gewöhnung geprägt, der "Grexit" dürfte bestenfalls noch kurz verunsichern.
  • Frisches Geld drückt in den Markt, das aufgrund der finanziellen Repression keine andere Anlagemöglichkeit mehr sieht. Die massive Überperformance der defensiven Bluechips spricht dafür eine deutliche Sprache !

Schauen wir uns nun den S&P 500 doch auch einmal im langfristigen Wochenchart seit 2009 an:

Und da sehen wir ganz eindeutig, der Aufwärtstrend ist intakt ! Und solange ein Trend intakt ist, ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass er fortgeführt wird, als das er einbricht.

Zum Abschluss noch ein Blick auf die Edelmetalle. Wie im Artikel vorgestern antizipiert, haben diese Gestern einen gewaltigen Sprung nach oben gemacht, nach dem das FOMC Sitzungsprotokoll ein kommendes QE nahe legte. Die Edelmetallmärkte sind gute Notenbank-Indikatoren und diese sagen ganz klar: die Geldschwemme der Notenbanken geht weiter. Das sind positive Aussichten für die breiten Aktienindizes !

Schauen Sie in dem Zusammenhang nun noch einmal auf den Chart von Silber. Wem da nicht das Wasser im Mund zusammen läuft, dem ist nicht mehr zu helfen. 😉

Aber: beachten Sie unbedingt, dass Silber nun an der 200-Tage-Linie liegt und technisch massiv überdehnt ist. Eine kurzfristige Korrektur bei den Edelmetallen ist nun also höchst wahrscheinlich. Dieser Chart sagt mir aber auch: Die wirklich grossen Gewinne kommen noch und zwar nach der Korrektur !

Fazit:

Der mittelfristige Weg des Marktes scheint weiter nach oben zu zeigen ! Nach wie vor ist das Sentiment eher verhalten, was diese Sicht unterstützt !

Lesen Sie in diesem Zusammenhang noch einmal dringend die neue Analyse von Cognitrend von gestern die an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig lässt !

Kurzfristig ist ohne Frage eine teilweise Überdehnung eingetreten und eine schärfere Korrektur kann nun jederzeit um die Ecke kommen. Aber man sollte in meinen Augen nicht den Fehler machen, sich als Bär gegen den Trend zu stellen, wenn die Notenbanken aus allen Rohren schiessen - sonst könnte man schmerzhafte Bekanntschaft mit einer Dampfwalze machen. 😉

Natürlich kann am Ende alles anders kommen und eine überraschende Wendung alles verändern. Das ist aber immer so ! Würde man sich nach diesem Risiko richten, dürfte man gar nicht an der Börse sein. Für dieses Risiko gibt es aber Stops und mit der unteren Begrenzung der 2-wöchigen Konsolidierung auch ganz hervorragende !

Mit dem Trend laufen, sich aber nach unten absichern, so lautet die bewährte Regel für Erfolg an den Märkten.

Insofern sind auch all die berechtigen Argumente zu den strukturellen Problemen der Eurozone momentan nebensächlich. Ein Trend ist ein Trend bis er bricht. Und ob man am Ende recht hatte, zählt an der Börse gar nicht. Es zählt alleine die Zahl die in ihrem Depot steht. Und nur wenn diese Morgen grösser ist, hatten Sie wirklich recht !

Ich persönlich setze mittelfristig auf neue Höchststände und werde nicht gegen die Notenbanken kämpfen, sondern von ihnen profitieren. Und ich reduziere meine Edelmetallpositionen nun leicht, werde aber in der Korrektur massiv nachlegen ! Und meine Stops sichern mich so gut ab, dass ich diese Trades ganz beruhigt laufen lassen kann.

In diesem Sinne viel Erfolg.

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

11 Gedanken zu “Marktupdate – 23.08.12 – Zur Grosswetterlage rund um DAX und S&P500

  1. Wenn man die Cognitrend Analyse liest, dann steht da vom Zulauf bei den Baeren. Wenn man aber den AAII Bullish Sentiment Index -> Bespoke AAII < - anschaut, dann ist dort vom 4 Monatshoch beim bullish sentiment die Rede. Drueben ist das Gras einfach gruener! Wie kommt es zu so unterschiedlichen Wahrnehmungen, liegt es einfach daran, dass Europa weit weg ist?

  2. @Hans, das US Sentiment ist zwar auf einem Hoch seit März, aber immer noch im Normalbereich und weit von Übertreibung entfernt. Das die Stimmung in Europa schlechter ist, ist offensichtlich und hat Cognitrend ja genau so analysiert. Die Rally wurde bisher auch vor allem von Wallstreet-Geld getrieben – genau darin liegt aber die Chance, wenn die Kurse weiter hoch laufen. Irgendwann werden auch die Europäer gezwungen aufzuspringen und das treibt dann massiv.

    Wenn Du mich fragst, wer hier „smarter“ ist: ganz klar die Wallstreet. Denn die Wallstreet weiss, das man mit dem Papierschnee der Notenbanken alles zudecken und in weihnachtliche Ruhe versetzen kann. Zumindest temporär für dieses Jahr. Die Europäer sind scheinbar noch gedanklich in der Endlosschleife der Probleme. Und auch wenn sie fundamental wahrscheinlich recht haben, können die Kurse trotzdem den ganzen Herbst weiter steigen und diese Pessimisten zur Verzweiflung treiben. Beides ist kein Widerspruch. Just my 2 cents worth.

  3. Ist das im Studenchart des Dax vom 20. – 23. August eine vollendete SKS-Formation mit KZ ca. 6.900 ?

  4. @Hari,

    gibt es irgendwelche Gründe, wieso der US-Natural Gas-Index so stark zurückkehrt. Siehst Du das noch im Rahmen einer normalen Korrektur?

  5. @ Johann, Inventories denke ich. Schau auf das Tageschart, ich denke dann beantwortet sich die Frage von alleine mit „Ja“.

  6. @Johann: Hat es schon, hat einfach was mit der hohen Volatilität und vor allem mit dem wöchentlichen Erdgasreport zu tun. Der war etwas schlechter als erwartet. Zudem habe ich irgendwo gelesen, dass der August tendenziell der Monat ist, wo der Gaspreis fällt. Finde ich logisch denn ist ja der Übergang von Kühlen zum Heizen im Haushalt :).

    @Hari: Was meinst du denn wo wir korrigieren. Ich denke da sollte heute im späten Handel oder morgen was kommen. Meine ganz unprofessioneller Ansicht nach könnten wir dann um 29/29,5 wieder drehen. Wenn ich mir so den Tageschart für Silber ansehe, dann finde ich fast nirgends so einen starke aufeinander folgenden Anstieg wie diese Tage.

  7. Ich habe mich nicht getraut das zu handeln, weil ich mir selbst nicht getraut habe 😀 Hätte ich mal machen sollen :p

  8. @ Wastl, 29,8 das Hoch vom 06.08. wäre das erste Ziel. Ich gehe aber davon aus, dass es in Anbetracht der Dynamik beim Anstieg in der Korrektur tiefer geht. Insofern ja, ein Test der 29 USD ist gut möglich bei Silber. Vielleicht sogar ein kurzer Taucher darunter. Der wäre dann aber wohl ein klarer Kauf.

    Ich bin gestern bei 30,5 USD aus allen meinen Silberpositionen raus. Da ich aber nicht sicher sagen kann wo es wieder dreht, baue ich jetzt Zug um Zug wieder auf. Einen ersten Teil nehme ich jetzt schon bei 30,2. Weitere Punkte zum Nachladen sind dann für mich 29,8 29,5 und 29,0.

  9. Während der DAX und auch der S&P schön korrigieren, will silber da irgendwie nicht mitmachen …

    wer weiß kommt das überhaupt noch so weit zurück (bis 29) … ich habe den von dir angedachten silbertrade selbst nicht gemacht, weil ich mir dacht „was hilft nachmachen“ und hab mir gedacht: wenn, dann will ich selbst was überlegen (wobei wohl eher „pseudo-selbst“) -> warten wir mal den ersten move ab, und steigen bei der 50% korrektur ein (gestaffelt einsteigen geht ned, zu wenig geld, zu teure transaktionen)… mal schaun obs noch wird

    in dem zusammenhang wollt i mal in die runde fragen: fühlt sich das nur so an, oder is es tatsächlich so, dass man bei >> intensiven << trends, besser nicht zu gierig sein sollte (und auf 61,8% er fibo usw. warten um eine größere position aufzubaun),
    weil mir kommt vor – wie gesagt, so n unbestimmtes gefühl – in lang anhaltenden trends, oder vor allem "schnellen" trendphasen, kommt es oft nur zu 20% bis max 30% korrekturen ( diese bekannten seitwärtsphasen )

    hat da mal wer eingehende studien dazu betrieben?

    greez

Schreibe einen Kommentar