Marktupdate – 03.11.12 – Gold und Silber im Zeichen der US Wahl

Guten Morgen allerseits, wie Sie sehen bin ich auch Samstags früh aktiv und möchte mich zu Gold und Silber äussern. 😉

Ja das war wirklich ein komischer und denkwürdiger Börsen-Tag gestern. Der Abverkauf der frühen Gewinne der Indizes aus den Arbeitsmarktdaten und der damit verbundene Gapfill war ja noch normal. Der brutale Abverkauf im Bereich Energie und Edelmetalle, kam in seinem Umfang dann aber sehr überraschend. Auch für mich.

Aber solche Tage gibt es und jeder - wirklich jeder, egal wie erfahren - kann von Mr. Market auf dem falschen Fuss erwischt werden. Der Unterschied ist eher, wie man damit umgeht, ob man als letzter auch noch in Panik verkauft oder das grosse Bild nicht vergisst. Und ob man die Chancen sehen kann, die in so einem "Wash-Out" liegen.

Was gestern im Markt im Bereich Energie und Edelmetalle passiert ist, kam auf jeden Fall auch für viele Pros der Wallstreet überraschend. Das war tatsächlich zunächst merkwürdig. Ich habe die Diskussionen in den amerikanischen Boards nach Handelsschluss noch intensiv verfolgt.

Die einen sagen, das war schlicht Vorsicht und "Risk Off" vor der Wahl am Dienstag und der Employment-Report war dafür die Entschuldigung. Mir ist das etwas zu einfach. Interessanter finde ich das andere Erklärungsmuster:

Nach der Theorie war der Employment-Report schon der Auslöser, aber vor allem deshalb, weil er von der Obama-Administration "aufgehübscht" wurde, um bei der Wahl gut auszusehen. Dieser (zu) gute Report hat den Dollar überraschend aufwerten lassen und was wir dann bei Energie und den Edelmetallen erlebt haben, war dann die logische Konsequenz auf die unerwartete Dollar-Stärke. Insbesondere verbunden mit den neuen Aussagen von FED-Mitgliedern, die ich im letzten Artikel ja schon thematisiert hatte, erzeugte dieser Report massiven Druck auf die Edelmetalle.

Nun kam bei den Edelmetallen die Sondersituation dazu, dass wir nach jeder mir bekannten technischen Betrachtung den Boden (den SwingLow) schon drin hatten. Was dazu führte, das in dem Bereich (bei den Tiefstständen vom 24.10.) jede Menge Stops lagen. Als Gold dann plötzlich doch die 1700 erneut testete, passierte bei fast allen Marktteilnehmern das, was auch wir hier gestern am eigenen Leib erlebt haben. Alle versuchten hektisch mit der Situation umzugehen, Stops wurden gezogen etc. Am Ende ist das Gleiche bei den Minen passiert, der GDX hat ja am Ende auch noch ein neues Tief generiert und jede Menge Stops wurden gezogen.

Wenn diese Theorie des starken Dollars richtig ist, dann ist der Markt nun aber bereinigt und der Verkaufsdruck bei den PMs sollte nun abebben. Ich habe dazu einen sehr von sich selbst überzeugten Artikel unter der Überschrift "Time to buy, buy, buy" gefunden, den ich Ihnen zum Lesen empfehle und dessen Kernaussagen sich mit meiner Marktsicht auf Energie und die Edelmetalle decken, auch wenn ich mir nicht so einseitig 100% sicher bin, wie es der Artikel vermittelt. Mir fehlt im Artikel die "Romney-Wildcard".

Womit wir wieder beim Unterschied zwischen einem Anfänger und einem erfahrenen Marktteilnehmer sind, der sich gerade im Verhalten in Unsicherheit zeigt. Der Anfänger gerät nun in Panik und verkauft - wahrscheinlich genau auf dem Tief. Der Pro sieht die grosse Chance, die in so einem überraschenden "Wash-Out" wie gestern liegt.

Die Chance zu sehen, darf man aber nicht mit mangelnder Vorsicht und Demut vor den Volten Mr. Markets verwechseln. Auch ich bin nun wieder mit Stops drin. Und die Stops die ich nun habe, werde ich definitiv nicht mehr verschieben, sondern hart respektieren. Ich werde die konkreten Marken jetzt hier nicht nennen, aber wer meinen Kommentaren gefolgt ist, weiss nun wie ich die Lage sehe:

(1) Ich halte es immer noch für weit wahrscheinlicher, dass eine grosse Long-Chance vor uns liegt, die ich nicht verpassen will. Meine Überzeugung ist nach diesem "Wash-Out" sogar noch grösser geworden.

(2) Ich gebe dem Trade nun etwas zum atmen, um bei weiterer Schwäche am Montag nicht gleich rauszufliegen. Ich nehme damit bewusst in Kauf, mit ein paar Prozent Verlust aussteigen zu müssen.

(3) Mir ist bewusst, dass ein überraschender Sieg von Romney am Dienstag/Mittwoch die berühmte Wildcard ist, die alle obigen Überlegungen invalidiert. Denn ein Sieg Romneys dürfte aufgrund der damit verbundenen Spekulationen um eine (wieder) straffere Geldpolitik die Edelmetalle massiv treffen. Weitere 10% Minus sind dann locker drin, wenn Helikopter-Ben seinen Job verliert.

(4) Schwäche über die Wahl hinaus, werde ich daher bei den PMs nicht mehr tolerieren. Die jetzt gesetzten Stops werde ich also hart respektieren.

(5) Sollten wir aber nun nach diesem "Wash-Out" und nach der Wahl dynamisch nach oben drehen, ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit der Start einer sehr starken Bewegung, die mindestens bis Jahresende andauern dürfte. Und aus der ich auf keinen Fall zu früh aussteigen werde, sondern die Gewinne dann laufen lasse.

So weit meine Strategie für nächste Woche in Sachen Edelmetalle. Es wird sehr spannend !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

21 Gedanken zu “Marktupdate – 03.11.12 – Gold und Silber im Zeichen der US Wahl

  1. Guten Morgen, habe das Bedürfnis mich in der alten Woche doch noch mal zu Melden. Das Kartell hat heute am letzten Handelstag vor der Präsidentschaftswahl Silber (und auch Gold) ordentlich gedrückt, um weiterhin der breiten Masse, die heile Welt vorzugaukeln. Ich werde, da ich zu einem Drittel in Silber investiert bin, mich davon nicht verrückt machen lassen. Auch wenn es am Montag weiter runder geht. Im Gegenteil, werde weiter ETFs long Nachkaufen. Was interessiert es die Unze, wenn sie gedrückt wird? Nichts, denn eine Unze bleibt eine Unze, egal was die Bankster, sorry Banker smile an der COMEX treiben. Was an den “Papiermärkten” in meinen Augen abgeht ist nichts anderes als Betrug und so wird man es früher oder später, wenn man mal wieder die Geschichte aufarbeitet auch bezeichnen.

  2. @ Pilzhausen, das kann durchaus sein, wobei ich kein Fan der grossen Verschwörungstheorien bin, weil die nicht geheim bleiben könnten. Die taktische Manipulation im Kleinen (mit manchmal grosser Wirkung) findet aber mit Sicherheit statt und zwar überall. Wer glaubt, dass die Messung solcher Parameter wie Inflationsrate, Arbeitslosenquote etc ohne taktisches Interesse der Regierungen abläuft und immer “ganz wissenschaftlich” und “objektiv” erstellt wird, muss schon ziemlich naiv sein. Natürlich gibt es niemanden der sagt: “schreib da eine falsche Zahl rein”. Diesem Risiko wird sich niemand aussetzen. Aber wenn man Hirn, Intelligenz und vor allem Macht hat, gibt es tausend Wege solche Zahlen indirekt so zu beeinflussen, dass heraus kommt was man haben möchte. Und was geht, wird auch gemacht.

    Trotzdem muss ich dringend davor warnen, sich zu sehr in einer theoretischen Logik “Die Edelmetalle *müssen* steigen und wenn nicht ist es Manipulation” zu vergraben. Auch das ist eine Form von Blindheit, die sehr gefährlich werden kann, zumal in manipulierten Märkten. Denk daran, dass auch die niedrigen Zinsen aktuell realwirtschaftlich unvorstellbar sind. Auch die “müssten” steigen. Ich kann daher nur dringend dazu raten, die Marktbewegungen zu nehmen wie sie sind. Wenn Gold runter will, dann will es runter, der Grund ist dann egal, weil den Grund zu kennen macht das Minus im Depot nicht geringer. Und Gold kann tausendmal das ultimative Geld sein – ich teile diese Sicht ja auch – wenn aber der Handel damit für die nächsten 30 Jahre verboten wird – auch das hat es gegeben – dann ist es ein wertloses Metall, das man nicht essen kann. Die nächste Generation hat dann vielleicht was von den eigenen Beständen, falls man sich traut sie zu behalten, weil man bei Entdeckung dem Gefängnis ausgesetzt ist.

    Fazit: Es nützt nichts “recht” zu haben. Nur ein Plus in der Brieftasche nützt ! Und wenn die Märkte manipuliert und in Teilen nicht mehr frei sind – was auch ich denke – dann tut man gut daran, dieses Spiel mitzumachen und dabei besser als die anderen zu spielen. Oder sich ganz rauszuhalten. Das sind die beiden funktionierenden Alternativen. Wer aber mitspielen will, muss die Regeln des (manipulierten) Marktes akzeptieren.

  3. Hallo,melde mich heute erstmals hier.Schön von Dir,hari,gleich Samstag morgen nach diesem gestrigen Tag etwas zu hören.Bin auch mit 25%in Gold und 10%in Silber investiert.Und ehrlich gesagt mit etwas Bauchschmerzen,denn seit meinem Einstieg bin ich zwar im Plus,aber wenns so einfach wär(Kursziel 4000 Dollar 2014)würden doch schon jetzt mehr investieren.Hoffe,die Trommler wollen nicht wieder nur das Geld der Letzten ,die noch einsteigen,wenn gleich ich wirtschaftlich den Hintergrund für steigende Kurse voll nachvollziehen kann.Auch ich überlege bei Silber nachzulegen,aber das hat dann auch noch Zeit bis nach der Wahl.Auch wenn ich die ersten 5% Gewinn vielleicht verpasse.Freu mich auf die nächste Woche und Haris gute Ratgeber.Danke dafür.Ist für mich eine tolle Unterstützung .Allen ein schönes Wochenende.Gruß Thomas

  4. @ Mpenza04, herzlich Willkommen im Blog. Und was Deine Skepsis angeht, behalte die unbedingt. Es gibt niemanden – ich betone niemanden – der weiss was die Zukunft bringt. Gold 4000 USD ? Vielleicht. Vielleicht aber auch 400. 😉 Das Einzige was wirklich zählt sind die Preise die am Markt real aufgerufen werden. Denn da kommt man mit “Sabbeln” nicht mehr weiter, sondern muss echtes Geld einsetzen. Und wenn die Preise runter wollen, sollte man sich nicht in den Weg der Dampfwalze stellen, nur weil man meint es besser zu wissen oder weil irgend ein Guru mal was von 4000 USD gefaselt hat.

  5. Hallo zusammen,

    ich will mich auch für die Einschätzung bedanken, der ich auch zu großen Teilen zustimme.
    Ist aber recht schwer bei so großen Schwankungen ruhig zu bleiben. Ich für mich habe immer das Gefühl, dass es besser ist die Kurse nicht live mit zu verfolgen. Am Freitag habe ich das wegen des Brückentages gemacht und nicht alle Entscheidungen waren sauber :). Ich denke auch im BigPicture sollte man sich austoppen lassen, denn am Montag kann man immer noch günstiger einsteigen.
    Ich gebe euch aber vollkommen recht, ich denke am Dienstag/Mittwoch wird die Entscheidung fallen, auch wenn man sich an vielen Stellen das Sentiment ansieht.

    Vielleicht interessiert es den einen oder anderen, aber meine Erfahrung von Freitag, nie im Fallenden Messer (zurück)kaufen, auch wenn man die Hoffnung auf einen Rebound hat. Den Hoffnung ist etwas, das die Börse nicht teilt. Für mich ist daher klar, dass ich den Abstand von den RealTime Kursen brauche, auch wenn dann natürlich die Gewinne auch weglaufen können. Aber statistisch ist das eher anders herum.

  6. @ Wastl, das ist ein kluge und richtige Erkenntnis. Realtime Kurse machen nur Sinn, wenn Du (a) wirklich davor sitzen kannst und (b) eine klares System/Strategie hast, das Dir genau vorschreibt wann Du zu agieren hast und wann nicht.

    Wenn man dagegen zeitweise davor sitzt ohne die klare, automatische Logik zu haben die einem Handeln oder Nicht-Handeln vorschreibt, wird man von den Kursen erst angesogen, dann emotional beeinflusst und dann mit Verlust ausgespuckt.

    Ausser man ist Buddha oder Mr. Spock und durch Emotionen nicht zu beeinflussen. Das bist Du aber wohl nicht und ich übrigens auch nicht. 😉

  7. Hallo zusammen,

    ich nochmal :).
    Ich habe mir gerade den Euro-USD Chart angesehen. Auch hier laufen wir in eine Unterstützungszone. Nachdem ich die Argumente für den Sturz am Freitag nachvollziehen kann, wie wichtig ist, dass diese Unterstützung hält?
    Was ist hier eure Einschätzung zu bzw. wie seht ihr die Korrelation Rohstoffe zum Eurokurs?

    Viele Grüße,
    Wastl

  8. @ Wastl, die Devisenmärkte sind ein wichtiger Treiber und im übrigen weit liquider als der Aktienmarkt. Passiert irgend etwas in der Welt, merkt man es am schnellsten und ungefiltersten im Devisenmarkt. Und wenn der Dollar gegenüber den anderen Währungen runter geht, gehen in Dollar notierende Rohstoffe oder Edelmetalle hoch. Weil der Dollar nach wie vor die Weltleitwährung ist. Das war schon immer so. Damit kannst Du die Frage nach EUR und Rohstoffen indirekt beantworten.

  9. Vorläufige Mitteilung über die Ergebnisse im dritten Quartal und die Anpasung des Jahresziels… Hoffentlich beginnt nun nicht wieder ein Abverkauf…

  10. Salzgitter hat heute die Jahresprognose nach unten korrigiert. Das hätte ich nicht erwartet, nachdem der Titel die letzte Zeit sehr gut gelaufen ist. Ich hätte gedacht, da würden sich große Adressen eindecken, weil man mehr weiss…
    Bin mal gespannt auf Klöckner am Mittwoch, ob es da anders aussieht. Bin heute Morgen rein und spiel das Spiel mal mit. Wenn Klöckner positiv überrascht, ist ein dicker Sprung nach oben drin. Wenn nicht, zieht mein Stop 😉

  11. Ja Dan, so war es wohl bei Salzgitter. Die Uhrzeit ist aber sehr merkwürdig. Um exakt 17:27 Uhr ging der Absturz mit hohem Volumen bei Salzgitter los. Warum erlaubt man den grossen Adressen in den letzten Sekunden des Handels da noch Aktien abzuladen ? Sehr merkwürdig das.

  12. Hi Hari, da ich heute noch Salzgitter gekauft habe, ärgere ich mich extrem über diese Aktion um diese Uhrzeit. Hast du eine Meinung dazu, warum die Mitteilung so spät erfolgt? So kann sich der Kurs auch nicht mehr erholen und es gibt kurzfristig die Chance, dass der Chartverlauf kaputt gemacht wird (wenn kleine Anleger nachziehen…).

  13. Nein Dan, siehe mein Kommentar in den Tips.

    Ich will noch vorsichtig mit Wertungen sein, aber ein Geschmäckle hat die Uhrzeit für mich persönlich. Inhaltlich finde ich die Senkung der Jahresprognose auf Basis der drei Quartale jetzt nicht so überraschend und das bezieht sich ja im wesentlichen auf Vergangenheit, denn jedes Geschäft hat einen Vorlauf. Und die Kuteigerungen im Sektor beruhen im Wesentlichen auf einem besseren Ausblick 2013, der heute ja auch vom Verband bestätigt wurde. Insofern 2012er Prognose: who cares ?

    Aber die Uhrzeit ist sehr merkwürdig, weil ausser den Algos davon nur jemand profitieren konnte, der wusste das die Infos Sekunden vor Handelsschluss kommen. Und so abladen konnte. Wie gesagt: da bleibt bei mir ein Geschmäckle, ohne das ich das abschliessend werten kann und will, weil mir die Hintergründe fehlen. Mal sehen, ob das Unternehmen dazu was sagt – es wäre wünschenswert.

    PS: Hier die Meldung als PDF: .

  14. @ Dan, noch was. Ärgerlich ist das ohne Frage, wenn Du heute erst eingestiegen bist. Aber entscheidend ist nicht das, sondern der Aufwärtstrend bei Salzgitter. Insofern wird es morgen sehr spannend, wenn viele nachträglich realisieren was hier um 17:27 Uhr abgelaufen ist. Bleibt der Aufwärtstrend erhalten – und dafür spricht nach wie vor viel – wird am Ende kein Hahn mehr danach krähen, ob man mit 34 oder 35€ eingestiegen ist.

  15. Hi Hari, so sehe ich das auch. Dank deinem Block habe ich dankenswererweise schon viel gelernt. Bei dem Chartbild und der Nachrichtenlage bleibe ich noch positiv. Als heute die positive Einschätzung aus der Branche für 2013 kam, da hatte ich allerdings gedacht, dass es vor einer Korrektur noch zur 200er- Linie reichen könnte… Noch sieht es nach Charttechnik gut aus, aber in Richtung 33€ wird das Bild schon dunkler…

  16. kurzer Nachtrag zu Salzgitter:
    Die beste “Erklärung”, die ich heute bekommen habe, war dass viele Profis gestern direkt auf Sell gedrückt haben, als in der Schlussauktion die Profit Warning reinkam. In der kurzen Zeit konnte sich keiner mit den Zahlen auseinandersetzen und als man dann heute feststellte, dass alles doch nicht so wild ist, ging’s wieder nach oben.
    Der Zeitpunkt ließ für mich heute weniger auf ein “Geschmäckle” als auf sehr, sehr ungeschickte Kommunikation mit den Finanzmärkten schließen.

  17. Ja, TQ, im Nachhinein sieht das sehr nach Dummheit aus. Gestern war ein anderer Verdacht auch durchaus möglich. Unprofessionell ist das aber allemal. So eine Nachricht gehört ausserhalb der Handelszeiten veröffentlicht. Und wenn zwingend innerhalb nötig, dann bitte mittendrin, damit der Markt eine Chance hat sich damit auseinandern zu setzen. Am Ende werden jetzt wohl die ganzen Profis stinkig sein, die gerstern auf Verkaufen gedrückt haben. Ob das Salzgitter hilft ist zweifelhaft.

    Übrigens konnte man an dem Thema gestern auch das ganze Elend der Finanzmarktnachrichten im Internet verfolgen. Mindestens 20 “Beiträge” in allen Medien, die letztlich nur die Adhoc und den Kursverlauf nachplappern. Und gestern habe ich keinen Beitrag gefunden, der sich mit der wirklich interessanten Frage “warum 17:27 Uhr” auseinander setzt. Ausser hier bei uns. Da fragt man sich doch, was all die gut bezahlten Redakteure eigentlich machen. Insofern sind wir hier bei surveybuilder.info.de schon heute die “Avantgarde”. 😉

  18. Genau, Avantgarde, ohne Apostroph, und schon auch ernstzunehmen.

    Was Salzgitter angeht, ich finde, das ist eine der interessantesten Turnaround-Spekulationen seit langem. Die 6 % von heute sind ein ausgesprochen gutes Zeichen. Ich denke, der Blick geht Richtung 2013, und da könnten sich die dunken Wolken langsam verziehen…

Schreibe einen Kommentar