Kohle – Tiefer geht immer und erst bei Null ist Schluss!

Heute möchte ich ein grundsätzliches Thema adressieren, das man schon aus vielen Börsenregeln wie "greife nie in ein fallendes Messer" kennt. Auch ich habe das Thema immer wieder adressiert, zuletzt auch im Artikel -> Der gefährliche Ankereffekt bei der Geldanlage <-. Was aber so richtig und wichtig ist, kann und muss man immer und immer wiederholen.

Und trotzdem, trotz all der Börsenregeln und Wiederholungen, wird dieser Fehler immer wieder und immer wieder begangen - einfach weil sich Menschen für klüger als der Markt halten. Und weil etwas, das sehr tief gefallen ist, auf den ersten Blick "billig" erscheint und bei unbedarften Anlegern laut "kauf mich" schreit.

Dahinter steht eine ebenso menschlich instinktive, wie grottenfalsche Interpretation von dem, was Kurse sind. Bei breiten Indizes kann man sehr wohl davon ausgehen, dass diese im Sinne "Mean Reversion" irgendwann von einem Extrem wieder auf einen Mittelwert zurück schwingen. Zumindest solange die Welt nicht untergeht. Aber auch bei Indizes kann das Jahre und manchmal ein Jahrzehnt dauern und insofern ist es auch da riskant, darauf blind zu wetten.

Bei einzelnen Aktien und selbst ganzen Sektoren, kann man aber selbst davon nicht ausgehen und es verschwinden weit mehr Unternehmen und auch Sektoren im Vergessen und fallen ins Bodenlose, als wir in der oberflächlichen Wahrnehmung glauben. Ich könnte endlose Beispiele dafür anführen und mit dem Thema Kohle bringe ich gleich auch noch einen prägnanten Fall.

Achten Sie übrigens mal darauf, was in den Medien, die die privaten Anleger bedienen, immer die beliebtesten Spekulationen sind. Es sind ganz oft die "gefallenen Engel" des letzten Börsen-Zyklus, die so vermeintlich "billig" erscheinen. Dummerweise ist es erstaunlich selten so, dass die Favoriten des letzten Zyklus sich dann im folgenden Zyklus komplett erholen. Viel erfolgsträchtiger ist es dagegen, in einem neuen, typischerweise mehrjährigen Börsenzyklus, die neuen Favoriten zu identifizieren und auf die zu setzen, statt mit den alten Favoriten am Boden herum zu "gründeln" und auf den nie so richtig kommenden Rebound zu warten.

Dieses Verhalten beruht auf dem schon oben im genannten Artikel besprochenen "Referenzeffekt" in unseren Hirnen. Wir empfinden einen Kurs mit einer weit höheren Referenz in der Vergangenheit, instinktiv als "sicherer" und "chancenreicher", als einen Kurs, der auf Höchstständen notiert, weil er Teil eines starken Aufwärtstrends ist. Dabei ist das eine völlige Fehlinterpretation von dem was Kurse sind und es ist zu oft in der Realtität genau anders herum!

Aber das nur am Rande, ich will Ihnen heute mit dem Thema Kohle einen besonders einprägsamen Fall mitbringen. Und dabei auch mal zeigen, was ich dazu im Juni letzten Jahres geschrieben habe.

Denn Kohle und die dazu gehörigen Aktien, waren vor Jahren auch für mich mal ein interessantes Thema, in dem ich mit Kandidaten wie Peabody Energy (675266, BTU) oder Arch Coal (908011, ACI) unterwegs war. Nur habe ich mich dann eben von der Entwicklung eines Besseren belehren lassen und haben eben *nicht* gegen einen fallenden Markt gewettet. Und den endgültigen Schlusspunkt setzte für mich dann vor einem knappen Jahr Obama mit seiner Klima-Politik.

Lesen Sie, was ich vor einem knappen Jahr am Montag 02.06. 17:00 dazu in Hari Live geschrieben habe:

US Kohle ist damit als Anlageform wohl endgültig tot:

Diese durchsichernden Pläne waren auch der Grund, warum Marktführer Peabody Energy (675266, BTU) und der ganze Sektor, nach einer eigentlich positiven Entwicklung und einer iSKS im Chart, plötzlich so brutal abverkauft wurden:

BTU 02.06.14

Brutal das Chart, oder ? Es zeigt die gnadenlosen Auswirkungen, von plötzlichem politischen Einfluss ab Mitte Mai.

Ich habe mit dem Thema Kohle seit Monaten abgeschlossen, seit BTU damals unter 18 USD fiel und den Anstieg seit Mitte 2013 nicht halten konnte. Mit diesen Nachrichten ist das Thema aber in meinen Augen endgültig durch - zumindest solange die Obama Administration im Amt ist. Denn gegen diese politischen Gegenwinde, können die Unternehmen nicht ankommen.

Und klar, BTU, ACI und Co. versuchen ausserhalb der US ihre Kohle an den Mann zu bringen und BTU ist mit seinen Firmen in Asien da gar nicht mal schlecht aufgestellt. Trotzdem ist es ja nicht so, dass nicht auch in Australien und China direkt Kohle gefördert würde und der Transportweg aus den US ist da ein unüberwindbarer Kostennachteil gegenüber den lokalen Mitbewerbern. Auch wenn diese Offshore-Operationen den Unternehmen vielleicht das Überleben sichern, als Aktionär scheint da während der Zeit der Obama Administration nichts mehr zu holen sein.

Fazit: Ich habe das Thema abgehakt und besitze seit Monaten nichts mehr im Segment. Vielleicht sollten auch Sie das Thema abhaken, falls Sie da noch gedanklich oder monetär involviert sind.

Das war klar und deutlich. Wie erinnern uns, Peabody Energy sah damals auch "billig" aus und war bei 16 USD. Und nun zeige ich Ihnen, wo die Aktie - eigentlich der "Blue Chip" im Sektor - heute im langfristigen Chart steht: unter 5 USD! Der Sektor-Führer hat sich also noch einmal mehr als gedrittelt! Ich habe den Zeitpunkt meines Artikels letzten Juni markiert:

BTU 23.04.15

In dem Zeitraum zwischen Juni letzten Jahres und heute habe ich dann endlose Artikel in den US gesehen, nach denen Kohle jetzt "tief genug gefallen sei" und der Rebound unmittelbar bevor stehen würde. Wenn Aktien, an deren Substanz man glaubt, so "billig" aussehen, macht das auf uns Menschen geradezu emotionalen Druck dort zuzugreifen. Und genau das ist diese Form von sich selbst überschätzendem Raten im Sinne der "Prognosiritis", vor dem ich immer hier warne.

Aber dieses Raten und blinde Wetten auf einen Rebound war auch hier Blödsinn. Wir sind eben nicht klüger als der Markt und wenn Aktien so stark fallen, dann fallen sie aus gutem Grund und wir sollten lernen, das zu respektieren.

Und das funktioniert auch in die Gegenrichtung. Wie oft werden starke Aktien mit Zukunftspotential sinnlos geshortet, weil sich Anleger einbilden, besser als der Markt einschätzen zu können, dass die Aktie ja "überbewertet" sein. Es gibt ja sogar Anleger, die diese ganzen Bullenmarkt mehr oder weniger seit 2009 bekämpfen und immer darauf setzen, dass "nun aber" das grosse Top kommen wird. Wobei so viele können das nicht mehr sein, denn auf die Dauer schrottet man mit dieser Selbstüberschätzung zuverlässig sein Depot. 😉

Und deswegen folgen wir Trends. Die können zwar auch mal drehen, aber weit überwiegend laufen sie weiter, immer weiter und weiter als man sich vorher vorstellen kann. Und deswegen lohnt es sich, denen zu folgen.

Nehmen wir also die Regel ernst: Tiefer geht immer und erst bei Null ist Schluss!

Denn Erfolg entsteht mit dem Markt und nicht gegen ihn!

Ihr Hari

PS:

Übrigens, falls Sie es nicht schon bemerkt haben. surveybuilder.info wächst als Plattform des ruhigen und kompetenten Austausches zur Börse und Geldanlage weiter. Und wächst weiter auch als Ort der Orientierung in einem Meer der chaotischen Informationsflut.

Wir haben nun einen weiteren -> Kolumnisten <- an Bord, der sich im Schwerpunkt volkswirtschaftlichen Themen widmen wird. Schauen Sie mal rein!

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

1 Gedanke zu “Kohle – Tiefer geht immer und erst bei Null ist Schluss!

Schreibe einen Kommentar